Array ( [anz] => 113 [pages] => 1 [0] => Array ( [event_id] => 222238 [date] => 28.01.2021 [saison] => 202021 [name] => OZM|Symphony [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Karl-Heinz-Steffens_Credit-Stefan-Wildhirt.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222238.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222238 [title] => OZM|Symphony [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund eines neuen Beschlusses entfallen die Veranstaltungen im Januar. Ticketinhaber werden informiert.
[short_introduction] => [search_tags] => , Sinfonieorchester des Orchesterzentrum|NRW , Karl-Heinz Steffens , Gustav Mahler Mahler: Sinfonie Nr. 9 D-Dur Sinfonie Nr. 9 D-Dur , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund eines neuen Beschlusses entfallen die Veranstaltungen im Januar. Ticketinhaber werden informiert.
[shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Sinfonieorchester des Orchesterzentrum|NRW [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 220381 ) [1] => Array ( [name] => Steffens [firstName] => Karl-Heinz [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223828 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 147133 [0] => 147133 [name] => Mahler: Sinfonie Nr. 9 D-Dur [1] => Mahler: Sinfonie Nr. 9 D-Dur [title] => Sinfonie Nr. 9 D-Dur [2] => Sinfonie Nr. 9 D-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Gustav Mahler [4] => 150930 [dauer] => 81:00 [5] => 81:00 [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 12.50 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222238 [0] => 222238 [date] => 28.01.2021 [1] => 2021-01-28 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222238.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Karl-Heinz-Steffens_Credit-Stefan-Wildhirt.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => OZM|Symphony [9] => OZM|Symphony [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => OZM|Symphony | 28.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => OZM|Symphony | 28.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => OZM|Symphony am 28.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => OZM|Symphony am 28.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Karl-Heinz-Steffens_Credit-Stefan-Wildhirt.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [1] => Array ( [event_id] => 222240 [date] => 29.01.2021 [saison] => 202021 [name] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/TeodorCurrentzis_c_Nadia-Rosenberg36.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222240.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222240 [title] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.00 Uhr im Komponistenfoyer



Expresseinführung um 19.40 Uhr



[introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund eines neuen Beschlusses entfallen die Veranstaltungen im Januar. Ticketinhaber werden informiert.
[short_introduction] => [search_tags] => , SWR Symphonieorchester , Teodor Currentzis , Yulianna Avdeeva , Sergej Prokofiew Prokofiew: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 , Alexander Skrjabin Skrjabin: Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester II – Meisterkonzerte , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund eines neuen Beschlusses entfallen die Veranstaltungen im Januar. Ticketinhaber werden informiert.
[shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => SWR Symphonieorchester [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Das SWR Symphonieorchester ist hervorgegangen aus der Zusammenführung des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR und des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg im September 2016. Seit der Gründung 1945/46 formten profilierte Chefdirigenten die SWR-Orchester: In Baden-Baden/Freiburg waren es Hans Rosbaud, Ernest Bour, Michael Gielen, Sylvain Cambreling und François-Xavier Roth, in Stuttgart Hans Müller-Kray, Sergiu Celibidache, Sir Neville Marriner, Gianluigi Gelmetti, Georges Prêtre, Sir Roger Norrington und Stéphane Denève. Zu Beginn der Saison 2018/19 trat Teodor Currentzis sein Amt als Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters an. Mit Currentzis steht damit einer der international gefragtesten Dirigenten an der Spitze des Orchesters.

Zum Profil des SWR Symphonieorchesters gehören neben der Neuen Musik die sinfonische Orchesterliteratur vorangegangener Epochen, Interpretationsansätze aus der historisch informierten Aufführungspraxis und Musikvermittlung an alle Altersstufen.

