Truls Mørk

Truls Mørk hat sich den Ruf eines Cellisten, dessen Spiel von gleichermaßen leidenschaftlicher Intensität und Anmut geprägt ist, durch seine Auftritte in der ganzen Welt erworben, bei denen er mit so bedeutenden Orchestern wie dem BBC Symphony Orchestra, dem Orchestre de Paris, dem Concertgebouw Orchester Amsterdam, dem Tonhalle Orchester Zürich, den Berliner sowie den Münchner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, der Staatskapelle Dresden und den großen Orchestern in den Vereinigten Staaten musizierte. In dieser Saison ist Truls Mørk »Artist in Residence« bei den Bamberger Symphonikern. So wird er Konzerte unter deren Chefdirigent Jonathan Nott in Bamberg sowie auch auf Tournee in Stuttgart, Fürth, Erlangen, Hannover oder Düsseldorf geben. In Deutschland spielt er u.a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Neeme Järvi. Truls Mørk ist ein engagierter Interpret zeitgenössischer Musik. So wirkte er bei der Uraufführung von Pendereckis Konzert für drei Celli mit dem NHK Symphony Orchestra unter Charles Dutoit mit (2001) und interpretierte Halflidi Halgrimssons Cellokonzert, ein Kompositionsauftrag, der gemeinsam vom Oslo Philharmonic Orchestra, dem Iceland Symphony Orchestra und dem Scottish Chamber Orchestra erteilt wurde. Im Februar 2006 war er in der Uraufführung von Matthias Pintschers Cellokonzert mit dem Orchestre de Paris zu erleben, das er in dieser Saison gemeinsam mit der Jungen Deutschen Kammerphilharmonie unter Eiji Oue im Rahmen einer Europa-Tournee erneut aufführt. Truls Mørks besondere Liebe gilt der Kammermusik. Neben regelmäßigen Rezitals in den großen Konzertsälen der Welt organisierte er als Künstlerischer Leiter mit großem Erfolg eine Kammermusikreihe im Concertgebouw Amsterdam mit dem Titel »Sechzig Grad Nord«, in deren Rahmen er Werke von Komponisten aus Helsinki, St. Petersburg, Stockholm und Oslo vorstellte. Nach einer überaus erfolgreichen USA-Tournee gemeinsam mit Gil Shaham und Yefim Bronfman mit Konzerten in Detroit, Chicago und New York gibt das Trio zu Beginn der Saison weitere Konzerte in den USA. Als Exklusivkünstler von Virgin Classics hat Truls Mørk für dieses Label viele der großen Cellokonzerte aufgenommen, darunter eine CD mit Schostakowitschs Cellokonzerten (London Philharmonic Orchestra/ Jansons), die für den Grammy nominiert wurde. Unter seinen Einspielungen sind außerdem Dvoraks Cellokonzert (Oslo Philhamonic Orchestra/Jansons), Brittens Cello-Symphonie und Elgars Cellokonzert (City of Birmingham Symphony Orchestra/Rattle) oder das Cellokonzert von Dutilleux (Orchestra Philharmonique de Radio France/ M. W. Chung). Für seine Interpretation der Cellosuiten von Britten erhielt er 2002 einen Grammy Award. 2005 erschien das Schumann Cellokonzert unter Paavo Järvi mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France sowie die kompletten Bach Suiten, die u.a. mit der Auszeichnung des Jahres der französischen Referenzzeitschrift »Le Monde de la Musique« gewürdigt wurden. Im Rahmen des Beethoven-Zyklus der Tonhalle Zürich für Arte Nova hat er Beethovens Tripelkonzert gemeinsam mit Gil Shaham und Yefim Bronfman eingespielt, sowie das Septett mit den gleichen Partnern sowie Mitgliedern des Orchesters. Truls Mørk wurde zunächst von seinem Vater John Mørk unterrichtet und studierte dann bei Frans Helmerson, Heinrich Schiff und Natalia Schakowskaya. Als Preisträger zahlreicher Wettbewerbe gewann er unter anderem 1982 den Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb und 1986 den Naumberg-Wettbewerb in New York. Er spielt auf einem Cello von Domenico Montagnana (1723), das ihm von der norwegischen SR-Bank zur Verfügung gestellt wurde.