London Philharmonic Orchestra

Als eines der besten Orchester auf der internationalen Bühne blickt das London Philharmonic Orchestra auf eine lange, besondere Geschichte zurück und hat den Ruf, eines der zukunftsweisendsten Ensembles Großbritanniens zu sein. Es gibt klassische Konzerte, spielt aber auch Musik zu Filmen ein, betreibt ein eigenes Plattenlabel und erreicht jedes Jahr Tausende Menschen durch seine Aktivitäten für Familien, Schulen und Gemeinden.

Das Orchester wurde 1932 von Sir Thomas Beecham gegründet und hat danach unter vielen namhaften Chefdirigenten wie Sir Adrian Boult, Bernard Haitink, Sir Georg Solti, Klaus Tennstedt und Kurt Masur gearbeitet. 2017 feierte Vladimir Jurowski sein zehnjähriges Jubiläum als Chefdirigent des Orchesters. Das Ensemble hat seinen Sitz in der Royal Festival Hall im Londoner Southbank Centre, wo es jede Saison etwa 40 Konzerte gibt. Das Orchester hat florierende Residenzen in Brighton, Eastbourne und Saffron Walden und reist zudem regelmäßig durch Großbritannien. Jeden Sommer spielt das Orchester an der berühmten Glyndebourne Festival Opera, wo es seit über 50 Jahren Resident Symphony Orchestra ist. Auch international tritt das Orchester als Gast auf und gibt weltweit ausverkaufte Konzerte.

Das London Philharmonic Orchestra hat die Musik zu zahlreichen Filmerfolgen eingespielt, von der Trilogie »Der Herr der Ringe« bis »Thor: The Dark World«. Das Orchester ist darüber hinaus regelmäßig in Fernsehen und Rundfunk zu hören und gründete 2005 sein eigenes Plattenlabel, bei dem bisher über 100 Veröffentlichungen als CD und Download erschienen sind. Zu den jüngsten Veröffentlichungen zählen Rachmaninows Sinfonie Nr. 1 unter der Leitung von Vladimir Jurowski, Beethovens Sinfonien Nr. 3 und 5 unter dem verstorbenen Kurt Masur und eine Filmmusik-CD unter Dirk Brossé.

Das London Philharmonic Orchestra hat es sich zur Aufgabe gemacht, die nächste Generation zu begeistern. In den letzten drei Jahrzehnten hat es durch seine Education- und Community-Projekte ein Publikum jeden Alters an die Orchestermusik herangeführt und Möglichkeiten für Menschen mit verschiedensten Hintergründen geschaffen, ihr kreatives Potenzial auszuschöpfen. Seine Arbeit an der Spitze des digitalen Engagements und der sozialen Medien hat es dem Orchester ermöglicht, noch mehr Menschen weltweit zu erreichen.