Doris Soffel

Doris Soffel zählt zu den bedeutendsten Mezzos unserer Zeit. Ihre jüngsten internationalen Erfolge als Fricka, Kundry, Amme und Herodias macht sie zu einer der weltweit gefragtesten Wagner- und Strauss-Sängerinnen. Nach Geigen- und Gesangsstudium in München und einigen Jahren als Ensemblemitglied an der Stuttgarter Oper, hatte sie ihren internationalen Durchbruch 1983 als Sesto (»Clemenza di Tito«) an Covent Garden. In der Folge avancierte sie zum einzigen deutschen Koloraturmezzo mit weltweitem Erfolg im Belcanto-Repertoire. Ihre Isabella in Rossinis »L´Italiana in Algeri« (DVD) und ihre Auftritte mit Joan Sutherland (CD) gehören immer noch zu den populärsten ihrer etwa 60 CDs und DVDs. Zu ihren Glanzrollen zählten neben Octavian (»Rosenkavalier«) auch Carmen, Charlotte (»Werther«) und Verdis Amneris (»Aida«) und Eboli (»Don Carlo«). Doris Soffel sang dramatische Mezzokoloraturpartien in Uraufführungen der Münchner Festspiele – Kassandra  (Reimanns »Troades«) und Mere Ubu in Pendereckis »Ubu Rex« – und sie war Sir Georg Soltis Fricka in Bayreuth.Heute sind es vor Allem Wagnerpartien wie Kundry (»Parsifal«), Ortrud (»Lohengrin«), Fricka (»Rheingold« und »Walküre«) und die Strausspartien wie Amme (»Frau ohne Schatten«), Herodias (»Salome«), Klytämnestra (»Elektra«) und Clairon (»Capriccio«), die sie an den wichtigsten Opernhäusern der Welt singt. Aktuelle  Operneinspielungen zeigen sie als Kundry (Venedig 2005 – DVD), als Fricka (Amsterdam 2005 – CD) und als Marfa in Mussorgskis »Chovanschtschina« (»Münchener Festspiele« 2007 – DVD). Doris Soffels breites Repertoire umfasst Konzerte und Lieder wo sie weltweit gefragt ist. Schwerpunkt liegt auf Komponisten wie Mahler, Schönberg und Zemlinski, aber auch auf den großen Werken von Bach, Beethoven, Bruckner, Verdi, Wagner und Strauss. Ihr Konzert- und Liedrepertoire ist umfangreich auf CD dokumentiert – von Bach und Mozart über Mahler bis Schönberg und die Zeitgenössischen Komponisten. Sie hat z.B. mit Eliahu Inbal die Mahler-Sinfonien und alle die wichtigsten Lieder-Zyklen aufgenommen.  Doris Soffel sang an allen großen Festivals und Opernhäuser der Welt, z.B. Bayreuth, Salzburg, München, Wien, Berlin, Dresden, Köln, St. Petersburg, Zürich, Mailand, Florenz, Venedig, Barcelona, Madrid, Paris, Toulouse, Brüssel, Amsterdam, London, New York, Los Angeles, Buenos Aires, Tokio und Peking.Sie arbeitete mit legendären Dirigenten wie Celibidache, Giulini, Solti, Sinopoli, Karajan und Sawallisch, heute mit Maazel, Mehta, Luisi, Gatti, Thielemann und Nagano. Zu ihren zukünftigen Plänen gehören Kundry in München, Kabanicha (»Katia Kabanova«) in Köln, Amme in Amsterdam und Berlin, Herodias in München, Dresden, Toulouse und Brüssel, Hexe (»Rusalka«) in Brüssel und Klytämnestra in München und Brüssel.