Array ( [anz] => 199 [pages] => 1 [0] => Array ( [event_id] => 222298 [date] => 23.10.2020 [saison] => 202021 [name] => Angélique Kidjo – verschoben auf den 5. Juni 2021 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/angelique-kidjo_c_F-Cat.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222298.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222298 [title] => Angélique Kidjo – verschoben auf den 5. Juni 2021 [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Das für den 23. Oktober 2020 geplante Konzert mit Angélique Kidjo muss leider auf den 5. Juni 2021 verschoben werden.

Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Die viermalige Grammy-Preisträgerin Angélique Kidjo ist eine der größten Künstlerinnen der internationalen Musikszene. Die BBC hat sie in ihre Liste der 50 ikonischsten Figuren des Kontinents aufgenommen und The Guardian listete sie 2011 als eine der 100 inspirierendsten Frauen der Welt auf. Als Performerin haben ihre markante Stimme, ihre Bühnenpräsenz und ihre Fähigkeit, mehrere Kulturen und Sprachen fließend miteinander zu verbinden, ihr weltweit Fans beschert. Im KONZERTHAUS DORTMUND trifft die afrikanisch-französische Ausnahmekünstlerin und UNICEF-Botschafterin nun erstmals auf die Neue Philharmonie Westfalen und verpackt ihr musikalisches Spektrum vom Jazz bis zu lateinamerikanischen Beats in große, bewegende Sounds: Kraftvolle Rhythmen aus Kidjos westafrikanischer Heimat Benin treffen hier auf eine filigrane »Summertime«-Interpretation. Ein spektakulärer kosmopolitischer Abend unter der Leitung von Gast Waltzing, der 2015 gemeinsam mit Kidjo für seine raffinierten Arrangements mit dem Grammy geehrt wurde.
[short_introduction] => Die viermalige Grammy-Preisträgerin Angélique Kidjo ist eine der größten Künstlerinnen der internationalen Musikszene. [search_tags] => , Angélique Kidjo , Neue Philharmonie Westfalen , Gast Waltzing , Jazz , Weltmusik , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Das für den 23. Oktober 2020 geplante Konzert mit Angélique Kidjo muss leider auf den 5. Juni 2021 verschoben werden.

Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Die [shorttext_cnt] => 170 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Kidjo [firstName] => Angélique [role] => Gesang [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gesang [artist_role] => Gesang [artist_id] => 221242 ) [1] => Array ( [name] => Neue Philharmonie Westfalen [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 144994 ) [2] => Array ( [name] => Waltzing [firstName] => Gast [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223802 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 50.00 [1] => 45.00 [2] => 40.00 [3] => 35.00 [4] => 25.00 [5] => 15.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Weltmusik [id] => 110 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222298 [0] => 222298 [date] => 23.10.2020 [1] => 2020-10-23 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222298.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/angelique-kidjo_c_F-Cat.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Angélique Kidjo – verschoben auf den 5. Juni 2021 [9] => Angélique Kidjo – verschoben auf den 5. Juni 2021 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Angélique Kidjo | 23.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Angélique Kidjo | 23.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Angélique Kidjo am 23.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Angélique Kidjo am 23.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/angelique-kidjo_c_F-Cat.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [1] => Array ( [event_id] => 222076 [date] => 24.10.2020 [saison] => 202021 [name] => WDR 4 Symphonic Pop – verschoben auf den 14. Oktober 2021 [orig_image] => /page/event_img/450/platzhalter.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222076.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222076 [title] => WDR 4 Symphonic Pop – verschoben auf den 14. Oktober 2021 [subtitle] => Lieblingshits mit Laith Al-Deen, Sydney Youngblood und dem WDR Funkhausorchester [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider auf den 14. Oktober 2021 verschoben werden.

Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin.

Symphonisch kunstvoll arrangiert und brilliant gespielt vom WDR Funkhausorchester unter der Leitung von Enrique Ugarte stehen die Lieblingshits aus dem WDR 4-Programm im musikalischen Fokus. Das besondere Highlight dieses exklusiven Konzerterlebnisses sind die beiden Gaststars Laith Al-Deen und Sydney Youngblood. Als eines der größten Unterhaltungsorchester Europas hat sich das WDR Funkhausorchester hochklassiges Entertainment auf die Fahnen geschrieben. Genießen Sie kunstvoll arrangierte Medleys mit Hits der 70er und 80er und freuen Sie sich auf große Hymnen. [short_introduction] => Genießen Sie kunstvoll arrangierte Medleys mit Hits der 70er und 80er und freuen Sie sich auf große Hymnen. [search_tags] => , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider auf den 14. Oktober 2021 verschoben werden.

Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin.

Symphonisch [shorttext_cnt] => 161 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 74.45 [1] => 69.85 [2] => 61.80 [3] => 52.60 [4] => 41.10 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222076 [0] => 222076 [date] => 24.10.2020 [1] => 2020-10-24 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222076.jpg [7] => /page/event_img/450/platzhalter.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => WDR 4 Symphonic Pop – verschoben auf den 14. Oktober 2021 [9] => WDR 4 Symphonic Pop – verschoben auf den 14. Oktober 2021 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => WDR 4 Symphonic Pop | 24.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => WDR 4 Symphonic Pop | 24.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => WDR 4 Symphonic Pop am 24.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => WDR 4 Symphonic Pop am 24.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/event_img/450/platzhalter.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [2] => Array ( [event_id] => 222134 [date] => 25.10.2020 [saison] => 202021 [name] => Krystian Zimerman – Beethoven Klavierkonzerte Nr. 4 & 5 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/GustavoGimeno_c_MarcoBorggreve.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222134.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222134 [title] => Krystian Zimerman – Beethoven Klavierkonzerte Nr. 4 & 5 [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden von uns kontaktiert.

Rund um Beethoven

Das Beethovenjahr 2020 geht weiter: Alle fünf Klavierkonzerte erklingen an drei Abenden, bei denen mit Krystian Zimerman einer der großen Beethoven-Interpreten am Flügel Platz nimmt. Das Programm verknüpft die Konzerte jeweils mit Schlüsselwerken der Zweiten Wiener Schule zwischen spätromantischer Tonsprache und musikalischem Neuanfang. [short_introduction] => [search_tags] => Ludwig van Beethoven Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 , Anton Webern Webern: Sechs Stücke für großes Orchester op. 6 Sechs Stücke für großes Orchester op. 6 , Ludwig van Beethoven Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73 , Orchestre Philharmonique du Luxembourg , Gustavo Gimeno , Krystian Zimerman , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester III – Sonntags um Vier , Beethoven: Die Klavierkonzerte , B250hoven , Alban Berg Berg: Drei Stücke aus der Lyrischen Suite für Streichorchester Drei Stücke aus der Lyrischen Suite für Streichorchester , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden von uns kontaktiert.

Rund um Beethoven

Das Beethovenjahr [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Orchestre Philharmonique du Luxembourg [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Das Orchestre Philharmonique du Luxembourg (OPL) steht seit seiner Gründung 1933 im Kontext der Sendetätigkeit von Radio Luxembourg für die kulturelle Vitalität des Landes im Herzen Europas. Seit 1996 wird es von der öffentlichen Hand getragen und seit 2005 hat es sein Domizil in der Philharmonie Luxembourg, wo es in einem akustisch herausragenden Saal musizieren kann.

Mit 98 Musikerinnen und Musikern aus rund zwanzig Nationen wird das OPL besonders für die Eleganz seines Klangs geschätzt, der von den aufeinander folgenden Chefdirigenten Henri Pensis, Carl Melles, Louis de Froment, Leopold Hager, David Shallon, Bramwell Tovey und Emmanuel Krivine herausgebildet wurde und von Gustavo Gimeno, nun im sechsten Jahr Chefdirigent des Klangkörpers, weiterentwickelt wird. Seit fünf Spielzeiten veröffentlicht das OPL Aufnahmen beim Label Pentatone; bislang sind acht Alben erschienen mit Interpretationen von Kompositionen Bruckners, Debussys, Francks, Mahlers, Ravels, Rossinis, Schostakowitschs und Strawinskys.

Zu den musikalischen Partnern der Saison 2020/21 gehören die Artists in Residence Leonidas Kavakos und Vincent Peirani sowie Anja Harteros, Patricia Petibon, Gautier und Renaud Capuçon. Seit 2003 engagiert sich das Orchester stark im Bereich der Veranstaltung von Konzerten und Workshops für Schüler, Kinder und Familien. Es arbeitet auch eng mit dem Grand Théâtre de Luxembourg, der Cinémathèque de la Ville de Luxembourg, dem CAPE Ettelbruck und Radio 100,7 zusammen. Nach Gastspieleinladungen in zahlreiche Länder konzertiert das Orchester in dieser Saison unter anderem im Concertgebouw Amsterdam, Wiener Konzerthaus, Théâtre des Champs-Élysées in Paris, Grand Théâtre de Provence und Müpa Budapest.

Das OPL wird vom Kulturministerium des Großherzogtums subventioniert und von der Stadt Luxemburg finanziell unterstützt. Sponsoren sind die Banque de Luxembourg, BGL BNP Paribas, Caceis, Mercedes und The Leir Foundation. Seit 2010 steht dem Orchester dank des Engagements von BGL BNP Paribas das von Matteo Goffriller (1659 –1742) gefertigte Violoncello »Le Luxembourgeois« zur Verfügung.

[image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223308 ) [1] => Array ( [name] => Gimeno [firstName] => Gustavo [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gustavo Gimeno ist Musikdirektor des Orchestre Philharmonique du Luxembourg sowie ab der Saison 2020/21 Chefdirigent des Toronto Symphony Orchestra. Im Februar 2020 gaben Gimeno und das OPL gemeinsam bekannt, die erfolgreiche Zusammenarbeit fortzuführen und den bestehenden Vertrag bis 2025 zu verlängern. Seit Beginn seiner Amtszeit 2015 leitete Gustavo Gimeno den Klangkörper sowohl in vielfältigen Konzertformaten in Luxemburg als auch in zahlreichen der wichtigsten Konzertsäle Europas sowie 2019 in Südamerika. Mit Gastkonzerten in Deutschland, Frankreich und Ungarn knüpfen Gustavo Gimeno und das OPL an erfolgreiche Tourneen der vergangenen Spielzeiten an.

Zu den Höhepunkten der Saison 2020/21 zählen neben dem Zyklus von Beethoven-Klavierkonzerten mit Krystian Zimerman die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Anja Harteros, Patricia Kopatchinskaja, Leonidas Kavakos und Seong-Jin Cho in Luxemburg und auf Tournee. Zusammen mit dem Klassiklabel Pentatone wird die 2017 begonnene Aufnahmereihe mit dem OPL fortgesetzt. Bereits erschienen sind die ersten Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch und Anton Bruckner, Maurice Ravels komplette Ballettmusik zu »Daphnis et Chloé«, Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 4, Igor Strawinskys »Le sacre du printemps« sowie sein wiederentdecktes Werk »Chant funèbre«, die Ballettmusiken zu »Jeu de cartes« und »Agon« sowie zuletzt Gioachino Rossinis Petit Messe solennelle. Darüber hinaus ist Gustavo Gimeno weltweit gefragter Gastdirigent. Er dirigiert 2020/21 unter anderem das Royal Concertgebouw Orchestra, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die Bamberger Symphoniker, das Israel Philharmonic Orchestra und Los Angeles Philharmonic.

Sein Operndebüt gab Gustavo Gimeno 2015 mit Vincenzo Bellinis »Norma« in Valencia. Im Januar 2020 gab er mit »Aida« seinen Einstand am Gran Teatre del Liceu in Barcelona. Im Grand Théâtre in Luxembourg leitete er bislang Giuseppe Verdis »Simon Boccanegra« wie auch Wolfgang Amadeus Mozarts »Don Giovanni« und Verdis »Macbeth«. Mit Verdis »Rigoletto« gab er im Januar 2019 sein Debüt an der Oper Zürich.

Geboren in Valencia, begann Gustavo Gimeno seine internationale Dirigentenkarriere 2012, zu dieser Zeit Mitglied des Royal Concertgebouw Orchestra, als Assistent von Mariss Jansons. Maßgebliche Erfahrungen sammelte er zudem als Assistent von Bernard Haitink und Claudio Abbado, der ihn als Mentor intensiv förderte und in vielerlei Hinsicht prägte.

[image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223309 ) [2] => Array ( [name] => Zimerman [firstName] => Krystian [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Krystian Zimerman wurde berühmt, als er mit 18 Jahren den Ersten Preis beim »Internationalen Chopin-Wettbewerb« in Warschau gewann. Seither hat er eine Weltkarriere gemacht, tritt mit den führenden Orchestern auf und gibt Recitals in den bedeutendsten Konzertsälen. Er hat mit vielen bedeutenden Musikern zusammengearbeitet, darunter Kammermusikpartner wie Gidon Kremer, Kyung Wha Chung und Yehudi Menuhin sowie Dirigenten wie Leonard Bernstein, Herbert von Karajan, Pierre Boulez, Zubin Mehta, Bernard Haitink und Sir Simon Rattle.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zu Chopins 200. Geburtstag im Jahr 2010 gab Krystian Zimerman das Chopin-Geburtstags-Recital bei der »International Piano Series« in London. 2013 spielte er zum 100. Geburtstag von Witold Lutosławski dessen eigens für ihn komponiertes Klavierkonzert in mehreren Städten der Welt, u. a. in der Londoner Royal Festival Hall mit dem Philharmonia Orchestra unter Esa-Pekka Salonen. Auftritte in jüngerer Zeit waren sein China-Debüt beim Shanghai Symphony Orchestra unter Paavo Järvi, Konzerte mit dem Taipei und Bangkok Symphony Orchestra und Brahms’ Klavierkonzert Nr. 1 sowie Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 mit dem London Symphony Orchestra und den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle. In der Saison 2017/18 führte er seine Zusammenarbeit mit Rattle und dem LSO mit Aufführungen von »The Age of Anxiety« anlässlich des Bernstein-Jubiläums fort.

Krystian Zimerman nimmt beinahe zu jedem Auftritt sein eigenes Klavier mit, eine Gewohnheit, die beim Publikum verstärkte Aufmerksamkeit für Komplexität und Möglichkeiten des Instruments weckt. Indem er auf seinem vertrauten Instrument spielt und sein Wissen über Klavierbau einbringt (das er in Katowice erworben und durch die enge Zusammenarbeit mit Steinways in Hamburg weiterentwickelt hat), kann er außermusikalische Ablenkungen auf ein Minimum beschränken. Bei Einspielungen verhält es sich ähnlich, auch hier kontrolliert Krystian Zimerman sämtliche

Stufen des Prozesses. Während seiner langen Zusammenarbeit mit der Deutschen

Grammophon erhielt er zahlreiche Preise. Seine zuletzt veröffentlichte Solo-CD mit Sonaten von Franz Schubert wurde in Japan produziert und von der Kritik begeistert aufgenommen.

Das Musikmachen hat in Zimermans Familie Tradition. Er war von klein auf fast täglich von Kammermusik umgeben – eine Erfahrung, die ihm einen natürlichen und vertrauten Zugang zur Musik verschaffte. Er unternahm die ersten Schritte unter Anleitung seines Vaters und erhielt mit sieben Jahren Unterricht bei Andrzej Jasiński, der damals am Konservatorium in Katowice lehrte. 2015 kehrte Krystian Zimerman nach Katowice zurück, um beim Eröffnungskonzert der neu erbauten Konzerthalle zu spielen.

[image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 220503 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146339 [0] => 146339 [name] => Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 [1] => Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 [title] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 [2] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 34:00 [5] => 34:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 221643 [0] => 221643 [name] => Berg: Drei Stücke aus der Lyrischen Suite für Streichorchester [1] => Berg: Drei Stücke aus der Lyrischen Suite für Streichorchester [title] => Drei Stücke aus der Lyrischen Suite für Streichorchester [2] => Drei Stücke aus der Lyrischen Suite für Streichorchester [subtitle] => [3] => [composer] => Alban Berg [4] => 150742 [dauer] => 12:00 [5] => 17:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 146341 [0] => 146341 [name] => Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73 [1] => Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73 [title] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73 [2] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 38:00 [5] => 38:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 98.00 [1] => 88.00 [2] => 76.00 [3] => 60.00 [4] => 37.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Beethoven: Die Klavierkonzerte [abo_id] => 287 [color] => #606060 ) [2] => Array ( [abo] => B250hoven [abo_id] => 281 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222134 [0] => 222134 [date] => 25.10.2020 [1] => 2020-10-25 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222134.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/GustavoGimeno_c_MarcoBorggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Krystian Zimerman – Beethoven Klavierkonzerte Nr. 4 & 5 [9] => Krystian Zimerman – Beethoven Klavierkonzerte Nr. 4 & 5 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Krystian Zimerman | 25.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Krystian Zimerman | 25.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Krystian Zimerman spielt Beethovens Klavierkonzerte Nr. 4 & 5 am 25.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Krystian Zimerman spielt Beethovens Klavierkonzerte Nr. 4 & 5 am 25.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/GustavoGimeno_c_MarcoBorggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 16:00 [end] => 18:10 [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [3] => Array ( [event_id] => 222135 [date] => 26.10.2020 [saison] => 202021 [name] => 1. Konzert für junge Leute [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzertfuerjungeLeute_c_Cylvester.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222135.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222135 [title] => 1. Konzert für junge Leute [subtitle] => Informationen des Veranstalters folgen [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Zum 8. Mal treffen die Dortmunder Philharmoniker bei der Groove Symphony auf einen Mix von klassischen und groovigen Beats. Im Zentrum des Konzertes stehen Vivaldis »Vier Jahreszeiten« und die beeindruckende Interpretation von Max Richter, »Vivaldi Recomposed«. Für die elektronischen und visuellen Live-Beats sorgt das international bekannte Elektronik-Duo Cylvester. [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Christoph JK Müller , Cylvester , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Zum 8. Mal treffen die Dortmunder Philharmoniker bei der Groove Symphony auf einen Mix von klassischen und groovigen Beats. Im Zentrum des Konzertes stehen Vivaldis »Vier Jahreszeiten« [shorttext_cnt] => 160 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Müller [firstName] => Christoph JK [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223524 ) [2] => Array ( [name] => Cylvester [firstName] => [role] => Live-Elektronik [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Live-Elektronik [artist_role] => Live-Elektronik [artist_id] => 223867 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 12.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222135 [0] => 222135 [date] => 26.10.2020 [1] => 2020-10-26 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 10.06.2020 [4] => 2020-06-10 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222135.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzertfuerjungeLeute_c_Cylvester.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 1. Konzert für junge Leute [9] => 1. Konzert für junge Leute [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 1. Konzert für junge Leute | 26.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 1. Konzert für junge Leute | 26.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 1. Konzert für junge Leute am 26.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 1. Konzert für junge Leute am 26.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzertfuerjungeLeute_c_Cylvester.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 18:00 [end] => 19:15 [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [4] => Array ( [event_id] => 222138 [date] => 27.10.2020 [saison] => 202021 [name] => Junge Wilde – Simon Höfele [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SimonHoefele_c_MarcoBorggrevejpg.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222138.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222138 [title] => Junge Wilde – Simon Höfele [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Das »meet the artist!« mit Intendant Raphael von Hoensbroech findet nach einer kurzen Pause für Zwischenreinigung und Umbau auf der Bühne statt. Wenn Sie nach dem Konzert in den Saal zurückkehren, ist Ihnen das Foyerteam bei der Platzwahl behilflich. [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Simon Höfele , Sebastian Küchler-Blessing , Johann Nepomuk Hummel Hummel: Konzert für Trompete Es-Dur Konzert für Trompete Es-Dur , Johannes Brahms Brahms: Präludium und Fuge a-moll op. posth. Choralvorspiele op. posth. 122 Präludium und Fuge a-moll op. posth. Choralvorspiele op. posth. 122 , Naji Hakim Hakim: Sonate für Trompete und Orgel Sonate für Trompete und Orgel , Joseph Haydn Haydn: Konzert für Trompete Es-Dur Hob. VIIe:1 Konzert für Trompete Es-Dur Hob. VIIe:1 , George Gershwin Gershwin: »Rhapsody in Blue« »Rhapsody in Blue« , Kammerkonzert , Johann Nepomuk Hummel Hummel: Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur Hummel: Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur Fassung für Trompete und Orgel von Simon Höfele und Sebastian Küchler-Blessing , Joseph Haydn Haydn: Konzert für Trompete Es-Dur Hob. VIIe:1 Konzert für Trompete Es-Dur Hob. VIIe:1 Fassung für Trompete und Orgel von Simon Höfele und Sebastian Küchler-Blessing , George Gershwin Gershwin: »Rhapsody in Blue«, Fassung für Trompete und Orgel von Timofei Dokshizer und Sebastian Küchler-Blessing »Rhapsody in Blue«, Fassung für Trompete und Orgel von Timofei Dokshizer und Sebastian Küchler-Blessing , Junge Wilde , Sebastian Küchler-Blessing Küchler-Blessing: Improvisationen über Themen aus dem Publikum Improvisationen über Themen aus dem Publikum , George Gershwin Gershwin: »Rhapsody in Blue« »Rhapsody in Blue« Fassung für Trompete und Orgel von Timofei Dokshizer und Sebastian Küchler-Blessing , Johann Nepomuk Hummel Hummel: Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur Fassung für Trompete und Orgel von Simon Höfele und Sebastian Küchler-Blessing , Johann Nepomuk Hummel Hummel: Konzert für Trompete und Orchester E-Dur Konzert für Trompete und Orchester E-Dur , Johannes Brahms Brahms: Präludium und Fuge a-moll WoO 8 Präludium und Fuge a-moll WoO 8 , Johannes Brahms Brahms: Choralvorspiele op. posth. 122 ›O Welt, ich muss Dich lassen‹ Choralvorspiele op. posth. 122 ›O Welt, ich muss Dich lassen‹ , Johann Nepomuk Hummel Hummel: Konzert für Trompete und Orchester E-Dur Konzert für Trompete und Orchester E-Dur Fassung für Trompete und Orgel von Simon Höfele und Sebastian Küchler-Blessing , Johannes Brahms Brahms: Präludium und Fuge a-moll WoO 9 Präludium und Fuge a-moll WoO 9 , ich muss dich lassen‹ Choralvorspiele op. posth. 122 ›O Welt, ich muss dich lassen‹ , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Höfele [firstName] => Simon [role] => Trompete [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der 25-jährige Simon Höfele ist einer der erfolgreichsten Trompeter der jungen Generation: Er ist »BBC Radio 3 New Generation Artist«, »Rising Star« der ECHO (European Concert Hall Organisation) sowie Künstler in der Reihe »Junge Wilde« am KONZERTHAUS DORTMUND. Als Solist spielte er bereits u. a. mit dem Royal Concertgebouw Orchestra, BBC Philharmonic Orchestra, Shanghai Philharmonic Orchestra, Konzerthausorchester Berlin, SWR Symphonieorchester, Mahler Chamber Orchestra und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Dabei arbeitet er mit Dirigenten wie Semyon Bychkov, Matthias Pintscher, Steven Sloane, Mario Venzago, Lorenzo Viotti und Kahchun Wong zusammen.

In der Saison 2019/20 ist Höfele im Concertgebouw Amsterdam, der Gulbenkian Foundation Lisbon, der Casa da Música Porto, der Elbphilharmonie, der Kölner Philharmonie, der Dresdner Frauenkirche, dem Konserthuset Stockholm, dem L’Auditori Barcelona, dem Müpa Budapest, der Philharmonie Luxembourg, the Sage Gateshead und der Town Hall Birmingham u. a. mit dem BBC Symphony Orchestra, dem Berner Symphonieorchester, dem Orchestre de Chambre de Lausanne, dem Tonkünstler-Orchester, dem Saarländischen Staatsorchester und der Badischen Staatskapelle zu hören.

Neben dem bekannten Trompetenrepertoire von Telemann bis Zimmermann widmet sich Simon Höfele mit großer Begeisterung der zeitgenössischen Musik. Mit ebenso großer Begeisterung spielt Simon Höfele Kammermusik in verschiedensten Besetzungen. Zu seinen Partnern zählen unter anderem die Pianisten Frank Dupree, Kärt Ruubel, Magdalena Müllerperth und Eriko Takezawa sowie der Perkussionist Simone Rubino. Simon Höfele erhielt mit sieben Jahren den ersten Trompetenunterricht in seiner Heimat Darmstadt, fünf Jahre später wurde er Jungschüler von Reinhold Friedrich, der ihn als 14-Jährigen in seine Trompetenklasse an der Musikhochschule Karlsruhe aufnahm. Mittlerweile unterrichtet er auch selbst, als Visiting Artist des Royal Birmingham Conservatoire sowie bei verschiedenen Meisterkursen.

Seine aktuelle Aufnahme »Mysteries« (Genuin) wurde mit dem »Preis der Deutschen Schallplattenkritik« ausgezeichnet. Simon Höfele ist Exklusivkünstler bei Berlin Classics; Anfang 2020 erscheint sein Debütalbum mit Werken von Haydn, Hummel, Arutjunjan und Copland.

Simon Höfele engagiert sich neben seinen musikalischen Projekten auch kulturpolitisch und gründete den Verein Kunstverlust, für den er als Fotograf Menschen porträtiert, die sich aktiv für Kunst und gegen deren Zerstörung einsetzen.

[image] => /page/artist_img/280/bild_223208.jpg [event_role] => Trompete [artist_role] => Trompete [artist_id] => 223208 ) [1] => Array ( [name] => Küchler-Blessing [firstName] => Sebastian [role] => Orgel [role_attr] => role [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Orgel [artist_role] => Komponist [artist_id] => 221333 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222247 [0] => 222247 [name] => Hummel: Konzert für Trompete und Orchester E-Dur [1] => Hummel: Konzert für Trompete und Orchester E-Dur [title] => Konzert für Trompete und Orchester E-Dur [2] => Konzert für Trompete und Orchester E-Dur [subtitle] => Fassung für Trompete und Orgel von Simon Höfele und Sebastian Küchler-Blessing [3] => Fassung für Trompete und Orgel von Simon Höfele und Sebastian Küchler-Blessing [composer] => Johann Nepomuk Hummel [4] => 144880 [dauer] => 18:00 [5] => 18:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222241 [0] => 222241 [name] => Brahms: Präludium und Fuge a-moll WoO 9 [1] => Brahms: Präludium und Fuge a-moll WoO 9 [title] => Präludium und Fuge a-moll WoO 9 [2] => Präludium und Fuge a-moll WoO 9 [subtitle] => [3] => [composer] => Johannes Brahms [4] => 144717 [dauer] => 6:00 [5] => 6:0 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222066 [0] => 222066 [name] => Brahms: Choralvorspiele op. posth. 122 ›O Welt, ich muss dich lassen‹ [1] => Brahms: Choralvorspiele op. posth. 122 ›O Welt, ich muss dich lassen‹ [title] => Choralvorspiele op. posth. 122 ›O Welt, ich muss dich lassen‹ [2] => Choralvorspiele op. posth. 122 ›O Welt, ich muss dich lassen‹ [subtitle] => [3] => [composer] => Johannes Brahms [4] => 144717 [dauer] => 3:00 [5] => 3:00 [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222067 [0] => 222067 [name] => Hakim: Sonate für Trompete und Orgel [1] => Hakim: Sonate für Trompete und Orgel [title] => Sonate für Trompete und Orgel [2] => Sonate für Trompete und Orgel [subtitle] => [3] => [composer] => Naji Hakim [4] => 196202 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222068 [0] => 222068 [name] => Haydn: Konzert für Trompete Es-Dur Hob. VIIe:1 [1] => Haydn: Konzert für Trompete Es-Dur Hob. VIIe:1 [title] => Konzert für Trompete Es-Dur Hob. VIIe:1 [2] => Konzert für Trompete Es-Dur Hob. VIIe:1 [subtitle] => Fassung für Trompete und Orgel von Simon Höfele und Sebastian Küchler-Blessing [3] => Fassung für Trompete und Orgel von Simon Höfele und Sebastian Küchler-Blessing [composer] => Joseph Haydn [4] => 144863 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 222195 [0] => 222195 [name] => Küchler-Blessing: Improvisationen über Themen aus dem Publikum [1] => Küchler-Blessing: Improvisationen über Themen aus dem Publikum [title] => Improvisationen über Themen aus dem Publikum [2] => Improvisationen über Themen aus dem Publikum [subtitle] => [3] => [composer] => Sebastian Küchler-Blessing [4] => 221333 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 60 ) [6] => Array ( [work_id] => 222168 [0] => 222168 [name] => Gershwin: »Rhapsody in Blue« [1] => Gershwin: »Rhapsody in Blue« [title] => »Rhapsody in Blue« [2] => »Rhapsody in Blue« [subtitle] => Fassung für Trompete und Orgel von Timofei Dokshizer und Sebastian Küchler-Blessing [3] => Fassung für Trompete und Orgel von Timofei Dokshizer und Sebastian Küchler-Blessing [composer] => George Gershwin [4] => 144836 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 70 ) ) [prices] => Array ( [0] => 25.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222138 [0] => 222138 [date] => 27.10.2020 [1] => 2020-10-27 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222138.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/SimonHoefele_c_MarcoBorggrevejpg.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Junge Wilde – Simon Höfele [9] => Junge Wilde – Simon Höfele [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Junge Wilde – Simon Höfele | 27.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Junge Wilde – Simon Höfele | 27.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Junge Wilde – Simon Höfele am 27.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Junge Wilde – Simon Höfele am 27.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SimonHoefele_c_MarcoBorggrevejpg.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => 21:10 [saalplan] => 5 [spotify] => [idagio] => ) ) [5] => Array ( [event_id] => 222145 [date] => 30.10.2020 [saison] => 202021 [name] => Árstíðir [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Arstidir_c_StephanieOepen.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222145.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222145 [title] => Árstíðir [subtitle] => Poems in the Sand [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Warme und wohlklingende Stimmen, zarte musikalische Strukturen, elektronische Klangteppiche, verwoben mit realen Instrumenten – man fühlt sich rundum angenehm eingehüllt von den Songs der isländischen Band Árstíðir. Sie erinnern gleichermaßen an die Close-Harmony-Arrangements von Simon & Garfunkel wie an den schwebenden Postrock ihrer Landsmänner Sigur Rós. Die vier Isländer schaffen mit klassisch beeinflusstem Indie-Folk-Rock einfach atmosphärisch schöne Musik. [short_introduction] => Die vier Isländer von Árstíðir schaffen mit klassisch beeinflusstem Indie-Folk-Rock einfach atmosphärisch schöne Musik. [search_tags] => , Pop & Folk , Soundtrack Europa , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Warme und wohlklingende Stimmen, zarte musikalische Strukturen, elektronische Klangteppiche, verwoben mit realen Instrumenten – man fühlt sich rundum angenehm eingehüllt [shorttext_cnt] => 154 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 25.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Soundtrack Europa [abo_id] => 280 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Soundtrack Europa [abo_id] => 280 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Pop & Folk [id] => 109 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222145 [0] => 222145 [date] => 30.10.2020 [1] => 2020-10-30 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222145.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Arstidir_c_StephanieOepen.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Árstíðir [9] => Árstíðir [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Árstíðir | 30.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Árstíðir | 30.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Árstíðir am 30.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Árstíðir am 30.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Arstidir_c_StephanieOepen.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => spotify:track:1WBsCcFCCE9I999LYWyN6W [idagio] => ) ) [6] => Array ( [event_id] => 222150 [date] => 31.10.2020 [saison] => 202021 [name] => Moka Efti Orchestra feat. Severija [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/MokaEfti_Website.jpg [repeat] => [time] => 18:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222150.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222150 [title] => Moka Efti Orchestra feat. Severija [subtitle] => Erstausgabe 2020 [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Zu Asche, zu Staub

Wie Phoenix – mit dem Song »Zu Asche, zu Staub« – hat sich das Moka Efti Orchestra zu ungeahntem Höhenflug erhoben. Geboren aus der international erfolgreichen TV-Serie »Babylon Berlin«, bringt das 14-köpfige Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien sowie Arrangeur und Bandleader Sebastian Borkowski die Musik und das Lebensgefühl der 1920er-Jahre zurück. Es lädt den Konzertbesucher ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste im Berlin der Goldenen Zwanziger. [short_introduction] => Geboren aus der TV-Serie »Babylon Berlin« bringt das Moka Efti Orchestra Musik und Lebensgefühl der 1920er-Jahre zurück. [search_tags] => , Cabaret + Chanson , Moka Efti Orchestra , Severija , Pop & Folk , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Zu Asche, zu Staub

Wie Phoenix – mit dem Song »Zu Asche, zu Staub« – hat sich das Moka Efti Orchestra zu ungeahntem Höhenflug erhoben. Geboren aus der international [shorttext_cnt] => 154 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Moka Efti Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 224003 ) [1] => Array ( [name] => Severija [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 224004 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 50.00 [1] => 45.00 [2] => 38.00 [3] => 30.00 [4] => 20.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Cabaret + Chanson [abo_id] => 212 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Cabaret + Chanson [abo_id] => 212 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) [1] => Array ( [genre] => Pop & Folk [id] => 109 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222150 [0] => 222150 [date] => 31.10.2020 [1] => 2020-10-31 18:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222150.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/MokaEfti_Website.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Moka Efti Orchestra feat. Severija [9] => Moka Efti Orchestra feat. Severija [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Moka Efti Orchestra | 31.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Moka Efti Orchestra | 31.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Das Moka Efti Orchestra bekannt aus der TV-Serie »Babylon Berlin« am 31.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Das Moka Efti Orchestra bekannt aus der TV-Serie »Babylon Berlin« am 31.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/MokaEfti_Website.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:30 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => spotify:track:5ZpEwoPboxHDmIto3J6diE [idagio] => ) ) [7] => Array ( [event_id] => 222343 [date] => 31.10.2020 [saison] => 202021 [name] => Moka Efti Orchestra feat. Severija [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/MokaEfti_Website.jpg [repeat] => [time] => 21:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222343.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222343 [title] => Moka Efti Orchestra feat. Severija [subtitle] => Erstausgabe 2020 [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Zu Asche, zu Staub

Wie Phoenix – mit dem Song »Zu Asche, zu Staub« – hat sich das Moka Efti Orchestra zu ungeahntem Höhenflug erhoben. Geboren aus der international erfolgreichen TV-Serie »Babylon Berlin«, bringt das 14-köpfige Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien sowie Arrangeur und Bandleader Sebastian Borkowski die Musik und das Lebensgefühl der 1920er-Jahre zurück. Es lädt den Konzertbesucher ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste im Berlin der Goldenen Zwanziger. [short_introduction] => Geboren aus der TV-Serie »Babylon Berlin« bringt das Moka Efti Orchestra Musik und Lebensgefühl der 1920er-Jahre zurück. [search_tags] => , Moka Efti Orchestra , Severija , Cabaret + Chanson , Pop & Folk , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Zu Asche, zu Staub

Wie Phoenix – mit dem Song »Zu Asche, zu Staub« – hat sich das Moka Efti Orchestra zu ungeahntem Höhenflug erhoben. Geboren aus der international [shorttext_cnt] => 154 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Moka Efti Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 224003 ) [1] => Array ( [name] => Severija [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 224004 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 50.00 [1] => 45.00 [2] => 38.00 [3] => 30.00 [4] => 20.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) [1] => Array ( [genre] => Pop & Folk [id] => 109 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222343 [0] => 222343 [date] => 31.10.2020 [1] => 2020-10-31 21:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222343.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/MokaEfti_Website.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Moka Efti Orchestra feat. Severija [9] => Moka Efti Orchestra feat. Severija [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Moka Efti Orchestra | 31.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Moka Efti Orchestra | 31.10.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Das Moka Efti Orchestra bekannt aus der TV-Serie »Babylon Berlin« am 31.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Das Moka Efti Orchestra bekannt aus der TV-Serie »Babylon Berlin« am 31.10.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/MokaEfti_Website.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 21:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [8] => Array ( [event_id] => 222153 [date] => 01.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Beethoven-Marathon – Streichquartette [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/QuatorEbene_JulienMignot.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222153.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222153 [title] => Beethoven-Marathon – Streichquartette [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => € 42 gesamter Tag [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
Der Marathon aller Streichquartette Beethovens geht in die Fortsetzung! Das Quatuor Ébène und Belcea Quartet widmen sich im Wechsel den acht Streichquartetten Beethovens, die beim ersten Teil des Marathons im Juni noch nicht auf dem Programm stehen. Auch an diesem Tag sind die Programme wieder so konzipiert, dass immer die kompositorische Entwicklung Beethovens deutlich wird. Es bleibt also Ihnen überlassen, ob Sie den gesamten Marathon durchlaufen oder nur eines der beiden Konzerte besuchen, um sich in den vielfältigen Kosmos von Beethoven zu begeben. [short_introduction] => [search_tags] => , Quatuor Ébène , Belcea Quartet , Ludwig van Beethoven Beethoven: Streichquartett Nr. 3 D-Dur op. 18 Nr. 3 Streichquartett Nr. 3 D-Dur op. 18 Nr. 3 , Ludwig van Beethoven Beethoven: Streichquartett Nr. 7 F-Dur op. 59 Nr. 1 Streichquartett Nr. 7 F-Dur op. 59 Nr. 1 , Ludwig van Beethoven Beethoven: Streichquartett Nr. 5 A-Dur op. 18 Nr. 5 Streichquartett Nr. 5 A-Dur op. 18 Nr. 5 , Ludwig van Beethoven Beethoven: Streichquartett Nr. 16 F-Dur op. 135 Streichquartett Nr. 16 F-Dur op. 135 , Kammerkonzert , B250hoven , Ludwig van Beethoven Beethoven: Streichquartett Nr. 14 cis-moll op. 131 Streichquartett Nr. 14 cis-moll op. 131 , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Der Marathon aller Streichquartette Beethovens geht in die Fortsetzung! Das Quatuor Ébène und Belcea Quartet widmen sich im Wechsel den acht Streichquartetten Beethovens, [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Quatuor Ébène [firstName] => [role] => Pierre Colombet, Violine · Gabriel Le Magadure, Violine · Marie Chilemme, Viola · Raphaël Merlin, Violoncello [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

»Ein Streichquartett, das sich mühelos in eine Jazzband verwandeln kann«, schrieb die »New York Times« nach einem Auftritt des Quatuor Ebène 2009, bei dem das Ensemble zunächst Debussy und Haydn spielte, um danach über Filmmusik zu improvisieren, beides mit demselben Enthusiasmus und derselben Leidenschaft.

Was 1999 als Zerstreuungsübung vier junger französischer Musiker in den Proberäumen der Universität begann, wurde zu einem Markenzeichen des Quatuor Ebène. Die vier hauchten der Kammermusik neuen Atem ein, indem sie stets einen direkten und unvoreingenommenen Blick auf die Werke haben und dabei voller Demut und Respekt der Musik entgegentreten, ganz gleich welcher Gattung. Sie wechseln lustvoll zwischen den Stilen und bleiben mit all ihrer Leidenschaft doch ganz sie selbst. Die Musiker haben ihren ganz eigenen Stil erschaffen. Ihr traditionelles Repertoire leidet nicht unter der Beschäftigung mit anderen Gattungen; vielmehr erzeugt der freie Umgang mit diversen Stilen eine besondere Spannung.Diese Vielschichtigkeit im musikalischen Œuvre wurde von Beginn an begeistert von Publikum und Kritikern aufgenommen.

Nach Studien beim Quatuor Ysaÿe in Paris sowie bei Gábor Takács, Eberhard Feltz und György Kurtág folgte der Sieg beim »Internationalen Musikwettbewerb der ARD« 2004. Damit begann der Aufstieg des Quatuor Ebène, der in zahlreichen weiteren Preisen und Auszeichnungen mündete.

Mit ihrem charismatischen Spiel, ihrem frischen Zugang zur Tradition und dem offenen Umgang mit neuen Formen gelingt es den Musikern, einen weiten und jüngeren Zuschauerkreis zu begeistern und in regelmäßigen Meisterkursen im Conservatoire Paris zu vermitteln. 2005 wurde das Quartett mit dem »Belmont-Preis« der Forberg-Schneider-Stiftung ausgezeichnet.  Zusammen mit ihnen hat Gabriele Forberg-Schneider Instrumente ausgesucht, die ihrer Spielweise und Klangvorstellung entsprechen und ihnen diese leihweise zur Verfügung gestellt.

Die Alben des Quatuor Ebène mit Einspielungen von Haydn, Bartók, Debussy, Fauré, Mozart und den Mendelssohn-Geschwistern wurden mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem »Gramophone Award«, »ECHO Klassik«, »BBC Music Magazine Award« und »Midem Classic Award«. Das 2010 erschienene Album »Fiction« mit Jazz-Arrangements, das Crossover Album »Brazil« (2014) und die im Mai 2017 veröffentlichte Platte »Eternal Stories« (mit Michel Portal) manifestiert ihre besondere Stellung in der Kammermusikszene. Im Herbst 2014 veröffentlichte Erato den Livemitschnitt (CD und DVD) von »A 90th Birthday celebration«, Menahem Presslers Geburtstagskonzert in Paris. Das Quartett wirkte an dem Album »Green (Mélodies françaises)« von Philippe Jaroussky mit und veröffentlichte ein Schubert-Album mit Matthias Goerne und Gautier Capuçon.

Das klassische Repertoire der Streichquartettliteratur bleibt weiterhin ihr Steckenpferd: In dieser Saison wird das Quatuor Ebène einen Schwerpunkt auf Beethovens Streichquartette legen. Im Jahr 2020 wird es zu seinem 20. Jubiläum und zum 250. Geburtstag Beethovens den gesamten Zyklus spielen. In der Saison 2017/18 stehen neben Konzerten in der Berliner Philharmonie, dem Palais des Beaux-Arts in Brüssel, der Philharmonie de Paris, dem Wiener Konzerthaus, Konserthuset Stockholm und der Carnegie Hall New York auch Konzerte beim »Musikfest Bremen« und dem »Verbier Festival« auf der Agenda.

Seit Anfang November 2017 ist Marie Chilemme Teil des Quartetts und übernimmt damit die Nachfolge von Adrien Boisseau an der Bratsche. Sébastien Surel vertritt den erkrankten Gabriel Le Magadure.

[image] => [event_role] => Pierre Colombet, Violine · Gabriel Le Magadure, Violine · Marie Chilemme, Viola · Raphaël Merlin, Violoncello [artist_role] => Pierre Colombet, Violine · Gabriel Le Magadure, Violine · Marie Chilemme, Viola · Raphaël Merlin, Violoncello [artist_id] => 159587 ) [1] => Array ( [name] => Belcea Quartet [firstName] => [role] => Corina Belcea, Violine · Axel Schacher, Violine · Krzysztof Chorzelski, Viola · Antoine Lederlin, Violoncello [role_attr] => role [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Das Belcea Quartet lässt sich nicht von Grenzen einengen. 1994 am Londoner Royal College of Music gegründet, drängt sich eine Verortung nach Großbritannien auf. Mit der rumänischen Violinistin Corina Belcea und dem polnischen Bratschisten Krzysztof Chorzelski bringen jedoch gleich zwei Gründungsmitglieder eine andere künstlerische Herkunft in das Ensemble ein. Wichtige Impulse bekamen sie zudem von ihren Mentoren, Mitglieder des Alban Berg und des Amadeus Quartetts. Dieses Spektrum wird durch die französischen Musiker Axel Schacher (Violine) und Antoine Lederlin (Violoncello) erweitert.

Diese Aufgeschlossenheit spiegelt sich im Repertoire des Belcea Quartets wider. Regelmäßige Uraufführungen – unter anderem von Mark-Anthony Turnages Streichquartetten »Twisted Blues with Twisted Ballad« 2010 und »Contusion« 2014 – gehen gleichermaßen mit einer tiefen Verbundenheit zu Werken der späten Klassik und der Romantik einher. Das Quartett findet stets seine ganz eigene, elegante und feine Interpretation der Werke, die in Konzerthäusern weltweit zu umjubelten Auftritten führt; so u. a. im Royal Concertgebouw Amsterdam, der Wigmore Hall und der New Yorker Carnegie Hall. Auch auf Festivals wie in Salzburg und Aldeburgh sowie der »Schubertiade Schwarzenberg« konzertiert es regelmäßig. Ständige Partner des Quartetts sind Piotr Anderszewski, Till Fellner, Valentin Erben, Ian Bostridge und Matthias Goerne. Das Belcea Quartet teilt sich seit 2010 eine Residenz mit dem Artemis Quartett am Wiener Konzerthaus. Außerdem ist es Quartet in Residence an der Guildhall School of Music and Drama in London. Die Musiker gründeten kürzlich eine eigene Stiftung, deren Ziel die Förderung und die Inspiration junger Streichquartette durch intensive gemeinsame Probenarbeit ist. Außerdem will sie führende zeitgenössische Komponisten durch die Erteilung von Auftragskompositionen unterstützen.

Das Belcea Quartet kann auf eine beeindruckende Diskografie verweisen. Während der langen Kooperation mit EMI Classics hat das Quartett sämtliche Streichquartette von Britten und Bartók sowie Werke von u. a. Schubert, Mozart und Dutilleux eingespielt. 2012 und 2013 haben die Musiker sämtliche Beethoven-Streichquartette für ZigZag Territories, das neue Exklusiv-Label des Ensembles, im Benjamin Britten Studio in Snape, England, aufgenommen. Für diese und vorherige Einspielungen wurde das Belcea Quartet mit bedeutenden Preisen geehrt, u. a. mit dem »Gramophone Award« und dem »ECHO Klassik«.

Die Aufführungen aller Beethoven-Streichquartette im Wiener Konzerthaus 2012 wurde von Mezzo TV übertragen und erschienen im Herbst 2014 auf dem Label EuroArts auf DVD und Blu-ray-Disc, zusammen mit dem Dokumentarfilm von Jean-Claude Mocik über das gesamte Projekt »Auf den Pfaden der Beethoven-Streichquartette«. In der Spielzeit 2015/16 wird dasBelcea Quartet sein 20. Jubiläum unter anderem mit Konzerten in der Wigmore Hall, dem Wiener Konzerthaus, der Berliner Philharmonie, dem Concertgebouw Amsterdam sowie in der Philharmonie de Luxembourg zelebrieren. Auch im Hinblick auf Einspielungen bleibt das Belcea Quartet seinem Ansatz treu, umfassende CD-Sammlungen zu veröffentlichen. So ist die Gesamtaufnahme von Brahms’ Streichquartetten in Planung. Auch die Musik des 21. Jahrhunderts wird zum 20. Jubiläum des Quartetts im Herbst 2015 eine große Rolle spielen, so wird das Belcea Quartet ein neues Streichquartett von Thomas Larcher uraufführen.

[image] => /page/artist_img/280/bild_193410.jpg [event_role] => Corina Belcea, Violine · Axel Schacher, Violine · Krzysztof Chorzelski, Viola · Antoine Lederlin, Violoncello [artist_role] => Corina Belcea, Violine · Axel Schacher, Violine · Krzysztof Chorzelski, Viola · Antoine Lederlin, Violoncello [artist_id] => 193410 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 172373 [0] => 172373 [name] => Beethoven: Streichquartett Nr. 3 D-Dur op. 18 Nr. 3 [1] => Beethoven: Streichquartett Nr. 3 D-Dur op. 18 Nr. 3 [title] => Streichquartett Nr. 3 D-Dur op. 18 Nr. 3 [2] => Streichquartett Nr. 3 D-Dur op. 18 Nr. 3 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 196567 [0] => 196567 [name] => Beethoven: Streichquartett Nr. 7 F-Dur op. 59 Nr. 1 [1] => Beethoven: Streichquartett Nr. 7 F-Dur op. 59 Nr. 1 [title] => Streichquartett Nr. 7 F-Dur op. 59 Nr. 1 [2] => Streichquartett Nr. 7 F-Dur op. 59 Nr. 1 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 38:00 [5] => 38:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222069 [0] => 222069 [name] => Beethoven: Streichquartett Nr. 5 A-Dur op. 18 Nr. 5 [1] => Beethoven: Streichquartett Nr. 5 A-Dur op. 18 Nr. 5 [title] => Streichquartett Nr. 5 A-Dur op. 18 Nr. 5 [2] => Streichquartett Nr. 5 A-Dur op. 18 Nr. 5 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 22:00 [5] => 22:00 [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 147349 [0] => 147349 [name] => Beethoven: Streichquartett Nr. 14 cis-moll op. 131 [1] => Beethoven: Streichquartett Nr. 14 cis-moll op. 131 [title] => Streichquartett Nr. 14 cis-moll op. 131 [2] => Streichquartett Nr. 14 cis-moll op. 131 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 39:00 [5] => 39:00 [RF] => 40 ) ) [prices] => Array ( [0] => 28.00 ) [abo] => Array ( [abo] => B250hoven [abo_id] => 281 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => B250hoven [abo_id] => 281 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222153 [0] => 222153 [date] => 01.11.2020 [1] => 2020-11-01 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222153.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/QuatorEbene_JulienMignot.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Beethoven-Marathon – Streichquartette [9] => Beethoven-Marathon – Streichquartette [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Beethoven-Marathon – Streichquartette | 01.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Beethoven-Marathon – Streichquartette | 01.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Beethoven-Marathon – acht der 16 Beethoven-Streichquartette am 01.11.2020 live mit dem Belcea Quartet und Quatuor Ébène im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Beethoven-Marathon – acht der 16 Beethoven-Streichquartette am 01.11.2020 live mit dem Belcea Quartet und Quatuor Ébène im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/QuatorEbene_JulienMignot.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 11:00 [end] => 13:45 [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [9] => Array ( [event_id] => 222154 [date] => 01.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Beethoven-Marathon – Streichquartette [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/BelceaQ_035_MarcoBorggreve.jpg [repeat] => [time] => 15:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222154.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222154 [title] => Beethoven-Marathon – Streichquartette [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => € 42 gesamter Tag [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] =>




[introduction] =>
Der Marathon aller Streichquartette Beethovens geht in die Fortsetzung! Das Quatuor Ébène und Belcea Quartet widmen sich im Wechsel den acht Streichquartetten Beethovens, die beim ersten Teil des Marathons im Juni noch nicht auf dem Programm stehen. Auch an diesem Tag sind die Programme wieder so konzipiert, dass immer die kompositorische Entwicklung Beethovens deutlich wird. Es bleibt also Ihnen überlassen, ob Sie den gesamten Marathon durchlaufen oder nur eines der beiden Konzerte besuchen, um sich in den vielfältigen Kosmos von Beethoven zu begeben. [short_introduction] => [search_tags] => , Quatuor Ébène , Belcea Quartet , Ludwig van Beethoven Beethoven: Streichquartett Nr. 6 B-Dur op. 18 Nr. 6 Streichquartett Nr. 6 B-Dur op. 18 Nr. 6 , Ludwig van Beethoven Beethoven: Streichquartett Nr. 8 e-moll op. 59 Nr. 2 Streichquartett Nr. 8 e-moll op. 59 Nr. 2 , Ludwig van Beethoven Beethoven: Streichquartett Nr. 15 a-moll op. 132 Streichquartett Nr. 15 a-moll op. 132 , Ludwig van Beethoven Beethoven: Streichquartett Nr. 14 cis-moll op. 131 Streichquartett Nr. 14 cis-moll op. 131 , Kammerkonzert , B250hoven , Ludwig van Beethoven Beethoven: Streichquartett Nr. 10 Es-Dur op. 74 Streichquartett Nr. 10 Es-Dur op. 74 , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Der Marathon aller Streichquartette Beethovens geht in die Fortsetzung! Das Quatuor Ébène und Belcea Quartet widmen sich im Wechsel den acht Streichquartetten Beethovens, [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Quatuor Ébène [firstName] => [role] => Pierre Colombet, Violine · Gabriel Le Magadure, Violine · Marie Chilemme, Viola · Raphaël Merlin, Violoncello [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

»Ein Streichquartett, das sich mühelos in eine Jazzband verwandeln kann«, schrieb die »New York Times« nach einem Auftritt des Quatuor Ebène 2009, bei dem das Ensemble zunächst Debussy und Haydn spielte, um danach über Filmmusik zu improvisieren, beides mit demselben Enthusiasmus und derselben Leidenschaft.

Was 1999 als Zerstreuungsübung vier junger französischer Musiker in den Proberäumen der Universität begann, wurde zu einem Markenzeichen des Quatuor Ebène. Die vier hauchten der Kammermusik neuen Atem ein, indem sie stets einen direkten und unvoreingenommenen Blick auf die Werke haben und dabei voller Demut und Respekt der Musik entgegentreten, ganz gleich welcher Gattung. Sie wechseln lustvoll zwischen den Stilen und bleiben mit all ihrer Leidenschaft doch ganz sie selbst. Die Musiker haben ihren ganz eigenen Stil erschaffen. Ihr traditionelles Repertoire leidet nicht unter der Beschäftigung mit anderen Gattungen; vielmehr erzeugt der freie Umgang mit diversen Stilen eine besondere Spannung.Diese Vielschichtigkeit im musikalischen Œuvre wurde von Beginn an begeistert von Publikum und Kritikern aufgenommen.

Nach Studien beim Quatuor Ysaÿe in Paris sowie bei Gábor Takács, Eberhard Feltz und György Kurtág folgte der Sieg beim »Internationalen Musikwettbewerb der ARD« 2004. Damit begann der Aufstieg des Quatuor Ebène, der in zahlreichen weiteren Preisen und Auszeichnungen mündete.

Mit ihrem charismatischen Spiel, ihrem frischen Zugang zur Tradition und dem offenen Umgang mit neuen Formen gelingt es den Musikern, einen weiten und jüngeren Zuschauerkreis zu begeistern und in regelmäßigen Meisterkursen im Conservatoire Paris zu vermitteln. 2005 wurde das Quartett mit dem »Belmont-Preis« der Forberg-Schneider-Stiftung ausgezeichnet.  Zusammen mit ihnen hat Gabriele Forberg-Schneider Instrumente ausgesucht, die ihrer Spielweise und Klangvorstellung entsprechen und ihnen diese leihweise zur Verfügung gestellt.

Die Alben des Quatuor Ebène mit Einspielungen von Haydn, Bartók, Debussy, Fauré, Mozart und den Mendelssohn-Geschwistern wurden mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem »Gramophone Award«, »ECHO Klassik«, »BBC Music Magazine Award« und »Midem Classic Award«. Das 2010 erschienene Album »Fiction« mit Jazz-Arrangements, das Crossover Album »Brazil« (2014) und die im Mai 2017 veröffentlichte Platte »Eternal Stories« (mit Michel Portal) manifestiert ihre besondere Stellung in der Kammermusikszene. Im Herbst 2014 veröffentlichte Erato den Livemitschnitt (CD und DVD) von »A 90th Birthday celebration«, Menahem Presslers Geburtstagskonzert in Paris. Das Quartett wirkte an dem Album »Green (Mélodies françaises)« von Philippe Jaroussky mit und veröffentlichte ein Schubert-Album mit Matthias Goerne und Gautier Capuçon.

Das klassische Repertoire der Streichquartettliteratur bleibt weiterhin ihr Steckenpferd: In dieser Saison wird das Quatuor Ebène einen Schwerpunkt auf Beethovens Streichquartette legen. Im Jahr 2020 wird es zu seinem 20. Jubiläum und zum 250. Geburtstag Beethovens den gesamten Zyklus spielen. In der Saison 2017/18 stehen neben Konzerten in der Berliner Philharmonie, dem Palais des Beaux-Arts in Brüssel, der Philharmonie de Paris, dem Wiener Konzerthaus, Konserthuset Stockholm und der Carnegie Hall New York auch Konzerte beim »Musikfest Bremen« und dem »Verbier Festival« auf der Agenda.

Seit Anfang November 2017 ist Marie Chilemme Teil des Quartetts und übernimmt damit die Nachfolge von Adrien Boisseau an der Bratsche. Sébastien Surel vertritt den erkrankten Gabriel Le Magadure.

[image] => [event_role] => Pierre Colombet, Violine · Gabriel Le Magadure, Violine · Marie Chilemme, Viola · Raphaël Merlin, Violoncello [artist_role] => Pierre Colombet, Violine · Gabriel Le Magadure, Violine · Marie Chilemme, Viola · Raphaël Merlin, Violoncello [artist_id] => 159587 ) [1] => Array ( [name] => Belcea Quartet [firstName] => [role] => Corina Belcea, Violine · Axel Schacher, Violine · Krzysztof Chorzelski, Viola · Antoine Lederlin, Violoncello [role_attr] => role [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Das Belcea Quartet lässt sich nicht von Grenzen einengen. 1994 am Londoner Royal College of Music gegründet, drängt sich eine Verortung nach Großbritannien auf. Mit der rumänischen Violinistin Corina Belcea und dem polnischen Bratschisten Krzysztof Chorzelski bringen jedoch gleich zwei Gründungsmitglieder eine andere künstlerische Herkunft in das Ensemble ein. Wichtige Impulse bekamen sie zudem von ihren Mentoren, Mitglieder des Alban Berg und des Amadeus Quartetts. Dieses Spektrum wird durch die französischen Musiker Axel Schacher (Violine) und Antoine Lederlin (Violoncello) erweitert.

Diese Aufgeschlossenheit spiegelt sich im Repertoire des Belcea Quartets wider. Regelmäßige Uraufführungen – unter anderem von Mark-Anthony Turnages Streichquartetten »Twisted Blues with Twisted Ballad« 2010 und »Contusion« 2014 – gehen gleichermaßen mit einer tiefen Verbundenheit zu Werken der späten Klassik und der Romantik einher. Das Quartett findet stets seine ganz eigene, elegante und feine Interpretation der Werke, die in Konzerthäusern weltweit zu umjubelten Auftritten führt; so u. a. im Royal Concertgebouw Amsterdam, der Wigmore Hall und der New Yorker Carnegie Hall. Auch auf Festivals wie in Salzburg und Aldeburgh sowie der »Schubertiade Schwarzenberg« konzertiert es regelmäßig. Ständige Partner des Quartetts sind Piotr Anderszewski, Till Fellner, Valentin Erben, Ian Bostridge und Matthias Goerne. Das Belcea Quartet teilt sich seit 2010 eine Residenz mit dem Artemis Quartett am Wiener Konzerthaus. Außerdem ist es Quartet in Residence an der Guildhall School of Music and Drama in London. Die Musiker gründeten kürzlich eine eigene Stiftung, deren Ziel die Förderung und die Inspiration junger Streichquartette durch intensive gemeinsame Probenarbeit ist. Außerdem will sie führende zeitgenössische Komponisten durch die Erteilung von Auftragskompositionen unterstützen.