Dirigenten von Weltrang wie Christoph Eschenbach, Herbert Blomstedt, David Zinman, Peter Eötvös, Sir Roger Norrington, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Eliahu Inbal, Michael Sanderling, Jakub Hrůša und Omer Meir Wellber sind beim SWR Symphonieorchester zu Gast. Unter den hochkarätigen Solisten finden sich u. a. als Artists in Residence Nicolas Altstaedt, Antoine Tamestit, Gil Shaham und Tzimon Barto sowie viele weitere Gastsolisten, darunter Hilary Hahn, Fazıl Say, Julia Fischer, Mischa Maisky, Patricia Kopatchinskaja, Martin Grubinger, Renaud Capuçon und Janine Jansen.

Neben zahlreichen Auftritten in den SWR-eigenen Konzertreihen in Stuttgart, Freiburg und Mannheim ist das SWR Symphonieorchester bei den »Donaueschinger Musiktagen« und den »Schwetzinger SWR Festspielen« präsent. Einladungen führten bzw. führen das SWR Symphonieorchester u. a. nach Wien, London, Salzburg, München, Edinburgh, Dortmund, Warschau, Essen, Basel, Frankfurt und Tallinn, wiederholt in die Elbphilharmonie Hamburg, zum »Rheingau Musik Festival«, »Heidelberger Frühling«, »Festival Acht Brücken« in Köln und »Musikfest Berlin«, auf Spanien- und China-Tourneen, zu den »Salzburger Festspielen« und den »Pfingstfestspielen« im Festspielhaus Baden-Baden.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 222685 ) [1] => Array ( [name] => Currentzis [firstName] => Teodor [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Teodor Currentzis ist Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters undKünstlerischer Leiter des Ensembles MusicAeterna und des MusicAeterna Kammerchors. Mit MusicAeternareist Currentzis regelmäßig durch Europa und tritt in den Philharmonien in Berlin und Paris auf, im Festspielhaus Baden-Baden, der Mailänder Scala und im Auditorio Madrid. Eine enge Verbindung besteht darüber hinaus zu den »Salzburger Festspielen«. In dieser Saison geben MusicAeterna und Teodor Currentzis ihrDebüt im New Yorker The Shed mit Verdis Requiem und einer Videoinstallation von Jonas Mekas.

Als früherer Künstlerischer Leiter der Oper Perm hat Teodor Currentzis wichtige neue Werke in Auftrag gegeben, darunter Phillipe Hersants »Tristia« (2016), Dmitri Kourliandskis Oper »Nosferatu« (2014), Alexei Syumaks Oper »Cantos« (2016) sowie ein Violinkonzert von Sergey Nevsky (2015).2006 gründete Currentzis das »Territoria Modern Art Festival«, mit dem er sein Wissen und seine Leidenschaft für Alte Musik mit der Musik zeitgenössischer Komponisten verknüpft. Seit 2012 kuratiert er das »Diaghilev Festival« in Russland.

Teodor Currentzis ist Exklusivkünstler bei Sony Classical. Bisher erschienen Mozarts Da-Ponte-Trilogie, Strawinskys »Les Noces«, Tschaikowskys Violinkonzert mit Patricia Kopatchinskaja und Mahlers Sinfonie Nr. 6.Vorherige CD-Veröffentlichungen umfassen die Sinfonie Nr. 14 von Schostakowitsch, Mozarts Requiem, Purcells »Dido and Aeneas« (Alpha) sowie die mit Alexander Melnikow und dem Mahler Chamber Orchestra aufgenommenen Klavierkonzerte von Schostakowitsch (Harmonia Mundi).

