Anaïs Gaudemard

Anaïs Gaudemard studierte zunächst am Konservatorium in Lyon und schloss ihre Studien in Lausanne mit höchsten Auszeichnungen ab. Schnell konnte sie als Solistin internationale Aufmerksamkeit erregen und sich unter den weltweit besten Harfenisten ihrer Generation etablieren. 2012 gewann sie den Ersten Preis und einen Spezialpreis beim »International Harp Contest« in Israel. 2016 gewann sie den Zweiten Preis und den Sonderpreis des Münchener Kammerorchesters beim »Internationalen Musikwettbewerb der ARD«. 2015 erhielt Anaïs Gaudemard den »Thierry Scherz Prize« beim »Festival des Sommets Musicaux« in Gstaad, der ihr von der Stiftung Pro Scientia et Arte übergeben wurde und ihr eine CD-Einspielung mit Orchester ermöglichte. Im November 2016 erschien die mit dem Orchestre de l’Opéra de Rouen Normandie eingespielte CD mit Werken von Debussy, Boieldieu und Ginastera.

Anaïs Gaudemard arbeitete bereits mit Orchestern wie dem Lucerne Festival Orchestra, Münchener Kammerorchester, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Israel Philharmonic Orchestra, Collegium Musicum Basel, Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestre Philharmonique de Strasbourg und der Hong Kong Sinfonietta unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Leonard Slatkin, Kazushi Ono, Emmanuel Krivine, Jamie Phillips und Ton Koopman. Seit 2014 wird sie von der Fondation d’Entreprise Banque Populaire unterstützt, die ihr auch ermöglicht, neue Werke für Harfe in Auftrag zu geben. Sie spielt eine Style 23 Gold Konzertharfe, die ihr von dem Harfenhersteller Lyon & Healy zur Verfügung gestellt wurde.