Das Belcea Quartet kann auf eine beeindruckende Diskografie verweisen. Während der langen Kooperation mit EMI Classics hat das Quartett sämtliche Streichquartette von Britten und Bartók sowie Werke von u. a. Schubert, Mozart und Dutilleux eingespielt. 2012 und 2013 haben die Musiker sämtliche Beethoven-Streichquartette für ZigZag Territories, das neue Exklusiv-Label des Ensembles, im Benjamin Britten Studio in Snape, England, aufgenommen. Für diese und vorherige Einspielungen wurde das Belcea Quartet mit bedeutenden Preisen geehrt, u. a. mit dem »Gramophone Award« und dem »ECHO Klassik«.

Die Aufführungen aller Beethoven-Streichquartette im Wiener Konzerthaus 2012 wurde von Mezzo TV übertragen und erschienen im Herbst 2014 auf dem Label EuroArts auf DVD und Blu-ray-Disc, zusammen mit dem Dokumentarfilm von Jean-Claude Mocik über das gesamte Projekt »Auf den Pfaden der Beethoven-Streichquartette«. In der Spielzeit 2015/16 wird dasBelcea Quartet sein 20. Jubiläum unter anderem mit Konzerten in der Wigmore Hall, dem Wiener Konzerthaus, der Berliner Philharmonie, dem Concertgebouw Amsterdam sowie in der Philharmonie de Luxembourg zelebrieren. Auch im Hinblick auf Einspielungen bleibt das Belcea Quartet seinem Ansatz treu, umfassende CD-Sammlungen zu veröffentlichen. So ist die Gesamtaufnahme von Brahms’ Streichquartetten in Planung. Auch die Musik des 21. Jahrhunderts wird zum 20. Jubiläum des Quartetts im Herbst 2015 eine große Rolle spielen, so wird das Belcea Quartet ein neues Streichquartett von Thomas Larcher uraufführen.

[image] => /page/artist_img/280/bild_193410.jpg [event_role] => Corina Belcea, Violine · Axel Schacher, Violine · Krzysztof Chorzelski, Viola · Antoine Lederlin, Violoncello [artist_role] => Corina Belcea, Violine · Axel Schacher, Violine · Krzysztof Chorzelski, Viola · Antoine Lederlin, Violoncello [artist_id] => 193410 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222071 [0] => 222071 [name] => Beethoven: Streichquartett Nr. 6 B-Dur op. 18 Nr. 6 [1] => Beethoven: Streichquartett Nr. 6 B-Dur op. 18 Nr. 6 [title] => Streichquartett Nr. 6 B-Dur op. 18 Nr. 6 [2] => Streichquartett Nr. 6 B-Dur op. 18 Nr. 6 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 220620 [0] => 220620 [name] => Beethoven: Streichquartett Nr. 8 e-moll op. 59 Nr. 2 [1] => Beethoven: Streichquartett Nr. 8 e-moll op. 59 Nr. 2 [title] => Streichquartett Nr. 8 e-moll op. 59 Nr. 2 [2] => Streichquartett Nr. 8 e-moll op. 59 Nr. 2 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 36:00 [5] => 36:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 221837 [0] => 221837 [name] => Beethoven: Streichquartett Nr. 10 Es-Dur op. 74 [1] => Beethoven: Streichquartett Nr. 10 Es-Dur op. 74 [title] => Streichquartett Nr. 10 Es-Dur op. 74 [2] => Streichquartett Nr. 10 Es-Dur op. 74 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 32:00 [5] => 32:00 [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 172293 [0] => 172293 [name] => Beethoven: Streichquartett Nr. 15 a-moll op. 132 [1] => Beethoven: Streichquartett Nr. 15 a-moll op. 132 [title] => Streichquartett Nr. 15 a-moll op. 132 [2] => Streichquartett Nr. 15 a-moll op. 132 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 49:00 [5] => 49:00 [RF] => 40 ) ) [prices] => Array ( [0] => 28.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Streichquartett [abo_id] => 204 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Streichquartett [abo_id] => 204 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => B250hoven [abo_id] => 281 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222154 [0] => 222154 [date] => 01.11.2020 [1] => 2020-11-01 15:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222154.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/BelceaQ_035_MarcoBorggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Beethoven-Marathon – Streichquartette [9] => Beethoven-Marathon – Streichquartette [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Beethoven-Marathon – Streichquartette | 01.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Beethoven-Marathon – Streichquartette | 01.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Beethoven-Marathon – acht der 16 Beethoven-Streichquartette am 01.11.2020 live mit dem Belcea Quartet und Quatuor Ébène im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Beethoven-Marathon – acht der 16 Beethoven-Streichquartette am 01.11.2020 live mit dem Belcea Quartet und Quatuor Ébène im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/BelceaQ_035_MarcoBorggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 15:00 [end] => 18:35 [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [10] => Array ( [event_id] => 222067 [date] => 03.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Konstantin Wecker – verschoben auf den 24. November 2021 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonstantinWecker.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222067.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222067 [title] => Konstantin Wecker – verschoben auf den 24. November 2021 [subtitle] => Solo [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Veranstaltung wird auf den 24. November 2021 verschoben.

Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin.

Poesie und Musik können vielleicht die Welt nicht verändern, aber sie können denen Mut machen, die sie verändern wollen. Dies ist und bleibt der Wunsch des Liedermachers Konstantin Wecker. Die Gäste seines Solo-Programms erleben einen Abend, der geprägt sein wird von Wut und Zärtlichkeit, Mystik und Widerstand – und immer auch von der Suche nach dem Wunderbaren. Es bei Konstantin Wecker zu finden, ist nicht schwer. Der Münchner setzt sich kraft- und gefühlvoll für eine Welt ohne Waffen und Grenzen ein. Neben Stücken wie »Der alte Kaiser« und »Genug ist nicht genug«, die längst einen Stammplatz in der deutschen Liedermacher-Szene haben, präsentiert der bekennende Pazifist allein am Flügel auch neue Songs wie »Der Krieg«, »An meine Kinder« und »Heiliger Tanz«, die auf seiner CD »Ohne Warum« zu hören sind. [short_introduction] => Die Gäste von Konstantin Weckers Solo-Programm erleben einen Abend, der geprägt sein wird von Wut und Zärtlichkeit, Mystik und Widerstand – und immer auch von der Suche nach dem Wunderbaren. [search_tags] => , Konstantin Wecker , Cabaret + Chanson , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Veranstaltung wird auf den 24. November 2021 verschoben.

Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin.

Poesie und [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Wecker [firstName] => Konstantin [role] => Gesang, Klavier [role_attr] => role [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Als Liedermacher, Poet, Schauspieler und Komponist gehört Konstantin Wecker, 1947 in München geboren, zu den vielseitigsten Künstlerpersönlichkeiten im deutschsprachigen Raum. Sein künstlerisches Fundament bilden eine klassische Musikausbildung und die – von der Mutter geförderte – Begeisterung für Lyrik. 1968 trat Konstantin Wecker erstmals als Liedermacher auf, der Durchbruch gelang 1977 mit der Ballade »Willy« und dem Album »Genug ist nicht genug«. Insgesamt rund 40 LP- und CD-Produktionen, darunter »Liebesflug« (1981), »Ganz schön Wecker« (1988), »Vaterland« (2001), »Am Flussufer« (2005) und »Wut und Zärtlichkeit« (2011), dokumentieren die breite Palette des künstlerischen Schaffens und spiegeln vor allem aber persönliche Höhenflüge und Krisen wider. Besondere Beachtung fand die als Synthese der klassischen Wurzeln Konstantin Weckers mit seinem Lied- und Filmmusikschaffen angelegte Produktion »Classics« (1991) mit dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Peter Herbolzheimer (Kritikerpreis 1992). Konstantin Wecker veröffentlichte zahlreiche Lyrikbände (u. a. »Jeder Augenblick ist ewig«, 2012), die Romane »Uferlos« (1993) und »Der Klang der ungespielten Töne« (2004) und schreibt Theater- und Bühnenmusiken sowie Filmmusik (»Kir Royal« 1986, »Schtonk!« 1992) und Kindermusicals. Für sein politisches Engagement wurde Konstantin Wecker 1995 mit dem »Kurt Tucholsky-Preis« und 2007 zusammen mit Eugen Drewermann mit dem »Erich-Fromm-Preis« ausgezeichnet.

[image] => [event_role] => Gesang, Klavier [artist_role] => Gesang, Klavier [artist_id] => 172024 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 89.45 [1] => 79.10 [2] => 68.75 [3] => 58.40 [4] => 46.90 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222067 [0] => 222067 [date] => 03.11.2020 [1] => 2020-11-03 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Große Saal [3] => Große Saal [advanceSaleDate] => 01.11.2019 [4] => 2019-11-01 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222067.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonstantinWecker.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Konstantin Wecker – verschoben auf den 24. November 2021 [9] => Konstantin Wecker – verschoben auf den 24. November 2021 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Konstantin Wecker | 03.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Konstantin Wecker | 03.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Konstantin Wecker am 03.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Konstantin Wecker am 03.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonstantinWecker.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [11] => Array ( [event_id] => 222155 [date] => 05.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Happy Hour [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Krzysztof-Urbanski_c_Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222155.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222155 [title] => Happy Hour [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Antonín Dvořák Dvorák: Sinfonie Nr. 9 e-moll op. 95 »Aus der Neuen Welt« Sinfonie Nr. 9 e-moll op. 95 »Aus der Neuen Welt« , Sinfoniekonzert , WDR Sinfonieorchester , Krzysztof Urbański , Marlis Schaum , Grażyna Bacewicz Bacewicz: Scherzo. Vivace Scherzo. Vivace , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 »Italienische« , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => WDR Sinfonieorchester [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

In den 65 Jahren seines Bestehens hat sich das WDR Sinfonieorchester als Orchester von Weltformat in und für Nordrhein-Westfalen etabliert. In Zusammenarbeit mit großen Dirigenten, Solisten und Komponisten und in regelmäßiger Partnerschaft mit den wichtigsten Konzerthäusern und Festivals prägt und repräsentiert das WDR Sinfonieorchester die Musiklandschaft im Sendegebiet des WDR in besonderer Weise. Darüber hinaus ist es nicht nur regelmäßig auf internationalen Podien zu Gast, sondern macht im Hörfunk und Fernsehen des WDR große Klassik einem breiten Publikum zugänglich. Zudem leistet es mit vielfältigen Projekten im Bereich der Musikvermittlung einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Bildung. Herausragende Produktionen der Sinfonik des 19. Jahrhunderts entstanden unter der Leitung Gary Bertinis, der dem WDR Sinfonieorchester von 1983 bis 1991 als Chefdirigent vorstand und das Orchester zu einem führenden Interpreten der Sinfonien Gustav Mahlers machte. Weiter geschärft wurde das Profil durch die Zusammenarbeit mit Semyon Bychkov, der als Chefdirigent zwischen 1997 und 2010 zahlreiche preisgekrönte und hochgelobte Produktionen mit Werken von Dmitri Schostakowitsch, Richard Strauss, Sergej Rachmaninow, Giuseppe Verdi und Richard Wagner vorlegte. Erfolgreiche gemeinsame Tourneen durch Europa, Amerika und Asien haben zu einer beträchtlichen Steigerung des internationalen Renommees des WDR Sinfonieorchesters beigetragen. Mit zahlreichen Uraufführungen von Auftragswerken des WDR sowie der Zusammenarbeit mit herausragenden Komponisten unserer Zeit hat das Orchester einen wichtigen Beitrag zur Musikgeschichte und zur Pflege der zeitgenössischen Musik geleistet. Luciano Berio, Hans Werner Henze, Mauricio Kagel, Krzysztof Penderecki, Igor Strawinsky, Karlheinz Stockhausen und Bernd Alois Zimmermann gehören zu den Komponisten, die ihre Werke mit dem WDR Sinfonieorchester Köln aufführten. Darüber hinaus dokumentiert die große Anzahl ausgezeichneter Produktionen zeitgenössischer Musik den besonderen Rang des WDR Sinfonieorchesters.

Seit Beginn der Saison 2010 /11 ist Jukka-Pekka Saraste Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters. Die gemeinsame Aufführung der 9. Sinfonie Gustav Mahlers in der Kölner Philharmonie im November 2009 wurde von der Presse als »Ankündigung einer großen Ära« gefeiert. Dies bestätigen auch die Auszeichnungen durch die Deutsche Schallplattenkritik und die Zeitschrift »Gramophone«, die Dirigent und Orchester für die Veröffentlichung dieses Konzertes auf CD erhalten haben. Weitere gemeinsame CD-Veröffentlichungen mit Werken von Igor Strawinsky, Arnold Schönberg und Johannes Brahms sowie Einladungen zu bedeutenden Festivals und Konzerthäusern in Europa dokumentieren den künstlerischen Erfolg der Zusammenarbeit.

 

 

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150949 ) [1] => Array ( [name] => Urbański [firstName] => Krzysztof [role] => Dirigent [role_attr] => role [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_1582795233.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223809 ) [2] => Array ( [name] => Schaum [firstName] => Marlis [role] => Moderation [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Moderation [artist_role] => Moderation [artist_id] => 223302 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222242 [0] => 222242 [name] => Bacewicz: Scherzo. Vivace [1] => Bacewicz: Scherzo. Vivace [title] => Scherzo. Vivace [2] => Scherzo. Vivace [subtitle] => [3] => [composer] => Grażyna Bacewicz [4] => 221424 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 147033 [0] => 147033 [name] => Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [1] => Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [title] => Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [2] => Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [subtitle] => »Italienische« [3] => »Italienische« [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 16.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222155 [0] => 222155 [date] => 05.11.2020 [1] => 2020-11-05 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222155.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Krzysztof-Urbanski_c_Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Happy Hour [9] => Happy Hour [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Happy Hour – Klassik um Sieben | 05.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Happy Hour – Klassik um Sieben | 05.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Happy Hour – Klassik um Sieben: Das WDR Sinfonieorchester spielt Dvořák »Aus der neuen Welt« am 05.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Happy Hour – Klassik um Sieben: Das WDR Sinfonieorchester spielt Dvořák »Aus der neuen Welt« am 05.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Krzysztof-Urbanski_c_Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:00 [end] => 19:00 [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [12] => Array ( [event_id] => 222356 [date] => 05.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Happy Hour [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Krzysztof-Urbanski_c_Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 20:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222356.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222356 [title] => Happy Hour [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , WDR Sinfonieorchester , Krzysztof Urbański , Marlis Schaum , Grażyna Bacewicz Bacewicz: Scherzo. Vivace Scherzo. Vivace , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 »Italienische« , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => WDR Sinfonieorchester [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

In den 65 Jahren seines Bestehens hat sich das WDR Sinfonieorchester als Orchester von Weltformat in und für Nordrhein-Westfalen etabliert. In Zusammenarbeit mit großen Dirigenten, Solisten und Komponisten und in regelmäßiger Partnerschaft mit den wichtigsten Konzerthäusern und Festivals prägt und repräsentiert das WDR Sinfonieorchester die Musiklandschaft im Sendegebiet des WDR in besonderer Weise. Darüber hinaus ist es nicht nur regelmäßig auf internationalen Podien zu Gast, sondern macht im Hörfunk und Fernsehen des WDR große Klassik einem breiten Publikum zugänglich. Zudem leistet es mit vielfältigen Projekten im Bereich der Musikvermittlung einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Bildung. Herausragende Produktionen der Sinfonik des 19. Jahrhunderts entstanden unter der Leitung Gary Bertinis, der dem WDR Sinfonieorchester von 1983 bis 1991 als Chefdirigent vorstand und das Orchester zu einem führenden Interpreten der Sinfonien Gustav Mahlers machte. Weiter geschärft wurde das Profil durch die Zusammenarbeit mit Semyon Bychkov, der als Chefdirigent zwischen 1997 und 2010 zahlreiche preisgekrönte und hochgelobte Produktionen mit Werken von Dmitri Schostakowitsch, Richard Strauss, Sergej Rachmaninow, Giuseppe Verdi und Richard Wagner vorlegte. Erfolgreiche gemeinsame Tourneen durch Europa, Amerika und Asien haben zu einer beträchtlichen Steigerung des internationalen Renommees des WDR Sinfonieorchesters beigetragen. Mit zahlreichen Uraufführungen von Auftragswerken des WDR sowie der Zusammenarbeit mit herausragenden Komponisten unserer Zeit hat das Orchester einen wichtigen Beitrag zur Musikgeschichte und zur Pflege der zeitgenössischen Musik geleistet. Luciano Berio, Hans Werner Henze, Mauricio Kagel, Krzysztof Penderecki, Igor Strawinsky, Karlheinz Stockhausen und Bernd Alois Zimmermann gehören zu den Komponisten, die ihre Werke mit dem WDR Sinfonieorchester Köln aufführten. Darüber hinaus dokumentiert die große Anzahl ausgezeichneter Produktionen zeitgenössischer Musik den besonderen Rang des WDR Sinfonieorchesters.

Seit Beginn der Saison 2010 /11 ist Jukka-Pekka Saraste Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters. Die gemeinsame Aufführung der 9. Sinfonie Gustav Mahlers in der Kölner Philharmonie im November 2009 wurde von der Presse als »Ankündigung einer großen Ära« gefeiert. Dies bestätigen auch die Auszeichnungen durch die Deutsche Schallplattenkritik und die Zeitschrift »Gramophone«, die Dirigent und Orchester für die Veröffentlichung dieses Konzertes auf CD erhalten haben. Weitere gemeinsame CD-Veröffentlichungen mit Werken von Igor Strawinsky, Arnold Schönberg und Johannes Brahms sowie Einladungen zu bedeutenden Festivals und Konzerthäusern in Europa dokumentieren den künstlerischen Erfolg der Zusammenarbeit.

 

 

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150949 ) [1] => Array ( [name] => Urbański [firstName] => Krzysztof [role] => Dirigent [role_attr] => role [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_1582795233.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223809 ) [2] => Array ( [name] => Schaum [firstName] => Marlis [role] => Moderation [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Moderation [artist_role] => Moderation [artist_id] => 223302 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222242 [0] => 222242 [name] => Bacewicz: Scherzo. Vivace [1] => Bacewicz: Scherzo. Vivace [title] => Scherzo. Vivace [2] => Scherzo. Vivace [subtitle] => [3] => [composer] => Grażyna Bacewicz [4] => 221424 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 147033 [0] => 147033 [name] => Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [1] => Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [title] => Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [2] => Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [subtitle] => »Italienische« [3] => »Italienische« [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 16.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222356 [0] => 222356 [date] => 05.11.2020 [1] => 2020-11-05 20:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222356.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Krzysztof-Urbanski_c_Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Happy Hour [9] => Happy Hour [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Happy Hour | 05.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Happy Hour | 05.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Happy Hour am 05.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Happy Hour am 05.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Krzysztof-Urbanski_c_Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:30 [end] => 21:30 [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [13] => Array ( [event_id] => 222157 [date] => 06.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Salon – Im Gespräch mit Sofia Gubaidulina [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SofiaGubaidulina_c_Jan_Northoff.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222157.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222157 [title] => Salon – Im Gespräch mit Sofia Gubaidulina [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => € 5 für Freundeskreis-Mitglieder [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

DIE VERANSTALTUNG MUSS LEIDER ENTFALLEN.

Ticketinhaber werden benachrichtigt. Die Zeitinsel Gubaidulina wird in die Saison 2022/23 verschoben.

Höchst persönlich

Die Komponistin reist selbst nach Dortmund und spricht im Salon mit Intendant Raphael von Hoensbroech über ihre großen Lebensthemen: über Religion, ihre Inspirationsquellen und die Bereiche, die die Zeitinsel thematisch abbildet. Exklusiv präsentiert Gubaidulina zudem Instrumente ihrer privaten Sammlung im Konzerthaus. [short_introduction] => [search_tags] => , Sofia Gubaidulina , Hans-Ulrich Duffek , Raphael von Hoensbroech , Vortrag , Zeitinsel Gubaidulina , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

DIE VERANSTALTUNG MUSS LEIDER ENTFALLEN.

Ticketinhaber werden benachrichtigt. Die Zeitinsel Gubaidulina wird in die Saison 2022/23 verschoben.

Höchst [shorttext_cnt] => 161 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Gubaidulina [firstName] => Sofia [role] => Komponistin [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Komponistin [artist_role] => Komponist [artist_id] => 196558 ) [1] => Array ( [name] => Duffek [firstName] => Hans-Ulrich [role] => Musikverlagsgruppe Sikorski [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Musikverlagsgruppe Sikorski [artist_role] => Musikverlagsgruppe Sikorski [artist_id] => 223868 ) [2] => Array ( [name] => von Hoensbroech [firstName] => Raphael [role] => Intendant [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Intendant [artist_role] => Intendant [artist_id] => 223326 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 10.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222157 [0] => 222157 [date] => 06.11.2020 [1] => 2020-11-06 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222157.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/SofiaGubaidulina_c_Jan_Northoff.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Salon – Im Gespräch mit Sofia Gubaidulina [9] => Salon – Im Gespräch mit Sofia Gubaidulina [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Salon – Im Gespräch mit Sofia Gubaidulina | 06.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Salon – Im Gespräch mit Sofia Gubaidulina | 06.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Intendant Raphael von Hoensbroech im Gespräch mit Sofia Gubaidulina am 06.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Intendant Raphael von Hoensbroech im Gespräch mit Sofia Gubaidulina am 06.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SofiaGubaidulina_c_Jan_Northoff.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 5 [spotify] => [idagio] => ) ) [14] => Array ( [event_id] => 222158 [date] => 06.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Late Night Concert: Porter Percussion Duo [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/PorterPercussionDuo.jpg [repeat] => [time] => 21:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222158.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222158 [title] => Late Night Concert: Porter Percussion Duo [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

DIE VERANSTALTUNG MUSS LEIDER ENTFALLEN.

Ticketinhaber werden benachrichtigt. Die Zeitinsel Gubaidulina wird in die Saison 2022/23 verschoben. [short_introduction] => [search_tags] => , Porter Percussion Duo , Lars Schwarze , Porter Percussion Duo Porter Percussion Duo: Improvisation »Esile« Improvisation »Esile« , Sofia Gubaidulina Gubaidulina: »Duetto I« Sonate für Orgel und Schlagzeug »Duetto I« Sonate für Orgel und Schlagzeug , Sofia Gubaidulina Gubaidulina: »Hell und dunkel« für Orgel »Hell und dunkel« für Orgel , Alyssa Weinberg Weinberg: »Table talk« Duo für präparierte Vibrafone »Table talk« Duo für präparierte Vibrafone , Johann Sebastian Bach Bach: Fantasie und Fuge a-moll BWV 944 Fantasie und Fuge a-moll BWV 944 , Kammerkonzert , Zeitinsel Gubaidulina , Porter Percussion Duo Porter Percussion Duo: Improvisation Improvisation , Porter Percussion Duo Porter Percussion Duo: »Esile« »Esile« , Sofia Gubaidulina Gubaidulina: »Detto I« Sonate für Orgel und Schlagzeug »Detto I« Sonate für Orgel und Schlagzeug , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

DIE VERANSTALTUNG MUSS LEIDER ENTFALLEN.

Ticketinhaber werden benachrichtigt. Die Zeitinsel Gubaidulina wird in die Saison 2022/23 verschoben. [shorttext_cnt] => 143 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Porter Percussion Duo [firstName] => [role] => Vanessa Porter · Jessica Porter [role_attr] => role [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_1585927102.jpg [event_role] => Vanessa Porter · Jessica Porter [artist_role] => Komponist [artist_id] => 223869 ) [1] => Array ( [name] => Schwarze [firstName] => Lars [role] => Orgel [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Orgel [artist_role] => Orgel [artist_id] => 223871 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222072 [0] => 222072 [name] => Porter Percussion Duo: Improvisation [1] => Porter Percussion Duo: Improvisation [title] => Improvisation [2] => Improvisation [subtitle] => [3] => [composer] => Porter Percussion Duo [4] => 223869 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 220366 [0] => 220366 [name] => Gubaidulina: »Detto I« Sonate für Orgel und Schlagzeug [1] => Gubaidulina: »Detto I« Sonate für Orgel und Schlagzeug [title] => »Detto I« Sonate für Orgel und Schlagzeug [2] => »Detto I« Sonate für Orgel und Schlagzeug [subtitle] => [3] => [composer] => Sofia Gubaidulina [4] => 196558 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222196 [0] => 222196 [name] => Porter Percussion Duo: »Esile« [1] => Porter Percussion Duo: »Esile« [title] => »Esile« [2] => »Esile« [subtitle] => [3] => [composer] => Porter Percussion Duo [4] => 223869 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222074 [0] => 222074 [name] => Weinberg: »Table talk« Duo für präparierte Vibrafone [1] => Weinberg: »Table talk« Duo für präparierte Vibrafone [title] => »Table talk« Duo für präparierte Vibrafone [2] => »Table talk« Duo für präparierte Vibrafone [subtitle] => [3] => [composer] => Alyssa Weinberg [4] => 223870 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222073 [0] => 222073 [name] => Gubaidulina: »Hell und dunkel« für Orgel [1] => Gubaidulina: »Hell und dunkel« für Orgel [title] => »Hell und dunkel« für Orgel [2] => »Hell und dunkel« für Orgel [subtitle] => [3] => [composer] => Sofia Gubaidulina [4] => 196558 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 222075 [0] => 222075 [name] => Bach: Fantasie und Fuge a-moll BWV 944 [1] => Bach: Fantasie und Fuge a-moll BWV 944 [title] => Fantasie und Fuge a-moll BWV 944 [2] => Fantasie und Fuge a-moll BWV 944 [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => [5] => [RF] => 60 ) ) [prices] => Array ( [0] => 15.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222158 [0] => 222158 [date] => 06.11.2020 [1] => 2020-11-06 21:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222158.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/PorterPercussionDuo.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Late Night Concert: Porter Percussion Duo [9] => Late Night Concert: Porter Percussion Duo [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Porter Percussion Duo | 06.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Porter Percussion Duo | 06.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Late Night Concert: Porter Percussion Duo im Rahmen der Zeitinsel Gubaidulina am 06.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Late Night Concert: Porter Percussion Duo im Rahmen der Zeitinsel Gubaidulina am 06.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/PorterPercussionDuo.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 21:00 [end] => [saalplan] => 5 [spotify] => [idagio] => ) ) [15] => Array ( [event_id] => 222159 [date] => 07.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Bach & Gubaidulina [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SofiaGubaidulina_Bach_c_JanNorthoff.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222159.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222159 [title] => Bach & Gubaidulina [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] =>
























































































































[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Kathrin Rabus , Johannes Moser , Elsbeth Moser , Johann Sebastian Bach Bach: Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-Moll BWV 1008 Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 , Sofia Gubaidulina Gubaidulina: »Silenzio« »Silenzio« , Sofia Gubaidulina Gubaidulina: »In croce«, Fassung für Violoncello und Bajan von Elsbeth Moser »In croce«, Fassung für Violoncello und Bajan von Elsbeth Moser , Sofia Gubaidulina Gubaidulina: »De profundis« für Bajan solo »De profundis« für Bajan solo , Kammerkonzert , Sofia Gubaidulina Gubaidulina: »Silenzio« Fünf Stücke für Violine, Violoncello und Bajan »Silenzio« Fünf Stücke für Violine, Violoncello und Bajan , Sofia Gubaidulina Gubaidulina: »In croce« »In croce« Fassung für Violoncello und Bajan von Elsbeth Moser , Musik für Freaks , Zeitinsel Gubaidulina , Johann Sebastian Bach Bach: Präludium aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 Präludium aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 , Johann Sebastian Bach Bach: Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 , Johann Sebastian Bach Bach: Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 4 Es-Dur BWV 1010 Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 4 Es-Dur BWV 1010 , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Rabus [firstName] => Kathrin [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 223872 ) [1] => Array ( [name] => Moser [firstName] => Johannes [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 222116 ) [2] => Array ( [name] => Moser [firstName] => Elsbeth [role] => Bajan (Knopfakkordeon) [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Bajan (Knopfakkordeon) [artist_role] => Akkordeon [artist_id] => 166716 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222197 [0] => 222197 [name] => Bach: Präludium aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [1] => Bach: Präludium aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [title] => Präludium aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [2] => Präludium aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => 4:00 [5] => 4:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222076 [0] => 222076 [name] => Gubaidulina: »Silenzio« Fünf Stücke für Violine, Violoncello und Bajan [1] => Gubaidulina: »Silenzio« Fünf Stücke für Violine, Violoncello und Bajan [title] => »Silenzio« Fünf Stücke für Violine, Violoncello und Bajan [2] => »Silenzio« Fünf Stücke für Violine, Violoncello und Bajan [subtitle] => [3] => [composer] => Sofia Gubaidulina [4] => 196558 [dauer] => 20:00 [5] => 20:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222198 [0] => 222198 [name] => Bach: Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [1] => Bach: Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [title] => Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [2] => Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => 5:00 [5] => 5:00 [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222077 [0] => 222077 [name] => Gubaidulina: »In croce« [1] => Gubaidulina: »In croce« [title] => »In croce« [2] => »In croce« [subtitle] => Fassung für Violoncello und Bajan von Elsbeth Moser [3] => Fassung für Violoncello und Bajan von Elsbeth Moser [composer] => Sofia Gubaidulina [4] => 196558 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222199 [0] => 222199 [name] => Bach: Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 4 Es-Dur BWV 1010 [1] => Bach: Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 4 Es-Dur BWV 1010 [title] => Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 4 Es-Dur BWV 1010 [2] => Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 4 Es-Dur BWV 1010 [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => 4:00 [5] => 4:00 [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 222078 [0] => 222078 [name] => Gubaidulina: »De profundis« für Bajan solo [1] => Gubaidulina: »De profundis« für Bajan solo [title] => »De profundis« für Bajan solo [2] => »De profundis« für Bajan solo [subtitle] => [3] => [composer] => Sofia Gubaidulina [4] => 196558 [dauer] => 10:00 [5] => 10:00 [RF] => 60 ) ) [prices] => Array ( [0] => 22.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Musik für Freaks [abo_id] => 255 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Musik für Freaks [abo_id] => 255 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222159 [0] => 222159 [date] => 07.11.2020 [1] => 2020-11-07 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222159.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/SofiaGubaidulina_Bach_c_JanNorthoff.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Bach & Gubaidulina [9] => Bach & Gubaidulina [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Bach & Gubaidulina | 07.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Bach & Gubaidulina | 07.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Bach & Gubaidulina am 07.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Bach & Gubaidulina am 07.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SofiaGubaidulina_Bach_c_JanNorthoff.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 11:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [16] => Array ( [event_id] => 222367 [date] => 07.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Chorwerk Ruhr – In Paradisum [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/ChorwerkRuhr_c_PedroMalinowski.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222367.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222367 [title] => Chorwerk Ruhr – In Paradisum [subtitle] => Atmosphärische Chorwerke von Rachmaninow bis Pärt [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Neues Programm beim Konzert des Chorwerk Ruhr

Ticketinhaber werden informiert. [short_introduction] => [search_tags] => , Sergej Rachmaninow Rachmaninow: ›Bogoroditse Djevo‹ aus »Vesper« op. 37 ›Bogoroditse Djevo‹ aus »Vesper« op. 37 , Arvo Pärt Pärt: »Da pacem« »Da pacem« , Knut Nystedt Nystedt: Stabat mater Stabat mater , Giovanni Sollima Sollima: »Lamentatio« für Violoncello solo »Lamentatio« für Violoncello solo , Ēriks Ešenvalds Ešenvalds: »In paradisum« »In paradisum« , Edward Elgar Elgar: »Lux aeterna« »Lux aeterna« , Johann Sebastian Bach Bach: Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 , John Tavener Tavener: »Svyati« »Svyati« , Arvo Pärt Pärt: ›O Morgenstern‹ aus Sieben Magnificat-Antiphonen ›O Morgenstern‹ aus Sieben Magnificat-Antiphonen , Ola Gjeilo Gjeilo: »Serenity (O Magnum Mysterium)« »Serenity (O Magnum Mysterium)« , Narek Hakhnazaryan , MinGwan Kim , ChorWerk Ruhr , Michael Alber , Ēriks Ešenvalds Ešenvalds: »Stars« »Stars« , Chorklang , Chorkonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Neues Programm beim Konzert des Chorwerk Ruhr

Ticketinhaber werden informiert. [shorttext_cnt] => 86 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Hakhnazaryan [firstName] => Narek [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 223874 ) [1] => Array ( [name] => Kim [firstName] => MinGwan [role] => Viola [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Viola [artist_role] => Viola [artist_id] => 224021 ) [2] => Array ( [name] => ChorWerk Ruhr [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

ChorWerk Ruhr zählt zu den bedeutendsten Kammerchören in Deutschland. Das 1999 von der Kultur Ruhr GmbH, dem Kommunalverband Ruhrgebiet, der Stadt Essen und dem Landesministerium für Arbeit, Soziales, Stadtentwicklung, Kultur und Sport gegründete Vokalensemble entwickelte sich zu einer festen Säule der Vokalkunst im deutschsprachigen Raum. Die außerordentliche Qualität des Chores ist es, den speziellen Anforderungen solistischer Besetzungen ebenso gerecht zu werden wie eine perfekte Verschmelzung des Ensembles im Chorklang zu erreichen.

Im November 2011 hat der mehrfach ausgezeichnete Dirigent Florian Helgath die Künstlerische Leitung übernommen. Er sieht den Schwerpunkt seiner Arbeit darin, neue Chormusik in Bezug auf traditionelle Musikformen zu beleuchten und somit für den Zuhörer vor dem Hintergrund der reichen Musikgeschichte neu wirken zu lassen. Mit dem erstklassigen Ensemble setzt er Chormusik auf höchstem Niveau um. Diese außerordentliche Qualität zeigt sich auch in den zahlreichen Kompositionsaufträgen und Uraufführungen renommierter zeitgenössischer Komponisten, die in enger Kooperation mit den Partnern des ChorWerk Ruhr realisiert wurden.

ChorWerk Ruhr hat sich als eines der hochwertigen künstlerischen Markenzeichen der Metropolregion Ruhr und als einer der Spitzenchöre Deutschlands etabliert. Seit der Gründung fanden Konzerte mit Musik aus allen Epochen bis zur Gegenwart statt in Zusammenarbeit mit namhaften Dirigenten wie Frieder Bernius, Sylvain Cambreling, Reinhard Goebel, Robin Gritton, Rupert Huber, Susanna Mälkki, Kent Nagano, Peter Neumann, Emilio Pomàrico, Peter Rundel, Markus Stenz, Bruno Weil und Hans Zender.

In Konzerten mit renommierten Orchestern wie der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Concerto Köln, Ensemble Resonanz, l’arte del mondo, dem Ensemble Musikfabrik, Asko|Schönberg, Ensemble Modern, der Jungen Deutschen Philharmonie, den Bochumer Symphonikern, dem SWR Sinfonieorchester und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks begeistert ChorWerk Ruhr immer wieder sein Publikum und erntet herausragende Kritiken. Häufige Aufnahmen durch WDR und DLF und die Teilnahme an nationalen wie internationalen Musikfestivals spiegeln die Beliebtheit des exzellenten Ensembles wider. Alljährlich kooperiert ChorWerk Ruhr in besonderer Form mit der »Ruhrtriennale«.

[image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 144748 ) [3] => Array ( [name] => Alber [firstName] => Michael [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223877 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222254 [0] => 222254 [name] => Rachmaninow: ›Bogoroditse Djevo‹ aus »Vesper« op. 37 [1] => Rachmaninow: ›Bogoroditse Djevo‹ aus »Vesper« op. 37 [title] => ›Bogoroditse Djevo‹ aus »Vesper« op. 37 [2] => ›Bogoroditse Djevo‹ aus »Vesper« op. 37 [subtitle] => [3] => [composer] => Sergej Rachmaninow [4] => 145047 [dauer] => 3:00 [5] => 03:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 210864 [0] => 210864 [name] => Pärt: »Da pacem« [1] => Pärt: »Da pacem« [title] => »Da pacem« [2] => »Da pacem« [subtitle] => [3] => [composer] => Arvo Pärt [4] => 165833 [dauer] => 5:00 [5] => 05:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222255 [0] => 222255 [name] => Nystedt: Stabat mater [1] => Nystedt: Stabat mater [title] => Stabat mater [2] => Stabat mater [subtitle] => [3] => [composer] => Knut Nystedt [4] => 221713 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222256 [0] => 222256 [name] => Sollima: »Lamentatio« für Violoncello solo [1] => Sollima: »Lamentatio« für Violoncello solo [title] => »Lamentatio« für Violoncello solo [2] => »Lamentatio« für Violoncello solo [subtitle] => [3] => [composer] => Giovanni Sollima [4] => 155780 [dauer] => 6:00 [5] => 06:00 [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222257 [0] => 222257 [name] => Ešenvalds: »In paradisum« [1] => Ešenvalds: »In paradisum« [title] => »In paradisum« [2] => »In paradisum« [subtitle] => [3] => [composer] => Ēriks Ešenvalds [4] => 224018 [dauer] => 13:00 [5] => 13:00 [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 222258 [0] => 222258 [name] => Elgar: »Lux aeterna« [1] => Elgar: »Lux aeterna« [title] => »Lux aeterna« [2] => »Lux aeterna« [subtitle] => [3] => [composer] => Edward Elgar [4] => 144804 [dauer] => 4:00 [5] => 4:00 [RF] => 60 ) [6] => Array ( [work_id] => 222198 [0] => 222198 [name] => Bach: Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [1] => Bach: Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [title] => Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [2] => Sarabande aus Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008 [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => 5:00 [5] => 5:00 [RF] => 70 ) [7] => Array ( [work_id] => 222259 [0] => 222259 [name] => Tavener: »Svyati« [1] => Tavener: »Svyati« [title] => »Svyati« [2] => »Svyati« [subtitle] => [3] => [composer] => John Tavener [4] => 224019 [dauer] => 13:00 [5] => 13:00 [RF] => 80 ) [8] => Array ( [work_id] => 222260 [0] => 222260 [name] => Pärt: ›O Morgenstern‹ aus Sieben Magnificat-Antiphonen [1] => Pärt: ›O Morgenstern‹ aus Sieben Magnificat-Antiphonen [title] => ›O Morgenstern‹ aus Sieben Magnificat-Antiphonen [2] => ›O Morgenstern‹ aus Sieben Magnificat-Antiphonen [subtitle] => [3] => [composer] => Arvo Pärt [4] => 165833 [dauer] => 2:00 [5] => 2:00 [RF] => 90 ) [9] => Array ( [work_id] => 222261 [0] => 222261 [name] => Gjeilo: »Serenity (O Magnum Mysterium)« [1] => Gjeilo: »Serenity (O Magnum Mysterium)« [title] => »Serenity (O Magnum Mysterium)« [2] => »Serenity (O Magnum Mysterium)« [subtitle] => [3] => [composer] => Ola Gjeilo [4] => 224020 [dauer] => 5:00 [5] => 05:00 [RF] => 100 ) [10] => Array ( [work_id] => 222262 [0] => 222262 [name] => Ešenvalds: »Stars« [1] => Ešenvalds: »Stars« [title] => »Stars« [2] => »Stars« [subtitle] => [3] => [composer] => Ēriks Ešenvalds [4] => 224018 [dauer] => 5:00 [5] => 05:00 [RF] => 110 ) ) [prices] => Array ( [0] => 22.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Chorklang [abo_id] => 210 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Chorklang [abo_id] => 210 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Chorkonzert [id] => 104 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222367 [0] => 222367 [date] => 07.11.2020 [1] => 2020-11-07 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222367.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/ChorwerkRuhr_c_PedroMalinowski.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Chorwerk Ruhr – In Paradisum [9] => Chorwerk Ruhr – In Paradisum [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Chorwerk Ruhr | 07.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Chorwerk Ruhr | 07.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Chorwerk Ruhr am 07.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Chorwerk Ruhr am 07.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/ChorwerkRuhr_c_PedroMalinowski.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [17] => Array ( [event_id] => 222162 [date] => 08.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Mozart Matinee – verschoben auf den 5. Dezember 2021 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Tobias-Reikow04(c)Detlef-Reikow.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222162.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222162 [title] => Mozart Matinee – verschoben auf den 5. Dezember 2021 [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Mozart Matinee wird auf den 5. Dezember 2021 verschoben.

Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. [short_introduction] => [search_tags] => , Amadeus Kammerorchester des Polnischen Rundfunks , Anna Duczmal-Mróz , Tobias Reikow , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Divertimento F-Dur KV 138 Divertimento F-Dur KV 138 , Johann Nepomuk Hummel Hummel: Konzert für Fagott und Orchester F-Dur »Grand Concerto« Konzert für Fagott und Orchester F-Dur »Grand Concerto« , Ludwig van Beethoven Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 14 cis-moll op. 27 Nr. 2 »Mondscheinsonate«, Fassung für Streichorchester Sonate für Klavier Nr. 14 cis-moll op. 27 Nr. 2 »Mondscheinsonate«, Fassung für Streichorchester , Sinfoniekonzert , Joseph Haydn Haydn: 2. Satz aus Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VIIb:2 2. Satz aus Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VIIb:2 , Anouchka Hack , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Mozart Matinee wird auf den 5. Dezember 2021 verschoben.

Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. [shorttext_cnt] => 114 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Amadeus Kammerorchester des Polnischen Rundfunks [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223878 ) [1] => Array ( [name] => Duczmal-Mróz [firstName] => Anna [role] => Dirigentin [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigentin [artist_role] => Dirigentin [artist_id] => 223879 ) [2] => Array ( [name] => Reikow [firstName] => Tobias [role] => Fagott [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Fagott [artist_role] => Fagott [artist_id] => 223880 ) [3] => Array ( [name] => Hack [firstName] => Anouchka [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 223512 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222267 [0] => 222267 [name] => Haydn: 2. Satz aus Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VIIb:2 [1] => Haydn: 2. Satz aus Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VIIb:2 [title] => 2. Satz aus Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VIIb:2 [2] => 2. Satz aus Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VIIb:2 [subtitle] => [3] => [composer] => Joseph Haydn [4] => 144863 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 211041 [0] => 211041 [name] => Mozart: Divertimento F-Dur KV 138 [1] => Mozart: Divertimento F-Dur KV 138 [title] => Divertimento F-Dur KV 138 [2] => Divertimento F-Dur KV 138 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 11:00 [5] => 11:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222081 [0] => 222081 [name] => Hummel: Konzert für Fagott und Orchester F-Dur »Grand Concerto« [1] => Hummel: Konzert für Fagott und Orchester F-Dur »Grand Concerto« [title] => Konzert für Fagott und Orchester F-Dur »Grand Concerto« [2] => Konzert für Fagott und Orchester F-Dur »Grand Concerto« [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Nepomuk Hummel [4] => 144880 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222082 [0] => 222082 [name] => Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 14 cis-moll op. 27 Nr. 2 »Mondscheinsonate«, Fassung für Streichorchester [1] => Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 14 cis-moll op. 27 Nr. 2 »Mondscheinsonate«, Fassung für Streichorchester [title] => Sonate für Klavier Nr. 14 cis-moll op. 27 Nr. 2 »Mondscheinsonate«, Fassung für Streichorchester [2] => Sonate für Klavier Nr. 14 cis-moll op. 27 Nr. 2 »Mondscheinsonate«, Fassung für Streichorchester [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) ) [prices] => Array ( [0] => 43.00 [1] => 35.00 [2] => 32.00 [3] => 26.00 [4] => 17.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222162 [0] => 222162 [date] => 08.11.2020 [1] => 2020-11-08 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222162.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Tobias-Reikow04(c)Detlef-Reikow.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Mozart Matinee – verschoben auf den 5. Dezember 2021 [9] => Mozart Matinee – verschoben auf den 5. Dezember 2021 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Mozart Matinee | 08.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Mozart Matinee | 08.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Mozart Matinee am 08.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Mozart Matinee am 08.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Tobias-Reikow04(c)Detlef-Reikow.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 11:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [18] => Array ( [event_id] => 222161 [date] => 08.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Sofia Gubaidulina: Große Sinfonik [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Oksana-Lyniv-Fotocredit-Bayerische-Staatsoper.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222161.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222161 [title] => Sofia Gubaidulina: Große Sinfonik [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] =>







Expresseinführung um 17.40 Uhr







[introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Ticketinhaber werden benachrichtigt.

Volltöniges Finale

Zum Abschluss der Zeitinsel Gubaidulina wird es sinfonisch: Oksana Lyniv, seit 2017 Chefdirigentin der Oper Graz, und das ORF Radio-Symphonieorchester Wien widmen sich den großen Orchesterwerken der russischen Komponistin. Mit dem Violakonzert ist eines ihrer beliebtesten Solokonzerte dabei. 20 Jahre nach der Uraufführung des Werkes 1996 überarbeitete Gubaidulina die Solostimme noch einmal – inspiriert von Antoine Tamestit, der das Werk auch im Konzerthaus aufführt. Mit »Der Zorn Gottes« steht außerdem eines der neuesten Werke der Komponistin auf dem Programm. [short_introduction] => [search_tags] => , ORF Radio-Symphonieorchester Wien , Oksana Lyniv , Antoine Tamestit , Sofia Gubaidulina Gubaidulina: »Der Zorn Gottes« »Der Zorn Gottes« , Sofia Gubaidulina Gubaidulina: Konzert für Viola und Orchester Konzert für Viola und Orchester , Sofia Gubaidulina Gubaidulina: »Stimmen … Verstummen ...« »Stimmen … Verstummen ...« , Sinfoniekonzert , Zeitinsel Gubaidulina , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Ticketinhaber werden benachrichtigt.

Volltöniges Finale

Zum Abschluss der Zeitinsel [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => ORF Radio-Symphonieorchester Wien [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223881 ) [1] => Array ( [name] => Lyniv [firstName] => Oksana [role] => Dirigentin [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigentin [artist_role] => Dirigentin [artist_id] => 223829 ) [2] => Array ( [name] => Tamestit [firstName] => Antoine [role] => Viola [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der Bratschist Antoine Tamestit ist international als Solist und Kammermusiker auf höchstem musikalischen Niveau etabliert. Vielbeachtet sind seine tiefgründige und natürliche Musikalität, sein außergewöhnliches technisches Können und die vielgerühmte Schönheit seines farbenreichen und ausdrucksstarken Bratschentons. Als Solist gastiert Antoine Tamestit bei den führenden Orchestern der Welt, darunter das Gewandhausorchester, Chamber Orchestra of Europe, London Symphony Orchestra, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Orchestre de Paris, New Japan Philharmonic und Tonhalle-Orchester Zürich. Zu den namhaften Dirigenten, mit denen er zusammenarbeitet, zählen Sir John Eliot Gardiner, Valery Gergiev, Daniel Harding, Paavo Järvi, Marek Janowski, Louis Langrée, Marc Minkowski, Sir Antonio Pappano und Franz Welser-Möst. 2008 debütierte er unter der Leitung von Riccardo Muti beim »Lucerne Festival« mit den Wiener Philharmonikern.

Gemeinsam mit Frank Peter Zimmermann und Christian Poltéra gründete Antoine Tamestit das Trio Zimmermann. Neben den Tourneen, die das Trio regelmäßig durch Europa führen, widmen sich die drei Musiker den Meisterwerken der Literatur für Streichtrio auch im Rahmen einer regen Aufnahmetätigkeit. Mit Jörg Widmann und Francesco Piemontesi ist Antoine Tamestit ebenfalls in Triokonzerten zu hören. Darüber hinaus teilt er seine Leidenschaft für die Kammermusik mit Musikern wie Leif Ove Andsnes, Nicholas Angelich, Pierre-Laurent Aimard, Emmanuel Ax, Gautier und Renaud Capuçon, Leonidas Kavakos, Gidon Kremer, Emmanuel Pahud, Christian Tetzlaff, Cédric Tiberghien und Streichquartetten wie dem Quatuor Ebène sowie dem Belcea Quartet. Seiner starken Affinität zum Gesang folgend, verbindet ihn auch eine enge Zusammenarbeit mit Sängerinnen wie Anne Sofie von Otter, Sandrine Piau und Christianne Stotijn.

In der Spielzeit 2018/19 zeigt Tamestit seine musikalische Vielseitigkeit unter anderem als Gastsolist beim NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von François-Xavier Roth, auf Tournee mit dem Orchestre de Paris unter Daniel Harding sowie als Artist in Residence beim SWR Symphonieorchester. Dort gestaltet er Konzerte mit großem Sinfonieorchester u. a. mit Teodor Currentzis, Play & Conduct-Formate sowie Kammermusikkonzerte. Gemeinsam mit dem Cembalisten Masato Suzuki ist er in verschiedenen Städten mit einer Auswahl aus Bachs Suiten und seinen Sonaten für Viola und Cembalo zu hören. Konzerteinladungen führen ihn zu bedeutenden Festivals, unter anderem nach Aix-en-Provence, zum »Musikfest Berlin«, »Edinburgh Festival«, »Jerusalem Festival«, »Lucerne Festival«, »Mostly Mozart Festival«, zu den »Salzburger Festspielen« und zum »Verbier Festival«. Seit 2013 ist er gemeinsam mit Nobuko Imai künstlerischer Leiter des »Viola Space Festivals« in Tokio.

Zahlreiche Aufnahmen aus Antoine Tamestits Diskografie wurden mit Preisen ausgezeichnet und von der internationalen Fachpresse mit großem Lob gewürdigt. Seine Einspielung »Bel Canto« mit Cédric Tiberghien im Februar 2017 bildete den Anfang einer engen Zusammenarbeit mit dem Label Harmonia Mundi. Im Februar 2018 erschien dort seine Aufnahme von Widmanns Viola Concerto mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Daniel Harding.

Antoine Tamestit wurde 1979 in Paris geboren und erhielt seine künstlerische Ausbildung bei Jean Sulem, Jesse Levine und Tabea Zimmermann. Er erregte internationale Aufmerksamkeit, als er in kurzer Folge eine Reihe bedeutender Wettbewerbe gewann, darunter die »Primrose International Viola Competition« (Chicago, 2001) sowie der »Internationale Musikwettbewerb der ARD« in München. Darüber hinaus war er BBC New Generation Artist, Laureat des Borletti-Buitoni Trust Awards, wurde bei den »Victoires de la Musique« zur »Révélation Instrumentale de l’Année« ernannt und mit dem Förderpreis des Deutschlandfunks sowie dem »Crédit Suisse Young Artist Award« ausgezeichnet.

Antoine Tamestit spielt eine Viola von Antonio Stradivari aus dem Jahr 1672, die ihm von der Habisreutinger-Stiftung zur Verfügung gestellt wird.

[image] => /page/artist_img/280/bild_171941.jpg [event_role] => Viola [artist_role] => Viola [artist_id] => 171941 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222083 [0] => 222083 [name] => Gubaidulina: »Der Zorn Gottes« [1] => Gubaidulina: »Der Zorn Gottes« [title] => »Der Zorn Gottes« [2] => »Der Zorn Gottes« [subtitle] => [3] => [composer] => Sofia Gubaidulina [4] => 196558 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222084 [0] => 222084 [name] => Gubaidulina: Konzert für Viola und Orchester [1] => Gubaidulina: Konzert für Viola und Orchester [title] => Konzert für Viola und Orchester [2] => Konzert für Viola und Orchester [subtitle] => [3] => [composer] => Sofia Gubaidulina [4] => 196558 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222085 [0] => 222085 [name] => Gubaidulina: »Stimmen … Verstummen ...« [1] => Gubaidulina: »Stimmen … Verstummen ...« [title] => »Stimmen … Verstummen ...« [2] => »Stimmen … Verstummen ...« [subtitle] => [3] => [composer] => Sofia Gubaidulina [4] => 196558 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 48.00 [1] => 40.00 [2] => 30.00 [3] => 24.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Zeitinsel Gubaidulina [abo_id] => 285 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Zeitinsel Gubaidulina [abo_id] => 285 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222161 [0] => 222161 [date] => 08.11.2020 [1] => 2020-11-08 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222161.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Oksana-Lyniv-Fotocredit-Bayerische-Staatsoper.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Sofia Gubaidulina: Große Sinfonik [9] => Sofia Gubaidulina: Große Sinfonik [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Sofia Gubaidulina: Große Sinfonik | 08.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Sofia Gubaidulina: Große Sinfonik | 08.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Große Sinfonik im Rahmen der Zeitinsel Gubaidulina mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Antoine Tamestit und Oksana Lyniv am 08.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Große Sinfonik im Rahmen der Zeitinsel Gubaidulina mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Antoine Tamestit und Oksana Lyniv am 08.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Oksana-Lyniv-Fotocredit-Bayerische-Staatsoper.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [19] => Array ( [event_id] => 222354 [date] => 09.11.2020 [saison] => 202021 [name] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-3_Kirill-Troussov-c_Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 18:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222354.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222354 [title] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [subtitle] => Öffentliche Generalprobe [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Kostenlose Zählkarten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Kostenlose Zählkarten gibt es nur beim Theater Dortmund: Tel. 0231 - 50 27 222

[short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Thomas Sanderling , Kirill Troussov , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 , Max Bruch Bruch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Kostenlose Zählkarten gibt es nur beim Theater Dortmund: Tel. 0231 - 50 27 222

[shorttext_cnt] => 118 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Sanderling [firstName] => Thomas [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223507 ) [2] => Array ( [name] => Troussov [firstName] => Kirill [role] => Violine [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Kirill Troussov erhielt Einladungen von Orchestern wie der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig, Orchestre de Paris, Orchestre National de France, hr-Sinfonieorchester, SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, den Münchner Philharmonikern und Bamberger Symphonikern sowie dem Russischen Nationalorchester und Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino. Zu den Dirigenten, unter deren Leitung er spielte, zählen Sir Neville Marriner, Daniele Gatti, Lawrence Foster, Jiří Bělohlávek, Michail Jurowski, David Stern, Christoph Poppen, Vladimir Spivakov, Mikko Frank und Louis Langrée. Als Solist, Kammermusiker und Dozent ist Kirill Troussov regelmäßiger Gast bei Festivals wie dem »Verbier Festival«, »Menuhin Festival Gstaad«, »Schleswig-Holstein Musik Festival« und den »Ludwigsburger Schlossfestspielen«. Eine kammermusikalische Zusammenarbeit verbindet ihn mit Musikern wie Yuri Bashmet, Mischa Maisky, Frans Helmerson, Heinrich Schiff, Christian Zacharias, Sol Gabetta, Yuja Wang, Julian Rachlin, Daniel Hope, Joshua Bell, Natalia Gutman, Dmitri Sitkovetsky sowie Gautier und Renaud Capuçon.

Kirill Troussovs Recital-CD mit seiner Schwester Alexandra Troussova bei EMI Classics wurde von der internationalen Presse mehrfach ausgezeichnet. Seine neueste Aufnahme ist eine Einspielung von Schwarz-Schillings Violinkonzert mit der Staatskapelle Weimar und José Serebrier (2013).

Geboren 1982 in St. Petersburg, erhielt Kirill Troussov im Alter von vier Jahren am Rimsky-Korsakov-Konservatorium seinen ersten Violinunterricht. Bereits zwei Jahre später gab er sein Debüt in der St. Petersburger Philharmonie und wurde im Jahr darauf vom Russischen Nationalorchester unter Arnold Katz nach Moskau eingeladen. Er studierte bei Zakhar Bron und Christoph Poppen. Zu den Mentoren auf seinem künstlerischen Werdegang zählen unter anderem Igor Oistrach, Herman Krebbers und Lord Yehudi Menuhin. Kirill Troussov spielt die Stradivari »The Brodsky« von 1702, mit der Adolph Brodsky am 4. Dezember 1881 Peter Tschaikowkys Violinkonzert uraufführte.

[image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 211405 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146863 [0] => 146863 [name] => Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [1] => Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [title] => Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [2] => Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => 29:00 [5] => 29:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146419 [0] => 146419 [name] => Bruch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [1] => Bruch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [title] => Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [2] => Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [subtitle] => [3] => [composer] => Max Bruch [4] => 144722 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 220704 [0] => 220704 [name] => Mendelssohn: »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [1] => Mendelssohn: »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [title] => »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [2] => »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [subtitle] => [3] => [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => 12:00 [5] => 12:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222354 [0] => 222354 [date] => 09.11.2020 [1] => 2020-11-09 18:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal / Komponistenfoyer [3] => Großer Saal / Komponistenfoyer [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222354.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-3_Kirill-Troussov-c_Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [9] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Philharmonische Konzerte 20/21 | 09.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Philharmonische Konzerte 20/21 | 09.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Philharmonische Konzerte 20/21 am 09.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Philharmonische Konzerte 20/21 am 09.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-3_Kirill-Troussov-c_Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 18:30 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [20] => Array ( [event_id] => 222167 [date] => 10.11.2020 [saison] => 202021 [name] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-3_Kirill-Troussov-c_Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222167.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222167 [title] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] =>
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Thomas Sanderling , Kirill Troussov , Nikolai Rimsky-Korsakow Rimsky-Korsakow: Capriccio espagnol op. 34 Capriccio espagnol op. 34 , Édouard Lalo Lalo: Symphonie espagnole für Violine und Orchester op. 21 Symphonie espagnole für Violine und Orchester op. 21 , Nikolai Rimsky-Korsakow Rimsky-Korsakow: »Scheherazade« op. 35 »Scheherazade« Sinfonische Suite op. 35 , Sinfoniekonzert , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 , Max Bruch Bruch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Sanderling [firstName] => Thomas [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223507 ) [2] => Array ( [name] => Troussov [firstName] => Kirill [role] => Violine [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Kirill Troussov erhielt Einladungen von Orchestern wie der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig, Orchestre de Paris, Orchestre National de France, hr-Sinfonieorchester, SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, den Münchner Philharmonikern und Bamberger Symphonikern sowie dem Russischen Nationalorchester und Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino. Zu den Dirigenten, unter deren Leitung er spielte, zählen Sir Neville Marriner, Daniele Gatti, Lawrence Foster, Jiří Bělohlávek, Michail Jurowski, David Stern, Christoph Poppen, Vladimir Spivakov, Mikko Frank und Louis Langrée. Als Solist, Kammermusiker und Dozent ist Kirill Troussov regelmäßiger Gast bei Festivals wie dem »Verbier Festival«, »Menuhin Festival Gstaad«, »Schleswig-Holstein Musik Festival« und den »Ludwigsburger Schlossfestspielen«. Eine kammermusikalische Zusammenarbeit verbindet ihn mit Musikern wie Yuri Bashmet, Mischa Maisky, Frans Helmerson, Heinrich Schiff, Christian Zacharias, Sol Gabetta, Yuja Wang, Julian Rachlin, Daniel Hope, Joshua Bell, Natalia Gutman, Dmitri Sitkovetsky sowie Gautier und Renaud Capuçon.

Kirill Troussovs Recital-CD mit seiner Schwester Alexandra Troussova bei EMI Classics wurde von der internationalen Presse mehrfach ausgezeichnet. Seine neueste Aufnahme ist eine Einspielung von Schwarz-Schillings Violinkonzert mit der Staatskapelle Weimar und José Serebrier (2013).

