Christian Tetzlaff

»One of the most brilliant and inquisitive artists of the new generation« (»New York Times«, April 2002)Gleichermaßen heimisch im Repertoire der Klassik und Romantik sowie im 20. Jahrhundert, begeistert Christian Tetzlaff mit seinen Interpretationen der Violinkonzerte von Beethoven, Brahms, Tschaikowsky, Berg, Schostakowitsch und Ligeti ebenso wie mit seinen Aufführungen der Solosonaten und -partiten von Bach. Musical America kürte ihn 2005 zum »Instrumentalist of the Year«.In den kommenden Spielzeiten setzt Christian Tetzlaff seinen Zyklus großer Violinkonzerte mit dem MET Opera Orchestra und James Levine in der Carnegie Hall fort. Nach einer »Residency« beim Gewandhausorchester Leipzig in der Saison 2007/08 war er 2008/09 »Artist in Residence« beim Hessischen Rundfunk Frankfurt und unternimmt Tourneen mit dem London Philharmonic Orchestra und Vladimir Jurowski, St. Cecilia Rom und Antonio Pappano, Philharmonia Orchestra und Esa-Pekka Salonen sowie eine Fernost-Tournee mit dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin und Ingo Metzmacher. Christian Tetzlaff ist regelmäßiger Gast in den Reihen der großen US-Orchestern, bei europäischen Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Orchestre de Paris und Tonhalle Orchester Zürich sowie bei Festivals wie den Londoner »Proms«, Edinburgh  und »Lucerne Festival« und allen bedeutenden Sommerfestivals der USA. Er gibt Kammerkonzerte mit Leif Ove Andsnes, Alexander Lonquich und Lars Vogt und mit seinem Streichquartett. Aufnahmen von Christian Tetzlaff für Virgin Classics und andere Labels schließen folgende Werke ein: die Violinkonzerte von Dvorak, Lalo, Tschaikowsky und Beethoven, alle Werke für Violine und Orchester von Sibelius, eine Gesamtaufnahme aller Violinkonzerte von Mozart mit der Deutschen Kammerphilharmonie, die Bartok Violinsonaten mit Leif Ove Andsnes und die Solosonate, sowie die drei Brahms Violinsonaten mit Lars Vogt. Christian Tetzlaff erhielt für seine Aufnahmen mehrere Preise, unter anderem zweimal den »Diapason d’Or«, den »Edison Preis«, den »Midem Classical Award« sowie den »ECHO-Preis» und Nominierungen für den »Grammy«. Besonders hervorzuheben ist eine neue Einspielung aller Solosonaten und -partiten von Bach bei Hänssler.Geboren 1966 in Hamburg, studierte Christian Tetzlaff an der Lübecker Musikhochschule bei Uwe-Martin Haiberg und in Cincinnati bei Walter Levin. Heute lebt er in der Nähe von Frankfurt.Christian Tetzlaff spielt eine Geige des deutschen Geigenbauers Peter Greiner.