Kammerorchester Basel

In Basel verankert, international erfolgreich – das Kammerorchester Basel begeistert allerorts sein Publikum. Energiegeladene, vor Musizierfreude sprühende Konzerte sind das Markenzeichen des kreativen Spitzenorchesters. Als eines der wenigen Ensembles seiner Art ist das wandlungsfähige Kammerorchester Basel auf Barockinstrumenten ebenso zu Hause wie in der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts.

Gegründet 1984 von Absolventen verschiedener Schweizer Musikhochschulen, gehören heute Einladungen zu den wichtigsten Konzertorten und Festivals der europäischen Klassikszene für das Orchester ebenso auf die Agenda wie die eigene Basler Abonnementreihe. Education-Projekte, musikalisch untermalte Lesungen und eine Kammermusikreihe im urbanen Ambiente des Ackermannshofs in Basel komplettieren den Spielplan. Diverse CD-Einspielungen bei renommierten Klassiklabels wie Sony, Deutsche Harmonia Mundi, RCA Records und OehmsClassics zeugen von der exzellenten Qualität des Klangkörpers.

Das Orchester spielt mit Vorliebe unter der musikalischen Leitung der eigenen Konzertmeister und schätzt die Zusammenarbeit mit wechselnden Dirigenten wie Paul Goodwin, Mario Venzago, Trevor Pinnock und ganz besonders seinem ständigen Gastdirigenten Giovanni Antonini. Mit letzterem erarbeiten die Musiker den Zyklus der Sinfonien Beethovens. Die Einspielung der Sinfonien 1 – 8 ist bereits bei Sony erschienen; die Aufnahme der Sinfonien 3 und 4 wurde mit dem »ECHO Klassik« als »Ensemble des Jahres 2008« ausgezeichnet. Diesen Erfolg konnte das Kammerorchester Basel erneut bestätigen, als es unter der Leitung seiner Konzertmeisterin Julia Schröder für die Einspielung von Telemanns Opernarien gemeinsam mit der Sopranistin Núria Rial den »ECHO Klassik« 2012 in der Kategorie »Beste Operneinspielung (Opernarien und Duette)« gewann. Darüber hinaus ist das Orchester Protagonist eines abendfüllenden Films: Der Dokumentarfilm »Bartóks Quinten« (2010, Regie: Christine Burlet), der einen Blick hinter die Kulissen des Kammerorchester Basel wirft, wurde auf SF1 und 3sat ausgestrahlt.

Renommiert ist die Liste der Solisten, die gemeinsam mit dem Kammerorchester Basel konzertieren: Cecilia Bartoli, Sol Gabetta, Andreas Scholl, Angelika Kirchschlager, Matthias Goerne, Sabine Meyer, Vesselina Kasarova, Angela Hewitt, Renauld Capuçon, Victoria Mullova, Núria Rial und viele mehr.

Die Saison 2014/15 wird umrahmt von der Aufführung und CD-Einspielung der 9. Sinfonie Beethovens unter Giovanni Antonini. Auch in dieser Saison freut sich das Kammerorchester Basel zudem auf die Zusammenarbeit mit herausragenden Solisten und Dirigenten, darunter Christoph Poppen, Heinz Holliger, Fazıl Say, Emmanuel Pahud, Sandrine Piau, Julia Lezhneva und das Juilliard String Quartet. Das traditionelle Kernrepertoire steht u. a. mit Schuberts Sinfonien, Beethovens Violinkonzert und Mozarts Klavierkonzerten ebenso auf dem Programm wie reizvolle Erweiterungen in das neoklassizistische Repertoire mit Werken von Bohuslav Martinu und Albert Roussel. Zeitgenössische Werke von Heinz Holliger und Fazıl Say sowie die Uraufführung eines Auftragswerks für zwölf Instrumentalisten und Live-Elektronik des Komponisten Maurilio Cacciatore runden das Programm der kommenden Spielzeit ab.