Geboren 1982 in St. Petersburg, erhielt Kirill Troussov im Alter von vier Jahren am Rimsky-Korsakov-Konservatorium seinen ersten Violinunterricht. Bereits zwei Jahre später gab er sein Debüt in der St. Petersburger Philharmonie und wurde im Jahr darauf vom Russischen Nationalorchester unter Arnold Katz nach Moskau eingeladen. Er studierte bei Zakhar Bron und Christoph Poppen. Zu den Mentoren auf seinem künstlerischen Werdegang zählen unter anderem Igor Oistrach, Herman Krebbers und Lord Yehudi Menuhin. Kirill Troussov spielt die Stradivari »The Brodsky« von 1702, mit der Adolph Brodsky am 4. Dezember 1881 Peter Tschaikowkys Violinkonzert uraufführte.

[image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 211405 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146863 [0] => 146863 [name] => Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [1] => Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [title] => Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [2] => Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => 29:00 [5] => 29:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146419 [0] => 146419 [name] => Bruch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [1] => Bruch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [title] => Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [2] => Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [subtitle] => [3] => [composer] => Max Bruch [4] => 144722 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 220704 [0] => 220704 [name] => Mendelssohn: »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [1] => Mendelssohn: »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [title] => »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [2] => »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [subtitle] => [3] => [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => 12:00 [5] => 12:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222167 [0] => 222167 [date] => 10.11.2020 [1] => 2020-11-10 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222167.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-3_Kirill-Troussov-c_Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [9] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 3. Philharmonisches Konzert | 10.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 3. Philharmonisches Konzert | 10.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 3. Philharmonisches Konzert am 10.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 3. Philharmonisches Konzert am 10.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-3_Kirill-Troussov-c_Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [21] => Array ( [event_id] => 222168 [date] => 11.11.2020 [saison] => 202021 [name] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-3_Kirill-Troussov-c_Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222168.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222168 [title] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] =>

[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Thomas Sanderling , Kirill Troussov , Nikolai Rimsky-Korsakow Rimsky-Korsakow: Capriccio espagnol op. 34 Capriccio espagnol op. 34 , Édouard Lalo Lalo: Symphonie espagnole für Violine und Orchester op. 21 Symphonie espagnole für Violine und Orchester op. 21 , Nikolai Rimsky-Korsakow Rimsky-Korsakow: »Scheherazade« op. 35 »Scheherazade« Sinfonische Suite op. 35 , Sinfoniekonzert , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 , Max Bruch Bruch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Sanderling [firstName] => Thomas [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223507 ) [2] => Array ( [name] => Troussov [firstName] => Kirill [role] => Violine [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Kirill Troussov erhielt Einladungen von Orchestern wie der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig, Orchestre de Paris, Orchestre National de France, hr-Sinfonieorchester, SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, den Münchner Philharmonikern und Bamberger Symphonikern sowie dem Russischen Nationalorchester und Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino. Zu den Dirigenten, unter deren Leitung er spielte, zählen Sir Neville Marriner, Daniele Gatti, Lawrence Foster, Jiří Bělohlávek, Michail Jurowski, David Stern, Christoph Poppen, Vladimir Spivakov, Mikko Frank und Louis Langrée. Als Solist, Kammermusiker und Dozent ist Kirill Troussov regelmäßiger Gast bei Festivals wie dem »Verbier Festival«, »Menuhin Festival Gstaad«, »Schleswig-Holstein Musik Festival« und den »Ludwigsburger Schlossfestspielen«. Eine kammermusikalische Zusammenarbeit verbindet ihn mit Musikern wie Yuri Bashmet, Mischa Maisky, Frans Helmerson, Heinrich Schiff, Christian Zacharias, Sol Gabetta, Yuja Wang, Julian Rachlin, Daniel Hope, Joshua Bell, Natalia Gutman, Dmitri Sitkovetsky sowie Gautier und Renaud Capuçon.

Kirill Troussovs Recital-CD mit seiner Schwester Alexandra Troussova bei EMI Classics wurde von der internationalen Presse mehrfach ausgezeichnet. Seine neueste Aufnahme ist eine Einspielung von Schwarz-Schillings Violinkonzert mit der Staatskapelle Weimar und José Serebrier (2013).

Geboren 1982 in St. Petersburg, erhielt Kirill Troussov im Alter von vier Jahren am Rimsky-Korsakov-Konservatorium seinen ersten Violinunterricht. Bereits zwei Jahre später gab er sein Debüt in der St. Petersburger Philharmonie und wurde im Jahr darauf vom Russischen Nationalorchester unter Arnold Katz nach Moskau eingeladen. Er studierte bei Zakhar Bron und Christoph Poppen. Zu den Mentoren auf seinem künstlerischen Werdegang zählen unter anderem Igor Oistrach, Herman Krebbers und Lord Yehudi Menuhin. Kirill Troussov spielt die Stradivari »The Brodsky« von 1702, mit der Adolph Brodsky am 4. Dezember 1881 Peter Tschaikowkys Violinkonzert uraufführte.

[image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 211405 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146863 [0] => 146863 [name] => Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [1] => Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [title] => Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [2] => Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => 29:00 [5] => 29:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146419 [0] => 146419 [name] => Bruch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [1] => Bruch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [title] => Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [2] => Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26 [subtitle] => [3] => [composer] => Max Bruch [4] => 144722 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 220704 [0] => 220704 [name] => Mendelssohn: »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [1] => Mendelssohn: »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [title] => »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [2] => »Meeresstille und glückliche Fahrt« Ouvertüre op. 27 [subtitle] => [3] => [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => 12:00 [5] => 12:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222168 [0] => 222168 [date] => 11.11.2020 [1] => 2020-11-11 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222168.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-3_Kirill-Troussov-c_Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [9] => 3. Philharmonisches Konzert: Orte der Sehnsucht [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 3. Philharmonisches Konzert | 11.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 3. Philharmonisches Konzert | 11.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 3. Philharmonisches Konzert am 11.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 3. Philharmonisches Konzert am 11.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-3_Kirill-Troussov-c_Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [22] => Array ( [event_id] => 222070 [date] => 13.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Hagen Rether – verschoben auf den 14.01.2022 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/HagenRether_c_KlausReinelt.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222070.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222070 [title] => Hagen Rether – verschoben auf den 14.01.2022 [subtitle] => Liebe [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Konzertverschiebung

Die Veranstaltung muss auf den 14.01.2022 verschoben werden. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Ticketinhaber werden kontaktiert. Für Rückfragen steht Ihnen unser Ticketing unter T 0231 22 696 200 zur Verfügung.

»Wir können die Welt nicht retten? Ja, wer denn sonst?« Es ist kein klassisches Kabarett, was Hagen Rether seinem Publikum serviert, sondern eher ein assoziatives Spiel, ein Mitdenkangebot. Der Kabarettist verweigert die Verengung komplexer Zusammenhänge und gesellschaftlicher wie politischer Absurditäten auf bloße Pointen. Auch das Schlachten von Sündenböcken und das satirische Verfeuern der üblichen medialen Strohmänner sind seine Sache nicht, denn die Verantwortung tragen schließlich nicht allein »die da oben«. Rethers »LIEBE« ist tragisch, komisch, schmerzhaft, ansteckend: Das ständig mutierende Programm mit dem immer gleichen Titel verursacht nachhaltige Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und stiftet zum Selberdenken und -handeln an. Bis zu dreieinhalb Stunden plädiert der Kabarettist leidenschaftlich für Aufklärung und Mitgefühl, gegen Doppelmoral und konsumselige Wurstigkeit: Wandel ist möglich – wenn wir wollen. [short_introduction] => Hagen Rether serviert kein klassisches Kabarett, sondern eher ein Mitdenkangebot. [search_tags] => , Cabaret + Chanson , Hagen Rether , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Konzertverschiebung

Die Veranstaltung muss auf den 14.01.2022 verschoben werden. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Ticketinhaber werden kontaktiert. [shorttext_cnt] => 160 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Rether [firstName] => Hagen [role] => Klavier, Gesang [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Hagen Rether, mit Preisen hochdekorierter Kabarettist am Klavier, tarnt sich als Charmeur. Im Plauderton bringt er böse Wahrheiten unters Volk – genau beobachtet und ohne Rücksicht auf Glaubenssätze oder politische Korrektheit.

Die Welt wird immer komplizierter, das Geflecht aus politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten zunehmend undurchsichtig: Vor diesem Hintergrund lässt Rether Strippenzieher und Marionetten, Strohmänner und Sündenböcke aufziehen, versucht den oft absichtsvoll verborgenen Nutzen von Klischees und Drohkulissen aufzudecken und so genannte Sensationen als mediale Ablenkungsmanöver zu enttarnen. Während er die Fäden entwirrt und sich wieder darin verstrickt, unermüdlich ordnet und vermeintlich Wohlsortiertes umwirft, erscheint dahinter die Eitelkeit der (Ohn-)Mächtigen und hinter eitlen Politikergefechten der Lobbyismus – Verkäufer und Verkaufte erkennen sich für einen kurzen Moment im Spiegel. Es wäre zum Verzweifeln, wenn die Protagonisten nicht so lächerlich wären... und Hagen Rether weint und lacht. Und singt.

Sein bis zu dreistündiges, ständig mutierendes Programm infiziert das Publikum mit gleich zwei gefährlichen Viren: der Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und der Erkenntnis, dass nicht nur »die da oben«, sondern wir alle die Protagonisten dieses Spiels sind.

»Liebe«, so der seit Jahren konstante Titel des Programms, kommt darin nicht vor, zumindest nicht in Form von Herzen, die zueinander finden – und romantisch kommt allenfalls einmal die Musik des vielseitigen Pianisten daher. Sichtbar wird jedoch die Menschenliebe eines Kabarettisten, der an Aufklärung und an die Möglichkeit zur Umkehr noch am Abgrund glaubt.

[image] => [event_role] => Klavier, Gesang [artist_role] => Klavier, Gesang [artist_id] => 220296 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 39.00 [1] => 35.00 [2] => 30.00 [3] => 24.00 [4] => 16.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222070 [0] => 222070 [date] => 13.11.2020 [1] => 2020-11-13 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 14.11.2019 [4] => 2019-11-14 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222070.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/HagenRether_c_KlausReinelt.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Hagen Rether – verschoben auf den 14.01.2022 [9] => Hagen Rether – verschoben auf den 14.01.2022 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Hagen Rether | 13.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Hagen Rether | 13.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Hagen Rether am 13.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Hagen Rether am 13.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/HagenRether_c_KlausReinelt.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => 23:00 [saalplan] => 1 [spotify] => spotify:track:4BtfZuZAzEUjdU8YZH8uTF [idagio] => ) ) [23] => Array ( [event_id] => 222213 [date] => 14.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Öffentliche Hausführung [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222213.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222213 [title] => Öffentliche Hausführung [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Eintritt frei [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung erforderlich: T 0231 - 22696 200 [introduction] => Wollten Sie nicht auch immer schon einmal wissen, was sich hinter den schweren Türen verbirgt, durch die die Künstler die Bühne betreten? Oder wie die riesigen Porträts im Komponistenfoyer entstanden? Wo versteckt das Konzerthaus eigentlich seinen Orgelspieltisch? Und was hat es mit dem Nashorn auf sich? Diese und alle anderen Fragen beantworten wir gerne bei einer Hausführung. [short_introduction] => Lernen Sie im Rahmen einer Hausführung das Konzerthaus (neu) kennen und erfahren Sie, was Sie schon immer über den Konzertbetrieb wissen wollten. [search_tags] => , Vortrag , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Wollten Sie nicht auch immer schon einmal wissen, was sich hinter den schweren Türen verbirgt, durch die die Künstler die Bühne betreten? Oder wie die riesigen Porträts im Komponistenfoyer [shorttext_cnt] => 164 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222213 [0] => 222213 [date] => 14.11.2020 [1] => 2020-11-14 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal / Stadtfoyer [3] => Großer Saal / Stadtfoyer [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222213.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Öffentliche Hausführung [9] => Öffentliche Hausführung [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Öffentliche Hausführung | 14.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Öffentliche Hausführung | 14.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Öffentliche Hausführung am 14.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Eintritt frei. Kostenlose Tickets erhalten Sie hier! [15] => Öffentliche Hausführung am 14.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Eintritt frei. Kostenlose Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 11:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [24] => Array ( [event_id] => 222300 [date] => 14.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Sheku-Kanneh-Mason-credit-Jake-Turney.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222300.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222300 [title] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason [subtitle] => Elgar Cellokonzert [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , City of Birmingham Symphony Orchestra , Mirga Gražinytė-Tyla , Sheku Kanneh-Mason , Edward Elgar Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 , Jean Sibelius Sibelius: »Lemminkäinen«-Suite op. 22 »Lemminkäinen«-Suite op. 22 , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester II – Meisterkonzerte , Maestra Mirga , Wochenend-Paket , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => City of Birmingham Symphony Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Unter der Leitung seiner Chefdirigentin, der jungen litauischen Mirga Gražinytė-Tyla, ist das City of Birmingham Symphony Orchestra (CBSO) ein Aushängeschild des Musiklebens in Birmingham und den West Midlands sowie eines der führenden internationalen Orchester.

Das CBSO hat seinen Stammsitz in Birminghams Symphony Hall und gibt jährlich über 150 Konzerte in Birmingham, Großbritannien und im Ausland mit Musik von klassisch bis zeitgenössisch, Filmmusik und sogar Symphonic Disco. Mit einem umfangreichen Community-Music-Programm und einer Familie aus Chören und Jugendensembles ist es in jeder Facette des Musikmachens in den Midlands involviert. Im Mittelpunkt stehen dabei das Ensemble aus 75 hervorragenden Profimusikern und die 98-jährige Tradition des Musizierens auf Weltniveau im Herzen von Birmingham. Diese Tradition wurde durch das erste Sinfoniekonzert des Orchesters 1920 unter der Leitung von Edward Elgar begründet. 1980 begann mit dem jungen britischen Dirigenten Simon Rattle der internationale Aufstieg des CBSO. Rattles Nachfolger Sakari Oramo und Andris Nelsons festigten das weltweite Ansehen des Orchesters und bauten die Rolle des CBSO als Flaggschiff der Stadt Birmingham aus.

Im Februar 2016 verkündete das CBSO die Verpflichtung von Mirga Gražinytė-Tyla als Chefdirigentin ab September 2016. Mit Wurzeln in der großen Chortradition der baltischen Staaten (ihr Vater ist Chorleiter in Litauen) und nach ihrem Engagement als Musikdirektorin am Salzburger Landestheater leitet sie in Birmingham auch Opernprojekte und arbeitet eng mit Simon Halsey für Projekte mit dem international renommierten CBSO Chorus zusammen.

[image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 196169 ) [1] => Array ( [name] => Gražinytė-Tyla [firstName] => Mirga [role] => Dirigentin [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Im Frühjahr 2019 erschien Mirga Gražinytė-Tylas Debüt-CD bei der Deutschen Grammophon. Sie begeisterte Kritiker und Zuhörer weltweit und wurde als maßgeblicher Beitrag zur Wiederentdeckung von Mieczysław Weinbergs Œuvre gefeiert. Die Aufnahmen entstanden in Kooperation mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra, der Kremerata Baltica und Gidon Kremer, mit dem sie schon seit 2013 einen intensiven künstlerischen Austausch pflegt. Seit Beginn der Saison 2016/17 ist Mirga Gražinytė-Tyla Musikdirektorin des City of Birmingham Symphony Orchestra, wo sie in der Nachfolge von Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Sakari Oramo und Andris Nelsons steht. 2020 feiert das City of Birmingham Symphony Orchestra sein 100-jähriges Bestehen und setzt seine umfangreiche Tourtätigkeit mit Konzerten in Deutschland, Frankreich, Belgien, der Schweiz und Österreich fort.

Als Kind einer Musikerfamilie im litauischen Vilnius aufgewachsen, studierte Mirga Gražinytė-Tyla zunächst Chor- und Orchesterdirigieren an der Grazer Universität für Musik und darstellende Kunst in Österreich. Anschließend vertiefte sie ihre Studien am Konservatorium in Bologna, an der Musikhochschule Leipzig und an der Zürcher Hochschule der Künste. Von 2011 bis 2014 wirkte sie als Kapellmeisterin am Theater und Orchester Heidelberg und am Konzert Theater Bern, bevor Sie ans Landestheater Salzburg wechselte, wo sie von 2015 bis 2017 Musikdirektorin war. International machte Mirga Gražinytė-Tyla 2012 auf sich aufmerksam, als sie bei den »Salzburger Festspielen« mit dem begehrten »Salzburg Festival Young Conductors Award« ausgezeichnet wurde. Auf ein Dudamel Fellowship beim Los Angeles Philharmonic folgten Einladungen zahlreicher Orchester und Opernhäuser weltweit. Von 2014 bis 2016 war Mirga Gražinytė-Tyla Assistant Conductor und von 2016 bis 2017 Associate Conductor des Los Angeles Philharmonic.

[image] => [event_role] => Dirigentin [artist_role] => Dirigentin [artist_id] => 222964 ) [2] => Array ( [name] => Kanneh-Mason [firstName] => Sheku [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 223848 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146457 [0] => 146457 [name] => Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [1] => Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [title] => Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [2] => Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [subtitle] => [3] => [composer] => Edward Elgar [4] => 144804 [dauer] => 30:00 [5] => 30:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222265 [0] => 222265 [name] => Lindberg: Gran Duo [1] => Lindberg: Gran Duo [title] => Gran Duo [2] => Gran Duo [subtitle] => [3] => [composer] => Magnus Lindberg [4] => 223194 [dauer] => 22:00 [5] => 22:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222266 [0] => 222266 [name] => Sibelius: ›Der Schwan von Tuonela‹ & ›Lemminkäinen zieht heimwärts‹ aus »Lemminkäinen«-Suite op. 22 [1] => Sibelius: ›Der Schwan von Tuonela‹ & ›Lemminkäinen zieht heimwärts‹ aus »Lemminkäinen«-Suite op. 22 [title] => ›Der Schwan von Tuonela‹ & ›Lemminkäinen zieht heimwärts‹ aus »Lemminkäinen«-Suite op. 22 [2] => ›Der Schwan von Tuonela‹ & ›Lemminkäinen zieht heimwärts‹ aus »Lemminkäinen«-Suite op. 22 [subtitle] => [3] => [composer] => Jean Sibelius [4] => 145108 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 98.00 [1] => 88.00 [2] => 76.00 [3] => 60.00 [4] => 37.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Maestra Mirga [abo_id] => 276 [color] => #606060 ) [2] => Array ( [abo] => Wochenend-Paket [abo_id] => 283 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222300 [0] => 222300 [date] => 14.11.2020 [1] => 2020-11-14 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222300.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Sheku-Kanneh-Mason-credit-Jake-Turney.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason [9] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason | 14.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason | 14.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason am 14.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason am 14.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Sheku-Kanneh-Mason-credit-Jake-Turney.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => 21:45 [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [25] => Array ( [event_id] => 222365 [date] => 15.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Sheku-Kanneh-Mason-credit-Jake-Turney.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222365.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222365 [title] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason [subtitle] => Elgar Cellokonzert [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Zusatzkonzert

[short_introduction] => [search_tags] => , Edward Elgar Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 , Magnus Lindberg Lindberg: Gran Duo Gran Duo , Sinfoniekonzert , City of Birmingham Symphony Orchestra , Mirga Gražinytė-Tyla , Sheku Kanneh-Mason , Jean Sibelius Sibelius: ›Der Schwan von Tuonela‹ & ›Lemminkäinen zieht heimwärts‹ aus »Lemminkäinen«-Suite op. 22 ›Der Schwan von Tuonela‹ & ›Lemminkäinen zieht heimwärts‹ aus »Lemminkäinen«-Suite op. 22 , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Zusatzkonzert

[shorttext_cnt] => 28 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => City of Birmingham Symphony Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Unter der Leitung seiner Chefdirigentin, der jungen litauischen Mirga Gražinytė-Tyla, ist das City of Birmingham Symphony Orchestra (CBSO) ein Aushängeschild des Musiklebens in Birmingham und den West Midlands sowie eines der führenden internationalen Orchester.

Das CBSO hat seinen Stammsitz in Birminghams Symphony Hall und gibt jährlich über 150 Konzerte in Birmingham, Großbritannien und im Ausland mit Musik von klassisch bis zeitgenössisch, Filmmusik und sogar Symphonic Disco. Mit einem umfangreichen Community-Music-Programm und einer Familie aus Chören und Jugendensembles ist es in jeder Facette des Musikmachens in den Midlands involviert. Im Mittelpunkt stehen dabei das Ensemble aus 75 hervorragenden Profimusikern und die 98-jährige Tradition des Musizierens auf Weltniveau im Herzen von Birmingham. Diese Tradition wurde durch das erste Sinfoniekonzert des Orchesters 1920 unter der Leitung von Edward Elgar begründet. 1980 begann mit dem jungen britischen Dirigenten Simon Rattle der internationale Aufstieg des CBSO. Rattles Nachfolger Sakari Oramo und Andris Nelsons festigten das weltweite Ansehen des Orchesters und bauten die Rolle des CBSO als Flaggschiff der Stadt Birmingham aus.

Im Februar 2016 verkündete das CBSO die Verpflichtung von Mirga Gražinytė-Tyla als Chefdirigentin ab September 2016. Mit Wurzeln in der großen Chortradition der baltischen Staaten (ihr Vater ist Chorleiter in Litauen) und nach ihrem Engagement als Musikdirektorin am Salzburger Landestheater leitet sie in Birmingham auch Opernprojekte und arbeitet eng mit Simon Halsey für Projekte mit dem international renommierten CBSO Chorus zusammen.

[image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 196169 ) [1] => Array ( [name] => Gražinytė-Tyla [firstName] => Mirga [role] => Dirigentin [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Im Frühjahr 2019 erschien Mirga Gražinytė-Tylas Debüt-CD bei der Deutschen Grammophon. Sie begeisterte Kritiker und Zuhörer weltweit und wurde als maßgeblicher Beitrag zur Wiederentdeckung von Mieczysław Weinbergs Œuvre gefeiert. Die Aufnahmen entstanden in Kooperation mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra, der Kremerata Baltica und Gidon Kremer, mit dem sie schon seit 2013 einen intensiven künstlerischen Austausch pflegt. Seit Beginn der Saison 2016/17 ist Mirga Gražinytė-Tyla Musikdirektorin des City of Birmingham Symphony Orchestra, wo sie in der Nachfolge von Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Sakari Oramo und Andris Nelsons steht. 2020 feiert das City of Birmingham Symphony Orchestra sein 100-jähriges Bestehen und setzt seine umfangreiche Tourtätigkeit mit Konzerten in Deutschland, Frankreich, Belgien, der Schweiz und Österreich fort.

Als Kind einer Musikerfamilie im litauischen Vilnius aufgewachsen, studierte Mirga Gražinytė-Tyla zunächst Chor- und Orchesterdirigieren an der Grazer Universität für Musik und darstellende Kunst in Österreich. Anschließend vertiefte sie ihre Studien am Konservatorium in Bologna, an der Musikhochschule Leipzig und an der Zürcher Hochschule der Künste. Von 2011 bis 2014 wirkte sie als Kapellmeisterin am Theater und Orchester Heidelberg und am Konzert Theater Bern, bevor Sie ans Landestheater Salzburg wechselte, wo sie von 2015 bis 2017 Musikdirektorin war. International machte Mirga Gražinytė-Tyla 2012 auf sich aufmerksam, als sie bei den »Salzburger Festspielen« mit dem begehrten »Salzburg Festival Young Conductors Award« ausgezeichnet wurde. Auf ein Dudamel Fellowship beim Los Angeles Philharmonic folgten Einladungen zahlreicher Orchester und Opernhäuser weltweit. Von 2014 bis 2016 war Mirga Gražinytė-Tyla Assistant Conductor und von 2016 bis 2017 Associate Conductor des Los Angeles Philharmonic.

[image] => [event_role] => Dirigentin [artist_role] => Dirigentin [artist_id] => 222964 ) [2] => Array ( [name] => Kanneh-Mason [firstName] => Sheku [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 223848 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146457 [0] => 146457 [name] => Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [1] => Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [title] => Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [2] => Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [subtitle] => [3] => [composer] => Edward Elgar [4] => 144804 [dauer] => 30:00 [5] => 30:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222265 [0] => 222265 [name] => Lindberg: Gran Duo [1] => Lindberg: Gran Duo [title] => Gran Duo [2] => Gran Duo [subtitle] => [3] => [composer] => Magnus Lindberg [4] => 223194 [dauer] => 22:00 [5] => 22:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222266 [0] => 222266 [name] => Sibelius: ›Der Schwan von Tuonela‹ & ›Lemminkäinen zieht heimwärts‹ aus »Lemminkäinen«-Suite op. 22 [1] => Sibelius: ›Der Schwan von Tuonela‹ & ›Lemminkäinen zieht heimwärts‹ aus »Lemminkäinen«-Suite op. 22 [title] => ›Der Schwan von Tuonela‹ & ›Lemminkäinen zieht heimwärts‹ aus »Lemminkäinen«-Suite op. 22 [2] => ›Der Schwan von Tuonela‹ & ›Lemminkäinen zieht heimwärts‹ aus »Lemminkäinen«-Suite op. 22 [subtitle] => [3] => [composer] => Jean Sibelius [4] => 145108 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 98.00 [1] => 88.00 [2] => 76.00 [3] => 60.00 [4] => 37.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222365 [0] => 222365 [date] => 15.11.2020 [1] => 2020-11-15 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222365.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Sheku-Kanneh-Mason-credit-Jake-Turney.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason [9] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason | 15.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason | 15.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason am 15.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Mirga Gražinytė-Tyla & Sheku Kanneh-Mason am 15.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Sheku-Kanneh-Mason-credit-Jake-Turney.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 11:00 [end] => 12:45 [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [26] => Array ( [event_id] => 222182 [date] => 15.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Mirga Gražinytė-Tyla & CBSO [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Mirga-Grazinyte-Tyla-c_Andreas-Hechenberger_Universal-Music.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222182.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222182 [title] => Mirga Gražinytė-Tyla & CBSO [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , City of Birmingham Symphony Orchestra , Mirga Gražinytė-Tyla , Kirill Gerstein , Thomas Adès Adès: »Angel Symphony« Konzert für Klavier und Orchester »Angel Symphony« Konzert für Klavier und Orchester , Igor Strawinsky Strawinsky: »Le sacre du printemps« »Le sacre du printemps« (»Das Frühlingsopfer«) , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester III – Sonntags um Vier , Maestra Mirga , Thomas Adès Adès: Konzert für Klavier und Orchester Konzert für Klavier und Orchester , Thomas Adès Adès: »Angel Symphony« »Angel Symphony« , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => City of Birmingham Symphony Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Unter der Leitung seiner Chefdirigentin, der jungen litauischen Mirga Gražinytė-Tyla, ist das City of Birmingham Symphony Orchestra (CBSO) ein Aushängeschild des Musiklebens in Birmingham und den West Midlands sowie eines der führenden internationalen Orchester.

Das CBSO hat seinen Stammsitz in Birminghams Symphony Hall und gibt jährlich über 150 Konzerte in Birmingham, Großbritannien und im Ausland mit Musik von klassisch bis zeitgenössisch, Filmmusik und sogar Symphonic Disco. Mit einem umfangreichen Community-Music-Programm und einer Familie aus Chören und Jugendensembles ist es in jeder Facette des Musikmachens in den Midlands involviert. Im Mittelpunkt stehen dabei das Ensemble aus 75 hervorragenden Profimusikern und die 98-jährige Tradition des Musizierens auf Weltniveau im Herzen von Birmingham. Diese Tradition wurde durch das erste Sinfoniekonzert des Orchesters 1920 unter der Leitung von Edward Elgar begründet. 1980 begann mit dem jungen britischen Dirigenten Simon Rattle der internationale Aufstieg des CBSO. Rattles Nachfolger Sakari Oramo und Andris Nelsons festigten das weltweite Ansehen des Orchesters und bauten die Rolle des CBSO als Flaggschiff der Stadt Birmingham aus.

Im Februar 2016 verkündete das CBSO die Verpflichtung von Mirga Gražinytė-Tyla als Chefdirigentin ab September 2016. Mit Wurzeln in der großen Chortradition der baltischen Staaten (ihr Vater ist Chorleiter in Litauen) und nach ihrem Engagement als Musikdirektorin am Salzburger Landestheater leitet sie in Birmingham auch Opernprojekte und arbeitet eng mit Simon Halsey für Projekte mit dem international renommierten CBSO Chorus zusammen.

[image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 196169 ) [1] => Array ( [name] => Gražinytė-Tyla [firstName] => Mirga [role] => Dirigentin [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Im Frühjahr 2019 erschien Mirga Gražinytė-Tylas Debüt-CD bei der Deutschen Grammophon. Sie begeisterte Kritiker und Zuhörer weltweit und wurde als maßgeblicher Beitrag zur Wiederentdeckung von Mieczysław Weinbergs Œuvre gefeiert. Die Aufnahmen entstanden in Kooperation mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra, der Kremerata Baltica und Gidon Kremer, mit dem sie schon seit 2013 einen intensiven künstlerischen Austausch pflegt. Seit Beginn der Saison 2016/17 ist Mirga Gražinytė-Tyla Musikdirektorin des City of Birmingham Symphony Orchestra, wo sie in der Nachfolge von Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Sakari Oramo und Andris Nelsons steht. 2020 feiert das City of Birmingham Symphony Orchestra sein 100-jähriges Bestehen und setzt seine umfangreiche Tourtätigkeit mit Konzerten in Deutschland, Frankreich, Belgien, der Schweiz und Österreich fort.

Als Kind einer Musikerfamilie im litauischen Vilnius aufgewachsen, studierte Mirga Gražinytė-Tyla zunächst Chor- und Orchesterdirigieren an der Grazer Universität für Musik und darstellende Kunst in Österreich. Anschließend vertiefte sie ihre Studien am Konservatorium in Bologna, an der Musikhochschule Leipzig und an der Zürcher Hochschule der Künste. Von 2011 bis 2014 wirkte sie als Kapellmeisterin am Theater und Orchester Heidelberg und am Konzert Theater Bern, bevor Sie ans Landestheater Salzburg wechselte, wo sie von 2015 bis 2017 Musikdirektorin war. International machte Mirga Gražinytė-Tyla 2012 auf sich aufmerksam, als sie bei den »Salzburger Festspielen« mit dem begehrten »Salzburg Festival Young Conductors Award« ausgezeichnet wurde. Auf ein Dudamel Fellowship beim Los Angeles Philharmonic folgten Einladungen zahlreicher Orchester und Opernhäuser weltweit. Von 2014 bis 2016 war Mirga Gražinytė-Tyla Assistant Conductor und von 2016 bis 2017 Associate Conductor des Los Angeles Philharmonic.

[image] => [event_role] => Dirigentin [artist_role] => Dirigentin [artist_id] => 222964 ) [2] => Array ( [name] => Gerstein [firstName] => Kirill [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 223847 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222180 [0] => 222180 [name] => Adès: »Angel Symphony« [1] => Adès: »Angel Symphony« [title] => »Angel Symphony« [2] => »Angel Symphony« [subtitle] => [3] => [composer] => Thomas Adès [4] => 222910 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222052 [0] => 222052 [name] => Adès: Konzert für Klavier und Orchester [1] => Adès: Konzert für Klavier und Orchester [title] => Konzert für Klavier und Orchester [2] => Konzert für Klavier und Orchester [subtitle] => [3] => [composer] => Thomas Adès [4] => 222910 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 145535 [0] => 145535 [name] => Strawinsky: »Le sacre du printemps« [1] => Strawinsky: »Le sacre du printemps« [title] => »Le sacre du printemps« (»Das Frühlingsopfer«) [2] => »Le sacre du printemps« (»Das Frühlingsopfer«) [subtitle] => [3] => [composer] => Igor Strawinsky [4] => 145134 [dauer] => 33:00 [5] => 33:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 98.00 [1] => 88.00 [2] => 76.00 [3] => 60.00 [4] => 37.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Maestra Mirga [abo_id] => 276 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222182 [0] => 222182 [date] => 15.11.2020 [1] => 2020-11-15 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222182.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Mirga-Grazinyte-Tyla-c_Andreas-Hechenberger_Universal-Music.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Mirga Gražinytė-Tyla & CBSO [9] => Mirga Gražinytė-Tyla & CBSO [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Mirga Gražinytė-Tyla – Le sacre du printemps | 15.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Mirga Gražinytė-Tyla – Le sacre du printemps | 15.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Mirga Gražinytė-Tyla und Kirill Gerstein am 15.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Mirga Gražinytė-Tyla und Kirill Gerstein am 15.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Mirga-Grazinyte-Tyla-c_Andreas-Hechenberger_Universal-Music.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 16:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [27] => Array ( [event_id] => 222183 [date] => 16.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Sir Simon Rattle – Die drei letzten Mozart-Sinfonien [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Simon-Rattle-(c)-Thomas-Rabsch.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222183.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222183 [title] => Sir Simon Rattle – Die drei letzten Mozart-Sinfonien [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Mahler Chamber Orchestra , Sir Simon Rattle , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543 Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543 , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 »Jupiter« , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester I – Meisterkonzerte , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Mahler Chamber Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Selbstbestimmt, als freies und internationales Orchester tiefgreifende Musikerlebnisse zu schaffen, diese Vision bildet das Fundament des 1997 gegründeten Mahler Chamber Orchestra (MCO). Die Musiker arbeiten als »nomadisches Kollektiv«, das sich in Europa und weltweit zu Tourneen und Projekten trifft. Der Kern des Orchesters besteht aus 45 Mitgliedern aus 20 verschiedenen Ländern. Das Orchester wird gemeinsam von seinem Management-Team und dem Orchestervorstand geleitet. Entscheidungen werden demokratisch unter Beteiligung aller Musiker getroffen. Das MCO ist in steter Bewegung: Bis heute konzertierte es in über 40 Ländern auf fünf Kontinenten.

Der charakteristische Klang des Mahler Chamber Orchestra entsteht durch einen intensiven künstlerischen Dialog, der durch eine kammermusikalische Musizierhaltung geprägt ist. Der Exzellenz verpflichtet, scheuen die Musiker daher im gemeinsamen Musizieren das Risiko nicht. Das Repertoire spannt sich von der Wiener Klassik und frühen Romantik bis zu zeitgenössischen Werken und Uraufführungen und spiegelt die Beweglichkeit des MCO und seine Fähigkeit, musikalische Grenzen zu überwinden.

Das Orchester erhielt seine künstlerische Prägung durch seinen Gründungsmentor Claudio Abbado und seinen Conductor Laureate Daniel Harding. Es arbeitet eng mit einem Netzwerk von künstlerischen Partnern zusammen, die das Orchester in langfristigen Kooperationen inspirieren und gestalten. Zu den aktuellen Artistic Partners des MCO gehören Mitsuko Uchida, Leif Ove Andsnes, Pekka Kuusisto und Teodor Currentzis. MCO-Konzertmeister Matthew Truscott leitet das Orchester regelmäßig im Kammerorchester-Repertoire.

Die MCO-Musiker wünschen sich einen Dialog mit ihrem Publikum. Dies ist die Inspiration für die wachsende Zahl von Begegnungen und Projekten, durch die das MCO weltweit Musik, Bildung und Kreativität vermittelt. »Unboxing Mozart« verbindet klassische Musik, kollaborative Performance und Urban Gaming, indem es das Publikum einlädt, sich mithilfe von Soundboxen aktiv am künstlerischen Prozess zu beteiligen. Seit 2012 öffnet »Feel the Music« die Welt der Musik für gehörlose und hörgeschädigte Kinder durch interaktive Workshops in Schulen und Konzertsälen. Ebenso stark engagieren sich die MCO-Musiker dafür, ihre Leidenschaft und Expertise an die nächste Musiker-Generation weiterzugeben: Seit 2009 arbeiten sie im Rahmen der MCO Academy mit jungen Musikern, denen sie Orchestererfahrung auf höchstem Niveau sowie eine einzigartige Plattform für Networking und internationalen Austausch bieten.

Zu den aktuellen Leuchtturmprojekten des Mahler Chamber Orchestra gehört eine fünfjährige Partnerschaft mit Mitsuko Uchida, die sich auf Mozarts Klavierkonzerte konzentriert und zu Residenzen bei der »Salzburger Mozartwoche«, am Londoner Southbank Centre und an der New Yorker Carnegie Hall führt. »Mozart Momentum 1785/1786« ist ein vierjähriges Aufführungs- und Aufnahmeprojekt mit Leif Ove Andsnes, das sich mit zwei besonders bemerkenswerten Jahren in Mozarts Leben auseinandersetzt. Mit dem Geiger Pekka Kuusisto widmet sich das Orchester der Erforschung von Musikstilen und Konzertformaten. Seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Daniele Gatti fokussiert wiederum das sinfonische Repertoire. Seit der gefeierten Uraufführung von »Written on Skin« beim »Festival d’Aix-en-Provence« 2012 unter der Leitung des Komponisten George Benjamin bringt das Mahler Chamber Orchestra dessen Werke regelmäßig auf die Bühnen der Welt.

[image] => /page/artist_img/280/bild_144951.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 144951 ) [1] => Array ( [name] => Rattle [firstName] => Sir Simon [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Sir Simon Rattle ist seit September 2002 Chefdirigent der Berliner Philharmoniker und Künstlerischer Leiter der Stiftung Berliner Philharmoniker. Sein Repertoire als Konzert- und Operndirigent reicht vom Barock bis zur Neuen Musik. Er ist Erster Gastdirigent des Orchestra of the Age of Enlightenment und arbeitet mit den führenden Orchestern in Europa und den USA. Schon vor seinem Amtsantritt als Chefdirigent hat Simon Rattle eine 15-jährige, regelmäßige Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern verbunden. Dabei sind vor allem in den letzten Jahren zahlreiche, zum Teil preisgekrönte Einspielungen mit dem Orchester entstanden. Simon Rattle, 1955 in Liverpool geboren, studiert an der Royal Academy of Music in London. Von 1980 bis 1998 arbeitet er – zunächst als Erster Dirigent und Künstlerischer Berater, dann als Musikdirektor – mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra (CBSO) und führt es an die internationale Spitze. Ein besonderes Anliegen Sir Simons ist es, jungen Menschen unterschiedlichster sozialer und kultureller Herkunft die Arbeit der Berliner Philharmoniker und deren Musik nahezubringen. Zu diesem Zweck hat er das sehr erfolgreiche Education-Programm der Berliner Philharmoniker ins Leben gerufen, mit dem das Orchester neue Wege der Musikvermittlung beschreitet. Für dieses Engagement sowie für seine künstlerische Arbeit ist Sir Simon Rattle vielfach ausgezeichnet worden. 1994 von der englischen Königin in den Ritterstand erhoben, erhielt er 2009 den spanischen »Premio Don Juan de Borbón de la Música«, die Goldmedaille »Gloria Artis« des polnischen Kulturministeriums sowie das Bundesverdienstkreuz, außerdem wurde er 2010 in den Ritterorden der französischen Ehrenlegion aufgenommen. Im Februar 2013 wurde Sir Simon Rattle mit dem »Léonie-Sonning-Musikpreis« der dänischen Léonie-Sonning-Musikstiftung in Kopenhagen geehrt und 2014 verlieh Königin Elizabeth II. dem Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker den »Order of Merit«.

Im Januar 2013 verkündete Sir Simon Rattle, dass er seinen Vertrag als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker nach dessen Ablauf 2018 nicht mehr verlängern wird. Im März 2015 gab er bekannt, dass er ab September 2017 Music Director beim London Symphony Orchestra wird.

[image] => /page/artist_img/280/bild_214103.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 214103 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 147027 [0] => 147027 [name] => Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543 [1] => Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543 [title] => Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543 [2] => Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 29:00 [5] => 29:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 147057 [0] => 147057 [name] => Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 [1] => Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 [title] => Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 [2] => Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 35:00 [5] => 35:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 147059 [0] => 147059 [name] => Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 [1] => Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 [title] => Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 »Jupiter« [2] => Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 »Jupiter« [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 30:00 [5] => 30:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 135.00 [1] => 122.00 [2] => 103.00 [3] => 82.00 [4] => 50.00 [5] => 24.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222183 [0] => 222183 [date] => 16.11.2020 [1] => 2020-11-16 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222183.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Simon-Rattle-(c)-Thomas-Rabsch.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Sir Simon Rattle – Die drei letzten Mozart-Sinfonien [9] => Sir Simon Rattle – Die drei letzten Mozart-Sinfonien [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Sir Simon Rattle | 16.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Sir Simon Rattle | 16.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Sir Simon Rattle mit den drei letzten Mozart-Sinfonien am 16.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Sir Simon Rattle mit den drei letzten Mozart-Sinfonien am 16.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Simon-Rattle-(c)-Thomas-Rabsch.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [28] => Array ( [event_id] => 222139 [date] => 17.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Junge Wilde – Lucas & Arthur Jussen [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jussen_Lucas_Arthur_c_Marco_Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222139.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222139 [title] => Junge Wilde – Lucas & Arthur Jussen [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => Nach dem Konzert »meet the artist!« mit Intendant Raphael von Hoensbroech [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Lucas Jussen , Arthur Jussen , Alexej Gerassimez , Emil Kuyumcuyan , Hanna Kulenty Kulenty: »Van« »Van« , Béla Bartók Bartók: Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug Sz 110 Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug Sz 110 , Maurice Ravel Ravel: »Rhapsodie Espagnole« »Rhapsodie Espagnole« , Andrew Norman Norman: »Frank’s house« »Frank’s house« , Minas Borboudakis Borboudakis: »Chorochronos I« »Chorochronos I« , Kammerkonzert , Hanna Kulenty Kulenty: »Van« für Klavier zu vier Händen »Van« für Klavier zu vier Händen , Andrew Norman Norman: »Frank’s house« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger »Frank’s house« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger , Minas Borboudakis Borboudakis: »Chorochronos I« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger »Chorochronos I« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger , Junge Wilde , Maurice Ravel Ravel: »Rhapsodie Espagnole« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger »Rhapsodie Espagnole« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Jussen [firstName] => Lucas [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

»Es ist, als würde man zwei BMW gleichzeitig fahren«, meinte der Dirigent Michael Schønwandt nach einem Dirigat mit den beiden holländischen Brüdern Lucas (25) und Arthur Jussen (21). Ungeachtet ihrer Jugend sorgen die beiden Pianisten längst international für Furore und werden von Presse und Publikum gleichermaßen gefeiert. Sie waren wiederholt bei den großen holländischen Orchestern zu Gast, Konzerteinladungen führten sie u. a. zum Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg, den Sinfonieorchestern in Dallas, Sydney und Shanghai, der Camerata Salzburg und der Academy of St Martin in the Fields. Dabei arbeiteten sie mit Dirigenten wie Stéphane Denève, Valery Gergiev, Sir Neville Marriner, Jukka-Pekka Saraste und Jaap van Zweden.

Zum Auftakt der Spielzeit 2018/19 gaben die Brüder Jussen ihr Debüt beim Philadelphia Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin. Unmittelbar darauf waren sie als Gastgeber des traditionellen Prinsengrachtkonzerts, des bedeutendsten Klassikevents des Sommers in den Niederlanden, auf den Kanälen Amsterdams zu erleben. Weitere Engagements führten sie zum City of Birmingham Symphony Orchestra, Danish National Symphony Orchestra, Vancouver Symphony Orchestra, Brucknerorchester Linz, Orchestre National de Lille, Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Nederlands Philharmonic Orchestra, SWR Symphonieorchester und Münchener Kammerorchester. Sie brachten das von ihnen in der vergangenen Saison in Amsterdam uraufgeführte Doppelkonzert von Dobrinka Tabakova auch in Frankreich (Orchestre de Picardie) und Großbritannien (BBC Concert Orchestra) zur Erstaufführung. Recitals spielen sie u. a. im Münchner Prinzregententheater, in der Zaryadye Hall in Moskau, im Wiener Konzerthaus, im Palau de la Musica Barcelona und im KONZERTHAUS DORTMUND. Auf Konzerttournee in Asien machten sie im Juni 2019 Station in Shanghai, Beijing, Shenzhen, Guangzhou, Kaohsiung und Macao.

Ihren ersten Klavierunterricht erhielten die Brüder Jussen in ihrem Geburtsort Hilversum. Schon als Kinder durften sie vor der niederländischen Königin Beatrix auftreten, erste Auszeichnungen bei Wettbewerben folgten. 2005 studierten die beiden auf Einladung der portugiesischen Meisterpianistin Maria João Pires fast ein Jahr lang in Portugal und Brasilien. In den darauffolgenden Jahren wurden sie sowohl von Pires als auch von renommierten holländischen Lehrern unterrichtet. Lucas vervollständigte seine Ausbildung bei Menahem Pressler in den USA und bei Dmitri Bashkirov in Madrid. Arthur schloss sein Studium bei Jan Wijn am Konservatorium in Amsterdam ab.

Seit 2010 sind Lucas und Arthur Jussen beim Label Deutsche Grammophon unter Vertrag. Ihre Debüt-CD mit Werken von Beethoven wurde mit Platin ausgezeichnet und erhielt den Publikumspreis »Edison Klassiek«. Nach einem Schubert-Album widmeten sie ihre dritte CD »Jeux« französischer Klaviermusik. 2015 erschienen die Mozart-Konzerte, begleitet von der Academy of St Martin in the Fields und Sir Neville Marriner. Das Album erreichte Gold-Status. Eine weitere CD mit Poulenc und Saint-Saëns, eingespielt mit dem Royal Concertgebouw Orchestra unter Stéphane Denève, wurde im März 2017 veröffentlicht.

[image] => /page/artist_img/280/bild_223224.jpg [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 223224 ) [1] => Array ( [name] => Jussen [firstName] => Arthur [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

»Es ist, als würde man zwei BMW gleichzeitig fahren«, meinte der Dirigent Michael Schønwandt nach einem Dirigat mit den beiden holländischen Brüdern Lucas (25) und Arthur Jussen (21). Ungeachtet ihrer Jugend sorgen die beiden Pianisten längst international für Furore und werden von Presse und Publikum gleichermaßen gefeiert. Sie waren wiederholt bei den großen holländischen Orchestern zu Gast, Konzerteinladungen führten sie u. a. zum Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg, den Sinfonieorchestern in Dallas, Sydney und Shanghai, der Camerata Salzburg und der Academy of St Martin in the Fields. Dabei arbeiteten sie mit Dirigenten wie Stéphane Denève, Valery Gergiev, Sir Neville Marriner, Jukka-Pekka Saraste und Jaap van Zweden.

Zum Auftakt der Spielzeit 2018/19 gaben die Brüder Jussen ihr Debüt beim Philadelphia Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin. Unmittelbar darauf waren sie als Gastgeber des traditionellen Prinsengrachtkonzerts, des bedeutendsten Klassikevents des Sommers in den Niederlanden, auf den Kanälen Amsterdams zu erleben. Weitere Engagements führten sie zum City of Birmingham Symphony Orchestra, Danish National Symphony Orchestra, Vancouver Symphony Orchestra, Brucknerorchester Linz, Orchestre National de Lille, Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Nederlands Philharmonic Orchestra, SWR Symphonieorchester und Münchener Kammerorchester. Sie brachten das von ihnen in der vergangenen Saison in Amsterdam uraufgeführte Doppelkonzert von Dobrinka Tabakova auch in Frankreich (Orchestre de Picardie) und Großbritannien (BBC Concert Orchestra) zur Erstaufführung. Recitals spielen sie u. a. im Münchner Prinzregententheater, in der Zaryadye Hall in Moskau, im Wiener Konzerthaus, im Palau de la Musica Barcelona und im KONZERTHAUS DORTMUND. Auf Konzerttournee in Asien machten sie im Juni 2019 Station in Shanghai, Beijing, Shenzhen, Guangzhou, Kaohsiung und Macao.

Ihren ersten Klavierunterricht erhielten die Brüder Jussen in ihrem Geburtsort Hilversum. Schon als Kinder durften sie vor der niederländischen Königin Beatrix auftreten, erste Auszeichnungen bei Wettbewerben folgten. 2005 studierten die beiden auf Einladung der portugiesischen Meisterpianistin Maria João Pires fast ein Jahr lang in Portugal und Brasilien. In den darauffolgenden Jahren wurden sie sowohl von Pires als auch von renommierten holländischen Lehrern unterrichtet. Lucas vervollständigte seine Ausbildung bei Menahem Pressler in den USA und bei Dmitri Bashkirov in Madrid. Arthur schloss sein Studium bei Jan Wijn am Konservatorium in Amsterdam ab.

Seit 2010 sind Lucas und Arthur Jussen beim Label Deutsche Grammophon unter Vertrag. Ihre Debüt-CD mit Werken von Beethoven wurde mit Platin ausgezeichnet und erhielt den Publikumspreis »Edison Klassiek«. Nach einem Schubert-Album widmeten sie ihre dritte CD »Jeux« französischer Klaviermusik. 2015 erschienen die Mozart-Konzerte, begleitet von der Academy of St Martin in the Fields und Sir Neville Marriner. Das Album erreichte Gold-Status. Eine weitere CD mit Poulenc und Saint-Saëns, eingespielt mit dem Royal Concertgebouw Orchestra unter Stéphane Denève, wurde im März 2017 veröffentlicht.

[image] => /page/artist_img/280/bild_223225.jpg [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 223225 ) [2] => Array ( [name] => Gerassimez [firstName] => Alexej [role] => Perkussion [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der 1987 in Essen geborene Perkussionist Alexej Gerassimez ist als Musiker so vielseitig wie sein Instrumentarium. Sein Repertoire reicht von Klassik und Neuer Musik über Jazz bis zu Minimal Music und erweitert sich zusätzlich durch eigene Kompositionen.

Als Solist ist Alexej Gerassimez Gast international renommierter Orchester wie der NDR Radiophilharmonie Hannover, Münchner Philharmoniker, des Konzerthausorchesters Berlin, SWR Symphonieorchesters und Rundfunksinfonieorchesters Berlin unter der Leitung von Dirigenten wie Gerd Albrecht, Tan Dun, Kristjan Järvi, Eivind Gullberg Jensen und Michel Tabachnik. Daneben gestaltet Alexej Gerassimez Solo-Programme und ist ein begeisterter Kammermusiker. Zu seinen Partnern zählen u. a. die Pianisten Arthur und Lucas Jussen, der Jazzpianist Omer Klein und das Signum Saxophone Quartet.

In dem neuen Konzept-Programm »Genesis of Percussion« nehmen Alexej Gerassimez und seine Percussion Group das Publikum mit auf eine Entdeckungsreise durch unterschiedlichste rhythmische und stilistische Kulturen und zeigen die Entstehung von Klängen und Rhythmen aus unserer alltäglichen Umgebung. Weitere Highlights der Saison 2018/19 sind sein Japan-Debüt, der Beginn einer dreijährigen Residenz am KONZERTHAUS DORTMUND als »Junger Wilder« und der Auftakt als stART-Künstler von Bayer Kultur.

Seine eigenen Kompositionen sind sowohl durch die Auslotung rhythmischer und klanglicher Möglichkeiten als auch durch die Kreation eigenwilliger Sounds und die Freude an Grenzüberschreitungen gekennzeichnet. Dementsprechend integriert Alexej Gerassimez neben den üblichen Schlag- und Melodieinstrumenten auch Objekte aus eigentlich musikfernen Kontexten wie Flaschen, Bremsscheiben, Fässer oder Schiffsschrauben. Seine 2012 bei Genuin erschienene erste CD, die auch eigene Werke beinhaltet, wurde von der Presse begeistert aufgenommen.

Konzerte führten den Preisträger des »ARD-Musikwettbewerbs« bereits nach China, Südkorea, in die USA, die Schweiz und die Niederlande und zu Festivals wie dem »Schleswig-Holstein Musik Festival«, »Beethovenfest Bonn« und den »Niedersächsischen Musiktagen«. Regelmäßig ist er bei den »Festspielen Mecklenburg-Vorpommern« zu Gast; im Sommer 2017 hat er als Artist in Residence seine Instrumente und Kompositionen in über 20 unterschiedlichen Konzerten vorgestellt.

Im Januar 2017 hat Alexej Gerassimez im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten der Elbphilharmonie in Hamburg an Sasha Waltz’ choreografischer und musikalischer Raumerkundung mitgewirkt. Seitdem war er unter anderem als Solist mit der NDR Radiophilharmonie unter der Leitung von Tan Dun im Großen Saal der Elbphilharmonie zu erleben.

Seit November 2017 ist Alexej Gerassimez Professor für Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Theater in München und hat dort die Stelle seines ehemaligen Lehrers Peter Sadlo übernommen. Am Birmingham Conservatoire ist er als Gastdozent tätig.

[image] => /page/artist_img/280/bild_1487080798.jpg [event_role] => Perkussion [artist_role] => Komponist [artist_id] => 222911 ) [3] => Array ( [name] => Kuyumcuyan [firstName] => Emil [role] => Perkussion [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Perkussion [artist_role] => Perkussion [artist_id] => 223886 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222088 [0] => 222088 [name] => Kulenty: »Van« für Klavier zu vier Händen [1] => Kulenty: »Van« für Klavier zu vier Händen [title] => »Van« für Klavier zu vier Händen [2] => »Van« für Klavier zu vier Händen [subtitle] => [3] => [composer] => Hanna Kulenty [4] => 223883 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 147265 [0] => 147265 [name] => Bartók: Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug Sz 110 [1] => Bartók: Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug Sz 110 [title] => Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug Sz 110 [2] => Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug Sz 110 [subtitle] => [3] => [composer] => Béla Bartók [4] => 144685 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222200 [0] => 222200 [name] => Ravel: »Rhapsodie Espagnole« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [1] => Ravel: »Rhapsodie Espagnole« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [title] => »Rhapsodie Espagnole« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [2] => »Rhapsodie Espagnole« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [subtitle] => [3] => [composer] => Maurice Ravel [4] => 145055 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222089 [0] => 222089 [name] => Norman: »Frank’s house« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [1] => Norman: »Frank’s house« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [title] => »Frank’s house« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [2] => »Frank’s house« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [subtitle] => [3] => [composer] => Andrew Norman [4] => 223884 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222090 [0] => 222090 [name] => Borboudakis: »Chorochronos I« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [1] => Borboudakis: »Chorochronos I« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [title] => »Chorochronos I« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [2] => »Chorochronos I« für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger [subtitle] => [3] => [composer] => Minas Borboudakis [4] => 223885 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) ) [prices] => Array ( [0] => 25.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222139 [0] => 222139 [date] => 17.11.2020 [1] => 2020-11-17 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222139.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jussen_Lucas_Arthur_c_Marco_Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Junge Wilde – Lucas & Arthur Jussen [9] => Junge Wilde – Lucas & Arthur Jussen [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Lucas & Arthur Jussen | 17.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Lucas & Arthur Jussen | 17.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Die »Jungen Wilden« Lucas und Arthur Jussen am 17.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Die »Jungen Wilden« Lucas und Arthur Jussen am 17.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jussen_Lucas_Arthur_c_Marco_Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [29] => Array ( [event_id] => 222065 [date] => 18.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Joja Wendt – verschoben auf den 01.09.2021 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Wendt_c_Christian_Barz.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222065.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222065 [title] => Joja Wendt – verschoben auf den 01.09.2021 [subtitle] => Stars on 88 Part II [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung wird auf den 01.09.2021 verschoben.

Die ursprünglich für diesen Herbst angesetzte Tournee des Pianisten Joja Wendt muss aufgrund der andauernden COVID-19 Pandemiesituation bedauerlicherweise in das kommende Jahr verschoben werden. Dies betrifft auch das geplante Konzert für den 18.11.2020 im Konzerthaus Dortmund, Ersatztermin ist der 01.09.2021. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin.

Joja Wendt ist Deutschlands erfolgreichster Pianist, niemand erreicht am Flügel ein so großes Publikum wie er. Sein Geheimnis: Virtuoses Spiel, Charme und die Fähigkeit, sämtliche Vorstellungen eines klassischen Klavierkonzerts neu zu definieren und zudem mit mitreißendem Entertainment seine Fans von der ersten Minute an in seinen Bann zu ziehen. Wer ein Konzert von Joja Wendt besucht, geht glücklich nach Hause. Mit »Stars on 88 Part II« präsentiert der Klaviervirtuose seit der Premiere im Herbst 2018 den Fans sein bislang POPulärstes Programm: Die Zuschauer erwartet ein wilder Ritt durch die Popgeschichte mit überraschenden Neuinterpretationen der bekanntesten Songs von Michael Jackson, den Beatles oder Ed Sheeran. Joja Wendt rückt aber auch legendäre „Hit-Giganten“ wie Beethoven, Horowitz oder Gershwin ins Scheinwerferlicht und macht damit ein weiteres Mal deutlich, dass gute Musik Menschen begeistert – ganz egal ob ein U oder E davor steht. [short_introduction] => Joja Wendt ist Deutschlands erfolgreichster Pianist, niemand erreicht am Flügel ein so großes Publikum wie er. Sein Geheimnis: Virtuoses Spiel, Charme und die Fähigkeit, sämtliche Vorstellungen eines klassischen Klavierkonzerts neu zu definieren. [search_tags] => , Klavierabend , Joja Wendt , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung wird auf den 01.09.2021 verschoben.

