Barbara Hannigan

Mit unvergleichlichem dramatischem Gespür in der Verkörperung von Musik ist die Sopranistin und Dirigentin Barbara Hannigan eine Künstlerin am Puls der Kreativität. Zu ihren Partnern gehören Regisseure und Dirigenten wie Christoph Marthaler, Sir Simon Rattle, Sasha Waltz, Kent Nagano, Vladimir Jurowski, John Zorn, Andreas Kriegenburg, Andris Nelsons, Reinbert de Leeuw, David Zinman, Sir Antonio Pappano, Katie Mitchell, Kirill Petrenko und Krszysztof Warlikowski. Als Sängerin, Dirigentin oder beides zur gleichen Zeit hat die kanadische Musikerin ein großes Engagement für zeitgenössische Musik gezeigt und über 85 neue Werke uraufgeführt. Dabei hat sie eng mit Komponisten wie Boulez, Dutilleux, Ligeti, Stockhausen, Sciarrino, Barry, Dusapin, Dean, Benjamin und Abrahamsen zusammengearbeitet.

Hannigans Saison 2018/19 begann mit der Titelrolle in der Uraufführung von Jarrells »Bérénice« an der Opéra national de Paris unter der Leitung von Philippe Jordan und der Regie von Claus Guth. Weiter ging es mit einem Lieblingswerk von Barbara Hannigan: »Let me tell you« von Hans Abrahamsen, das sie mit den Berliner Philharmonikern 2013 uraufgeführt hat und in dieser Spielzeit mit verschiedenen europäischen Orchestern sang. Sie steht am Pult beim Orchestre Phiharmonique de Radio France, Cleveland Orchestra, Juilliard Orchestra, Danish Symphony Orchestra, Toronto Symphony Orchestra, Ludwig, den Göteborger Symphonikern, den Münchner Philharmonikern und dem London Symphony Orchestra mit Werken von Haydn, Sibelius, Strauss, Berg, Bartók und Gershwin. In dieser Saison ist auch ihr wegweisendes Mentoring-Programm Equilibrium Young Artists gestartet, in dessen Rahmen sie mit »The Rake’s Progress« auch ihre erste Oper leitet. Im Sommer 2019 ist Barbara Hannigan Music Director des renommierten »Ojai Festival« in Kalifornien. In der Saison 2019/20 tritt sie ihre Position als Principal Guest Conductor der Göteborger Symphoniker an.

Unvergessliche Opernauftritte an den großen Opernhäusern der Welt umfassen »Lulu« in Produktionen von Krszysztof Warlikowski am Opernhaus La Monnaie und Christoph Marthaler an der Hamburger Staatsoper, »Pelléas et Mélisande« in Katie Mitchells Inszenierung beim »Festival d’Aix-en-Provence« unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen und in Krszysztof Warlikowskis Produktion für die »Ruhrtriennale« sowie Zimmermanns »Die Soldaten« an der Bayerischen Staatsoper in der Regie von Andreas Kriegenberg und unter der Leitung von Kirill Petrenko, wofür sie mit dem Theaterpreis »Der Faust« ausgezeichnet wurde. Hannigan sang Elle in Warlikowskis Produktion von »La Voix Humaine« an der Opéra national de Paris 2015 und 2018 und gestaltete die Rolle der Agnès in George Benjamins »Written on Skin«, uraufgeführt beim »Festival d’Aix-en-Provence« 2012. Weitere Opernpremieren der letzten Zeit umfassen Ophelia in Brett Deans »Hamlet« beim »Glyndebourne Festival« 2017 und Isabel in George Benjamins »Lessons in Love and Violence« am Royal Opera House Covent Garden und der Dutch National Opera 2018.

Barbara Hannigan arbeitet regelmäßig mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Münchner Philharmonikern, Göteborger Symphonikern, dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Mahler Chamber Orchestra, London Philharmonic Orchestra, Philharmonia Orchestra, Swedish Radio Symphony Orchestra, Orchestre Philharmonique de Radio France, Toronto Symphony Orchestra, den Münchner Philharmonikern, dem Danish National Symphony Orchestra, Julliard Orchestra und Cleveland Orchestra.

Hannigans erstes Album als Sängerin und Dirigentin, »Crazy Girl Crazy« (Alpha Classics, 2017) mit Werken von Berio, Berg und Gershwin und dem begleitenden Film »Music is Music« von Mathieu Amalric, gewann den »Grammy«, »Opus Klassik«, »Klara Award« und »Juno Award«. Sie setzt ihre Zusammenarbeit mit Alpha Classics und ihrem langjährigen Klavierpartner und Mentor, dem niederländischen Pianisten Reinbert de Leeuw, für ihr Album »Vienna: Fin de Siècle« fort. Frühere Einspielungen wurden mit dem »Edison Klassiek«, »Grawemeyer Award«, »Diapason d’Or« und »Gramophone Award« sowie bei den »Victoires de la Musique« ausgezeichnet. Zu ihren weiteren Ehrungen gehören der Titel als »Sängerin des Jahres« (»Opernwelt« 2013), Musical Personality of the Year (Syndicat de la Presse Française, 2012), »Preis der Deutschen Schallplattenkritik« (2018) und »Rolf Schock Prize« (2018). Barbara Hannigan wurden Ehrendoktortitel der University of Toronto und Mount Allison University verliehen und 2016 wurde sie zum Mitglied des Order of Canada ernannt.