News AUS DEM
KONZERTHAUS DORTMUND

  • Dienstag
    20
    Nov
    2018

    Der Intendant am Ticketschalter

    Bild zu Der Intendant am Ticketschalter

    Raphael von Hoensbroech ist seit Beginn der Saison Intendant des KONZERTHAUS DORTMUND und hat sich natürlich intensiv mit allen Abteilungen seines Hauses beschäftigt. Dazu gehört auch, dass den Intendanten interessiert, wie guter Kartenverkauf funktioniert.

    Aus diesem Grund übernahm Raphael von Hoensbroech am 30. November persönlich den Ticketverkauf im Stadtfoyer. Eine Stunde lang bediente und beriet der Intendant Kunden beim Karten- und Abokauf, bevor um 19.00 Uhr mit Kian Soltani der nächste »Junge Wilde« seinen Einstand in der Reihe gab.

  • Montag
    19
    Nov
    2018

    NRW-Erklärung der Vielen

    Bild zu NRW-Erklärung der Vielen

    Kunst schafft einen Raum zur Veränderung der Welt

    Als Kulturschaffende in Deutschland stehen wir nicht über den Dingen, sondern auf einem Boden, von dem aus die größten Staatsverbrechen der Menschheitsgeschichte begangen wurden. In diesem Landwurde schon einmal Kunst als entartet diffamiert und Kultur flächendeckend zu Propagandazwecken missbraucht. Millionen Menschen wurden ermordet oder gingen ins Exil, unter ihnen auch viele Kunstschaffende.

    Heute begreifen wir die Kunst- und Kultureinrichtungen als offene Räume, die Vielen gehören. Unsere Gesellschaft ist eine plurale Versammlung. Viele unterschiedliche Interessen treffen aufeinander und finden sich so im Dazwischen. Demokratie muss täglich neu verhandelt werden – aber immer unter einer Voraussetzung: Es geht um Alle, um jede*n Einzelne*n als Wesen der vielen Möglichkeiten!

    Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen als Akteur*innen dieser gesellschaftlichen Vision angreift, steht der Kunst der Vielen feindselig gegenüber. Rechte Gruppierungen und Parteien stören Veranstaltungen, wollen in Spielpläne eingreifen, polemisieren gegen die Freiheit der Kunst und arbeiten an einer Renationalisierung der Kultur.

    Ihr verächtlicher Umgang mit Menschen auf der Flucht, mit engagierten Kulturschaffenden, mit allen Andersdenkenden verrät, wie sie mit der Gesellschaft umzugehen gedenken, sobald sich die Machtverhältnisse zu ihren Gunsten verändern würden.

    Wir als Unterzeichnende der NRW Kunst- und Kultureinrichtungen, ihrer Interessensverbände und freien Kunst- und Kulturschaffenden begegnen diesen Versuchen mit einer klaren Haltung:

    Die unterzeichnenden Kunst- und Kulturinstitutionen führen den offenen, aufklärenden, kritischen Dialog über rechte Strategien. Sie gestalten diesen Dialog mit Mitwirkenden und dem Publikum in der Überzeugung, dass die beteiligten Häuser den Auftrag haben, unsere Gesellschaft als eine demokratische fortzuentwickeln.
    Alle Unterzeichnenden bieten kein Podium für völkisch-nationalistische Propaganda.
    Wir wehren die illegitimen Versuche der Rechtsnationalen ab, Kulturveranstaltungen für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.
    Wir verbinden uns solidarisch mit Menschen, die durch eine rechtsextreme Politik immer weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden.
    Rassismus ist Alltag. Rechtsextremismus ist ein Symptom davon. Dieses Bündnis will nicht nur Symptome bekämpfen, sondern in die Tiefe wirken. Wir setzen uns deswegen mit den eigenen Strukturen auseinander und stellen diese zur Verhandlung. Wir müssen die Kunst- und Kulturräume sowie unsere Gesellschaft öffnen, damit wir wirklich Viele werden!

    Solidarität statt Privilegien. Es geht um Alle. Die Kunst bleibt frei!

    Mehr Infos: Die Vielen

  • Freitag
    16
    Nov
    2018

    Kinder fürs Maus-Orchester gesucht!

    Bild zu Kinder fürs Maus-Orchester gesucht!

    Wenn im März das WDR Sinfonieorchester zum zweiten Mal das Konzert mit der Maus nach Dortmund bringt, haben Dortmunder Kinder wieder die Gelegenheit, mit den Profis auf der Bühne zu sitzen!

