Martin Klett

Das Danish String Quartet verkörpert alle wichtigen Eigenschaften die ein Kammermusikensemble braucht: einen ausgeglichenen Klang, eine tadellose Intonation und eine höchst ausgewogene Balance. Die technischen und interpretatorischen Fähigkeiten münden in mitreißender Freude am Musizieren, die das Quartett zu weltweiten Konzerten und Festivals führt, unter anderem in Säle wie die Alice Tully Hall in New York City und die Wigmore Hall in London.

In der Saison 2014 /15 führen Tourneen das Danish String Quartet erstmalig nach Israel und Südamerika sowie nach Brüssel, Kopenhagen, Glasgow, Dortmund, Weimar, London und zum »Lofoten Festival« nach Norwegen. Derzeit befindet sich das Quartett in seiner zweiten Saison im »Chamber Music Society«-Programm am Lincoln Center und arbeitet dort mit den Pianisten Gilles Vonsattel und Jon Kimura Parker zusammen. Das Danish String Quartet wird die US-Premiere des Quartet No. 7 »The Extinguishable« des dänischen Komponisten Thomas Agerfeldt Olesen in Chicago feiern, gefolgt von weiteren Aufführungen in St. Paul, Santa Barbara, Pasadena, New Haven, Gainesville, Jacksonville und Laramie. Der Konzertkalender des Quartetts wird durch Auftritte in Washington D.C., Philadelphia, Vancouver, Tulsa, New Orleans, La Jolla und Houston abgerundet. Im Herbst 2014 erschien die neueste Aufnahme des Quartetts – »Wood Works« – mit dänischen Volksliedern. Das Quartett wurde vom BBC Radio 3 zum »New Generation Artist 2013 – 2015« gewählt.

Seit seiner Gründung im Jahr 2002 hat das Ensemble eine Leidenschaft für skandinavische Komponisten und traditionelle Volksmusik entwickelt, und gleichzeitig haben die Musiker auch bewiesen, dass sie versierte und profunde Interpreten der klassischen Meister sind. 2012 wählte die New York Times ihr Konzert zum Höhepunkt der Saison: »Eine der außergewöhnlichsten Wiedergaben von Beethovens op. 132, die ich je auf CD oder live gehört habe! Ich kann mir keine lebhaftere Darbietung vorstellen!«.

Unmittelbar nach seiner Gründung erhielt das Danish String Quartet viel Aufmerksamkeit und gewann zahlreiche Preise. Im Jahr 2011 wurden Ihnen besondere Ehren zuteil: der »Carl Nielsen Preis«, Dänemarks höchste Kulturauszeichnung. Der dänische Rundfunk ernannte das Quartett im Jahre 2006 zum »Artist in Residence« und ermöglichte unter anderem die ersten CD-Aufnahmen (Nielsens Streichquartette) die beim Label Dacapo erschienen sind und 2007 und 2008 diverse Kritikerpreise erhielten.

Die beiden Geiger Frederik Øland und Rune Tonsgaard Sørensen sowie der Bratscher Asbjørn Nørgaard kennen sich bereits seit Kindertagen, wo sie zusammen Fußball spielten und musizierten. Als Jugendliche trafen sie die Entscheidung ein Streichquartett zu gründen und studierten an der Royal Academy of Music in Kopenhagen. 2008 kam der norwegische Cellist Fredrik Schøyen Sjölin hinzu.

Professor Tim Frederiksen von der Royal Academy of Music in Kopenhagen war ihr wichtigster Lehrer und Mentor. Darüber hinaus hat das Ensemble Meisterklassen beim Tokyo Quartet und Emerson String Quartet besucht. Musiker wie unter anderem Alasdair Tait, Paul Katz, Hugh Maguire, Levon Chilingirian, Are Sandbakken und Jan-Erik Gustafsson haben das Ensemble nachhaltig beeinflusst.