Esa-Pekka Salonen

Dank seines unermüdlichen Innovationsdrangs arbeitet Esa-Pekka Salonen ständig an der Neupositionierung klassischer Musik im 21. Jahrhundert. Zurzeit wirkt er als Principal Conductor und Artistic Advisor des Philharmonia Orchestra und Ehrendirigent des Los Angeles Philharmonic, das er von 1992 bis 2009 als Music Director leitete. Diese Saison ist die letzte von dreien als Marie-Josée Kravis Composer-in-Residence des New York Philharmonic und seine zweite von fünf Saisons als Artist in Association der Finnischen Nationaloper, wo er seinen ersten vollständigen »Ring«-Zyklus dirigieren wird. Daneben ist Esa-Pekka Salonen Mitgründer und Artistic Director des jährlichen »Baltic Sea Festival«, das seit nunmehr fünfzehn Jahren gefeierte Künstler einlädt, um in den Anrainerstaaten der Ostsee Einheit und ökologisches Bewusstsein zu stärken. Er ist außerdem Berater des »Sync Project«, einer weltweiten Initiative, die menschliche Gesundheit durch die Kraft der Musik fördern möchte.

Esa-Pekka Salonen wechselt ungezwungen zwischen unterschiedlichen zeitgenössischen Idiomen, verbindet Komplexität und technische Virtuosität mit spielerischen Rhythmen und melodischen Innovationen. Ein Kritiker schrieb über sein Cellokonzert für Yo-Yo Ma, das im Frühjahr 2016 mit dem Chicago Symphony Orchestra uraufgeführt wurde: »Mit Sprache allein lässt sich die herrliche Bandbreite und Komplexität des Konzerts kaum beschreiben.« Das New York Philharmonic führte das Werk im Rahmen von Esa-Pekka Salonens Residenz auch zu Hause und bei seiner Europatournee auf. Außerdem wird das Ensemble in diesem Jahr seine Werke »Gambit« und »Helix« erstmals in New York aufführen. Das Los Angeles Philharmonic spielt im Februar 2018 sämtliche Konzerte von Esa-Pekka Salonen mit Yo-Yo Ma, dem Pianisten Yefim Bronfman und der Violinistin Leila Josefowicz – den Musikern, für die er die Werke geschrieben hat. Das Violinkonzert gewann den renommierten »Grawemeyer Award« und wurde 2014 in einer internationalen Apple-Werbekampagne für das iPad präsentiert. In dieser Saison wird es von Saburo Teshigawara für das Ballett der Pariser Oper choreografiert. Esa-Pekka Salonen wird einige Aufführungen persönlich dirigieren.

Das Londoner Barbican Centre konzentriert sich die gesamte Saison über auf Esa-Pekka Salonens Musik und führt folgende Werke auf: »Los Angeles Variations« für Orchester, »Dichotomie« für Klavier, »Two Songs from Kalender Röd« für Chor, »Dona Nobis Pacem« für Frauenchor, »Iri da iri« für Chor, »Gambit« für Orchester, »Wing on Wing« (komponiert für die Eröffnungssaison des Los Angeles Philharmonic in der von Frank Gehry entworfenen Walt Disney Concert Hall), »Mimo II« für Oboe, die britische Premiere von »Karawane« für Orchester und Chor, das er als erster Creative Chair des Tonhalle-Orchesters Zürich schrieb, Concert étude für Horn und die Europäische Erstaufführung einer neuen Arbeit für das Los Angeles Philharmonic.

Esa-Pekka Salonens Kompositionen werden auch beim »Helsinki Festival« und in der Carnegie Hall präsentiert sowie vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter seiner Leitung, vom Kansas City, Nashville Symphony und Toronto Symphony Orchestra (kanadische Premiere von »Insomnia«) aufgeführt. Ein gemeinsames Orchester aus Studierenden der Sibelius Academy und Juilliard School wird »Mania« für Cello und Orchester unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen aufführen. Die Tero Saarinen Dance Company, das Royal Ballet und Boston Ballet werden Choreografien zu zwei weiteren Orchesterwerken – »Foreign Bodies« und »Nyx« – aufführen.

In seinem zehnten Jahr als Principal Conductor und Artistic Advisor des Philharmonia Orchestra dirigiert Esa-Pekka Salonen Mahlers 3. und 9. Sinfonie, eine Gala zum 100-jährigen Jubiläum der finnischen Unabhängigkeit, die Europäische Erstaufführung von Unsuk Chins »Le Chant des Enfants des Étoiles« sowie Schönbergs »Gurrelieder«. Esa-Pekka Salonen und das Philharmonia Orchestra haben bahnbrechende Experimente zur Musikpräsentation durchgeführt und die erste bedeutende Virtual-Reality-Produktion eines britischen Sinfonieorchesters entwickelt. Sie schufen auch die preisgekrönten »Re-Rite«- und »Universe of Sound«-Installationen, mit denen Menschen in aller Welt mittels Audio- und Videoprojektionen dirigieren, musizieren und das Orchester von innen erleben können. Die hochgelobte iPad-App »The Orchestra« verschafft dem Benutzer einen nie gekannten Einblick in die innere Struktur von acht sinfonischen Werken.

In seinen siebzehn Jahren als Music Director des Los Angeles Philharmonic hat Esa-Pekka Salonen das Ensemble zu neuem Leben erweckt. Er trug entscheidend zum Projekt der Walt Disney Concert Hall bei, dirigierte zahllose Uraufführungen zeitgenössischer Werke, gründete den »Esa-Pekka Salonen Commissions Fund« und machte das Ensemble zu einem der meistbesuchten und finanziell solidesten Orchestern des Landes.