Daniil Trifonov

Der russische Pianist Daniil Trifonov ist ein Shootingstar der klassischen Musik, seit er 2011 im Alter von 20 Jahren die Ersten Preise sowohl des »Tschaikowsky-Wettbewerbs« als auch des »Rubinstein-Wettbewerbs« gewonnen hat. Geprägt von vollendeter Technik sowie seltener Empfindsamkeit und Tiefe sind seine Auftritte immer wieder beeindruckend. »Er hat alles und mehr... Zartheit ebenso wie das dämonische Element. So etwas habe ich noch nie gehört«, sagt die Pianistin Martha Argerich über ihn.

In der Saison 2016/17 erschien »Transcendental«, ein Doppelalbum, das nicht nur Trifonovs dritte Veröffentlichung als Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon darstellt, sondern auch die erste Gesamteinspielung der Konzertetüden von Franz Liszt für dieses Label. Im Konzert spielt der für einen »Gramophone Award« nominierte Pianist Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 unter Riccardo Muti in der Gala zum 125. Jubiläum des Chicago Symphony Orchestra. Rachmaninow, mit dessen Variationen er seine zweite »Grammy«-Nominierung erreichte, spielte er bei seinem Debüt im Neujahrskonzert mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle sowie mit den Orchestern von Melbourne und Sydney, dem Los Angeles Philharmonic unter Gustavo Dudamel, dem Royal Liverpool Philharmonic und auf Tournee mit den Münchner Philharmonikern und Valery Gergiev. Mozart führt ihn erneut zum New York Philharmonic, Cleveland Orchestra und Philadelphia Orchestra, zur Sächsischen Staatskapelle Dresden, den »Salzburger Festspielen« und den »BBC Proms«. Mit der Staatskapelle Dresden spielt er Ravel, Beethoven mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, Prokofiew mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra, Chopin mit dem Mahler Chamber Orchestra und Schumann mit der Houston Symphony, dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra sowie auf Tournee mit Riccardo Chailly und dem Orchestra Filarmonica della Scala.

Als versierter Komponist führt Trifonov in Kansas City auch sein eigenes Konzert erneut auf. Recital-Debüts gibt er im Londoner Barbican Centre und in Melbourne, er tritt u. a. in Berlin, Wien, Florenz, Madrid, Oslo, Moskau auf, kehrt nach Philadelphia und Baltimore zurück und spielt zum vierten Mal in Folge in der New Yorker Carnegie Hall. Im Duo ist er mit seinem ehemaligen Lehrer Sergei Babayan in Princeton und Sarasota zu hören und kehrt zu den Festspielen in Tanglewood, Verbier, Baden-Baden und Salzburg zurück.

Seine erste CD als DG-Exklusivkünstler erschien in der Saison 2013/14. »Trifonov: The Carnegie Recital« ist ein Live-Mitschnitt seines ausverkauften Debüts in der Carnegie Hall 2013 und erzielte sowohl einen »ECHO Klassik« als auch eine »Grammy«-Nominierung. Neben den ebenfalls »Grammy«-nominierten Rachmaninow-Variationen mit dem Philadelphia Orchestra und Yannick Nézet-Séguin umfasst Trifonovs Diskografie auch ein Chopin-Album für Decca und eine Einspielung von Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 mit Valery Gergiev und dem Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg beim hauseigenen Label.

Daniil Trifonov gewann in der Saison 2010/11 Preise bei den weltweit renommiertesten Klavierwettbewerben: den Dritten Preis bei der »Chopin Competition« in Warschau, den Ersten Preis in Tel Aviv beim »Rubinstein-Wettbewerb« und sowohl den Ersten Preis als auch den Grand Prix beim Moskauer »Tschaikowsky- Wettbewerb«. 2013 wurde er von den wichtigsten italienischen Musikkritikern mit dem »Franco Abbiati Prize« als bester Instrumentalsolist geehrt.

1991 in Nischni Nowgorod geboren, begann Trifonov seine musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren, war Schüler am Moskauer Gnessin-Institut bei Tatiana Zelikman und führte sein Studium bei Sergei Babayan am Cleveland Institute of Music fort. Trifonov hat darüber hinaus Komposition studiert und schreibt Werke für Klavier, Kammerensemble und Orchester.