Samstag
06
Okt
2012

Alexandre Bloch springt für Mariss Jansons ein 

Wegen gesundheitlicher Probleme muss Mariss Jansons die Konzerte mit dem Royal Concertgebouw Orchestra am 11. und 12. Oktober in Amsterdam und am 13. Oktober in Dortmund absagen. Für ihn springt der junge Französische Dirigent Alexandre Bloch ein. Das Programm mit Sopranistin Anja Harteros bleibt unverändert:  

 

Johan Wagenaar »De getemde feeks« (»Der Widerspenstigen Zähmung«) Ouvertüre op. 25 
Richard Strauss Lieder
Jörg Widmann »Teufel Amor« Sinfonischer Hymnos nach Schiller 
Richard Strauss »Tod und Verklärung« Tondichtung für großes Orchester op. 24

 

Bloch studierte erst Cello an der Musikhochschule von Orléans und danach Komposition und Dirigieren am Konservatorium von Paris. Er leitete unter anderem das Orchester von Nord-Ungarn, die Janáček Philharmonie Ostrava, das Orchestre des Lauréats du Conservatoire de Paris, das Orchester des Pays de Savoie, das Orchestre de Bretagne und das National Orchester von Porto. Er wird heute von Michael Tilson Thomas, Pierre Boulez und Konzerthaus-Exklusivkünstler Esa-Pekka Salonen gefördert. Im Sommer 2012 war er Conducting Fellow in Tanglewood. Er ist der Gründer und Chefdirigent des Orchestre Antipodes. 

 

Im März 2012 wurde Bloch ein Stipendium des Royal College of Music in Manchester zuerkannt, womit er zwei Spielzeiten lang mit dem Halle Orchestra in Manchester, dem BBC Philharmonic, dem Royal Liverpool Philharmonic und der Manchester Camerata arbeiten und auch Konzerte dirigieren wird. Im September 2012 hat Bloch die »Donatella Flick Conducting Competition« gewonnen und wurde daraufhin zum Assistenten beim London Symphony Orchestra ernannt. 

 

Alexandre Bloch war im Mai diesen Jahres einer der Teilnehmer der Masterclass von Mariss Jansons und dem Koninklijk Concertgebouworkest Amsterdam. Die Konzerte sind sein Debüt beim Concertgebouworkest.