Mediathek
Konzerthaus Dortmund

Dieser Film wird ihr Leben verändern.

Sheku Kanneh-Mason ist 20 und schon eine Ausnahmeerscheinung. Ein singender Erzähler, dem das Cello nur Hilfsmittel ist. Die Klassikwelt hat ihn bitter nötig.

Achtung Warnung - Youtube, etc. Text.

  • Vorspiele zur Weihnachtszeit

    5. Ouvertürchen

    Sergej Ivanowitsch Taneyev: Ouvertüre über ein russisches Thema C-Dur

  • Vorspiele zur Weihnachtszeit

    4. Ouvertürchen

    Felix Mendelssohn Bartholdy: »Die Hebriden« Konzertouvertüre op. 26

  • Vorspiele zur Weihnachtszeit

    3. Ouvertürchen

    Richard Wagner: Konzert-Ouvertüre Nr. 2 C-Dur WWV 27

  • Vorspiele zur Weihnachtszeit

    2. Ouvertürchen

    Antonio Vivaldi: Ouvertüre zu »La Senna festeggiante« RV 693

  • Vorspiele zur Weihnachtszeit

    1. Ouvertürchen

    Ludwig van Beethoven: Ouvertüre Nr. 3 zu »Leonore« op. 72

  • Freiheitsliebend

    Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla setzt in ihrer beruflichen Laufbahn bewusst auf Entschleunigung und künstlerische Freiheit. Mit dem Pianisten Daniil Trifonov verbindet sie ihre mediale Zurückhaltung und Ablehnung jeder Selbstinszenierung.

  • Beste Beziehungen

    Der Franzose Pichon ist bekannt dafür, in seinen Programmen enge Verbindungen zu suchen und zu schaffen.

  • Spot an für Komponistinnen

    In der Konzertreihe »Neuland« präsentiert Iñigo Miranda mit dem WDR Sinfonieorchester sein Programm »Am Rande des Lichts«. Zu hören sind Werke von Komponistinnen, denen er mehr Aufmerksamkeit verschaffen will.

  • Teuflisch schwierig

    Als Nachfolger des legendären Sir Neville Marriner ist Joshua Bell seit 2011 Künstlerischer Leiter der Academy of St Martin in the Fields und leitet das Ensemble regelmäßig von der Geige aus. Nun gibt er sein längst überfälliges Konzerthaus-Debüt.

  • Wie ein ständiges Gespräch

    Wieder einmal kommen Mitsuko Uchida und das Mahler Chamber Orchestra mit zwei späten Klavierkonzerten Mozarts ins Konzerthaus und man darf sich auf einen Abend mit glasklarem Anschlag, fein ausgeloteten Gegensätzen und singenden Melodien freuen.

  • Das Schönste auf der Welt

    Von klein auf war für Andrè Schuen Musik das Wichtigste in seinem Leben. Mit einem Schumann-Liederabend beweist der Bariton und ehemalige »Junge Wilde« im Konzerthaus Dortmund abermals seine Liebe zum Gesang.

  • Sanfter Riese

    Er mache »einfache Musik für komplexe Emotionen«, sagt der Niederländer Joep Beving. Immer wieder ist es ein hochspannendes Zusammenspiel von Gegensätzen, das seine Musik und ihn als Menschen charakterisiert.

  • Sheku Kanneh-Mason im Livestream

    Live aus dem Konzerthaus Dortmund überträgt medici.tv am 16. November das zweite »Junge Wilde«-Konzert von Sheku Kanneh-Mason. Mit einem kostenlosen Account können Nutzer das Konzert so live oder nachträglich kostenfrei noch einmal genießen.

  • Ein Bild ohne Rahmen

    Pianistin Martha Argerich lässt sich gerne alle Möglichkeiten offen. Für Lahav Shani hat sie sich jedoch auf gleich zwei Konzerte im Konzerthaus Dortmund festgelegt, als Solistin mit dem Orchestre de Paris unter seiner Leitung und im Klavierabend mit dem jungen Israeli an zwei Flügeln.

  • Marktlücke erkannt

    Als Erster in England prägte Georg Friedrich Händel das Oratorium in England. Der ausgewiesene Experte für historische Aufführungspraxis, Ton Koopman, bringt Händels »Messiah« gemeinsam mit dem Amsterdam Baroque Orchestra & Choir auf die Dortmunder Bühne.

  • Nils Landgren im Interview

    Es ist eine Liebesgeschichte

    Der schwedische Posaunist Nils Landgren bringt Weihnachtsstimmung ins Konzerthaus: Am 18. Dezember präsentiert er mit vielen musikalischen Freundinnen und Freunden eine Neuauflage der legendären »Christmas with my friends«-Konzerte. Schon seit 16 Jahren zeigt der geniale Grenzgänger, wie man über alle Musikstile hinweg auf der Bühne Weihnachten feiert.

  • Ein Tor zu anderen Welten

    Mit ihrer Mischung aus Klezmer, Jazz und Klassik stellen sich Kroke in der Reihe »Soundtrack Europa« im Konzerthaus Dortmund vor.

  • Musikalischer Lichtblick

    »So viel Licht« titelte die Presse nach dem letzten Konzert von Sol Gabetta im Konzerthaus Dortmund. Und das hatte nicht nur eine symbolische Bedeutung: Zum einen bedeutet der Vorname der weltbekannten Schweizer Cellistin schlichtweg »Sonne«, zum anderen war es das Konzert zur Eröffnung der neuen Saison 2021/22 nach coronabedingten Schließungen – ein Lichtblick also in gleich mehrfacher Hinsicht.

  • Bescheidenheit und Spiritualität

    Ein zurückhaltendes Klaviergenie spielt Bachs geistvolle Klavierkonzerte

  • Ganz emotional

    Wenn eine Künstlerin oder ein Künstler einen großen Namen trägt, dann ist eines sicher: Die Erwartungen an sie oder ihn sind besonders hoch.

  • Hier geschehen Träume und Wunder

    So wie er spielt niemand Klavier: Musik-Erfinder, Jazzpianist und Sympathieträger Michael Wollny zeigt mit seinem Trio im Konzerthaus Dortmund die unbegrenzte Vielfalt der Möglichkeiten.

  • Verdis »beste Oper«

    Teodor Currentzis und seine MusicAeterna-Ensembles widmen sich dem letzten Werk des berühmten Opernkomponisten, das als Oper im liturgischen Gewand anmutet.

  • Brücken schlagen

    Martin Stadtfeld erkundet das Volkslied in Beethovens »Waldstein«-Sonate

  • Minimoderator*innen: Rund um das Konzert von Igor Levit

    In dieser Episode begeben sich die Minimoderatorinnen Isabel und Annabel auf Stimmenfang im Konzerthaus und sprechen mit Publikum und Mitarbeiter*innen über das Konzerterlebnis rund um Igor Levits Auftritt mit dem Orchestre de Paris.

  • Auf möglichst kleinem Fuß

    Verantwortungsbewusst mit den Ressourcen unserer Erde umzugehen, ist dem Konzerthaus Dortmund eine Herzensangelegenheit. Mit Gründung einer Taskforce Nachhaltigkeit in der Saison 2020/21 und der Teilnahme am Pilotprojekt des Netzwerkes Nachhaltigkeit in Kultur und Medien ist das Team das Thema aktiv und systematisch angegangen.