Die ursprünglich für diesen Herbst angesetzte Tournee des Pianisten Joja Wendt muss aufgrund der andauernden [shorttext_cnt] => 154 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Wendt [firstName] => Joja [role] => Klavier [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 156624 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 58.95 [1] => 54.45 [2] => 49.85 [3] => 45.25 [4] => 38.35 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Klavierabend [id] => 103 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222065 [0] => 222065 [date] => 18.11.2020 [1] => 2020-11-18 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 27.09.2019 [4] => 2019-09-27 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222065.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Wendt_c_Christian_Barz.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Joja Wendt – verschoben auf den 01.09.2021 [9] => Joja Wendt – verschoben auf den 01.09.2021 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Joja Wendt | 18.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Joja Wendt | 18.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Joja Wendt am 18.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Joja Wendt am 18.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Wendt_c_Christian_Barz.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [30] => Array ( [event_id] => 222146 [date] => 19.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Carminho [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Carminho_c_LeoAversa.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222146.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222146 [title] => Carminho [subtitle] => Die neue Stimme des Fado [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Fado ist ihr Leben, kaum eine andere Sängerin verleiht dieser portugiesischen Form des Liedes so viel Kraft, Leidenschaft und Tiefe wie Carminho. Auch wenn diese große Stimme Portugals dem Fado einen frischen Wind beschert, bleibt ihre Musik untrennbar verbunden mit der Sonne, dem Meer, der Liebe und der Sehnsucht. Auf den internationalen Bühnen werden die Auftritte der jungen Fadista bereits als musikalische Offenbarung gefeiert. Nun stellt sich die charismatische Sängerin erstmals im Konzerthaus vor. [short_introduction] => Die große Stimme Portugals bringt Fado ins KONZERTHAUS DORTMUND. [search_tags] => , Carminho , Pop & Folk , Soundtrack Europa , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Fado ist ihr Leben, kaum eine andere Sängerin verleiht dieser portugiesischen Form des Liedes so viel Kraft, Leidenschaft und Tiefe wie Carminho. Auch wenn diese große Stimme Portugals [shorttext_cnt] => 159 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Carminho [firstName] => [role] => Fadista [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Fadista [artist_role] => Fadista [artist_id] => 223887 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 45.00 [1] => 40.00 [2] => 35.00 [3] => 28.00 [4] => 18.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Soundtrack Europa [abo_id] => 280 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Soundtrack Europa [abo_id] => 280 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Pop & Folk [id] => 109 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222146 [0] => 222146 [date] => 19.11.2020 [1] => 2020-11-19 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222146.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Carminho_c_LeoAversa.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Carminho [9] => Carminho [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Carminho | 19.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Carminho | 19.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Carminho bringt portugiesischen Fado am 19.11.2020 live ins KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Carminho bringt portugiesischen Fado am 19.11.2020 live ins KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Carminho_c_LeoAversa.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => spotify:track:7y1xrA4JhxO6UB0qwfKBm1 [idagio] => ) ) [31] => Array ( [event_id] => 222184 [date] => 21.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Michael Wollny solo [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Michael-Wollny(c)Joerg-Steinmetz.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222184.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222184 [title] => Michael Wollny solo [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Sympathieträger am Klavier

Michael Wollny gilt als einer der wichtigsten europäischen Jazzmusiker seiner Generation. Wenige bearbeiten den Flügel so körperlich wie Wollny, geistig wie physisch ist er immer in Bewegung. In dieser Saison gibt Wollny eines seiner seltenen Solokonzerte: Introspektiven, bei denen der Pianist tief in sich hineinhört. Hier sind es die unzähligen Facetten seiner musikalischen Persönlichkeit, die miteinander kommunizieren, nicht selten auch widerstreiten und so neue Welten eröffnen. [short_introduction] => Michael Wollny, einer der wichtigsten europäischen Jazzmusiker seiner Generation, gibt eines seiner seltenen Solokonzerte. [search_tags] => , Michael Wollny , Klavierabend , JazzNights , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Sympathieträger am Klavier

Michael Wollny gilt als einer der wichtigsten europäischen Jazzmusiker seiner Generation. Wenige bearbeiten den Flügel so körperlich [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Wollny [firstName] => Michael [role] => Klavier [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 188087 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 45.00 [1] => 40.00 [2] => 35.00 [3] => 28.00 [4] => 18.00 ) [abo] => Array ( [abo] => JazzNights [abo_id] => 218 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => JazzNights [abo_id] => 218 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Jazz [id] => 108 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222184 [0] => 222184 [date] => 21.11.2020 [1] => 2020-11-21 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222184.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Michael-Wollny(c)Joerg-Steinmetz.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Michael Wollny solo [9] => Michael Wollny solo [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Michael Wollny solo | 21.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Michael Wollny solo | 21.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Michael Wollny solo am 21.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Michael Wollny solo am 21.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Michael-Wollny(c)Joerg-Steinmetz.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => [idagio] => ) ) [32] => Array ( [event_id] => 222094 [date] => 22.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Enissa Amani – verschoben auf den 10.04.2021 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/EnissaAmani.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222094.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222094 [title] => Enissa Amani – verschoben auf den 10.04.2021 [subtitle] => »The German Girl« [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Enissa Amani ist derzeit als einzige Frau in Europa auf Netflix mit mit zwei internationalen Netflix-Originals vertreten. Mit authentischem Standup im amerikanischen Sinn hat sie, wie die Presse schrieb, »wahrhaftiges Talent gepaart mit Coolness ohne unnötigen Klimbim«, auf die Bühne gebracht. Die Netflix Specials werden weltweit in 42 Sprachen mit Untertiteln ausgestrahlt und waren ein grosser Erfolg. Dazu unterschrieb Enissa Amani als erste deutsche Frau 2019 einen internationalen Management Deal bei dem Giganten, United Talent Agency, in der Größen wie Angelina Jolie, Dave Chappelle oder Johnny Depp gesignt sind. Nach dem erfolgreichen Auftakt der »Krassismuss«-Tour, die noch vor Tourstart komplett ausverkauft war, tankt Enissa ordentlich Inspiration in New York. Sie bespielt die bekanntesten amerikanischen Bühnen wie Comedy Cellar NY, Laugh Factory LA und Gotham Comedy Club. Auf diesen weltbekannten englischen Bühnen wird Enissa standardmäßig mit »The German Girl« angekündigt, woran sie in der neuen Tour anknüpft. Inhaltlich ist das Programm unverschnörkelter Standup, der sich auch mit kritischen Themen auseinandersetzt. [short_introduction] => Inhaltlich ist Enissa Amanis Programm unverschnörkelter Standup, der sich auch mit kritischen Themen auseinandersetzt. [search_tags] => , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Enissa Amani ist derzeit als einzige Frau in Europa auf Netflix mit mit zwei internationalen Netflix-Originals vertreten. Mit authentischem Standup im amerikanischen Sinn hat [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 37.90 [1] => 34.90 [2] => 29.90 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => [core] => Array ( [event_id] => 222094 [0] => 222094 [date] => 22.11.2020 [1] => 2020-11-22 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222094.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/EnissaAmani.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Enissa Amani – verschoben auf den 10.04.2021 [9] => Enissa Amani – verschoben auf den 10.04.2021 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Enissa Amani | 22.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Enissa Amani | 22.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Enissa Amani am 22.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Enissa Amani am 22.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/EnissaAmani.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [33] => Array ( [event_id] => 222185 [date] => 26.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Grigory Sokolov [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Grigroy-Sokolov-c-Mary-Slepkova.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222185.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222185 [title] => Grigory Sokolov [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
Grigory Sokolov ist ein Mann der Prinzipien: keine Auftritte mit Orchester, keine Interviews, ein einziges Solo-Programm pro Halbjahr und so viele Zugaben, dass er damit ein ganzes Konzert füllen könnte. Die zweite Programmhälfte dieses stillen Stars wird wie gewohnt zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. [short_introduction] => [search_tags] => , Grigory Sokolov , Robert Schumann Schumann: »Bunte Blätter« op. 99 »Bunte Blätter« op. 99 , Klavierabend , Meisterpianisten , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Grigory Sokolov ist ein Mann der Prinzipien: keine Auftritte mit Orchester, keine Interviews, ein einziges Solo-Programm pro Halbjahr und so viele Zugaben, dass er damit [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Sokolov [firstName] => Grigory [role] => Klavier [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der einzigartige, unwiederholbare Charakter von live gespielter Musik ist ein entscheidender Aspekt, um die Ausdrucksschönheit und die bezwingende Ehrlichkeit von Grigory Sokolovs Kunst zu verstehen. Die poetischen Interpretationen des russischen Pianisten, die mit mystischer Intensität im Konzertsaal lebendig werden, basieren auf einer fundierten Kenntnis seines umfangreichen Repertoires. So umfassen seine Programme die gesamte Musikgeschichte: von Transkriptionen geistlicher Polyfonie des Mittelalters und Werken für ein Tasteninstrument von Byrd, Couperin, Rameau, Froberger und Bach über das klassische und romantische Repertoire, besonders Beethoven, Schubert, Schumann, Chopin und Brahms, bis hin zu Schlüsselkompositionen des 20. Jahrhunderts von Prokofiew, Ravel, Skrjabin, Rachmaninow, Schönberg und Strawinsky.

Grigory Sokolov wurde am 18. April 1950 in St. Petersburg geboren. Als Fünfjähriger begann er mit dem Klavierspiel, zwei Jahre danach nahm er sein Studium bei Liya Zelikhman an der Zentralen Musikschule des Leningrader Konservatoriums auf. Mit 12 Jahren gab er sein erstes Recital in seiner Heimatstadt. Als Sechzehnjähriger machte der junge Sokolov Schlagzeilen über die Sowjetunion hinaus, als er im Jahr 1966 – als jüngster Musiker überhaupt – die begehrte Goldmedaille des »Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs« in Moskau erhielt. Während Grigory Sokolov in den 1970er-Jahren ausgedehnte Konzertreisen in die USA und nach Japan unternahm, entwickelten sich, fernab vom internationalen Scheinwerferlicht, seine künstlerischen Fähigkeiten weiter und wurden reifer. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion begann Sokolov, in den großen internationalen Konzertsälen und bei den wichtigsten Festivals aufzutreten. Als Konzertsolist arbeitete er mit vielen Orchestern wie dem New York Philharmonic, Royal Concertgebouw

Orchestra, Philharmonia Orchestra, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und den Münchner Philharmonikern, bevor er sich entschloss, nur noch Solo-Recitals zu spielen. Heute gibt Grigory Sokolov etwa 70 Konzerte pro Spielzeit; dabei widmet er sich jeweils ganz einem einzigen Programm.

Sokolov gehört zu den eher seltenen Pianisten, die sich sehr für die Mechanik, das Innenleben eines Flügels interessieren. Er liebt es, sich mit dem Stimmer vor Ort über den zu spielenden Flügel auszutauschen; für ihn hat jeder Flügel seinen eigenen unverwechselbaren Charakter, den es zu erkennen gilt. Für Sokolov geht es im Zusammenspiel zwischen Pianist und Flügel um eine Partnerschaft. Nur so kann er die ganze Bandbreite eines Instrumentes ausloten. Kritiker beschreiben oft seine Fähigkeit, inmitten eines polyfonen Textes individuelle Stimmen hervorzuheben.

Seit 2014 ist Sokolov exklusiv bei der Deutschen Grammophon; die erste CD erschien 2015, ein Live-Mitschnitt von den »Salzburger Festspielen« 2008 mit Werken von Mozart, Chopin, Bach, Rameau und Skrjabin. 2016 folgte eine CD mit Werken von Schubert und Beethoven und 2017 mit Klavierkonzerten von Mozart und Rachmaninow.

[image] => /page/artist_img/280/bild_151024.jpg [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 151024 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222245 [0] => 222245 [name] => Schumann: Vier Fugen für Klavier op. 72 [1] => Schumann: Vier Fugen für Klavier op. 72 [title] => Vier Fugen für Klavier op. 72 [2] => Vier Fugen für Klavier op. 72 [subtitle] => [3] => [composer] => Robert Schumann [4] => 145100 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222091 [0] => 222091 [name] => Schumann: »Bunte Blätter« op. 99 [1] => Schumann: »Bunte Blätter« op. 99 [title] => »Bunte Blätter« op. 99 [2] => »Bunte Blätter« op. 99 [subtitle] => [3] => [composer] => Robert Schumann [4] => 145100 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222246 [0] => 222246 [name] => Chopin: Vier Polonaisen [1] => Chopin: Vier Polonaisen [title] => Vier Polonaisen [2] => Vier Polonaisen [subtitle] => [3] => [composer] => Frédéric Chopin [4] => 144747 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 58.00 [1] => 48.00 [2] => 39.00 [3] => 29.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Meisterpianisten [abo_id] => 207 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Meisterpianisten [abo_id] => 207 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Klavierabend [id] => 103 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222185 [0] => 222185 [date] => 26.11.2020 [1] => 2020-11-26 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222185.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Grigroy-Sokolov-c-Mary-Slepkova.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Grigory Sokolov [9] => Grigory Sokolov [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Grigory Sokolov | 26.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Grigory Sokolov | 26.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Klavierabend mit Grigory Sokolov am 26.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Klavierabend mit Grigory Sokolov am 26.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Grigroy-Sokolov-c-Mary-Slepkova.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 3 [spotify] => [idagio] => ) ) [34] => Array ( [event_id] => 222186 [date] => 27.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Cecilia Bartoli – Von Barock bis Belcanto [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/ceciliabartoli_c_decca_uliweber.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222186.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222186 [title] => Cecilia Bartoli – Von Barock bis Belcanto [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Eine unbändige Lust an der musikalischen Verwandlung führt Cecilia Bartoli in dieser Saison ins Konzerthaus. In kleinen Szenen und Arien von Barock bis Belcanto kann »La Bartoli« ihre wandelbare Stimme und sprühende Bühnenpräsenz ausspielen. [short_introduction] => [search_tags] => , Cecilia Bartoli , Solistenensemble , Les Musiciens du Prince , Les Musiciens du Prince – Monaco , Gianluca Capuano , Lieder-/Arienabend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Eine unbändige Lust an der musikalischen Verwandlung führt Cecilia Bartoli in dieser Saison ins Konzerthaus. In kleinen Szenen und Arien von Barock bis Belcanto kann »La Bartoli« [shorttext_cnt] => 156 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Bartoli [firstName] => Cecilia [role] => Mezzosopran [role_attr] => pitchOfVoice [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Alles ist etwas anders, wenn Cecilia Bartoli singt: Kritiker suchen nach Metaphern, weil der übliche Wortschatz sich für die Beschreibung ihrer Kunst als unzureichend erweist. Manche vermuteten ein »Nachtigallen-Nest« in ihrer Kehle, während andere meinen, dass »Liebeserklärungen« der einzige Weg sind, sie zu würdigen. Das Bartoli-Phänomen lässt sich weder in einfachen Worten noch in nüchternen Zahlen und Daten festhalten, wobei letztere den gewaltigen Sog ihrer Auftritte illustrieren könnten. Mehr als zwölf Millionen Audio- und Videoaufnahmen exklusiv für Decca wurden weltweit verkauft und machen sie zur bestverkaufenden klassischen Künstlerin. Allerdings wurde Cecilia Bartoli eine der beliebtesten Sängerinnen ihrer Generation, ohne der Popularität wegen Zugeständnisse an den Markt zu machen. Stets auf die Entdeckung neuer Werke bedacht, machte sie aus wohlüberlegten Projekten mit selten gehörtem Repertoire weltweite Erfolge: »The Vivaldi Album«, »Italian Arias« (Gluck), »The Salieri Album«, »Opera proibita«, »Maria«, »Sacrificium«, »Mission« und »St Petersburg« haben alle zahlreiche Preise gewonnen, darunter fünf »Grammy Awards«.

Konzerttourneen führen die italienische Mezzosopranistin in die bedeutenden Konzertstätten Europas, Amerikas, Asiens und Australiens. Zuletzt waren es die führenden Originalklang- Ensembles, die Cecilia Bartoli auf ihren Expeditionen durch die Welt der vergessenen Musik begleitet haben: die Akademie für Alte Musik Berlin, Les Arts Florissants, I Barocchisti, der Concentus Musicus Wien, das Freiburger Barockorchester, das Kammerorchester Basel, Les Musiciens du Louvre und das Zürcher Orchester La Scintilla. Darüber hinaus arbeitet sie mit großen Sinfonieorchestern, wobei ihre Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern besonders herauszuheben ist. Im Laufe der Jahre ist sie u. a. an der New Yorker Metropolitan Opera, dem Royal Opera House Covent Garden, der Mailänder Scala, der Bayerischen Staatsoper München, dem Opernhaus Zürich und dem Théâtre des Champs-Élysées in Paris aufgetreten.

Im Sommer 2016 wurde das neue Ensemble Les Musiciens du Prince unter Cecilia Bartolis künstlerischer Leitung gegründet. An der Opéra de Monte-Carlo ansässig, steht das Ensemble unter der Schirmherrschaft von Prince Albert II. und Caroline Prinzessin von Hannover.

2012 wurde Cecilia Bartoli Künstlerische Leiterin der »Salzburger Pfingstfestspiele«; der Vertrag für diese Position wurde bis 2021 verlängert. In Salzburg kann sie ihr Talent, künstlerische Exzellenz mit konzeptuellem Denken zu verbinden, verwirklichen und fand gleichzeitig einen idealen Rahmen für ihre Bühnenauftritte: Ihr szenisches Debüt als Norma wurde 2013 zu einem Meilenstein ihrer Karriere, und auch die folgenden Auftritte faszinierten das Publikum: 2018 sang sie beispielsweise die Rolle der Isabella in der Neuproduktion von Rossinis »L’Italiana in Algeri«.

Cecilia Bartoli und ihr Label Decca feiern in diesem Jahr ihre 30 Jahre währende Zusammenarbeit. Die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Sängerin bei Decca werden mit drei Veröffentlichungen und der neuen Reihe »Decca – mentored by Bartoli« gewürdigt.

Die aus Rom stammende Sängerin kann sich nicht erinnern, bestimmte Karriereziele gehabt zu haben – sie hatte nur den Wunsch, Musik zu machen. Ihre Mutter, Silvana Bazzoni, brachte ihr das Singen bei und blieb ihre einzige Lehrerin. Schon früh begleiteten sie Daniel Barenboim, Riccardo Muti, Herbert von Karajan und Nikolaus Harnoncourt auf ihrem Weg, die gerne mit ihr arbeiteten.

Cecilia Bartoli erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter der »Léonie Sonning Music Prize« (2010), »Herbert von Karajan Musikpreis« (2012) und »Polar Music Prize« (2016).

[image] => /page/artist_img/280/bild_159515.jpg [event_role] => Mezzosopran [artist_role] => Mezzosopran [artist_id] => 159515 ) [1] => Array ( [name] => Solistenensemble [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 221929 ) [2] => Array ( [name] => Les Musiciens du Prince – Monaco [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223888 ) [3] => Array ( [name] => Capuano [firstName] => Gianluca [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der gebürtige Mailänder Gianluca Capuano studierte Orgel, Komposition und Orchesterleitung am Konservatorium seiner Heimatstadt und widmete sich der Alten Musik an der Scuola Civica. Als Solist und Dirigent tritt er in Europa, den USA, Russland und Japan auf. 2006 gründete er das Gesangs- und Instrumentalensemble Il Canto di Orfeo.

Besonders gefragt als Experte für das barocke und klassische Repertoire, leitete er 2016 eine »Norma«-Produktion mit Cecilia Bartoli in der Titelrolle beim »Edinburgh Festival«, bei den »Herbstfestspielen Baden-Baden« und am Théâtre des Champs-Élysées. 2017 hatte er die Leitung von »La Cenerentola«mit Cecilia Bartoli an der Opéra de Monte-Carlo und auf einer Tournee, die ihn nach Dortmund, Hamburg, Amsterdam, Martigny, Versailles und Luxemburg führte. In dieser Saison ist er mit Cecilia Bartoli und den Musiciens du Prince unterwegs auf einer Europa-Tournee.

[image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 222871 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 148.00 [1] => 133.00 [2] => 113.00 [3] => 90.00 [4] => 55.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Lieder-/Arienabend [id] => 105 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222186 [0] => 222186 [date] => 27.11.2020 [1] => 2020-11-27 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222186.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/ceciliabartoli_c_decca_uliweber.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Cecilia Bartoli – Von Barock bis Belcanto [9] => Cecilia Bartoli – Von Barock bis Belcanto [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Cecilia Bartoli | 27.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Cecilia Bartoli | 27.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Cecilia Bartoli singt von Barock bis Belcanto am 27.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Cecilia Bartoli singt von Barock bis Belcanto am 27.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/ceciliabartoli_c_decca_uliweber.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => [idagio] => ) ) [35] => Array ( [event_id] => 222192 [date] => 29.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Teodor Currentzis & MusicAeterna [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Teodor-Currentzis-c-Mischa-Blank.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222192.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222192 [title] => Teodor Currentzis & MusicAeterna [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , MusicAeterna Orchester der Oper Perm , Teodor Currentzis , Gustav Mahler Mahler: Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => MusicAeterna [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223890 ) [1] => Array ( [name] => Currentzis [firstName] => Teodor [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Teodor Currentzis ist Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters undKünstlerischer Leiter des Ensembles MusicAeterna und des MusicAeterna Kammerchors. Mit MusicAeternareist Currentzis regelmäßig durch Europa und tritt in den Philharmonien in Berlin und Paris auf, im Festspielhaus Baden-Baden, der Mailänder Scala und im Auditorio Madrid. Eine enge Verbindung besteht darüber hinaus zu den »Salzburger Festspielen«. In dieser Saison geben MusicAeterna und Teodor Currentzis ihrDebüt im New Yorker The Shed mit Verdis Requiem und einer Videoinstallation von Jonas Mekas.

Als früherer Künstlerischer Leiter der Oper Perm hat Teodor Currentzis wichtige neue Werke in Auftrag gegeben, darunter Phillipe Hersants »Tristia« (2016), Dmitri Kourliandskis Oper »Nosferatu« (2014), Alexei Syumaks Oper »Cantos« (2016) sowie ein Violinkonzert von Sergey Nevsky (2015).2006 gründete Currentzis das »Territoria Modern Art Festival«, mit dem er sein Wissen und seine Leidenschaft für Alte Musik mit der Musik zeitgenössischer Komponisten verknüpft. Seit 2012 kuratiert er das »Diaghilev Festival« in Russland.

Teodor Currentzis ist Exklusivkünstler bei Sony Classical. Bisher erschienen Mozarts Da-Ponte-Trilogie, Strawinskys »Les Noces«, Tschaikowskys Violinkonzert mit Patricia Kopatchinskaja und Mahlers Sinfonie Nr. 6.Vorherige CD-Veröffentlichungen umfassen die Sinfonie Nr. 14 von Schostakowitsch, Mozarts Requiem, Purcells »Dido and Aeneas« (Alpha) sowie die mit Alexander Melnikow und dem Mahler Chamber Orchestra aufgenommenen Klavierkonzerte von Schostakowitsch (Harmonia Mundi).

2017 wurde die DVD/Blu-ray-Produktion von Purcells »The Indian Queen« in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Peter Sellars mit einem »ECHO Klassik« geehrt. Diese Auszeichnung ging zuvor bereits an die Aufnahme von Strawinskys »Le sacre du printemps«. 2015 war Teodor Currentzis gemeinsam mit seinem Bruder Vangelino Currentzis für die Aufnahme und Komposition des Soundtracks zur Eröffnung der Europaspiele 2015 in Baku für einen »Emmy Award« in der Kategorie »Outstanding Music Direction and Composition« nominiert.Er erhielt 2008 den »Orden der Freundschaft« der Russischen Föderation und 2016 den europäischen Kulturpreis »Kairos« der Alfred Toepfer Stiftung. Im selben Jahr wurde er von der Zeitschrift »Opernwelt« für die Leitung von »Macbeth« an der Oper Zürich zum »Dirigenten des Jahres« gekürt. Teodor Currentzis wurde bereits sieben Mal der renommierte russische Theaterpreis »Goldene Maske« verliehen. Zuletzt erhielt er 2017 die Auszeichnung »Bester Operndirigent« für »La traviata« in der Regie von Robert Wilson an der Oper Perm.

Für den gebürtigen Griechen wurde Russland seit den 1990er-Jahren, als er dort sein Dirigierstudium begann, immer mehr zur Heimat. Sein Studium am St. Petersburger Konservatorium absolvierte Currentzis bei Professor Ilya Musin, unter dessen Schülern so große Dirigenten waren wie Odysseas Dimitriadis, Valery Gergiev und Semyon Bychkov.

[image] => /page/artist_img/280/bild_220170.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 220170 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 156638 [0] => 156638 [name] => Mahler: Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur [1] => Mahler: Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur [title] => Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur [2] => Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Gustav Mahler [4] => 150930 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 157728 [0] => 157728 [name] => Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« [1] => Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« [title] => Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« [2] => Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => 46:00 [5] => 46:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 135.00 [1] => 122.00 [2] => 103.00 [3] => 82.00 [4] => 50.00 [5] => 24.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Teodor Currentzis [abo_id] => 288 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Teodor Currentzis [abo_id] => 288 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222192 [0] => 222192 [date] => 29.11.2020 [1] => 2020-11-29 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222192.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Teodor-Currentzis-c-Mischa-Blank.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Teodor Currentzis & MusicAeterna [9] => Teodor Currentzis & MusicAeterna [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Teodor Currentzis | 29.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Teodor Currentzis | 29.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Teodor Currentzis und MusicAeterna spielen Tschaikowsky Pathétique am 29.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Teodor Currentzis und MusicAeterna spielen Tschaikowsky Pathétique am 29.11.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Teodor-Currentzis-c-Mischa-Blank.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [36] => Array ( [event_id] => 222187 [date] => 30.11.2020 [saison] => 202021 [name] => Kopfhörer [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222187.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222187 [title] => Kopfhörer [subtitle] => Händel Der Messias [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Freie Platzwahl [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Das Werk live im Konzerthaus: Do 03.12.2020, 19.00 Uhr [introduction] => Händels »Messias« gehört zu den meistgesungenen Oratorien der Welt und hält sich seit seiner Uraufführung 1742 ununterbrochen in der Aufführungsgeschichte. Welche der Aufnahmen die Musikprofessoren Noltze und Stegemann für hörenswert oder auch verzichtbar erachten, erfahren Sie im ersten Kopfhörer dieser Saison. [short_introduction] => In der Reihe »Kopfhörer« diskutieren die Musikwissenschaftler Noltze und Stegemann die Aufführungsgeschichte ausgewählter Werke anhand berühmter Aufnahmen. [search_tags] => , Prof. Dr. Holger Noltze , Prof. Dr. Michael Stegemann , Georg Friedrich Händel Händel: »Messiah« (»Der Messias«) »Messiah« (»Der Messias«) Oratorium für Chor, Soli und Orchester HWV 56 , Vortrag , Kopfhörer , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Händels »Messias« gehört zu den meistgesungenen Oratorien der Welt und hält sich seit seiner Uraufführung 1742 ununterbrochen in der Aufführungsgeschichte. Welche der [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Noltze [firstName] => Prof. Dr. Holger [role] => [role_attr] => role [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Holger Noltze ist Musikjournalist und seit 2005 Professor für Musik und Medien an der TU Dortmund, wo er den Studiengang Musikjournalismus aufgebaut hat. Er studierte Germanistik, Hispanistik und Geschichte in Bochum und Madrid und promovierte über Wolframs »Parzival«. Von 2000 bis 2005 war Holger Noltze Ressortleiter Aktuelle Kultur beim Deutschlandfunk. Im WDR-Fernsehen moderierte er von 2001 bis 2015 die Gesprächsrunde »west.art Talk«. Zwischen 2013 und 2017 war er zudem Sprecher des »Rats für Kulturelle Bildung«. Holger Noltze ist mit Features und Beiträgen vor allem im WDR zu hören und schreibt als Musikjournalist und Literaturkritiker u. a. für »Opernwelt«, die Neue Zürcher Zeitung und die ZEIT.

Noltze veröffentlichte Bücher über Goethe (2007) und Wagner (2008) sowie die opern- und kulturgeschichtliche Darstellung »Liebestod. Wagner, Verdi, Wir« (Hoffmann und Campe, 2013). Außerdem publizierte er die Bände »Die Leichtigkeitslüge. Über Musik, Medien und Komplexität« (Edition Körber, 2010) und zusammen mit dem Pianisten Menahem Pressler »Dieses Verlangen nach Schönheit. Gespräche über Musik« (Edition Körber, 2016).

Holger Noltze ist zudem Mitgründer der Online-Plattform takt1.de für klassische Musik.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_152723.jpg [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 152723 ) [1] => Array ( [name] => Stegemann [firstName] => Prof. Dr. Michael [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Geboren 1956 in Osnabrück. Studium (Komposition, Musikwissenschaft, Romanistik, Philosophie und Kunstgeschichte) in Münster und Paris, u. a. in der Meisterklasse von Olivier Messiaen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind der kanadische Pianist Glenn Gould, Mozart und Schubert, die russische und die französische Musik. Hörspiele, Sendereihen und Moderationen kreuz und quer durch die ARD, darunter seit 1987 das WDR 3 Klassikforum. Deutscher Hörbuchpreis (2008) für »The Glenn Gould Trilogy«. Rund ein Dutzend Bücher, darunter die Rowohlt-Monographien zu Antonio Vivaldi, Camille Saint-Saëns und Maurice Ravel und zuletzt Franz Liszt – Genie im Abseits (Piper). Seit 2002 auf dem Lehrstuhl für historische Musikwissenschaftler an der TU Dortmund. Seit 2016 Herausgeber der Œuvres instrumentales complètes von Camille Saint-Saëns im Kasseler Bärenreiter-Verlag. 2017 vom französischen Kultusministerium zum »Chevalier des Arts et des Lettres« ernannt.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221653.jpg [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 221653 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 145571 [0] => 145571 [name] => Händel: »Messiah« (»Der Messias«) [1] => Händel: »Messiah« (»Der Messias«) [title] => »Messiah« (»Der Messias«) Oratorium für Chor, Soli und Orchester HWV 56 [2] => »Messiah« (»Der Messias«) Oratorium für Chor, Soli und Orchester HWV 56 [subtitle] => [3] => [composer] => Georg Friedrich Händel [4] => 144860 [dauer] => 120:00 [5] => 120:00 [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 10.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Kopfhörer [abo_id] => 261 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Kopfhörer [abo_id] => 261 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222187 [0] => 222187 [date] => 30.11.2020 [1] => 2020-11-30 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222187.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Kopfhörer [9] => Kopfhörer [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Kopfhörer | 30.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Kopfhörer | 30.11.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Kopfhörer: Interpretationsvergleich von Händels Messias am 30.11.2020 im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Kopfhörer: Interpretationsvergleich von Händels Messias am 30.11.2020 im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [37] => Array ( [event_id] => 222191 [date] => 03.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Der Messias – Windsbacher Knabenchor [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/WindsbacherKnabenchor(c)-Pavan.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222191.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222191 [title] => Der Messias – Windsbacher Knabenchor [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Meisterstück

Einer Konzertreise nach Dublin 1741 verdanken wir eines der populärsten Oratorien der Musikgeschichte. Händels »Messias« widmet sich in dieser Saison mit dem La Folia Barockorchester ein historisch informiertes Ensemble, das den Originalklang der Uraufführung auf die Bühne zu bringen weiß. Für die 21 anspruchsvollen Chorsätze tritt der Windsbacher Knabenchor an, der zu den führenden Ensembles seiner Art gehört und sowohl mit technisch bestens ausgebildeten Stimmen als auch einem natürlichen, klaren Klangbild begeistert. Ein vierköpfiges Solistenensemble, zu dem auch die ehemalige »Junge Wilde« Anna Prohaska gehört, ergänzt die erstklassige Besetzung für Händels meisterliches Oratorium. [short_introduction] => [search_tags] => , Anna Prohaska , Alex Potter , Ilker Arcayürek , Nikolay Borchev , Windsbacher Knabenchor , Georg Friedrich Händel Händel: »Messiah« (»Der Messias«) »Messiah« (»Der Messias«) Oratorium für Chor, Soli und Orchester HWV 56 , Chorkonzert , La Folia Barockorchester , Martin Lehmann , Chorklang , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Meisterstück

Einer Konzertreise nach Dublin 1741 verdanken wir eines der populärsten Oratorien der Musikgeschichte. Händels »Messias« widmet sich [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Prohaska [firstName] => Anna [role] => Sopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Anna Prohaska studierte an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin bei Norma Sharp, Brenda Mitchell und Wolfram Rieger. Bereits mit 17 Jahren gab sie ihr Debüt an der Komischen Oper, mit 23 Jahren war sie erstmalig an der Staatsoper Unter den Linden zu hören und ein Jahr darauf, mit 24 Jahren, gab sie ihr Debüt mit den Berliner Philharmonikern. Anna Prohaska erhielt den begehrten »ECHO Klassik«, den »Daphne-Preis« und 2010 den »Schneider-Schott-Musikpreis«.

Bei den »Salzburger Festspielen« verkörperte Anna Prohaska die Rollen der Zerlina (»Don Giovanni«) und Despina (»Così fan tutte«) und trat gemeinsam mit dem Cleveland Orchestra und den Wiener Philharmonikern auf. Für die Bayerische Staatsoper München stand Anna Prohaska als Blonde (»Die Entführung aus dem Serail«) und als Inanna (»Babylon«) auf der Bühne. Am Teatro alla Scala in Mailand trat sie dann erneut in der Partie der Zerlina auf – eine Rolle, die sie auch im Rahmen einer Tournee am Bolschoi-Theater in Moskau gab. Weitere Verpflichtungen waren unter anderem Constance in »Les Dialogues des Carmelites« am Royal Opera House London, Blonde in »Die Entführung aus dem Serail« an der Pariser Oper, Morgana in »Alcina« bei den Festspielen in Aix-en-Provence, Sophie in »Der Rosenkavalier« in Baden-Baden und Anne Trulove und Marzellina am Theater an der Wien. Sie ist festes Ensemblemitglied der Staatsoper Unter den Linden, wo sie bereits ein breites Repertoire an Rollen unter Beweis stellen konnte, u. a. als Anne Trulove, Susanna, Sophie, Blonde, Zerlina, Despina, Poppea in Händels »Agrippina«, Oscar und Frasquita. Sie arbeitet mit bedeutenden Dirigenten wie Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Philippe Jordan, Ingo Metzmacher und René Jacobs zusammen.

Neben dem Standardrepertoire widmet Anna Prohaska sich auch der zeitgenössischen Musik, somit umfasst ihr Repertoire u. a. Jörg Widmanns »Babylon« (komponiert und uraufgeführt an der Bayerischen Staatsoper) und Wolfgang Rihms »Mnemosyne«, welches ihr gewidmet wurde und mit dem Leipziger Gewandhausorchester Premiere feierte. Außerdem bedient sie das Genre Alte Musik und trat mit Nikolaus Harnoncourt, der Academy of Ancient Music, dem Freiburger Barockorchester und der Akademie für Alte Musik Berlin auf. Auf der Konzertbühne war Anna Prohaska gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern (Pierre Boulez), den Berliner Philharmonikern (Sir Simon Rattle, Claudio Abbado), dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (Mariss Jansons, Daniel Harding, Bernard Labadie), dem London Symphony Orchestra (Sir Simon Rattle), dem Los Angeles Philharmonic (Gustavo Dudamel) und dem Boston Symphony Orchestra (Christoph von Dohnányi) zu erleben. Mit Solorecitals war sie zu Gast in Schwarzenberg, Berlin, Wien, Frankfurt, London, Hamburg, Amsterdam, Luzern und Paris und wurde von Pianisten wie Eric Schneider, András Schiff und Daniel Barenboim begleitet.

Anna Prohaskas Diskografie umfasst Aufnahmen von Pergolesis Stabat Mater mit Bernarda Fink für Harmonia Mundi, »Die Entführung aus dem Serail« mit Yannick Nézet-Séguin und dem Chamber Orchestra of Europe, Bergs »Lulu-Suite« mit dem Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela unter Claudio Abbado und das Mozart-Requiem mit dem Lucerne Festival Orchestra, ebenfalls unter Claudio Abbado. 2011 erschien ihre erste Studio-Aufnahme mit dem Titel »Sirène« bei der Deutschen Grammophon, gefolgt von ihrem zweiten Album, »The Enchanted Forest« bei Archiv. Das neueste Album von Anna Prohaska trägt den Namen »Behind the Lines« und ist im Juni 2014 bei der Deutschen Grammophon erschienen. Anlass für dieses Konzeptalbum war der 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges. Die Premiere dieses Programms fand im Radialsystem V in Berlin statt und war 2014 in London, Berlin, Wien, Dortmund, Köln und München sowie beim »Edinburgh Festival« und bei den »Salzburger Festspielen« zu erleben.

[image] => /page/artist_img/280/bild_221283.jpg [event_role] => Sopran [artist_role] => Sopran [artist_id] => 221283 ) [1] => Array ( [name] => Potter [firstName] => Alex [role] => Altus [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Altus [artist_role] => Altus [artist_id] => 223891 ) [2] => Array ( [name] => Arcayürek [firstName] => Ilker [role] => Tenor [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Tenor [artist_role] => Tenor [artist_id] => 223892 ) [3] => Array ( [name] => Borchev [firstName] => Nikolay [role] => Bass [role_attr] => pitchOfVoice [gibbet_bio] => 1 [biography] => Nikolay Borchev wurde 1980 in Pinsk, Weißrussland, geboren. Seine musikalische Ausbildung erhielt er ab dem siebten Lebensjahr in den Fächern Klavier, Flöte und Orgel an der Musikschule Moskau. Mit sechzehn Jahren begann er seine sängerische Ausbildung am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium, wo er bei Prof. Maria Aria und Prof. Pavel Lisitisian studierte. 1998 gewann er den ersten Preis beim internationalen Gesangswettbewerb »Bella voce« in Moskau.Ab Oktober 2000 studierte Nikolay Borchev an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin bei Prof. Heinz Reeh, Prof. Julia Varady und Prof. Wolfram Rieger. Er besuchte viele Meisterkurse, unter anderem bei Dietrich Fischer-Dieskau, Margreet Honig, Philip Langridge und bei der Bachwoche Stuttgart 2001, wo er mit Prof. Rudolf Piernay arbeitete und unter der Leitung von Helmut Rilling sang.Im Mai 2002 gewann Nikolay Borchev den zweiten Preis beim Internationalen Gesangswettbewerb »Sylvia Geszty« in Murcia und nahm im Sommer 2002 beim »Festival Academie Européenne de Musique d’Aix-en-Provence« teil (Die Produktion »A Sommernight’s Dream«). Die künstlerischen Leistungen Nikolay Borchevs wurden vom Förderverein der Hochschule für Musik Hanns Eisler mit der Nominierung als erster Preisträger des »startup!music«-Preises 2002 gewürdigt, und im Juni 2003 wurde ihm der Preis des DAAD verliehen.Seit der Spielzeit 2004/05 ist Nikolay Borchev Ensemblemitglied an der Bayerischen Staatsoper, wo er mit namhaften Dirigenten und Regisseuren arbeitet und unter anderem als Moralès (»Carmen«), Papageno (»Die Zauberflöte«), Donald (»Billy Budd«), Angelo (»Medusa«) und Guglielmo (»Così fan tutte«) zu hören ist und in der nächsten Spielzeit die Partie des Dandini in »La Cenerentola« übernehmen wird.Zukünftige Engagements werden ihn in nächster Zeit zu den »Schwetzinger Festspielen« (Pluto in »Proserpina«), zu den »Pfingstfestspielen Salzburg« (»Alexanderfest«), zu den »Festwochen Alter Musik« Innsbruck (Masetto in »Don Giovanni« unter René Jacobs), an die Oper Leipzig (Marcello in »La Bohème«), und ans Théâtre de la Monnaie (Moritz in »Frühlings Erwachen« und Papageno in «Die Zauberflöte«) führen.Weitere Informationen unter [a title="Nikolay Borchev" href="http://www.borchev.com/">www.borchev.com[/a] [image] => [event_role] => Bass [artist_role] => Bariton [artist_id] => 160568 ) [4] => Array ( [name] => Knabenchor [firstName] => Windsbacher [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] => Der Windsbacher Knabenchor zählt heute zu den führenden Ensembles seiner Art. Die geistliche Musik bildet den Mittelpunkt seines weit gefächerten Repertoires von der Renaissance bis zur zeitgenössischen Musik. Neben vielen A-cappella-Werken liegt der Schwerpunkt auf den großen Werken von Bach, Händel, Mozart und Mendelssohn Bartholdy. Eine einzigartige Synthese von Musikalität, Genauigkeit und Klangreinheit ist das Markenzeichen des Chores. Seit Karl-Friedrich Beringer 1978 die Chorleitung übernahm, ist das Ansehen des 1946 von Hans Thamm gegründeten Ensembles weiter gestiegen. Führende Dirigenten wie Kent Nagano, und Orchester wie das Deutsche Symphonie Orchester Berlin und das Symphonieorchester des Bayeri­schen Rundfunks, arbeiten gern mit dem Chor zusammen. Dass die »Windsbacher« ein wichtiger Teil der nationalen und internationalen Konzertszene ist, zeigen Einladungen zu bedeutenden Musikfestivals. Neben Konzerttourneen ins europäische Ausland ist der Chor bereits in Japan, Nord- und Südamerika, Taiwan, Singapore und China aufgetreten. 70 Konzerte jährlich sowie CD- und Rund­funkaufnahmen überzeugen Musikkritiker und Publikum gleichermaßen. Zentrales Anliegen der Leitung der »Windsbacher« ist es, junge Menschen für die Musik zu begeistern. Neben der Gesangsausbildung erhalten die Jungen im Internat Instrumentalunterricht und eine umfassende Bildung. Finanzielle Förderung von öffentlicher, kirchlicher und privatwirtschaftlicher Seite unterstützt die musikalische und persönliche Entwicklung der Schüler.  Als kultureller Botschafter der Metropol­region Nürnberg  ist der Chor zu einem Markenzeichen Frankens und zu einem Aushängeschild des evangelischen Bayern geworden. [image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 155748 ) [5] => Array ( [name] => La Folia Barockorchester [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 221383 ) [6] => Array ( [name] => Lehmann [firstName] => Martin [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223893 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 145571 [0] => 145571 [name] => Händel: »Messiah« (»Der Messias«) [1] => Händel: »Messiah« (»Der Messias«) [title] => »Messiah« (»Der Messias«) Oratorium für Chor, Soli und Orchester HWV 56 [2] => »Messiah« (»Der Messias«) Oratorium für Chor, Soli und Orchester HWV 56 [subtitle] => [3] => [composer] => Georg Friedrich Händel [4] => 144860 [dauer] => 120:00 [5] => 120:00 [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 68.00 [1] => 60.00 [2] => 52.00 [3] => 41.00 [4] => 26.00 [5] => 12.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Chorklang [abo_id] => 210 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Chorklang [abo_id] => 210 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Chorkonzert [id] => 104 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222191 [0] => 222191 [date] => 03.12.2020 [1] => 2020-12-03 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222191.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/WindsbacherKnabenchor(c)-Pavan.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Der Messias – Windsbacher Knabenchor [9] => Der Messias – Windsbacher Knabenchor [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Der Messias | 03.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Der Messias | 03.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Händels Messias mit dem Windsbacher Knabenchor am 03.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Händels Messias mit dem Windsbacher Knabenchor am 03.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/WindsbacherKnabenchor(c)-Pavan.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [38] => Array ( [event_id] => 222064 [date] => 04.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Weihnachtskonzert mit Sabine Meyer [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SabineMeyer_c_Ira-Weinrauch.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222064.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222064 [title] => Weihnachtskonzert mit Sabine Meyer [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] =>
Rhino-Kids: Kindgerechte Einführung um 19.00 Uhr. Konzertbesuch und Einführung für Kinder kostenlos. Anmeldung erforderlich: T 0231 – 22 696 200 [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Engelbert Humperdinck Humperdinck: Ouvertüre zu »Hänsel und Gretel« Ouvertüre zu »Hänsel und Gretel« , Dmitri Schostakowitsch Schostakowitsch: Fünf Stücke Fünf Stücke , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: »Nussknacker«-Suite op. 71a »Nussknacker«-Suite op. 71a , Cyrille Lehn Lehn: Variationen über »Morgen kommt der Weihnachtsmann« nach W. A. Mozart Variationen über »Morgen kommt der Weihnachtsmann« nach W. A. Mozart , Johann Sebastian Bach Bach: Französische Suiten BWV 812 – 817 Französische Suiten BWV 812 – 817 , Stefan Malzew Malzew: »Christmas Medley« »Christmas Medley« , Sabine Meyer , Alliage Quintett , Kammerkonzert , Engelbert Humperdinck Humperdinck: Ouvertüre zu »Hänsel und Gretel« Ouvertüre zu »Hänsel und Gretel« Fassung von Andreas Hilner , Dmitri Schostakowitsch Schostakowitsch: Fünf Stücke für zwei Violinen und Klavier Fünf Stücke für zwei Violinen und Klavier Fassung von Levon Atovmian , Johann Sebastian Bach Bach: Französische Suiten BWV 812 – 817 (Auszüge) Französische Suiten BWV 812 – 817 (Auszüge) Fassung von Reiner Wehle , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Meyer [firstName] => Sabine [role] => Klarinette [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Sabine Meyer gehört weltweit zu den renommiertesten Solisten überhaupt. Ihr ist es zu verdanken, dass die Klarinette, oft als Soloinstrument unterschätzt, das Konzertpodium zurückerobert hat.

In Crailsheim geboren, schlug Sabine Meyer nach Studien in Stuttgart bei Otto Hermann und in Hannover bei Hans Deinzer zunächst die Orchesterlaufbahn ein und wurde Mitglied des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Es folgte ein Engagement als Solo-Klarinettistin bei den Berliner Philharmonikern, welches sie jedoch bald aufgab, da sie zunehmend als Solistin gefragt war. In mehr als dreißig Jahren führten sie unzählige Konzerte sowie Rundfunk- und Fernsehauftritte in alle Musikzentren Europas sowie nach Brasilien, Israel, Kanada, China, Australien, Japan und in die USA.

Sabine Meyer feierte weltweit Erfolge als Solistin bei mehr als dreihundert Orchestern. Sie gastierte bei allen bedeutenden Orchestern in Deutschland und wurde von den führenden Orchestern der Welt engagiert, u. a. von den Wiener Philharmonikern, vom Chicago Symphony Orchestra, London Philharmonic Orchestra, NHK Symphony Orchestra, von den Berliner Philharmonikern, Radio-Sinfonieorchestern in Wien, Basel, Warschau, Prag sowie von zahlreichen weiteren Klangkörpern.

Sabine Meyers besondere Zuneigung gehört der Kammermusik, wobei sie Wert auf eine kontinuierliche Zusammenarbeit legt. In vielfältigen Zusammensetzungen hat sie mit Künstlern wie Juliane Banse, Martin Helmchen, Daniel Hope, Nils Mönkemeyer, dem Hagen Quartett, Modigliani Quartet sowie Schumann Quartett musiziert.

1983 gründete sie mit ihrem Ehemann Reiner Wehle und ihrem Bruder Wolfgang Meyer das Trio di Clarone. Fast vergessene Original-Kompositionen Mozarts sowie bedeutende Werke der Gegenwart bilden das Repertoire; erweitert durch außergewöhnliche Programme, mehrfach in Zusammenarbeit mit dem Jazzklarinettisten Michael Riessler. Auch außerhalb des Trios gibt es immer wieder neue und ausgefallene Projekte – so entstand mit dem Saxofonquintett Alliage ein witzig-spritziges Programm mit neu arrangierten Klassikern wie Dukas »Zauberlehrling« und Strawinskys »Feuervogel«.

Im solistischen wie im kammermusikalischen Bereich setzt Sabine Meyer sich immer wieder für zeitgenössische Musik ein – so wurden ihr Werke von Jean Françaix, Edison Denisov, Harald Genzmer, Toshio Hosokawa, Niccolò Castiglioni, Manfred Trojahn, Aribert Reimann und Péter Eötvös gewidmet. 2015 spielte sie im Rahmen des »Lucerne Festival« die Uraufführung eines Konzerts von Márton Illés.

Sabine Meyer hat zahlreiche Einspielungen bei EMI Classics gemacht; des Weiteren gibt es Aufnahmen für Deutsche Grammophon, Sony sowie Cavi-Music. Das aufgenommene Repertoire reicht von der Vorklassik bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen und umfasst alle wichtigen Werke für Klarinette. Die jüngsten Veröffentlichungen bei Sony beinhalten zum einen ein Trioprogramm mit Nils Mönkemeyer und William Young, zum anderen das ausgefallene Projekt »Fantasia« mit dem Alliage Quintett.

Neben der achtmaligen Auszeichnung mit dem »Echo Klassik« ist Sabine Meyer Trägerin des »Niedersachsenpreis«, »Brahms-Preis« und »Praetorius Musikpreis Niedersachsen«; sie ist Mitglied der »Freien Akademie der Künste in Hamburg« und bekam den »Ordre des Arts et des Lettres« verliehen. Seit 1993 hat Sabine Meyer eine Professur an der Musikhochschule Lübeck inne.

[image] => /page/artist_img/280/bild_171912.jpg [event_role] => Klarinette [artist_role] => Klarinette [artist_id] => 171912 ) [1] => Array ( [name] => Alliage Quintett [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223895 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222092 [0] => 222092 [name] => Humperdinck: Ouvertüre zu »Hänsel und Gretel« [1] => Humperdinck: Ouvertüre zu »Hänsel und Gretel« [title] => Ouvertüre zu »Hänsel und Gretel« [2] => Ouvertüre zu »Hänsel und Gretel« [subtitle] => Fassung von Andreas Hilner [3] => Fassung von Andreas Hilner [composer] => Engelbert Humperdinck [4] => 216798 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222093 [0] => 222093 [name] => Schostakowitsch: Fünf Stücke für zwei Violinen und Klavier [1] => Schostakowitsch: Fünf Stücke für zwei Violinen und Klavier [title] => Fünf Stücke für zwei Violinen und Klavier [2] => Fünf Stücke für zwei Violinen und Klavier [subtitle] => Fassung von Levon Atovmian [3] => Fassung von Levon Atovmian [composer] => Dmitri Schostakowitsch [4] => 145096 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222094 [0] => 222094 [name] => Tschaikowsky: »Nussknacker«-Suite op. 71a [1] => Tschaikowsky: »Nussknacker«-Suite op. 71a [title] => »Nussknacker«-Suite op. 71a [2] => »Nussknacker«-Suite op. 71a [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222095 [0] => 222095 [name] => Lehn: Variationen über »Morgen kommt der Weihnachtsmann« nach W. A. Mozart [1] => Lehn: Variationen über »Morgen kommt der Weihnachtsmann« nach W. A. Mozart [title] => Variationen über »Morgen kommt der Weihnachtsmann« nach W. A. Mozart [2] => Variationen über »Morgen kommt der Weihnachtsmann« nach W. A. Mozart [subtitle] => [3] => [composer] => Cyrille Lehn [4] => 223894 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222096 [0] => 222096 [name] => Bach: Französische Suiten BWV 812 – 817 (Auszüge) [1] => Bach: Französische Suiten BWV 812 – 817 (Auszüge) [title] => Französische Suiten BWV 812 – 817 (Auszüge) [2] => Französische Suiten BWV 812 – 817 (Auszüge) [subtitle] => Fassung von Reiner Wehle [3] => Fassung von Reiner Wehle [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 222097 [0] => 222097 [name] => Malzew: »Christmas Medley« [1] => Malzew: »Christmas Medley« [title] => »Christmas Medley« [2] => »Christmas Medley« [subtitle] => [3] => [composer] => Stefan Malzew [4] => 222675 [dauer] => [5] => [RF] => 60 ) ) [prices] => Array ( [0] => 48.00 [1] => 40.00 [2] => 30.00 [3] => 24.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222064 [0] => 222064 [date] => 04.12.2020 [1] => 2020-12-04 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222064.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/SabineMeyer_c_Ira-Weinrauch.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Weihnachtskonzert mit Sabine Meyer [9] => Weihnachtskonzert mit Sabine Meyer [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Weihnachtskonzert mit Sabine Meyer | 04.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Weihnachtskonzert mit Sabine Meyer | 04.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Weihnachtskonzert mit Sabine Meyer und dem Alliage Quintett am 04.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Weihnachtskonzert mit Sabine Meyer und dem Alliage Quintett am 04.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SabineMeyer_c_Ira-Weinrauch.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 3 [spotify] => [idagio] => ) ) [39] => Array ( [event_id] => 222360 [date] => 06.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Rotterdam Philharmonic Orchestra – Beethoven Pastorale [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Shani_Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222360.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222360 [title] => Rotterdam Philharmonic Orchestra – Beethoven Pastorale [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Martin Fröst , Rotterdam Philharmonic Orchestra , Lahav Shani , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 , Ludwig van Beethoven Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Fröst [firstName] => Martin [role] => Klarinette [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] => Das Klarinetten-Phänomen Martin Fröst gehört zu den charismatischsten Musikern seiner Generation. Seine Engagements haben ihn in Konzertsäle wie das Concertgebouw Amsterdam, die Kölner Philharmonie, das Konzerthaus und den Musikverein Wien, den Louvre, das Palais des Beaux-Arts in Brüssel sowie in New Yorks Carnegie Hall und Lincoln Center geführt. Er gastiert regelmäßig bei Orchestern wie der Academy of St Martin in the Fields, dem Philharmonia Orchestra London, dem Rotterdam Philharmonic Orchestra, dem Oslo Philharmonic Orchestra, der Royal Stockholm Philharmonic und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. In der Saison 2008/09 hat Martin Fröst unter anderem mit dem Residentie Orchester unter Neeme Järvi, dem Kammerorchester Zürich, dem Orchestre National de Bordeaux Aquitaine und der Tschechischen Philharmonie konzertiert. Er kehrte für die Mozartwoche 2009 nach Salzburg zurück und spielte dort Mozarts und Elliott Carters Klarinettenkonzerte mit der Camerata Salzburg und Heinz Holliger. In der Saison 2009/10 sind Debüts mit dem Minnesota Symphony Orchestra und den Wiener Sinfonikern geplant. Martin Fröst hat ein triumphales Debüt mit Anders Hillborgs Klarinettenkonzert bei den »BBC Proms« 2008 mit den Göteborger Sinfonikern und Gustavo Dudamel gegeben. Zuvor hat er Nielsens Klarinettenkonzert mit dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra und Vladimir Ashkenazy in Athen aufgeführt und beim »Mostly Mozart Festival« im Londoner Barbican Centre das Mozart-Klarinettenkonzert mit der Academy of St Martin in the Fields gespielt. Viele Orchester sind an einer vertieften Beziehung mit ihm interessiert – so war er in der Saison 2008/09 Artist in Residence bei den Hamburger Symphonikern, dem Royal Stockholm Philharmonic, den Göteborger Sinfonikern und dem Iceland Symphony Orchestra sein. Von der Saison 2006/07 bis 2008/09 war Martin Fröst Künstler der Reihe »Junge Wilde« am KONZERTHAUS DORTMUND. Als Kammermusiker ist Martin Fröst regelmäßig Gast bedeutender internationaler Festivals, darunter die Festspiele in Salzburg, Bergen, Luzern, Verbier, das »Risør Kammermusikkfest«, und die »Musiktage Mondsee«. Dabei ist er ein gesuchter Partner von so prominenten Künstlern wie Mitsuko Uchida, Leif Ove Andsnes, Roland Pöntinen, Christian Tetzlaff, Tabea Zimmermann, Janine Jansen, Julian Rachlin und Thorleif Thedéen. Martin Fröst pflegt eine enge Zusammenarbeit mit Komponisten und hat bereits über zwanzig Werke zur Uraufführung gebracht. Seine sensationelle Interpretation des Konzerts von Anders Hillborg, welches Elemente von Choreographie und Pantomime enthält, hat große internationale Aufmerksamkeit erregt, ebenso wie die Uraufführung des Konzerts von Kalevi Aho mit dem BBC Symphony unter der Leitung von Osmo Vänskä. Für 2010 und 2011 sind Uraufführungen von Konzerten von Rolf Martinsson und Victoria Borisova-Ollas geplant. Weitere Informationen unter [a title="Martin Fröst" href="http://www.martinfrost.se/">www.martinfrost.se[/a] [image] => [event_role] => Klarinette [artist_role] => Klarinette [artist_id] => 151078 ) [1] => Array ( [name] => Rotterdam Philharmonic Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gegründet 1918, hat das Rotterdam Philharmonic Orchestra im letzten Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert. Das Orchester zeichnet sich durch seine intensive Bühnenpräsenz, hochgelobte Aufnahmen und innovative Ansätze der Musikvermittlung aus und hat so seinen Platz unter den besten Orchestern Europas gefunden.

Ab 1930, unter dem Chefdirigenten Eduard Flipse, hat sich das Rotterdam Philharmonic Orchestra zu einem der renommiertesten Orchester der Niederlande entwickelt. In den 1970er-Jahren, unter der Leitung von Jean Fournet und Edo de Waart, fand das Orchester internationale Anerkennung. Mit der Ernennung Valery Gergievs begann eine neue Blütezeit, die unter Yannick Nézet-Séguin (Chefdirigent von 2008 bis 2018) und Lahav Shani (seit September 2018) fortgesetzt wurde. Valery Gergiev und Yannick Nézet-Séguin bleiben den Musikern als Ehrendirigenten verbunden.

Die Heimat des Rotterdam Philharmonic Orchestra ist das Konzerthaus De Doelen, doch das Orchester tritt regelmäßig in anderen Sälen auf, sowohl in seiner Region als auch in den renommiertesten Konzerthäusern der Niederlande und der Welt. Seit 2010 hat das Rotterdam Philharmonic Orchestra eine Residenz am Théâtre des Champs-Élysées in Paris. Mit seinen Auftritten zu Hause und in den Konzertsälen weltweit, Musikvermittlungskonzerten und Community-Projekten erreicht das Orchester jährlich 150.000 bis 200.000 Zuhörer, darunter eine große Zahl junger Leute.

Seit den bahnbrechenden Mahler-Einspielungen mit Eduard Flipse in den 1950er-Jahren hat das Rotterdam Philharmonic Orchestra viele von der Kritik gelobte CD-Aufnahmen eingespielt, die in den letzten Jahren von der Deutschen Grammophon, BIS Records und Warner Classics herausgegeben wurden. Für die Veröffentlichung von historischen Aufnahmen hat das Orchester sein eigenes Label Rotterdam Philharmonic Vintage Recordings gegründet.

[image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 150788 ) [2] => Array ( [name] => Shani [firstName] => Lahav [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Lahav Shani hat sich als einer der gefragtesten jungen Dirigenten etabliert und beeindruckt mit seiner erstaunlichen Reife und natürlicher, instinktiver Musikalität. Seit September 2018 ist er Chefdirigent beim Rotterdam Philharmonic. In der Saison 2020/21 übernimmt Lahav Shani zudem die Künstlerische Leitung des Israel Philharmonic Orchestra als Nachfolger von Zubin Mehta, der diese Position 50 Jahre lang innehatte. Seit der Saison 2017/18 ist er Principal Guest Conductor der Wiener Symphoniker.

Im Juni 2016 gab Shani sein Debüt beim Rotterdam Philharmonic Orchestra als Dirigent und Solo-Pianist. Nur zwei Monate später wurde seine Ernennung zum Chefdirigenten verkündet und er wurde der jüngste Chefdirigent in der Geschichte des Orchesters. In seiner ersten Spielzeit in dieser Funktion leitete Lahav Shani Konzerte in Europa, China und Taiwan. Im Frühjahr 2020 wird er mit dem Orchester auf eine Tournee durch die USA gehen.

Shanis enge Beziehung zum Israel Philharmonic Orchestra begann vor über zehn Jahren. Er gab sein Debüt bei diesem Orchester im Alter von 16 Jahren und spielte mit 18 Jahren Tschaikowskys Klavierkonzert unter der Leitung von Zubin Mehta. Seitdem spielte er dort auch regelmäßig als Kontrabassist im Orchester. 2013, nach dem Gewinn des »Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb« in Bamberg, lud ihn das Israel Philharmonic Orchestra ein, als Einspringer seine Saisoneröffnungskonzerte zu leiten. Er kehrte daraufhin jedes Jahr als Dirigent und als Pianist zurück und leitete auch das Abschlusskonzert der Feierlichkeiten zum 80. Jubiläum des Orchesters im Dezember 2016. Ab der Saison 2019/20 wird er die Position des Music Director Designate innehaben.

