Thomas Hampson

Die Karriere des amerikanischen Baritons Thomas Hampson ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Als einer der bedeutendsten und gefragtesten Opern-, Konzert- und Liedsänger der Gegenwart ist er regelmäßig auf den führenden internationalen Bühnen zu Gast und arbeitet mit den angesehensten Sängern, Pianisten, Dirigenten und Orchestern unserer Zeit. Seine außergewöhnliche stilistische Spannweite spiegelt sich in knapp 200 Aufnahmen wider, von denen zahlreiche mit renommierten Preisen wie dem »Grammy«, »Grand Prix du Disque«, »Gramophone Award«, »Edison Prize« oder dem »ECHO Klassik« ausgezeichnet wurden. Breite Anerkennung genießt der Ausnahmekünstler darüber hinaus für seine sorgfältig erforschten und außergewöhnlich zusammengestellten Programme sowie für seine aktive Lehrtätigkeit und die Erkundung des schier unendlichen Liedrepertoires. Thomas Hampson gehört zu den wichtigsten Interpreten des deutschen romantischen Liedes, insbesondere der Werke von Schumann, Mahler und Wolf, und des amerikanischen Liedes, das er mit seinem Projekt »Song of America« und der im Jahr 2003 gegründeten Hampsong Foundation aktiv fördert.

Die Saison 2011/12 eröffnete Thomas Hampson an der San Francisco Opera, wo er die Rolle des Rick Rescorla in der Weltpremiere von Christopher Theofanidis »Heart of a Soldier« verkörperte, der ersten Oper, die den Attentaten vom 11. September gewidmet ist. An der New Yorker Metropolitan Opera war er in Verdis »Macbeth« und am Opernhaus Zürich als Jago in Verdis »Otello« zu erleben, wo er im Juni auch Hindemiths »Mathis der Maler« interpretierte. Zu den Höhepunkten der Saison zählten auch Konzertauftritte im Münchner Gasteig (Mahlers »Lied von der Erde« mit den Münchner Philharmonikern und Zubin Mehta), in der Kölner Philharmonie (mit den Münchner Philharmonikern und Lorin Maazel), in der Viktoriahalle Genf sowie in der Tonhalle und im Opernhaus Zürich. Im Sommer 2012 trat Thomas Hampson bei den »Salzburger Festspielen« mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta auf.

Thomas Hampsons Aufnahme von Werken aus »Des Knaben Wunderhorn« mit den Wiener Virtuosen, einem dirigentenlosen Ensemble bestehend aus Stimmführern der Wiener Philharmoniker, erschien im Januar 2011 bei der Deutschen Grammophon. Der in Spokane, Washington, aufgewachsene Thomas Hampson ist Distinguished Visiting Artist an der Manhattan School of Music, Träger eines Ehrendoktortitels des Whitworth College Washington, des San Francisco Conservatory und der Manhattan School of Music sowie Ehrenmitglied der Londoner Royal Academy of Music. Er trägt den Titel »Kammersänger« der Wiener Staatsoper und den französischen Titel »Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres«. 2004 wurde ihm das österreichische Ehrenkreuz für Kunst und Wissenschaft verliehen, 2005 erhielt er den »Edison Life Achievement Award«. 2009 wurde Hampson der »Distinguished Artistic Leadership Award« des Atlantic Council verliehen, seit 2010 ist er Mitglied der American Society of Arts and Sciences und 2011 wurde er zum dritten Mal als »Sänger des Jahres« mit dem »ECHO Klassik« ausgezeichnet.