2017 wurde die DVD/Blu-ray-Produktion von Purcells »The Indian Queen« in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Peter Sellars mit einem »ECHO Klassik« geehrt. Diese Auszeichnung ging zuvor bereits an die Aufnahme von Strawinskys »Le sacre du printemps«. 2015 war Teodor Currentzis gemeinsam mit seinem Bruder Vangelino Currentzis für die Aufnahme und Komposition des Soundtracks zur Eröffnung der Europaspiele 2015 in Baku für einen »Emmy Award« in der Kategorie »Outstanding Music Direction and Composition« nominiert.Er erhielt 2008 den »Orden der Freundschaft« der Russischen Föderation und 2016 den europäischen Kulturpreis »Kairos« der Alfred Toepfer Stiftung. Im selben Jahr wurde er von der Zeitschrift »Opernwelt« für die Leitung von »Macbeth« an der Oper Zürich zum »Dirigenten des Jahres« gekürt. Teodor Currentzis wurde bereits sieben Mal der renommierte russische Theaterpreis »Goldene Maske« verliehen. Zuletzt erhielt er 2017 die Auszeichnung »Bester Operndirigent« für »La traviata« in der Regie von Robert Wilson an der Oper Perm.

Für den gebürtigen Griechen wurde Russland seit den 1990er-Jahren, als er dort sein Dirigierstudium begann, immer mehr zur Heimat. Sein Studium am St. Petersburger Konservatorium absolvierte Currentzis bei Professor Ilya Musin, unter dessen Schülern so große Dirigenten waren wie Odysseas Dimitriadis, Valery Gergiev und Semyon Bychkov.

[image] => /page/artist_img/280/bild_220170.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 220170 ) [2] => Array ( [name] => Avdeeva [firstName] => Yulianna [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Nach ihrem sensationellen Gewinn des Ersten Preises des 16. »Internationalen Fryderyk Chopin Wettbewerbs« 2010 in Warschau hat sich Yulianna Avdeeva als eine der interessantesten jungen Pianistinnen etabliert, deren Auftritte von intensiver Musikalität, künstlerischer Reife und intellektueller Tiefe geprägt sind. In der laufenden Saison wird sie zum Finnischen Radio-Sinfonieorchester unter Vasily Petrenko sowie zur Tschechischen Philharmonie unter Manfred Honeck zurückkehren, sowie Debüts mit dem Pittsburgh Symphony (Manfred Honeck) und London Philharmonic Orchestra (Vladimir Jurowski) geben. Des weiteren wird sie auch mit dem Orchestre Philharmonique Royal de Liège, Polish National Radio Symphony Orchestra und dem Pacific Symphony Orchestra arbeiten, und eine Tournee nach Spanien mit dem Tschaikovsky Symphony Orchestra of Moscow Radio und Vladimir Fedoseyev absolvieren. Solorecitals werden Yulianna Avdeeva nach Paris, München, Mainz, Triest, Mailand, Seoul und zum Hong Kong Arts Festival führen.

Pläne für 2014/15 umfassen Debüts mit dem Tampere Philharmonic Orchestra und dem Bournemouth Symphony Orchestra unter Kirill Karabits, sowie dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra unter Manfred Honeck. In Japan wird sie zum NHK Symphony Orchestra zurückkehren, ihr Debut mit dem Osaka Philharmonic Orchestra geben und mit dem Orchestre National du Capitôle de Toulouse auf Tournee gehen.

Zu den Höhepunkten der Saison 2012/13 gehörten erfolgreiche Debüts mit dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Marek Janowski, mit dem sie in der Saison 2014/15 erneut arbeiten wird. Neben einer USA-Tournee mit den Warschauer Philharmonikern unter Antoni Wit hat sie Klavierabende innerhalb der International Piano Series in London und dem Rheingau Musik Festival gegeben und ist im Palau de la Música Catalana in Barcelona, Sociedad Filarmónica de Bilbao, im Salle Molière in Lyon und bei den »Schwetzinger Festspielen« aufgetreten.

Yulianna Avdeevas Repertoire reicht von Bach bis Beethoven, von Schubert über Chopin bis ins 20. Jahrhundert. Ihre besondere Neugier gilt der Auseinandersetzung mit historischen Instrumenten. Nach Konzerten mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment im Sommer 2011, gastierte sie im August 2012 in Warschau beim Festival »Chopin and his Europe« mit dem Orchestra of the Eighteenth Century unter Frans Brüggen, mit dem sie beide Chopin-Klavierkonzerte auf einem historischen Erard-Flügel spielte. Im Frühjahr 2013 hat sie diesem Orchester eine erfolgreiche Japan-Tournee unternommen.

