Königin der instrumente

3565 Pfeifen – 306 aus Holz und 3259 aus Zinn – und 53 Register erzeugen mächtige Klänge, die sowohl bei Orgelrecitals als auch in großen Orchesterwerken zu erleben sind. Das 10,60 Meter breite, 12,50 Meter hohe und 20 Tonnen schwere Instrument ist darüber hinaus ein ständiger Blickfang.

 

 

EIN INSTRUMENT
FÜR DIE EWIGKEIT

Bei weitem nicht alle Pfeifen sind in der Vorderansicht, dem sogenannten Prospekt, zu sehen. Der klingende Teil der kleinsten Pfeife misst nur 8 Millimeter; 8,13 Meter lang und 400 Kilogramm schwer ist hingegen die größte Pfeife – der 16-Fuß-Principal im Prospekt –, was die Orgelbauer besonders freut, denn nach einer Tradition, die schon seit dem 16. Jahrhundert überliefert ist, schenkt der Auftraggeber den Orgelbauern so viel Wein, wie die größte Pfeife fassen würde, wenn ihm das Instrument gefällt. Und das sind im Fall der Konzerthaus-Orgel immerhin 600 Liter, die bei der offiziellen Übergabe des Instruments am 28. September 2002 den Besitzer wechselten.

  • »Unsere Orgeln überdauern Generationen. Sie erklingen länger als ein Menschenleben währt. Und sie sind angelegt, nachzuhallen, in der Seele und im Herzen.«
    Orgelbauer Philipp Klais

Eine Besonderheit der Konzerthaus-Orgel ist der fahrbare Spieltisch, der stets bestmöglichen Kontakt zwischen Organist und Dirigent, Orchester oder Sängern gewährleistet. Je nach Besetzung kann der Spieltisch mit seinen drei Manualen à 61 Tasten und 32 Pedaltasten beliebig auf der Bühne positioniert werden.

 

Exklusive Orgelvorstellungen

Wer mehr über die mächtigen Klänge der großen Klais-Orgel erfahren möchte, hat dazu in der Saison 2016|17 zweimal die Gelegenheit: Die Organisten Klaus Müller und Bernhard Buttmann stellen jeweils exklusiv für Abonnenten, Botschafter und Freunde des KONZERTHAUS DORTMUND die Orgel und ihre klanglichen Möglichkeiten vor. 

Mi 02.11.2016 · 19.00 · Orgelvorstellung Klaus Müller
So 26.02.2017 · 18.00 · Orgelvorstellung Bernhard Buttmann