    Mit Johannes Büchs, dem Moderator der »Sendung mit der Maus« folgt das WDR Sinfonieorchester dieses Mal dem Verlauf der Moldau und bringt kleinen und großen Maus-Fans Smetanas gleichnamiges Werk auf anschauliche Art näher.

    Natürlich dürfen in diesem Konzert auch die Maus selbst und die Titelmelodie zur »Sendung mit der Maus« nicht fehlen. Hierfür dürfen wieder Kinder die Musiker des WDR Sinfonieorchesters auf der Bühne unterstützen. Kinder ab acht Jahren, die ein Orchesterinstrument spielen und Lust haben, am 3. März mitzuwirken, können sich per E-Mail bis zum 31.12.2018 anmelden.

  • Dienstag
    16
    Okt
    2018

    Violinen der Hoffnung

    Bild zu Violinen der Hoffnung

    Rund 70 Geigen, deren Besitzer im Holocaust verfolgt wurden, hat der israelische Geigenbauer Amnon Weinstein mit seinem Sohn Avshalom restauriert und wieder zum Klingen gebracht. 16 dieser Instrumente sind im November hier im KONZERTHAUS DORTMUND zu sehen. Jedes erzählt eine eigene Geschichte: Gespielt von Häftlingen in Auschwitz, Dachau und anderen Konzentrationslagern gelangten sie vielfach auf verschlungenen Wegen zu Weinstein, der die »Violinen der Hoffnung« als Symbol der Verständigung über Herkunfts- und Glaubensgrenzen hinweg wieder spielbar machte. Auch in Dortmund sind sie im Laufe dieser Woche in verschiedenen Konstellationen hörbar.

    Ausstellung »Violinen der Hoffnung«

    12. – 16.11.2018 Eingangsfoyer des KONZERTHAUS DORTMUND
    täglich 10.00 – 18.30 Uhr
     

    3. Philharmonisches Konzert

    13. & 14.11.2018 · 20.00 Uhr KONZERTHAUS DORTMUND
    Musiker der Dortmunder Philharmoniker spielen mit diesen Instrumenten u. a. das Scherzo triste des in Auschwitz ermordeten Komponisten Pavel Haas
     

    Vortrag »Klingende Zeitzeugen«

    15.11.2018 · 18.00 Uhr Orchesterzentrum|NRW
    Geigenbauer Amnon Weinstein berichtet in einem musikalisch untermalten Vortrag von seiner Arbeit

  • Freitag
    24
    Aug
    2018

    »Operncredits« für Studierende

    Bild zu »Operncredits« für Studierende

    In der Reihe Konzertante Oper holt das KONZERTHAUS DORTMUND die Musiker aus der Versenkung des Orchestergrabens auf die große Bühne und rückt die Werke selbst in den Mittelpunkt. Als Förderer der Reihe lädt die WILO Foundation erneut Studierende ein, sich auf große Oper einzulassen und Dirigent*innen wie Teodor Currentzis, Andrés Orozco-Estrada und Barbara Hannigan mit Klassikern des Repertoires zu erleben. Unter dem Titel »Operncredits« stellt die Stiftung Studierenden aller Hochschulen in der Region Gratis-Tickets für die konzertanten Opernaufführungen im KONZERTHAUS DORTMUND zur Verfügung.

    Von Giuseppe Verdis »La traviata« mit Teodor Currentzis spannt sich der Bogen in der Saison 2018/19 über Strauss’ »Elektra« mit Andrés Orozco-Estrada bis zu Igor Strawinskys »The Rake’s Progress« unter Barbara Hannigan. 

    Für die »Operncredits« steht ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung, das Studierende bis 27 Jahre ab sofort per E-Mail an operncredit@konzerthaus-dortmund.de abrufen können.

    Das Angebot gilt für folgende Veranstaltungen:

    Do 18.10.2018 / 19.00
    La Traviata – KONTINGENT ERSCHÖPFT
    Solistenensemble, MusicAeterna Chor und Orchester, Teodor Currentzis 

    So 17.03.2019 / 17.00
    Elektra
    Solistenensemble, hr-Sinfonieorchester, Andrés Orozco-Estrada 

    Sa 25.05.2019 / 19.00
    The Rake’s Progress
    Solistenensemble, Ludwig Orchestra, Barbara Hannigan