Salut Salon

Wie bei so vielen erfolgreichen Musik-Quartetten ist auch bei Salut Salon das Herzstück der Formation ein Duo: Iris Siegfried und Angelika Bachmann.

Gemeinsam spielten sie schon im Schulorchester, gründeten während des Studiums eine WG, gingen zu zweit auf eine Weltreise, die sie mit Straßenmusik finanzierten, und etablierten nach ihrer Rückkehr im heimatlichen Eppendorf (exakt: in der Altbauwohnung ihrer Freundin Ameli Winkler) jenen legendären »jour fixe«, der sich in der Tradition kunstfreudiger Zirkel des 19. und frühen 20. Jahrhunderts den literarischen und musikalischen Musen verschrieb.

Das Lieblingsstück der allerersten Quartett-Formation (aus Angelika Bachmann, Iris Siegfried, Ameli Winkler und Simone Bachmann) – Edward Elgars »Salut d’amour« – inspirierte zu der Namensgebung »Salut Salon«, und bereits nach dem ersten öffentlichen Auftritt (mit drei anscheinend magischen Stücken) vermeldete die »Welt am Sonntag«: »A quartet is born«. Salut Salon war im musikalischen Herzen der Hansestadt angekommen und auf der Welle eines ungeahnten Erfolges führte der Weg in die Konzertsäle ganz Deutschland und der Welt. In den letzten Jahren hat Salut Salon mit den umjubelten Tournee-Auftakten im Thalia Theater einen nochmaligen künstlerischen Quantensprung vollbringen können: »Herzenssache« (2008), »Klassisch verführt« (2009), »um alles in der Welt« (2010) und »Ein Haifisch im Aquarium« wurden zu stets ausverkauften Konzertereignissen einer musikalischen Extraklasse: Brillant arrangierte Medleys und großartige Solo-Interpretationen, humoristisches Musik-Kabarett und poetisches Puppenspiel sowie Chanson-Bosheiten und Tango-Fieber, gekonnt miteinander verschränkt zu einer außergewöhnlichen Klassik-Show.