Lahav Shani

Lahav Shani hat sich als einer der gefragtesten jungen Dirigenten etabliert und beeindruckt mit seiner erstaunlichen Reife und natürlichen, instinktiven Musikalität. Im September 2018 übernahm er die Position des Chefdirigenten beim Rotterdam Philharmonic Orchestra von Yannick Nézet-Séguin und wurde damit jüngster Chefdirigent in der Geschichte des Orchesters. In der Saison 2020/21 übernimmt Lahav Shani zudem die Künstlerische Leitung des Israel Philharmonic Orchestra als Nachfolger von Zubin Mehta und wird ab der Saison 2019/20 die Position des Music Director Designate innehaben.

Nach seinem Debüt im Mai 2015 und mehreren darauffolgenden Engagements wurde Shani in der Spielzeit 2017/18 zum Ersten Gastdirigenten der Wiener Symphoniker ernannt. Zu den Höhepunkten dieser und kommender Spielzeiten gehören Konzerte mit den Wiener Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, London Symphony Orchestra, Royal Concertgebouw Orchestra, Tonhalle-Orchester Zürich, Budapest Festival Orchestra, Boston Symphony Orchestra, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Philharmonia Orchestra, Orchestre de Paris, Philadelphia Orchestra, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, den Bamberger Symphonikern und dem Orchestre Philharmonique de Radio France. Shanis enge Beziehung mit dem Israel Philharmonic Orchestra begann 2007, als er Tschaikowskys Klavierkonzert unter der Leitung von Zubin Mehta spielte, und vertiefte sich in den darauffolgenden Jahren in der Zusammenarbeit als Pianist und Kontrabasisst.

1989 in Tel Aviv geboren, begann Shani mit sechs Jahren sein Klavierstudium bei Hannah Shalgi und später bei Arie Vardi an der Buchmann-Mehta Musikschule in Tel Aviv. Danach absolvierte er sein Dirigierstudium bei Christian Ehwald und sein Klavierstudium bei Fabio Bidini an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin. Während seines Studiums unterstützte auch Daniel Barenboim seine Karriere. 2013 gewann er den Ersten Preis beim »Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb« in Bamberg.

Als Pianist gab Lahav Shani sein Recitaldebüt im Juli 2018 im Pierre Boulez Saal in Berlin. Klavierkonzerte leitet er oft vom Klavier aus, z. B. mit dem Philharmonia Orchestra, der Staatskapelle Berlin und dem Orchestre Philharmonique de Radio France. Als Solist trat er jüngst mit dem Royal Concertgebouw Orchestra auf und spielte Beethovens Tripelkonzert mit Renaud und Gautier Capuçon und dem Israel Philharmonic. Shani hat außerdem reiche Erfahrung im Kammermusikspiel und trat vor kurzem beim »Festival d’Aix-en-Provence«, in der Kölner Philharmonie und beim »Verbier Festival« auf.