  • Pianist der Superlative

    Zweimal war Lang Lang bereits zu Gast am Konzerthaus. Nun kann das Dortmunder Publikum ihn zum ersten Mal als Solist mit Orchester erleben – in Beethovens 3. Klavierkonzert.

  • So viele Farben

    Der israelische Dirigent Lahav Shani ist der neue Exklusivkünstler am Konzerthaus Dortmund. Schon in der ersten Saison stellt er seine Doppelbegabung unter Beweis: als Kammermusiker und als Dirigent großer Romantik am Pult seines Rotterdam Philharmonic Orchestra.

  • Thomas Hengelbrock im Interview

    Eine revolutionäre Oper

    Am 3. Oktober kommt Dirigent Thomas Hengelbrock mit seinen Balthasar-Neumann-Ensembles sowie Solisten der Extraklasse ins Konzerthaus Dortmund. In der Reihe Konzertante Oper steht Glucks »Orfeo ed Euridice« auf dem Programm. Über die Musik und seine Beziehung zu Dortmund sprach Hengelbrock mit hörbar-Autor Dr. Heiko Schmitz.

  • Der gutgelaunte Melancholiker

    Seine Stimme wird von Kritikern mit Größen der Szene wie Bon Iver und William Fitzsimmons verglichen: Norwegens Thomas Dybdahl.

  • Renaissancepuzzle mit 40 Teilen

    40 Stimmen, verteilt auf acht fünfstimmige Chöre: Mit seiner Motette »Spem in alium« schuf Thomas Tallis ein monumentales Chorwerk.

  • Polyfonie fürs Auge

    Tanzende Blasen, blühende Korallen, emporsteigende Felsformationen – das sind nur einige der Elemente, mit denen Marc Molinos und Alberto De Gobbi Bachs »Kunst der Fuge« gemeinsam mit dem Delian Quartett in ein mehrdimensionales Konzerterlebnis verwandeln.

  • Neugierig und abenteuerlustig

    Ein musikalisches Zusammentreffen der Superlative: Andris Nelsons gibt gemeinsam mit seinem Gewandhausorchester und Yuja Wang den Auftakt in die neue Spielzeit.

  • Ein Gefühl, das bleibt

    Wenn sich Melancholie und Weltschmerz in heilsame Klänge verwandeln, ist das die Musik von Árstídir.

  • Klaviertrio in Star-Besetzung

    Junge Wilde mit Verstärkung

    Die niederländische Geigerin Noa Wildschut spielt am 28. September Schubert und Piazzolla mit Pianistin Elisabeth Brauß und Cellist Anton Mecht Spronk.

  • Ein Hauch Hollywood in Dortmund

    Wie oft hat man schon einen Oscar-nominierten Künstler im Haus? Mit Hauschka kann man Hollywood im Konzerthaus hautnah erleben.

  • Tiefsinnig, poetisch, charmant

    Der Pianist Martin Helmchen macht Musik ohne Kunststückchen, doppelten Boden und Attitüden, dafür mit Originalität und Intensität.

  • Der Dirigent und Pianist über drei Jahre in Dortmund

    Lahav Shani wird neuer Exklusivkünstler

    ​Lahav Shani ist Dortmunds neuer Exklusivkünstler für die kommenden drei Saisons! Der Israeli ist seit 2018 Chefdirigent des Rotterdam Philharmonic Orchestra und seit 2020 ebenso Künstlerischer Leiter des Israel Philharmonic Orchestra – beide Male als jüngster Dirigent in der Geschichte dieser international renommierten Klangkörper. Bereits 2019 sorgte er für Begeisterungsstürme beim Dortmunder Publikum. In seinem ersten Residenzjahr zeigt Lahav Shani sich als Dirigent und Pianist: Er kommt mit großen Orchesterwerken von Brahms, Tschaikowsky und Mahler, musiziert mit herausragenden Musikern wie Kian Soltani und Renaud Capuçon, trifft gleich zweimal auf die große Martha Argerich und ist nicht zuletzt im Salon von Intendant Raphael von Hoensbroech mit seinem Bruder Rom ganz nah zu erleben.

  • Musik zum Weinen schön

    Thomas Hengelbrock und seine Balthasar-Neumann-Ensembles hauchen mit dem gefeierten Countertenor Jakub Józef Orliński und der Sopranistin Regula Mühlemann Glucks Reformoper »Orfeo ed Euridice« neues Leben ein.

  • Gitarre total

    Sean Shibe ist ein Phänomen: Er verbindet eine brillante Technik mit unerhörter Neugier, Stilsicherheit und einem humorvollen, kreativen Geist an Laute, klassischer Gitarre und E-Gitarre.

  • Intime Mini-Opern

    Als Salome wurde Asmik Grigorian 2018 bei den Salzburger Festspielen quasi über Nacht weltberühmt. In Dortmund feiert die litauische Sopranistin ihr Debüt mit Liedern von Rachmaninow.

  • Ein neuer Vogel am Jazzhimmel

    Mit starker, unverkennbarer Stimme wirft Lady Blackbird ein neues Licht auf den Jazzgesang.

  • Jubiläum mit großem Orchester

    Seit 25 Jahren spielt sich Bodo Wartke als Klavierkabarettist in die Herzen der Menschen. Jetzt kommt es zu einer ganz besonderen Zusammenarbeit.

  • Musik in den Genen

    Die fünf Musik-Komiker von Släpstick können gemeinsam mehr als 100 verschiedene Instrumente spielen. Und als ob das nicht genug sei, denkt Kontrabassist Sanne van Delft sich auch gerne mal neue spielbare Eigenkreationen aus. Spielfreude, Kreativität und Ideenreichtum kennen bei Släpstick keine Grenzen.

  • Klassik trifft Improvisation

    Der »Junge Wilde« Sheku Kanneh-Mason wurde 2018 weltweit als der Cellist mit dem warmen Klang von Prinz Harrys und Meghan Markles Hochzeit bekannt.

  • Quer durch Europa

    In der Reihe Soundtrack Europa präsentiert das Konzerthaus Dortmund Künstlerinnen und Künstler, die die musikalischen Einflüsse ihrer Heimat mit modernen Elementen der Gegenwart anreichern, um Sounds zu erschaffen, die uns die Ohren öffnen und neugierig machen.

  • Alte Chormusik in neuem Saft

    Generationenübergreifend vital: Die Chormusik aus Barock und Klassik ist lebendig wie nie.

  • Wie die Luft zum Atmen

    Immer sind es Superlative, die fallen, wenn von Lang Lang die Rede ist. Nun kommt der wohl populärste Pianist der Gegenwart für einen gemeinsamen Auftritt mit Paavo Järvi und der Kammerphilharmonie Bremen ins Konzerthaus Dortmund.

  • Savoir-vivre

    Der Cellist Gautier Capuçon lässt die Sonne ins Konzerthaus und feiert ein Curating-Artist-Festival mit vielen Künstlerfreund*innen.