Lahav Shani arbeitet regelmäßig mit der Staatskapelle Berlin zusammen, sowohl in Opernproduktionen an der Staatsoper Berlin als auch in sinfonischen Konzerten. Aktuelle Engagements als Gastdirigent umfassen Konzerte mit den Wiener Philharmonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Berliner Philharmonikern, dem London Symphony Orchestra, Boston Symphony Orchestra, Royal Concertgebouw Orchestra, Philadelphia Orchestra, Budapest Festival Orchestra, Orchestre de Paris und Philharmonia Orchestra.

1989 in Tel Aviv geboren, begann Shani mit sechs Jahren sein Klavierstudium bei Hannah Shalgi und später bei Arie Vardi an der Buchmann-Mehta Musikschule in Tel Aviv. Danach absolvierte er sein Dirigierstudium bei Christian Ehwald und sein Klavierstudium bei Fabio Bidini an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin. Während seines Studiums unterstützte auch Daniel Barenboim seine Karriere.

[image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223315 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 158551 [0] => 158551 [name] => Mozart: Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 [1] => Mozart: Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 [title] => Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 [2] => Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 147089 [0] => 147089 [name] => Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« [1] => Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« [title] => Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 [2] => Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 [subtitle] => »Pastorale« [3] => »Pastorale« [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 39:00 [5] => 39:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 98.00 [1] => 88.00 [2] => 76.00 [3] => 60.00 [4] => 37.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222360 [0] => 222360 [date] => 06.12.2020 [1] => 2020-12-06 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222360.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Shani_Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Rotterdam Philharmonic Orchestra – Beethoven Pastorale [9] => Rotterdam Philharmonic Orchestra – Beethoven Pastorale [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Rotterdam Philharmonic Orchestra | 06.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Rotterdam Philharmonic Orchestra | 06.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Rotterdam Philharmonic Orchestra mit Beethovens Pastorale am 06.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Rotterdam Philharmonic Orchestra mit Beethovens Pastorale am 06.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Shani_Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 16:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [40] => Array ( [event_id] => 222368 [date] => 06.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Rotterdam Philharmonic Orchestra – Beethoven Pastorale [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Shani_Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 18:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222368.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222368 [title] => Rotterdam Philharmonic Orchestra – Beethoven Pastorale [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Martin Fröst , Rotterdam Philharmonic Orchestra , Lahav Shani , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 , Ludwig van Beethoven Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Fröst [firstName] => Martin [role] => Klarinette [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] => Das Klarinetten-Phänomen Martin Fröst gehört zu den charismatischsten Musikern seiner Generation. Seine Engagements haben ihn in Konzertsäle wie das Concertgebouw Amsterdam, die Kölner Philharmonie, das Konzerthaus und den Musikverein Wien, den Louvre, das Palais des Beaux-Arts in Brüssel sowie in New Yorks Carnegie Hall und Lincoln Center geführt. Er gastiert regelmäßig bei Orchestern wie der Academy of St Martin in the Fields, dem Philharmonia Orchestra London, dem Rotterdam Philharmonic Orchestra, dem Oslo Philharmonic Orchestra, der Royal Stockholm Philharmonic und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. In der Saison 2008/09 hat Martin Fröst unter anderem mit dem Residentie Orchester unter Neeme Järvi, dem Kammerorchester Zürich, dem Orchestre National de Bordeaux Aquitaine und der Tschechischen Philharmonie konzertiert. Er kehrte für die Mozartwoche 2009 nach Salzburg zurück und spielte dort Mozarts und Elliott Carters Klarinettenkonzerte mit der Camerata Salzburg und Heinz Holliger. In der Saison 2009/10 sind Debüts mit dem Minnesota Symphony Orchestra und den Wiener Sinfonikern geplant. Martin Fröst hat ein triumphales Debüt mit Anders Hillborgs Klarinettenkonzert bei den »BBC Proms« 2008 mit den Göteborger Sinfonikern und Gustavo Dudamel gegeben. Zuvor hat er Nielsens Klarinettenkonzert mit dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra und Vladimir Ashkenazy in Athen aufgeführt und beim »Mostly Mozart Festival« im Londoner Barbican Centre das Mozart-Klarinettenkonzert mit der Academy of St Martin in the Fields gespielt. Viele Orchester sind an einer vertieften Beziehung mit ihm interessiert – so war er in der Saison 2008/09 Artist in Residence bei den Hamburger Symphonikern, dem Royal Stockholm Philharmonic, den Göteborger Sinfonikern und dem Iceland Symphony Orchestra sein. Von der Saison 2006/07 bis 2008/09 war Martin Fröst Künstler der Reihe »Junge Wilde« am KONZERTHAUS DORTMUND. Als Kammermusiker ist Martin Fröst regelmäßig Gast bedeutender internationaler Festivals, darunter die Festspiele in Salzburg, Bergen, Luzern, Verbier, das »Risør Kammermusikkfest«, und die »Musiktage Mondsee«. Dabei ist er ein gesuchter Partner von so prominenten Künstlern wie Mitsuko Uchida, Leif Ove Andsnes, Roland Pöntinen, Christian Tetzlaff, Tabea Zimmermann, Janine Jansen, Julian Rachlin und Thorleif Thedéen. Martin Fröst pflegt eine enge Zusammenarbeit mit Komponisten und hat bereits über zwanzig Werke zur Uraufführung gebracht. Seine sensationelle Interpretation des Konzerts von Anders Hillborg, welches Elemente von Choreographie und Pantomime enthält, hat große internationale Aufmerksamkeit erregt, ebenso wie die Uraufführung des Konzerts von Kalevi Aho mit dem BBC Symphony unter der Leitung von Osmo Vänskä. Für 2010 und 2011 sind Uraufführungen von Konzerten von Rolf Martinsson und Victoria Borisova-Ollas geplant. Weitere Informationen unter [a title="Martin Fröst" href="http://www.martinfrost.se/">www.martinfrost.se[/a] [image] => [event_role] => Klarinette [artist_role] => Klarinette [artist_id] => 151078 ) [1] => Array ( [name] => Rotterdam Philharmonic Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gegründet 1918, hat das Rotterdam Philharmonic Orchestra im letzten Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert. Das Orchester zeichnet sich durch seine intensive Bühnenpräsenz, hochgelobte Aufnahmen und innovative Ansätze der Musikvermittlung aus und hat so seinen Platz unter den besten Orchestern Europas gefunden.

Ab 1930, unter dem Chefdirigenten Eduard Flipse, hat sich das Rotterdam Philharmonic Orchestra zu einem der renommiertesten Orchester der Niederlande entwickelt. In den 1970er-Jahren, unter der Leitung von Jean Fournet und Edo de Waart, fand das Orchester internationale Anerkennung. Mit der Ernennung Valery Gergievs begann eine neue Blütezeit, die unter Yannick Nézet-Séguin (Chefdirigent von 2008 bis 2018) und Lahav Shani (seit September 2018) fortgesetzt wurde. Valery Gergiev und Yannick Nézet-Séguin bleiben den Musikern als Ehrendirigenten verbunden.

Die Heimat des Rotterdam Philharmonic Orchestra ist das Konzerthaus De Doelen, doch das Orchester tritt regelmäßig in anderen Sälen auf, sowohl in seiner Region als auch in den renommiertesten Konzerthäusern der Niederlande und der Welt. Seit 2010 hat das Rotterdam Philharmonic Orchestra eine Residenz am Théâtre des Champs-Élysées in Paris. Mit seinen Auftritten zu Hause und in den Konzertsälen weltweit, Musikvermittlungskonzerten und Community-Projekten erreicht das Orchester jährlich 150.000 bis 200.000 Zuhörer, darunter eine große Zahl junger Leute.

Seit den bahnbrechenden Mahler-Einspielungen mit Eduard Flipse in den 1950er-Jahren hat das Rotterdam Philharmonic Orchestra viele von der Kritik gelobte CD-Aufnahmen eingespielt, die in den letzten Jahren von der Deutschen Grammophon, BIS Records und Warner Classics herausgegeben wurden. Für die Veröffentlichung von historischen Aufnahmen hat das Orchester sein eigenes Label Rotterdam Philharmonic Vintage Recordings gegründet.

[image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 150788 ) [2] => Array ( [name] => Shani [firstName] => Lahav [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Lahav Shani hat sich als einer der gefragtesten jungen Dirigenten etabliert und beeindruckt mit seiner erstaunlichen Reife und natürlicher, instinktiver Musikalität. Seit September 2018 ist er Chefdirigent beim Rotterdam Philharmonic. In der Saison 2020/21 übernimmt Lahav Shani zudem die Künstlerische Leitung des Israel Philharmonic Orchestra als Nachfolger von Zubin Mehta, der diese Position 50 Jahre lang innehatte. Seit der Saison 2017/18 ist er Principal Guest Conductor der Wiener Symphoniker.

Im Juni 2016 gab Shani sein Debüt beim Rotterdam Philharmonic Orchestra als Dirigent und Solo-Pianist. Nur zwei Monate später wurde seine Ernennung zum Chefdirigenten verkündet und er wurde der jüngste Chefdirigent in der Geschichte des Orchesters. In seiner ersten Spielzeit in dieser Funktion leitete Lahav Shani Konzerte in Europa, China und Taiwan. Im Frühjahr 2020 wird er mit dem Orchester auf eine Tournee durch die USA gehen.

Shanis enge Beziehung zum Israel Philharmonic Orchestra begann vor über zehn Jahren. Er gab sein Debüt bei diesem Orchester im Alter von 16 Jahren und spielte mit 18 Jahren Tschaikowskys Klavierkonzert unter der Leitung von Zubin Mehta. Seitdem spielte er dort auch regelmäßig als Kontrabassist im Orchester. 2013, nach dem Gewinn des »Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb« in Bamberg, lud ihn das Israel Philharmonic Orchestra ein, als Einspringer seine Saisoneröffnungskonzerte zu leiten. Er kehrte daraufhin jedes Jahr als Dirigent und als Pianist zurück und leitete auch das Abschlusskonzert der Feierlichkeiten zum 80. Jubiläum des Orchesters im Dezember 2016. Ab der Saison 2019/20 wird er die Position des Music Director Designate innehaben.

Lahav Shani arbeitet regelmäßig mit der Staatskapelle Berlin zusammen, sowohl in Opernproduktionen an der Staatsoper Berlin als auch in sinfonischen Konzerten. Aktuelle Engagements als Gastdirigent umfassen Konzerte mit den Wiener Philharmonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Berliner Philharmonikern, dem London Symphony Orchestra, Boston Symphony Orchestra, Royal Concertgebouw Orchestra, Philadelphia Orchestra, Budapest Festival Orchestra, Orchestre de Paris und Philharmonia Orchestra.

1989 in Tel Aviv geboren, begann Shani mit sechs Jahren sein Klavierstudium bei Hannah Shalgi und später bei Arie Vardi an der Buchmann-Mehta Musikschule in Tel Aviv. Danach absolvierte er sein Dirigierstudium bei Christian Ehwald und sein Klavierstudium bei Fabio Bidini an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin. Während seines Studiums unterstützte auch Daniel Barenboim seine Karriere.

[image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223315 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 158551 [0] => 158551 [name] => Mozart: Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 [1] => Mozart: Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 [title] => Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 [2] => Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 147089 [0] => 147089 [name] => Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« [1] => Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« [title] => Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 [2] => Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 [subtitle] => »Pastorale« [3] => »Pastorale« [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 39:00 [5] => 39:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 98.00 [1] => 88.00 [2] => 76.00 [3] => 60.00 [4] => 37.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222368 [0] => 222368 [date] => 06.12.2020 [1] => 2020-12-06 18:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222368.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Shani_Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Rotterdam Philharmonic Orchestra – Beethoven Pastorale [9] => Rotterdam Philharmonic Orchestra – Beethoven Pastorale [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Rotterdam Philharmonic Orchestra | 06.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Rotterdam Philharmonic Orchestra | 06.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Rotterdam Philharmonic Orchestra mit Beethovens Pastorale am 06.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Rotterdam Philharmonic Orchestra mit Beethovens Pastorale am 06.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => ja [16] => ja [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Shani_Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:30 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [41] => Array ( [event_id] => 222169 [date] => 08.12.2020 [saison] => 202021 [name] => 4. Philharmonisches Konzert: Ein Tropfen Liebe [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-4_Antoni-Wit-c_CJ.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222169.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222169 [title] => 4. Philharmonisches Konzert: Ein Tropfen Liebe [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] =>

[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Antoni Wit , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre , Johannes Brahms Brahms: Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 , Sergej Prokofiew Prokofiew: »Romeo und Julia« Orchestersuiten Nr. 1 und 2 op. 64 (Auszüge) »Romeo und Julia« Orchestersuiten Nr. 1 und 2 op. 64 (Auszüge) , Sinfoniekonzert , Tobias Feldmann , Maximilian Hornung , Sergej Prokofiew Prokofiew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Wit [firstName] => Antoni [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 221131 ) [2] => Array ( [name] => Feldmann [firstName] => Tobias [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 223896 ) [3] => Array ( [name] => Hornung [firstName] => Maximilian [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 223897 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146445 [0] => 146445 [name] => Brahms: Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 [1] => Brahms: Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 [title] => Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 [2] => Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 [subtitle] => [3] => [composer] => Johannes Brahms [4] => 144717 [dauer] => 32:00 [5] => 32:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 220168 [0] => 220168 [name] => Prokofiew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« [1] => Prokofiew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« [title] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« [2] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« [subtitle] => [3] => [composer] => Sergej Prokofiew [4] => 145040 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 172392 [0] => 172392 [name] => Tschaikowsky: »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre [1] => Tschaikowsky: »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre [title] => »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre [2] => »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => 10:00 [5] => 10:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222169 [0] => 222169 [date] => 08.12.2020 [1] => 2020-12-08 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222169.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-4_Antoni-Wit-c_CJ.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 4. Philharmonisches Konzert: Ein Tropfen Liebe [9] => 4. Philharmonisches Konzert: Ein Tropfen Liebe [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 4. Philharmonisches Konzert | 08.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 4. Philharmonisches Konzert | 08.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 4. Philharmonisches Konzert am 08.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 4. Philharmonisches Konzert am 08.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-4_Antoni-Wit-c_CJ.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [42] => Array ( [event_id] => 222234 [date] => 09.12.2020 [saison] => 202021 [name] => 4. Philharmonisches Konzert: Ein Tropfen Liebe [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-4_Antoni-Wit-c_CJ.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222234.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222234 [title] => 4. Philharmonisches Konzert: Ein Tropfen Liebe [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] =>

[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Antoni Wit , Tobias Feldmann , Maximilian Hornung , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre , Johannes Brahms Brahms: Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 , Sergej Prokofiew Prokofiew: »Romeo und Julia« Orchestersuiten Nr. 1 und 2 op. 64 (Auszüge) »Romeo und Julia« Orchestersuiten Nr. 1 und 2 op. 64 (Auszüge) , Sinfoniekonzert , Sergej Prokofiew Prokofiew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Wit [firstName] => Antoni [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 221131 ) [2] => Array ( [name] => Feldmann [firstName] => Tobias [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 223896 ) [3] => Array ( [name] => Hornung [firstName] => Maximilian [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 223897 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146445 [0] => 146445 [name] => Brahms: Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 [1] => Brahms: Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 [title] => Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 [2] => Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102 [subtitle] => [3] => [composer] => Johannes Brahms [4] => 144717 [dauer] => 32:00 [5] => 32:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 220168 [0] => 220168 [name] => Prokofiew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« [1] => Prokofiew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« [title] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« [2] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique« [subtitle] => [3] => [composer] => Sergej Prokofiew [4] => 145040 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 172392 [0] => 172392 [name] => Tschaikowsky: »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre [1] => Tschaikowsky: »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre [title] => »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre [2] => »Romeo und Julia« Fantasie-Ouvertüre [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => 10:00 [5] => 10:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222234 [0] => 222234 [date] => 09.12.2020 [1] => 2020-12-09 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222234.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-4_Antoni-Wit-c_CJ.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 4. Philharmonisches Konzert: Ein Tropfen Liebe [9] => 4. Philharmonisches Konzert: Ein Tropfen Liebe [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 4. Philharmonisches Konzert | 09.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 4. Philharmonisches Konzert | 09.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 4. Philharmonisches Konzert am 09.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 4. Philharmonisches Konzert am 09.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-4_Antoni-Wit-c_CJ.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [43] => Array ( [event_id] => 222193 [date] => 10.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Konzerthaus Backstage – Probeneinblick [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Gatti_Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 17:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222193.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222193 [title] => Konzerthaus Backstage – Probeneinblick [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Eintritt frei – Platzkarte erforderlich [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Ort Orchesterzentrum|NRW, Brückstraße 47, 44135 Dortmund [introduction] => Bevor Dirigent Daniele Gatti und das Mahler Chamber Orchestra sich Mahlers als »Lied der Nacht« betitelter 7. Sinfonie widmen, gewähren sie zwei Tage zuvor Abonnenten, Botschaftern und Freundeskreis-Mitgliedern einen exklusiven Einblick in ihre Probenarbeit. [short_introduction] => Bevor Dirigent Daniele Gatti und das Mahler Chamber Orchestra sich Mahlers als »Lied der Nacht« betitelter 7. Sinfonie widmen, gewähren sie zwei Tage zuvor Abonnenten, Botschaftern und Freundeskreis-Mitgliedern einen exklusiven Einblick in ihre Probenarbeit. [search_tags] => , MCO Academy: Mahler Chamber Orchestra und Musiker des Orchesterzentrum|NRW , Daniele Gatti , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Bevor Dirigent Daniele Gatti und das Mahler Chamber Orchestra sich Mahlers als »Lied der Nacht« betitelter 7. Sinfonie widmen, gewähren sie zwei Tage zuvor Abonnenten, Botschaftern [shorttext_cnt] => 158 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => MCO Academy: Mahler Chamber Orchestra und Musiker des Orchesterzentrum|NRW [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 221461 ) [1] => Array ( [name] => Gatti [firstName] => Daniele [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Daniele Gatti absolvierte sein Kompositions- und Dirigierstudium am Conservatorio di Musica »Giuseppe Verdi« di Milano. Er ist Artistic Advisor des Mahler Chamber Orchestra, war Chefdirigent des Royal Concertgebouw Orchestra und hatte zuvor zahlreiche leitende Positionen inne bei wichtigen Musikinstitutionen wie dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Royal Philharmonic Orchestra, Orchestre national de France, Royal Opera House Covent Garden in London, Teatro Comunale di Bologna und Opernhaus Zürich. Zudem arbeitet er regelmäßig mit namhaften Klangkörpern zusammen, darunter die Berliner und Wiener Philharmoniker, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks sowie das Orchestra Filarmonica della Scala.

Zu den wichtigsten Neuproduktionen, bei denen er die musikalische Leitung übernahm, gehören Robert Carsens Inszenierung von »Falstaff« in London, Mailand und Amsterdam, »Parsifal« in der Regie von Stefan Herheim bei der Eröffnung der »Bayreuther Festspiele« 2008, François Girards »Parsifal« an der Metropolitan Opera New York sowie »Elektra«, »La bohème«, »Die Meistersinger von Nürnberg« und »Il trovatore« bei den »Salzburger Festspielen«. Weitere Projekte umfassen u. a. »Tristan und Isolde« am Théâtre des Champs-Élysées in Paris und am Teatro dell’Opera di Roma. 2016 startete der dreijährige Konzertzyklus »RCO meets Europe«, an dem 28 EU-Mitgliedsstaaten beteiligt sind und zu dem das Projekt »Side by Side« gehört. Dadurch wird es Musikern lokaler Jugendorchester ermöglicht, beim Eröffnungsstück der Konzerte zusammen mit den Mitgliedern des RCO unter der Leitung von Daniele Gatti zu spielen. Im Juni 2017 dirigierte er das RCO in einer Produktion von »Salome« an der Nationale Opera in Amsterdam. In der Saison 2017/18 stand er u. a. am Pult der Berliner Philharmoniker in der Philharmonie Berlin, des Orchesters und Chors der Mailänder Scala mit Mahlers zweiter Sinfonie sowie des RCO auf einer Tournee. 2019 leitet er das Gewandhausorchester Leipzig, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, das Orchestra Filarmonica della Scala und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Daniele Gatti wurde von italienischen Musikkritikern mit dem »Premio Franco Abbiati« als »Bester Dirigent 2015« ausgezeichnet; 2016 wurde er in Frankreich zum Chevalier de la Légion d’honneur für seine Arbeit als Music Director des Orchestre National de France ernannt. Bei Sony Classical erschienen Einspielungen mit Werken von Debussy und Strawinsky, die Gatti mit dem Orchestre National de France aufnahm, sowie eine DVD mit der »Parsifal«-Inszenierung an der Metropolitan Opera New York. RCO Live veröffentlichte eine Aufnahme von Berlioz’ »Symphonie fantastique« und Mahlers Sinfonie Nr. 2.

[image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 220744 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222193 [0] => 222193 [date] => 10.12.2020 [1] => 2020-12-10 17:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Orchesterzentrum|NRW [3] => Orchesterzentrum|NRW [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222193.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Gatti_Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Konzerthaus Backstage – Probeneinblick [9] => Konzerthaus Backstage – Probeneinblick [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Probeneinblick | 10.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Probeneinblick | 10.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Probeneinblick mit Daniele Gatti und dem Mahler Chamber Orchestra am 27.05.2020 im Orchesterzentrum|NRW. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Probeneinblick mit Daniele Gatti und dem Mahler Chamber Orchestra am 27.05.2020 im Orchesterzentrum|NRW. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Gatti_Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 17:30 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [44] => Array ( [event_id] => 222194 [date] => 10.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Jerusalem Quartet [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/JerusalemQuartett-c_FelixBroede.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222194.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222194 [title] => Jerusalem Quartet [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Alexander Pavlovsky , Sergei Bresler , Ori Kam , Kyril Zlotnikov , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Streichquartett Nr. 21 D-Dur KV 575 Streichquartett Nr. 21 D-Dur KV 575 , Dmitri Schostakowitsch Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 8 c-moll op. 110 Streichquartett Nr. 8 c-moll op. 110 , Franz Schubert Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-moll D 810 Streichquartett Nr. 14 d-moll D 810 »Der Tod und das Mädchen« , Kammerkonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Pavlovsky [firstName] => Alexander [role] => Violine [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 150793 ) [1] => Array ( [name] => Bresler [firstName] => Sergei [role] => Violine [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 150795 ) [2] => Array ( [name] => Kam [firstName] => Ori [role] => Viola [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Viola [artist_role] => Viola [artist_id] => 220363 ) [3] => Array ( [name] => Zlotnikov [firstName] => Kyril [role] => Violoncello [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 150799 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222099 [0] => 222099 [name] => Mozart: Streichquartett Nr. 21 D-Dur KV 575 [1] => Mozart: Streichquartett Nr. 21 D-Dur KV 575 [title] => Streichquartett Nr. 21 D-Dur KV 575 [2] => Streichquartett Nr. 21 D-Dur KV 575 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 147373 [0] => 147373 [name] => Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 8 c-moll op. 110 [1] => Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 8 c-moll op. 110 [title] => Streichquartett Nr. 8 c-moll op. 110 [2] => Streichquartett Nr. 8 c-moll op. 110 [subtitle] => [3] => [composer] => Dmitri Schostakowitsch [4] => 145096 [dauer] => 21:00 [5] => 21:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 197557 [0] => 197557 [name] => Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-moll D 810 »Der Tod und das Mädchen« [1] => Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-moll D 810 »Der Tod und das Mädchen« [title] => Streichquartett Nr. 14 d-moll D 810 »Der Tod und das Mädchen« [2] => Streichquartett Nr. 14 d-moll D 810 »Der Tod und das Mädchen« [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Schubert [4] => 145098 [dauer] => 34:00 [5] => 34:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 28.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Streichquartett [abo_id] => 204 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Streichquartett [abo_id] => 204 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222194 [0] => 222194 [date] => 10.12.2020 [1] => 2020-12-10 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222194.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/JerusalemQuartett-c_FelixBroede.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Jerusalem Quartet [9] => Jerusalem Quartet [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Jerusalem Quartet | 10.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Jerusalem Quartet | 10.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Jerusalem Quartet am 10.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Jerusalem Quartet am 10.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/JerusalemQuartett-c_FelixBroede.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [45] => Array ( [event_id] => 222195 [date] => 11.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Diana Damrau – Kings & Queens of Opera [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Damrau_c-Chris-Singer.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222195.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222195 [title] => Diana Damrau – Kings & Queens of Opera [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Royal Affairs

Seit ihrem frühen Bühnendebüt ist die Star-Sopranistin Diana Damrau regelmäßiger Gast an den international führenden Opern- und Konzerthäusern. Nachdem sie in Dortmund zuletzt einen besonderen Liederabend mit Harfe gab, präsentiert sie nun einen Arienabend, der sich mit Werken u. a. von Bellini, Donizetti, Rossini und Verdi den Königen und Königinnen in Opern widmet. Während sie in die Rollen der Semiramide, Maria Stuart und Norma schlüpft, singt ihr Ehemann Nicolas Testé die königlichen Basspartien. Regelmäßig steht das Paar gemeinsam auf der Bühne. Im Konzerthaus beweisen die beiden im Duett ›Quando di luce rosea‹ aus Donizettis »Maria Stuarda«, wie gut sie auch musikalisch harmonieren. [short_introduction] => Diana Damrau widmet sich in ihrem Programm den Königen und Königinnen der Oper. [search_tags] => , Diana Damrau , Nicolas Testé , NDR Radiophilharmonie , Ivan Repušić , Lieder-/Arienabend , Konzertante Oper , Gioachino Rossini Rossini: Ouvertüre und ›Bel raggio lusinghier‹ aus »Semiramide« Ouvertüre und ›Bel raggio lusinghier‹ aus »Semiramide« , Ambroise Thomas Thomas: ›Je t’implore, ô mon frère‹ aus »Hamlet« ›Je t’implore, ô mon frère‹ aus »Hamlet« , Jules Massenet Massenet: Prélude aus »Hérodiade« Prélude aus »Hérodiade« , Ambroise Thomas Thomas: ›Je suis Titania‹ aus »Mignon« ›Je suis Titania‹ aus »Mignon« , Charles Francois Gounod Gounod: ›Oui, depuis quatre jours‹ – ›Sou les pieds d’une femme‹ aus »La reine de Saba« ›Oui, depuis quatre jours‹ – ›Sou les pieds d’une femme‹ aus »La reine de Saba« , Giuseppe Verdi Verdi: Valse der Ballettmusik aus »Macbeth« Valse der Ballettmusik aus »Macbeth« , Gaetano Donizetti Donizetti: ›Oh mio buon Talbot!‹ – ›Quando di luce rosea‹ aus »Maria Stuarda« ›Oh mio buon Talbot!‹ – ›Quando di luce rosea‹ aus »Maria Stuarda« , Giuseppe Verdi Verdi: ›Elle ne m’aime pas‹ aus »Don Carlos« ›Elle ne m’aime pas‹ aus »Don Carlos« , Gaetano Donizetti Donizetti: ›Come, innocente giovane‹ aus »Anna Bolena« ›Come, innocente giovane‹ aus »Anna Bolena« , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: Polonaise und ›Ein jeder kennt die Lieb auf Erden‹ aus »Eugen Onegin« Polonaise und ›Ein jeder kennt die Lieb auf Erden‹ aus »Eugen Onegin« , Vincenzo Bellini Bellini: Ouvertüre und ›Casta Diva‹ aus »Norma« Ouvertüre und ›Casta Diva‹ aus »Norma« , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Royal Affairs

Seit ihrem frühen Bühnendebüt ist die Star-Sopranistin Diana Damrau regelmäßiger Gast an den international führenden Opern- und Konzerthäusern. [shorttext_cnt] => 163 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Damrau [firstName] => Diana [role] => Sopran [role_attr] => pitchOfVoice [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Seit ihrem Bühnendebüt ist die Sopranistin Diana Damrau schon 20 Jahre ständiger Gast international führender Opern- und Konzerthäuser sowie bei renommierten Musikfestivals. Ihr umfangreiches Repertoire liegt im Lyrischen und Koloraturfach und beinhaltet die Titelrollen in »Lucia di Lammermoor« (Mailänder Scala, Bayerische Staatsoper München, Metropolitan Opera New York, Royal Opera House London), »Manon« (Wiener Staatsoper, Metropolitan Opera) und »La traviata« (Scala, Metropolitan Opera, Royal Opera House, Opéra National de Paris und Bayerische Staatsoper) sowie die Königin der Nacht in »Die Zauberflöte« (Metropolitan Opera, »Salzburger Festspiele«, Wiener Staatsoper, Royal Opera House).

Als Kammersängerin der Bayerischen Staatsoper und Trägerin des Bayerischen Maximiliansordens für Kunst und Wissenschaft hat Diana Damrau eine starke Bindung zur Bayerischen Staatsoper in München, wo sie in neuen Produktionen von »Lucia di Lammermoor«, »Les contes d’Hoffmann«, »Ariadne auf Naxos«, »Die schweigsame Frau«, »Die Zauberflöte« und »Rigoletto« zu erleben war. Weitere wichtige Auftritte umfassen »La traviata«, »Der Rosenkavalier« und »Die Entführung aus dem Serail«.

An der Metropolitan Opera in New York hat Diana Damrau ihre bedeutendsten Rollen gesungen. Mehrfach war sie in den HD-Kinoübertragungen weltweit zu erleben und hatte sieben große Rollendebüts seit ihrem Hausdebüt als Zerbinetta 2005. Höhepunkte waren die neuen Produktionen von »Rigoletto«, »Il barbiere di Siviglia«, »Le comte Ory« und »Les pêcheurs des perles«. Weitere Engagements beinhalteten die Titelrollen in »Lucia di Lammermoor«, »La traviata«, »Manon«, »La sonnambula« sowie »La fille du régiment«. Sie war die erste Sängerin in der Geschichte der Metropolitan Opera, die sowohl Pamina als auch die Königin der Nacht in verschiedenen Vorstellungen derselben Produktion der »Zauberflöte« gesungen hat.

Diana Damrau wirkte bisher zweimal bei der Saisoneröffnung der Scala mit: im Jahre 2004 bei der Wiedereröffnung der renovierten Scala in der Titelrolle von Salieris »L’Europa riconosciuta« und 2013 als Violetta in der Neuproduktion von »La traviata« zur 200-Jahr-Feier. Bei der Expo 2015 in Mailand war sie die Lucia in »Lucia di Lammermoor«. 2005 gab sie ihr Rollendebüt als Susanna in der großen Wiederaufnahme von Strehlers berühmter Produktion von »Le nozze di Figaro«. 2016 debütierte Diana Damrau in der geplanten Neuproduktion dieser Oper als Contessa.

Die Sopranistin ist auch immer wieder mit zeitgenössischem Repertoire auf der Opernbühne zu erleben. Speziell für sie komponiert wurden die Titelrolle in Iain Bells Adaption von Hogarths »A harlot’s progress« (Theater an der Wien 2013) und die Rollen der Drunken Woman und Gym Instructress in Lorin Maazels »1984« (Royal Opera House 2005). Diana Damrau ist ohne Zweifel auch eine der wichtigsten Liedinterpretinnen unserer Zeit. Sie tritt regelmäßig in den weltweit renommiertesten Konzertsälen auf. Eine enge künstlerische Partnerschaft verbindet sie mit dem Pianisten Helmut Deutsch. Sie hat mit dem Harfenisten Xavier de Maistre das Duo mit Harfe wieder aufleben lassen und etabliert. Die CD »Nuit d’étoiles« und ein DVD-Mitschnitt eines ihrer ersten gemeinsamen Konzerte im Festspielhaus Baden-Baden geben einen Eindruck dieser einzigartigen Zusammenarbeit.

Als Exklusivkünstlerin von Warner Classics/Erato gab Diana Damrau ihr CD-Debüt mit »Arie di Bravura«, einer Sammlung von Mozart- und Salieri-Arien. Es folgten Soloalben wie »Donna« (Mozarts Opern- und Konzertarien), »COLORaturaS« (Romantische Koloraturarien), »Poesie« (Orchesterlieder von Richard Strauss, prämiert mit dem »ECHO Klassik« 2011) und Lieder von Liszt mit Helmut Deutsch. Ihr Album »Forever« mit Highlights aus Operette, Film und Musical wurde mit dem »ECHO Klassik« 2014 ausgezeichnet. Es folgte das Album »Fiamma del Belcanto« mit Perlen des Belcanto und vom Belcanto inspirierten Arien. Diana Damraus Arbeit ist auch auf diversen Oper-Gesamtaufnahmen und DVDs dokumentiert.

Im September 2017 eröffnete Diana Damrau die Konzertsaison des Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam mit ausgewählten Mozart-Arien. Zur Wiedereröffnung der Berliner Staatsoper interpretierte sie gemeinsam mit der Berliner Staatskapelle unter der Leitung von Daniel Barenboim Beethovens Sinfonie Nr. 9. Beim ZDF-Weihnachtskonzert sang sie im Dezember 2017 gemeinsam mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Christian Thielemann und gastierte Anfang 2018 auf dem Dresdner Opernball.

Diana Damrau wurde anlässlich der Veröffentlichung ihres Albums »Grand Opera«, das dem Schaffen Giacomo Meyerbeers gewidmet ist, als Sängerin des Jahres mit dem OPUS Klassik 2018 ausgezeichnet. Des Weiteren gastierte sie im Februar 2018 in den renommiertesten Konzerthäusern Europas und interpretierte zusammen mit dem Tenor Jonas Kaufmann und dem Pianisten Helmut Deutsch Hugo Wolfs »Italienisches Liederbuch«. Das gleichnamige Live-Album wurde von Warner / Erato veröffentlicht. Unter dem Motto »VERDIssimo« tourte sie im Frühjahr 2018 erneut in Europa. Zudem debütierte sie im Frühjahr 2018 in der Titelrolle in »Maria Stuarda« am Opernhaus Zürich. Im Sommer 2018 war sie in München beim Open-Air-Event »Klassik am Odeonsplatz« unter der Leitung von Cristian Ma˘celaru mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks sowie bei den »Salzburger Festspielen« zu erleben. Im Dezember 2018 war Diana Damrau in der Titelpartie von »La traviata« in einer Neuproduktion an der Metropolitan Opera zu hören. In der Saison 2018/19 ist sie Artist in Residence am Barbican Centre London. Neben einem Liederabend mit Helmut Deutsch tritt sie zusammen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons auf. In der Saison 2019/20 setzt sie die fruchtbare Zusammenarbeit mit diesem Klangkörper fort und präsentiert in ausgewählten Kulturmetropolen Europas sowie in der Carnegie Hall New York die Vier letzten Lieder von Richard Strauss. Ferner gibt sie Liederabende mit Sir Antonio Pappano und gastiert an der Mailänder Scala in »Romeo et Juliette«, an der Bayerischen Staatsoper in »I masnadieri« sowie in »Maria Stuarda« an der Metropolitan Opera.

[image] => [event_role] => Sopran [artist_role] => Sopran [artist_id] => 151005 ) [1] => Array ( [name] => Testé [firstName] => Nicolas [role] => Bass [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Bass [artist_role] => Bass [artist_id] => 223898 ) [2] => Array ( [name] => NDR Radiophilharmonie [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223899 ) [3] => Array ( [name] => Repušić [firstName] => Ivan [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223900 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222201 [0] => 222201 [name] => Rossini: Ouvertüre und ›Bel raggio lusinghier‹ aus »Semiramide« [1] => Rossini: Ouvertüre und ›Bel raggio lusinghier‹ aus »Semiramide« [title] => Ouvertüre und ›Bel raggio lusinghier‹ aus »Semiramide« [2] => Ouvertüre und ›Bel raggio lusinghier‹ aus »Semiramide« [subtitle] => [3] => [composer] => Gioachino Rossini [4] => 145068 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222202 [0] => 222202 [name] => Thomas: ›Je t’implore, ô mon frère‹ aus »Hamlet« [1] => Thomas: ›Je t’implore, ô mon frère‹ aus »Hamlet« [title] => ›Je t’implore, ô mon frère‹ aus »Hamlet« [2] => ›Je t’implore, ô mon frère‹ aus »Hamlet« [subtitle] => [3] => [composer] => Ambroise Thomas [4] => 223997 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222203 [0] => 222203 [name] => Massenet: Prélude aus »Hérodiade« [1] => Massenet: Prélude aus »Hérodiade« [title] => Prélude aus »Hérodiade« [2] => Prélude aus »Hérodiade« [subtitle] => [3] => [composer] => Jules Massenet [4] => 155270 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222204 [0] => 222204 [name] => Thomas: ›Je suis Titania‹ aus »Mignon« [1] => Thomas: ›Je suis Titania‹ aus »Mignon« [title] => ›Je suis Titania‹ aus »Mignon« [2] => ›Je suis Titania‹ aus »Mignon« [subtitle] => [3] => [composer] => Ambroise Thomas [4] => 223997 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222205 [0] => 222205 [name] => Gounod: ›Oui, depuis quatre jours‹ – ›Sou les pieds d’une femme‹ aus »La reine de Saba« [1] => Gounod: ›Oui, depuis quatre jours‹ – ›Sou les pieds d’une femme‹ aus »La reine de Saba« [title] => ›Oui, depuis quatre jours‹ – ›Sou les pieds d’une femme‹ aus »La reine de Saba« [2] => ›Oui, depuis quatre jours‹ – ›Sou les pieds d’une femme‹ aus »La reine de Saba« [subtitle] => [3] => [composer] => Charles Francois Gounod [4] => 150761 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 222206 [0] => 222206 [name] => Verdi: Valse der Ballettmusik aus »Macbeth« [1] => Verdi: Valse der Ballettmusik aus »Macbeth« [title] => Valse der Ballettmusik aus »Macbeth« [2] => Valse der Ballettmusik aus »Macbeth« [subtitle] => [3] => [composer] => Giuseppe Verdi [4] => 145168 [dauer] => [5] => [RF] => 60 ) [6] => Array ( [work_id] => 222207 [0] => 222207 [name] => Donizetti: ›Oh mio buon Talbot!‹ – ›Quando di luce rosea‹ aus »Maria Stuarda« [1] => Donizetti: ›Oh mio buon Talbot!‹ – ›Quando di luce rosea‹ aus »Maria Stuarda« [title] => ›Oh mio buon Talbot!‹ – ›Quando di luce rosea‹ aus »Maria Stuarda« [2] => ›Oh mio buon Talbot!‹ – ›Quando di luce rosea‹ aus »Maria Stuarda« [subtitle] => [3] => [composer] => Gaetano Donizetti [4] => 155287 [dauer] => [5] => [RF] => 70 ) [7] => Array ( [work_id] => 222208 [0] => 222208 [name] => Verdi: ›Elle ne m’aime pas‹ aus »Don Carlos« [1] => Verdi: ›Elle ne m’aime pas‹ aus »Don Carlos« [title] => ›Elle ne m’aime pas‹ aus »Don Carlos« [2] => ›Elle ne m’aime pas‹ aus »Don Carlos« [subtitle] => [3] => [composer] => Giuseppe Verdi [4] => 145168 [dauer] => [5] => [RF] => 80 ) [8] => Array ( [work_id] => 222209 [0] => 222209 [name] => Donizetti: ›Come, innocente giovane‹ aus »Anna Bolena« [1] => Donizetti: ›Come, innocente giovane‹ aus »Anna Bolena« [title] => ›Come, innocente giovane‹ aus »Anna Bolena« [2] => ›Come, innocente giovane‹ aus »Anna Bolena« [subtitle] => [3] => [composer] => Gaetano Donizetti [4] => 155287 [dauer] => [5] => [RF] => 90 ) [9] => Array ( [work_id] => 222210 [0] => 222210 [name] => Tschaikowsky: Polonaise und ›Ein jeder kennt die Lieb auf Erden‹ aus »Eugen Onegin« [1] => Tschaikowsky: Polonaise und ›Ein jeder kennt die Lieb auf Erden‹ aus »Eugen Onegin« [title] => Polonaise und ›Ein jeder kennt die Lieb auf Erden‹ aus »Eugen Onegin« [2] => Polonaise und ›Ein jeder kennt die Lieb auf Erden‹ aus »Eugen Onegin« [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => [5] => [RF] => 100 ) [10] => Array ( [work_id] => 222211 [0] => 222211 [name] => Bellini: Ouvertüre und ›Casta Diva‹ aus »Norma« [1] => Bellini: Ouvertüre und ›Casta Diva‹ aus »Norma« [title] => Ouvertüre und ›Casta Diva‹ aus »Norma« [2] => Ouvertüre und ›Casta Diva‹ aus »Norma« [subtitle] => [3] => [composer] => Vincenzo Bellini [4] => 155267 [dauer] => [5] => [RF] => 110 ) ) [prices] => Array ( [0] => 115.00 [1] => 103.00 [2] => 88.00 [3] => 72.00 [4] => 43.00 [5] => 21.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Konzertante Oper [abo_id] => 231 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Konzertante Oper [abo_id] => 231 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Lieder-/Arienabend [id] => 105 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222195 [0] => 222195 [date] => 11.12.2020 [1] => 2020-12-11 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222195.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Damrau_c-Chris-Singer.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Diana Damrau – Kings & Queens of Opera [9] => Diana Damrau – Kings & Queens of Opera [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Diana Damrau | 11.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Diana Damrau | 11.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Diana Damrau widmet sich in ihrem Programm den Königen und Königinnen der Oper: Kings & Queens of Opera am 11.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Diana Damrau widmet sich in ihrem Programm den Königen und Königinnen der Oper: Kings & Queens of Opera am 11.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Damrau_c-Chris-Singer.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [46] => Array ( [event_id] => 222196 [date] => 12.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Daniele Gatti & MCO – Mahler Sieben [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/DanieleGatti_c-Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222196.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222196 [title] => Daniele Gatti & MCO – Mahler Sieben [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , MCO Academy: Mahler Chamber Orchestra und Musiker des Orchesterzentrum|NRW , Daniele Gatti , Gustav Mahler Mahler: Sinfonie Nr. 7 e-moll Sinfonie Nr. 7 e-moll , Sinfoniekonzert , MCO Academy: Mahler Chamber Orchestra und Musiker des Orchesterzentrum|NRW , Internationale Orchester I – Meisterkonzerte , Wochenend-Paket , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => MCO Academy: Mahler Chamber Orchestra und Musiker des Orchesterzentrum|NRW [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223846 ) [1] => Array ( [name] => Gatti [firstName] => Daniele [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Daniele Gatti absolvierte sein Kompositions- und Dirigierstudium am Conservatorio di Musica »Giuseppe Verdi« di Milano. Er ist Artistic Advisor des Mahler Chamber Orchestra, war Chefdirigent des Royal Concertgebouw Orchestra und hatte zuvor zahlreiche leitende Positionen inne bei wichtigen Musikinstitutionen wie dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Royal Philharmonic Orchestra, Orchestre national de France, Royal Opera House Covent Garden in London, Teatro Comunale di Bologna und Opernhaus Zürich. Zudem arbeitet er regelmäßig mit namhaften Klangkörpern zusammen, darunter die Berliner und Wiener Philharmoniker, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks sowie das Orchestra Filarmonica della Scala.

Zu den wichtigsten Neuproduktionen, bei denen er die musikalische Leitung übernahm, gehören Robert Carsens Inszenierung von »Falstaff« in London, Mailand und Amsterdam, »Parsifal« in der Regie von Stefan Herheim bei der Eröffnung der »Bayreuther Festspiele« 2008, François Girards »Parsifal« an der Metropolitan Opera New York sowie »Elektra«, »La bohème«, »Die Meistersinger von Nürnberg« und »Il trovatore« bei den »Salzburger Festspielen«. Weitere Projekte umfassen u. a. »Tristan und Isolde« am Théâtre des Champs-Élysées in Paris und am Teatro dell’Opera di Roma. 2016 startete der dreijährige Konzertzyklus »RCO meets Europe«, an dem 28 EU-Mitgliedsstaaten beteiligt sind und zu dem das Projekt »Side by Side« gehört. Dadurch wird es Musikern lokaler Jugendorchester ermöglicht, beim Eröffnungsstück der Konzerte zusammen mit den Mitgliedern des RCO unter der Leitung von Daniele Gatti zu spielen. Im Juni 2017 dirigierte er das RCO in einer Produktion von »Salome« an der Nationale Opera in Amsterdam. In der Saison 2017/18 stand er u. a. am Pult der Berliner Philharmoniker in der Philharmonie Berlin, des Orchesters und Chors der Mailänder Scala mit Mahlers zweiter Sinfonie sowie des RCO auf einer Tournee. 2019 leitet er das Gewandhausorchester Leipzig, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, das Orchestra Filarmonica della Scala und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Daniele Gatti wurde von italienischen Musikkritikern mit dem »Premio Franco Abbiati« als »Bester Dirigent 2015« ausgezeichnet; 2016 wurde er in Frankreich zum Chevalier de la Légion d’honneur für seine Arbeit als Music Director des Orchestre National de France ernannt. Bei Sony Classical erschienen Einspielungen mit Werken von Debussy und Strawinsky, die Gatti mit dem Orchestre National de France aufnahm, sowie eine DVD mit der »Parsifal«-Inszenierung an der Metropolitan Opera New York. RCO Live veröffentlichte eine Aufnahme von Berlioz’ »Symphonie fantastique« und Mahlers Sinfonie Nr. 2.

[image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 220744 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 197992 [0] => 197992 [name] => Mahler: Sinfonie Nr. 7 e-moll [1] => Mahler: Sinfonie Nr. 7 e-moll [title] => Sinfonie Nr. 7 e-moll [2] => Sinfonie Nr. 7 e-moll [subtitle] => [3] => [composer] => Gustav Mahler [4] => 150930 [dauer] => 77:00 [5] => 77:00 [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 68.00 [1] => 60.00 [2] => 52.00 [3] => 41.00 [4] => 26.00 [5] => 12.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Wochenend-Paket [abo_id] => 283 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222196 [0] => 222196 [date] => 12.12.2020 [1] => 2020-12-12 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222196.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/DanieleGatti_c-Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Daniele Gatti & MCO – Mahler Sieben [9] => Daniele Gatti & MCO – Mahler Sieben [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Daniele Gatti & MCO | 12.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Daniele Gatti & MCO | 12.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Daniele Gatti & MCO mit Mahler Sieben am 12.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Daniele Gatti & MCO mit Mahler Sieben am 12.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/DanieleGatti_c-Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [47] => Array ( [event_id] => 222197 [date] => 13.12.2020 [saison] => 202021 [name] => 1. Familienkonzert [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/1Famko_c_Studioline.jpg [repeat] => [time] => 10:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222197.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222197 [title] => 1. Familienkonzert [subtitle] => Milli Mollína – Das Land der Musik [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Für die ganze Familie von 6 bis 110 Jahren [introduction] => Im fernen Land Harmónien, in einer kleinen Stadt namens Tritónien lebt Milli Mollína. Milli Mollína hat keine Familie, aber alleine ist sie nie. Sie ist umgeben von Musik und all dem, was dazu gehört. Das war aber nicht immer so. Taucht ein in das Land der Musik und erfahrt, wie alles begann. [short_introduction] => Im fernen Land Harmónien, in einer kleinen Stadt namens Tritónien lebt Milli Mollína. Milli Mollína hat keine Familie, aber alleine ist sie nie. Sie ist umgeben von Musik und all dem, was dazu gehört. [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Satomi Nishi , Andrea Hoever , Kinder & Jugend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Im fernen Land Harmónien, in einer kleinen Stadt namens Tritónien lebt Milli Mollína. Milli Mollína hat keine Familie, aber alleine ist sie nie. Sie ist umgeben von Musik und all [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Nishi [firstName] => Satomi [role] => Dirigentin [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigentin [artist_role] => Dirigentin [artist_id] => 223525 ) [2] => Array ( [name] => Hoever [firstName] => Andrea [role] => Milli Mollína [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Milli Mollína [artist_role] => Anna Fingerhut [artist_id] => 223553 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 7.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kinder & Jugend [id] => 112 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222197 [0] => 222197 [date] => 13.12.2020 [1] => 2020-12-13 10:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222197.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/1Famko_c_Studioline.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 1. Familienkonzert [9] => 1. Familienkonzert [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 1. Familienkonzert | 13.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 1. Familienkonzert | 13.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 1. Familienkonzert am 13.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 1. Familienkonzert am 13.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/1Famko_c_Studioline.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 10:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [48] => Array ( [event_id] => 222198 [date] => 13.12.2020 [saison] => 202021 [name] => 1. Familienkonzert [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/1Famko_c_Studioline.jpg [repeat] => [time] => 12:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222198.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222198 [title] => 1. Familienkonzert [subtitle] => Milli Mollína – Das Land der Musik [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Für die ganze Familie von 6 bis 110 Jahren [introduction] => Im fernen Land Harmónien, in einer kleinen Stadt namens Tritónien lebt Milli Mollína. Milli Mollína hat keine Familie, aber alleine ist sie nie. Sie ist umgeben von Musik und all dem, was dazu gehört. Das war aber nicht immer so. Taucht ein in das Land der Musik und erfahrt, wie alles begann. [short_introduction] => Im fernen Land Harmónien, in einer kleinen Stadt namens Tritónien lebt Milli Mollína. Milli Mollína hat keine Familie, aber alleine ist sie nie. Sie ist umgeben von Musik und all dem, was dazu gehört. [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Satomi Nishi , Andrea Hoever , Kinder & Jugend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Im fernen Land Harmónien, in einer kleinen Stadt namens Tritónien lebt Milli Mollína. Milli Mollína hat keine Familie, aber alleine ist sie nie. Sie ist umgeben von Musik und all [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Nishi [firstName] => Satomi [role] => Dirigentin [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigentin [artist_role] => Dirigentin [artist_id] => 223525 ) [2] => Array ( [name] => Hoever [firstName] => Andrea [role] => Milli Mollína [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Milli Mollína [artist_role] => Anna Fingerhut [artist_id] => 223553 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 7.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kinder & Jugend [id] => 112 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222198 [0] => 222198 [date] => 13.12.2020 [1] => 2020-12-13 12:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222198.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/1Famko_c_Studioline.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 1. Familienkonzert [9] => 1. Familienkonzert [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 1. Familienkonzert | 13.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 1. Familienkonzert | 13.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 1. Familienkonzert am 13.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 1. Familienkonzert am 13.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/1Famko_c_Studioline.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 12:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [49] => Array ( [event_id] => 222203 [date] => 13.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Orchester des Bolschoi-Theaters [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Tugansokhiev-c_Patrice-Nin.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222203.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222203 [title] => Orchester des Bolschoi-Theaters [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Ticketinhaber werden benachrichtigt.

Sinfonisches Steckenpferd

Das Orchester des Bolschoi-Theaters ist das älteste Orchester Russlands und hat sich seit seiner Gründung 1776 vor allem mit Werken russischer Komponisten ein internationales Renommee erspielt. Natürlich stellt sich der in Moskau beheimatete Klangkörper im KONZERTHAUS DORTMUND auch mit seinem Spezialgebiet vor: Rachmaninows Sinfonische Tänze treffen auf Auszüge der berühmten Ballettmusik zu Tschaikowskys »Nussknacker«. Bei dessen Variationen über ein Rokoko-Thema ist unser »Junger Wilder« Kian Soltani als Solist zu erleben. [short_introduction] => Rachmaninows Sinfonische Tänze treffen auf Auszüge der berühmten Ballettmusik zu Tschaikowskys »Nussknacker«. Bei dessen Variationen über ein Rokoko-Thema ist unser »Junger Wilder« Kian Soltani als Solist zu erleben. [search_tags] => , Orchester des Bolschoi-Theaters , Tugan Sokhiev , Kian Soltani , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: Ballettmusik zu »Der Nussknacker« op. 71 (Auszüge) Ballettmusik zu »Der Nussknacker« op. 71 (Auszüge) , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester A-Dur op. 33 Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester A-Dur op. 33 , Sergej Rachmaninow Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45 Sinfonische Tänze op. 45 , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester III – Sonntags um Vier , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Ticketinhaber werden benachrichtigt.

Sinfonisches Steckenpferd

Das Orchester des Bolschoi-Theaters [shorttext_cnt] => 165 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Orchester des Bolschoi-Theaters [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223901 ) [1] => Array ( [name] => Sokhiev [firstName] => Tugan [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223902 ) [2] => Array ( [name] => Soltani [firstName] => Kian [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Wenn Kian Soltani musiziert, öffnen sich Welten: Individualität, Ausdruckstiefe und ein charismatisches Auftreten zeichnen den jungen Österreicher mit iranischen Wurzeln aus. Darüber hinaus besticht er durch seine Bühnenpräsenz, seine technische Brillanz und die Fähigkeit, stets unmittelbar eine besondere emotionale Verbindung mit dem Publikum entstehen zu lassen. Der »Rising Star« ist inzwischen einer der gefragtesten Cellisten unserer Zeit und wird von den führenden Orchestern, Dirigenten und Konzertveranstaltern eingeladen.

In der Saison 2018/19 debütiert Soltani bei Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, dem Boston Symphony Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem London Philharmonic Orchestra, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Orchestre National de Lyon und National Symphony Orchestra. Wiedereinladungen führen Soltani u. a. zum Tonhalle-Orchester Zürich. Als Solist der großen USA-Tournee des West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim wird er in der Carnegie Hall, der Walt Disney Concert Hall, im Symphony Center in Chicago und im Kennedy Center in Washington auftreten. Im Oktober 2018 eröffnete Soltani als Artist in Residence die Saison des Residentie Orkest in Den Haag.

Sein Recital-Debüt in der Carnegie Hall wird Soltani im Frühjahr 2019 geben und erneut bei den Festspielen in Salzburg und Luzern, in der Wigmore Hall und im Pierre Boulez Saal gastieren. Weitere Recital-Auftritte führen ihn als »Rising Star« der European Concert Hall Organisation (ECHO) in die Pariser Philharmonie, ins Wiener Konzerthaus, Amsterdamer Concertgebouw, in die Hamburger Elbphilharmonie, ins Barbican Centre, in die Kölner Philharmonie und die Stockholm Concert Hall.

2017 unterzeichnete Soltani einen Exklusivvertrag bei Deutsche Grammophon, die seine erste CD »Home« mit Werken für Cello und Klavier von Schubert, Schumann und Reza Vali im Februar 2018 unter internationalem Beifall veröffentlichte und die von der Zeitschrift »Gramophone« als schlicht »grandios« bezeichnet wurde. Seine Aufnahme der Klavierquartette von Mozart zusammen mit Daniel und Michael Barenboim sowie Yulia Deyneka erschien im August 2018.

Seinen internationalen Durchbruch hatte Soltani im Alter von neunzehn Jahren mit seinen gefeierten Debüts im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins und bei der »Schubertiade« in Hohenems. Der Gewinn der »International Paulo Cello Competition« in Helsinki im April 2013, in dessen Rahmen er vom »Ostinato«-Magazin als »Solist der neuen Cellistengeneration auf höchstem Niveau« gepriesen wurde, machte international auf ihn aufmerksam. Im Februar 2017 gewann Soltani den renommierten »Leonard Bernstein Award« in Schleswig-Holstein und wurde im Dezember 2017 mit dem prestigeträchtigen »Credit Suisse Young Artist Award« ausgezeichnet.

Kian Soltani wurde 1992 in Bregenz in eine persische Musikerfamilie hineingeboren. Mit vier Jahren begann er Cello zu spielen. Im Alter von zwölf Jahren wurde er in die Klasse von Ivan Monighetti an der Musikhochschule Basel aufgenommen und 2014 Stipendiat der Anne-Sophie Mutter Stiftung. Im gleichen Jahr schloss er sein Studium an der Kronberg Academy ab. An der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein konnte er weitere wichtige Erfahrungen sammeln.

Kian Soltani spielt ein 1680 in Mailand angefertigtes Cello der Gebrüder Giovanni und Francesco Grancino ‒ eine großzügige Leihgabe des Merito String Instruments Trust.

[image] => /page/artist_img/280/bild_221848.jpg [event_role] => Violoncello [artist_role] => Komponist [artist_id] => 221848 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222100 [0] => 222100 [name] => Tschaikowsky: Ballettmusik zu »Der Nussknacker« op. 71 (Auszüge) [1] => Tschaikowsky: Ballettmusik zu »Der Nussknacker« op. 71 (Auszüge) [title] => Ballettmusik zu »Der Nussknacker« op. 71 (Auszüge) [2] => Ballettmusik zu »Der Nussknacker« op. 71 (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 158626 [0] => 158626 [name] => Tschaikowsky: Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester A-Dur op. 33 [1] => Tschaikowsky: Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester A-Dur op. 33 [title] => Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester A-Dur op. 33 [2] => Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester A-Dur op. 33 [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => 18:00 [5] => 18:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 172462 [0] => 172462 [name] => Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45 [1] => Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45 [title] => Sinfonische Tänze op. 45 [2] => Sinfonische Tänze op. 45 [subtitle] => [3] => [composer] => Sergej Rachmaninow [4] => 145047 [dauer] => 35:00 [5] => 35:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 115.00 [1] => 103.00 [2] => 88.00 [3] => 72.00 [4] => 43.00 [5] => 21.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222203 [0] => 222203 [date] => 13.12.2020 [1] => 2020-12-13 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222203.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Tugansokhiev-c_Patrice-Nin.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Orchester des Bolschoi-Theaters [9] => Orchester des Bolschoi-Theaters [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Orchester des Bolschoi-Theaters | 13.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Orchester des Bolschoi-Theaters | 13.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Das Orchester des Bolschoi-Theaters mit Kian Soltani am 13.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Das Orchester des Bolschoi-Theaters mit Kian Soltani am 13.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Tugansokhiev-c_Patrice-Nin.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 16:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [50] => Array ( [event_id] => 222204 [date] => 14.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Khatia Buniatishvili [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/khatiabuniatishvili-c_Esther-Haase-Sony.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222204.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222204 [title] => Khatia Buniatishvili [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Johann Sebastian Bach Bach: Präludium und Fuge b-moll BWV 867 aus »Das Wohltemperierte Klavier« Teil I Präludium und Fuge b-moll BWV 867 aus »Das Wohltemperierte Klavier« Teil I , Johann Sebastian Bach Bach: Präludium und Fuge a-moll BWV 543 Präludium und Fuge a-moll BWV 543 , Franz Liszt Liszt: »Liebestraum« Nr. 3 As-Dur »Liebestraum« Nr. 3 As-Dur , Johannes Brahms Brahms: Drei Intermezzi für Klavier op. 117 (Auszüge) Drei Intermezzi für Klavier op. 117 (Auszüge) , Johannes Brahms Brahms: Sechs Klavierstücke op. 118 (Auszüge) Sechs Klavierstücke op. 118 (Auszüge) , Khatia Buniatishvili , Frédéric Chopin Chopin: Polonaise Nr. 6 As-Dur op. 53 Polonaise Nr. 6 As-Dur op. 53 »Héroïque« , Frédéric Chopin Chopin: Scherzo Nr. 3 cis-moll op. 39 Scherzo Nr. 3 cis-moll op. 39 , Sergej Prokofiew Prokofiew: Sonate für Klavier Nr. 7 B-Dur op. 83 Sonate für Klavier Nr. 7 B-Dur op. 83 , Klavierabend , Meisterpianisten , Johann Sebastian Bach Bach: Präludium und Fuge a-moll BWV 543 (Klavierfassung) Präludium und Fuge a-moll BWV 543 Fassung für Klavier von Franz Liszt , Erik Satie Satie: »Gymnopédie« Nr. 1 »Gymnopédie« Nr. 1 , Frédéric Chopin Chopin: Préludes e-moll op. 28 Nr. 4 Préludes e-moll op. 28 Nr. 4 , György Ligeti Ligeti: Étude Nr. 5 »Arc-en-ciel« Étude Nr. 5 »Arc-en-ciel« , Johann Sebastian Bach Bach: Air aus Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068 Air aus Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068 , Sergej Rachmaninow Rachmaninow: Vocalise op. 34 Nr. 14, Prélude gis-moll op. 32 Nr. 12, Prélude g-moll op. 23 Nr. 5, »Six moments musicaux« op. 16 Nr. 4 Vocalise op. 34 Nr. 14, »Six moments musicaux« op. 16 Nr. 4 , François Couperin Couperin: »Les barricades mystérieuses« »Les barricades mystérieuses« , Franz Liszt Liszt: Consolation Nr. 3 Des-Dur, Ungarische Rhapsodie Nr. 6 Des-Dur Consolation Nr. 3 Des-Dur, Ungarische Rhapsodie Nr. 6 Des-Dur , Ludwig van Beethoven Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 23 f-moll op. 57 Sonate für Klavier Nr. 23 f-moll op. 57 »Appassionata« , Sergej Rachmaninow Rachmaninow: Prélude g-moll op. 23 Nr. 5 Prélude g-moll op. 23 Nr. 5 , Sergej Rachmaninow Rachmaninow: »Six moments musicaux« op. 16 Nr. 4 »Six moments musicaux« op. 16 Nr. 4 , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Buniatishvili [firstName] => Khatia [role] => Klavier [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Khatia Buniatishvili wuchs in Georgien auf. Sehr früh wurde ihre außergewöhnliche Begabung erkannt, und so debütierte sie bereits sechsjährig als Solistin mit Orchester. Mit zehn Jahren folgte sie ersten Einladungen zu Gastspielen in die Schweiz, nach Holland, Frankreich, Deutschland, Belgien, Italien, Österreich, Russland, Israel und in die USA.

