John Storgårds

John Storgårds ist einer der vielseitigsten und meist geachteten finnischen Musiker seiner Generation. Seit seinem Dirigierdebüt 1996 hat er sich neben dem bekannteren Repertoire vor allem um neue und selten gespielte Werke verdient gemacht. Die kreative Zusammenstellung seiner Konzertprogramme ist heute eines seiner Markenzeichen. Mit Beginn der Saison 2008/09 trat John Storgårds die Position des Chefdirigenten des Helsinki Philharmonic Orchestra an. Zudem setzt er seine Arbeit als künstlerischer Leiter des Kammerorchesters Lappland fort. John Storgårds tritt regelmäßig mit dem BBC Symphony Orchestra (mit dem er 2005 sein eindrucksvolles »BBC Proms«-Debüt gab), den Göteborger Symphonikern, den Rundfunksinfonieorchestern Schwedens und Finnlands, dem Oslo Philharmonic, dem Royal Stockholm Philharmonic, dem Dänischen Nationalorchester, dem Scottish Chamber Orchestra, der BBC Scottish Symphony, dem Nationalorchester der RAI Turin sowie dem Orchestre Philharmonic de Strasbourg auf. In Deutschland hat Storgårds mit dem hr-Sinfonieorchester, der Deutschen Kammerphilharmonie, dem MDR Sinfonieorchester Leipzig und dem Ensemble Modern zusammen gearbeitet. Außerhalb Europas gastierte er bei den Sinfonieorchestern von Sydney, Melbourne und Neuseeland sowie beim St. Paul Chamber Orchestra. 2007 gab er sein Japan Debüt mit der Kioi Sinfonietta. Er arbeitet regelmäßig mit international bekannten Solisten wie Christian Tetzlaff, Frank Peter Zimmermann, Truls Mørk, Olli Mustonen, Colin Currie, Håkan Hardenberger, Sabine Meyer, Kari Kriikku, Karita Mattila, Matti Salminen und Sol Gabetta zusammen. 2009/10 dirigierte Storgårds das Helsinki Philharmonic (Solist Jean Yves Thibaudet) in Budapest und im Wiener Konzerthaus – und gab damit sein sinfonisches Debüt in Wien. Für die Saison 2010/11 ist eine Deutschland-Tournee geplant. In der vergangenen Spielzeit debütierte er beim City of Birmingham Symphony Orchestra; eine sofortige Wiedereinladung folgte. Weitere Debüts sind beim Het Residentie Orkest, BBC Philharmonic Orchestra, Orquesta de Valencia, Konzerthausorchester Berlin und Cincinnati Symphony Orchestra vorgesehen. John Storgårds’ Dirigate im Bereich des Opern-Repertoires umfassten in der letzten Spielzeit Verdis »Don Carlos« in Tampere und die Finnische Premiere von Rodion Schtschedrins »The enchanted Wanderer« in einer konzertanten Aufführung zur Eröffnung seiner ersten Saison als Chefdirigent in Helsinki. John Storgårds zahlreiche CD-Aufnahmen beinhalten eine preisgekrönte Einspielung von Peteris Vasks’ Violinkonzert »Distant Light« und dessen Sinfonie Nr. 2 (»Classical Disc of the Year« 2004 in Cannes), Werke von Kaija Saariaho (»Graal theatre«) und John Corigliano sowie das selten zu hörende Violinkonzert von Busoni mit Frank Peter Zimmermann. In der vergangenen Saison wurden eine Aufnahme mit Werken von Kalevi Aho sowie eine CD mit Orchesterwerken von Panufnik veröffentlicht – beide von der Kritik hoch gelobt. Unter seinen neusten Einspielungen finden sich Werke von Hakola und dem isländischen Komponisten Hallgrimsson, letztere mit Truls Mørk als Solist. John Storgårds studierte zunächst Geige an der Sibelius-Akademie in Helsinki. Seine Arbeit als Geiger unter vielen namhaften Dirigenten weckte in ihm den Wunsch, Dirigent zu werden. Er kehrte an die Sibelius-Akademie zurück, wo er von 1993 bis 1997 bei Jorma Panula und Eri Klas studierte. Im Jahre 2002 wurde John Storgårds mit dem finnischen Staatspreis für Musik ausgezeichnet.