Ksenija Sidorova

Als »besonders feinsinnig und virtuos« (»The Arts Desk«) und »verblüffend ausgereifte Künstlerin« (»Classical Source«) gerühmt, ist Ksenija Sidorova die führende Botschafterin des Akkordeons. Sie wurde von ihrer Großmutter mit Wurzeln in der Folklore-Tradition des Akkordeonspiels an das Instrument herangeführt und begann im Alter von acht Jahren mit dem Unterricht bei Marija Gasele in ihrer Heimatstadt Riga.

Auf der Suche nach mehr Kontakt zum klassischen und zeitgenössischen Repertoire führte ihr Weg sie nach London, wo sie als Jungstudentin an der Royal Academy of Music aufgenommen wurde und anschließend ihren Masterabschluss mit Auszeichnung absolvierte.

In der Saison 2016 /17 spielt Ksenija Sidorova mit Orchestern wie dem NHK Symphony Orchestra, Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, MDR Sinfonieorchester, Edmonton Symphony Orchestra, Hong Kong Philharmonic Orchestra und der Kremerata Baltica und geht auf Tournee mit dem Estonian Festival Orchestra unter der Leitung von Paavo Järvi.

Sidorovas erstes Album, »Carmen«, erschien bei der Deutschen Grammophon im Sommer 2016. Nach großen Erfolgen bei Festivals in Jurmala (Lettland) und Ravinia (USA) wird sie ihr »Carmen«-Projekt 2017 auch nach München (Prinzregententheater) und Berlin (Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie) bringen.

Im September 2016 gab sie ihr Debüt bei der Vancouver Recital Series; weitere Kammermusikprogramme in den Konzertstätten Europas folgen im Laufe der Saison. Sie ist bei den Festivals in Cheltenham, Verbier und Bad Kissingen aufgetreten und wird im August 2017 zum ersten Mal beim »Rheingau Musik Festival« zu Gast sein.

Ksenija Sidorova arbeitet regelmäßig mit Künstlern wie Miloš Karadaglić, Juan Diego Flórez, Nicola Benedetti, Thomas Gould, Avi Avital, Andreas Ottensamer und Joseph Calleja zusammen.