Kate Royal

 

Geboren in London, absolvierte Kate Royal ihr Gesangsstudium an der Guildhall School of Music and Drama und am National Opera Studio. Wichtige Preise ihrer bisherigen Laufbahn sind der »Kathleen Ferrier Award«, der »John Christie Award« und der »Royal Philharmonic Society Young Artist Award«. Sie konzertierte bereits mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter Sir Simon Rattle (»BBC Proms«, Festspielhaus Baden-Baden), der Internationalen Bachakademie Stuttgart unter Helmuth Rilling, mit Sir Charles Mackerras beim »Edinburgh Festival«, dem National Symphony Orchestra, dem Royal Liverpool Philharmonic und Vassily Petrenko, dem Orchestra della Scala und Myung-Whun Chung, dem Los Angeles Philharmonic unter Pablo Heras-Casado, dem Ensemble Le Concert d’Astrée unter Emanuelle Haϊm, dem Orpheus Chamber Orchestra, dem Scottish Chamber Orchestra und Robin Ticciati, dem Boston Symphony Orchestra und Thomas Adès sowie den Berliner Philharmonikern und dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Sir Simon Rattle. Solorecitals führten sie nach Europa und Nordamerika.

Mit der Manchester Camerata nahm Kate Royal Mahlers Sinfonie Nr. 4 auf, mit Graham Johnson entstand eine Aufnahme von Schumanns »Liederkreis« op. 39. Seit 2006 hat sie einen Exklusivvertrag mit EMI Classics, wo bereits eine Solo-CD mit der Academy of St Martin in the Fields und eine Aufnahme von Arien des 20. Jahrhunderts (»Midsummer Night«) mit dem English National Opera Orchestra – beide unter Edward Gardner – erschienen sind. Im Februar 2011 erschien die Aufnahme eines Solorecitals mit Malcom Martineau (»A Lesson in Love«).

Im Konzertbereich trat sie mit dem Philharmonia Orchestra unter Esa-Pekka Salonen, dem BBC Symphony Orchestra unter Jiří Bělohlávek, den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle, dem London Philharmonic Orchestra unter Vladimir Jurowski und Yannick Nézet-Séguin sowie beim »Verbier Festival« auf. In Opernproduktionen sang sie Rollen wie Pamina (»Die Zauberflöte«) beim »Glyndebourne Festival«, »Lucerne Festival« und an der Royal Opera, Gräfin (»Le nozze di Figaro«) und Gouvernante (»The Turn of the Screw«) bei »Glyndebourne on Tour«, Helena (»A Midsummer Night’s Dream«) am Teatro Real Madrid und beim »Glyndebourne Festival«, Poppea an der English National Opera, Miranda (»The Tempest«) an der Royal Opera, Micaela (»Carmen«) und Donna Elvira (»Don Giovanni«) beim »Glyndebourne Festival«, Gräfin Almaviva beim »Festival d’Aix-en-Provence« und Händels »L’Allegro« an der Pariser Oper. An der Metropolitan Opera debütierte sie als Euridice.

Zukünftige Engagements werden sie als Micaela (»Carmen«) zurück an die Met führen, als Pamina zu den »Osterfestspielen Baden-Baden«, als Lady Penelope Rich (»Gloriana«) zur Royal Opera sowie als Gouvernante zur Opéra National de Paris.