Antoine Tamestit

Dem Bratscher Antoine Tamestit gelang es, sich in den letzten Jahren sowohl als Solist als auch als Kammermusiker sowie im Recital auf den bedeutenden Bühnen der Welt auf allerhöchstem Niveau zu etablieren. Als Solist gastiert Antoine Tamestit bei den führenden Orchestern der Welt unter der Leitung namhafter Dirigenten wie Sir John Eliot Gardiner, Valery Gergiev, Daniel Harding, Paavo Järvi, Marc Minkowski, Sir Antonio Pappano und Franz Welser-Möst. Bereits 2008 debütierte er unter der Leitung von Riccardo Muti beim »Lucerne Festival« mit den Wiener Philharmonikern.

Gemeinsam mit Frank Peter Zimmermann und Christian Poltéra gründete Antoine Tamestit das Trio Zimmermann. Neben den regelmäßigen Tourneen, die das Trio in die bedeutenden Musikzentren Europas führen, widmen sich die drei Musiker auch im Rahmen einer regen Aufnahmetätigkeit den Meisterwerken der Literatur für Streichtrio. Auch mit Jörg Widmann und Francesco Piemontesi ist Antoine Tamestit regelmäßig in Triokonzerten zu hören.

Antoine Tamestits breitgefächertes Repertoire reicht von der Barockzeit bis in die Gegenwart. Die Musik Johann Sebastian Bachs, dessen Cellosuiten er für die Bratsche arrangierte und auf CD einspielte, nimmt einen besonderen Stellenwert ein. Seine Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Musik spiegelt sich in zahlreichen Uraufführungen und Aufnahmen neuer Werke wider. Jörg Widmann schrieb sein 2015 in Paris uraufgeführtes Violakonzert für Antoine Tamestit. Weitere Werke, die er zur Uraufführung brachte, sind Bruno Mantovanis für Tabea Zimmermann und ihn komponiertes »Concerto pour deux altos et orchestre« sowie Olga Neuwirths für ihn geschriebenes Violakonzert »Remnants of songs ... an Amphigory«.

In der Spielzeit 2017/18 wird seine musikalische Vielseitigkeit als Porträt-Künstler am KONZERTHAUS DORTMUND sowie als Artist in Residence beim hr-Sinfonieorchester, Stavanger Symfoniorkester und am Wiener Konzerthaus zu erleben sein.

Seit 2013 ist er gemeinsam mit Nobuko Imai künstlerischer Leiter des »Viola Space Festival« in Tokio. Programmatisch widmet sich dieses einzigartige Festival der ganzen Bandbreite des Viola-Repertoires durch die Jahrhunderte, darüber hinaus bildet die Nachwuchsförderung, insbesondere die fortdauernde künstlerische Betreuung junger Bratschisten einen wesentlichen Schwerpunkt.

Zahlreiche Aufnahmen aus Antoine Tamestits Diskografie wurden mit Preisen ausgezeichnet und von der internationalen Fachpresse mit großem Lob gewürdigt. Seine neueste Einspielung »Bel Canto« mit Cédric Tiberghien erschien im Februar 2017 und bildet den Anfang einer engen Zusammenarbeit mit dem Label Harmonia Mundi.

Antoine Tamestit wurde 1979 in Paris geboren und erhielt seine künstlerische Ausbildung bei Jean Sulem, Jesse Levine und Tabea Zimmermann. Er gewann die »Primrose International Viola Competition« sowie den »Internationalen Musikwettbewerb der ARD« in München; zudem wurde er »BBC New Generation Artist«, Laureat des »Borletti-Buitoni Trust Award«, bei der Musikpreisverleihung »Victoires de la Musique« zur »Révélation instrumentale de l’Année« ernannt und mit dem »Crédit Suisse Young Artist Award« ausgezeichnet.

Er spielt eine Viola von Antonio Stradivari aus dem Jahr 1672, die ihm von der Habisreutinger-Stiftung zur Verfügung gestellt wird.