Orchestre de Paris

Seit 2016 steht Daniel Harding in der Nachfolge von Paavo Järvi dem Orchestre de Paris als dessen neunter Musikdirektor vor, Thomas Hengelbrock begleitet das Orchester als chef associé. Diese beiden für ihre innovativen Programme bekannten Dirigenten prägen nun gemeinsam die Geschichte des Orchestre de Paris.

Das Orchestre de Paris ist Frankreichs primäres Sinfonieorchester sowie das Hauptresidenzorchester der Philharmonie de Paris und gibt in der Saison mehr als hundert Konzerte in Paris und auf seinen internationalen Tourneen. In dieser Saison feiert das Orchester sein 50-jähriges Bestehen seit seinem ersten Konzert 1967 unter der Leitung seines ersten Musikdirektors Charles Munch. Herbert von Karajan, Sir Georg Solti, Daniel Barenboim, Semyon Bychkov, Christoph von Dohnányi, Christoph Eschenbach und Paavo Järvi waren seine Nachfolger in dieser Funktion. Das Orchester entnimmt sein Repertoire zu einem großen Teil der französischen Musiktradition und bevorzugt Werke des 19. und 20. Jahrhunderts sowie zeitgenössische Musik.

1976 gründete Arthur Oldham den Chor des Orchestre de Paris, den er bis 2002 leitete. Lionel Sow übernahm die Leitung 2011 und gab dem Chor eine neue Dynamik, indem er ihn in mehrere unterschiedliche Vokalensembles aufteilte, jedes mit einer eigenen pädagogischen Ausrichtung: der Kinderchor, der Jugendchor, die Akademie, der Kammerchor sowie der Hauptchor.

Sein junges Publikum liegt dem Orchestre de Paris besonders am Herzen und so bietet es eine weite Palette an Education-Programmen (u. a. didaktische und Familienkonzerte, offene Proben, Workshops, Partnerklassen, Anfängerkurse), die sie Schulen und Familien sowie Menschen mit wenig Zugang zu Musik anbieten.

Im Februar und März 2018 führt Daniel Harding das Orchestre de Paris gemeinsam mit dem Bratscher Antoine Tamestit nach Wrocław, Wien, Dortmund, Köln, Brüssel und Luxemburg. Im Mai ist das Orchester mit der Pianistin Maria João Pires in Spanien (Oviedo, Barcelona, Madrid, Murcia und Valencia) zu erleben. Im Juli 2018 kehrt es zum »Festival d’Aix-en-Provence« zurück, wo es Strauss’ »Ariadne auf Naxos« unter der Leitung von Marc Albrecht sowie Prokofiews »Der feurige Engel«, dirigiert von Kazushi Ōno, präsentieren wird.

Um das Spiel des Orchestre de Paris einem größtmöglichen Publikum zugänglich zu machen, hat es sein audiovisuelles Angebot durch Partnerschaften mit Radio Classique, France Musique, Arte, Mezzo, Classical Live/Google Play Music und France Télévisions in den letzten Jahren umfangreich weiterentwickelt.

Das Orchestre de Paris mit seinen 119 Musikern wird seit seiner Gründung vom französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation sowie von der Stadt Paris gefördert. Der Hauptsponsor Eurogroup Consulting fördert die sinfonischen Konzerte des Orchestre de Paris. Die Education-Programme des Orchesters werden unterstützt von La Caisse d’Epargne d’Ile-de-France und Le Cercle de l’Orchestre de Paris.