Iván Fischer

Iván Fischer ist Gründer und Musikdirektor des Budapest Festival Orchestra und Chefdirigent des Konzerthausorchesters Berlin. In jüngster Zeit ist Iván Fischer auch als Komponist aktiv: Seine Werke waren bereits in den USA, den Niederlanden, Belgien, Ungarn, Deutschland und Österreich zu erleben. Außerdem hat er zahlreiche erfolgreiche Opernaufführungen dirigiert.

Mit internationalen Tourneen und einer Serie von gefeierten Aufnahmen für Philips Classics und Channel Classics erwarb er sich den Ruf als einer der visionärsten Orchesterleiter überhaupt. Iván Fischer übernahm mehr als zehn Mal die Leitung der Berliner Philharmoniker als Gastdirigent. Jedes Jahr gestaltet er ein zweiwöchiges Programm mit dem Royal Concertgebouw Orchestra und tritt mit den führenden Sinfonieorchestern der USA auf, darunter das New York Philharmonic und das Cleveland Orchestra. An der Kent Opera sowie an der Opéra National de Lyon besetzte er die Funktion des Musikalischen Leiters. Außerdem war er Chefdirigent des National Symphony Orchestra in Washington D.C. Viele seiner Aufnahmen wurden mit renommierten internationalen Preisen ausgezeichnet. Iván Fischer studierte Klavier, Violine und Violoncello in Budapest, ehe er in Wien die Dirigierklasse des berühmten Hans Swarowsky besuchte.

Iván Fischer ist Gründer der Ungarischen Mahler-Gesellschaft und Schirmherr der British Kodály Academy. Vom Präsidenten der Republik Ungarn wurde er mit der »Goldenen Medaille« ausgezeichnet und das Weltwirtschaftsforum verlieh ihm den »Crystal Award« für seine Verdienste zur Förderung internationaler kultureller Beziehungen. Die französische Regierung ernannte ihn zum »Chevalier des Arts et des Lettres«. 2006 wurde er mit dem »Kossuth-Preis« geehrt, dem angesehensten Kunstpreis in Ungarn. 2011 erhielt er den »Royal Philharmonic Society Music Award«, Ungarns »Prima Primissima Award« und den »Dutch Ovatie Prize«. 2013 wurde er zum Ehrenmitglied der Royal Academy of Music in London ernannt. Im Jahr 2015 wurde er mit dem »Abu Dhabi Festival Award« geehrt.