Ruxandra Donose

Ruxandra Donose gehört zu den renommiertesten Sängerinnen ihrer Generation und wird von Kritikern und Publikum führender Opernhäuser wie dem Royal Opera House Covent Garden, der Metropolitan Opera New York, San Francisco Opera, Opéra National de Paris Wiener und Berliner Staatsoper, Los Angeles Opera, Deutsche Oper Berlin und dem Teatro Real Madrid gleichermaßen geschätzt. Sie arbeitete bereits mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Sergiu Celibidache, Seiji Ozawa, Zubin Mehta, Sir Colin Davis, Charles Dutoit, Christoph von Dohnányi, Mariss Jansons, Donald Runnicles, Vladimir Jurowski und Pierre Boulez.

Letzte Saison erhielt sie außerordentliches Lob für ihre Darstellung der Carmen in der UK-Premiere von Calixto Bieitos Produktion an der English National Opera. Ihre Interpretation wurde von den Kritikern als »fesselnde Carmen« (»Opera Britannia«) und »faszinierende Neuinterpretation der üblichen dunklen und gefährlichen femme fatale« (»Daily Telegraph«) gesehen. Andere Auftritte umfassten Idamante in »Idomeneo« beim Ravinia Festival« mit James Conlon und dem Chicago Symphony Orchestra, Octavian im »Rosenkavalier« an der Cincinnati Opera und Donna Elvira in einer Neuproduktion von »Don Giovanni« an der Opéra de Dijon. Auf der Konzertbühne war sie als Concepción in »L’heure espagnole« mit dem London Symphony Orchestra und Josep Pons am Barbican zu erleben, in Beethovens Neunter Sinfonie mit dem Nationalen Rumänischen Radio-Orchester in Bukarest, als Marguerite in »La Damnation de Faust« mit dem Royal Philharmonic Orchestra und Charles Dutoit in der Royal Festival Hall in London und in einer konzertanten Aufführung von »Il Farnace« in Versailles.

In der Saison 2013/14 kehrt Ruxandra Donose nach London zurück, zunächst für ein Konzert mit dem Philharmonia Orchestra und Edward Gardner mit »La mort de Cléopâtre« und dann ans Royal Opera House als Komponist in »Ariadne auf Naxos«. Ein weiterer Höhepunkt ist die Veröffentlichung der Aufnahme von Händels »Tamerlano«, die mit konzertanten Aufführungen in Versailles, München und Köln präsentiert wird. Andere Engagements umfassen Verdis Requiem in Prag unter der Leitung von Fabio Luisi, Mozarts Requiem mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra und Donald Runnicles, »Gurrelieder« mit dem Orquestra Sinfonica de Mineria in Mexico City, »Das Lied von der Erde« mit dem Oregon Symphony und eine Europa-Tournee mit dem Orchestre Philharmonique Royal de Liège, bei der »Les nuits d’été« und »La mort de Cléopâtre« auf dem Programm stehen.

Ihre Aufnahmen beinhalten Schuberts »Ständchen« für Mezzosopran und Männerchor (Philips), Dvořáks Stabat Mater mit Giusepe Sinopoli (Deutsche Grammophon), Mahlers »Das Lied von der Erde« mit Michael Halasz (Naxos), Bachs h-moll-Messe mit Sergiu Celibidache, Beethovens Neunte Sinfonie mit Béla Drahos (Naxos), Cherubino in »Le nozze di Figaro« mit Bertrand de Billy (Arte Nova), »La Cenerentola« (DVD, Opus Arte), »Oedipe«(Naxos), Lieder von Nicolae Bretan (Nimbus), Vivaldis »Il Farnace« (EMI/Virgin) und viele weitere.