Matthias Schorn

Matthias Schorn wurde in Salzburg geboren, studierte zuerst bei Alois Brandhofer am Salzburger Mozarteum und dann bei Johann Hindler an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo er sein Studium mit einer Magisterarbeit am Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie abschloss. Seine berufliche Laufbahn begann er als Klarinettist beim Radio-Symphonieorchester Wien. 2007 war er nach Stationen beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und bei den Münchner Philharmonikern als Soloklarinettist an der Wiener Staatsoper bzw. bei den Wiener Philharmonikern engagiert.

Als Solist konzertierte er in den letzten Jahren mit Orchestern wie den Wiener Philharmonikern und dem Mozarteumorchester Salzburg unter Dirigenten wie Gustavo Dudamel, Lorin Maazel, Christian Thielemann, Iván Fischer, Yuri Bashmet, Ariel Zuckerman und Nicholas Milton.

Neben seiner solistischen Tätigkeit ist ihm die Kammermusik ein großes Anliegen, so zählen z. B. Christoph Eschenbach, Daniel Hope, Kit Armstrong, Martin Grubinger, Annette Dasch, Veronika Eberle, Daniel Müller-Schott, Vilde Frang, Konstantin Wecker, Armin Mueller-Stahl, Sky du Mont, Julia Stemberger, die NDR Big Band, das Fauré Quartett, Minetti Quartett, Quatuor Ébène, Danish String Quartet, Vogler Quartett, Apollon Musagète Quartett und Gansch & Roses zu seinen Partnern.

Als Festivalgründer (»PalmKlang«), Ensemblegründer (Faltenradio) und Residenzkünstler (u. a. bei den »Festspielen Mecklenburg-Vorpommern«, beim »Festspielfrühling Rügen« und bei der BASF Ludwigshafen) darf er sich regelmäßig neue, aufsehenerregende dramaturgische Konzepte überlegen. Außerdem lehrt Matthias Schorn als Professor an der Musik und Kunst Universität Wien, arbeitet als Kolumnist für diverse Fachzeitschriften und hält Meisterkurse.

Er ist Widmungsträger zahlreicher Werke zeitgenössischer Komponisten wie Friedrich Cerha, Richard Dünser, Balduin Sulzer, Anton Gmachl, Thomas Gansch, Georg Breinschmid, Viola Falb, Thomas Wally, Alessandro Malizia, Paul Engel, Johannes Motschmann, Jakob Gruchmann, Christoph Ehrenfellner, Athanasia Tzanou, Belma Beslic-Gál und Bob Mintzer.

Matthias Schorn lebt im niederösterreichischen Triestingtal. Dort betreut er als Hobbyimker einen Bienenstock, versucht sich im Obst- und Gemüseanbau und eröffnete im ehemaligen Bahnhof Altenmarkt-Thenneberg seine »Haltestelle für Kunst aus allen Richtungen« als Kleinkunstbühne mit angeschlossenem Tonstudio, kleinem Café sowie einer Pilgerunterkunft.