Während des Studiums am staatlichen Konservatorium in Tiflis gewann sie 2003 den Sonderpreis des »Horowitz-Wettbewerbs« in Kiew und den 1. Preis des »Elizabeth Leonskaja Scholarship«. Beim Klavierwettbewerb in Tiflis 2003 machte sie Bekanntschaft mit Oleg Maisenberg, der sie zum Wechsel an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst nach Wien bewegte. Beim 12. »Arthur-Rubinstein-Wettbewerb« 2008 gewann sie den 3. Preis sowie die Auszeichnungen »Best Performer of a Chopin Piece« und »Audience Favorite«.

Orchester-Einladungen führten die Pianistin unter anderem zum Orchestre de Paris, dem Orchestre National de France, dem Philharmonia Orchestra, dem London Symphony Orchestra, den Münchner Philharmonikern, den Sinfonierochestern des WDR und des NDR, den Wiener Symphonikern, dem Los Angeles Philharmonic und dem San Francisco Symphony unter namhaften Dirigenten wie Andrey Boreyko, Semyon Bychkov, Myung-Whun Chung, Daniele Gatti, Paavo Järvi, Philippe Jordan, Vladimir Jurowski, Mikhail Pletnev, Zubin Mehta, Kent Nagano, Andrés Orozco-Estrada und David Zinman. Ebenso ist Khatia Buniatishvili häufig kammermusikalisch zu erleben, ihre Partner sind dabei u. a. Lisa Batiashvili, Renaud Capuçon, Sol Gabetta, Gidon Kremer, Truls Mørk oder auch ihre Schwester Gvantsa.

2010 wurde sie mit dem »Borletti-Buitoni Trust Award« ausgezeichnet und ist in die Reihe der »BBC New Generation Artists« aufgenommen worden. Vom Musikverein und dem Konzerthaus Wien wurde sie für die Saison 2011/2012 zum »Rising Star« nominiert. Große Anerkennung erhielt Khatia Buniatishvili 2012 mit dem »ECHO Klassik« als »Beste Newcomerin des Jahres« und 2016 für die »Beste solistische Einspielung«.

In der Saison 2015/16 spielte Khatia Buniatishvili unter anderem Konzerte im Musikverein in Wien, im Salle Pleyel in Paris, in der Carnegie Hall in New York, beim »Verbier Festival«, den »Salzburger Festspielen«, Konzerte mit dem Los Angeles Philharmonic, dem Royal Philharmonic Orchestra London, dem Gürzenich-Orchester Köln sowie Tourneen mit der Kremerata Baltica, dem Orchestre de Paris und eine Asientournee mit dem Luzerner Sinfonieorchester. Zu den Höhepunkten 2016/17 zählen Konzerte mit dem Israel Philharmonic Orchestra und Zubin Mehta, eine Deutschlandtournee mit der Tschechischen Philharmonie und Jiří Bělohlávek, Auftritte mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra und Yannick Nézet-Séguin, der Kremerata Baltica und Gidon Kremer, dem Radio-Sinfonieorchester Berlin und mit dem Gstaad Festival Orchestra, Rezitals u. a. in Dortmund, Genf, Paris, München, New York und Wien sowie Duo-Konzerte mit Renaud Capuçon. Khatia Buniatishvili spricht fünf Sprachen.

 

 

[image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 210519 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 220212 [0] => 220212 [name] => Bach: Präludium und Fuge a-moll BWV 543 (Klavierfassung) [1] => Bach: Präludium und Fuge a-moll BWV 543 (Klavierfassung) [title] => Präludium und Fuge a-moll BWV 543 [2] => Präludium und Fuge a-moll BWV 543 [subtitle] => Fassung für Klavier von Franz Liszt [3] => Fassung für Klavier von Franz Liszt [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => 10:00 [5] => 10:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222250 [0] => 222250 [name] => Bach: Air aus Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068 [1] => Bach: Air aus Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068 [title] => Air aus Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068 [2] => Air aus Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068 [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 147199 [0] => 147199 [name] => Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 23 f-moll op. 57 [1] => Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 23 f-moll op. 57 [title] => Sonate für Klavier Nr. 23 f-moll op. 57 [2] => Sonate für Klavier Nr. 23 f-moll op. 57 [subtitle] => »Appassionata« [3] => »Appassionata« [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222248 [0] => 222248 [name] => Satie: »Gymnopédie« Nr. 1 [1] => Satie: »Gymnopédie« Nr. 1 [title] => »Gymnopédie« Nr. 1 [2] => »Gymnopédie« Nr. 1 [subtitle] => [3] => [composer] => Erik Satie [4] => 187982 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222249 [0] => 222249 [name] => Chopin: Prélude e-moll op. 28 Nr. 4 [1] => Chopin: Prélude e-moll op. 28 Nr. 4 [title] => Prélude e-moll op. 28 Nr. 4 [2] => Prélude e-moll op. 28 Nr. 4 [subtitle] => [3] => [composer] => Frédéric Chopin [4] => 144747 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 221710 [0] => 221710 [name] => Ligeti: Étude Nr. 5 »Arc-en-ciel« [1] => Ligeti: Étude Nr. 5 »Arc-en-ciel« [title] => Étude Nr. 5 [2] => Étude Nr. 5 [subtitle] => »Arc-en-ciel« [3] => »Arc-en-ciel« [composer] => György Ligeti [4] => 144937 [dauer] => 3:00 [5] => 3:00 [RF] => 60 ) [6] => Array ( [work_id] => 220380 [0] => 220380 [name] => Chopin: Scherzo Nr. 3 cis-moll op. 39 [1] => Chopin: Scherzo Nr. 3 cis-moll op. 39 [title] => Scherzo Nr. 3 cis-moll op. 39 [2] => Scherzo Nr. 3 cis-moll op. 39 [subtitle] => [3] => [composer] => Frédéric Chopin [4] => 144747 [dauer] => 6:30 [5] => 6:30 [RF] => 70 ) [7] => Array ( [work_id] => 220395 [0] => 220395 [name] => Rachmaninow: Prélude g-moll op. 23 Nr. 5 [1] => Rachmaninow: Prélude g-moll op. 23 Nr. 5 [title] => Prélude g-moll op. 23 Nr. 5 [2] => Prélude g-moll op. 23 Nr. 5 [subtitle] => [3] => [composer] => Sergej Rachmaninow [4] => 145047 [dauer] => 3:50 [5] => 3:50 [RF] => 80 ) [8] => Array ( [work_id] => 222263 [0] => 222263 [name] => Rachmaninow: »Six moments musicaux« op. 16 Nr. 4 [1] => Rachmaninow: »Six moments musicaux« op. 16 Nr. 4 [title] => »Six moments musicaux« op. 16 Nr. 4 [2] => »Six moments musicaux« op. 16 Nr. 4 [subtitle] => [3] => [composer] => Sergej Rachmaninow [4] => 145047 [dauer] => [5] => [RF] => 90 ) [9] => Array ( [work_id] => 172965 [0] => 172965 [name] => Liszt: »Consolation« Nr. 3 Des-Dur [1] => Liszt: »Consolation« Nr. 3 Des-Dur [title] => »Consolation« Nr. 3 Des-Dur [2] => »Consolation« Nr. 3 Des-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Liszt [4] => 144940 [dauer] => [5] => [RF] => 100 ) [10] => Array ( [work_id] => 222264 [0] => 222264 [name] => Liszt: Ungarische Rhapsodie Nr. 6 Des-Dur [1] => Liszt: Ungarische Rhapsodie Nr. 6 Des-Dur [title] => Ungarische Rhapsodie Nr. 6 Des-Dur [2] => Ungarische Rhapsodie Nr. 6 Des-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Liszt [4] => 144940 [dauer] => [5] => [RF] => 110 ) ) [prices] => Array ( [0] => 48.00 [1] => 40.00 [2] => 30.00 [3] => 24.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Meisterpianisten [abo_id] => 207 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Meisterpianisten [abo_id] => 207 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Klavierabend [id] => 103 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222204 [0] => 222204 [date] => 14.12.2020 [1] => 2020-12-14 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222204.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/khatiabuniatishvili-c_Esther-Haase-Sony.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Khatia Buniatishvili [9] => Khatia Buniatishvili [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Khatia Buniatishvili | 14.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Khatia Buniatishvili | 14.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Khatia Buniatishvili spielt Werke von Brahms, Bach und Chopin am 14.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Khatia Buniatishvili spielt Werke von Brahms, Bach und Chopin am 14.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/khatiabuniatishvili-c_Esther-Haase-Sony.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 3 [spotify] => [idagio] => ) ) [51] => Array ( [event_id] => 222205 [date] => 16.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Patricia Kopatchinskaja: Bye bye Beethoven [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Patricia-Kopatchinskaja_c_Franca-Pedrazzetti.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222205.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222205 [title] => Patricia Kopatchinskaja: Bye bye Beethoven [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Auszüge und Verarbeitungen Charles Ives »The unanswered question«, Joseph Haydn Sinfonie Nr. 45 fis-moll Hob. I:45, John Cage »Living room music«, Johann Sebastian Bach ›Es ist genug‹ BWV 60, György Kurtág »Ligatura« und Pauline Oliveros »Horse sings from cloud«

Ein Violinkonzert gegen den Strich

Am 16. Dezember 2020, dem vermuteten 250. Geburtstag Beethovens, nimmt das Konzerthaus Abschied: Nicht nur von einem musikalisch ausgefüllten Jubiläumsjahr, sondern auch in gewisser Weise von Beethoven selbst oder vielmehr von einem allzu routinierten Klassikbetrieb. Geigerin Patricia Kopatchinskaja leitet die Revolution ein und löst sich von starren Konventionen. Über Bruchstücke verschiedener Werke führt sie das Publikum zu Beethovens Violinkonzert, das zum Sinnbild dieser Kritik wird: Das einst revolutionäre Werk sieht sie heute oft zum tranigen Weihespiel verkommen. Trotzig und kompromisslos klingt daher ihre Interpretation. [short_introduction] => Geigerin Patricia Kopatchinskaja leitet die Revolution ein und löst sich von starren Konventionen. [search_tags] => , Ludwig van Beethoven Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 , Mahler Chamber Orchestra , Patricia Kopatchinskaja , Jorge Sánchez-Chiong , Louis Dupras , Ricarda Schnoor , Konzert-Experiment , Jonas Link , Neuland , B250hoven , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Auszüge und Verarbeitungen Charles Ives »The unanswered question«, Joseph Haydn Sinfonie Nr. 45 fis-moll Hob. I:45, John Cage »Living [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Mahler Chamber Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Selbstbestimmt, als freies und internationales Orchester tiefgreifende Musikerlebnisse zu schaffen, diese Vision bildet das Fundament des 1997 gegründeten Mahler Chamber Orchestra (MCO). Die Musiker arbeiten als »nomadisches Kollektiv«, das sich in Europa und weltweit zu Tourneen und Projekten trifft. Der Kern des Orchesters besteht aus 45 Mitgliedern aus 20 verschiedenen Ländern. Das Orchester wird gemeinsam von seinem Management-Team und dem Orchestervorstand geleitet. Entscheidungen werden demokratisch unter Beteiligung aller Musiker getroffen. Das MCO ist in steter Bewegung: Bis heute konzertierte es in über 40 Ländern auf fünf Kontinenten.

Der charakteristische Klang des Mahler Chamber Orchestra entsteht durch einen intensiven künstlerischen Dialog, der durch eine kammermusikalische Musizierhaltung geprägt ist. Der Exzellenz verpflichtet, scheuen die Musiker daher im gemeinsamen Musizieren das Risiko nicht. Das Repertoire spannt sich von der Wiener Klassik und frühen Romantik bis zu zeitgenössischen Werken und Uraufführungen und spiegelt die Beweglichkeit des MCO und seine Fähigkeit, musikalische Grenzen zu überwinden.

Das Orchester erhielt seine künstlerische Prägung durch seinen Gründungsmentor Claudio Abbado und seinen Conductor Laureate Daniel Harding. Es arbeitet eng mit einem Netzwerk von künstlerischen Partnern zusammen, die das Orchester in langfristigen Kooperationen inspirieren und gestalten. Zu den aktuellen Artistic Partners des MCO gehören Mitsuko Uchida, Leif Ove Andsnes, Pekka Kuusisto und Teodor Currentzis. MCO-Konzertmeister Matthew Truscott leitet das Orchester regelmäßig im Kammerorchester-Repertoire.

Die MCO-Musiker wünschen sich einen Dialog mit ihrem Publikum. Dies ist die Inspiration für die wachsende Zahl von Begegnungen und Projekten, durch die das MCO weltweit Musik, Bildung und Kreativität vermittelt. »Unboxing Mozart« verbindet klassische Musik, kollaborative Performance und Urban Gaming, indem es das Publikum einlädt, sich mithilfe von Soundboxen aktiv am künstlerischen Prozess zu beteiligen. Seit 2012 öffnet »Feel the Music« die Welt der Musik für gehörlose und hörgeschädigte Kinder durch interaktive Workshops in Schulen und Konzertsälen. Ebenso stark engagieren sich die MCO-Musiker dafür, ihre Leidenschaft und Expertise an die nächste Musiker-Generation weiterzugeben: Seit 2009 arbeiten sie im Rahmen der MCO Academy mit jungen Musikern, denen sie Orchestererfahrung auf höchstem Niveau sowie eine einzigartige Plattform für Networking und internationalen Austausch bieten.

Zu den aktuellen Leuchtturmprojekten des Mahler Chamber Orchestra gehört eine fünfjährige Partnerschaft mit Mitsuko Uchida, die sich auf Mozarts Klavierkonzerte konzentriert und zu Residenzen bei der »Salzburger Mozartwoche«, am Londoner Southbank Centre und an der New Yorker Carnegie Hall führt. »Mozart Momentum 1785/1786« ist ein vierjähriges Aufführungs- und Aufnahmeprojekt mit Leif Ove Andsnes, das sich mit zwei besonders bemerkenswerten Jahren in Mozarts Leben auseinandersetzt. Mit dem Geiger Pekka Kuusisto widmet sich das Orchester der Erforschung von Musikstilen und Konzertformaten. Seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Daniele Gatti fokussiert wiederum das sinfonische Repertoire. Seit der gefeierten Uraufführung von »Written on Skin« beim »Festival d’Aix-en-Provence« 2012 unter der Leitung des Komponisten George Benjamin bringt das Mahler Chamber Orchestra dessen Werke regelmäßig auf die Bühnen der Welt.

[image] => /page/artist_img/280/bild_144951.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 144951 ) [1] => Array ( [name] => Kopatchinskaja [firstName] => Patricia [role] => Violine, Konzept und Leitung [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Die Vielseitigkeit der Geigerin Patricia Kopatchinskaja zeigt sich bereits in ihrem breiten Repertoire, das von Werken des Barocks und der Klassik, oft auf Darmsaiten gespielt, bis zu Auftragswerken und der Neu-Interpretation moderner Meisterwerke reicht. Sie begann die Saison 2016/17 mit den Eröffnungskonzerten des neuen SWR Symphonieorchesters, mit dem sie Peter Eötvös’ Violinkonzert »DoReMi« unter der Leitung des Komponisten spielte, sowie einem Auftritt mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester im Rahmen der Eröffnungskonzerte der Elbphilharmonie in Hamburg. Sie gibt Debüts beim Rotterdam Philharmonic Orchestra mit Sibelius’ Violinkonzert unter Krzysztof Urbański und beim Gothenburg Symphony Orchestra unter Peter Eötvös. Regelmäßig arbeitet sie mit dem London Philharmonic Orchestra zusammen, mit dem sie auch in dieser Saison in London und New York unter Vladimir Jurowski auftritt. Besonders im Fokus steht in der Saison 2016/17 György Ligetis Violinkonzert, das sie u. a. mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle, mit der Filarmonica della Scala unter Andrés Orozco-Estrada und mit dem Finnish Radio Symphony Orchestra unter Teodor Currentzis spielen wird. Patricia Kopatchinskaja ist zurzeit Artist in Residence am Konzerthaus Berlin, an der Londoner Wigmore Hall und beim »Kissinger Sommer«. Sie unternimmt Europa-Tourneen mit dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg unter Gustavo Gimeno sowie mit den Wiener Symphonikern und MusicAeterna unter Teodor Currentzis.

Höhepunkte der vergangenen Saison beinhalten eine Residenz an der Laeiszhalle in Hamburg, Auftritte mit dem Houston und Seattle Symphony Orchestra sowie Konzerte in London mit dem London Philharmonic Orchestra unter VladimirJurowski und als Protagonistin bei »Changing Minds« im Southbank Centre, wo sie Schumanns Violinkonzert mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter der Leitung von Marin Alsop spielte. Außerdem ging sie mit der Camerata Salzburg und Louis Langrée auf Tournee, mit dem Chamber Orchestra of Europe unter Thierry Fischer und mit Vladimir Jurowski und seinem State Academic Symphony Orchestra of Russia. In dieser Saison ist Patricia Kopatchinskaja Residenzkünstlerin am Konzerthaus Berlin, wo sie das Schumann- und das Sibelius Violinkonzert mit dem Konzerthausorchester und Iván Fischer spielt und ihre breit gefächerten Kammermusikprojekte präsentiert, beim »Lucerne Festival«, an der Wigmore Hall in London und beim »Kissinger Sommer«, wo sie mit dem BBC Symphony Orchestra unter Sakari Oramo spielt. Ab dem Sommer 2018 ist sie Musikdirektorin des »Ojai Festivals«.

Kammermusik ist Patricia Kopatchinskaja besonders wichtig und so tritt sie regelmäßig mit Künstlern wie Markus Hinterhäuser, Polina Leschenko, Anthony Romaniuk und Anu Komsi in den großen Konzerthäusern wie dem Konzerthaus Berlin, der Londoner Wigmore Hall, dem Wiener Konzerthaus und dem Concertgebouw Amsterdam auf. Kopatchinskaja ist Artistic Partner des Saint Paul Chamber Orchestra und ist mit dem Ensemble regelmäßig in Saint Paul und international zu hören. Im November 2016 waren sie auf Europa-Tournee und präsentierten ihre neue CD mit Schuberts »Der Tod und das Mädchen«.

In den letzten Spielzeiten erschienen eine Reihe von neuen Aufnahmen mit Patricia Kopatchinskaja: Werke von Gija Kantscheli mit Gidon Kremer und der Kremerata Baltica, das Duo-Album »Take Two« bei Alpha Classics, Schumanns Violinkonzert und Fantasie mit dem WDR Sinfonieorchester Köln unter Heinz Holliger bei Audite und Tschaikowskys Violinkonzert mit Teodor Currentzis und MusicAeterna bei Sony. Kopatchinskajas CD mit Konzerten von Bartók, Ligeti und Peter Eötvös für Naïve Classique gewann 2013 einen »Gramophone’s Recording of the Year Award«, einen »ECHO Klassik« und wurde 2014 für den »Grammy« nominiert.

[image] => /page/artist_img/280/bild_151215.jpg [event_role] => Violine, Konzept und Leitung [artist_role] => Violine [artist_id] => 151215 ) [2] => Array ( [name] => Sánchez-Chiong [firstName] => Jorge [role] => Sound-Design [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Sound-Design [artist_role] => Komponist [artist_id] => 197480 ) [3] => Array ( [name] => Dupras [firstName] => Louis [role] => Bühnenkoordination [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Bühnenkoordination [artist_role] => Bühnenkoordination [artist_id] => 223854 ) [4] => Array ( [name] => Schnoor [firstName] => Ricarda [role] => Licht [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Licht [artist_role] => Licht [artist_id] => 223855 ) [5] => Array ( [name] => Link [firstName] => Jonas [role] => Video [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Video [artist_role] => Video [artist_id] => 223856 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146399 [0] => 146399 [name] => Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 [1] => Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 [title] => Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 [2] => Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 42:00 [5] => 42:00 [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 25.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Neuland [abo_id] => 279 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Neuland [abo_id] => 279 [color] => #606060 ) [1] => Array ( [abo] => B250hoven [abo_id] => 281 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Konzert-Experiment [id] => 118 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222205 [0] => 222205 [date] => 16.12.2020 [1] => 2020-12-16 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222205.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Patricia-Kopatchinskaja_c_Franca-Pedrazzetti.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Patricia Kopatchinskaja: Bye bye Beethoven [9] => Patricia Kopatchinskaja: Bye bye Beethoven [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Patricia Kopatchinskaja | 16.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Patricia Kopatchinskaja | 16.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Patricia Kopatchinskaja: Bye bye Beethoven am 16.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Patricia Kopatchinskaja: Bye bye Beethoven am 16.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Patricia-Kopatchinskaja_c_Franca-Pedrazzetti.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [52] => Array ( [event_id] => 222206 [date] => 19.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Weihnachtskonzerte_Chorakademie.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222206.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222206 [title] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Weihnachtliche Lieder im Advent mit den Chören der Chorakademie Dortmund – eine fröhliche Einstimmung auf Weihnachten für die ganze Familie. [short_introduction] => [search_tags] => , Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund , Chorkonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Weihnachtliche Lieder im Advent mit den Chören der Chorakademie Dortmund – eine fröhliche Einstimmung auf Weihnachten für die ganze Familie. [shorttext_cnt] => 126 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223903 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 38.00 [1] => 35.00 [2] => 32.00 [3] => 28.00 [4] => 25.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Chorkonzert [id] => 104 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222206 [0] => 222206 [date] => 19.12.2020 [1] => 2020-12-19 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 17.08.2020 [4] => 2020-08-17 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222206.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Weihnachtskonzerte_Chorakademie.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie [9] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie | 19.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie | 19.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie am 19.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie am 19.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Weihnachtskonzerte_Chorakademie.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 18:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [53] => Array ( [event_id] => 222207 [date] => 20.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Weihnachtskonzerte_Chorakademie.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222207.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222207 [title] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Weihnachtliche Lieder im Advent mit den Chören der Chorakademie Dortmund – eine fröhliche Einstimmung auf Weihnachten für die ganze Familie. [short_introduction] => [search_tags] => , Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund , Chorkonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Weihnachtliche Lieder im Advent mit den Chören der Chorakademie Dortmund – eine fröhliche Einstimmung auf Weihnachten für die ganze Familie. [shorttext_cnt] => 126 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223903 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 38.00 [1] => 35.00 [2] => 32.00 [3] => 28.00 [4] => 25.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Chorkonzert [id] => 104 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222207 [0] => 222207 [date] => 20.12.2020 [1] => 2020-12-20 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 17.08.2020 [4] => 2020-08-17 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222207.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Weihnachtskonzerte_Chorakademie.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie [9] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie | 20.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie | 20.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie am 20.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Weihnachtskonzerte 2020 der Chorakademie am 20.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Weihnachtskonzerte_Chorakademie.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 16:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [54] => Array ( [event_id] => 222098 [date] => 21.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [repeat] => [time] => 18:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222098.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222098 [title] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [subtitle] => Berlioz und Mendelssohn – die Geburt des modernen Dirigenten [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Freie Platzwahl [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Ort Orchesterzentrum|NRW, Brückstraße 47, 44135 Dortmund [introduction] => Hector Berlioz und Felix Mendelssohn Bartholdy waren die ersten Dirigenten im modernen Sinne. Sie kannten sich sogar und tauschten ihre Taktstöcke aus – hielten aber ansonsten wenig voneinander: Berlioz träumte von einem Orchester aus Hunderten von Musikern, Mendelssohn verstand sich als Sachwalter Bachs und Haydns. [short_introduction] => Hector Berlioz und Felix Mendelssohn Bartholdy waren die ersten Dirigenten im modernen Sinne. Sie kannten sich sogar und tauschten ihre Taktstöcke aus – hielten aber ansonsten wenig voneinander. [search_tags] => , Michael Stegemann , Vortrag , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Hector Berlioz und Felix Mendelssohn Bartholdy waren die ersten Dirigenten im modernen Sinne. Sie kannten sich sogar und tauschten ihre Taktstöcke aus – hielten aber ansonsten [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Stegemann [firstName] => Michael [role] => Vortrag [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Geboren 1956 in Osnabrück. Studium (Komposition, Musikwissenschaft, Romanistik, Philosophie und Kunstgeschichte) in Münster und Paris, u. a. in der Meisterklasse von Olivier Messiaen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind der kanadische Pianist Glenn Gould, Mozart und Schubert, die russische und die französische Musik. Hörspiele, Sendereihen und Moderationen kreuz und quer durch die ARD, darunter seit 1987 das WDR 3 Klassikforum. Deutscher Hörbuchpreis (2008) für »The Glenn Gould Trilogy«. Rund ein Dutzend Bücher, darunter die Rowohlt-Monographien zu Antonio Vivaldi, Camille Saint-Saëns und Maurice Ravel und zuletzt Franz Liszt – Genie im Abseits (Piper). Seit 2002 auf dem Lehrstuhl für historische Musikwissenschaftler an der TU Dortmund. Seit 2016 Herausgeber der Œuvres instrumentales complètes von Camille Saint-Saëns im Kasseler Bärenreiter-Verlag. 2017 vom französischen Kultusministerium zum »Chevalier des Arts et des Lettres« ernannt.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221507.jpg [event_role] => Vortrag [artist_role] => Vortrag [artist_id] => 221507 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 8.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222098 [0] => 222098 [date] => 21.12.2020 [1] => 2020-12-21 18:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Orchesterzentrum|NRW [3] => Orchesterzentrum|NRW [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222098.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [9] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Kopfnoten | 21.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Kopfnoten | 21.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens am 21.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens am 21.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:30 [end] => 20:00 [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [55] => Array ( [event_id] => 222208 [date] => 22.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Weihnachtsoratorium – Jugendkonzertchor [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Weihnachtsoratorium_Chorakademie.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222208.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222208 [title] => Weihnachtsoratorium – Jugendkonzertchor [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
Der Jugendkonzertchor präsentiert seine jugendlich-mitreißende Interpretation der Weihnachtsbotschaft auf heimischer Bühne. [short_introduction] => [search_tags] => , Magdalene Harer , Annekathrin Laabs , Tilman Lichdi , Jens Hamann , Jugendkonzertchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund , Johann Sebastian Bach Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten 1–3, 6) Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten 1–3, 6) , Chorkonzert , Bochumer Symphoniker , Felix Heitmann , Martin Platz , N. N. , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Der Jugendkonzertchor präsentiert seine jugendlich-mitreißende Interpretation der Weihnachtsbotschaft auf heimischer Bühne. [shorttext_cnt] => 121 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Harer [firstName] => Magdalene [role] => Sopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>
Magdalene Harer studierte an der Hochschule für Musik Detmold und der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover; sie absolvierte das künstlerische Diplom sowie das Konzertexamen mit Auszeichnung.
 
Als international gefragte Konzertsängerin ist Magdalene Harer seit vielen Jahren regelmäßig mit zentralen Partien der großen Oratorien zu hören. Ihr umfassendes Repertoire reicht vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Musik des 21. Jahrhunderts. Bei Konzerten in Europa, Israel und den USA musiziert sie als Solistin mit Orchestern wie Concerto Köln, der Akademie für Alte Musik Berlin, der Lautten Compagney und dem Münchener Kammerorchester.
Einen weiteren Schwerpunkt ihrer Arbeit bildet der Ensemblegesang. So konzertiert Magdalene Harer u.a. regelmäßig mit dem Ensemble Polyharmonique. Außerdem verbindet sie eine langjährige, intensive Zusammenarbeit mit dem Dirigenten und Spezialisten für Alte Musik Konrad Junghänel und seinem solistischen Vokalensemble Cantus Cölln.
[image] => /page/artist_img/280/bild_223904.jpg [event_role] => Sopran [artist_role] => Sopran [artist_id] => 223904 ) [1] => Array ( [name] => Laabs [firstName] => Annekathrin [role] => Alt [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Die Altistin Annekathrin Laabs, geboren und aufgewachsen in Erfurt, studierte in Dresden bei Christiane Junghanns, ergänzt durch Kurse bei Brigitte Fassbaender, Peter Schreier, Anna Reynolds und Hans-Jochen Beyer.

Im Anschluss an das Solistenexamen erlangte sie dank Peter Schreier erste internationale Aufmerksamkeit als Bachinterpretin in Los Angeles (h-Moll-Messe), Luxemburg oder der Münchner Philharmonie (Matthäuspassion u.a.) Wichtige Impulse erhielt sie in der regelmäßigen Zusammenarbeit mit den Dirigenten Hans-Christoph Rademann, Wolfgang Katschner, Ludwig Güttler, Rudolf Lutz, Gotthold Schwarz oder Roderich Kreile. Für Alt-und Mezzosopranpartien des Konzertfachs wurde sie von namhaften Chören und Orchestern über Dresden hinaus zu Festivals in Europa, Japan, Russland und Israel eingeladen. Rundfunkmitschnitte und CDs sowie zwei DVDs der Bachstiftung St. Gallen liegen vor.

Zuletzt führten Konzerte sie zum Dresdner Kreuzchor (Martin: In Terra Pax, Mozart: Requiem, Bach: Weihnachtsoratorium, Saint-Saëns: Oratorio de Noël im Berliner Konzerthaus), zu den Thomanern (Weihnachtsoratorium im Berliner Konzerthaus), nach Jerusalem, in die Hamburger Philharmonie, zum RheingauMusikfestival, zum BeethovenFest Bonn, zum Bachfest Leipzig, in die Philharmonie Wroclaw, in den Münchner Herkulessaal, nach St. Gallen zur Bachstiftung und zur Staatskapelle Halle (Brahms: Alt-Rhapsodie).

Als Liedsängerin war sie bei Festivals, in Luzern, München, Berlin, Dresden zu hören, Opernengagements von Monteverdi bis Verdi führten sie unter anderem ans Nationaltheater Prag, zum Bachfest Leipzig, nach Bad Lauchstädt, Gotha, Bayreuth (markgräfliches Opernhaus) und zu den Herrenchiemsee-Festspielen. Mehr Informationen unter www.annekathrin-laabs.de.

[image] => /page/artist_img/280/bild_223905.jpg [event_role] => Alt [artist_role] => Alt [artist_id] => 223905 ) [2] => Array ( [name] => Platz [firstName] => Martin [role] => Tenor [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Seine musikalische Ausbildung erhielt der Tenor Martin Platz an der Hochschule für Musik Würzburg. Er studierte Gesang bei Martin Hummel und Chorleitung bei Prof. Jörg Straube. Daneben besuchte er Meisterkurse u. a. bei Magret Honig und Peter Nelson. Seit einigen Jahren wird er von Tilman Lichdi künstlerisch betreut.

Martin Platz ist festes Mitglied im Opernensemble des Staatstheaters Nürnberg, wo er als lyrischer Tenor Rollen wie Belmonte in Mozarts »Entführung aus dem Serail«, Tamino in Mozarts »Zauberflöte«, Don Ottavio in Mozarts »Don Giovanni«, Steuermann in Wagners »Fliegendem Holländer« und die HauteContre Rollen in Rameaus »Platee« und »Les Indes Galantes« übernommen hat. In dieser Spielzeit ist er unter anderem als Lindoro in Rossinis »Italiana in Algier«, als Tamino in Mozarts »Zauberflöte« und als Max Aue in Hector Parras »Die Wohlgesinnten« zu erleben. Außerdem ist er mit Bachs Weihnachtsoratorium im Palau de la Musica mit Jordi Savall und erstmals als Tenor in Dvořáks Requiem in Nürnberg zu hören.

Im Oratorienbereich hat Martin Platz viele große Werke aufgeführt. Sein Schwerpunkt liegt auf der Evangelistenpartie von Bachs Johannes- und Matthäuspassion, die ihm ebenso wie alle anderen Werke von J. S. Bach ein Herzensanliegen sind. Daneben singt er auch viele Konzerte mit Musik von Monteverdi, Händel, Mozart, Mendelssohn, Rossini, Dvořák und vielen mehr. Er gibt regelmäßig in Deutschland und dem benachbarten Ausland Konzerte und hat unter anderem mit den Dirigenten Philippe Herreweghe, Jordi Savall, Christopher Hogwood, Bernhard Labadie, Wolfgang Katschner, Hansjörg Albrecht, Enoch zu Guttenberg, Marcus Bosch, Paul Agnew und Hervet Niquet gearbeitet.

In den letzten Jahren ist er zudem mehrmals mit dem Liederzyklus »Die schöne Müllerin« von Schubert, der »Schönen Magelone« von Brahms und Wolfs Mörike-Liedern aufgetreten.

Martin Platz unterrichtet seit 2007 als Gesangsdozent an der HfM Würzburg.

[image] => /page/artist_img/280/bild_224005.jpg [event_role] => Tenor [artist_role] => Tenor [artist_id] => 224005 ) [3] => Array ( [name] => Hamann [firstName] => Jens [role] => Bass [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Als »kerniger Bariton mit lyrischer Gesanglichkeit und dramatischem Volumen« wird der gebürtige Stuttgarter Jens Hamann von der Fachpresse begeistert beschrieben, »seine unglaublich weiche, technisch in allen Lagen ausgeglichene Stimme« und sein »Vorbild an Gestaltungskraft« werden hervorgehoben. Neben der Verbindung von »warmem Balsam und sonorer Würze mit großem Ausdruck« beeindrucke »die musikalische wie intellektuelle Ausgewogenheit«: »Eine Prachtstimme, die zum Glück einem intelligenten Sänger gehört.«

Jens Hamann war Mitglied der Stuttgarter Hymnus-Chorknaben und absolvierte sein Studium in der Gesangsklasse von Rudolf Piernay an der Staatlichen Musikhochschule Mannheim, wo er auch Mitglied der Opernschule und der Liedklassen von Heike Allardt und Ulrich Eisenlohr war. In Meisterklassen arbeitete er mit Peter Schreier, Irwin Gage und Wolfram Rieger.

Neben ersten und zweiten Preisen bei den Bundeswettbewerben »Jugend musiziert« wurde Jens Hamann beim PodiumJungerGesangsSolisten des Verbands Deutscher Konzertchöre mit dem 2. Preis ausgezeichnet und erhielt den Sonderpreis Alte Musik des Saarländischen Rundfunks für »herausragende Leistungen im Bereich Oratoriengesang«. Seit dem 3. Preis beim »XVI. Internationalen Joh.-Seb.-Bach-Wettbewerb« in Leipzig ist Jens Hamann – als höchstbewertete Männerstimme – »Bachpreisträger«.

Der Bariton trat in den Vereinigten Staaten, Japan, China, Costa Rica, Russland und fast allen Ländern Europas auf. Der vielseitige Sänger tritt in europäischen Musikzentren wie der Berliner Philharmonie, dem Concertgebouw Amsterdam oder dem Parco della Musica Rom, sowie bei herausragenden Festivals wie dem Rheingau Musik Festival, dem Festival Oude Muziek Utrecht, dem Festival de musique de La Chaise-Dieu oder dem Musikfest Bremen auf. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er mit den Dirigenten Sigiswald Kuijken, Frieder Bernius, Morten Schuldt-Jensen, Hans-Christoph Rademann, Helmuth Rilling, Stefan Vladar, Pavel Baleff und Thomas Fey zusammen.

Mehr als 50 CD-Einspielungen liegen vor, die von der Fachpresse mit dem »MIDEM Classical Award«, dem »Diapason d’Or« oder dem »Preis der deutschen Schallplattenkritik« gewürdigt wurden. Als Referenzeinspielungen hochgelobt wurden die Aufnahmen des »Oratorio de Noel« (Carus), der Johannes-Passion Johann Sebastian Bachs (Challenge Classics) und der Hammerschmidt-Motetten (Carus).

Neben den Aufführungen aller Vokalwerke Johann Sebastian Bachs beim bis 2021 angelegten Projekt »Bach:vokal« in der Stuttgarter Stiftskirche mit Kay Johannsen betreibt Jens Hamann auch eine erfolgreiche gesangspädagogische Lehrtätigkeit beim Jugendkonzertchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund.

Der Sänger lebt in Nordrhein-Westfalen, ist verheiratet und stolzer Vater zweier Kinder. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_221444.jpg [event_role] => Bass [artist_role] => Bariton [artist_id] => 221444 ) [4] => Array ( [name] => Jugendkonzertchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

»Vokale Harmonie in Perfektion« – so lautete die Überschrift einer Rezension in der »Hildesheimer Allgemeinen Zeitung« nach einem A-cappella-Konzert des Jugendkonzertchores der Chorakademie Dortmund. »Vom ersten Akkord an herrschte Homogenität und Ausgewogenheit zwischen den Stimmen«, schreibt die »Süddeutsche Zeitung« über den Jugendkonzertchor: »Die Intonation war durch die Bank makellos.« Auch die Rheinpfalz lobt in ihrer Kritik das Ensemble: »Zum Träumen schön war der Chorklang mit seinen weiten Bögen.« Er sei von »bestechender Reinheit und Geschlossenheit« und die »musikalischen Charaktere wurden mit nuanciertem Raffinement gespiegelt«. Der Opernfreund schrieb in einer Rezension der Ballett-Produktion »Prosperos Insel« am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen: »Das Niveau des Chores ist atemberaubend.«

Unter der Anleitung des künstlerischen Teams mit Felix Heitmann, Heike Susanne Daum und Jens Hamann widmen sich die Mitglieder des Jugendkonzertchores in intensiver Chorprobenarbeit und ergänzender Einzelstimmbildung der A-cappella-Chormusik sämtlicher Epochen. Das breite Repertoire des Chores schließt oratorische und chorsinfonische Werke genauso ein wie populäre Chormusik. Die Sängerinnen und Sänger im Alter von 13 bis 19 Jahren werden zu Gesangssolisten und Ensemblesängern ausgebildet. Das Ausbildungskonzept des Chores zielt auf eine Kombination aus besonderem Leistungsvermögen und jugendlichem Esprit ab. Der hohe Standard des Jugendkonzertchores verbindet eine große emotionale Ausstrahlung durch die Begeisterungsfähigkeit der Jugendlichen mit einem außergewöhnlichen Chorklang. »Der Chor hat tatsächlich auch einen Luxusklang« beschrieben die Ruhr Nachrichten: »Raumgreifend und mit Kraft in den jungen, frischen Stimmen. Ausgezeichnet geschulte Solisten hat dieser Chor und einen perfekten, homogenen Gesamtklang.« Die Zeitschrift »Pizzicato« bescheinigte dem 2012 gegründeten Chor »einen erfrischenden Klang.« und schrieb weiter: »Er verfügt über ein breites Spektrum an Klangfarben, die sehr sicher und konsequent eingesetzt werden, und bleibt stets authentisch im Ausdruck.«

In den vergangenen Jahren etablierte sich das junge Ensemble als feste Größe im Kulturleben des Ruhrgebiets. Die Zusammenarbeit mit Bridget Breiners Ballett im Revier im Rahmen der Ruhrfestspiele und die Aufführung der Marienvesper von Claudio Monteverdi mit der Akademie für Alte Musik Berlin waren künstlerische Höhepunkte der vergangenen Jahre. In der Saison 2018/19 waren die Jugendlichen unter anderem erneut mit Bachs Weihnachtsoratorium im Konzerthaus Dortmund zu hören und bieten in ihrer eigenen Konzertreihe auf der Zeche Zollern Dortmund den Besuchern vielfältige Klangerlebnisse. Darüber hinaus führt sie ihr neues A-cappella-Konzertprogramm »I Himmelen – Europäische Chormusik« an viele bedeutende Konzertorte Deutschlands. Eine neue Kooperation mit dem WDR Rundfunkchor gibt den Jugendlichen die Gelegenheit, praktische Erfahrungen mit Profisängern zu sammeln.

Im Januar 2017 veröffentlichte der Jugendkonzertchor beim renommierten Label Hänssler Classic seine erste CD-Einspielung »Romantic Choral Music« mit A-cappella-Werken deutscher Komponisten der Romantik. Eine weitere CD mit skandinavischer Chormusik wird in Zusammenarbeit mit dem WDR Rundfunkchor produziert und voraussichtlich Ende 2019 beim Label Hänssler Classic erscheinen.

Mit ihrer regen Konzerttätigkeit in ganz Deutschland und den vielfachen Auszeichnungen bei Wettbewerben haben sich die Sängerinnen und Sänger des Jugendkonzertchores in der deutschen Chorszene einen Namen gemacht: Zuletzt erhielt das Ensemble beim 10. Deutschen Chorwettbewerb 2018 in Freiburg den 1. Preis in der Kategorie »Gemischte Jugendchöre« und bekam mit 23,4 von 25 möglichen Punkten das Prädikat »mit hervorragendem Erfolg teilgenommen« zuerkannt. Überdies gewann der Jugendkonzertchor 2018 den internationalen »Bärenreiter Chorwettbewerb« und konnte als einziger teilnehmender Jugendchor gegenüber Chören aus USA, Skandinavien, Polen und Deutschland mit seiner herausragenden Interpretation von Mårten Janssons Chorwerk »Maria IV« überzeugen. Bereits 2015 bekam der Jugendkonzertchor beim 6. »Erwitter Wettbewerb für Kinder- und Jugendchöre« den 1. Preis und einen Sonderpreis für die beste chorische Gesamtleistung zuerkannt. Im Rahmen des »Deutschen Chorfestes 2016« in Stuttgart wurde das Ensemble außerdem mit dem 1. Preis in der Kategorie Jugendchöre und im Wettbewerb der Erwachsenenchöre mit dem 2. Preis in der Kategorie »Romantik geistlich« ausgezeichnet. In den Gesangskategorien von »Jugend musiziert« erhalten darüber hinaus Mitglieder des Chores jedes Jahr aufs Neue im Bundeswettbewerb Bestplatzierungen und Sonderpreise für herausragende künstlerische Leistungen, darunter den Sonderpreis der Walter und Charlotte Hamel Stiftung und der Manfred-Vetter-Stiftung für Kunst und Kultur.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221476.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 221476 ) [5] => Array ( [name] => Heitmann [firstName] => Felix [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Felix Heitmann studierte nach dem Besuch der Berufsfachschule in Bad Königshofen Schulmusik und Chorleitung an der Hochschule für Musik in Detmold. Wesentliche Impulse erhielt er durch die Chorarbeit bei Prof. Anne Kohler und Prof. Fritz ter Wey sowie durch die Klavierimprovisation bei Prof. Dr. Bernd Englbrecht. Seine Ausbildung wurde durch Meisterkurse bei Frieder Bernius und Paul van Nevel ergänzt. Überdies ist er 1. Preisträger des Bundeswettbewerbs Schulpraktisches Klavierspiel »Grotrian-Steinweg«.

Er ist Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik Detmold in den Fächern Chorleitung und Schulpraktisches Klavierspiel und veröffentlicht in dieser Disziplin regelmäßig Klavierarrangements in der Zeitschrift »Musik und Bildung« des Schott-Verlags. Für den Bundesverband Musikunterricht e. V. konnte er 2016 seine Fachkompetenz als Jugendchorleiter in die Entwicklung und Veröffentlichung des vom Carus-Verlag herausgegebenen neuen Chorbuchs »chorissimo blue!« miteinbringen.

Durch Mitgliedschaft in zahlreichen Chören (unter anderem bei den Würzburger Domsingknaben, des Kammerchores »Modus Novus« und dem Kammerchor der HfM Detmold) führten ihn Konzertreisen unter anderem nach Südafrika, China und die USA. Inspiriert durch die Zusammenarbeit mit Prof. Anne Kohler im Vokalensemble PopUp befasste er sich Zeit seines Studiums auch sehr intensiv mit populärer Chormusik. Er hat an der Chorakademie als Fachbereichsleiter des Jugendbereichs die Leitung des von ihm gegründeten Jugendkonzertchores inne.

[image] => /page/artist_img/280/bild_221961.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 221961 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 147537 [0] => 147537 [name] => Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten 1–3, 6) [1] => Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten 1–3, 6) [title] => Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten 1–3, 6) [2] => Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten 1–3, 6) [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 32.00 [1] => 28.00 [2] => 25.00 [3] => 22.00 [4] => 17.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Chorkonzert [id] => 104 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222208 [0] => 222208 [date] => 22.12.2020 [1] => 2020-12-22 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222208.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Weihnachtsoratorium_Chorakademie.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Weihnachtsoratorium – Jugendkonzertchor [9] => Weihnachtsoratorium – Jugendkonzertchor [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Weihnachtsoratorium | 22.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Weihnachtsoratorium | 22.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Der Jugendkonzertchor präsentiert das Weihnachtsoratorium am 22.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Der Jugendkonzertchor präsentiert das Weihnachtsoratorium am 22.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Weihnachtsoratorium_Chorakademie.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [56] => Array ( [event_id] => 222079 [date] => 23.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – verschoben auf den 23. Dezember 2021 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Aschenbroedel_bbpromotion.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222079.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222079 [title] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – verschoben auf den 23. Dezember 2021 [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung wird verschoben auf den 23. Dezember 2021.

Das Gastspiel von »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« muss aufgrund der bestehenden Beschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie verschoben werden und findet nun am 23. Dezember 2021 statt. Alle bereits erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden.

»Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter – aber ein Jäger ist es nicht. Ein silbergewirktes Kleid mit Schleppe zum Ball – aber eine Prinzessin ist es nicht.« Wenn Sie dieses Rätsel lösen können, gehören Sie zweifellos zur riesigen Fangemeinde von »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel«. Alle Anhänger des tschechischen Kultfilms dürfen sich schon jetzt ganz besonders auf die kommende Weihnachtszeit freuen: Dann ist der wunderbare Märchenklassiker nach ausverkauften Terminen im vergangenen Jahr wieder in strahlendem Kinoformat und mit großem Orchester zu erleben. [short_introduction] => [search_tags] => , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung wird verschoben auf den 23. Dezember 2021.

Das Gastspiel von »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« muss aufgrund der bestehenden Beschränkungen [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 95.00 [1] => 84.90 [2] => 69.60 [3] => 49.10 [4] => 38.90 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222079 [0] => 222079 [date] => 23.12.2020 [1] => 2020-12-23 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 22.12.2019 [4] => 2019-12-22 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222079.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Aschenbroedel_bbpromotion.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – verschoben auf den 23. Dezember 2021 [9] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – verschoben auf den 23. Dezember 2021 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel | 23.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel | 23.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Der Filmklassiker mit Orchesterbegleitung: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel am 23.12.2020 im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Der Filmklassiker mit Orchesterbegleitung: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel am 23.12.2020 im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Aschenbroedel_bbpromotion.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 16:00 [end] => 17:40 [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [57] => Array ( [event_id] => 222080 [date] => 23.12.2020 [saison] => 202021 [name] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – verschoben auf den 23. Dezember 2021 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Aschenbroedel_bbpromotion.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222080.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222080 [title] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – verschoben auf den 23. Dezember 2021 [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung wird verschoben auf den 23. Dezember 2021.

Das Gastspiel von »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« muss aufgrund der bestehenden Beschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie verschoben werden und findet nun am 23. Dezember 2021 statt. Alle bereits erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden.

»Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter – aber ein Jäger ist es nicht. Ein silbergewirktes Kleid mit Schleppe zum Ball – aber eine Prinzessin ist es nicht.« Wenn Sie dieses Rätsel lösen können, gehören Sie zweifellos zur riesigen Fangemeinde von »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel«. Alle Anhänger des tschechischen Kultfilms dürfen sich schon jetzt ganz besonders auf die kommende Weihnachtszeit freuen: Dann ist der wunderbare Märchenklassiker nach ausverkauften Terminen im vergangenen Jahr wieder in strahlendem Kinoformat und mit großem Orchester zu erleben. [short_introduction] => [search_tags] => , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung wird verschoben auf den 23. Dezember 2021.

Das Gastspiel von »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« muss aufgrund der bestehenden Beschränkungen [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 95.00 [1] => 84.90 [2] => 69.60 [3] => 49.10 [4] => 38.90 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222080 [0] => 222080 [date] => 23.12.2020 [1] => 2020-12-23 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 22.12.2019 [4] => 2019-12-22 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222080.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Aschenbroedel_bbpromotion.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – verschoben auf den 23. Dezember 2021 [9] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – verschoben auf den 23. Dezember 2021 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel | 23.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Drei Haselnüsse für Aschenbrödel | 23.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Der Filmklassiker mit Orchesterbegleitung: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel am 23.12.2020 im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Der Filmklassiker mit Orchesterbegleitung: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel am 23.12.2020 im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Aschenbroedel_bbpromotion.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => 21:10 [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [58] => Array ( [event_id] => 222224 [date] => 26.12.2020 [saison] => 202021 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222224.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222224 [title] => YAMATO – The Drummers of Japan [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! YAMATO – The Drummers of Japan verbinden in ihren atemberaubenden Shows Tradition mit Moderne und unbändige Kraft mit perfekter Synchronität und vollendeter Harmonie. Komplett wird die einmalige Mischung durch eine ordentliche Prise Humor, mit der YAMATO schon seit 26 Jahren jedes Publikum erobert: Bei ihren mehr als 4.500 Auftritten in 54 Ländern haben sich die Taiko-Virtuosen bereits in die Herzen von über 8 Millionen Zuschauern getrommelt. Mit »Jhonetsu« setzen sie ihre einzigartige Erfolgsgeschichte nun fort. [short_introduction] => [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 79.90 [1] => 69.60 [2] => 59.30 [3] => 49.20 [4] => 38.90 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222224 [0] => 222224 [date] => 26.12.2020 [1] => 2020-12-26 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222224.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [9] => YAMATO – The Drummers of Japan [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => YAMATO – The Drummers of Japan | 26.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => YAMATO – The Drummers of Japan | 26.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => YAMATO – The Drummers of Japan am 26.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => YAMATO – The Drummers of Japan am 26.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [59] => Array ( [event_id] => 222225 [date] => 27.12.2020 [saison] => 202021 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [repeat] => [time] => 14:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222225.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222225 [title] => YAMATO – The Drummers of Japan [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! YAMATO – The Drummers of Japan verbinden in ihren atemberaubenden Shows Tradition mit Moderne und unbändige Kraft mit perfekter Synchronität und vollendeter Harmonie. Komplett wird die einmalige Mischung durch eine ordentliche Prise Humor, mit der YAMATO schon seit 26 Jahren jedes Publikum erobert: Bei ihren mehr als 4.500 Auftritten in 54 Ländern haben sich die Taiko-Virtuosen bereits in die Herzen von über 8 Millionen Zuschauern getrommelt. Mit »Jhonetsu« setzen sie ihre einzigartige Erfolgsgeschichte nun fort. [short_introduction] => [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 79.90 [1] => 69.60 [2] => 59.30 [3] => 49.20 [4] => 38.90 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222225 [0] => 222225 [date] => 27.12.2020 [1] => 2020-12-27 14:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222225.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [9] => YAMATO – The Drummers of Japan [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => YAMATO – The Drummers of Japan | 27.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => YAMATO – The Drummers of Japan | 27.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => YAMATO – The Drummers of Japan am 27.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => YAMATO – The Drummers of Japan am 27.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 14:30 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [60] => Array ( [event_id] => 222226 [date] => 27.12.2020 [saison] => 202021 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222226.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222226 [title] => YAMATO – The Drummers of Japan [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! YAMATO – The Drummers of Japan verbinden in ihren atemberaubenden Shows Tradition mit Moderne und unbändige Kraft mit perfekter Synchronität und vollendeter Harmonie. Komplett wird die einmalige Mischung durch eine ordentliche Prise Humor, mit der YAMATO schon seit 26 Jahren jedes Publikum erobert: Bei ihren mehr als 4.500 Auftritten in 54 Ländern haben sich die Taiko-Virtuosen bereits in die Herzen von über 8 Millionen Zuschauern getrommelt. Mit »Jhonetsu« setzen sie ihre einzigartige Erfolgsgeschichte nun fort. [short_introduction] => [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 79.90 [1] => 69.60 [2] => 59.30 [3] => 49.20 [4] => 38.90 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222226 [0] => 222226 [date] => 27.12.2020 [1] => 2020-12-27 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222226.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [9] => YAMATO – The Drummers of Japan [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => YAMATO – The Drummers of Japan | 27.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => YAMATO – The Drummers of Japan | 27.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => YAMATO – The Drummers of Japan am 27.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => YAMATO – The Drummers of Japan am 27.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [61] => Array ( [event_id] => 222227 [date] => 29.12.2020 [saison] => 202021 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222227.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222227 [title] => YAMATO – The Drummers of Japan [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! YAMATO – The Drummers of Japan verbinden in ihren atemberaubenden Shows Tradition mit Moderne und unbändige Kraft mit perfekter Synchronität und vollendeter Harmonie. Komplett wird die einmalige Mischung durch eine ordentliche Prise Humor, mit der YAMATO schon seit 26 Jahren jedes Publikum erobert: Bei ihren mehr als 4.500 Auftritten in 54 Ländern haben sich die Taiko-Virtuosen bereits in die Herzen von über 8 Millionen Zuschauern getrommelt. Mit »Jhonetsu« setzen sie ihre einzigartige Erfolgsgeschichte nun fort. [short_introduction] => [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 79.90 [1] => 69.60 [2] => 59.30 [3] => 49.20 [4] => 38.90 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222227 [0] => 222227 [date] => 29.12.2020 [1] => 2020-12-29 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222227.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [9] => YAMATO – The Drummers of Japan [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => YAMATO – The Drummers of Japan | 29.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => YAMATO – The Drummers of Japan | 29.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => YAMATO – The Drummers of Japan am 29.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => YAMATO – The Drummers of Japan am 29.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [62] => Array ( [event_id] => 222228 [date] => 30.12.2020 [saison] => 202021 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222228.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222228 [title] => YAMATO – The Drummers of Japan [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! YAMATO – The Drummers of Japan verbinden in ihren atemberaubenden Shows Tradition mit Moderne und unbändige Kraft mit perfekter Synchronität und vollendeter Harmonie. Komplett wird die einmalige Mischung durch eine ordentliche Prise Humor, mit der YAMATO schon seit 26 Jahren jedes Publikum erobert: Bei ihren mehr als 4.500 Auftritten in 54 Ländern haben sich die Taiko-Virtuosen bereits in die Herzen von über 8 Millionen Zuschauern getrommelt. Mit »Jhonetsu« setzen sie ihre einzigartige Erfolgsgeschichte nun fort. [short_introduction] => [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 79.90 [1] => 69.60 [2] => 59.30 [3] => 49.20 [4] => 38.90 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222228 [0] => 222228 [date] => 30.12.2020 [1] => 2020-12-30 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222228.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [9] => YAMATO – The Drummers of Japan [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => YAMATO – The Drummers of Japan | 30.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => YAMATO – The Drummers of Japan | 30.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => YAMATO – The Drummers of Japan am 30.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => YAMATO – The Drummers of Japan am 30.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [63] => Array ( [event_id] => 222229 [date] => 31.12.2020 [saison] => 202021 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222229.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222229 [title] => YAMATO – The Drummers of Japan [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! YAMATO – The Drummers of Japan verbinden in ihren atemberaubenden Shows Tradition mit Moderne und unbändige Kraft mit perfekter Synchronität und vollendeter Harmonie. Komplett wird die einmalige Mischung durch eine ordentliche Prise Humor, mit der YAMATO schon seit 26 Jahren jedes Publikum erobert: Bei ihren mehr als 4.500 Auftritten in 54 Ländern haben sich die Taiko-Virtuosen bereits in die Herzen von über 8 Millionen Zuschauern getrommelt. Mit »Jhonetsu« setzen sie ihre einzigartige Erfolgsgeschichte nun fort. [short_introduction] => [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos entfallen.

Ticketinhaber werden über das weitere Vorgehen informiert.

