Avi Avital

Avi Avital ist einer der neugierigsten Musiker überhaupt. Gelobt von der »New York Times« für sein »höchst empfindsames Spiel« und seine »beeindruckende Agilität«, prägt der junge Musiker eine neue Ära der Mandoline durch seine virtuosen, genreübergreifenden Auftritte
und durch Erschließung neuer Gattungen durch Auftragswerke. Avi Avital tritt regelmäßig in bedeutenden Häusern wie der Carnegie Hall, dem Lincoln Center, der Berliner Philharmonie, dem KKL Luzern, der Forbidden City Concert Hall und der Wigmore Hall auf. Zudem wird er zu renommierten Festivals eingeladen, z. B. nach Tanglewood, Luzern und Ravenna. Als Solist konzertierte er mit den Berliner Symphonikern, dem Orchestre National de Montpellier, der Kammerakademie Potsdam, dem Philharmonischen Kammerorchester Berlin und dem San
Francisco Chamber Orchestra. Mit renommierten Künstlern wie Giora Feidman, Dawn Upshaw und Richard Galliano verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit.
Als erster Mandolinist wurde Avi Avital 2010 für einen »Grammy« in der Kategorie »Bester Instrumentalist« für seine Aufnahme von Avner Dormans Mandolinenkonzert nominiert. Er gewann unzählige Wettbewerbe und Preise, u. a. 2008 einen »ECHO« 2008 für seine Einspielung mit dem David Orlowsky Trio.
Avi Avital wurde 1978 in Be’er Sheva im Süden Israels geboren. Mit acht Jahren lernte er das Mandolinenspiel und wurde rasch in das Mandolin Youth Orchestra berufen. Anschließend studierte er an der Jerusalem Music Academy und dem Conservatorio statale di Musica Cesar Pollini in Padua.
Zahlreiche Einspielungen über Genregrenzen hinweg, von Klezmer über Barock bis zu zeitgenössischer Musik hat Avi Avital bereits vorgelegt. Er nimmt exklusiv für die Deutsche Grammophon auf; seine Debüt-CD umfasste seine eigenen Transkriptionen der Violin- und Cembalokonzerte von Johann Sebastian Bach. Seine zweite CD »Between Worlds« von 2014 kombinierte Kammermusikwerke von Ernest Bloch und Manuel de Falla mit bulgarischer Volksmusik und wurde von der Kritik einhellig gelobt. 2015 erscheint die Aufnahme von Vivaldi-Konzerten mit dem Venice Baroque Orchestra. In jüngster Vergangenheit trat Avi Avital u. a. beim »Schleswig-Holstein Musik Festival«, dem »Aspen Music Festival« und den »Salzburger Festspielen« auf. Recitals führten ihn zum »Musikfest Bremen«, ins Schloss Elmau und zu den »Bristol Proms«. In den kommenden Monaten spielt er mit dem Mahler Chamber Orchetra, der Kremerata Baltica und den Hamburger Symphonikern sowie mit dem Venice Baroque Orchestra bei einer ausgedehnten Tournee durch die USA und Südamerika. Er feiert Debüts in der Wigmore Hall, dem Konzerthaus Dortmund und beim »Verbier Festival«. International renommierte Künstlerpersönlichkeiten wie Mahan Esfahani, Ksenija Sidorova, Ray Chen und David Greilsammer sind seine musikalischen Partner.