Kian Soltani

Wenn Kian Soltani musiziert, öffnen sich Welten: Individualität, Ausdruckstiefe und ein charismatisches Auftreten zeichnen den jungen Österreicher mit iranischen Wurzeln aus. Darüber hinaus besticht er durch seine Bühnenpräsenz, seine technische Brillanz und die Fähigkeit, stets unmittelbar eine besondere emotionale Verbindung mit dem Publikum entstehen zu lassen. Der »Rising Star« ist inzwischen einer der gefragtesten Cellisten unserer Zeit und wird von den führenden Orchestern, Dirigenten und Konzertveranstaltern eingeladen.

In der Saison 2020/21 haben Soltani Orchester wie die Münchner Philharmoniker, Accademia Nazionale di Santa Cecilia, das ORF Vienna Radio Symphony Orchestra, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Cincinnati Symphony Orchestra, Atlanta Symphony Orchestra und Pittsburgh Symphony Orchestra zu Debüts geladen. Höhepunkte der letzten Spielzeiten waren Konzerte mit den Wiener Philharmonikern, dem London Philharmonic Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem China NCPA Orchestra, Boston Symphony Orchestra und Chicago Symphony Orchestra. Recitals gab Kian Soltani in der Carnegie Hall, bei den Festspielen in Salzburg und Luzern, in der Wigmore Hall und im Pierre Boulez Saal.

2017 unterzeichnete Soltani einen Exklusivvertrag bei Deutsche Grammophon, die seine erste CD »Home« mit Werken für Cello und Klavier von Schubert, Schumann und Reza Vali im Februar 2018 unter internationalem Beifall veröffentlichte und die von der Zeitschrift »Gramophone« als schlicht »grandios« bezeichnet wurde. Seine Aufnahme der Klavierquartette von Mozart zusammen mit Daniel und Michael Barenboim sowie Yulia Deyneka erschien im August 2018. 2019 veröffentlichte Warner Classics Klaviertrios von Dvořák und Tschaikowsky mit Kian Soltani, Lahav Shani und Renaud Capuçon, ein Live-Mitschnitt vom Osterfestival in Aix-en-Provence. Auf der jüngsten CD für die Deutsche Grammophon, erschienen 2020, sind Dvořáks Cellokonzert mit der Staatskapelle Berlin unter Daniel Barenboim und Arrangements von Soltani für Cello solo und Celloensemble.

Der Gewinn der »International Paulo Cello Competition« in Helsinki im April 2013, in dessen Rahmen er vom »Ostinato«-Magazin als »Solist der neuen Cellistengeneration auf höchstem Niveau« gepriesen wurde, machte international auf ihn aufmerksam. Im Februar 2017 gewann Soltani den renommierten »Leonard Bernstein Award« in Schleswig-Holstein und wurde im Dezember 2017 mit dem prestigeträchtigen »Credit Suisse Young Artist Award« ausgezeichnet.

Kian Soltani wurde 1992 in Bregenz in eine persische Musikerfamilie hineingeboren. Mit vier Jahren begann er Cello zu spielen. Im Alter von zwölf Jahren wurde er in die Klasse von Ivan Monighetti an der Musikhochschule Basel aufgenommen und 2014 Stipendiat der Anne-Sophie Mutter Stiftung. Im gleichen Jahr schloss er sein Studium an der Kronberg Academy ab. An der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein konnte er weitere wichtige Erfahrungen sammeln.

Kian Soltani spielt das Cello »London, ex Boccherini« von Antonio Stradivari, eine großzügige Leihgabe eines Sponsors über die Beare’s International Violin Society.