Götz Alsmann

Geboren 1957 in Münster/Westfalen, Doktor der Musikwissenschaft, Sänger, Musiker, Moderator, Schauspieler. Er selbst nennt sich Unterhaltungskünstler. Musik: Die Musik-Karriere von Götz Alsmann beginnt 1972 mit Gründung der »Heupferd Jug Band«, in der er als junger Musiker Banjo und Klavier spielt. 1980 folgt die eigene Band »Götz Alsmann & The Sentimental Pounders« mit ihrem Hit »People Are People«. Die »Götz Alsmann Band« gründet er 1989 und ist mit ihr bis heute auf Tour. 1997 wird die CD »Gestatten, Götz Alsmann« veröffentlicht, auf der er erstmalig auf deutsch singt und die mit dem JAZZ AWARD honoriert wird. Es folgen die CDs »Zuckersüß« (1999), »Filmreif!«(2001) und »Tabu!« (2003), die ebenfalls alle die Jazz-Charts erobern und mit dem JAZZ AWARD ausgezeichnet werden. 2004 erhält er für »Tabu!« den ECHO JAZZ in der Kategorie »Beste nationale und internationale Jazzproduktion.« Alle Programme werden durch große Live-Tourneen mit je über 200 Auftritten begleitet. In 2005 und 2006 sind »Götz Alsmann und Band« mit dem Programm »Kuss« unterwegs. Die gleichnamige CD dazu erscheint im Juni 2005 bei Universal Classics & Jazz und steigt kurz nach Erscheinen auch in die regulären Musikcharts ein. Im September wird Götz Alsmann, als erfolgreichster Solist im Bereich Jazz, mit der Goldenen Stimmgabel 2006 ausgezeichnet. Die Verleihung wird am 24. September, zur Primetime um 20:15 Uhr, im ZDF ausgestrahlt. Bei ROOF Records erscheint im Oktober 2006 die CD »Winterwunderwelt«. Götz Alsmann hat hierfür seine liebsten Weihnachts- und Winterlieder zusammengestellt, begleitet von der WDR Big Band. Das Album erhält im Oktober 2007 für über 40.000 verkaufte Einheiten den JAZZ AWARD. Ab März 2007 präsentierten Götz Alsmann und Band ihr neues Live-Programm »Mein Geheimnis«, mit dem sie ca. 2 Jahre bundesweit auf Tour gingen. Im Mai 2007 erschien das gleichnamige Album auf dem renommierten Jazz Label Blue Note (EMI).TV: Seit 1986 ist Götz Alsmann regelmäßig im Fernsehen aktiv. Es beginnt mit »Roxy«, dem WDR-Magazin für den jungen Erwachsenen, welches er 5 Jahre moderiert. Danach folgen »High Live« bei Rias TV, die »Gong Show « bei RTL, »Avanti« bei Vox und die »NDR Spät Show«. 1996 startet dann die WDR-Sendung »Zimmer Frei«, die er zusammen mit Christine Westermann moderiert. Die Show wird für den Deutschen Fernsehpreis und den Deutschen Filmpreis nominiert und erhält 2000 den Grimme-Preis. Die Sendung feiert im August 2006 10-jähriges Jubiläum. 2000 und 2001 moderiert Götz Alsmann die Verleihung des deutschen Filmpreises, 2002 die Verleihung des Grimme-Preises. Seit 2005 moderiert Götz Alsmann mit ständig wachsender Quote die ZDF Klassik-Show »Eine große Nachtmusik«. Die September-Sendung 2006 ist für den Grimme-Preis nominiert. Bühne: Auf der Bühne ist Götz Alsmann u. a. zu sehen in Jacques Offenbachs »Orpheus in der Unterwelt« (2000, Städtische Bühnen Münster) und in der Kurt Weill Operette »Kuhhandel« (2002, Städtische Bühnen Münster). Im Fernsehen im NDR-Fernsehspiel »Und alles wegen Robert de Niro« (1996) und dem ARD Zweiteiler »Der Verleger« (2001). Anlässlich des 100. Geburtstages von Michael Jary schreibt Götz Alsmann für die Städtischen Bühnen Münster die Revue »Ich weiß, es wird einmal ein Wunder gescheh´n«, deren musikalischer Leiter er auch ist. Im September 2007 geht die Revue in ihre vierte Spielzeit.Wort: Im Radio ist er regelmäßig montags, ab 21:05 Uhr, auf WDR 4, in seiner eigenen Sendung »Go Götz Go« zu hören. Seine Hörbuch-Produktionen werden direkt nach Veröffentlichung Bestseller: Nach »Reise um die Erde in 80 Tagen« von Jules Verne (2002), »Die Feuerzangenbowle« von Heinrich Spoerl (2003, nominiert für den Hörbuchpreis HÖRKULES 2004), »Drei Mann in einem Boot« von Jerome K. Jerome erscheint im März 2006 exklusiv für tacheles! / ROOF Music »Max und Moritz und andere Lieblingswerke von Wilhelm Busch«, gelesen von Götz Alsmann und Otto Sander. Im März 2007 folgt der Live-Mitschnitt von der lit.Cologne 2006 »Ich bin nicht Karl May«, gelesen und vorgetragen von Götz Alsmann, Christian Brückner und Roger Willemsen. Auf diesen CDs brilliert er nicht nur als Sprecher, sondern auch als Sänger und Instrumentalist eigens komponierter Zwischenmusiken. Im März 2008 erscheint das neue Hörbuch mit Götz Alsmann: »Der Hund von Baskerville« von Sir Arthur Conan Doyle, eine ungekürzte Lesung mit Musik von seinem Bandkollegen Markus Paßlick. Die Premierenlesung ist am 29.2.08 auf der lit.COLOGNE.Auszeichnungen: 1997 JAZZ AWARD für »Gestatten, Götz Alsmann«, 2000 GRIMME PREIS für »Zimmer Frei«, JAZZ AWARD für »Zuckersüß«, 2002 JAZZ AWARD für »Filmreif!«, 2003 JAZZ AWARD für »Tabu!«, 2004 ECHO JAZZ in der Kategorie Beste nationale und internationale Jazzproduktion für »Tabu!«, 2006 GOLDENE STIMMGABEL als erfolgreichster Solist im Bereich Jazz, 2007 4-facher JAZZAWARD für »Winterwunderwelt«.Weitere Lieblingsauszeichnungen: 2000 Brillenträger des Jahres (Deutscher Optikerverband), 2004 Krawattenmann des Jahres (Deutsches Modeinstitut), 2007 Klavierspieler des Jahres (Bundesverband Klavier e.V.).