Bochumer Symphoniker

Das 1919 gegründete Orchester hat sich im Laufe seiner Geschichte zu einem der wichtigsten Konzertklangkörper im Westen Deutschlands entwickelt. Die Teilnahme an renommierten Festivals wie dem »Brüsseler Flandern Festival« oder dem »Frankfurter Römerberg Festival«, zahlreiche Gastkonzerte etwa in der Kölner Philharmonie, dem Konzerthaus Dortmund oder der Essener Philharmonie (wo die Symphoniker einen Zyklus des Gesamtwerkes Gustav Mahlers aufführen) sowie die regelmäßige Teilnahme am »Klavierfestival Ruhr« haben den Ruf der Bochumer Symphoniker als innovatives Orchester gefestigt. Für die vor allem durch den seit 1994 in Bochum wirkenden Generalmusikdirektor Steven Sloane geprägten außergewöhnlichen Programme und thematischen Projekte wurden die Bochumer Symphoniker bereits zweimal (Saison 1996/97 und 2004/05) vom Deutschen Musikverleger-Verband mit der begehrten Auszeichnung für »Das beste Konzertprogramm« ausgezeichnet.Auch international haben sich die Bochumer Symphoniker bereits einen Namen gemacht: Mit Konzertreisen nach Israel, die USA mit Gastspielen in Los Angeles und Chicago und nach Estland konnte das Orchester ebenso überzeugen wie durch die Konzerte, die die Symphoniker im Rahmen des internationalen Kulturfestivals »RuhrTriennale« bestritt, zuletzt mit der gefeierten Produktion von Zimmermann »Soldaten«. Die DVD dieser Produktion bekam 2007 den »Preis der Deutschen Schallplattenkritik«. Darüber hinaus hat das Orchester mit der Einspielung des Gesamtwerks des deutschen Spätromantikers Joseph Marx beim britischen Label ASV begonnen; die erste CD »Natur-Trilogie« wurde kurz nach ihrer Veröffentlichung von Rob Barnett, Kritiker und Mitglied der British Music Society, als CD des Monats ausgezeichnet, die zweite CD, die »Orchesterlieder«, wurden sogar für einen »Grammy«nominiert.