Neben ihrer solistischen Arbeit ist Yulianna Avdeeva begeisterte Kammermusikerin und arbeitete mit dem Philharmonia-Quartett der Berliner Philharmoniker, sowie mit der Violinistin Julia Fischer, mit der sie im Herbst 2014 erneut auf Tournee gehen wird.

Im Alter von fünf Jahren begann Yulianna Avdeeva ihr Klavierstudium an der nach Gnessin benannten Hochbegabten-Musikschule in Moskau bei Elena Ivanova. 2003 wechselte sie an die Zürcher Hochschule der Künste, um bei Konstantin Scherbakov zu studieren. 2008 schloss sie beide Studien mit Bestnoten ab und wurde im gleichen Jahr in die renommierte International Piano Academy Lake Comoaufgenommen, wo sie wertvolle musikalische Impulse von namhaften Pianisten wie Dmitri Bashkirov, William Grant Naboré oder Fou Ts’ong erhalten hat. Bereits vor ihrem Warschauer Erfolg war Yulianna Avdeeva Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe, darunter 2003 der »Bremer Klavierwettbewerb« sowie der »Concours de Genève«2006, sowie 2002 beim Wettbewerb »Arthur Rubinstein in Memoriam« in Polen.

[image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 221628 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 220926 [0] => 220926 [name] => Prokofiew: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 [1] => Prokofiew: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 [title] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 [2] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 [subtitle] => [3] => [composer] => Sergej Prokofiew [4] => 145040 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 220705 [0] => 220705 [name] => Skrjabin: Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 [1] => Skrjabin: Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 [title] => Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 [2] => Sinfonie Nr. 2 c-moll op. 29 [subtitle] => [3] => [composer] => Alexander Skrjabin [4] => 145112 [dauer] => 41:00 [5] => 41:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 115.00 [1] => 103.00 [2] => 88.00 [3] => 72.00 [4] => 43.00 [5] => 21.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Teodor Currentzis [abo_id] => 288 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222240 [0] => 222240 [date] => 29.01.2021 [1] => 2021-01-29 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222240.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/TeodorCurrentzis_c_Nadia-Rosenberg36.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester [9] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester | 29.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester | 29.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester am 29.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Teodor Currentzis & SWR Symphonieorchester am 29.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/TeodorCurrentzis_c_Nadia-Rosenberg36.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [2] => Array ( [event_id] => 222199 [date] => 31.01.2021 [saison] => 202021 [name] => 2. Familienkonzert [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [repeat] => [time] => 10:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222199.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222199 [title] => 2. Familienkonzert [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Wusstet ihr schon, dass es in der Heimat von Milli Mollína ganz besondere Zaubertüren gibt? Wenn ihr durch diese schreitet, landet ihr an einem ganz anderen Ort. Erlebt mit, wie Milli Mollína die bunt verschnörkelte Tür öffnet und sich gemeinsam mit euch in die Barockzeit begibt. [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Christoph JK Müller , Andrea Hoever , Kinder & Jugend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Wusstet ihr schon, dass es in der Heimat von Milli Mollína ganz besondere Zaubertüren gibt? Wenn ihr durch diese schreitet, landet ihr an einem ganz anderen Ort. Erlebt mit, wie Milli [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Müller [firstName] => Christoph JK [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223524 ) [2] => Array ( [name] => Hoever [firstName] => Andrea [role] => Milli Mollína [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Milli Mollína [artist_role] => Anna Fingerhut [artist_id] => 223553 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 7.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kinder & Jugend [id] => 112 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222199 [0] => 222199 [date] => 31.01.2021 [1] => 2021-01-31 10:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222199.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 2. Familienkonzert [9] => 2. Familienkonzert [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 2. Familienkonzert | 31.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 2. Familienkonzert | 31.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 2. Familienkonzert am 31.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 2. Familienkonzert am 31.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 10:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [3] => Array ( [event_id] => 222200 [date] => 31.01.2021 [saison] => 202021 [name] => 2. Familienkonzert [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [repeat] => [time] => 12:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222200.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222200 [title] => 2. Familienkonzert [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Wusstet ihr schon, dass es in der Heimat von Milli Mollína ganz besondere Zaubertüren gibt? Wenn ihr durch diese schreitet, landet ihr an einem ganz anderen Ort. Erlebt mit, wie Milli Mollína die bunt verschnörkelte Tür öffnet und sich gemeinsam mit euch in die Barockzeit begibt. [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Christoph JK Müller , Andrea Hoever , Kinder & Jugend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Wusstet ihr schon, dass es in der Heimat von Milli Mollína ganz besondere Zaubertüren gibt? Wenn ihr durch diese schreitet, landet ihr an einem ganz anderen Ort. Erlebt mit, wie Milli [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Müller [firstName] => Christoph JK [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223524 ) [2] => Array ( [name] => Hoever [firstName] => Andrea [role] => Milli Mollína [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Milli Mollína [artist_role] => Anna Fingerhut [artist_id] => 223553 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 7.