Marie-Nicole Lemieux

Es ist kaum verwunderlich, dass Marie-Nicole Lemieux in der Gesangswelt brilliert: als Sängerin wie auch als Persönlichkeit strahlt sie eine Aura aus, die nur den Besten vorbehalten ist. Ihr Gesangstalent bewies sie erstmals 2000, als sie den »Queen Elisabeth International Grand Prize« in Belgien gewann. Es folgte eine internationale Karriere, die sie auf die Bühnen der renommiertesten Häuser führte, darunter die Mailänder Scala, das Royal Opera House Covent Garden in London, die Opéra national de Paris, das Théâtre des Champs Elysées, Capitole de Toulouse, Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, die Staatsopern von Berlin, München und Wien, das Opernhaus Zürich, Theater an der Wien, Teatro Real in Madrid, die Liceu Opera Barcelona, die Opéra de Montréal, Canadian Opera Company in Toronto sowie zu den »Salzburger Festspielen«, zum »Glyndebourne Festival« und »Les Chorégies d’Orange«.

Ihre kraftvolle Stimme, ihr ausgezeichnetes Gefühl für Stimmführung und ihre Virtuosität ebenso wie ihr Gefühl für Stimmfarbe und Dramatik brachten ihr Erfolge in unterschiedlichem Repertoire. Zu Beginn ihrer Karriere widmete sie sich der Barockmusik (u. a. »Orfeo ed Euredice«, »Giulio Cesare«, »Ariodante«, »Orlando furioso«, »Theodora«). Mit der Weiterentwicklung ihrer Stimme konnte sie vermehrt auch französisches Repertoire des 19. Jahrhunderts (u. a. »Les Troyens«, »Pelléas et Mélisande«, »Samson et Dalila«, »Carmen«), Werke von Rossini (u. a. »Guillaume Tell«, »Tancredi«, »L’italiana in Algeri«) und von Verdi (u. a. »Falstaff«, »Il trovatore«, »Un ballo in maschera«) singen.

Neben ihrer Karriere auf der Opernbühne ist Marie-Nicole Lemieux auch häufig auf der Konzertbühne zu erleben mit renommierten Orchestern wie dem New York Philarmonic, Orchestre Philharmonique de Radio-France, Orchestre national de France, Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, Orchestre du Capitole de Toulouse, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Los Angeles Philharmonic, Philharmonia Orchestra, St. Petersburg Philharmonic, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Singapore Symphony Orchestra, Orchestre Symphonique de Montréal, Orchestre Métropolitain de Montréal sowie Les Violons du Roy. Dabei arbeitete sie mit bekannten Dirigenten wie Myung-Whun Chung, Charles Dutoit, Iván Fischer, Mikko Franck, Daniele Gatti, Bernard Haitink, Paavo Järvi, Bernard Labadie, Louis Langrée, Kurt Masur, Kent Nagano, John Nelson, Yannick Nézet-Séguin, Gianandrea Noseda, Sir Antonio Pappano, Michel Plasson, Michael Schønwandt, Pinchas Steinberg und Pinchas Zukerman.

Sie profiliert sich zudem als eine beeindruckende Recital-Sängerin mit einem außergewöhnlich weiten Stimmumfang, mit dem sie vor allem französische und russische, aber auch deutsche Lieder präsentiert.

Ihre Diskografie ist umfangreich, vielfältig und mehrfach ausgezeichnet. Gemeinsam mit Warner Classics erarbeitet sie aktuell eine den Werken Rossinis gewidmete Aufnahme.