Ekaterina Semenchuk

Die russische Mezzosopranistin Ekaterina Semenchuk feierte Erfolge an der Royal Danish Opera, der Oper Leipzig, Dallas Opera, am Teatro Lirico di Cagliari sowie in Tokio und in Seoul mit Myung-Whun Chung. An der Los Angeles Opera gab sie ihr Rollendebüt als Fricka in der »Walküre«, in St. Petersburg und in der New Yorker Carnegie Hall sang sie die Dido in »Les Troyens« mit dem Ensemble des Mariinsky-Theaters. Ihr Repertoire umfasst weiterhin die Sonja in »Krieg und Frieden«, Polina in »Pique Dame« an der Metropolitan Opera, Olga in »Eugen Onegin« am Royal Opera House in London, Sesto in »La clemenza di Tito« und Maddalena in »Rigoletto« beim Festifal »Settimane Musicali di Stresa« unter Gianandrea Noseda. In St Petersburg war sie unter anderem als Fenena in »Nabucco«, Carmen, Nicklausse in »Hoffmanns Erzählungen«, Hanna in Rimsky-Korsakows »Mainacht« zu hören. In Deutschland trat sie als Ascanio in »Benvenuto Cellini« in Baden-Baden auf, als Preziosilla in »La forza del festino« mit Daniel Barenboim an der Staatsoper Berlin sowie in Österreich als Charlotte in »Werther« an der Oper Graz.

Mit Liederabenden trat Ekaterina Semenchuk in Europa, Nordamerika und Argentinien auf. Mit ihrem Klavierbegleiter Semion Skigin gab sie vor kurzem einen gefeierten Schostakowitsch-Abend im Wiener Konzerthaus. Ihre Debüt-CD mit russischen Liedern ist bei Harmonia Mundi erschienen.