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kinder & Jugend [id] => 112 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222200 [0] => 222200 [date] => 31.01.2021 [1] => 2021-01-31 12:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222200.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 2. Familienkonzert [9] => 2. Familienkonzert [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 2. Familienkonzert | 31.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 2. Familienkonzert | 31.01.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 2. Familienkonzert am 31.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 2. Familienkonzert am 31.01.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert2.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 12:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [4] => Array ( [event_id] => 222214 [date] => 01.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Öffentliche Hausführung [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [repeat] => [time] => 17:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222214.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222214 [title] => Öffentliche Hausführung [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Eintritt frei [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Wollten Sie nicht auch immer schon einmal wissen, was sich hinter den schweren Türen verbirgt, durch die die Künstler die Bühne betreten? Oder wie die riesigen Porträts im Komponistenfoyer entstanden? Wo versteckt das Konzerthaus eigentlich seinen Orgelspieltisch? Und was hat es mit dem Nashorn auf sich? Diese und alle anderen Fragen beantworten wir gerne bei einer Hausführung. [short_introduction] => Lernen Sie im Rahmen einer Hausführung das Konzerthaus (neu) kennen und erfahren Sie, was Sie schon immer über den Konzertbetrieb wissen wollten. [search_tags] => , Vortrag , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222214 [0] => 222214 [date] => 01.02.2021 [1] => 2021-02-01 17:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal / Stadtfoyer [3] => Großer Saal / Stadtfoyer [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222214.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Öffentliche Hausführung [9] => Öffentliche Hausführung [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Öffentliche Hausführung | 01.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Öffentliche Hausführung | 01.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Öffentliche Hausführung am 01.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Eintritt frei. Kostenlose Tickets erhalten Sie hier! [15] => Öffentliche Hausführung am 01.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Eintritt frei. Kostenlose Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 17:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [5] => Array ( [event_id] => 222100 [date] => 01.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [repeat] => [time] => 18:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222100.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222100 [title] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [subtitle] => Vortrag findet über Zoom statt [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Zum Vortrag [introduction] => Für die einen ist er nur ein mehr oder weniger eitler Selbstdarsteller, für die anderen unverzichtbar für das Gelingen einer Aufführung: der Dirigent oder, mehr und mehr in den letzten Jahren, die Dirigentin. Musikwissenschaftler Michael Stegemann blickt in der Reihe Kopfnoten hinter die Kulissen eines ungewöhnlichen Berufs. Der Vortrag wird über Zoom stattfinden. [short_introduction] => [search_tags] => , Michael Stegemann , Vortrag , Kopfnoten , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Für die einen ist er nur ein mehr oder weniger eitler Selbstdarsteller, für die anderen unverzichtbar für das Gelingen einer Aufführung: der Dirigent oder, mehr und mehr in den [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Stegemann [firstName] => Michael [role] => Vortrag [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Geboren 1956 in Osnabrück. Studium (Komposition, Musikwissenschaft, Romanistik, Philosophie und Kunstgeschichte) in Münster und Paris, u. a. in der Meisterklasse von Olivier Messiaen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind der kanadische Pianist Glenn Gould, Mozart und Schubert, die russische und die französische Musik. Hörspiele, Sendereihen und Moderationen kreuz und quer durch die ARD, darunter seit 1987 das WDR 3 Klassikforum. Deutscher Hörbuchpreis (2008) für »The Glenn Gould Trilogy«. Rund ein Dutzend Bücher, darunter die Rowohlt-Monographien zu Antonio Vivaldi, Camille Saint-Saëns und Maurice Ravel und zuletzt Franz Liszt – Genie im Abseits (Piper). Seit 2002 auf dem Lehrstuhl für historische Musikwissenschaftler an der TU Dortmund. Seit 2016 Herausgeber der Œuvres instrumentales complètes von Camille Saint-Saëns im Kasseler Bärenreiter-Verlag. 2017 vom französischen Kultusministerium zum »Chevalier des Arts et des Lettres« ernannt.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221507.jpg [event_role] => Vortrag [artist_role] => Vortrag [artist_id] => 221507 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( ) [abo] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222100 [0] => 222100 [date] => 01.02.2021 [1] => 2021-02-01 18:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => extern [3] => extern [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222100.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [9] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens | 01.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens | 01.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens am 01.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens am 01.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => no [17] => no [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:30 [end] => 20:00 [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [6] => Array ( [event_id] => 222241 [date] => 03.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Orgelrecital Rudolf Lutz [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lutz_c_Roland-Bucher.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222241.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222241 [title] => Orgelrecital Rudolf Lutz [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.


