Auftritte im Konzerthaus Dortmund

Staatskapelle Weimar

Die Staatskapelle Weimar ist eines der traditionsreichsten Orchester der Welt und kann auf eine über 500-jährige Geschichte verweisen. Als einziges A-Orchester Thüringens ist sie längst auch zentraler kultureller Botschafter des Bundeslandes. Im Rahmen ihres vielfältigen Konzertangebots arbeitet die Staatskapelle Weimar mit renommierten Solisten und Dirigenten zusammen, darunter Namen wie Christopher Hogwood, Marek Janowski, Sylvain Cambreling und Michael Gielen. Zunehmend ist die Staatskapelle Weimar auch international als Konzertorchester gefragt. Auftritten u.a. bei den Dresdner Musikfestspielen, beim Prager Herbst, beim Brucknerfest Linz, in Stuttgart, Köln, Trier, Italien und Spanien folgen in dieser Saison u.a. Konzerte mit Strauss’ »Alpensinfonie« in Wiesbaden, Aachen, Mannheim und in der Münchner Philharmonie im Gasteig.Diverse CD-Einspielungen spiegeln das vielfältige Repertoire des Orchesters – von Mozart über Liszt, Wagner, Strauss und Furtwängler bis in die Moderne. Die im Rahmen der regelmäßigen Zusammenarbeit mit dem Label NAXOS erschienene »Alpensinfonie« von Richard Strauss ist vom weltweit führenden »Gramophone Magazine« mit dem »Editor’s Choice« ausgezeichnet worden und war CD des Monats August 2006 im britischen »BBC Magazine«.Neben seiner umfangreichen Konzerttätigkeit garantiert das Orchester auf höchstem Niveau die Fortführung der großen spätromantischen Operntradition am Deutschen Nationaltheater Weimar. Es trägt wesentlich dazu bei, dass zahlreiche Opernproduktionen, darunter diverse Uraufführungen und vor allem der im Juli 2008 zu vollendende Weimarer »Ring des Nibelungen« deutschlandweit und darüber hinaus Interesse erregen. Als 1791 in Weimar das Hoftheater unter Goethes Leitung gegründet wurde, stand von Beginn an auch die Oper im Mittelpunkt. Unter der Erbgroßherzogin Maria Pawlowna wirkten im 19. Jahrhundert zunehmend bedeutende Orchestererzieher, unter ihnen Johann Nepomuk Hummel, an der Spitze des Orchesters. Welch große Rolle die Hofkapelle inzwischen spielte, belegt das Engagement Franz Liszts (1848–1858), der in Weimar zahlreiche zeitgenössische Werke zur Uraufführung brachte und dort die insgesamt zweite Aufführung von Wagners »Tannhäuser« sowie die Uraufführung des »Lohengrin« realisierte. Ab 1889 war für fünf Jahre der junge Richard Strauss als zweiter Kapellmeister in Weimar engagiert und verhalf der Hofkapelle zu wachsendem Renommee. Strauss leitete in Weimar die Uraufführung seines Opernerstlings »Guntram« sowie von Humperdincks »Hänsel und Gretel«. Darüber hinaus erlebten auch seine Orchesterwerke »Don Juan«, »Macbeth« und »Tod und Verklärung« durch die Weimarer Hofkapelle ihre Uraufführung. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich das Orchester, seit 1919 Weimarische Staatskapelle, unter Hermann Abendroth in erstaunlich kurzer Zeit wieder zu beachtlicher Größe und Qualität und wuchs zu einem der führenden deutschen Klangkörper heran. Seit Sommer 2005 steht der Amerikaner Carl St. Clair als GMD und Chefdirigent an der Spitze des Orchesters.Weitere Informationen unter [a title="Staatskapelle Weimar" href="http://www.nationaltheater-weimar.de/">www.nationaltheater-weimar.de[/a]