  • Kein Ende in Sicht

    Der Dirigent und Pianist Lahav Shani ist neuer Konzerthaus-Exklusivkünstler.

  • Musik aus der Stille

    Die Komponistin Sofia Gubaidulina steht im Mittelpunkt einer Zeitinsel.

  • It’s British, isn’t it?

    Eine neue Saison mit dem London Symphony Orchestra steht an.

  • Saisonvorstellung 2022/23

    Einmal im Schnelldurchgang durch die Saison 2022/23: In unserem Saisonfilm durchstreifen wir digital das neue Programm. Intendant Raphael von Hoensbroech nimmt Sie mit auf einen Streifzug durch Abonnements und Reihen und stellt die Höhepunkte der Saison 2022/23 vor. 

  • Ohrenöffner mit Ralph Caspers

    Fragen an Noa Wildschut & Elisabeth Brauß

    Im zweiten Ohrenöffner der Saison 2021/22 traf Moderator Ralph Caspers die Geigerin Noa Wildschut und Pianistin Elisabeth Brauß. Viele Fragen konnten bereits während des digitalen Schul- und Familienkonzerts beantwortet werden, aber nicht alle. Die drei nahmen sich daher nach dem Konzert noch kurz Zeit, um weitere Fragen, die während des Konzerts über das Fragetool »Slido« eingegangen waren, zu beantworten.

  • Reisen zu neuen musikalischen Welten

    Die besten Künstler der Welt treffen in Dortmund auf eine herausragende Akustik und ein begeisterungsfähiges Publikum. Wir präsentieren sie mit außergewöhnlichen Programmen und innovativen Formaten.

  • Igor Levit

    Tiefsinn mit Weitsicht

    Er liebt die Metamorphose, und er lebt sie. Wenn er Stücke über eine längere Zeit erarbeitet hat, wenn er sie ausprobiert, liegenlässt, wieder aufnimmt und dann auch aufführt, beginnen diese Werke ein Eigenleben.

  • Calexico im Pop-Abo

    Grenzgänger zwischen den Sounds

    Calexico einem bestimmten Genre zuzuordnen, würde der musikalischen Vielfalt der Band nicht gerecht werden. Die 1996 in Tucson, Arizona, von Sänger, Gitarrist und Songwriter Joey Burns und Schlagzeuger und Multiinstrumentalist John Convertino gegründete Band bewegt sich permanent zwischen scheinbar gegensätzlichen Stilen hin und her.

  • Interview mit Georgette Dee

    Ein Lied in allen Dingen

    »Deutschlands größte lebende Diseuse« – so wurde Georgette Dee einmal bezeichnet. Seit Anfang der 1980er-Jahre steht sie auf der Bühne und widmet sich unentwegt dem Menschsein. Die Dee singt und erzählt furios von großen Gefühlen auch in kleinen Momenten. Durch ihre Songs wird die Welt neu beleuchtet, das Leben schwer und wieder leicht gemacht. Im Mai 2022 gibt Georgette Dee ihr Debüt im Konzerthaus, begleitet von ihrem langjährigen Weggefährten und Pianisten Terry Truck. Am Telefon sprach sie mit Klaus Wolf-Henrich, Kleinkunst-Connaisseur, langjähriger Fan Dees und Stellvertretender Leiter des Ticketings am Konzerthaus Dortmund, über das Älterwerden, die Zusammenarbeit mit Terry Truck und neue Inspirationsquellen für ihr Programm.

  • Vier Tage mit dem Komponisten und Klangsuchenden

    Zeitinsel Ondřej Adámek

    Zeitinseln sind die programmatischen Juwelen im abwechslungsreichen und vielfältigen Konzerthaus-Spielplan. Während dieser mehrtägigen Auszeit liegt der Fokus explizit auf der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Wir möchten euch mitnehmen und zeigen, welche Persönlichkeit und Philosophie hinter den großen Komponisten steckt. Diese Saison widmen wir uns Ondřej Adámek, der mit und für das Konzerthaus an fünf Tagen ein Programm kreiert, das einige seiner Hauptwerke mit eigens für unseren Saal geschaffenen Projekten verbindet.

  • Live zur Aufführung eines Werks von Adámek entsteht ein Kunstwerk

    Violine trifft Live-Malerei

    ​Gemeinsam mit der Geigerin Isabelle Faust und der Malerin Charlotte Guibé hat Ondřej Adámek ein Programm konzipiert, in dem sich Klang und bildende Kunst ergänzen. Live zur Deutschen Erstaufführung eines Werks von Adámek entsteht ein Kunstwerk auf der Konzerthaus-Bühne, das die Malerin im Dialog mit dem Spiel Isabelle Fausts über den gesamten Konzertverlauf kreiert. Mit Werken von Heinrich Ignaz Franz Biber bis Adámek schlagen sie einen Bogen zwischen Barock und zeitgenössischer Kunst.

  • Die verrückte Installation im Rahmen der Zeitinsel Ondřej Adámek

    Airmachine

    ​Die Airmachine ist ein von Ondřej Adámek eigens gebautes, installatives Musikinstrument, das Humor, Spielfreude und Raffinesse vereint. Perkussionist Roméo Monteiro kombiniert Adámeks Werk für Airmachine mit weiteren perkussiven Improvisationen und Kompositionen für Schlagwerk unterschiedlichster Kulturen und begegnet diesen Instrumenten mit der gleichen Wissbegierde und Spielfreude, die auch Adámeks Schaffen antreibt.

  • Eine Oper ganz ohne Orchester

    Seven Stones

    ​Der Kosmopolit Adámek macht in seiner Oper »Seven Stones« die Klangwelten von Island, Argentinien und Japan mitreißend erlebbar. Von intimen, kammermusikalisch anmutenden Passagen singender, sprechender, teils flüsternder Stimmen bis hin zu monumentalen Klängen selbst gebauter Installationsobjekte gestaltet sich die Reise. Er verzichtet dabei komplett auf den Einsatz eines Orchesters und überlässt dem Klang der Sänger sowie abstrakter Konstruktionen die Bühne. Nach der Uraufführung beim »Festival d’Aix-en-Provence« ist dies die erste Wiederaufführung und Deutschlandpremiere des Werks.

  • Die sechste Staffel

    Junge Wilde

    ​Beyoncé als Vorbild, Töpfe und Tassen als Instrumente, unkonventionelle Programme – unsere neuen »Jungen Wilden« betrachten die klassische Musik von einer ganz neuen Seite. Drei Jahre lang nehmen sie unser Publikum mit auf ihre persönliche Reise, beflügeln die Geister und berühren zutiefst die Herzen. Erleben Sie die Klassikstars von morgen hautnah auf der Konzerthaus-Bühne!

  • Unterhaltung mit Klassik

    Des Pudels Kern

    »Des Pudels Kern« ist ein neues, digitales Diskursformat rund um klassische Musik, Pop, Philosophie, Politik, Kunst und Wissenschaft. Was erzählt uns Mozarts Figaro über Machtmissbrauch, was verbindet Kampfkunst und Bogenführung und was erfahren wir von der Romantik für das Leben in der Klimakatastrophe? »Des Pudels Kern« bietet den Hörer*innen einen unmittelbaren Zugang zur Musik und dem, was sie zu sagen hat: über die Schönheit der Welt und die Krisen unserer Zeit. 

