Pekka Kuusisto

Der vom »Globe and Mail« in Toronto als einzigartig gepriesene Pekka Kuusisto ist international berühmt für die erfrischende Art, in der er sich mit dem Violinrepertoire auseinandersetzt. Er spielt in dieser Saison eine Reihe prestigeträchtiger Konzerte und gab bereits seine Debüts bei den »BBC Proms« in London mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra unter Thomas Dausgaard wie auch beim »Edinburgh International Festival« im Rahmen einer Europatournee mit dem Minnesota Orchestra unter Osmo Vänskä. Er trat erneut mit dem Seattle Symphony Orchestra und dem Mahler Chamber Orchestra unter Teodor Currentzis auf und unternahm eine Tournee mit der Jungen Deutschen Philharmonie unter Jonathan Nott.

Als Förderer neuer Musik spielte Pekka Kuusisto im August 2017 mit dem Los Angeles Philharmonic unter Esa-Pekka Salonen die Uraufführung von Daníel Bjarnasons eigens für ihn geschriebenen Violinkonzert. Außerdem kooperiert er eng mit Komponisten wie Nico Muhly, Anders Hillborg, Thomas Adès und Sebastian Fagerlund.

Pekka Kuusisto ist ein Improvisationstalent und arbeitet regelmäßig mit Vertretern eines breiten künstlerischen Spektrums. Er setzt sich über traditionelle Genregrenzen hinweg und ist bekannt für seine innovative Programmgestaltung. So arbeitete er kürzlich mit Brian Crabtree, einem Pionier elektronischer Musik, und dem niederländischen Neurologen Erik Scherder im Concertgebouw Amsterdam zusammen. Er erhielt eine Einladung zur Imogen Heaps-Residenz im Londoner Roundhouse und feierte große Erfolge mit seinem elektronischen Solo-Improvisationsprojekt, das sich auf Bachs Choräle und die Partita Nr. 2 in d-moll stützt.

In vergangenen Spielzeiten konnte man ihn mit dem bedeutenden Jazztrompeter Arve Henriksen beim »Winter Festival« in Røros erleben, mit dem Jongleur Jay Gilligan im Aria in Minneapolis und mit dem Akkordeonspieler Dermot Dunne in Saint Paul, wo sie ein Programm mit Bach und skandinavischer Volksmusik gaben. Zusammen mit der Schauspielerin Seela Sella und dem Regisseur Kristian Smeds wirkte Pekka Kuusisto als Komponist und Solist an der Theaterinszenierung »Tabu« am finnischen Nationaltheater. Pekka Kuusisto ist künstlerischer Leiter des preisgekrönten »Our Festival«, das alljährlich in der Heimatstadt von Jean Sibelius stattfindet.

Konzerthöhepunkte aus jüngerer Zeit waren ein Auftritt im Metropolitan Museum mit dem Ensemble der Lucerne Festival Alumni und Alan Gilbert, das im Rahmen der »Biennale« 2016 des New York Philharmonic stattfand. Außerdem trat er mit dem Scottish Chamber, City of Birmingham Symphony und Toronto Symphony Orchestra auf. Als begeisterter Kammermusiker gab Pekka Kuusisto Recitale in der Londoner Wigmore Hall, dem KONZERTHAUS DORTMUND und dem Concertgebouw Amsterdam. In der vergangenen  Saison gab er sein Debüt in der Carnegie Hall wie auch ein Duo-Recital mit Nico Muhly im Rahmen der »Performances Up Close 125«-Reihe der Princeton University. Als Kammermusiker arbeitet er regelmäßig mit Nicolas Altstaedt, Anne Sofie von Otter, Simon Crawford-Phillips, Alexander Lonquich und Olli Mustonen zusammen.

Pekka Kuusisto ist für sein Talent bekannt, Ensembles von der Violine aus zu dirigieren, und wurde daher im Januar 2016 künstlerischer Leiter des ACO Collective, eines Streichensembles, in dem Musiker des Australian Chamber Orchestra zusammen mit begabten Nachwuchsmusikern landesweit innovative Projekte umsetzen. In der letzten Saison übernahm Pekka Kuusisto auch die Rolle des künstlerischen Partners beim Saint Paul Chamber Orchestra, mit dem er seit langem kreativ zusammenarbeitet. Weitere Höhepunkte als Dirigent waren eine Südamerika-Tournee mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen sowie Konzerte mit der Tapiola Sinfonietta, dem Mahler Chamber Orchestra und der Britten Sinfonia.

Anfang 2015 veröffentlichte Pekka Kuusisto mit großem Erfolg eine Einspielung von Fagerlunds Violinkonzert mit dem Finnish Radio Symphony Orchestra (BIS). Für die Zukunft plant er eine Einspielung von Sibelius’ Violinkonzert mit der Tapiola Sinfonietta, an der er als Dirigent und Solist mitwirkt und bei der er die Musik mit traditionellem finnischem Runengesang kombiniert. 2013 wurde Pekka Kuusisto mit dem Musikpreis des Nordic Council ausgezeichnet, dessen Juroren ihn als »Violinisten von absolutem Weltrang« bezeichneten.