Auftritte im Konzerthaus Dortmund

Jiří Bělohlávek

Der renommierte tschechische Maestro Jiří Bělohlávek übernahm im Juli 2006 die Position des Chefdirigenten des BBC Symphony Orchestra. Der Gründer und Ehrenmusikdirektor der Philharmonia Prag studierte am Prager Konservatorium und an der Kunstakademie. Er tritt regelmäßig mit bedeutenden Orchestern wie dem Leipziger Gewandhausorchester, den Wiener Symphonikern, den Berliner Philharmonikern, dem Concertgebouworkest Amsterdam, dem Philharmonia, dem London Philharmonic, dem NHK Symphony (Tokio) und dem Orchestre de Paris auf. In Nordamerika leitete er die Sinfonieorchester von San Francisco, Washington D. C., St. Louis, Toronto, Montreal und Minnesota. In seiner Heimat wurde Jiří Bělohlávek 2006 zum Vorsitzendendes Internationalen Musikfestivals »Prager Frühling« ernannt.

Von 1977 bis 1989 war Jiří Bělohlávek Chefdirigent der Prager Symphoniker. Ab September 2012 wird er die Stelle des Musikalischen Leiters und Chefdirigenten der Tschechischen Philharmonie antreten, eine Aufgabe, die er bereits von 1990 bis 1992 innehatte. 1994 gründete er das Philharmonia Prag, mit dem er zahlreiche CDs einspielte und Tourneen unternahm. Im Juli 2004 war er mit dem Ensemble außerdem bei einer Fernsehaufzeichnung der BBC Proms zu erleben. Im September 1995 trat er seine Stelle als Erster Gastdirigent des BBC Symphony Orchestra an, nachdem er dort erst kurz zuvor sein Debüt mit »The Epic of Gilgamesh« von Martinů gegeben hatte.

Höhepunkte der Saison 2010/11 schließen Auftritte bei den Berliner, Tschechischen und Japanischen Philharmonikern ein sowie einen kompletten Zyklus der Symphonien Martinůs gemeinsam mit dem BBC Symphony Orchestra und einer Neuproduktion von Martinůs »Marienspielen« am Prager Nationaltheater.

In der Saison 2010/11 dirigiert Maestro Bělohlávek eine neue Produktion von »Die Sache Makropulos«an der San Francisco Opera sowie u. a. das Leipziger Gewandhausorchester, die Dresdener Staatskapelle, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und die Orchester in Valencia, Rotterdam und Cleveland leiten.