Array ( [0] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/05_Kalenderzahlen_600x600.jpg [icon] => audio [sub] => Vorspiele zur Weihnachtszeit [head] => 5. Ouvertürchen [teaser] => Sergej Ivanowitsch Taneyev: Ouvertüre über ein russisches Thema C-Dur [button] => Zum Ouvertürchen [url] => ouvertuerchen-05 [date] => 1670194800 [source] => cms ) [1] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/04_Kalenderzahlen_600x600.jpg [icon] => audio [sub] => Vorspiele zur Weihnachtszeit [head] => 4. Ouvertürchen [teaser] => Felix Mendelssohn Bartholdy: »Die Hebriden« Konzertouvertüre op. 26 [button] => Zum Ouvertürchen [url] => ouvertuerchen-04 [date] => 1670108400 [source] => cms ) [2] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/03_Kalenderzahlen_600x600.jpg [icon] => audio [sub] => Vorspiele zur Weihnachtszeit [head] => 3. Ouvertürchen [teaser] => Richard Wagner: Konzert-Ouvertüre Nr. 2 C-Dur WWV 27 [button] => Zum Ouvertürchen [url] => ouvertuerchen-03 [date] => 1670022000 [source] => cms ) [3] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/02_Kalenderzahlen_600x600.jpg [icon] => audio [sub] => Vorspiele zur Weihnachtszeit [head] => 2. Ouvertürchen [teaser] => Antonio Vivaldi: Ouvertüre zu »La Senna festeggiante« RV 693 [button] => Zum Ouvertürchen [url] => ouvertuerchen-02 [date] => 1669935600 [source] => cms ) [4] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/01_Kalenderzahlen_600x600.jpg [icon] => audio [sub] => Vorspiele zur Weihnachtszeit [head] => 1. Ouvertürchen [teaser] => Ludwig van Beethoven: Ouvertüre Nr. 3 zu »Leonore« op. 72 [button] => Zum Ouvertürchen [url] => ouvertuerchen-01 [date] => 1669849200 [source] => cms ) [5] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/230128_Mirga-Gra%C5%BEinyt%C4%97-Tyla-3%28c%29Andreas-Hechenberger_Universal-Music.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Freiheitsliebend [teaser] => Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla setzt in ihrer beruflichen Laufbahn bewusst auf Entschleunigung und künstlerische Freiheit. Mit dem Pianisten Daniil Trifonov verbindet sie ihre mediale Zurückhaltung und Ablehnung jeder Selbstinszenierung. [button] => Zum Artikel [url] => mirga-trifonov-2023 [date] => 1668726000 [source] => cms ) [6] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/RaphaelPichon.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Beste Beziehungen [teaser] => Der Franzose Pichon ist bekannt dafür, in seinen Programmen enge Verbindungen zu suchen und zu schaffen. [button] => Zum Artikel [url] => raphael-pichon-2023 [date] => 1668726000 [source] => cms ) [7] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Franz_Hanfstaengl_-_Clara_Schumann_%281857%29.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Spot an für Komponistinnen [teaser] => In der Konzertreihe »Neuland« präsentiert Iñigo Miranda mit dem WDR Sinfonieorchester sein Programm »Am Rande des Lichts«. Zu hören sind Werke von Komponistinnen, denen er mehr Aufmerksamkeit verschaffen will. [button] => Zum Artikel [url] => am-rande-des-lichts-2023 [date] => 1668726000 [source] => cms ) [8] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Joshua_Bell_1_%C2%A9_Phillip_Knott.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Teuflisch schwierig [teaser] => Als Nachfolger des legendären Sir Neville Marriner ist Joshua Bell seit 2011 Künstlerischer Leiter der Academy of St Martin in the Fields und leitet das Ensemble regelmäßig von der Geige aus. Nun gibt er sein längst überfälliges Konzerthaus-Debüt. [button] => Zum Artikel [url] => joshua-bell-2023 [date] => 1668726000 [source] => cms ) [9] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/e531db25_1020120-MitsukoUchida_credit_Geoffroy_Schied.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Wie ein ständiges Gespräch [teaser] => Wieder einmal kommen Mitsuko Uchida und das Mahler Chamber Orchestra mit zwei späten Klavierkonzerten Mozarts ins Konzerthaus und man darf sich auf einen Abend mit glasklarem Anschlag, fein ausgeloteten Gegensätzen und singenden Melodien freuen. [button] => Zum Artikel [url] => mitsuko-uchida-2023 [date] => 1668726000 [source] => cms ) [10] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Andre_Schuen_2020_11_3_c_DG_Koestlin.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Das Schönste auf der Welt [teaser] => Von klein auf war für Andrè Schuen Musik das Wichtigste in seinem Leben. Mit einem Schumann-Liederabend beweist der Bariton und ehemalige »Junge Wilde« im Konzerthaus Dortmund abermals seine Liebe zum Gesang. [button] => Zum Artikel [url] => andre-schuen-2023 [date] => 1668726000 [source] => cms ) [11] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/300dpi_JOEP_BEVING_%C2%A9Rahi_Rezvani_2022_1a.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Sanfter Riese [teaser] => Er mache »einfache Musik für komplexe Emotionen«, sagt der Niederländer Joep Beving. Immer wieder ist es ein hochspannendes Zusammenspiel von Gegensätzen, das seine Musik und ihn als Menschen charakterisiert. [button] => Zum Artikel [url] => joep-beving-2022 [date] => 1668726000 [source] => cms ) [12] => Array ( [button] => Zum Livestream [thumb] => https://cdn.konzerthaus-dortmund.de/ftp/evis/Bilder/221116_Sheku_Kanneh_.jpg [icon] => stream [sub] => [head] => Sheku Kanneh-Mason im Livestream [teaser] =>

Live aus dem Konzerthaus Dortmund überträgt medici.tv am 16. November das zweite »Junge Wilde«-Konzert von Sheku Kanneh-Mason. Mit einem kostenlosen Account können Nutzer das Konzert so live oder nachträglich kostenfrei noch einmal genießen.

