Alexandre Tharaud

Der französische Pianist Alexandre Tharaud hat sich mit seinem eleganten Spiel in die Riege der internationalen Stars seiner Generation konzertiert. Weltweit zeigen sich sowohl Kritik wie Publikum von seinen Rameau-, Couperin, Chopin- und Bach-Programmen begeistert. In seinem Buch »Die großen Pianisten der Gegenwart« charakterisiert ihn Musikjournalist Jürgen Otten als Klangästheten, Strukturalisten und ausgeprägten Melodiker, als einen Pianisten, der das Virtuose meidet und »das Sublime dem Offenkundigen entschieden vorzieht«.

 

Der 1968 in Paris geborene Alexandre Tharaud studierte am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse in Paris. 1989 gewann er den Zweiten Preis beim »Internationalen Musikwettbewerb der ARD« in München. Es folgten Einladungen zu den »BBC Proms«, zum »Festival de la Roque d’Anthéron«, zum Festival »Oude Muziek« in Utrecht und ins Grand Théâtre nach Bordeaux. Seitdem tritt Alexandre Tharaud regelmäßig mit Soloprogrammen in den großen Konzertsälen in Europa, Amerika und Asien auf. Seit 2011 ist er Künstlerischer Leiter des »Festival Amadeus« in Meinier (Schweiz).

 

Alexandre Tharaud arbeitet mit renommierten Dirigenten wie Jean Fournet, Marc Minkowski, Bernard Labadie, Stéphane Denève, Jean-Jacques Kantorow und Georges Prêtre sowie Orchestern wie dem Orchestre National de France, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Orchestre National de Lille, dem Orchestre du Capitole de Toulouse, dem Japan Philharmonic Orchestra, dem Tokyo Metropolitan Orchestra, dem Singapore Symphony Orchestra, der Sinfonia Varsovia, dem hr-Sinfonieorchester oder dem Tonhalle-Orchester Zürich zusammen.

Mit Begeisterung setzt sich Alexandre Tharaud auch für zeitgenössische Komponisten ein. So ist er Widmungsträger zahlreicher neuer Werke und brachte Kompositionen etwa von Renaud Gagneux, Jacques Lenot, Guillaume Connesson, Thierry Pécou, Thierry Escaich und Olivier Greif zur Uraufführung. 2012 wurde durch ihn Gérard Pessons Konzert in Zürich mit dem Tonhalle-Orchester Zürich uraufgeführt. 2014 reiste Alexandre Tharaud für eine zweite Tournee nach China und war Gast bei den »BBC Proms« mit dem BBC Sinfonieorchester unter der Leitung von Juanjo Mena.

Die Saison 2014/15 begann für Alexandre Tharaud mit einer von insgesamt vier USA-Tourneen sowie Debüts in der Carnegie Hall in New York und an der amerikanischen Westküste. Die Fortsetzung folgte im Mai 2015 bzw. Januar und April 2016, als Alexandre Tharaud mit dem Atlanta Symphony Orchestra und dem Philadelphia Symphony Orchestra in den größten Sälen der USA, der Symphony Hall in Boston und der Walt Disney Concert Hall in Los Angeles, auftrat.

Seit Juli 2009 steht Alexandre Tharaud bei Warner Classics/Erato unter Exklusivvertrag. Nach seinem Debüt bei besagtem Label mit Chopin erhielt er 2011 den »ECHO Klassik« für sein zweites Album mit Scarlatti-Sonaten und 2012 einen »Victoire de la Musique« für seine Aufnahme mit Bachs Klavierkonzerten. Auf seiner Veröffentlichung »Swinging Paris« vom September 2012 widmet sich Tharaud der Musik, die im berühmten Pariser Cabaret »Le Boeuf sur le toit« in den 1920er-Jahren gespielt wurde. Seit Herbst 2012 ist der vielseitige Pianist auch im Kino zu sehen: In Michael Hanekes »Oscar«-prämiertem Film »Amour« stellt Alexandre Tharaud seine schauspielerischen Qualitäten an der Seite von Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant unter Beweis. Im Herbst 2013 erschien Alexandre Tharauds CD »Autograph«. Seine Aufnahme »Jeunehomme« mit Werken von Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart, die in Zusammenarbeit mit Joyce DiDonato und Les Violons du Roy unter der Leitung von Bernard Labadie entstand, wurde 2014 veröffentlicht. Zeitgleich mit dem Konzert in der neuen Philharmonie de Paris erschien im Oktober 2015 seine neue CD mit den »Goldberg-Variationen« beim Label Erato.

In der Saison 2015/16 führen ihn Engagements nach Asien mit dem Kansai Philharmonic Orchestra und dem New Japan Philharmonic. Engagements in Europa umfassen Auftritte in Skandinavien, Deutschland, wo er mit dem WDR Sinfonieorchester Köln die Weltpremiere von Hans Abrahamsens Klavierkonzert für die linke Hand zur Aufführung brachte, Polen, Schweiz, den Benelux-Staaten (er ist Artist in Residence im Muziekgebouw Eindhoven), Großbritannien, Spanien, Italien, Österreich und nicht zuletzt in Frankreich, wo er gemeinsam mit dem Orchestre National de France und dem Orchestre National de Lyon konzertiert. Im Oktober 2015 erhielt Alexandre Tharaud für die Einspielung seiner »Jeunehomme«-CD einen »ECHO Klassik« als »Konzerteinspielung des Jahres«.