Katharina Peetz

Die Mezzosopranistin Katharina Peetz wurde noch während ihres Studiums an die Komische Oper Berlin und ans Opernhaus Zürich engagiert. Der Oper in Zürich blieb sie viele Jahre verbunden und erarbeitete sich dort zentrale Partien ihres Fachs unter Dirigenten wie Haitink, Harnoncourt, Welser-Möst, Viotti, von Dohnányi, Santi und Christie und sang u. a. Erda (»Rheingold«), Hänsel (»Hänsel und Gretel«), Medoro (»Orlando«), Margarita (»I quattro rusteghi«), Henry (»Der Opernball«) und Maddalena (»Rigoletto«). Zu ihren Lehrern zählten u. a. Thomas Quasthoff, Christa Ludwig, Brigitte Fassbaender und Petra Lang.

In der Kritikerumfrage der Zeitschrift »Opernwelt« wurde Katharina Peetz »Nachwuchskünstlerin des Jahres« genannt. Sie trat im Konzertbereich mit herausragenden Orchestern in ganz Europa und Japan auf. Zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen sowie Fernsehaufzeichnungen und DVD-Produktionen dokumentieren ihre Arbeit.

Seit ihrem Debüt an der Semperoper Dresden 2003 war sie dort regelmäßig zu Gast. Bei der »Ruhrtriennale« 2006 und 2007 übernahm sie die Charlotte in Zimmermanns »Soldaten« und wurde zur Wiederaufnahme zum »Lincoln Center Festival« in New York eingeladen. Darüber hinaus gastierte sie in Mexico City, in Malmö, im Vatikan, bei den »Bregenzer Festspielen«, am Teatro Reggio di Parma, am Teatro delle Muse in Ancona, in Belgrad und Tokio. An der Oper Dortmund sang sie u. a. Adalgisa (»Norma«), Lucrezia (»Beatrice Cenci«), Ottavia (»L’Incoronazione di Poppea«) und Cherubino (»Le nozze di Figaro«). Jüngst trat sie mit Mojca Erdmann auf und erhielt eine Einladung ans Teatro dell’Opera di Roma.