[url] => sheku-kanneh-mason-im-livestream [ext_url] => https://www.medici.tv/en/movies/sheku-kanneh-mason-harry-baker-junge-wilde-classical-jazz-improvisation-konzerthaus-dortmund/ [date] => 1668466800 ) [13] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Martha-Argerich_hoerbar-900x620.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Ein Bild ohne Rahmen [teaser] => Pianistin Martha Argerich lässt sich gerne alle Möglichkeiten offen. Für Lahav Shani hat sie sich jedoch auf gleich zwei Konzerte im Konzerthaus Dortmund festgelegt, als Solistin mit dem Orchestre de Paris unter seiner Leitung und im Klavierabend mit dem jungen Israeli an zwei Flügeln. [button] => Zum Artikel [url] => martha-argerich-22 [date] => 1666994400 [source] => cms ) [14] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/hoerbar_02-2022-23-Messias.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Marktlücke erkannt [teaser] => Als Erster in England prägte Georg Friedrich Händel das Oratorium in England. Der ausgewiesene Experte für historische Aufführungspraxis, Ton Koopman, bringt Händels »Messiah« gemeinsam mit dem Amsterdam Baroque Orchestra & Choir auf die Dortmunder Bühne. [button] => Zum Artikel [url] => messias-22 [date] => 1666994400 [source] => cms ) [15] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Landgren_hoerbar_02_2.jpg [icon] => artikel [sub] => Nils Landgren im Interview [head] => Es ist eine Liebesgeschichte [teaser] => Der schwedische Posaunist Nils Landgren bringt Weihnachtsstimmung ins Konzerthaus: Am 18. Dezember präsentiert er mit vielen musikalischen Freundinnen und Freunden eine Neuauflage der legendären »Christmas with my friends«-Konzerte. Schon seit 16 Jahren zeigt der geniale Grenzgänger, wie man über alle Musikstile hinweg auf der Bühne Weihnachten feiert. [button] => Zum Interview [url] => interview-nils-landgren-22 [date] => 1666994400 [source] => cms ) [16] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Kroke_mobil.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Ein Tor zu anderen Welten [teaser] => Mit ihrer Mischung aus Klezmer, Jazz und Klassik stellen sich Kroke in der Reihe »Soundtrack Europa« im Konzerthaus Dortmund vor. [button] => Zum Artikel [url] => kroke-22 [date] => 1666994400 [source] => cms ) [17] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Sol-Gabetta_hoerbar02_mobil.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Musikalischer Lichtblick [teaser] => »So viel Licht« titelte die Presse nach dem letzten Konzert von Sol Gabetta im Konzerthaus Dortmund. Und das hatte nicht nur eine symbolische Bedeutung: Zum einen bedeutet der Vorname der weltbekannten Schweizer Cellistin schlichtweg »Sonne«, zum anderen war es das Konzert zur Eröffnung der neuen Saison 2021/22 nach coronabedingten Schließungen – ein Lichtblick also in gleich mehrfacher Hinsicht. [button] => Zum Artikel [url] => sol-gabetta-2022 [date] => 1666908000 [source] => cms ) [18] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/hoerbar_02-2022-23-03_Schiff.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Bescheidenheit und Spiritualität [teaser] => Ein zurückhaltendes Klaviergenie spielt Bachs geistvolle Klavierkonzerte [button] => Zum Artikel [url] => andras-schiff-22 [date] => 1666908000 [source] => cms ) [19] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Julian-Pr%C3%A9gardien-C-Peter-Rigaud.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Ganz emotional [teaser] => Wenn eine Künstlerin oder ein Künstler einen großen Namen trägt, dann ist eines sicher: Die Erwartungen an sie oder ihn sind besonders hoch. [button] => Zum Artikel [url] => julian-pregardien-2022 [date] => 1666303200 [source] => cms ) [20] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Michael-Wollny_c_J%C3%B6rg-Steinmetz.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Hier geschehen Träume und Wunder [teaser] => So wie er spielt niemand Klavier: Musik-Erfinder, Jazzpianist und Sympathieträger Michael Wollny zeigt mit seinem Trio im Konzerthaus Dortmund die unbegrenzte Vielfalt der Möglichkeiten. [button] => Zum Artikel [url] => michael-wollny-trio-2022 [date] => 1666216800 [source] => cms ) [21] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Currentzis_by-Liliya-Olkhovaya_4312Header_mobil.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Verdis »beste Oper« [teaser] => Teodor Currentzis und seine MusicAeterna-Ensembles widmen sich dem letzten Werk des berühmten Opernkomponisten, das als Oper im liturgischen Gewand anmutet. [button] => Zum Artikel [url] => verdi-requiem-2022 [date] => 1666216800 [source] => cms ) [22] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Martin-Stadtfeld_c_Andreas-Zierhut-Header-mobil.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Brücken schlagen [teaser] => Martin Stadtfeld erkundet das Volkslied in Beethovens »Waldstein«-Sonate [button] => Zum Artikel [url] => martin-stadtfeld-2022 [date] => 1666216800 [source] => cms ) [23] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Podcast_Minimoderatoren_c_Sonja-Werner_900x900.jpg [icon] => audio [sub] => [head] => Minimoderator*innen: Rund um das Konzert von Igor Levit [teaser] => In dieser Episode begeben sich die Minimoderatorinnen Isabel und Annabel auf Stimmenfang im Konzerthaus und sprechen mit Publikum und Mitarbeiter*innen über das Konzerterlebnis rund um Igor Levits Auftritt mit dem Orchestre de Paris. [button] => Zum Podcast [url] => minimoderatorinnen-igor-levit [date] => 1665393480 [source] => cms ) [24] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Nachhaltigkeit_hoerbar_01.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Auf möglichst kleinem Fuß [teaser] => Verantwortungsbewusst mit den Ressourcen unserer Erde umzugehen, ist dem Konzerthaus Dortmund eine Herzensangelegenheit. Mit Gründung einer Taskforce Nachhaltigkeit in der Saison 2020/21 und der Teilnahme am Pilotprojekt des Netzwerkes Nachhaltigkeit in Kultur und Medien ist das Team das Thema aktiv und systematisch angegangen. [button] => Zum Artikel [url] => nachhaltigkeit [date] => 1661551200 [source] => cms ) [25] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/221008_LangLang_c_StefanHoederath1.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Pianist der Superlative [teaser] => Zweimal war Lang Lang bereits zu Gast am Konzerthaus. Nun kann das Dortmunder Publikum ihn zum ersten Mal als Solist mit Orchester erleben – in Beethovens 3. Klavierkonzert. [button] => Zum Artikel [url] => lang-lang [date] => 1661551200 [source] => cms ) [26] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/221002_Lahav_Shani_1723_Sonja-Werner.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => So viele Farben [teaser] => Der israelische Dirigent Lahav Shani ist der neue Exklusivkünstler am Konzerthaus Dortmund. Schon in der ersten Saison stellt er seine Doppelbegabung unter Beweis: als Kammermusiker und als Dirigent großer Romantik am Pult seines Rotterdam Philharmonic Orchestra. [button] => Zum Artikel [url] => lahav-shani [date] => 1661551200 [source] => cms ) [27] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Interview_TH_hoerbar_01.jpg [icon] => artikel [sub] => Thomas Hengelbrock im Interview [head] => Eine revolutionäre Oper [teaser] => Am 3. Oktober kommt Dirigent Thomas Hengelbrock mit seinen Balthasar-Neumann-Ensembles sowie Solisten der Extraklasse ins Konzerthaus Dortmund. In der Reihe Konzertante Oper steht Glucks »Orfeo ed Euridice« auf dem Programm. Über die Musik und seine Beziehung zu Dortmund sprach Hengelbrock mit hörbar-Autor Dr. Heiko Schmitz. [button] => Zum Interview [url] => interview-thomas-hengelbrock [date] => 1661551200 [source] => cms ) [28] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/ARTIKEL_thomas-dybdahl%C2%A9Yuvel-Hen_3.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Der gutgelaunte Melancholiker [teaser] => Seine Stimme wird von Kritikern mit Größen der Szene wie Bon Iver und William Fitzsimmons verglichen: Norwegens Thomas Dybdahl. [button] => Zum Artikel [url] => thomas-dybdahl [date] => 1660946400 [source] => cms ) [29] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/220917_multiple-voices-by-Theresa-Pewal-2-2.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Renaissancepuzzle mit 40 Teilen [teaser] => 40 Stimmen, verteilt auf acht fünfstimmige Chöre: Mit seiner Motette »Spem in alium« schuf Thomas Tallis ein monumentales Chorwerk. [button] => Zum Artikel [url] => multiple-voices [date] => 1660946400 [source] => cms ) [30] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Delian_hoerbar_01.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Polyfonie fürs Auge [teaser] => Tanzende Blasen, blühende Korallen, emporsteigende Felsformationen – das sind nur einige der Elemente, mit denen Marc Molinos und Alberto De Gobbi Bachs »Kunst der Fuge« gemeinsam mit dem Delian Quartett in ein mehrdimensionales Konzerterlebnis verwandeln. [button] => Zum Artikel [url] => bach-in-3d [date] => 1660946400 [source] => cms ) [31] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Yuja-Wang-%28c%29-Kirk-Edwards_1.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Neugierig und abenteuerlustig [teaser] => Ein musikalisches Zusammentreffen der Superlative: Andris Nelsons gibt gemeinsam mit seinem Gewandhausorchester und Yuja Wang den Auftakt in die neue Spielzeit. [button] => Zum Artikel [url] => saisoneroeffnung-2022-23 [date] => 1660892400 [source] => cms ) [32] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/220923_%C3%81rst%C3%AD%C3%B0ir_by-H%C3%B6r%C3%B0ur-Sveinsson.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Ein Gefühl, das bleibt [teaser] => Wenn sich Melancholie und Weltschmerz in heilsame Klänge verwandeln, ist das die Musik von Árstídir. [button] => Zum Artikel [url] => arstidir [date] => 1660892400 [source] => cms ) [33] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/2122_Noa_Wildschut_c_SimonVanBoxtel-4184.jpg [icon] => artikel [sub] => Klaviertrio in Star-Besetzung [head] => Junge Wilde mit Verstärkung [teaser] => Die niederländische Geigerin Noa Wildschut spielt am 28. September Schubert und Piazzolla mit Pianistin Elisabeth Brauß und Cellist Anton Mecht Spronk. [button] => Zum Artikel [url] => noa-wildschut [date] => 1660892400 [source] => cms ) [34] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Hauschka_hoerbar-01_1.png [icon] => artikel [sub] => [head] => Ein Hauch Hollywood in Dortmund [teaser] => Wie oft hat man schon einen Oscar-nominierten Künstler im Haus? Mit Hauschka kann man Hollywood im Konzerthaus hautnah erleben. [button] => Zum Artikel [url] => hauschka [date] => 1660892400 [source] => cms ) [35] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/220925_MartinHelmchen12_%28c%29MarcoBorggreve.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Tiefsinnig, poetisch, charmant [teaser] => Der Pianist Martin Helmchen macht Musik ohne Kunststückchen, doppelten Boden und Attitüden, dafür mit Originalität und Intensität. [button] => Zum Artikel [url] => martin-helmchen [date] => 1660892400 [source] => cms ) [36] => Array ( [button] => {artikel_button_text} [thumb] => https://cdn.konzerthaus-dortmund.de/ftp/evis/Bilder/YOUTUBE_Trailer_Laha.jpg [icon] => video [sub] => Der Dirigent und Pianist über drei Jahre in Dortmund [head] => Lahav Shani wird neuer Exklusivkünstler [teaser] =>