Die trommelnde Legende ist zurück! [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 90.00 [1] => 79.90 [2] => 69.60 [3] => 59.30 [4] => 49.20 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222229 [0] => 222229 [date] => 31.12.2020 [1] => 2020-12-31 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222229.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => YAMATO – The Drummers of Japan [9] => YAMATO – The Drummers of Japan [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => YAMATO – The Drummers of Japan | 31.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => YAMATO – The Drummers of Japan | 31.12.2020 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => YAMATO – The Drummers of Japan am 31.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => YAMATO – The Drummers of Japan am 31.12.2020 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Yamato.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [64] => Array ( [event_id] => 222209 [date] => 01.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Festliches Neujahrskonzert [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Neujahrskonzert_Gabriel-Feltz-c-Marcel-Urlaub.jpg [repeat] => [time] => 15:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222209.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222209 [title] => Festliches Neujahrskonzert [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Antonín Dvořák Dvorák: Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 , Aram Chatschaturjan Chatschaturjan: »Gayaneh« und »Spartacus« (Auszüge) »Gayaneh« und »Spartacus« (Auszüge) , Arturo Márquez Márquez: Danzón Nr. 2 Danzón Nr. 2 , Maurice Ravel Ravel: »La valse« Poème choréographique »La valse« Poème choréographique , Dortmunder Philharmoniker , Solisten des Ballett Dortmund , Gabriel Feltz , Aram Chatschaturjan Chatschaturjan: ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« , Sinfoniekonzert , Aram Chatschaturjan Chatschaturjan: »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) , Aram Chatschaturjan Chatschaturjan: »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Solisten des Ballett Dortmund [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223907 ) [2] => Array ( [name] => Feltz [firstName] => Gabriel [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gabriel Feltz studierte Dirigieren und Klavier an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Nach dem Studium war er Assistent bei Gerd Albrecht an der Hamburgischen Staatsoper, weitere Engagements führten ihn an die Städtischen Bühnen Lübeck und das Theater Bremen. Von 2001 bis 2005 war er Generalmusikdirektor am Theater Altenburg-Gera, eine Position, die er von 2004 bis 2013 auch bei den Stuttgarter Philharmonikern innehatte. Ab der Spielzeit 2013/14 ist er Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund und Chefdirigent der Dortmunder Philharmoniker. Seit 2008 ist er zudem 1. Gastdirigent am Theater Basel. Er arbeitete u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Konzerthausorchester Berlin, der Staatskapelle Weimar, den Bamberger Symphonikern, dem Orchester der De Vlaamse Opera Antwerpen, den Grazer Philharmonikern, dem KBS Symphony Orchestra Seoul und dem China National Symphony Orchestra zusammen. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_211302.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 211302 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222104 [0] => 222104 [name] => Dvorák: Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 [1] => Dvorák: Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 [title] => Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 [2] => Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 [subtitle] => [3] => [composer] => Antonín Dvořák [4] => 150708 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222105 [0] => 222105 [name] => Tschaikowsky: ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 [1] => Tschaikowsky: ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 [title] => ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 [2] => ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 221681 [0] => 221681 [name] => Chatschaturjan: »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) [1] => Chatschaturjan: »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) [title] => »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) [2] => »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Aram Chatschaturjan [4] => 144745 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222106 [0] => 222106 [name] => Chatschaturjan: »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) [1] => Chatschaturjan: »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) [title] => »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) [2] => »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Aram Chatschaturjan [4] => 144745 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222107 [0] => 222107 [name] => Márquez: Danzón Nr. 2 [1] => Márquez: Danzón Nr. 2 [title] => Danzón Nr. 2 [2] => Danzón Nr. 2 [subtitle] => [3] => [composer] => Arturo Márquez [4] => 223906 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 172152 [0] => 172152 [name] => Ravel: »La valse« Poème choréographique [1] => Ravel: »La valse« Poème choréographique [title] => »La valse« Poème choréographique [2] => »La valse« Poème choréographique [subtitle] => [3] => [composer] => Maurice Ravel [4] => 145055 [dauer] => 12:00 [5] => 12:00 [RF] => 60 ) [6] => Array ( [work_id] => 222108 [0] => 222108 [name] => Chatschaturjan: ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« [1] => Chatschaturjan: ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« [title] => ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« [2] => ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« [subtitle] => [3] => [composer] => Aram Chatschaturjan [4] => 144745 [dauer] => [5] => [RF] => 70 ) ) [prices] => Array ( [0] => 76.00 [1] => 69.00 [2] => 59.00 [3] => 47.00 [4] => 30.00 [5] => 15.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222209 [0] => 222209 [date] => 01.01.2021 [1] => 2021-01-01 15:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222209.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Neujahrskonzert_Gabriel-Feltz-c-Marcel-Urlaub.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Festliches Neujahrskonzert [9] => Festliches Neujahrskonzert [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Festliches Neujahrskonzert | 01.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Festliches Neujahrskonzert | 01.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Festliches Neujahrskonzert am 01.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Festliches Neujahrskonzert am 01.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Neujahrskonzert_Gabriel-Feltz-c-Marcel-Urlaub.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 15:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [65] => Array ( [event_id] => 222210 [date] => 01.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Festliches Neujahrskonzert [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Neujahrskonzert_Gabriel-Feltz-c-Marcel-Urlaub.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222210.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222210 [title] => Festliches Neujahrskonzert [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Antonín Dvořák Dvorák: Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 , Aram Chatschaturjan Chatschaturjan: »Gayaneh« und »Spartacus« (Auszüge) »Gayaneh« und »Spartacus« (Auszüge) , Arturo Márquez Márquez: Danzón Nr. 2 Danzón Nr. 2 , Maurice Ravel Ravel: »La valse« Poème choréographique »La valse« Poème choréographique , Dortmunder Philharmoniker , Solisten des Ballett Dortmund , Gabriel Feltz , Aram Chatschaturjan Chatschaturjan: ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« , Sinfoniekonzert , Aram Chatschaturjan Chatschaturjan: »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) , Aram Chatschaturjan Chatschaturjan: »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Solisten des Ballett Dortmund [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223907 ) [2] => Array ( [name] => Feltz [firstName] => Gabriel [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gabriel Feltz studierte Dirigieren und Klavier an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Nach dem Studium war er Assistent bei Gerd Albrecht an der Hamburgischen Staatsoper, weitere Engagements führten ihn an die Städtischen Bühnen Lübeck und das Theater Bremen. Von 2001 bis 2005 war er Generalmusikdirektor am Theater Altenburg-Gera, eine Position, die er von 2004 bis 2013 auch bei den Stuttgarter Philharmonikern innehatte. Ab der Spielzeit 2013/14 ist er Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund und Chefdirigent der Dortmunder Philharmoniker. Seit 2008 ist er zudem 1. Gastdirigent am Theater Basel. Er arbeitete u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Konzerthausorchester Berlin, der Staatskapelle Weimar, den Bamberger Symphonikern, dem Orchester der De Vlaamse Opera Antwerpen, den Grazer Philharmonikern, dem KBS Symphony Orchestra Seoul und dem China National Symphony Orchestra zusammen. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_211302.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 211302 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222104 [0] => 222104 [name] => Dvorák: Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 [1] => Dvorák: Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 [title] => Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 [2] => Slawische Tänze op. 46 Nr. 1 und op. 72 Nr. 2 [subtitle] => [3] => [composer] => Antonín Dvořák [4] => 150708 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222105 [0] => 222105 [name] => Tschaikowsky: ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 [1] => Tschaikowsky: ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 [title] => ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 [2] => ›Pas de deux‹ aus »Dornröschen« op. 66 [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 221681 [0] => 221681 [name] => Chatschaturjan: »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) [1] => Chatschaturjan: »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) [title] => »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) [2] => »Gajaneh« Ballett in vier Akten (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Aram Chatschaturjan [4] => 144745 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222106 [0] => 222106 [name] => Chatschaturjan: »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) [1] => Chatschaturjan: »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) [title] => »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) [2] => »Spartacus« Ballett in vier Akten (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Aram Chatschaturjan [4] => 144745 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222107 [0] => 222107 [name] => Márquez: Danzón Nr. 2 [1] => Márquez: Danzón Nr. 2 [title] => Danzón Nr. 2 [2] => Danzón Nr. 2 [subtitle] => [3] => [composer] => Arturo Márquez [4] => 223906 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 172152 [0] => 172152 [name] => Ravel: »La valse« Poème choréographique [1] => Ravel: »La valse« Poème choréographique [title] => »La valse« Poème choréographique [2] => »La valse« Poème choréographique [subtitle] => [3] => [composer] => Maurice Ravel [4] => 145055 [dauer] => 12:00 [5] => 12:00 [RF] => 60 ) [6] => Array ( [work_id] => 222108 [0] => 222108 [name] => Chatschaturjan: ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« [1] => Chatschaturjan: ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« [title] => ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« [2] => ›Säbeltanz‹ aus »Gayaneh« [subtitle] => [3] => [composer] => Aram Chatschaturjan [4] => 144745 [dauer] => [5] => [RF] => 70 ) ) [prices] => Array ( [0] => 76.00 [1] => 69.00 [2] => 59.00 [3] => 47.00 [4] => 30.00 [5] => 15.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222210 [0] => 222210 [date] => 01.01.2021 [1] => 2021-01-01 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222210.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Neujahrskonzert_Gabriel-Feltz-c-Marcel-Urlaub.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Festliches Neujahrskonzert [9] => Festliches Neujahrskonzert [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Festliches Neujahrskonzert | 01.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Festliches Neujahrskonzert | 01.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Festliches Neujahrskonzert am 01.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Festliches Neujahrskonzert am 01.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Neujahrskonzert_Gabriel-Feltz-c-Marcel-Urlaub.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [66] => Array ( [event_id] => 222107 [date] => 03.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222107.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222107 [title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s Rocky Horror Show nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zurück. Inszeniert unter dem Augenmerk des Schöpfers Richard O’Brien selbst wird der unartigste Spaß, den man auf der Bühne erleben kann, so euphorisch vom Publikum gefeiert und enthusiastisch zelebriert wie kein anderes Musical der Welt. Und das bedeutet: In den Theatern sind wieder Strapse und Stilettos angesagt! Mit unübertroffener Exzentrik und Hits wie »The Time Warp«, »Sweet Transvestite« und vielen mehr nimmt die schrille Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ihren Lauf. Es darf gebuht, mit Lichtern geschwenkt und Wasser gespritzt werden, was das Zeug hält! [short_introduction] => Das Enfant terrible des Musicals auf Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s [shorttext_cnt] => 163 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 84.90 [1] => 74.90 [2] => 69.50 [3] => 59.50 [4] => 49.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222107 [0] => 222107 [date] => 03.01.2021 [1] => 2021-01-03 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222107.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [9] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 03.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 03.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 03.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 03.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 18:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [67] => Array ( [event_id] => 222108 [date] => 05.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222108.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222108 [title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s Rocky Horror Show nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zurück. Inszeniert unter dem Augenmerk des Schöpfers Richard O’Brien selbst wird der unartigste Spaß, den man auf der Bühne erleben kann, so euphorisch vom Publikum gefeiert und enthusiastisch zelebriert wie kein anderes Musical der Welt. Und das bedeutet: In den Theatern sind wieder Strapse und Stilettos angesagt! Mit unübertroffener Exzentrik und Hits wie »The Time Warp«, »Sweet Transvestite« und vielen mehr nimmt die schrille Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ihren Lauf. Es darf gebuht, mit Lichtern geschwenkt und Wasser gespritzt werden, was das Zeug hält! [short_introduction] => Das Enfant terrible des Musicals auf Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s [shorttext_cnt] => 163 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 84.90 [1] => 74.90 [2] => 69.50 [3] => 59.50 [4] => 49.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222108 [0] => 222108 [date] => 05.01.2021 [1] => 2021-01-05 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222108.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [9] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 05.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 05.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 05.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 05.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [68] => Array ( [event_id] => 222109 [date] => 06.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222109.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222109 [title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s Rocky Horror Show nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zurück. Inszeniert unter dem Augenmerk des Schöpfers Richard O’Brien selbst wird der unartigste Spaß, den man auf der Bühne erleben kann, so euphorisch vom Publikum gefeiert und enthusiastisch zelebriert wie kein anderes Musical der Welt. Und das bedeutet: In den Theatern sind wieder Strapse und Stilettos angesagt! Mit unübertroffener Exzentrik und Hits wie »The Time Warp«, »Sweet Transvestite« und vielen mehr nimmt die schrille Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ihren Lauf. Es darf gebuht, mit Lichtern geschwenkt und Wasser gespritzt werden, was das Zeug hält! [short_introduction] => Das Enfant terrible des Musicals auf Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz [search_tags] => , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s [shorttext_cnt] => 163 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 84.90 [1] => 74.90 [2] => 69.50 [3] => 59.50 [4] => 49.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222109 [0] => 222109 [date] => 06.01.2021 [1] => 2021-01-06 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222109.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [9] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 06.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 06.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 06.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 06.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [69] => Array ( [event_id] => 222110 [date] => 07.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222110.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222110 [title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s Rocky Horror Show nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zurück. Inszeniert unter dem Augenmerk des Schöpfers Richard O’Brien selbst wird der unartigste Spaß, den man auf der Bühne erleben kann, so euphorisch vom Publikum gefeiert und enthusiastisch zelebriert wie kein anderes Musical der Welt. Und das bedeutet: In den Theatern sind wieder Strapse und Stilettos angesagt! Mit unübertroffener Exzentrik und Hits wie »The Time Warp«, »Sweet Transvestite« und vielen mehr nimmt die schrille Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ihren Lauf. Es darf gebuht, mit Lichtern geschwenkt und Wasser gespritzt werden, was das Zeug hält! [short_introduction] => Das Enfant terrible des Musicals auf Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s [shorttext_cnt] => 163 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 84.90 [1] => 74.90 [2] => 69.50 [3] => 59.50 [4] => 49.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222110 [0] => 222110 [date] => 07.01.2021 [1] => 2021-01-07 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222110.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [9] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 07.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 07.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 07.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 07.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [70] => Array ( [event_id] => 222111 [date] => 08.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222111.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222111 [title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s Rocky Horror Show nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zurück. Inszeniert unter dem Augenmerk des Schöpfers Richard O’Brien selbst wird der unartigste Spaß, den man auf der Bühne erleben kann, so euphorisch vom Publikum gefeiert und enthusiastisch zelebriert wie kein anderes Musical der Welt. Und das bedeutet: In den Theatern sind wieder Strapse und Stilettos angesagt! Mit unübertroffener Exzentrik und Hits wie »The Time Warp«, »Sweet Transvestite« und vielen mehr nimmt die schrille Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ihren Lauf. Es darf gebuht, mit Lichtern geschwenkt und Wasser gespritzt werden, was das Zeug hält! [short_introduction] => Das Enfant terrible des Musicals auf Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s [shorttext_cnt] => 163 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 84.90 [1] => 74.90 [2] => 69.50 [3] => 59.50 [4] => 49.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222111 [0] => 222111 [date] => 08.01.2021 [1] => 2021-01-08 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222111.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [9] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 08.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 08.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 08.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 08.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [71] => Array ( [event_id] => 222112 [date] => 09.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [repeat] => [time] => 15:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222112.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222112 [title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s Rocky Horror Show nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zurück. Inszeniert unter dem Augenmerk des Schöpfers Richard O’Brien selbst wird der unartigste Spaß, den man auf der Bühne erleben kann, so euphorisch vom Publikum gefeiert und enthusiastisch zelebriert wie kein anderes Musical der Welt. Und das bedeutet: In den Theatern sind wieder Strapse und Stilettos angesagt! Mit unübertroffener Exzentrik und Hits wie »The Time Warp«, »Sweet Transvestite« und vielen mehr nimmt die schrille Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ihren Lauf. Es darf gebuht, mit Lichtern geschwenkt und Wasser gespritzt werden, was das Zeug hält! [short_introduction] => Das Enfant terrible des Musicals auf Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s [shorttext_cnt] => 163 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 84.90 [1] => 74.90 [2] => 69.50 [3] => 59.50 [4] => 49.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222112 [0] => 222112 [date] => 09.01.2021 [1] => 2021-01-09 15:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222112.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [9] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 09.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 09.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 09.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 09.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 15:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [72] => Array ( [event_id] => 222113 [date] => 09.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222113.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222113 [title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s Rocky Horror Show nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zurück. Inszeniert unter dem Augenmerk des Schöpfers Richard O’Brien selbst wird der unartigste Spaß, den man auf der Bühne erleben kann, so euphorisch vom Publikum gefeiert und enthusiastisch zelebriert wie kein anderes Musical der Welt. Und das bedeutet: In den Theatern sind wieder Strapse und Stilettos angesagt! Mit unübertroffener Exzentrik und Hits wie »The Time Warp«, »Sweet Transvestite« und vielen mehr nimmt die schrille Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ihren Lauf. Es darf gebuht, mit Lichtern geschwenkt und Wasser gespritzt werden, was das Zeug hält! [short_introduction] => Das Enfant terrible des Musicals auf Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s [shorttext_cnt] => 163 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 84.90 [1] => 74.90 [2] => 69.50 [3] => 59.50 [4] => 49.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222113 [0] => 222113 [date] => 09.01.2021 [1] => 2021-01-09 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222113.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [9] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 09.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 09.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 09.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 09.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [73] => Array ( [event_id] => 222114 [date] => 10.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [repeat] => [time] => 14:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222114.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222114 [title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s Rocky Horror Show nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zurück. Inszeniert unter dem Augenmerk des Schöpfers Richard O’Brien selbst wird der unartigste Spaß, den man auf der Bühne erleben kann, so euphorisch vom Publikum gefeiert und enthusiastisch zelebriert wie kein anderes Musical der Welt. Und das bedeutet: In den Theatern sind wieder Strapse und Stilettos angesagt! Mit unübertroffener Exzentrik und Hits wie »The Time Warp«, »Sweet Transvestite« und vielen mehr nimmt die schrille Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ihren Lauf. Es darf gebuht, mit Lichtern geschwenkt und Wasser gespritzt werden, was das Zeug hält! [short_introduction] => Das Enfant terrible des Musicals auf Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz [search_tags] => , Tanz & Show , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt Richard O’Brien’s [shorttext_cnt] => 163 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 84.90 [1] => 74.90 [2] => 69.50 [3] => 59.50 [4] => 49.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Tanz & Show [id] => 113 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222114 [0] => 222114 [date] => 10.01.2021 [1] => 2021-01-10 14:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222114.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [9] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 10.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show | 10.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 10.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Richard O’Brien’s Rocky Horror Show am 10.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RockyHorror_web.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 14:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [74] => Array ( [event_id] => 222085 [date] => 11.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Don Kosaken Chor Serge Jaroff [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Don-Kosaken-Chor.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222085.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222085 [title] => Don Kosaken Chor Serge Jaroff [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Der Don Kosaken Chor folgt der Tradition ausdrucksstarker liturgischer Gesänge und bringt sowohl sakrale Melodien aus der russisch-orthodoxen Kirche als auch die bekannten und beliebten russischen Volksweisen und klassischen Chorwerke zu Gehör. Ebenfalls entsprechend der großen Tradition verfügt der Don Kosaken Chor über eine große Bandbreite aller Klangfarben, beginnend mit der spielerischen, instrumental klingenden Untermalung eines Soloparts bis hin zu einem stimmgewaltigen orchestralen Gesamtklang. Der Don Kosaken Chor ist ein A-cappella-Chor der Spitzenklasse. [short_introduction] => Der Don Kosaken Chor bringt sakrale Melodien aus der russisch-orthodoxen Kirche sowie die bekannten und beliebten russischen Volksweisen und klassischen Chorwerke zu Gehör. [search_tags] => , Chorkonzert , Don Kosaken Chor Serge Jaroff ® , Wanja Hlibka , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Der Don Kosaken Chor folgt der Tradition ausdrucksstarker liturgischer Gesänge und bringt sowohl sakrale Melodien aus der russisch-orthodoxen Kirche als auch die bekannten und [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Don Kosaken Chor Serge Jaroff ® [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223339 ) [1] => Array ( [name] => Hlibka [firstName] => Wanja [role] => Leitung [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Leitung [artist_role] => [artist_id] => 144874 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 43.00 [1] => 40.00 [2] => 36.00 [3] => 29.00 [4] => 24.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Chorkonzert [id] => 104 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222085 [0] => 222085 [date] => 11.01.2021 [1] => 2021-01-11 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222085.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Don-Kosaken-Chor.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Don Kosaken Chor Serge Jaroff [9] => Don Kosaken Chor Serge Jaroff [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Don Kosaken Chor Serge Jaroff | 11.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Don Kosaken Chor Serge Jaroff | 11.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Don Kosaken Chor Serge Jaroff am 11.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Don Kosaken Chor Serge Jaroff am 11.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Don-Kosaken-Chor.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => 22:15 [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [75] => Array ( [event_id] => 222188 [date] => 12.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Kopfhörer [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222188.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222188 [title] => Kopfhörer [subtitle] => Mussorgsky Bilder einer Ausstellung [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Freie Platzwahl [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Das Werk live im Konzerthaus: Mi 13.01.2021, 20.00 Uhr [introduction] =>
So bekannt wie Mussorgskys »Bilder einer Ausstellung« heute sind, so lange hat der Klavierzyklus auf seine Etablierung im Konzertsaal gewartet. Erst 50 Jahre nach der Komposition 1874 verhalf Maurice Ravel dem Werk in einer Orchesterfassung zu Berühmtheit. Wer diese unendlich farbenreiche Musik am besten am Flügel eingespielt hat, wird im Kopfhörer diskutiert. [short_introduction] => In der Reihe »Kopfhörer« diskutieren die Musikwissenschaftler Noltze und Stegemann die Aufführungsgeschichte ausgewählter Werke anhand berühmter Aufnahmen. [search_tags] => , Prof. Dr. Holger Noltze , Prof. Dr. Michael Stegemann , Modest Mussorgsky Mussorgsky: »Bilder einer Ausstellung« »Bilder einer Ausstellung« , Vortrag , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
So bekannt wie Mussorgskys »Bilder einer Ausstellung« heute sind, so lange hat der Klavierzyklus auf seine Etablierung im Konzertsaal gewartet. Erst 50 Jahre nach der [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Noltze [firstName] => Prof. Dr. Holger [role] => [role_attr] => role [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Holger Noltze ist Musikjournalist und seit 2005 Professor für Musik und Medien an der TU Dortmund, wo er den Studiengang Musikjournalismus aufgebaut hat. Er studierte Germanistik, Hispanistik und Geschichte in Bochum und Madrid und promovierte über Wolframs »Parzival«. Von 2000 bis 2005 war Holger Noltze Ressortleiter Aktuelle Kultur beim Deutschlandfunk. Im WDR-Fernsehen moderierte er von 2001 bis 2015 die Gesprächsrunde »west.art Talk«. Zwischen 2013 und 2017 war er zudem Sprecher des »Rats für Kulturelle Bildung«. Holger Noltze ist mit Features und Beiträgen vor allem im WDR zu hören und schreibt als Musikjournalist und Literaturkritiker u. a. für »Opernwelt«, die Neue Zürcher Zeitung und die ZEIT.

Noltze veröffentlichte Bücher über Goethe (2007) und Wagner (2008) sowie die opern- und kulturgeschichtliche Darstellung »Liebestod. Wagner, Verdi, Wir« (Hoffmann und Campe, 2013). Außerdem publizierte er die Bände »Die Leichtigkeitslüge. Über Musik, Medien und Komplexität« (Edition Körber, 2010) und zusammen mit dem Pianisten Menahem Pressler »Dieses Verlangen nach Schönheit. Gespräche über Musik« (Edition Körber, 2016).

Holger Noltze ist zudem Mitgründer der Online-Plattform takt1.de für klassische Musik.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_152723.jpg [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 152723 ) [1] => Array ( [name] => Stegemann [firstName] => Prof. Dr. Michael [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Geboren 1956 in Osnabrück. Studium (Komposition, Musikwissenschaft, Romanistik, Philosophie und Kunstgeschichte) in Münster und Paris, u. a. in der Meisterklasse von Olivier Messiaen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind der kanadische Pianist Glenn Gould, Mozart und Schubert, die russische und die französische Musik. Hörspiele, Sendereihen und Moderationen kreuz und quer durch die ARD, darunter seit 1987 das WDR 3 Klassikforum. Deutscher Hörbuchpreis (2008) für »The Glenn Gould Trilogy«. Rund ein Dutzend Bücher, darunter die Rowohlt-Monographien zu Antonio Vivaldi, Camille Saint-Saëns und Maurice Ravel und zuletzt Franz Liszt – Genie im Abseits (Piper). Seit 2002 auf dem Lehrstuhl für historische Musikwissenschaftler an der TU Dortmund. Seit 2016 Herausgeber der Œuvres instrumentales complètes von Camille Saint-Saëns im Kasseler Bärenreiter-Verlag. 2017 vom französischen Kultusministerium zum »Chevalier des Arts et des Lettres« ernannt.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221653.jpg [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 221653 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 145907 [0] => 145907 [name] => Mussorgsky: »Bilder einer Ausstellung« [1] => Mussorgsky: »Bilder einer Ausstellung« [title] => »Bilder einer Ausstellung« [2] => »Bilder einer Ausstellung« [subtitle] => [3] => [composer] => Modest Mussorgsky [4] => 144978 [dauer] => 35:00 [5] => 35:00 [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 10.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Kopfhörer [abo_id] => 261 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Kopfhörer [abo_id] => 261 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222188 [0] => 222188 [date] => 12.01.2021 [1] => 2021-01-12 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222188.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Kopfhörer [9] => Kopfhörer [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Kopfhörer | 12.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Kopfhörer | 12.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Interpretationsvergleich von Mussorgskys Bilder einer Ausstellung am 12.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Interpretationsvergleich von Mussorgskys Bilder einer Ausstellung am 12.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [76] => Array ( [event_id] => 222230 [date] => 13.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Víkingur Ólafsson [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Vikingur_Olafsson-c-Ari-Magg.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222230.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222230 [title] => Víkingur Ólafsson [subtitle] => Bilder einer Ausstellung [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Vikingur Ólafsson , Claude Debussy Debussy: »La damoiselle élue«, »Estampes«, »Children’s Corner« und Préludes (Auszüge) »La damoiselle élue«, »Children’s Corner« und Préludes (Auszüge) , Jean-Philippe Rameau Rameau: Pièces de clavecin und »Les Boréades« (Auszüge) Pièces de clavecin und »Les Boréades« (Auszüge) , Modest Mussorgsky Mussorgsky: »Bilder einer Ausstellung« »Bilder einer Ausstellung« , Klavierabend , Meisterpianisten , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Ólafsson [firstName] => Víkingur [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 224002 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222109 [0] => 222109 [name] => Debussy: »La damoiselle élue«, »Estampes«, »Children’s Corner« und Préludes (Auszüge) [1] => Debussy: »La damoiselle élue«, »Estampes«, »Children’s Corner« und Préludes (Auszüge) [title] => »La damoiselle élue«, »Estampes«, »Children’s Corner« und Préludes (Auszüge) [2] => »La damoiselle élue«, »Estampes«, »Children’s Corner« und Préludes (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Claude Debussy [4] => 144776 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222110 [0] => 222110 [name] => Rameau: Pièces de clavecin und »Les Boréades« (Auszüge) [1] => Rameau: Pièces de clavecin und »Les Boréades« (Auszüge) [title] => Pièces de clavecin und »Les Boréades« (Auszüge) [2] => Pièces de clavecin und »Les Boréades« (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Jean-Philippe Rameau [4] => 145050 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 145907 [0] => 145907 [name] => Mussorgsky: »Bilder einer Ausstellung« [1] => Mussorgsky: »Bilder einer Ausstellung« [title] => »Bilder einer Ausstellung« [2] => »Bilder einer Ausstellung« [subtitle] => [3] => [composer] => Modest Mussorgsky [4] => 144978 [dauer] => 35:00 [5] => 35:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 48.00 [1] => 40.00 [2] => 30.00 [3] => 24.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Meisterpianisten [abo_id] => 207 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Meisterpianisten [abo_id] => 207 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Klavierabend [id] => 103 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222230 [0] => 222230 [date] => 13.01.2021 [1] => 2021-01-13 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222230.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Vikingur_Olafsson-c-Ari-Magg.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Víkingur Ólafsson [9] => Víkingur Ólafsson [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Víkingur Ólafsson | 13.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Víkingur Ólafsson | 13.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Pianist Víkingur Ólafsson mit Werken von Debussy, Rameau und Mussorgsky am 13.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Pianist Víkingur Ólafsson mit Werken von Debussy, Rameau und Mussorgsky am 13.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Vikingur_Olafsson-c-Ari-Magg.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 3 [spotify] => [idagio] => ) ) [77] => Array ( [event_id] => 222083 [date] => 14.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Wiener Johann Strauß Konzert-Gala [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/KK_Ballett_c_Hybel_Braeuner.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222083.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222083 [title] => Wiener Johann Strauß Konzert-Gala [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Sie ist ein Garant für frisches Lebensgefühl, Vitalität und Sinneslust – die Wiener Johann Strauß Konzert-Gala. Ein musikalischer Jungbrunnen, an dem selbst Könige und Kaiser ihre wahre Freude hätten – Kultstatus inbegriffen! [short_introduction] => Sie ist ein Garant für frisches Lebensgefühl, Vitalität und Sinneslust – die Wiener Johann Strauß Konzert-Gala. [search_tags] => , Sinfoniekonzert , K&K Philharmoniker , Österreichisches K&K Ballett , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Sie ist ein Garant für frisches Lebensgefühl, Vitalität und Sinneslust – die Wiener Johann Strauß Konzert-Gala. Ein musikalischer Jungbrunnen, an dem selbst Könige und [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => K&K Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_150908.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150908 ) [1] => Array ( [name] => Österreichisches K&K Ballett [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 159866 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 93.00 [1] => 86.00 [2] => 78.00 [3] => 71.00 [4] => 61.00 [5] => 55.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222083 [0] => 222083 [date] => 14.01.2021 [1] => 2021-01-14 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222083.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/KK_Ballett_c_Hybel_Braeuner.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Wiener Johann Strauß Konzert-Gala [9] => Wiener Johann Strauß Konzert-Gala [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Wiener Johann Strauß Konzert-Gala | 14.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Wiener Johann Strauß Konzert-Gala | 14.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Wiener Johann Strauß Konzert-Gala am 14.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Wiener Johann Strauß Konzert-Gala am 14.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/KK_Ballett_c_Hybel_Braeuner.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [78] => Array ( [event_id] => 222231 [date] => 15.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Sir Simon Rattle & London Symphony Orchestra [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SimonRattle_c_Monika_Rittershaus.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222231.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222231 [title] => Sir Simon Rattle & London Symphony Orchestra [subtitle] => LSO in Residence [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 19.40 Uhr
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , London Symphony Orchestra , Sir Simon Rattle , Joseph Haydn Haydn: Sinfonie Nr. 86 D-Dur Hob. I:86 Sinfonie Nr. 86 D-Dur Hob. I:86 , Antonín Dvořák Dvořák: »Zlatý kolovrat« (»Das goldene Spinnrad«) op. 109 Sinfonische Dichtung »Zlatý kolovrat« (»Das goldene Spinnrad«) op. 109 Sinfonische Dichtung , Franz Schubert Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 »Die Große« , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester II – Meisterkonzerte , LSO in Residence , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49347 [projekt] => LSO in Residence [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.00 [end] => 2021-01-15 19:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-03-03 17:04:34 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49350 [projekt] => LSO in Residence [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.40 [end] => 2021-01-15 19:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-03-03 17:11:09 ) [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => London Symphony Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Von der künstlerischen Exzellenz auf der Bühne, in Aufnahmen und im Film bis hin zu seinem weltweit führenden Musikpädagogik- und Community-Music-Programm ist das London Symphony Orchestra (LSO) bestrebt, so vielen Menschen wie möglich großartige Musik zu bringen. Das 1904 gegründete LSO war eines der ersten selbstverwalteten Orchester, das auf den Werten der Partnerschaft und des künstlerischen Eigentums aufbaut. Dieser Unternehmergeist setzt sich auch heute fort.

Das LSO ist seit der Eröffnung des Zentrums im Jahr 1982 das Resident Orchestra im Barbican Centre in der Londoner City. Das LSO gibt auch Konzerte und Workshops im LSO St Luke im Rahmen seines Pionierprogramms für Gemeinschafts- und Bildungsprojekte »LSO Discovery«, das zu den ersten in Großbritannien gehörte. Das Orchester setzt sich auch für Neue Musik ein und beauftragt regelmäßig einige der bedeutendsten britischen Komponisten, gewichtige neue Werke für Orchester zu schreiben und setzt sich gleichzeitig für die Förderung von jungen Dirigenten in Großbritannien ein.

Das LSO hat eine enge Künstlerfamilie entwickelt, die ihr Engagement für dieses Orchester immer wieder unter Beweis stellt, mit Sir Simon Rattle als Chefdirigent, Gianandrea Noseda und François-Xavier Roth als Erste Gastdirigenten und Michael Tilson Thomas als Ehrendirigent. Es pflegt auch langjährige Beziehungen zu einigen der größten Dirigenten und Solisten der Welt, die die grenzenlosen musikalischen Ambitionen, die das LSO bietet, genießen.

Mit der Gründung seines eigenen Plattenlabels LSO Live im Jahr 1999 hat das Orchester eine Revolution in der Aufnahme und Verbreitung von Live-Orchestermusik herbeigeführt. Seitdem hat LSO Live über 150 Veröffentlichungen produziert und setzt sich kontinuierlich für neue digitale Technologien ein, nachdem es wegweisende Schritte in den Bereichen digitaler Film, Blu-Ray-Audio, Download und Streaming gemacht hat. Das Orchester hat mehr Aufnahmen gemacht als jedes andere Orchester und viele Millionen haben das LSO durch seine Arbeit als führendes Orchester für Film genossen, das hunderte von klassischen Partituren von »Star Wars« bis »The King’s Speech« und »Indiana Jones« umfasst.

Das LSO versucht, Millionen von Menschen jedes Jahr durch Auftritte in London und auf der ganzen Welt Live-Orchestermusik nahezubringen. Das LSO wird durch öffentliche Mittel durch den Arts Council und die City of London Corporation für seine Residenz im Barbican Centre unterstützt, die es ihm zusammen mit seinen strategischen Partnern im privaten Sektor ermöglichen, weiterhin ein dynamisches Arbeitsspektrum zu leisten.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 171679 ) [1] => Array ( [name] => Rattle [firstName] => Sir Simon [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Sir Simon Rattle ist seit September 2002 Chefdirigent der Berliner Philharmoniker und Künstlerischer Leiter der Stiftung Berliner Philharmoniker. Sein Repertoire als Konzert- und Operndirigent reicht vom Barock bis zur Neuen Musik. Er ist Erster Gastdirigent des Orchestra of the Age of Enlightenment und arbeitet mit den führenden Orchestern in Europa und den USA. Schon vor seinem Amtsantritt als Chefdirigent hat Simon Rattle eine 15-jährige, regelmäßige Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern verbunden. Dabei sind vor allem in den letzten Jahren zahlreiche, zum Teil preisgekrönte Einspielungen mit dem Orchester entstanden. Simon Rattle, 1955 in Liverpool geboren, studiert an der Royal Academy of Music in London. Von 1980 bis 1998 arbeitet er – zunächst als Erster Dirigent und Künstlerischer Berater, dann als Musikdirektor – mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra (CBSO) und führt es an die internationale Spitze. Ein besonderes Anliegen Sir Simons ist es, jungen Menschen unterschiedlichster sozialer und kultureller Herkunft die Arbeit der Berliner Philharmoniker und deren Musik nahezubringen. Zu diesem Zweck hat er das sehr erfolgreiche Education-Programm der Berliner Philharmoniker ins Leben gerufen, mit dem das Orchester neue Wege der Musikvermittlung beschreitet. Für dieses Engagement sowie für seine künstlerische Arbeit ist Sir Simon Rattle vielfach ausgezeichnet worden. 1994 von der englischen Königin in den Ritterstand erhoben, erhielt er 2009 den spanischen »Premio Don Juan de Borbón de la Música«, die Goldmedaille »Gloria Artis« des polnischen Kulturministeriums sowie das Bundesverdienstkreuz, außerdem wurde er 2010 in den Ritterorden der französischen Ehrenlegion aufgenommen. Im Februar 2013 wurde Sir Simon Rattle mit dem »Léonie-Sonning-Musikpreis« der dänischen Léonie-Sonning-Musikstiftung in Kopenhagen geehrt und 2014 verlieh Königin Elizabeth II. dem Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker den »Order of Merit«.

Im Januar 2013 verkündete Sir Simon Rattle, dass er seinen Vertrag als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker nach dessen Ablauf 2018 nicht mehr verlängern wird. Im März 2015 gab er bekannt, dass er ab September 2017 Music Director beim London Symphony Orchestra wird.

[image] => /page/artist_img/280/bild_214103.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 214103 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222111 [0] => 222111 [name] => Haydn: Sinfonie Nr. 86 D-Dur Hob. I:86 [1] => Haydn: Sinfonie Nr. 86 D-Dur Hob. I:86 [title] => Sinfonie Nr. 86 D-Dur Hob. I:86 [2] => Sinfonie Nr. 86 D-Dur Hob. I:86 [subtitle] => [3] => [composer] => Joseph Haydn [4] => 144863 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 220203 [0] => 220203 [name] => Dvořák: »Zlatý kolovrat« (»Das goldene Spinnrad«) op. 109 Sinfonische Dichtung [1] => Dvořák: »Zlatý kolovrat« (»Das goldene Spinnrad«) op. 109 Sinfonische Dichtung [title] => »Zlatý kolovrat« (»Das goldene Spinnrad«) op. 109 Sinfonische Dichtung [2] => »Zlatý kolovrat« (»Das goldene Spinnrad«) op. 109 Sinfonische Dichtung [subtitle] => [3] => [composer] => Antonín Dvořák [4] => 150708 [dauer] => 22:00 [5] => 22:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 147107 [0] => 147107 [name] => Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 [1] => Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 [title] => Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 [2] => Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 [subtitle] => »Die Große« [3] => »Die Große« [composer] => Franz Schubert [4] => 145098 [dauer] => 48:00 [5] => 48:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 148.00 [1] => 133.00 [2] => 113.00 [3] => 90.00 [4] => 55.00 [5] => 26.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => LSO in Residence [abo_id] => 284 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222231 [0] => 222231 [date] => 15.01.2021 [1] => 2021-01-15 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222231.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/SimonRattle_c_Monika_Rittershaus.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Sir Simon Rattle & London Symphony Orchestra [9] => Sir Simon Rattle & London Symphony Orchestra [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Sir Simon Rattle | 15.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Sir Simon Rattle | 15.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Sir Simon Rattle & London Symphony Orchestra am 15.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Sir Simon Rattle & London Symphony Orchestra am 15.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SimonRattle_c_Monika_Rittershaus.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [79] => Array ( [event_id] => 222233 [date] => 16.01.2021 [saison] => 202021 [name] => George Benjamin: Lessons in Love and Violence [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/George-Benjamin-credit-Matthew-Lloyd.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222233.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222233 [title] => George Benjamin: Lessons in Love and Violence [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 19.40 Uhr
[introduction] =>

Spiel mit dem Feuer

Ganz nah konnte man dem Komponisten George Benjamin 2016 während seiner Zeitinsel im Konzerthaus kommen, der hier unter anderem seine Erfolgsoper »Written on skin« dirigierte. Nun kehrt er mit seinem neuesten Repertoirebeitrag zurück und präsentiert mit dem Mahler Chamber Orchestra seine 2018 uraufgeführte Oper »Lessons in love and violence« in einer halbszenischen Inszenierung. Es geht um Herrschaft und Pflichtvergessenheit: Die beiden Kinder eines namenlosen englischen Königs wachsen hinein in ein Drama um Leidenschaft, Machtgier und Mord – und erhalten Lektionen in Liebe und Gewalt. [short_introduction] => George Benjamin kehrt mit seinem neuesten Repertoirebeitrag zurück und präsentiert mit dem Mahler Chamber Orchestra seine 2018 uraufgeführte Oper »Lessons in love and violence« in einer halbszenischen Inszenierung. [search_tags] => , Evan Hughes , Gyula Orendt , Georgia Jarman , Paul Curievici , Samuel Boden , George Benjamin Benjamin: »Lessons in love and violence« Oper in zwei Teilen (halbszenische Aufführung in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln) »Lessons in love and violence« Oper in zwei Teilen (halbszenische Aufführung in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln) , Konzertante Oper , MCO Academy: Mahler Chamber Orchestra und Musiker des Orchesterzentrum|NRW , Martin Crimp , Dan Ayling , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49677 [projekt] => Lessons in Love and Violence / MCO / Benjamin [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.00 [end] => 2021-01-16 19:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 12:58:19 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49678 [projekt] => Lessons in Love and Violence / MCO / Benjamin [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.40 [end] => 2021-01-16 19:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 12:58:42 ) [betreuung] => [shorttext] =>

Spiel mit dem Feuer

Ganz nah konnte man dem Komponisten George Benjamin 2016 während seiner Zeitinsel im Konzerthaus kommen, der hier unter anderem seine Erfolgsoper [shorttext_cnt] => 160 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Hughes [firstName] => Evan [role] => King [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => King [artist_role] => King [artist_id] => 223909 ) [1] => Array ( [name] => Orendt [firstName] => Gyula [role] => Gaveston [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gaveston [artist_role] => Gaveston [artist_id] => 223910 ) [2] => Array ( [name] => Jarman [firstName] => Georgia [role] => Isabel [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Isabel [artist_role] => Isabel [artist_id] => 223911 ) [3] => Array ( [name] => Curievici [firstName] => Paul [role] => Mortimer [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Mortimer [artist_role] => Mortimer [artist_id] => 223912 ) [4] => Array ( [name] => Boden [firstName] => Samuel [role] => Young King/ Boy [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Young King/ Boy [artist_role] => Young King/ Boy [artist_id] => 223913 ) [5] => Array ( [name] => MCO Academy: Mahler Chamber Orchestra und Musiker des Orchesterzentrum|NRW [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 221461 ) [6] => Array ( [name] => Benjamin [firstName] => George [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

George Benjamin, geboren 1960, begann im Alter von sieben Jahren zu komponieren. Ab 1976 studierte er in Paris am Konservatorium bei Olivier Messiaen, später bei Alexander Goehr am King’s College Cambridge. Sein »Ringed by the Flat Horizon« wurde bei den »BBC Proms« vom BBC Symphony Orchestra unter Mark Elder aufgeführt, als Benjamin erst 20 war. Zwei Jahre später spielte die London Sinfonietta unter Sir Simon Rattle die Uraufführung von »At First Light«. »Antara« war ein Auftragswerk zum 10. Jahrestag des Centre Pompidou 1987, »Three Inventions« komponierte er für die 75. »Salzburger Festspiele« 1995. Das London Symphony Orchestra hob 2002 unter der Leitung von Pierre Boulez »Palimpsests« aus der Taufe und eröffnete damit »By George«, ein Porträt am Barbican Centre, das sich über eine Saison erstreckte. 2012 präsentierte das Southbank Centre eine Retrospektive seiner Arbeit, gefolgt von weiteren ähnlichen Konzertreihen in Paris, Luzern, San Francisco, Frankfurt, Aix-en-Provence, Turin, Mailand, Aldeburgh, Toronto und New York.

Sein erstes musikdramatisches Werk »Into the Little Hill«, eine Zusammenarbeit mit Martin Crimp, wurde 2006 vom »Festival d’Automne à Paris« in Auftrag gegeben. Ihr zweites gemeinsames Werk, »Written on Skin«, wurde im Juli 2012 beim »Festival d’Aix-en-Provence« uraufgeführt, von über 20 internationalen Opernhäusern in den Spielplan aufgenommen und hat zahlreiche internationale Preise gewonnen. Benjamin leitete die britische Premiere am Royal Opera House, Covent Garden, im März 2013; die Produktion wurde von der BBC mitgeschnitten und übertragen.

Als Dirigent tritt George Benjamin regelmäßig mit den besten Orchestern auf, darunter das Mahler Chamber Orchestra, das Philharmonia Orchestra, die London Sinfonietta und das Ensemble Modern. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn außerdem mit dem Royal Concertgebouw Orchestra, das in Amsterdam unter seiner Leitung im vergangenen September die Uraufführung von »Dream of the Song« spielte. Benjamin hat zahlreiche Uraufführungen dirigiert, darunter wegweisende Werke von Rihm, Chin, Grisey und Ligeti. Sein Repertoire reicht von Schumann und Wagner bis zu Abrahamsen, Knussen und Murail. Seit seinem ersten Auftritt 1999 ist er regelmäßig beim »Tanglewood Festival« in den USA zu Gast. 2016 gibt George Benjamin Konzerte mit dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg und dem SWR Vokalensemble, gefolgt von einer Europatournee mit dem Mahler Chamber Orchestra, die mit mehreren Veranstaltungen am Barbican Centre in London endet.

George Benjamin ist Honorary Fellow des King’s College Cambridge, derGuildhall School of Music and Drama, des Royal College und der Royal Academy of Music. Er wurde 2010 als Commander of the Order of the British Empire ausgezeichnet und 2011 als Ehrenmitglied in die Royal Philharmonic Society aufgenommen. 2015 wurde er vom französischen Botschafter in London als Commandeur de l’Ordre des Arts et des Lettres geehrt und für »Written on Skin« mit dem Kompositionspreis der Fondation Prince Pierre de Monaco ausgezeichnet. Seit 2001ist er Henry Purcell Professor of Composition am King‘s College in London. Seine Werke werden von Faber Music veröffentlicht und von Nimbus Records aufgenommen.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150821.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Komponist [artist_id] => 150821 ) [7] => Array ( [name] => Crimp [firstName] => Martin [role] => Libretto [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Libretto [artist_role] => Libretto [artist_id] => 223914 ) [8] => Array ( [name] => Ayling [firstName] => Dan [role] => Inszenierung [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Inszenierung [artist_role] => Inszenierung [artist_id] => 223915 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222112 [0] => 222112 [name] => Benjamin: »Lessons in love and violence« Oper in zwei Teilen (halbszenische Aufführung in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [1] => Benjamin: »Lessons in love and violence« Oper in zwei Teilen (halbszenische Aufführung in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [title] => »Lessons in love and violence« Oper in zwei Teilen [2] => »Lessons in love and violence« Oper in zwei Teilen [subtitle] => (halbszenische Aufführung in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [3] => (halbszenische Aufführung in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [composer] => George Benjamin [4] => 150821 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 29.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Konzertante Oper [abo_id] => 231 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Konzertante Oper [abo_id] => 231 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Konzertante Oper [id] => 106 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222233 [0] => 222233 [date] => 16.01.2021 [1] => 2021-01-16 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222233.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/George-Benjamin-credit-Matthew-Lloyd.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => George Benjamin: Lessons in Love and Violence [9] => George Benjamin: Lessons in Love and Violence [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => George Benjamin: Lessons in Love and Violence | 16.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => George Benjamin: Lessons in Love and Violence | 16.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => George Benjamin: Lessons in Love and Violence in einer halbszenischen Aufführung am 16.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => George Benjamin: Lessons in Love and Violence in einer halbszenischen Aufführung am 16.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/George-Benjamin-credit-Matthew-Lloyd.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [80] => Array ( [event_id] => 222275 [date] => 17.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Himmelsmusik [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Pluhar_c_Marco-Borggreve-Warner-Classics.jpg [repeat] => [time] => 17:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222275.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222275 [title] => Himmelsmusik [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Ersatztermin für den 6. Juni 2020



Nach ihrem umjubelten Auftritt beim »Klangvokal Musikfestival Dortmund« 2018 kehren Christina Pluhar und ihr Ensemble L’Arpeggiata mit einem neuen Barockmusik-Programm und Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Heinrich Schütz u. a. ins Konzerthaus zurück.
[short_introduction] => [search_tags] => , Céline Scheen , Valer Sabadus , L’Arpeggiata , Christina Pluhar , Lieder-/Arienabend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Ersatztermin für den 6. Juni 2020



Nach ihrem umjubelten Auftritt beim »Klangvokal Musikfestival Dortmund« 2018 kehren Christina Pluhar und ihr [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Scheen [firstName] => Céline [role] => Sopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Sopran [artist_role] => Sopran [artist_id] => 223126 ) [1] => Array ( [name] => Sabadus [firstName] => Valer [role] => Sopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Als »ungeheuer dramatisch, kristallklar, extrem kontrolliert, lyrisch fein«, urteilte die »Süddeutsche Zeitung« über Valer Sabadusʼ Gesangskunst. Der ehemalige Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, der erst vor kurzem seinen Exklusivvertrag bei Sony Classics unterzeichnet hat, gehört heute zu den vielversprechendsten Countertenören seiner Generation.

Valer Sabadus wurde 1986 in Arad (Rumänien) geboren und siedelte mit fünf Jahren nach Deutschland über. Seine erste musikalische Ausbildung erhielt er in den Fächern Geige und Klavier. Im Alter von 17 Jahren begann er seine Studien als Countertenor an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Gabriele Fuchs. Seit 2009 war er zudem Mitglied der Bayerischen Theaterakademie August Everding, wo er 2013 die Musiktheater-Meisterklasse mit Auszeichnung abschloss.

Als 23-Jähriger debütierte er 2009 bei den »Salzburger Pfingstfestspielen«: In Jommellis Oper »Demofoonte« gab er den Adrasto unter dem Dirigat von Riccardo Muti und war mit dieser Produktion ebenfalls beim »Ravenna Festival« und an der Opéra National de Paris zu erleben. Dafür wurde er vom internationalen Musikforum »Musical America« als »Künstler des Monats« ausgezeichnet. An der Staatsoper Berlin gab er im Oktober 2011 sein Debüt in »Last Desire«. Weitere Engagements führten ihn 2012 mit Hasses »Didone abbandonata« an die Opéra Royal de Versailles und die Semperoper Dresden, wo er in Martinis Intermezzo »La Dirindina« ebenfalls mit großem Erfolg debütiert hatte. Ende 2012 war er in Leonardo Vincis vielbeachteter Oper »Artaserse« in der Rolle der Semira zu hören. 2013 folgte seine umjubelte Titelrolle in Händels »Xerxes« an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf. Im Sommer 2013 gab Sabadus zudem beim »Festival International d’Art Lyrique d’Aix-en-Provence« sein Debüt als Menelao in »Elena«. Eine DVD-Gesamteinspielung beim Label Outhere Music wird demnächst erscheinen.

Jüngst erschien seine erste Solo-CD bei Sony Classical – eingespielt von der Hofkapelle München unter der musikalischen Leitung von Alessandro de Marchi. Zudem stehen CD-Aufnahmen mit hauptsächlich unbekanntem Repertoire an, wie: Glucks Oper »La clemenza di Tito« (Sony Classical) und Leonardo Vincis »Catone in Utica« (Decca) – beides Welt-Ersteinspielungen – sowie eine Aufnahme von Bachs Johannes-Passion für Naïve.

Als Oratorien- und Konzertsänger hat sich Sabadus ebenfalls einen Namen gemacht. So konzertierte er etwa in der Alten Oper Frankfurt, beim »Utrecht Early Music Festival« und bei den »Schlossfestspielen Sanssouci«. Darüber hinaus gab er Soloabende in der Kölner Philharmonie, im Salle Gaveau (Paris) und bei Festivals wie »Winter in Schwetzingen« und dem »Mosel Musikfestival«.

Die CD-Aufnahmen »Baroque Oriental«, »Kaffee für den König«, »Café« und »Music for the One God« zeugen von der fruchtbaren Zusammenarbeit mit dem Pera Ensemble. Bei vielen Konzerten konnte das multikulturelle Ensemble, welches europäische Barockmusik mit traditionellen orientalischen Instrumenten verbindet, große Erfolge feiern. Die Diskografie von Sabadus reicht von frühbarocken Werken Monteverdis (»Baroque Oriental«, Berlin Classics), über italienische Sakralmusik (Pergolesis Stabat Mater, OehmsClassics) bis hin zur zeitgenössischen Musik Schneiders (»Im Namen der Rose«, Ambiente). Dafür wurde er mehrfach mit bedeutenden Schallplattenpreisen ausgezeichnet.

Gemeinsam mit dem Pera Ensemble wurde Sabadus für »Baroque Oriental« in der Kategorie »Klassik ohne Grenzen« mit dem »ECHO Klassik« 2012 geehrt. Außerdem erhielt die Ersteinspielung von Vincis »Artaserse« mehrere Auszeichnungen, u. a: den »ECHO Klassik« 2013 in der Kategorie »Beste Operneinspielung des 17. und 18. Jahrhunderts« sowie eine »Grammy«-Nominierung.

[image] => [event_role] => Sopran [artist_role] => Sopran [artist_id] => 221835 ) [2] => Array ( [name] => L’Arpeggiata [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Christina Pluhar ist eine der innovativsten Musikerinnen der Alte Musik Szene, die in ihren Projekten die Grenzen der Musikstile überschreitet und damit wie kaum ein anderer Künstler überzeugt. Für ihre unbändigen Musizierlust hat sie 2009, 2010 und 2011 den »ECHO Klassik« verliehen bekommen.

Ihr hochdekoriertes Ensemble l’Arpeggiata wurde im Jahre 2000 von Christina Pluhar gegründet und ist ausschließlich aus virtuosen und künstlerisch herausragenden Musikern zusammengesetzt. In Zusammenarbeit mit Solisten verschiedenster musikalischer Herkunft begeistert das Ensemble Publikum sowie Presse in der ganzen Welt durch unkonventionelle und mitreißende Aufführungen.

L’Arpeggiata hat sich ganz auf die Aufführung der Musik des 17. Jahrhunderts spezialisiert. Dabei treffen überschäumende Spielfreude, Lust am Improvisieren und Experimentierfreudigkeit auf das musikalische Handwerk der historischen Aufführungspraxis. Das Ensemble tritt regelmäßig bei bedeutenden Musikfestivals auf, darunter die »Ludwigsburger Schlossfestspiele«, »Schwetzinger Festspiele«, »Händel-Festspiele«, »Ruhrtriennale«, »Dresdner Musikfestspiele«, »Musikfest Bremen«, »Musikfestspiele Potsdam« und das »Hong Kong Arts Festival«. Tourneen haben das Ensemble durch Australien und die USA sowie in die Carnegie Hall New York geführt.

CD Einspielungen des Ensembles wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, so beispielsweise mit dem »Cannes Classical Award«, dem »Diapason d’Or« und dem »ECHO Klassik«, den Christina Pluhar und L’Arpeggiata 2009 für das Album »Teatro d’amore«, 2010 für »Via Crucis« und 2011 für »Vespro della beata vergine« erhielten.

Ihre neue CD »Los Párajos Perdidos - The South American project« erschien im Januar 2012 bei EMI.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 221402 ) [3] => Array ( [name] => Pluhar [firstName] => Christina [role] => Leitung [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Christina Pluhar wurde in Graz geboren. Nach ihrem Studium der Konzertgitarre entdeckte sie ihre Liebe zur Renaissance- und Barockmusik und begann ihr Lautenstudium bei Toyohiko Satoh am Königlichen Konservatorium in Den Haag. Dort erlangte sie 1989 das Solistendiplom für Laute, setzte aber ihre Ausbildung bei Hopkinson Smith an der Schola Cantorum Basiliensis fort und schloss diese 1992 mit dem Diplom für Alte Musik ab. Das Studium der Barockharfe bei Mara Galassi an der Scuolo Civica di Milano sowie der Besuch von zahlreichen Meisterkursen bei Paul O’dette, Jesper Christensen und Andrew-Lawrence King prägten ebenso ihren musikalischen Werdegang.

Sie lebt seit 1992 als freischaffende Musikerin in Paris und hat als Solistin und gefragte Continuistin mit verschiedenen Kammermusikensembles und Barockorchestern wie La Fenice, Hespèrion XXI, Il Giardino Armonico, Accordone, Ricercar Consort, Concerto Soave, Elyma, Les Musiciens du Louvre, Akademia, La Grande Écurie et la Chambre du Roi und Concerto Köln zusammen gearbeitet. Unter der Leitung von u. a. René Jacobs, Ivor Bolton, Alessandro di Marchi, Gabriel Garrido sowie als Begleiterin von Andreas Scholl, Marco Beasley und Dominique Visse war sie bei vielen europäischen Festivals zu hören. Als Assistentin von Ivor Bolton wirkte sie an der Münchner Staatsoper.

2000 gründete sie ihr eigenes Ensemble L’Arpeggiata, mit dem sie bei allen bedeutenden Festivals in Europa und Südamerika auftritt und bei dem französischen Label Alpha aufnimmt. Die CDs »La Villanella«, »Homo fugit velut umbra«, »La Tarantella«, »All’Improvviso«, »Rappresentatione di Anima et di Corpo«, »Teatro d’amore«, »Via crucis« sowie »Marienvesper«  wurden mit den Schallplattenpreisen »10 de Répertoire«, »Diapason d’Or«, »CD der Woche« (BBC), »CD des Monats« (Amadeus, Italien), »Prix Excellentia« (Pizzicato, Luxemburg), »Cannes Classical Awards« (2004), »Edison Preis« Holland (2009/2011), und dem »ECHO Klassik« (2009/2010/2011) ausgezeichnet.

Seit 1999 unterrichtet sie eine Klasse für Barockharfe am Königlichen Konservatorium in Den Haag.

