Mikko Franck

Mikko Franck trat 2015 seine Position als Musikdirektor beim Orchestre Philharmonique de Radio France an und hat sich in seiner Amtszeit der Förderung einer kreativen und breiten Programmplanung verschrieben. Sein Vertrag wurde bereits zweimal verlängert, zuletzt bis September 2025.   

Geboren 1979 in Helsinki, Finnland, begann Mikko Franck seinen Werdegang als Dirigent im Alter von 17 Jahren und hat seitdem mit den großen Orchestern und in führenden Opernhäusern der Welt gearbeitet. Von 2002 bis 2007 war er Musikdirektor des Orchestre National de Belgique und wurde 2006 zum Generalmusikdirektor der Finnish National Opera ernannt. Von 2007 bis 2013 war er zudem Künstlerischer Leiter der Oper.

Mikko Franck führte das Orchestre Philharmonique de Radio France auf Konzerttourneen durch Europa, China und Südkorea. Seine Diskografie umfasst sowohl sinfonisches als auch Opernrepertoire. Unter den letzten Veröffentlichungen war »Franck by Franck« mit César Francks d-moll-Sinfonie und seiner selten zu hörenden Sinfonischen Dichtung »Ce qu’on entend sur la montagne«. 

Neben seinem vollen Konzertkalender in Paris kommt Mikko Franck regelmäßig Einladungen als Gastdirigent am Pult internationaler Orchester nach. Er arbeitet häufig mit der Wiener Staatsoper zusammen, wo er Produktionen von »La bohème«, »Salome«, »Lohengrin«, »Elektra«, »Tosca«, »La fanciulla del West«, »Die tote Stadt« und »Tristan und Isolde« geleitet hat.

2018 wurde Mikko Franck zum UNICEF-Botschafter ernannt und bereiste Benin und Senegal. Zu seiner Nominierung erklärte er: »Jedes Kind ist einzigartig; jedes Leben ist wichtig. Jedes Kind, egal welcher Herkunft, sollte das Recht haben, in einer sicheren und gesunden Umgebung aufzuwachsen, seine Träume zu verfolgen und sein volles Potenzial auszuschöpfen.«