Lothar Odinius

Lothar Odinius gehört zu den gefragtesten Konzert- und Oratoriensängern. Mit einem Repertoire vom Barock bis in die Gegenwart hat er sich international einen Namen gemacht. Er ist regelmäßiger Gast bei internationalen Festivals und in allen wichtigen Konzertsälen von Berlin, Wien, Mailand, London bis New York. Er hat mit Dirigenten wie Ivor Bolton, Ádám Fischer, Emmanuelle Haïm, Nikolaus Harnoncourt, Thomas Hengelbrock, Philippe Herreweghe, Andrew Manze, Sir Neville Marriner, Marc Minkowski, Kirill Petrenko, Hans-Christoph Rademann, Helmuth Rilling, Sir András Schiff, Peter Schreier, Andreas Spering, Christian Thielemann und Franz Welser-Möst zusammengearbeitet. Gleichermaßen ist er auf der Opernbühne zu Hause und war bereits an den renommiertesten Häusern wie dem Opernhaus Zürich, dem Royal Opera House Covent Garden in London, der Opéra national de Paris sowie bei den Festspielen in Schwetzingen, Glyndebourne und Bayreuth zu Gast. Schwerpunkt seines Repertoires bilden dabei alle großen Mozart-Rollen, vom lyrischen Tamino bis zum dramatischeren Idomeneo, sowie im Konzertbereich der Evangelist in den Oratorien von Bach.

Odinius’ Tätigkeit ist auf zahlreichen CD-Einspielungen dokumentiert, darunter Franz Schmidts »Das Buch mit den sieben Siegeln« unter Franz Welser-Möst, Niccolò Jommellis »Il Vologeso« unter Frieder Bernius, Haydn-Messen und Bachs h-moll-Messe unter Helmuth Rilling, Mozarts »Lucio Silla« unter Ádám Fischer , »Der Schauspieldirektor« unter Neville Marriner sowie »Verdi Heroines« unter Dietrich Fischer-Dieskau.

Lothar Odinius studierte Gesang bei Anke Eggers in Berlin und wird von Neil Semer gesanglich betreut. In Meisterkursen bei Ingrid Bjoner, Alfredo Kraus und mehrfach bei Dietrich Fischer-Dieskau erhielt er weitere Anregungen für seine Arbeit.

Höhepunkte in der Saison 2016/17 sind u. a. Haydns »Die Schöpfung« unter Sir Roger Norrington beim »Schleswig-Holstein Musik Festival«, Mahlers »Das klagende Lied« in Madrid, die Johannes-Passion unter Thomas Hengelbrock beim Orchestre de Paris, Strauss’ »Eine Nacht in Venedig« an der Opéra National de Lyon, ein Telemann-Händel-Programm mit der Staatskapelle Dresden sowie Mozarts c-moll-Messe am Wiener Konzerthaus. Zuletzt war er an der Seite von Rolando Villazón und Magdalena Kožená in Monteverdis »Il ritorno d’Ulisse in patria« am Théâtre des Champs-Élysées in Paris und an der Opéra de Dijon unter der Leitung von Emmanuelle Haïm zu erleben.