Christiane Libor

Die Sopranistin Christiane Libor wurde in Berlin geboren und dort begann schon frühzeitig ihre musikalische Ausbildung im Klavierspiel und Gesang. Bis 1996 studierte sie an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin bei Prof. Anneliese Fried, ab April 1997 absolvierte sie dort ein Zusatzstudium mit Ziel Konzertexamen, welches sie im Februar 1999 mit Auszeichnung abschloß.Christiane Libor gehört seit 1997 der Liedinterpretationsklasse von KS Prof. Dietrich Fischer-Dieskau an, ist Schülerin von Prof. Julia Varady. Sie nahm an Meisterkursen mit Edith Mathis, Peter Schreier, Hans Hotter und Josef Protschka teil.In der Saison 2009/10 ist sie in den Titelrollen von »Ariadne auf Naxos« an der Opéra National du Rhin, »Euryanthe« in Warschau zu sehen, als Sieglinde in »Die Walküre« (1. Akt) mit David Zinman und dem Tonhalle-Orchester Zürich. In Konzerten singt sie Haydns »Schöpfung« mit Markus Stenz und dem Gürzenich-Orchester Köln sowie Janáčeks »Glagolitische Messe« in Oviedo und Warschau.In der voran gegangenen Spielzeit trat Christiane Libor in Wagners selten gespielter Oper »Die Feen« auf. Über ihre Vorstelllungen am Théâtre du Châtelet unter der Leitung von Marc Minkowski schrieb die »New York Times«: »die Sopranistin Christiane Libor gab eine brillante Vorstellung der Ada mit einer strahlenden Höhe und einer überwältigenden Farbenvielfalt.«Höhepunkte der jüngeren Vergangenheit umfassen die hoch gelobte Darstellung der Titelrolle in »Ariadne auf Naxos« in Innsbruck und sowohl Elisabeth als auch Venus im »Tannhäuser« an der Grazer Oper. »Opera News« verkündete: »Merken Sie sich den Namen Christiane Libor. Nach großer Begeisterung in Wien löste sie mit ihrer Ariadne das Versprechen ein, das ihre Senta in der vergangenen Saison gab... Libor ist fraglos eine der größten Ariadnes in den letzten drei Jahrzehnten und führt diese illustre Liste vielleicht sogar an. Dafür sorgt vor allem die Qualität ihrer Stimme, die schiere Schönheit des Tons in allen Lagen. Ihr Sopran ist groß, facettenreich, kraftvoll und perfekt kontrolliert... Die gebürtige Berlinerin hat die perfekte Strauss-Stimme, kann tiefe Passagen ohne Forcieren bewältigen, auf hohen Tönen aufblühen und ohne Mühe goldene Tonkaskaden fließen lassen.«In vergangenen Spielzeiten war Christiane Libor als Leonore in »Fidelio« an der Hamburgischen Staatsoper, der Berliner Staatsoper Unter den Linden und dem Opernhaus Zürich zu sehen, als Marschallin im »Rosenkavalier« an der Staatsoper Hannover und dem Staatstheater Nürnberg sowie als Senta in »Der Fliegende Holländer« am Staatstheater Nürnberg und der Grazer Oper. Außerdem trat sie in »Don Giovanni« an der Dresdner Semperoper, im »Freischütz« am Tiroler Landestheater Ingolstadt und der Komischen Oper Berlin und als Madame Lidoine in »Dialogues des Camrélites« an der Hamburgischen Staatsoper auf.Konzertengagements brachten Christiane Libor mit einer Vielzahl der angesehensten Dirigenten zusammen, darunter Kurt Masur, Ingo Metzmacher, Marc Minkowski, Helmuth Rilling, Simone Young und Jaap van Zweden. Sie ist darüber hinaus regelmäßiger Gast bei Festivals wie der »Schubertiade Schwarzenberg«, den »Richard-Strauss-Festspielen« Garmisch Partenkirchen und den »BBC Proms«.