​Lahav Shani ist Dortmunds neuer Exklusivkünstler für die kommenden drei Saisons! Der Israeli ist seit 2018 Chefdirigent des Rotterdam Philharmonic Orchestra und seit 2020 ebenso Künstlerischer Leiter des Israel Philharmonic Orchestra – beide Male als jüngster Dirigent in der Geschichte dieser international renommierten Klangkörper. Bereits 2019 sorgte er für Begeisterungsstürme beim Dortmunder Publikum. In seinem ersten Residenzjahr zeigt Lahav Shani sich als Dirigent und Pianist: Er kommt mit großen Orchesterwerken von Brahms, Tschaikowsky und Mahler, musiziert mit herausragenden Musikern wie Kian Soltani und Renaud Capuçon, trifft gleich zweimal auf die große Martha Argerich und ist nicht zuletzt im Salon von Intendant Raphael von Hoensbroech mit seinem Bruder Rom ganz nah zu erleben.

[url] => lahav-shani-wird-neuer-exklusivkuenstler [ext_url] => https://www.youtube-nocookie.com/embed/AlixRKrrlxw [date] => 1660600800 ) [37] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/221003_Orlinski-08-Tatiana-Daubek.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Musik zum Weinen schön [teaser] => Thomas Hengelbrock und seine Balthasar-Neumann-Ensembles hauchen mit dem gefeierten Countertenor Jakub Józef Orliński und der Sopranistin Regula Mühlemann Glucks Reformoper »Orfeo ed Euridice« neues Leben ein. [button] => Zum Artikel [url] => orfeo-ed-euridice [date] => 1655119980 [source] => cms ) [38] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/230531_Sean-Shibe-credit-Kaupo-Kikkas.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Gitarre total [teaser] => Sean Shibe ist ein Phänomen: Er verbindet eine brillante Technik mit unerhörter Neugier, Stilsicherheit und einem humorvollen, kreativen Geist an Laute, klassischer Gitarre und E-Gitarre. [button] => Zum Artikel [url] => sean-shibe-2022-23 [date] => 1654862880 [source] => cms ) [39] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/230315-Asmik-Grigorian_Vilnius_4C_F52-02.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Intime Mini-Opern [teaser] => Als Salome wurde Asmik Grigorian 2018 bei den Salzburger Festspielen quasi über Nacht weltberühmt. In Dortmund feiert die litauische Sopranistin ihr Debüt mit Liedern von Rachmaninow. [button] => Zum Artikel [url] => asmik-grigorian-2022-23 [date] => 1654861620 [source] => cms ) [40] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/230224-Blackbird-tony_duran_4C_F52-02.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Ein neuer Vogel am Jazzhimmel [teaser] => Mit starker, unverkennbarer Stimme wirft Lady Blackbird ein neues Licht auf den Jazzgesang. [button] => Zum Artikel [url] => lady-blackbird-2022-23 [date] => 1654859940 [source] => cms ) [41] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/221124_Bodo-Wartke_Sven-Hagolani.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Jubiläum mit großem Orchester [teaser] => Seit 25 Jahren spielt sich Bodo Wartke als Klavierkabarettist in die Herzen der Menschen. Jetzt kommt es zu einer ganz besonderen Zusammenarbeit. [button] => Zum Artikel [url] => bodo-wartke-2022-23 [date] => 1654856940 [source] => cms ) [42] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/221111_Sl%C3%A4pstick-3_Jaap-Reedijk.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Musik in den Genen [teaser] => Die fünf Musik-Komiker von Släpstick können gemeinsam mehr als 100 verschiedene Instrumente spielen. Und als ob das nicht genug sei, denkt Kontrabassist Sanne van Delft sich auch gerne mal neue spielbare Eigenkreationen aus. Spielfreude, Kreativität und Ideenreichtum kennen bei Släpstick keine Grenzen. [button] => Zum Artikel [url] => slaepstick-2022-23 [date] => 1654852800 [source] => cms ) [43] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Sheku-Kanneh-Mason-5%28c%29Jake-Turney.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Klassik trifft Improvisation [teaser] => Der »Junge Wilde« Sheku Kanneh-Mason wurde 2018 weltweit als der Cellist mit dem warmen Klang von Prinz Harrys und Meghan Markles Hochzeit bekannt. [button] => Zum Artikel [url] => sheku-kanneh-mason-2022-23 [date] => 1654851120 [source] => cms ) [44] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/SE_CARMINHO_3_CMYK_%28c%29-Mariana-Maltoni.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Quer durch Europa [teaser] => In der Reihe Soundtrack Europa präsentiert das Konzerthaus Dortmund Künstlerinnen und Künstler, die die musikalischen Einflüsse ihrer Heimat mit modernen Elementen der Gegenwart anreichern, um Sounds zu erschaffen, die uns die Ohren öffnen und neugierig machen. [button] => Zum Artikel [url] => soundtrack-europa-2022-23 [date] => 1654849860 [source] => cms ) [45] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/230115-Pichon-Piergab_4C_F52.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Alte Chormusik in neuem Saft [teaser] => Generationenübergreifend vital: Die Chormusik aus Barock und Klassik ist lebendig wie nie. [button] => Zum Artikel [url] => chormusik-2022-23 [date] => 1654848300 [source] => cms ) [46] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Lang-Lang%28c%29Olaf-Heine_DG.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Wie die Luft zum Atmen [teaser] => Immer sind es Superlative, die fallen, wenn von Lang Lang die Rede ist. Nun kommt der wohl populärste Pianist der Gegenwart für einen gemeinsamen Auftritt mit Paavo Järvi und der Kammerphilharmonie Bremen ins Konzerthaus Dortmund. [button] => Zum Artikel [url] => lang-lang-2022 [date] => 1654846500 [source] => cms ) [47] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Gautier-Capucon_SB_1.