Benjamin Hulett

Benjamin Hulett war Chor-Stipendiat am New College, Oxford und studierte im Opernfach an der Guildhall School of Music in London. Während seiner Zeit als Ensemblemitglied der Hamburgischen Staatsoper sang der Tenor Rollen wie Oronte in Händels »Alcina«, Tamino in »Die Zauberflöte«, Ferrando in »Così fan tutte«, Jaquino in »Fidelio« und Neuling in »Billy Budd«. Als Tamino und Narraboth (»Salome«) kehrte er als Gast nach Hamburg zurück. Er sang Arbace in »Idomeneo« von Mozart mit dem Ensemble Europa Galant unter Fabio Biondi, gastierte als Oronte an der Bayerischen Staatsoper München, gab sein Rollendebüt als Peter Quint in Brittens »The Turn of the Screw« an der Opera North und wirkte in der Uraufführung eines Werks von Johannes Kalitzke am Theater an der Wien mit. In »Elektra« gab er sein Salzburg-Debüt, in Nikolaus Lehnhoffs »Salome«-Inszenierung bei den »Pfingstfestspielen« 2011 gastierte er im Festspielhaus Baden-Baden.

Als Konzertsänger war er unter der Leitung von Sir Andrew Davis, Sir John Eliot Gardiner und Sir Roger Norrington Gast der »BBC Proms«, interpretierte Schumanns »Das Paradies und die Peri« unter Sir Roger Norrington beim »Edinburgh International Festival«, war unter Philippe Herreweghe Solist in Beethovens Missa Solemnis und gastierte im Concertgebouw Amsterdam u. a. in Hasses »Piramo e Tisbe«, Adès’ »The Tempest«, Beethovens Neunter und der Matthäus-Passion.