Christopher Ainslie

Christopher Ainslie begann seine Gesangskarriere als Chorsänger in Kapstadt und kam 2005 nach London, um am Royal College of Music zu studieren.

Er etablierte sich schnell als einer der führenden Interpreten des Countertenor-Repertoires, erkundet aber auch Repertoire, das eigentlich nicht zu seinem Stimmfach gehört. Er war bisher u. a. am Royal Opera House Covent Garden in London, an der English National Opera, Opéra de Lyon, Central City Opera sowie beim »Glyndebourne Festival« zu erleben.

Zuletzt war er mit Bachs h-moll-Messe mit dem Baltimore Symphony Orchestra beim »Oregon Bach Festival« zu hören, wo er auch in Bachs Magnificat und der Uraufführung von James MacMillans »A European Requiem« auftrat. Außerdem sang er Händels »Messias« mit dem Ulster Orchestra und Choir of Clare College Cambridge sowie »Carmina Burana« mit dem Chor und Orchester von Radio France.

Auf der Opernbühne gastierte er etwa als Ottone (»Agrippina«) bei den »Internationalen Händel-Festspielen Göttingen«, als Unolfo (»Rodelinda«) am Teatro Real in Madrid, als Athamas (»Semele«) beim Festival »Garsington Opera«, als David (»Saul«) beim »Glyndebourne Festival« sowie mit der Titelpartie in »Orfeo ed Euridice« an der Opéra de Lyon und der Opéra national de Lorraine.

In der Saison 2017/18 wird er in »Giulio Cesare in Egitto« bei der English Touring Opera,  in »Oberon« an der English National Opera und mit Les Musiciens du Louvre und Marc Minkowski in der Philharmonie Zuidnederland zu erleben sein.