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Savoir-vivre [teaser] => Der Cellist Gautier Capuçon lässt die Sonne ins Konzerthaus und feiert ein Curating-Artist-Festival mit vielen Künstlerfreund*innen. [button] => Zum Artikel [url] => gautier-capucon-2022-23 [date] => 1652770800 [source] => cms ) [48] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Lahav-Shani_SB-2.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Kein Ende in Sicht [teaser] => Der Dirigent und Pianist Lahav Shani ist neuer Konzerthaus-Exklusivkünstler. [button] => Zum Artikel [url] => lahav-shani-2022-23 [date] => 1652770800 [source] => cms ) [49] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Sofia_Gubaidulina_SB-3.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => Musik aus der Stille [teaser] => Die Komponistin Sofia Gubaidulina steht im Mittelpunkt einer Zeitinsel. [button] => Zum Artikel [url] => sofia-gubaidulina-2022-23 [date] => 1652770800 [source] => cms ) [50] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/LSO_SB-1.jpg [icon] => artikel [sub] => [head] => It’s British, isn’t it? [teaser] => Eine neue Saison mit dem London Symphony Orchestra steht an. [button] => Zum Artikel [url] => lso-2022-23 [date] => 1652770800 [source] => cms ) [51] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Youtube_Saisonfilm-22-23_desktop.jpg [icon] => video [sub] => [head] => Saisonvorstellung 2022/23 [teaser] => Einmal im Schnelldurchgang durch die Saison 2022/23: In unserem Saisonfilm durchstreifen wir digital das neue Programm. Intendant Raphael von Hoensbroech nimmt Sie mit auf einen Streifzug durch Abonnements und Reihen und stellt die Höhepunkte der Saison 2022/23 vor.  [button] => Zum Video [url] => saisonfilm-2022-23 [date] => 1652770800 [source] => cms ) [52] => Array ( [button] => {artikel_button_text} [thumb] => https://cdn.konzerthaus-dortmund.de/ftp/evis/Bilder/Youtube_Fragen_Noa_W.jpg [icon] => video [sub] => Ohrenöffner mit Ralph Caspers [head] => Fragen an Noa Wildschut & Elisabeth Brauß [teaser] =>

Im zweiten Ohrenöffner der Saison 2021/22 traf Moderator Ralph Caspers die Geigerin Noa Wildschut und Pianistin Elisabeth Brauß. Viele Fragen konnten bereits während des digitalen Schul- und Familienkonzerts beantwortet werden, aber nicht alle. Die drei nahmen sich daher nach dem Konzert noch kurz Zeit, um weitere Fragen, die während des Konzerts über das Fragetool »Slido« eingegangen waren, zu beantworten.

[url] => fragen-an-noa-wildschut-elisabeth-braus [ext_url] => https://www.youtube-nocookie.com/embed/wXjutpTzzqM [date] => 1652652000 ) [53] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Imagefilm_teaser.jpg [icon] => video [sub] => [head] => Reisen zu neuen musikalischen Welten [teaser] => Die besten Künstler der Welt treffen in Dortmund auf eine herausragende Akustik und ein begeisterungsfähiges Publikum. Wir präsentieren sie mit außergewöhnlichen Programmen und innovativen Formaten. [button] => Zum Video [url] => musikalische-welten [date] => 1652342640 [source] => cms ) [54] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Igor-Levit-1.jpg [icon] => artikel [sub] => Igor Levit [head] => Tiefsinn mit Weitsicht [teaser] => Er liebt die Metamorphose, und er lebt sie. Wenn er Stücke über eine längere Zeit erarbeitet hat, wenn er sie ausprobiert, liegenlässt, wieder aufnimmt und dann auch aufführt, beginnen diese Werke ein Eigenleben. [button] => Zum Artikel [url] => igor-levit [date] => 1650715440 [source] => cms ) [55] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Calexico_1.jpg [icon] => artikel [sub] => Calexico im Pop-Abo [head] => Grenzgänger zwischen den Sounds [teaser] => Calexico einem bestimmten Genre zuzuordnen, würde der musikalischen Vielfalt der Band nicht gerecht werden. Die 1996 in Tucson, Arizona, von Sänger, Gitarrist und Songwriter Joey Burns und Schlagzeuger und Multiinstrumentalist John Convertino gegründete Band bewegt sich permanent zwischen scheinbar gegensätzlichen Stilen hin und her. [button] => Zum Artikel [url] => calexico [date] => 1650630660 [source] => cms ) [56] => Array ( [thumb] => https://www.konzerthaus-dortmund.de/media/Georgette-Dee_2.jpg [icon] => artikel [sub] => Interview mit Georgette Dee [head] => Ein Lied in allen Dingen [teaser] => »Deutschlands größte lebende Diseuse« – so wurde Georgette Dee einmal bezeichnet. Seit Anfang der 1980er-Jahre steht sie auf der Bühne und widmet sich unentwegt dem Menschsein. Die Dee singt und erzählt furios von großen Gefühlen auch in kleinen Momenten. Durch ihre Songs wird die Welt neu beleuchtet, das Leben schwer und wieder leicht gemacht. Im Mai 2022 gibt Georgette Dee ihr Debüt im Konzerthaus, begleitet von ihrem langjährigen Weggefährten und Pianisten Terry Truck. Am Telefon sprach sie mit Klaus Wolf-Henrich, Kleinkunst-Connaisseur, langjähriger Fan Dees und Stellvertretender Leiter des Ticketings am Konzerthaus Dortmund, über das Älterwerden, die Zusammenarbeit mit Terry Truck und neue Inspirationsquellen für ihr Programm. [button] => Zum Interview [url] => interview-georgette-dee [date] => 1649765580 [source] => cms ) [57] => Array ( [button] => {artikel_button_text} [thumb] => https://cdn.konzerthaus-dortmund.de/ftp/evis/Bilder/Thumb_Zeitinsel.jpg [icon] => video [sub] => Vier Tage mit dem Komponisten und Klangsuchenden [head] => Zeitinsel Ondřej Adámek [teaser] =>

