Benjamin Appl

Die Auftritte des Baritons Benjamin Appl bei Liederabenden, Konzerten und in der Oper werden gleichermaßen von Publikum und Kritik gefeiert. Objektiviert werden diese Einschätzungen durch die bedeutenden Auszeichnungen, die dem Sänger in der jüngeren Vergangenheit zuteilwurden: Im September 2016 erhielt er den »Gramophone Award« als »New Artist of the Year«, die BBC kürte ihn im Herbst 2014 zum »New Generation Artist«. In der Saison 2015/16 sang Benjamin Appl in der Reihe »ECHO Rising Stars« Liederabende in Europas wichtigsten Konzertsälen. Von der Wigmore Hall wurde er als »Wigmore Hall Emerging Talent« ausgewählt. Im März 2018 verlieh die Académie du Disque Lyrique in Paris Benjamin Appl den »Orphée d’Or Dietrich Fischer-Dieskau« als bestem Lied-Interpreten. Im Mai 2016 hat Benjamin Appl einen langfristigen Exklusivvertrag mit Sony Classical unterzeichnet. Seine Debüt-CD unter dem Titel »Heimat« mit Liedern von Schubert, Brahms, Strauss, Grieg u. a., am Flügel begleitet von James Baillieu, erschien im Februar 2017.

Seine erste Stimmbildung erhielt Appl bei den Regensburger Domspatzen. Neben einem erfolgreichen Betriebswirtschaftsstudium schloss Benjamin Appl seine Gesangsstudien an der Hochschule für Musik und Theater München sowie der Guildhall School of Music & Drama in London mit Auszeichnung ab. Wesentlich beeinflusst wurde er von Dietrich Fischer-Dieskau, dessen letzter Schüler er war.

Zu Benjamin Appls bisherigen Opernengagements zählen Graf Almaviva in Mozarts »Le nozze di Figaro«, die Titelrolle in Brittens »Owen Wingrave«, Aeneas in Purcells »Dido and Aeneas«, Schaunard in Puccinis »La bohème« und Baron Tusenbach in Eötvös’ »Tri Sestri«. Im Sommer 2014 sang er die Rolle des Leo in Ganders »Das Leben am Rande der Milchstraße« bei den »Bregenzer Festspielen«. Er arbeitete mit Dirigenten wie Marin Alsop, Christian Curnyn, Thomas Dausgaard, Johannes Debus, Edward Gardner, Reinhard Goebel, Enoch zu Guttenberg, Michael Hofstetter, Bernard Labadie, Alessandro de Marchi, Paul McCreesh, Sir Roger Norrington, Christoph Poppen, Helmuth Rilling, Jordi Savall, Ulf Schirmer und Christian Thielemann.

Als Konzertsolist ist Benjamin Appl unter anderem mit der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Orchestra of the Age of Enlightenment, dem Bach Collegium Stuttgart, den Gabrieli Players & Consort, den BBC-Orchestern sowie der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen aufgetreten. Bei den »BBC Proms« gab er im September 2015 mit Brahms’ »Triumphlied« sein Debüt in der Royal Albert Hall. Nur fünf Tage später kehrte er dorthin mit Orffs »Carmina Burana« zurück. Zu seinem Oratorien-Repertoire gehören Werke wie Bachs Magnificat, die Johannes- und Matthäus-Passion sowie das Weihnachtsoratorium, Brahms’ »Ein deutsches Requiem«, Händels »Messias«, Haydns »Schöpfung« und Brittens »War Requiem«.

Seit Abschluss seines Studiums ist Benjamin Appl regelmäßig in bedeutenden Konzerthäusern wie der Carnegie Hall, der Wigmore Hall und bei der »Schubertiade« in Schwarzenberg und Hohenems in Liederabenden zu erleben. Darüber hinaus erhält der deutsche Bariton Einladungen zu vielen internationalen Musikfestivals und ist dabei in Begleitung namhafter Pianisten wie Graham Johnson, Malcolm Martineau, Helmut Deutsch und Martin Stadtfeld zu hören. Seine Diskografie umfasst neben zahlreichen Rundfunkmitschnitten auch Lied-Aufnahmen von Mendelssohn und Schumann mit Malcolm Martineau und Duette mit Ann Murray sowie einen Live-Mitschnitt für Wigmore Hall Live eines Schubert-Liederabends mit Graham Johnson. Im April 2016 erschien mit James Baillieu am Flügel »Stunden, Tage, Ewigkeiten« mit Liedern zu Texten von Heinrich Heine.

Benjamin Appl unterrichtet seit Herbst 2016 an der Guildhall School of Music & Drama in London.