Nach dem humorvollen und erfolgreichen Auftakt mit den Werken Bachs in der letzten Saison stellt Rudolf Lutz nun in einem Gesprächskonzert die Musik Mendelssohn Bartholdys vor. Er zieht dafür alle Register, improvisiert und spielt bzw. rekonstruiert dessen Werke am Flügel und an der Orgel. [short_introduction] => [search_tags] => , Rudolf Lutz , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden«, ergänzt von Rudolf Lutz nach dem Fragment von Mendelssohn »Lieder ohne Worte« (Auszüge) Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden«, ergänzt von Rudolf Lutz nach dem Fragment von Mendelssohn »Lieder ohne Worte« (Auszüge) , Orgelkonzert , ergänzt von Rudolf Lutz nach dem Fragment von Mendelssohn »Lieder ohne Worte« (Auszüge) in der Bodlei , Orgel im Konzerthaus , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden« Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden« ergänzt von Rudolf Lutz nach dem Fragment von Mendelssohn in der Bodleian Library in Oxford , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: »Lieder ohne Worte« (Auszüge) »Lieder ohne Worte« (Auszüge) , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Lutz [firstName] => Rudolf [role] => Orgel, Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Orgel, Klavier [artist_role] => Orgel [artist_id] => 223579 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 221649 [0] => 221649 [name] => Mendelssohn: Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 [1] => Mendelssohn: Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 [title] => Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 [2] => Sonate für Orgel Nr. 6 d-moll op. 65 [subtitle] => [3] => [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222119 [0] => 222119 [name] => Mendelssohn: Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden« [1] => Mendelssohn: Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden« [title] => Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden« [2] => Sonate d-moll für Orgel über »O Haupt voll Blut und Wunden« [subtitle] => ergänzt von Rudolf Lutz nach dem Fragment von Mendelssohn in der Bodleian Library in Oxford [3] => ergänzt von Rudolf Lutz nach dem Fragment von Mendelssohn in der Bodleian Library in Oxford [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222212 [0] => 222212 [name] => Mendelssohn: »Lieder ohne Worte« (Auszüge) [1] => Mendelssohn: »Lieder ohne Worte« (Auszüge) [title] => »Lieder ohne Worte« (Auszüge) [2] => »Lieder ohne Worte« (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 24.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Orgel im Konzerthaus [abo_id] => 211 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Orgel im Konzerthaus [abo_id] => 211 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Orgelkonzert [id] => 107 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222241 [0] => 222241 [date] => 03.02.2021 [1] => 2021-02-03 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222241.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lutz_c_Roland-Bucher.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Orgelrecital Rudolf Lutz [9] => Orgelrecital Rudolf Lutz [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Orgelrecital Rudolf Lutz | 03.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Orgelrecital Rudolf Lutz | 03.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Orgelrecital Rudolf Lutz am 03.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Orgelrecital Rudolf Lutz am 03.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lutz_c_Roland-Bucher.