Zeitinseln sind die programmatischen Juwelen im abwechslungsreichen und vielfältigen Konzerthaus-Spielplan. Während dieser mehrtägigen Auszeit liegt der Fokus explizit auf der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Wir möchten euch mitnehmen und zeigen, welche Persönlichkeit und Philosophie hinter den großen Komponisten steckt. Diese Saison widmen wir uns Ondřej Adámek, der mit und für das Konzerthaus an fünf Tagen ein Programm kreiert, das einige seiner Hauptwerke mit eigens für unseren Saal geschaffenen Projekten verbindet.

[url] => zeitinsel-ondej-adamek [ext_url] => https://www.youtube-nocookie.com/embed/D6hzNP_Js0s [date] => 1642028400 ) [58] => Array ( [button] => {artikel_button_text} [thumb] => https://cdn.konzerthaus-dortmund.de/ftp/evis/Bilder/Thumb_Violine-Malere.jpg [icon] => video [sub] => Live zur Aufführung eines Werks von Adámek entsteht ein Kunstwerk [head] => Violine trifft Live-Malerei [teaser] =>

​Gemeinsam mit der Geigerin Isabelle Faust und der Malerin Charlotte Guibé hat Ondřej Adámek ein Programm konzipiert, in dem sich Klang und bildende Kunst ergänzen. Live zur Deutschen Erstaufführung eines Werks von Adámek entsteht ein Kunstwerk auf der Konzerthaus-Bühne, das die Malerin im Dialog mit dem Spiel Isabelle Fausts über den gesamten Konzertverlauf kreiert. Mit Werken von Heinrich Ignaz Franz Biber bis Adámek schlagen sie einen Bogen zwischen Barock und zeitgenössischer Kunst.

[url] => violine-trifft-live-malerei [ext_url] => https://www.youtube-nocookie.com/embed/xmJj2bxE6Yk [date] => 1642028400 ) [59] => Array ( [button] => {artikel_button_text} [thumb] => https://cdn.konzerthaus-dortmund.de/ftp/evis/Bilder/Thumb_Airmachine.jpg [icon] => video [sub] => Die verrückte Installation im Rahmen der Zeitinsel Ondřej Adámek [head] => Airmachine [teaser] =>

​Die Airmachine ist ein von Ondřej Adámek eigens gebautes, installatives Musikinstrument, das Humor, Spielfreude und Raffinesse vereint. Perkussionist Roméo Monteiro kombiniert Adámeks Werk für Airmachine mit weiteren perkussiven Improvisationen und Kompositionen für Schlagwerk unterschiedlichster Kulturen und begegnet diesen Instrumenten mit der gleichen Wissbegierde und Spielfreude, die auch Adámeks Schaffen antreibt.

[url] => airmachine [ext_url] => https://www.youtube-nocookie.com/embed/iW3bPgdWBog [date] => 1642028400 ) [60] => Array ( [button] => {artikel_button_text} [thumb] => https://cdn.konzerthaus-dortmund.de/ftp/evis/Bilder/Thumb_Seven_Stones.jpg [icon] => video [sub] => Eine Oper ganz ohne Orchester [head] => Seven Stones [teaser] =>

​Der Kosmopolit Adámek macht in seiner Oper »Seven Stones« die Klangwelten von Island, Argentinien und Japan mitreißend erlebbar. Von intimen, kammermusikalisch anmutenden Passagen singender, sprechender, teils flüsternder Stimmen bis hin zu monumentalen Klängen selbst gebauter Installationsobjekte gestaltet sich die Reise. Er verzichtet dabei komplett auf den Einsatz eines Orchesters und überlässt dem Klang der Sänger sowie abstrakter Konstruktionen die Bühne. Nach der Uraufführung beim »Festival d’Aix-en-Provence« ist dies die erste Wiederaufführung und Deutschlandpremiere des Werks.

[url] => seven-stones [ext_url] => https://www.youtube-nocookie.com/embed/RPMICnzAQq4 [date] => 1642028400 ) [61] => Array ( [button] => {artikel_button_text} [thumb] => https://cdn.konzerthaus-dortmund.de/ftp/evis/Bilder/YT_Thumb_Junge-Wilde_002.jpg [icon] => video [sub] => Die sechste Staffel [head] => Junge Wilde [teaser] =>

​Beyoncé als Vorbild, Töpfe und Tassen als Instrumente, unkonventionelle Programme – unsere neuen »Jungen Wilden« betrachten die klassische Musik von einer ganz neuen Seite. Drei Jahre lang nehmen sie unser Publikum mit auf ihre persönliche Reise, beflügeln die Geister und berühren zutiefst die Herzen. Erleben Sie die Klassikstars von morgen hautnah auf der Konzerthaus-Bühne!

[url] => junge-wilde [ext_url] => https://www.youtube-nocookie.com/embed/qZCmlaQgkAc [date] => 1632693600 ) [62] => Array ( [button] => {artikel_button_text} [thumb] => https://cdn.konzerthaus-dortmund.de/ftp/evis/Bilder/Spotify_Pudel_001.jpg [icon] => audio [sub] => Unterhaltung mit Klassik [head] => Des Pudels Kern [teaser] =>

»Des Pudels Kern« ist ein neues, digitales Diskursformat rund um klassische Musik, Pop, Philosophie, Politik, Kunst und Wissenschaft. Was erzählt uns Mozarts Figaro über Machtmissbrauch, was verbindet Kampfkunst und Bogenführung und was erfahren wir von der Romantik für das Leben in der Klimakatastrophe? »Des Pudels Kern« bietet den Hörer*innen einen unmittelbaren Zugang zur Musik und dem, was sie zu sagen hat: über die Schönheit der Welt und die Krisen unserer Zeit. 

[url] => des-pudels-kern [ext_url] => https://open.spotify.com/embed/show/5Zb1lJYdJvdZ4xJ80mbeM7?utm_source=generator [date] => 1630706400 ) )