Kent Nagano

Kent Nagano gilt als einer der herausragenden Dirigenten für das Opern- wie auch für das Orchesterrepertoire. Seit September 2006 ist er Music Director des Orchestre symphonique de Montréal, sein Vertrag wurde kürzlich bis 2020 verlängert. Seit Herbst 2013 ist er Principal Guest Conductor und Artistic Advisor bei den Göteborger Symphonikern. Mit der Spielzeit 2015 /16 beginnt Kent Nagano seine Amtszeit als Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Hamburgischen Staatsoper.

Ein Höhepunkt der Zusammenarbeit mit dem Orchestre symphonique de Montréal war die Einweihung des neuen Konzertsaals Maison symphonique im September 2011. Mehrere Tourneen führten Nagano und das Orchester durch Kanada, nach Japan, Südkorea, Europa und Südamerika. Im März 2015 dirigierte Kent Nagano die Nordamerika-Premiere von »L’Aiglon«, einer selten aufgeführten Oper von Honegger und Ibert. Diese Produktion wird von dem Label Decca aufgenommen und auf CD erscheinen. Als Guest Conductor der Göteborger Symphoniker ging er mit dem Orchester im April auf China-Tournee.

Während seiner Zeit als Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper in München von 2006 bis 2013 hat Kent Nagano deutliche Akzente gesetzt. Uraufführungen der Opern »Babylon« von Jörg Widmann, »Das Gehege« von Wolfgang Rihm und »Alice in Wonderland« von Unsuk Chin standen neben Neuproduktionen von Mussorgskys »Chowanschtschina«, Messiaens »Saint François d’Assise«, Bergs »Wozzeck« und Wagners »Der Ring des Nibelungen«. Als gefragter Gastdirigent arbeitet Kent Nagano weltweit mit den führenden internationalen Orchestern, u. a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Münchner Philharmonikern, dem London Symphony Orchestra, dem BBC Symphony Orchestra, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem WDR-Sinfonieorchester Köln, Concerto Köln, dem Finnischen Radio-Sinfonie-Orchester, dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom und bei den »Wiener Festwochen«. Seit 2014 gestaltet er im Rahmen der »AUDI-Sommerkonzerte« ein eigenes Festival, das »Vorsprung-Festival«. Mit Sony Classical verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit, aber auch bei Erato, Teldec, Pentatone, Deutsche Grammophon und harmonia mundi hat er CDs eingespielt. Für seine Aufnahmen von Busonis »Doktor Faust« mit der Opéra National de Lyon, Prokofiews »Peter und der Wolf«mit dem Russian National Orchestra sowie Saariahos »L’amour de loin« mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin wurde er mit »Grammys« ausgezeichnet. Eine wichtige Station in Naganos Laufbahn war seine Zeit als künstlerischer Leiter und Chefdirigent beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin von 2000 bis 2006. Als Ausdruck der Verbundenheit ernannte das Orchester seinen scheidenden Chefdirigenten 2006 zum Ehrendirigenten, eine Auszeichnung die in der sechzigjährigen Geschichte des Orchesters erst zum zweiten Mal vergeben wurde.

Als gebürtiger Kalifornier hält Kent Nagano engen Kontakt zu seiner Heimat. Von 1978 bis 2009 war er Music Director beim Berkeley Symphony Orchestra und ist dort weiterhin als Conductor Laureate tätig. Seine ersten großen Erfolge feierte er 1984 beim Boston Symphony Orchestra, als Messiaen ihn für die Uraufführung seiner Oper »Saint François d’Assise« zum Assistenten des Dirigenten Seiji Ozawas ernannte. Sein Erfolg in den USA führte zu Berufungen in Europa: von 1988 bis 1998 war er Music Director der Opéra National de Lyon und von 1991 bis 2000 Music Director des Hallé Orchestra. Seine Uraufführung von Kaija Saariahos Oper »L’amour de loin« bei den »Salzburger Festspielen« 2000 war ein weiterer großer Erfolg.