Orchestre de Chambre de Lausanne

 Das Orchestre de Chambre de Lausanne, wurde 1942 von Victor Desarzens gegründet. Als Geiger und Dirigent, hat er es dann durch die nächsten 30 Jahre geführt. Er räumte der zeitgenössischen Musik einen grossen Platz ein mit zahlreichen Erstaufführungen, so zum Beispiel von Frank Martin und Bohuslav Martinu. Ursprünglich ein reines Streicherensemble, ist das Orchester heute auf 43 Musiker angewachsen.  Seit seiner Gründungwurde das OCL von den bekanntesten Dirigenten seiner Zeit geführt: Otto Ackermann, Ernest Ansermet, Ernst Bour, André Cluytens, Antal Dorati, Ferenc Fricsay, Lovro von Matacic, Witold Rowicki, Günter Wand, sowie den Komponisten Paul Hindemith und Frank Martin. Im Ausland debutierte das OCL 1949 beim Festival von Aix-en-Provence. Auf Armin Jordan (1973-1985), Lawrence Foster (1985-1990) und Jesús López Cobos (1990-2000) folgte ab der Saison 2000/01 Christian Zacharias als neuer Dirigent und Künstlerischer Leiter.  Namhafte Gastdirgenten wie Charles Dutoit, Emmanuel Krivine, Yehudi Menuhin, Gary Bertini, Marcello Viotti, Krzysztof Penderecki, Vladimir Ashkenazy, Heinz Holliger, Adam Fischer, Ivan Fischer, Okko Kamu, Evelino Pido, Michel Corboz, Neeme Järvi, Milan Horvat, Sir Roger Norrington, Marek Janovski, Jukka-Peka Saraste, Franz Welser-Möst haben in Lausanne den Stab geführt.  Das Repertoire des Orchesters umfasst fast vier Jahrhunderte Musik, vom Barock bis zur Gegenwart. Diese Vielfalt ist möglich dank Gastdirigenten wie Heinz Holliger (2001-2004), Okko Kamu (2001-2004), Jean-Jacques Kantorow (seit 2004) und Ton Koopman (seit 2000). Das Orchestre de Chambre de Lausanne gibt jährlich an die 90 Konzerte in Lausanne (Métropole), in der Schweiz und im Ausland.  Ausgedehnte Tourneen haben das OCL in die Vereinigten Staaten, in den Fernen Osten, nach Südamerika (Brasilien und Argentinien, Teatro Colon, Buenos Aires), und regelmässig durch Europa geführt: u. a. nach Evian (Musikwochen), Ferrara und Florenz (Maggio Musicale Fiorentino), Festival Peralada (Spanien), Musikfestival von Istanbul, Türkei, Deutschland, Österreich (Musikverein und Konzerthaus Wien) und Slovenien. 2001 präsentierte das Orchestre de Chambre de Lausanne in drei Konzerten alle Werke, die Mozart im Jahre 1784 geschrieben hat. Mit diesem Programm wurden das Orchester und sein künstlerischer Leiter, Christian Zacharias, zu den Festivals Tibor Varga in Sion, la Roque d’Anthéron, San Sebastian und George Enescu in Bukarest, sowie in die Alte Oper in Frankfurt eingeladen.  Im Jahre 2002 und 2003 folgte das Orchestre de Chambre de Lausanne mit Christian Zacharias als Dirigent und Solist, Einladungen nach Brasilien, Uruguay, Frankreich (Roque d’Anthéron, Festival de Menton, Théâtre des Champs-Elysées in Paris (wie jedes Jahr seit 2001), Spanien, Schottland (Festival von Edinburgh), Frankfurt, Brüssel und Berlin. 2004 war das OCL unter anderem zum ersten Mal in seiner Geschichte zu den BBC PROMS in London eingeladen. Das Orchester hat im Jahr 2005 in Paris, und erneut in La Roque d’Anthéron, in San Sebastián und in Bucarest gastiert und mehrere Konzerte haben den Klangkörper nach Italien, Österreich und Deutschland geführt, sowie nach Luxemburg, Zagreb, Amsterdam und Brüssel.In 2007/08 wird das Orchestre de Chambre de Lausanne erneut in Deutschland in Wiesbaden, Stuttgart, Wiesloch, Dortmund und Frankfurt auftreten.Das Orchestre de Chambre de Lausanne nimmt außerdem an speziellen Projekten teil; so hat es die musikalische Untermalung der Ausstellung Louis Soutter et la Musique in der Collection de l’Art Brut in Lausanne, gestaltet. Zusammen mit der Cinémathèque Suisse, Lausanne, hat es nach der Originalmusik von Paul Hindemith den Stummfilm In Sturm und Eis von Arnold Fanck begleitet. Es hat ausserdem mit dem Ballet Béjart Ravel’s Boléro aufgeführt und gibt Meisterklassen am Konservatorium Lausanne. Als erstes Orchester der Schweiz, wird das OCL mit einem »Komponisten en résidence« arbeiten. Der Cellist Thomas Demenga wird als erster in der Saison 2007/08 die Residenz antreten. Während der Saison 2006/07 konzentriert sich das Orchester ganz besonders auf pädagogische Aktivitäten. Unter der Leitung von Philippe Béran spielt es die Musik zu Charlie Chaplins Film »Les Lumières de la Ville«, nachdem die vorhergehende Saison Mozart gewidmet war mit »Mozart dans tous les états«.  Das OCL hat nahezu 250 Einspielungen unter der Leitung verschiedener Dirigenten realisiert. Christian Zacharias hat die Zusammenarbeit mit der Firma MDG (Musikproduktion Dabringhaus & Grimm in Detmold, Deutschland) ins Leben gerufen. Die ersten CDs sind bereits verfügbar, mit Christian Zacharias als Dirigent und am Klavier, mit Werken von Mozart, Schumann und Michael Haydn (Requiem). Die letzten Aufnahmen sind den Klavierkonzerten von Chopin gewidmet (Salle Métropole, Oktober 2004). Ein wichtiger Partner des OCL, seit seiner Gründung, ist das Westschweizer Radio RSR (Radio Suisse Romande), das fast alle Konzerte des Orchesters mitschneidet und auch einige mitproduziert. Durch weltweite Ausstrahlung dieser Konzerte ist das Orchester international bekannt. Das Orchestre de Chambre de Lausanne wird von der Stadt Lausanne und dem Kanton Waadt unterstützt; darüber hinaus darf es auf regelmässige Subventionen von privaten Stiftungen und Unternehmen zählen.