London Philharmonic Orchestra

Das London Philharmonic Orchestra (LPO) gehört zu den bekanntesten Orchestern überhaupt. Es kann auf eine lange, prestigeträchtige Geschichte zurückblicken und gilt gleichzeitig als eines der zukunftsorientiertesten und wagemutigsten britischen Orchester. Es gibt klassische Konzerte, spielt aber auch Musik zu Filmen und Computerspielen ein, betreibt ein eigenes Plattenlabel und erreicht jedes Jahr Tausende Menschen durch seine Aktivitäten für Familien, Schulen und Gemeinden.

Das Orchester wurde 1932 von Sir Thomas Beecham gegründet und hat danach unter vielen namhaften Chefdirigenten wie Sir Adrian Boult, Bernard Haitink, Sir Georg Solti, Klaus Tennstedt und Kurt Masur gearbeitet. Derzeitiger Chefdirigent und künstlerischer Leiter ist der 2007 ernannte Vladimir Jurowski. Von September 2015 an wird Andrés Orozco-Estrada die Position des Ersten Gastdirigenten übernehmen. Julian Anderson als Composer in Residence wurde im September 2014 von Magnus Lindberg abgelöst.

Das Ensemble hat seinen Sitz in der Royal Festival Hall im Londoner Southbank Centre, wo es seit der Eröffnung im Jahre 1951 regelmäßig auftritt und seit 1992 Resident Orchestra ist. Das Orchester gibt jede Saison etwa vierzig Konzerte mit den besten Dirigenten und Solisten. Zu den Höhepunkten der Spielzeit 2014 /15 gehören das Festival »Rachmaninow: Inside Out«, das sich über die gesamte Saison hinweg mit den orchestralen Meisterwerken des Komponisten befasst, Uraufführungen von Harrison Birtwistle, Julian Anderson, Colin Matthews, James Horner und des neuen Composer in Residence Magnus Lindberg. Zudem sind die heute gefragtesten Künstler wie Maria João Pires, Christoph Eschenbach, Osmo Vänskä, Lars Vogt, Barbara Hannigan, Vasily Petrenko, Marin Alsop, Katia und Marielle Labèque und Robin Ticciati zu Gast.

Zusätzlich zu den Londoner Konzerten hat das Orchester erfolgreiche Residencies in Brighton und Eastbourne und reist zudem regelmäßig durch Großbritannien. Jeden Sommer spielt das Orchester an der berühmten Glyndebourne Festival Opera im ländlichen Sussex, wo es seit über fünfzig Jahren Resident Symphony Orchestra ist. Auch international tritt das Orchester als Gast auf und gibt weltweit ausverkaufte Konzerte. 1956 trat es als erstes britisches Orchester in Sowjetrussland auf und gastierte 1973 als erstes westliches Orchester überhaupt in China. Konzerttourneen bilden einen Großteil des regulären Konzertbetriebs des London Philharmonic Orchestra: 2014 /15 gastiert es in ganz Europa einschließlich Island und tourt in den USA, Kanada und China.

Das London Philharmonic Orchestra hat die Musik zu zahlreichen Filmerfolgen eingespielt und ist so in Soundtracks vieler Filme zu hören – von der Trilogie »Der Herr der Ringe« bis Biografien »Lawrence von Arabien«, »East is East«, »Der Hobbit« und »Thor: The Dark World«. Das Orchester ist darüber hinaus regelmäßig in Fernsehen und Rundfunk zu hören und gründete 2005 sein eigenes Plattenlabel, bei dem bisher über 75 Titel als CD und Download erschienen sind. Zu den neuesten Titeln gehören Brahms’ Sinfonien Nr. 3 und Nr. 4 und Mahlers Sinfonie Nr. 1 unter der Leitung von Vladimir Jurowski, Orffs »Carmina Burana« mit Hans Graf und Mahlers »Das Lied von der Erde« mit Yannick Nézet-Séguin, Sarah Connolly und Toby Spence.

Im Sommer 2012 spielte das London Philharmonic Orchestra zu den Feierlichkeiten des Diamantenen Kronjubiläums der Queen an der Themse und wurde zudem erwählt, für die Olympischen Spiele 2012 in London alle Nationalhymnen einzuspielen. 2013 gewann das Orchester den »RPS Music Award« für Ensembles.

Das London Philharmonic Orchestra engagiert sich dafür, die nächste Generation an Musikern und Publikum für Musik zu begeistern. Höhepunkte sind die »BrightSparks« Schulkonzerte und »FUNharmonics« Familienkonzerte, das spartenübergreifende Ensemble »The Band«, das »Young Composers Projekt« und »Foyle Future Firsts«, ein Programm, bei dem herausragende junge Musiker im Orchester ausgebildet werden. Seine Arbeit auf dem Gebiet der digitalen Möglichkeiten und der sozialen Netzwerke gibt dem Orchester die Möglichkeit, noch mehr Menschen in aller Welt zu erreichen: Sämtliche Einspielungen sind als Download verfügbar.