Auftritte im Konzerthaus Dortmund

Carl St. Clair

Carl St.Clair ist seit der Saison 2005/06 GMD der Staatskapelle Weimar sowie seit 1990 Music Director des Pacific Symphony Orchestra of Orange County, Kalifornien. Er ist somit gleichzeitig Leiter eines der traditionsreichsten Europäischen Orchester sowie eines der jüngsten Orchester der USA. Der in Hochheim/Texas geborene Carl St.Clair studierte an der Universität von Texas Opern- und Orchesterdirigat bei Walter Ducloux und steht somit in der symphonischen Tradition von Weingartner, Furtwängler und Toscanini. Seiji Ozawa, Leonard Bernstein und Kurt Masur zählen zu seinen musikalischen Mentoren. Von 1985 bis 1992 war er Music Director des Ann Arbor Symphony Orchestra, leitete von 1986 bis 1992 auch das Cayuga Chamber Orchestra und wurde ebenfalls 1986 zum Assistant Conductor des Boston Symphony Orchestra ernannt, das ihm zahlreiche Konzerte in der Symphony Hall, in Tanglewood und auf Tourneen anvertraute. Carl St.Clair ist seither Gast der wichtigsten amerikanischen Orchester: Boston Symphony Orchestra, New York Philharmonic, Philadelphia Orchestra, Los Angeles Philharmonic. Darüber hinaus dirigiert er regelmäßig in Südamerika, Jerusalem, Hong Kong, Japan, Australien, Neuseeland, Mexico, Toronto, Vancouver und Montreal dirigiert. Er ist ständiger Gast renommierter Festivals wie Schleswig-Holstein Musik Festival, Grant Parc Festival Chicago, Tanglewood, Pacific Music Festival Japan etc. Seit 1991 ist Carl St.Clair geschätzter Gastdirigent wichtiger deutscher Orchester wie den Bamberger Symphonikern, des Radio-Sinfonie-Orchesters Frankfurt, des WDR Sinfonie Orchesters Köln, des Frankfurter Museumsorchesters, der sinfonischen Orchester von Essen und Wuppertal, der Radio-Philharmonie Hannover, des NDR-Sinfonieorchesters Hamburg, des Orchesters der Deutschen Oper Berlin und des Sinfonieorchesters des Mitteldeutschen Rundfunks Leipzig.Von 1998/99 bis 2004/05 war Carl St. Clair Ständiger Gastdirigent des SWR Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart. Die enge Zusammenarbeit mit dem Orchester begann 1995 mit einer 3 Jahre umfassenden Einspielung der gesamten Sinfonien von Villa Lobos für das Label cpo. Carl St.Clair ist ein begeisterter Operndirigent. Besonders hervorzuhebende Projekte der letzen Jahre waren u. a. die Neuinszenierungen von Rigoletto, La Bohème, Tosca und Tannhäuser an der Austin Lyric Opera und eine Zauberflöte an der Pacific Opera. An den Opernhäusern von Bonn und Hannover arbeitete er als Gastdirigent. Ab dem Sommer 2006 wird er mit dem „Rheingold“ die neue „Ring“-Einstudierung des Deutschen Nationaltheaters Weimar eröffnen. Das Engagement von Carl St.Clair für die zeitgenössische Musik äußert sich vor allem in der Vergabe von Kompositionsaufträgen mit dem Pacific Symphony Orchestra. So brachte er mit diesem Orchester das von Elliot Goldenthal komponierte Oratorium „Fire Water Paper: A Vietnam Oratorio“ mit Yo-Yo Ma zur Welturaufführung. Die vielbeachtete CD ist bei Sony erschienen ebenso wie die CD mit späten Werken von Takemitsu. Bei Koch Classics ist eine CD mit Werken von Frank Ticheli und John Corigliano veröffentlicht. Carl St.Clair ist Träger des NATIONAL ENDOWMENT FOR THE ARTS / SEAVER CONDUCTORS AWARD, der höchsten US-amerikanische Auszeichnung dieser Art.