Daniel Behle

Daniel Behle ist einer der vielseitigsten deutschen Tenöre und in Konzert, Lied und Oper gleichermaßen erfolgreich. Im Sommer 2017 debütiert er bei den »Bayreuther Festspielen« als David in einer Neuproduktion von Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg« unter der Leitung von Philippe Jordan. Im Dezember 2017 wird er erstmals auch mit den Berliner Philharmonikern unter Christian Thielemann in Beethovens »Missa solemnis« zu hören sein.  Konzerte singt Behle daneben u. a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der Tschechischen Philharmonie und der Bachakademie Stuttgart. Er arbeitet mit Dirigenten wie Jiří Bělohlávek, Semyon Bychkov, Bertrand de Billy, Christoph Eschenbach, Marek Janowski, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Yannick Nézet-Séguin, Hans-Christoph Rademann, Jérémie Rhorer, Andreas Spering und Christian Thielemann.

Als Liedsänger begeisterte Behle Publikum und Presse bei den »Schwetzinger SWR Festspielen«, der »Schubertiade«, im Prinzregententheater München, in der Kölner Philharmonie, der Laeiszhalle Hamburg, im Beethoven-Haus Bonn, in der Wigmore Hall London und beim »Richard Strauss Festival« in Garmisch-Partenkirchen. 2017 gibt er Liederabende etwa bei den »Pfingstfestspielen« in Baden-Baden und bei den »Niedersächsischen Musiktagen«.

Auch als Komponist macht der vielseitige Künstler von sich reden: Seine Bearbeitung von Schuberts »Winterreise« für Tenor und Klaviertrio erschien 2014 bei Sony. Mit seinem neuesten Projekt »Mein Hamburg« setzt er seiner Heimatstadt ein musikalisches Denkmal. Behles Lied-Einspielungen und Solo-CDs finden hervorragendes Echo in der Fachpresse. 2014 erschien sein erstes Album bei Decca (Arien von Gluck mit Armonia Atenea).

In der Spielzeit 2016/17 gab er sein Debüt am Royal Opera House Covent Garden in London als Ferrando in »Così fan tutte« sowie beim Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom unter Pablo Heras-Casado, außerdem bei den Wiener Symphonikern unter Philippe Jordan sowie beim Gewandhausorchester Leipzig unter Trevor Pinnock. Weitere Engagements führten ihn an die Bayerische Staatsoper (»Die Entführung aus dem Serail«), an die Semperoper Dresden (»Königskinder«) sowie auf Europa-Tournee mit Bachs Johannes-Passion, dem Balthasar-Neumann-Ensemble und Thomas Hengelbrock.