[image] => /page/artist_img/280/bild_221403.jpg [event_role] => Leitung [artist_role] => Leitung [artist_id] => 221403 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 59.00 [1] => 49.00 [2] => 42.00 [3] => 35.00 [4] => 25.00 [5] => 18.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Lieder-/Arienabend [id] => 105 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222275 [0] => 222275 [date] => 17.01.2021 [1] => 2021-01-17 17:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222275.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Pluhar_c_Marco-Borggreve-Warner-Classics.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Himmelsmusik [9] => Himmelsmusik [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Himmelsmusik | 17.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Himmelsmusik | 17.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Himmelsmusik am 17.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Himmelsmusik am 17.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Pluhar_c_Marco-Borggreve-Warner-Classics.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 17:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [81] => Array ( [event_id] => 222099 [date] => 18.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [repeat] => [time] => 18:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222099.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222099 [title] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [subtitle] => Posen und Gesten – das Dirigieren im 19. Jahrhundert [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Freie Platzwahl [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Ort Orchesterzentrum|NRW, Brückstraße 47, 44135 Dortmund [introduction] => Nach Berlioz und Mendelssohn, Liszt und Wagner waren Hermann Levi, Édouard Colonne, Charles Hallé und Hans Richter die Ersten, die nicht mehr primär als Komponisten am Pult standen. Durch sie wandelte sich die Arbeit des Dirigenten zum eigenen Metier, das die ersten Stars hervorbrachte – und erste Konflikte mit den Orchestern. [short_introduction] => Nach Berlioz und Mendelssohn, Liszt und Wagner waren Hermann Levi, Édouard Colonne, Charles Hallé und Hans Richter die Ersten, die nicht mehr primär als Komponisten am Pult standen. [search_tags] => , Michael Stegemann , Vortrag , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Nach Berlioz und Mendelssohn, Liszt und Wagner waren Hermann Levi, Édouard Colonne, Charles Hallé und Hans Richter die Ersten, die nicht mehr primär als Komponisten am Pult standen. [shorttext_cnt] => 157 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Stegemann [firstName] => Michael [role] => Vortrag [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Geboren 1956 in Osnabrück. Studium (Komposition, Musikwissenschaft, Romanistik, Philosophie und Kunstgeschichte) in Münster und Paris, u. a. in der Meisterklasse von Olivier Messiaen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind der kanadische Pianist Glenn Gould, Mozart und Schubert, die russische und die französische Musik. Hörspiele, Sendereihen und Moderationen kreuz und quer durch die ARD, darunter seit 1987 das WDR 3 Klassikforum. Deutscher Hörbuchpreis (2008) für »The Glenn Gould Trilogy«. Rund ein Dutzend Bücher, darunter die Rowohlt-Monographien zu Antonio Vivaldi, Camille Saint-Saëns und Maurice Ravel und zuletzt Franz Liszt – Genie im Abseits (Piper). Seit 2002 auf dem Lehrstuhl für historische Musikwissenschaftler an der TU Dortmund. Seit 2016 Herausgeber der Œuvres instrumentales complètes von Camille Saint-Saëns im Kasseler Bärenreiter-Verlag. 2017 vom französischen Kultusministerium zum »Chevalier des Arts et des Lettres« ernannt.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221507.jpg [event_role] => Vortrag [artist_role] => Vortrag [artist_id] => 221507 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 8.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222099 [0] => 222099 [date] => 18.01.2021 [1] => 2021-01-18 18:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Orchesterzentrum|NRW [3] => Orchesterzentrum|NRW [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222099.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [9] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens | 18.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens | 18.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens: Posen und Gesten – das Dirigieren im 19. Jahrhundert am 18.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens: Posen und Gesten – das Dirigieren im 19. Jahrhundert am 18.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:30 [end] => 20:00 [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [82] => Array ( [event_id] => 222235 [date] => 19.01.2021 [saison] => 202021 [name] => 5. Philharmonisches Konzert: Ruf der Muse [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-5_Gabriel-Feltz_c_Marcel-Urlaub.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222235.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222235 [title] => 5. Philharmonisches Konzert: Ruf der Muse [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Gabriel Feltz , Shinkyung Kim , Franziska Batzdorf , Franz Liszt Liszt: »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 , Camille Saint-Saëns Saint-Saëns: »La muse et le poète« op. 132 »La muse et le poète« op. 132 , Richard Strauss Strauss: »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49328 [projekt] => Philharmonische Konzerte 20/21 [presenter_id] => 147625 [customer_id] => 0 [start] => 19.15 [end] => 2021-01-19 19:45:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-03-03 16:47:20 ) [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Feltz [firstName] => Gabriel [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gabriel Feltz studierte Dirigieren und Klavier an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Nach dem Studium war er Assistent bei Gerd Albrecht an der Hamburgischen Staatsoper, weitere Engagements führten ihn an die Städtischen Bühnen Lübeck und das Theater Bremen. Von 2001 bis 2005 war er Generalmusikdirektor am Theater Altenburg-Gera, eine Position, die er von 2004 bis 2013 auch bei den Stuttgarter Philharmonikern innehatte. Ab der Spielzeit 2013/14 ist er Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund und Chefdirigent der Dortmunder Philharmoniker. Seit 2008 ist er zudem 1. Gastdirigent am Theater Basel. Er arbeitete u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Konzerthausorchester Berlin, der Staatskapelle Weimar, den Bamberger Symphonikern, dem Orchester der De Vlaamse Opera Antwerpen, den Grazer Philharmonikern, dem KBS Symphony Orchestra Seoul und dem China National Symphony Orchestra zusammen. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_211302.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 211302 ) [2] => Array ( [name] => Kim [firstName] => Shinkyung [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 221623 ) [3] => Array ( [name] => Batzdorf [firstName] => Franziska [role] => Violoncello [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 197625 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 221073 [0] => 221073 [name] => Liszt: »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 [1] => Liszt: »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 [title] => »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 [2] => »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Liszt [4] => 144940 [dauer] => 13:00 [5] => 13:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222113 [0] => 222113 [name] => Saint-Saëns: »La muse et le poète« op. 132 [1] => Saint-Saëns: »La muse et le poète« op. 132 [title] => »La muse et le poète« op. 132 [2] => »La muse et le poète« op. 132 [subtitle] => [3] => [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222114 [0] => 222114 [name] => Strauss: »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 [1] => Strauss: »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 [title] => »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 [2] => »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 [subtitle] => [3] => [composer] => Richard Strauss [4] => 145132 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222235 [0] => 222235 [date] => 19.01.2021 [1] => 2021-01-19 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222235.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-5_Gabriel-Feltz_c_Marcel-Urlaub.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 5. Philharmonisches Konzert: Ruf der Muse [9] => 5. Philharmonisches Konzert: Ruf der Muse [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 5. Philharmonisches Konzert | 19.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 5. Philharmonisches Konzert | 19.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 5. Philharmonisches Konzert am 19.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 5. Philharmonisches Konzert am 19.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-5_Gabriel-Feltz_c_Marcel-Urlaub.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [83] => Array ( [event_id] => 222170 [date] => 20.01.2021 [saison] => 202021 [name] => 5. Philharmonisches Konzert: Ruf der Muse [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-5_Gabriel-Feltz_c_Marcel-Urlaub.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222170.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222170 [title] => 5. Philharmonisches Konzert: Ruf der Muse [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Gabriel Feltz , Shinkyung Kim , Franziska Batzdorf , Franz Liszt Liszt: »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 , Camille Saint-Saëns Saint-Saëns: »La muse et le poète« op. 132 »La muse et le poète« op. 132 , Richard Strauss Strauss: »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49329 [projekt] => Philharmonische Konzerte 20/21 [presenter_id] => 147625 [customer_id] => 0 [start] => 19.15 [end] => 2021-01-20 19:45:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-03-03 16:47:20 ) [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Feltz [firstName] => Gabriel [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gabriel Feltz studierte Dirigieren und Klavier an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Nach dem Studium war er Assistent bei Gerd Albrecht an der Hamburgischen Staatsoper, weitere Engagements führten ihn an die Städtischen Bühnen Lübeck und das Theater Bremen. Von 2001 bis 2005 war er Generalmusikdirektor am Theater Altenburg-Gera, eine Position, die er von 2004 bis 2013 auch bei den Stuttgarter Philharmonikern innehatte. Ab der Spielzeit 2013/14 ist er Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund und Chefdirigent der Dortmunder Philharmoniker. Seit 2008 ist er zudem 1. Gastdirigent am Theater Basel. Er arbeitete u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Konzerthausorchester Berlin, der Staatskapelle Weimar, den Bamberger Symphonikern, dem Orchester der De Vlaamse Opera Antwerpen, den Grazer Philharmonikern, dem KBS Symphony Orchestra Seoul und dem China National Symphony Orchestra zusammen. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_211302.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 211302 ) [2] => Array ( [name] => Kim [firstName] => Shinkyung [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 221623 ) [3] => Array ( [name] => Batzdorf [firstName] => Franziska [role] => Violoncello [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 197625 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 221073 [0] => 221073 [name] => Liszt: »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 [1] => Liszt: »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 [title] => »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 [2] => »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4 [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Liszt [4] => 144940 [dauer] => 13:00 [5] => 13:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222113 [0] => 222113 [name] => Saint-Saëns: »La muse et le poète« op. 132 [1] => Saint-Saëns: »La muse et le poète« op. 132 [title] => »La muse et le poète« op. 132 [2] => »La muse et le poète« op. 132 [subtitle] => [3] => [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222114 [0] => 222114 [name] => Strauss: »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 [1] => Strauss: »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 [title] => »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 [2] => »Sinfonia domestica« Sinfonische Dichtung op. 53 [subtitle] => [3] => [composer] => Richard Strauss [4] => 145132 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222170 [0] => 222170 [date] => 20.01.2021 [1] => 2021-01-20 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222170.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-5_Gabriel-Feltz_c_Marcel-Urlaub.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 5. Philharmonisches Konzert: Ruf der Muse [9] => 5. Philharmonisches Konzert: Ruf der Muse [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 5. Philharmonisches Konzert | 20.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 5. Philharmonisches Konzert | 20.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 5. Philharmonisches Konzert am 20.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 5. Philharmonisches Konzert am 20.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-5_Gabriel-Feltz_c_Marcel-Urlaub.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [84] => Array ( [event_id] => 222236 [date] => 21.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/UlrichTukur_c_Katharina-John.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222236.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222236 [title] => Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys [subtitle] => Rhythmus in Dosen [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Rhythmus in Dosen - Das Jubiläumsprogramm!

»Rhythmus in Dosen« heißt das nach einem Foxtrott aus dem Jahr 1942 benannte virologische Spezialprogramm, das Ulrich Tukur und die Rhythmus Boys ihrem Publikum vorstellen. In eleganten Anzügen und wohl dosierter Lautstärke, mit spritzigem Rhythmus und in vollkommener Harmonie präsentieren sich dabei wieder einmal der schöne Ulrich Tukur am Schachtelklavier, der klapperdürre Günter Märtens am Büchsenbass, der klebrige Ulrich Mayer an der Blechklampfe, sowie der winzige Karl-Friedrich Mews an den Raviolidosen. [short_introduction] => Rhythmus in Dosen - Das Jubiläumsprogramm! [search_tags] => , Ulrich Tukur , Ulrich Mayer , Günter Märtens , Kalle Mews , Jazz , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Rhythmus in Dosen - Das Jubiläumsprogramm!

»Rhythmus in Dosen« heißt das nach einem Foxtrott aus dem Jahr 1942 benannte virologische Spezialprogramm, das [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Tukur [firstName] => Ulrich [role] => Gesang, Klavier, Akkordeon [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] => Im Rausch einer Nacht finden sie sich für einen kurzen Augenblick: Menschen auf der Suche nach Zerstreuung, Glück und Vergessen. Flaneure, Verführer, Spieler und Verrückte, Verzeifelte und Sehnsüchtige. Ein Kaleidoskop nächtlicher Lebensillusionen entfaltet sich in der magischen Poesie wunderbarer Kompositionen: »Meraviglioso« von Domenico Modugno, »Illusions« von Friedrich Hollaender, »Le Soleil et la Lune« von Charles Trenet oder »Nachts ging das Telefon« von Willi Kollo.Ob Deutsch, Italienisch, Französisch oder Englisch, alle Lieder verbindet musikalisches Amusement, künstlerische Raffinesse und theatralische Leichtigkeit. Sänger und Schauspieler Ulrich Tukur präsentiert in »Im Rausch der Nacht« erstmalig seine Auswahl nächtlicher Lieder aus verschiedenen Zeiten und Ländern. Neu arrangiert von Lutz Krajenski entfalten beide Künstler eine musikalische Phantasie, die selbst dem finstersten Zeitgenossen ein helles Lächeln auf die Lippen zaubert.Die neue CD mit dem Projekt wird Ulrich Tukur im Dezember 2009 bei der Deutschen Grammophon eine aufnehmen, es wird eine Filmproduktion von Bernhard Fleischmann geben und zusätzliche eine Videodokumentation, die die Entstehung der CD dokumentieren wird. Spätestens seit den Filmen »Das Leben der Anderen« oder »John Rabe« der 2009 so erfolgreich in den deutschen Kinos startete, für den Ulrich Tukur sowohl mit dem Bayerischen, als auch mit dem »Deutschen Filmpreis« ausgezeichnet wurde, ist einer der vielseitigsten Schauspieler Deutschlands.Ulrich Tukur lebt mit seiner Frau, der Photographin Katharina John, in Venedig. [image] => [event_role] => Gesang, Klavier, Akkordeon [artist_role] => [artist_id] => 151070 ) [1] => Array ( [name] => Mayer [firstName] => Ulrich [role] => Gesang, Gitarre [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gesang, Gitarre [artist_role] => Gitarre [artist_id] => 151076 ) [2] => Array ( [name] => Märtens [firstName] => Günter [role] => Gesang, Kontrabass [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gesang, Kontrabass [artist_role] => Kontrabass [artist_id] => 151072 ) [3] => Array ( [name] => Mews [firstName] => Kalle [role] => Gesang, Schlagzeug [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gesang, Schlagzeug [artist_role] => Schlagzeug [artist_id] => 151074 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 59.00 [1] => 53.00 [2] => 45.00 [3] => 36.00 [4] => 22.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Jazz [id] => 108 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222236 [0] => 222236 [date] => 21.01.2021 [1] => 2021-01-21 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222236.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/UlrichTukur_c_Katharina-John.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys [9] => Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys | 21.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys | 21.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys am 21.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys am 21.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/UlrichTukur_c_Katharina-John.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => spotify:track:0JZWOSl7zSBcf8y6VXIMuw [idagio] => ) ) [85] => Array ( [event_id] => 222237 [date] => 22.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Neujahr mit Philharmonix [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philharmonix_c_MaxParovsky.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222237.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222237 [title] => Neujahr mit Philharmonix [subtitle] => Solisten der Berliner und Wiener Philharmoniker [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
Leidenschaft ist der Grund, warum diese Musiker die Philharmonix gegründet haben: Sie spielen alles, worauf sie schon immer Lust hatten. In brillanten Neufassungen bearbeiten sie Klassik, Jazz und Latin, jüdische Volksmusik, Hollywood-Melodien und Pop. [short_introduction] => [search_tags] => , Noah Bendix-Balgley , Sebastian Gürtler , Thilo Fechner , Stephan Koncz , Ödön Rácz , Kammerkonzert , Daniel Ottensamer , Christoph Traxler , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Leidenschaft ist der Grund, warum diese Musiker die Philharmonix gegründet haben: Sie spielen alles, worauf sie schon immer Lust hatten. In brillanten Neufassungen bearbeiten [shorttext_cnt] => 159 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Bendix-Balgley [firstName] => Noah [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 223916 ) [1] => Array ( [name] => Gürtler [firstName] => Sebastian [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 223917 ) [2] => Array ( [name] => Fechner [firstName] => Thilo [role] => Viola [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Viola [artist_role] => Viola [artist_id] => 223918 ) [3] => Array ( [name] => Koncz [firstName] => Stephan [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_1431014726.jpg [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 222539 ) [4] => Array ( [name] => Rácz [firstName] => Ödön [role] => Kontrabass [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Kontrabass [artist_role] => Kontrabass [artist_id] => 223919 ) [5] => Array ( [name] => Ottensamer [firstName] => Daniel [role] => Klarinette [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klarinette [artist_role] => Klarinette [artist_id] => 223920 ) [6] => Array ( [name] => Traxler [firstName] => Christoph [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 223921 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 50.00 [1] => 42.00 [2] => 34.00 [3] => 26.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222237 [0] => 222237 [date] => 22.01.2021 [1] => 2021-01-22 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222237.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philharmonix_c_MaxParovsky.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Neujahr mit Philharmonix [9] => Neujahr mit Philharmonix [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Neujahr mit Philharmonix | 22.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Neujahr mit Philharmonix | 22.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Neujahr mit Philharmonix am 22.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Neujahr mit Philharmonix am 22.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philharmonix_c_MaxParovsky.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 3 [spotify] => [idagio] => ) ) [86] => Array ( [event_id] => 222140 [date] => 23.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Junge Wilde – Emmanuel Tjeknavorian dirigiert [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Emmanuel-Tjeknavorian_c_Uwe-Arens.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222140.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222140 [title] => Junge Wilde – Emmanuel Tjeknavorian dirigiert [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => Nach dem Konzert »meet the artist!« mit Intendant Raphael von Hoensbroech [concertIntroduction] => Einführung um 18.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 18.40 Uhr
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Württembergisches Kammerorchester Heilbronn , Emmanuel Tjeknavorian , Andreas Brantelid , Gabriel Fauré Fauré: »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 für Orchester »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 für Orchester , Camille Saint-Saëns Saint-Saens: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-moll op. 33 Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-moll op. 33 , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 a-moll op. 56 Sinfonie Nr. 3 a-moll op. 56 »Schottische« , Sinfoniekonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49679 [projekt] => Junge Wilde 20/21 [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 18.00 [end] => 2021-01-23 18:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:03:50 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49684 [projekt] => Junge Wilde 20/21 [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 18.40 [end] => 2021-01-23 18:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:05:36 ) [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Württembergisches Kammerorchester Heilbronn [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Seit seiner Gründung im Jahr 1960 durch Jörg Faerber hat sich das Württembergische Kammerorchester Heilbronn zu einem der gefragtesten Kammerorchester weltweit entwickelt. Neben seiner künstlerischen Vielseitigkeit besticht das Kammerorchester durch eine emotionale und sinnliche Klangkultur und durch das gelebte Ideal kammermusikalischen Musizierens. Im September 2002 übernahm Ruben Gazarian die Position des Chefdirigenten und Künstlerischen Leiters.

In Heilbronn bildet das Württembergische Kammerorchester das Rückgrat des kulturellen Lebens, ist aber auch in den deutschen Musikmetropolen sowie im Ausland regelmäßig zu hören. Gastspiel-Höhepunkte der letzten Jahre waren die Royal Albert Hall in London, das Concertgebouw Amsterdam und das Théâtre des Champs-Élysées in Paris, Tourneen durch Korea, Kambodscha und China, das Gastspiel im Tschaikowsky-Konservatorium Moskau sowie das Konzert mit Frank Peter Zimmermann in Istanbul. Im Laufe von fünf Jahrzehnten hat das WKO nicht nur mit vielen namhaften Künstlern zusammengearbeitet, sondern stets auch junge Nachwuchstalente gefördert. Namhafte Solisten wie u. a. Martha Argerich, Maurice André, Alfred Brendel, Rudolf Buchbinder, Gautier Capuçon, Giora Feidman, Hilary Hahn, Sharon Kam, Gidon Kremer, Katia & Marielle Labèque, Mischa Maisky, Sabine Meyer, Viktoria Mullova, Anne-Sophie Mutter, Christiane Oelze, Ivo Pogorelich, Thomas Quasthoff, Frank Peter Zimmermann und Tabea Zimmermann haben mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn gemeinsam musiziert.

Die Diskografie des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn umfasst weit über 500 Werke. Zuletzt erschienen eine CD mit Wagners »Siegfried-Idyll« und Bruckners Streichquintett, eine Live-Aufnahme vom »Schubert-Festival« 2012, eine CD mit Werken des Karlsruher Barock-Komponisten Johann Melchior Molter, eine Einspielung von Opernarien-Arrangements mit der Klarinettistin Sharon Kam sowie die CD »Armenian Classic« mit Werken armenischer Komponisten.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 172851 ) [1] => Array ( [name] => Tjeknavorian [firstName] => Emmanuel [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Ausgezeichnet beim »Internationalen Jean-Sibelius-Violinwettbewerb« 2015 für die beste Interpretation des Violinkonzerts von Jean Sibelius sowie als Gewinner des Zweiten Preises zog Emmanuel Tjeknavorian internationale Aufmerksamkeit auf sich. Die vergangene Spielzeit führte ihn als »Rising Star« der European Concert Hall Organisation in die renommiertesten Konzertsäle Europas. Daneben standen zahlreiche wichtige Debüts, u. a. als Solist der Orpheum Stiftung Zürich mit dem Tonhalle-Orchester Zürich und das Deutschlandradio-Debüt mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin in der Berliner Philharmonie. Zur erneuten Begegnung kam es mit den Wiener Symphonikern, dem hr-Sinfonieorchester und dem Bruckner-Orchester Linz.

Zu den Höhepunkten der aktuellen Saison gehören Debüts mit den weltweit führenden Klangkörpern wie dem Gewandhausorchester Leipzig, Mahler Chamber Orchestra, Orchestra Filarmonica della Scala und dem London Symphony Orchestra. Dabei musiziert er mit Dirigenten wie Semyon Bychkov, Riccardo Chailly und Yuri Temirkanov. Emmanuel Tjeknavorian ist regelmäßiger Gast bei namhaften Festivals und spielt zahlreiche Konzerte in kammermusikalischer Besetzung. So gewann er im Sommer 2018 den »LOTTO-Förderpreis« des »Rheingau Musik Festivals« und gemeinsam mit seinem Klavierpartner Maximilian Kromer den »NORDMETALL-Ensemblepreis« der »Festspiele Mecklenburg-Vorpommern«. In dieser Saison kommt es darüber hinaus zu Auftritten bei der »Mozartwoche Salzburg« auf Mozarts eigener »Costa-Geige« und bei der Sommernachtsgala des »Grafenegg Festivals«. Als »Junger Wilder« in Dortmund und »Great Talent« in Wien wird er an beiden Konzerthäusern für mehrere Spielzeiten in unterschiedlichen Formationen zu hören sein.

Im Dezember 2017 veröffentlichte Emmanuel Tjeknavorian sein Debütalbum »SOLO« bei Sony Classical, das im Oktober 2018 den neu gegründeten »Opus Klassik« erhielt. Seit September 2017 moderiert er monatlich seine eigene Radio-Show »Der Klassik-Tjek« auf Radio Klassik Stephansdom. Zahlreiche Sender berichteten über den jungen Wiener, so war er bereits in »Titel, Thesen, Temperamente« und der »Tagesschau« (ARD), »Capriccio« (BR), »Kulturzeit« (3sat), im ORF2 und in »Stars von morgen« mit Rolando Villazón (ARTE) zu sehen.

Emmanuel Tjeknavorian wurde 1995 in Wien als Sohn einer Pianistin und eines Dirigenten geboren, erhielt ab dem Alter von fünf Jahren Geigenunterricht und trat als Siebenjähriger das erste Mal öffentlich mit Orchester auf. Seit 2011 studiert er bei Gerhard Schulz, ehemals Mitglied des weltberühmten Alban Berg Quartetts, an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Emmanuel Tjeknavorian spielt auf einer Violine von Antonio Stradivari, Cremona 1698, die ihm freundlicherweise von einem Gönner der Beare’s International Violin Society aus London zur Verfügung gestellt wurde.

[image] => /page/artist_img/280/bild_222980.jpg [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 222980 ) [2] => Array ( [name] => Brantelid [firstName] => Andreas [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Andreas Brantelid wurde 1987 als Sohn schwedisch/dänischer Eltern geboren. Er spielte schon in sehr jungen Jahren Cello und hatte zunächst bei seinem Vater Unterricht. Sein Konzertdebüt mit dem Royal Danish Orchestra und Elgars Cellokonzert in Kopenhagen gab er im Alter von 14 Jahren. Seitdem ist Brantelid als Solist mit allen großen skandinavischen Orchestern aufgetreten. Diese Saison gibt er sein Debüt beim London Philharmonic Orchestra und dem MDR Sinfonieorchester, außerdem kehrt er zum BBC National Orchestra of Wales zurück. Darüber hinaus debütiert er auch in Japan mit einem Solorecital sowie Konzerten mit dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra.

In der vergangenen Saison gab er sein Debüt bei den Seattle, Milwaukee und Bournemouth Symphony Orchestras und trat im Wiener Konzerthaus mit dem Danish National Chamber Orchestra auf. Letzte Konzertverpflichtungen umfassten außerdem Auftritte mit dem Mahler Chamber Orchestra, Tonhalle-Orchester Zürich, den Wiener und den Hamburger Symphonikern, dem Brussels Philharmonic, BBC Symphony Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, Münchener Kammerorchester und dem Scottish Chamber Orchestra. Dabei hat er mit so renommierten Dirigenten wie Thomas Dausgaard, Philippe Herreweghe, Andrew Manze, Andris Nelsons, Jonathan Nott, Sakari Oramo, Jukka-Pekka Saraste und Robin Ticciati gearbeitet.

Mit Kammermusik tritt Brantelid in dieser Spielzeit in Seoul, Berlin, Paris und Dresden auf. Zuvor spielte er in New York (Carnegie und Alice Tully Hall), London (Wigmore Hall), Chicago, Zürich, Vancouver, Barcelona und Salzburg. In der Saison 2008/09 war er »Rising Star« der European Concert Hall Organisation mit Auftritten im Concertgebouw Amsterdam, Musikverein Wien, Palais des Beaux-Arts in Brüssel, in der Kölner Philharmonie und im Konzerthaus in Stockholm. Weil er die Zusammenarbeit und das Zusammentreffen mit vielen Musikern sehr schätzt, spielt er regelmäßig bei Festivals in Wien, Schleswig-Holstein, Bergen, Verbier, Lockenhaus, Kuhmo und London.

Seine erste Konzert-CD mit Cello-Konzerten von Tschaikowsky, Schumann und Saint-Saëns mit dem Danish National Symphony Orchestra erschien 2008 bei EMI. 2010 folgte eine Kammermusik-Aufnahme mit Werken von Chopin und 2012 eine Encore-CD. Seine Aufnahme der gesamten Werke für Cello und Klavier von Grieg wird 2015 erscheinen.

Andreas Brantelid gewann den Ersten Preis bei der »Eurovision Young Musicians Competition« 2006 und der »International Paulo Cello Competition« 2007. 2008 gewann er ein Stipendium des Borletti-Buitoni Trusts. Er ist Mitglied der Lincoln Center Chamber Music Society in New York und des Programms »New Generation Artists« der BBC. Er studierte bei Mats Rondin, Torleif Thedéen und Frans Helmersson.

Brantelid spielt das Stradivari-Cello »Boni Hegar« aus dem Jahr 1707, das ihm der norwegische Kunstsammler Christen Sveaas freundlicherweise zur Verfügung stellt.

 

 

[image] => /page/artist_img/280/bild_221282.jpg [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 221282 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 196407 [0] => 196407 [name] => Fauré: »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 für Orchester [1] => Fauré: »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 für Orchester [title] => »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 für Orchester [2] => »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 für Orchester [subtitle] => [3] => [composer] => Gabriel Fauré [4] => 172216 [dauer] => 18:00 [5] => 18:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146463 [0] => 146463 [name] => Saint-Saens: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-moll op. 33 [1] => Saint-Saens: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-moll op. 33 [title] => Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-moll op. 33 [2] => Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-moll op. 33 [subtitle] => [3] => [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => 19:00 [5] => 19:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 146993 [0] => 146993 [name] => Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 a-moll op. 56 [1] => Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 a-moll op. 56 [title] => Sinfonie Nr. 3 a-moll op. 56 [2] => Sinfonie Nr. 3 a-moll op. 56 [subtitle] => »Schottische« [3] => »Schottische« [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => 37:00 [5] => 37:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 25.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222140 [0] => 222140 [date] => 23.01.2021 [1] => 2021-01-23 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222140.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Emmanuel-Tjeknavorian_c_Uwe-Arens.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Junge Wilde – Emmanuel Tjeknavorian dirigiert [9] => Junge Wilde – Emmanuel Tjeknavorian dirigiert [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Junge Wilde – Emmanuel Tjeknavorian dirigiert | 23.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Junge Wilde – Emmanuel Tjeknavorian dirigiert | 23.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Junge Wilde – Emmanuel Tjeknavorian dirigiert am 23.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Junge Wilde – Emmanuel Tjeknavorian dirigiert am 23.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Emmanuel-Tjeknavorian_c_Uwe-Arens.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [87] => Array ( [event_id] => 222163 [date] => 24.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Mozart Matinee [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Clara_de_Groote03(c)Monika-Lawrenz.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222163.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222163 [title] => Mozart Matinee [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dogma Chamber Orchestra , Mikhail Gurewitsch , Clara de Groote , Antonio Vivaldi Vivaldi: Konzert für Laute und Orchester D-Dur RV 93, Fassung für Vibrafon und Orchester Konzert für Laute und Orchester D-Dur RV 93, Fassung für Vibrafon und Orchester , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: Streichersinfonie Nr. 1 C-Dur Streichersinfonie Nr. 1 C-Dur , Emmanuel Séjourné Séjourné: Konzert für Marimba und Streicher Konzert für Marimba und Streicher , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Streichquartett Nr. 4 C-Dur KV 157, Fassung für Orchester »Mailänder Quartettsinfonie« Streichquartett Nr. 4 C-Dur KV 157, Fassung für Orchester »Mailänder Quartettsinfonie« , Benjamin Britten Britten: »Simple Symphony« op. 4 »Simple Symphony« op. 4 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dogma Chamber Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 222991 ) [1] => Array ( [name] => Gurewitsch [firstName] => Mikhail [role] => Leitung [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Leitung [artist_role] => Leitung [artist_id] => 222992 ) [2] => Array ( [name] => de Groote [firstName] => Clara [role] => Perkussion [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Perkussion [artist_role] => Perkussion [artist_id] => 223923 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222115 [0] => 222115 [name] => Vivaldi: Konzert für Laute und Orchester D-Dur RV 93, Fassung für Vibrafon und Orchester [1] => Vivaldi: Konzert für Laute und Orchester D-Dur RV 93, Fassung für Vibrafon und Orchester [title] => Konzert für Laute und Orchester D-Dur RV 93, Fassung für Vibrafon und Orchester [2] => Konzert für Laute und Orchester D-Dur RV 93, Fassung für Vibrafon und Orchester [subtitle] => [3] => [composer] => Antonio Vivaldi [4] => 145172 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 155251 [0] => 155251 [name] => Mendelssohn: Streichersinfonie Nr. 1 C-Dur [1] => Mendelssohn: Streichersinfonie Nr. 1 C-Dur [title] => Streichersinfonie Nr. 1 C-Dur [2] => Streichersinfonie Nr. 1 C-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222116 [0] => 222116 [name] => Séjourné: Konzert für Marimba und Streicher [1] => Séjourné: Konzert für Marimba und Streicher [title] => Konzert für Marimba und Streicher [2] => Konzert für Marimba und Streicher [subtitle] => [3] => [composer] => Emmanuel Séjourné [4] => 223922 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222117 [0] => 222117 [name] => Mozart: Streichquartett Nr. 4 C-Dur KV 157, Fassung für Orchester »Mailänder Quartettsinfonie« [1] => Mozart: Streichquartett Nr. 4 C-Dur KV 157, Fassung für Orchester »Mailänder Quartettsinfonie« [title] => Streichquartett Nr. 4 C-Dur KV 157, Fassung für Orchester »Mailänder Quartettsinfonie« [2] => Streichquartett Nr. 4 C-Dur KV 157, Fassung für Orchester »Mailänder Quartettsinfonie« [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222118 [0] => 222118 [name] => Britten: »Simple Symphony« op. 4 [1] => Britten: »Simple Symphony« op. 4 [title] => »Simple Symphony« op. 4 [2] => »Simple Symphony« op. 4 [subtitle] => [3] => [composer] => Benjamin Britten [4] => 188220 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) ) [prices] => Array ( [0] => 43.00 [1] => 35.00 [2] => 32.00 [3] => 26.00 [4] => 17.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222163 [0] => 222163 [date] => 24.01.2021 [1] => 2021-01-24 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222163.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Clara_de_Groote03(c)Monika-Lawrenz.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Mozart Matinee [9] => Mozart Matinee [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Mozart Matinee | 24.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Mozart Matinee | 24.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Mozart Matinee am 24.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Mozart Matinee am 24.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Clara_de_Groote03(c)Monika-Lawrenz.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 11:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [88] => Array ( [event_id] => 222238 [date] => 28.01.2021 [saison] => 202021 [name] => OZM|Symphony [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Karl-Heinz-Steffens_Credit-Stefan-Wildhirt.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222238.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222238 [title] => OZM|Symphony [subtitle] => Mahler 9 [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Sinfonieorchester des Orchesterzentrum|NRW , Karl-Heinz Steffens , Gustav Mahler Mahler: Sinfonie Nr. 9 D-Dur Sinfonie Nr. 9 D-Dur , Sinfoniekonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49690 [projekt] => Orchesterzentrum|NRW 21 [presenter_id] => 158600 [customer_id] => 0 [start] => 19.15 [end] => 2021-01-28 19:45:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:08:46 ) [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Sinfonieorchester des Orchesterzentrum|NRW [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 220381 ) [1] => Array ( [name] => Steffens [firstName] => Karl-Heinz [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223828 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 147133 [0] => 147133 [name] => Mahler: Sinfonie Nr. 9 D-Dur [1] => Mahler: Sinfonie Nr. 9 D-Dur [title] => Sinfonie Nr. 9 D-Dur [2] => Sinfonie Nr. 9 D-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Gustav Mahler [4] => 150930 [dauer] => 81:00 [5] => 81:00 [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 12.50 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222238 [0] => 222238 [date] => 28.01.2021 [1] => 2021-01-28 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222238.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Karl-Heinz-Steffens_Credit-Stefan-Wildhirt.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => OZM|Symphony [9] => OZM|Symphony [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => OZM|Symphony | 28.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => OZM|Symphony | 28.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => OZM|Symphony am 28.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => OZM|Symphony am 28.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Karl-Heinz-Steffens_Credit-Stefan-Wildhirt.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [89] => Array ( [event_id] => 222240 [date] => 29.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/TeodorCurrentzis_c_Nadia-Rosenberg36.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222240.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222240 [title] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 19.40 Uhr
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , SWR Symphonieorchester , Teodor Currentzis , Yulianna Avdeeva , Sergej Prokofiew Prokofiew: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 , Alexander Skrjabin Skrjabin: Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester II – Meisterkonzerte , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49692 [projekt] => SWR / Currentzis / Avdeeva [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.00 [end] => 2021-01-29 19:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:09:19 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49693 [projekt] => SWR / Currentzis / Avdeeva [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.40 [end] => 2021-01-29 19:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:09:36 ) [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => SWR Symphonieorchester [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Das SWR Symphonieorchester ist hervorgegangen aus der Zusammenführung des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR und des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg im September 2016. Seit der Gründung 1945/46 formten profilierte Chefdirigenten die SWR-Orchester: In Baden-Baden/Freiburg waren es Hans Rosbaud, Ernest Bour, Michael Gielen, Sylvain Cambreling und François-Xavier Roth, in Stuttgart Hans Müller-Kray, Sergiu Celibidache, Sir Neville Marriner, Gianluigi Gelmetti, Georges Prêtre, Sir Roger Norrington und Stéphane Denève. Zu Beginn der Saison 2018/19 trat Teodor Currentzis sein Amt als Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters an. Mit Currentzis steht damit einer der international gefragtesten Dirigenten an der Spitze des Orchesters.

Zum Profil des SWR Symphonieorchesters gehören neben der Neuen Musik die sinfonische Orchesterliteratur vorangegangener Epochen, Interpretationsansätze aus der historisch informierten Aufführungspraxis und Musikvermittlung an alle Altersstufen.

Dirigenten von Weltrang wie Christoph Eschenbach, Herbert Blomstedt, David Zinman, Peter Eötvös, Sir Roger Norrington, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Eliahu Inbal, Michael Sanderling, Jakub Hrůša und Omer Meir Wellber sind beim SWR Symphonieorchester zu Gast. Unter den hochkarätigen Solisten finden sich u. a. als Artists in Residence Nicolas Altstaedt, Antoine Tamestit, Gil Shaham und Tzimon Barto sowie viele weitere Gastsolisten, darunter Hilary Hahn, Fazıl Say, Julia Fischer, Mischa Maisky, Patricia Kopatchinskaja, Martin Grubinger, Renaud Capuçon und Janine Jansen.

Neben zahlreichen Auftritten in den SWR-eigenen Konzertreihen in Stuttgart, Freiburg und Mannheim ist das SWR Symphonieorchester bei den »Donaueschinger Musiktagen« und den »Schwetzinger SWR Festspielen« präsent. Einladungen führten bzw. führen das SWR Symphonieorchester u. a. nach Wien, London, Salzburg, München, Edinburgh, Dortmund, Warschau, Essen, Basel, Frankfurt und Tallinn, wiederholt in die Elbphilharmonie Hamburg, zum »Rheingau Musik Festival«, »Heidelberger Frühling«, »Festival Acht Brücken« in Köln und »Musikfest Berlin«, auf Spanien- und China-Tourneen, zu den »Salzburger Festspielen« und den »Pfingstfestspielen« im Festspielhaus Baden-Baden.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 222685 ) [1] => Array ( [name] => Currentzis [firstName] => Teodor [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Teodor Currentzis ist Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters undKünstlerischer Leiter des Ensembles MusicAeterna und des MusicAeterna Kammerchors. Mit MusicAeternareist Currentzis regelmäßig durch Europa und tritt in den Philharmonien in Berlin und Paris auf, im Festspielhaus Baden-Baden, der Mailänder Scala und im Auditorio Madrid. Eine enge Verbindung besteht darüber hinaus zu den »Salzburger Festspielen«. In dieser Saison geben MusicAeterna und Teodor Currentzis ihrDebüt im New Yorker The Shed mit Verdis Requiem und einer Videoinstallation von Jonas Mekas.

Als früherer Künstlerischer Leiter der Oper Perm hat Teodor Currentzis wichtige neue Werke in Auftrag gegeben, darunter Phillipe Hersants »Tristia« (2016), Dmitri Kourliandskis Oper »Nosferatu« (2014), Alexei Syumaks Oper »Cantos« (2016) sowie ein Violinkonzert von Sergey Nevsky (2015).2006 gründete Currentzis das »Territoria Modern Art Festival«, mit dem er sein Wissen und seine Leidenschaft für Alte Musik mit der Musik zeitgenössischer Komponisten verknüpft. Seit 2012 kuratiert er das »Diaghilev Festival« in Russland.

Teodor Currentzis ist Exklusivkünstler bei Sony Classical. Bisher erschienen Mozarts Da-Ponte-Trilogie, Strawinskys »Les Noces«, Tschaikowskys Violinkonzert mit Patricia Kopatchinskaja und Mahlers Sinfonie Nr. 6.Vorherige CD-Veröffentlichungen umfassen die Sinfonie Nr. 14 von Schostakowitsch, Mozarts Requiem, Purcells »Dido and Aeneas« (Alpha) sowie die mit Alexander Melnikow und dem Mahler Chamber Orchestra aufgenommenen Klavierkonzerte von Schostakowitsch (Harmonia Mundi).

2017 wurde die DVD/Blu-ray-Produktion von Purcells »The Indian Queen« in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Peter Sellars mit einem »ECHO Klassik« geehrt. Diese Auszeichnung ging zuvor bereits an die Aufnahme von Strawinskys »Le sacre du printemps«. 2015 war Teodor Currentzis gemeinsam mit seinem Bruder Vangelino Currentzis für die Aufnahme und Komposition des Soundtracks zur Eröffnung der Europaspiele 2015 in Baku für einen »Emmy Award« in der Kategorie »Outstanding Music Direction and Composition« nominiert.Er erhielt 2008 den »Orden der Freundschaft« der Russischen Föderation und 2016 den europäischen Kulturpreis »Kairos« der Alfred Toepfer Stiftung. Im selben Jahr wurde er von der Zeitschrift »Opernwelt« für die Leitung von »Macbeth« an der Oper Zürich zum »Dirigenten des Jahres« gekürt. Teodor Currentzis wurde bereits sieben Mal der renommierte russische Theaterpreis »Goldene Maske« verliehen. Zuletzt erhielt er 2017 die Auszeichnung »Bester Operndirigent« für »La traviata« in der Regie von Robert Wilson an der Oper Perm.

Für den gebürtigen Griechen wurde Russland seit den 1990er-Jahren, als er dort sein Dirigierstudium begann, immer mehr zur Heimat. Sein Studium am St. Petersburger Konservatorium absolvierte Currentzis bei Professor Ilya Musin, unter dessen Schülern so große Dirigenten waren wie Odysseas Dimitriadis, Valery Gergiev und Semyon Bychkov.

[image] => /page/artist_img/280/bild_220170.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 220170 ) [2] => Array ( [name] => Avdeeva [firstName] => Yulianna [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Nach ihrem sensationellen Gewinn des Ersten Preises des 16. »Internationalen Fryderyk Chopin Wettbewerbs« 2010 in Warschau hat sich Yulianna Avdeeva als eine der interessantesten jungen Pianistinnen etabliert, deren Auftritte von intensiver Musikalität, künstlerischer Reife und intellektueller Tiefe geprägt sind. In der laufenden Saison wird sie zum Finnischen Radio-Sinfonieorchester unter Vasily Petrenko sowie zur Tschechischen Philharmonie unter Manfred Honeck zurückkehren, sowie Debüts mit dem Pittsburgh Symphony (Manfred Honeck) und London Philharmonic Orchestra (Vladimir Jurowski) geben. Des weiteren wird sie auch mit dem Orchestre Philharmonique Royal de Liège, Polish National Radio Symphony Orchestra und dem Pacific Symphony Orchestra arbeiten, und eine Tournee nach Spanien mit dem Tschaikovsky Symphony Orchestra of Moscow Radio und Vladimir Fedoseyev absolvieren. Solorecitals werden Yulianna Avdeeva nach Paris, München, Mainz, Triest, Mailand, Seoul und zum Hong Kong Arts Festival führen.

Pläne für 2014/15 umfassen Debüts mit dem Tampere Philharmonic Orchestra und dem Bournemouth Symphony Orchestra unter Kirill Karabits, sowie dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra unter Manfred Honeck. In Japan wird sie zum NHK Symphony Orchestra zurückkehren, ihr Debut mit dem Osaka Philharmonic Orchestra geben und mit dem Orchestre National du Capitôle de Toulouse auf Tournee gehen.

Zu den Höhepunkten der Saison 2012/13 gehörten erfolgreiche Debüts mit dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Marek Janowski, mit dem sie in der Saison 2014/15 erneut arbeiten wird. Neben einer USA-Tournee mit den Warschauer Philharmonikern unter Antoni Wit hat sie Klavierabende innerhalb der International Piano Series in London und dem Rheingau Musik Festival gegeben und ist im Palau de la Música Catalana in Barcelona, Sociedad Filarmónica de Bilbao, im Salle Molière in Lyon und bei den »Schwetzinger Festspielen« aufgetreten.

Yulianna Avdeevas Repertoire reicht von Bach bis Beethoven, von Schubert über Chopin bis ins 20. Jahrhundert. Ihre besondere Neugier gilt der Auseinandersetzung mit historischen Instrumenten. Nach Konzerten mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment im Sommer 2011, gastierte sie im August 2012 in Warschau beim Festival »Chopin and his Europe« mit dem Orchestra of the Eighteenth Century unter Frans Brüggen, mit dem sie beide Chopin-Klavierkonzerte auf einem historischen Erard-Flügel spielte. Im Frühjahr 2013 hat sie diesem Orchester eine erfolgreiche Japan-Tournee unternommen.

Neben ihrer solistischen Arbeit ist Yulianna Avdeeva begeisterte Kammermusikerin und arbeitete mit dem Philharmonia-Quartett der Berliner Philharmoniker, sowie mit der Violinistin Julia Fischer, mit der sie im Herbst 2014 erneut auf Tournee gehen wird.

Im Alter von fünf Jahren begann Yulianna Avdeeva ihr Klavierstudium an der nach Gnessin benannten Hochbegabten-Musikschule in Moskau bei Elena Ivanova. 2003 wechselte sie an die Zürcher Hochschule der Künste, um bei Konstantin Scherbakov zu studieren. 2008 schloss sie beide Studien mit Bestnoten ab und wurde im gleichen Jahr in die renommierte International Piano Academy Lake Comoaufgenommen, wo sie wertvolle musikalische Impulse von namhaften Pianisten wie Dmitri Bashkirov, William Grant Naboré oder Fou Ts’ong erhalten hat. Bereits vor ihrem Warschauer Erfolg war Yulianna Avdeeva Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe, darunter 2003 der »Bremer Klavierwettbewerb« sowie der »Concours de Genève«2006, sowie 2002 beim Wettbewerb »Arthur Rubinstein in Memoriam« in Polen.

[image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 221628 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 220926 [0] => 220926 [name] => Prokofiew: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 [1] => Prokofiew: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 [title] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 [2] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 [subtitle] => [3] => [composer] => Sergej Prokofiew [4] => 145040 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 220705 [0] => 220705 [name] => Skrjabin: Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 [1] => Skrjabin: Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 [title] => Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 [2] => Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 [subtitle] => [3] => [composer] => Alexander Skrjabin [4] => 145112 [dauer] => 41:00 [5] => 41:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 115.00 [1] => 103.00 [2] => 88.00 [3] => 72.00 [4] => 43.00 [5] => 21.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Teodor Currentzis [abo_id] => 288 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222240 [0] => 222240 [date] => 29.01.2021 [1] => 2021-01-29 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222240.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/TeodorCurrentzis_c_Nadia-Rosenberg36.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester [9] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester | 29.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester | 29.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester am 29.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester am 29.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/TeodorCurrentzis_c_Nadia-Rosenberg36.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [90] => Array ( [event_id] => 222199 [date] => 31.01.2021 [saison] => 202021 [name] => 2. Familienkonzert [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [repeat] => [time] => 10:15 [image] => /page/event_img/280/bild_222199.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222199 [title] => 2. Familienkonzert [subtitle] => Milli Mollína – Die Zaubertür [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Wusstet ihr schon, dass es in der Heimat von Milli Mollína ganz besondere Zaubertüren gibt? Wenn ihr durch diese schreitet, landet ihr an einem ganz anderen Ort. Erlebt mit, wie Milli Mollína die bunt verschnörkelte Tür öffnet und sich gemeinsam mit euch in die Barockzeit begibt. [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Christoph JK Müller , Andrea Hoever , Kinder & Jugend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Wusstet ihr schon, dass es in der Heimat von Milli Mollína ganz besondere Zaubertüren gibt? Wenn ihr durch diese schreitet, landet ihr an einem ganz anderen Ort. Erlebt mit, wie Milli [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Müller [firstName] => Christoph JK [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223524 ) [2] => Array ( [name] => Hoever [firstName] => Andrea [role] => Milli Mollína [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Milli Mollína [artist_role] => Anna Fingerhut [artist_id] => 223553 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 7.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kinder & Jugend [id] => 112 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222199 [0] => 222199 [date] => 31.01.2021 [1] => 2021-01-31 10:15:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222199.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 2. Familienkonzert [9] => 2. Familienkonzert [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 2. Familienkonzert | 31.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 2. Familienkonzert | 31.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 2. Familienkonzert am 31.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 2. Familienkonzert am 31.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 10:15 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [91] => Array ( [event_id] => 222200 [date] => 31.01.2021 [saison] => 202021 [name] => 2. Familienkonzert [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [repeat] => [time] => 12:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222200.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222200 [title] => 2. Familienkonzert [subtitle] => Milli Mollína – Die Zaubertür [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Wusstet ihr schon, dass es in der Heimat von Milli Mollína ganz besondere Zaubertüren gibt? Wenn ihr durch diese schreitet, landet ihr an einem ganz anderen Ort. Erlebt mit, wie Milli Mollína die bunt verschnörkelte Tür öffnet und sich gemeinsam mit euch in die Barockzeit begibt. [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Christoph JK Müller , Andrea Hoever , Kinder & Jugend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Wusstet ihr schon, dass es in der Heimat von Milli Mollína ganz besondere Zaubertüren gibt? Wenn ihr durch diese schreitet, landet ihr an einem ganz anderen Ort. Erlebt mit, wie Milli [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Müller [firstName] => Christoph JK [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223524 ) [2] => Array ( [name] => Hoever [firstName] => Andrea [role] => Milli Mollína [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Milli Mollína [artist_role] => Anna Fingerhut [artist_id] => 223553 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 7.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kinder & Jugend [id] => 112 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222200 [0] => 222200 [date] => 31.01.2021 [1] => 2021-01-31 12:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222200.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 2. Familienkonzert [9] => 2. Familienkonzert [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 2. Familienkonzert | 31.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 2. Familienkonzert | 31.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 2. Familienkonzert am 31.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 2. Familienkonzert am 31.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 12:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [92] => Array ( [event_id] => 222214 [date] => 01.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Öffentliche Hausführung [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [repeat] => [time] => 17:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222214.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222214 [title] => Öffentliche Hausführung [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Eintritt frei [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung erforderlich: T 0231 - 22696 200 [introduction] => Wollten Sie nicht auch immer schon einmal wissen, was sich hinter den schweren Türen verbirgt, durch die die Künstler die Bühne betreten? Oder wie die riesigen Porträts im Komponistenfoyer entstanden? Wo versteckt das Konzerthaus eigentlich seinen Orgelspieltisch? Und was hat es mit dem Nashorn auf sich? Diese und alle anderen Fragen beantworten wir gerne bei einer Hausführung. [short_introduction] => Lernen Sie im Rahmen einer Hausführung das Konzerthaus (neu) kennen und erfahren Sie, was Sie schon immer über den Konzertbetrieb wissen wollten. [search_tags] => , Vortrag , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Wollten Sie nicht auch immer schon einmal wissen, was sich hinter den schweren Türen verbirgt, durch die die Künstler die Bühne betreten? Oder wie die riesigen Porträts im Komponistenfoyer [shorttext_cnt] => 164 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222214 [0] => 222214 [date] => 01.02.2021 [1] => 2021-02-01 17:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal / Stadtfoyer [3] => Großer Saal / Stadtfoyer [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222214.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Öffentliche Hausführung [9] => Öffentliche Hausführung [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Öffentliche Hausführung | 01.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Öffentliche Hausführung | 01.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Öffentliche Hausführung am 01.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Eintritt frei. Kostenlose Tickets erhalten Sie hier! [15] => Öffentliche Hausführung am 01.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Eintritt frei. Kostenlose Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 17:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [93] => Array ( [event_id] => 222100 [date] => 01.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [repeat] => [time] => 18:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222100.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222100 [title] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [subtitle] => Arthur Nikisch & Co. – das Dirigieren im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Ort Orchesterzentrum|NRW, Brückstraße 47, 44135 Dortmund [introduction] => Die ersten Ton- und Filmdokumente, darunter Stummfilm-Sequenzen mit Arthur Nikisch und Camille Saint-Saëns, sind Zeugnisse, an denen sich grundsätzliche Unterschiede des Dirigierstils ablesen lassen. Nicht mehr lange, und mit Leopold Stokowski wird der erste mediale »Superstar« die Welt erobern. [short_introduction] => Die ersten Ton- und Filmdokumente, darunter Stummfilm-Sequenzen mit Arthur Nikisch und Camille Saint-Saëns, sind Zeugnisse, an denen sich grundsätzliche Unterschiede des Dirigierstils ablesen lassen. [search_tags] => , Michael Stegemann , Vortrag , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Die ersten Ton- und Filmdokumente, darunter Stummfilm-Sequenzen mit Arthur Nikisch und Camille Saint-Saëns, sind Zeugnisse, an denen sich grundsätzliche Unterschiede des [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Stegemann [firstName] => Michael [role] => Vortrag [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Geboren 1956 in Osnabrück. Studium (Komposition, Musikwissenschaft, Romanistik, Philosophie und Kunstgeschichte) in Münster und Paris, u. a. in der Meisterklasse von Olivier Messiaen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind der kanadische Pianist Glenn Gould, Mozart und Schubert, die russische und die französische Musik. Hörspiele, Sendereihen und Moderationen kreuz und quer durch die ARD, darunter seit 1987 das WDR 3 Klassikforum. Deutscher Hörbuchpreis (2008) für »The Glenn Gould Trilogy«. Rund ein Dutzend Bücher, darunter die Rowohlt-Monographien zu Antonio Vivaldi, Camille Saint-Saëns und Maurice Ravel und zuletzt Franz Liszt – Genie im Abseits (Piper). Seit 2002 auf dem Lehrstuhl für historische Musikwissenschaftler an der TU Dortmund. Seit 2016 Herausgeber der Œuvres instrumentales complètes von Camille Saint-Saëns im Kasseler Bärenreiter-Verlag. 2017 vom französischen Kultusministerium zum »Chevalier des Arts et des Lettres« ernannt.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221507.jpg [event_role] => Vortrag [artist_role] => Vortrag [artist_id] => 221507 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 8.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222100 [0] => 222100 [date] => 01.02.2021 [1] => 2021-02-01 18:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Orchesterzentrum|NRW [3] => Orchesterzentrum|NRW [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222100.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [9] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens | 01.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens | 01.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens am 01.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens am 01.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:30 [end] => 20:00 [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [94] => Array ( [event_id] => 222241 [date] => 03.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Orgelrecital Rudolf Lutz [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lutz_c_Roland-Bucher.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222241.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222241 [title] => Orgelrecital Rudolf Lutz [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
Nach dem humorvollen und erfolgreichen Auftakt mit den Werken Bachs in der letzten Saison stellt Rudolf Lutz nun in einem Gesprächskonzert die Musik Mendelssohn Bartholdys vor. Er zieht dafür alle Register, improvisiert und spielt bzw. rekonstruiert dessen Werke am Flügel und an der Orgel. [short_introduction] => [search_tags] => , Rudolf Lutz , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden«, ergänzt von Rudolf Lutz nach dem Fragment von Mendelssohn »Lieder ohne Worte« (Auszüge) Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden«, ergänzt von Rudolf Lutz nach dem Fragment von Mendelssohn »Lieder ohne Worte« (Auszüge) , Orgelkonzert , ergänzt von Rudolf Lutz nach dem Fragment von Mendelssohn »Lieder ohne Worte« (Auszüge) in der Bodlei , Orgel im Konzerthaus , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Nach dem humorvollen und erfolgreichen Auftakt mit den Werken Bachs in der letzten Saison stellt Rudolf Lutz nun in einem Gesprächskonzert die Musik Mendelssohn Bartholdys [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Lutz [firstName] => Rudolf [role] => Orgel, Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Orgel, Klavier [artist_role] => Orgel [artist_id] => 223579 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 221649 [0] => 221649 [name] => Mendelssohn: Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 [1] => Mendelssohn: Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 [title] => Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 [2] => Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 [subtitle] => [3] => [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222119 [0] => 222119 [name] => Mendelssohn: Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden« [1] => Mendelssohn: Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden« [title] => Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden« [2] => Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden« [subtitle] => ergänzt von Rudolf Lutz nach dem Fragment von Mendelssohn in der Bodleian Library in Oxford [3] => ergänzt von Rudolf Lutz nach dem Fragment von Mendelssohn in der Bodleian Library in Oxford [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222212 [0] => 222212 [name] => Mendelssohn: »Lieder ohne Worte« (Auszüge) [1] => Mendelssohn: »Lieder ohne Worte« (Auszüge) [title] => »Lieder ohne Worte« (Auszüge) [2] => »Lieder ohne Worte« (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 24.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Orgel im Konzerthaus [abo_id] => 211 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Orgel im Konzerthaus [abo_id] => 211 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Orgelkonzert [id] => 107 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222241 [0] => 222241 [date] => 03.02.2021 [1] => 2021-02-03 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222241.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lutz_c_Roland-Bucher.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Orgelrecital Rudolf Lutz [9] => Orgelrecital Rudolf Lutz [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Orgelrecital Rudolf Lutz | 03.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Orgelrecital Rudolf Lutz | 03.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Orgelrecital Rudolf Lutz am 03.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Orgelrecital Rudolf Lutz am 03.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lutz_c_Roland-Bucher.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [95] => Array ( [event_id] => 222147 [date] => 04.02.2021 [saison] => 202021 [name] => DakhaBrakha [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/DakhaBrakha(c)Andriy-Petryna_islandpic.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222147.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222147 [title] => DakhaBrakha [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Tobend wild und gleichzeitig ganz intim, fast hypnotisch – das ist die Musik von DakhaBrakha. Das Quartett erweckt jahrhundertealte ukrainische Folksongs mit Hilfe von zeitgenössischen Musikgenres und Instrumenten aus aller Welt wie dem westafrikanischen Djembé, der chinesischen Erhu und dem australischen Didgeridoo wieder zum Leben. Dieser musikalische und kulturelle Austausch spiegelt sich auch im Namen des Quartetts wider: Geben und Nehmen bedeutet DakhaBrakha im Altukrainischen. Was daraus entsteht, nennen die vier selbst »Ethno-Chaos«: ein bunter Mix, in dem jeder auch ein bisschen von sich selbst wiederfinden wird. [short_introduction] => Tobend wild und gleichzeitig ganz intim, fast hypnotisch – das ist die Musik von DakhaBrakha. [search_tags] => , Pop & Folk , Soundtrack Europa , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Tobend wild und gleichzeitig ganz intim, fast hypnotisch – das ist die Musik von DakhaBrakha. Das Quartett erweckt jahrhundertealte ukrainische Folksongs mit Hilfe von zeitgenössischen [shorttext_cnt] => 163 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 29.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Soundtrack Europa [abo_id] => 280 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Soundtrack Europa [abo_id] => 280 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Pop & Folk [id] => 109 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222147 [0] => 222147 [date] => 04.02.2021 [1] => 2021-02-04 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222147.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/DakhaBrakha(c)Andriy-Petryna_islandpic.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => DakhaBrakha [9] => DakhaBrakha [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => DakhaBrakha | 04.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => DakhaBrakha | 04.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => DakhaBrakha am 04.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => DakhaBrakha am 04.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/DakhaBrakha(c)Andriy-Petryna_islandpic.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => spotify:track:6yDMH63lWBl3jroWoWBe68 [idagio] => ) ) [96] => Array ( [event_id] => 222082 [date] => 05.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Glenn Miller Orchestra [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201415/GlennMillerOrchestra.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222082.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222082 [title] => Glenn Miller Orchestra [subtitle] => directed by Wil Salden [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Unter der Leitung von Wil Salden spielt The World Famous Glenn Miller Orchestra die Hits des Swing-Vaters und lässt so das Lebensgefühl der Dreißiger- und Vierzigerjahre wieder aufleben. Lassen sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit mit einem unverwechselbaren Big-Band-Sound entführen. [short_introduction] => [search_tags] => , Jazz , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Unter der Leitung von Wil Salden spielt The World Famous Glenn Miller Orchestra die Hits des Swing-Vaters und lässt so das Lebensgefühl der Dreißiger- und Vierzigerjahre wieder [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 58.00 [1] => 55.00 [2] => 52.00 [3] => 49.00 [4] => 44.00 [5] => 40.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Jazz [id] => 108 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222082 [0] => 222082 [date] => 05.02.2021 [1] => 2021-02-05 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222082.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201415/GlennMillerOrchestra.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Glenn Miller Orchestra [9] => Glenn Miller Orchestra [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Glenn Miller Orchestra | 05.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Glenn Miller Orchestra | 05.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Glenn Miller Orchestra am 05.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Glenn Miller Orchestra am 05.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201415/GlennMillerOrchestra.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => 22:00 [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [97] => Array ( [event_id] => 222242 [date] => 06.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Brahms Requiem – Thomas Hengelbrock [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Thomas-Hengelbrock_c_Florence-Grandidier.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222242.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222242 [title] => Brahms Requiem – Thomas Hengelbrock [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 19.40 Uhr
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Katharina Konradi , Michael Nagy , Balthasar-Neumann-Chor und -Solisten , Balthasar-Neumann-Ensemble , Thomas Hengelbrock , Johannes Brahms Brahms: Ein deutsches Requiem für Soli, Chor und Orchester op. 45 Ein Deutsches Requiem für Soli, Chor und Orchester op. 45 , Chorkonzert , Franz Schreker Schreker: Psalm 116 op. 6 Psalm 116 op. 6 , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49694 [projekt] => BNCE / Brahms Requiem [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.00 [end] => 2021-02-06 19:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 16:45:40 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49695 [projekt] => BNCE / Brahms Requiem [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.40