Kenneth Tarver

Kenneth Tarver gilt im Belcantofach als einer der herausragenden Tenore di grazia seiner Generation, anerkannt für seine Klangschönheit und seine virtuose Technik.

Tarver ist an den weltweit renommiertesten Opernhäusern aufgetreten, darunter Covent Garden, die Wiener Staatsoper, die Deutsche Oper Berlin, die Bayerische Staatsoper, die Semperoper Dresden, die Metropolitan Opera und das »Festival d’Aix-en-Provence«.

Tarver ist Spezialist für anspruchsvolles Opernrepertoire: Zu seinen Erfolgen gehören die Rolle des Orfeo in Haydns »L’anima del Filosofo« beim »Budapest Festival«, Glucks »Orphée et Euridice« an der Staatsoper Stuttgart, Mozarts »Idomeneo« am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel unter Jeremie Rhorer, Haydns »Orlando Paladino« im Royal Concertgebouw Amsterdam sowie »L’infedelta delusa« im Musikverein Wien unter Nikolaus Harnoncourt. Er sang unter Dirigenten wie Alberto Zedda, Riccardo Chailly, Carlo Rizzi und Bobby McFerrin.

Tarver war an vielen Einspielungen beteiligt. So verbindet ihn eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Grammophon bei Aufnahmen von Berlioz’ »Les nuits d’été« und »Roméo et Juliette« mit Pierre Boulez und dem Cleveland Orchestra und Bernsteins »A White House Cantata« mit Kent Nagano und dem London Symphony Orchestra. Arbeiten für das Label LSO Live waren mit Sir Colin Davis und dem London Symphony Orchestra Einspielungen von Berlioz’ »Béatrice et Bénédict«, »Roméo et Juliette« und die hoch gelobte Aufnahme von »Les Troyens«, der ein »Grammy« verliehen wurde. Als versierter Liedinterpret wurde er für die Serie der kompletten Lieder von Charles Ives bei Naxos verpflichtet. Er war auch bei den Einspielungen von »Don Giovanni« und »Idomeneo« mit dem Freiburger Barockorchester unter der Leitung von René Jacobs für Harmonia Mundi beteiligt.