Dominique Horwitz

Dominique Horwitz wird am 23. April 1957 in Paris geboren. 1971 zieht die Familie nach Berlin, wo er das Deutsch-Französische Gymnasium besucht. Mit 19 Jahren steht Dominique Horwitz das erste Mal vor einer Fernsehkamera, bereits ein Jahr später, ist er im Kino mit Peter Lilienthals »David« zu sehen. 1978 gibt Horwitz für ein Jahr ein kabarettistisches Zwischenspiel im Berliner CaDeWe (Cabaret des Westens), ab 1979 folgen vorwiegend Theaterengagements: zunächst in Tübingen, dann in München und Hamburg. 1989 bringt Dieter Wedel Horwitz mit »Der große Bellheim« wieder ins Fernsehen. Spätestens 1992 mit Josef Vilsmaiers »Stalingrad«, in dem Horwitz die Hauptrolle spielt, ist er einem internationalen Kinopublikum bekannt. Seine Vielseitigkeit beweist Dominique Horwitz als Sänger, der ebenso die »Dreigroschenoper« nach Brecht und Weill wie Chansons des unvergessenen Jacques Brel interpretiert.