Der Barbier von Sevilla

 

Die ironischen Zwischentöne und der subtile Humor, die fest in Rossinis Partitur verankert sind, sind wie gemacht für einen Dirigenten wie Jérémie Rhorer und sein Ensemble Le Cercle de l’Harmonie, die darin ihre viel gepriesenen dramatischen Fähigkeiten unter Beweis stellen können. In der konzertanten Aufführung können sich die Sänger ganz den Nuancen der Komposition widmen und kurz vor Weihnachten noch einmal Opernzauber im Konzerthaus verbreiten.

 

Freak im Porträt

Vier Konzerte gestaltet Antoine Tamestit in der Saison 2017/18. Nach dem grandiosen Auftakt-Konzert »Round Midnight« kehrt er im Februar mit einem Solo-Abend in der Reihe »Musik für Freaks« zurück, dessen Programm auf einer Lieblingskombination des Künstlers basiert: Werke des Barock treffen auf Zeitgenössisches.

 

so klingt nur dortmund

Die Spielzeit 2017/18 auf Spotify