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [7] => Array ( [event_id] => 222147 [date] => 04.02.2021 [saison] => 202021 [name] => DakhaBrakha [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/DakhaBrakha(c)Andriy-Petryna_islandpic.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222147.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222147 [title] => DakhaBrakha [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Tobend wild und gleichzeitig ganz intim, fast hypnotisch – das ist die Musik von DakhaBrakha. Das Quartett erweckt jahrhundertealte ukrainische Folksongs mit Hilfe von zeitgenössischen Musikgenres und Instrumenten aus aller Welt wie dem westafrikanischen Djembé, der chinesischen Erhu und dem australischen Didgeridoo wieder zum Leben. Dieser musikalische und kulturelle Austausch spiegelt sich auch im Namen des Quartetts wider: Geben und Nehmen bedeutet DakhaBrakha im Altukrainischen. Was daraus entsteht, nennen die vier selbst »Ethno-Chaos«: ein bunter Mix, in dem jeder auch ein bisschen von sich selbst wiederfinden wird. [short_introduction] => Tobend wild und gleichzeitig ganz intim, fast hypnotisch – das ist die Musik von DakhaBrakha. [search_tags] => , Pop & Folk , Soundtrack Europa , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 29.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Soundtrack Europa [abo_id] => 280 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Soundtrack Europa [abo_id] => 280 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Pop & Folk [id] => 109 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222147 [0] => 222147 [date] => 04.02.2021 [1] => 2021-02-04 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222147.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/DakhaBrakha(c)Andriy-Petryna_islandpic.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => DakhaBrakha [9] => DakhaBrakha [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => DakhaBrakha | 04.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => DakhaBrakha | 04.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => DakhaBrakha am 04.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => DakhaBrakha am 04.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/DakhaBrakha(c)Andriy-Petryna_islandpic.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => spotify:track:6yDMH63lWBl3jroWoWBe68 [idagio] => ) ) [8] => Array ( [event_id] => 222082 [date] => 05.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Glenn Miller Orchestra [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201415/GlennMillerOrchestra.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222082.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222082 [title] => Glenn Miller Orchestra [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Unter der Leitung von Wil Salden spielt The World Famous Glenn Miller Orchestra die Hits des Swing-Vaters und lässt so das Lebensgefühl der Dreißiger- und Vierzigerjahre wieder aufleben. Lassen sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit mit einem unverwechselbaren Big-Band-Sound entführen. [short_introduction] => [search_tags] => , Jazz , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 58.00 [1] => 55.00 [2] => 52.00 [3] => 49.00 [4] => 44.00 [5] => 40.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Jazz [id] => 108 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222082 [0] => 222082 [date] => 05.02.2021 [1] => 2021-02-05 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222082.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201415/GlennMillerOrchestra.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Glenn Miller Orchestra [9] => Glenn Miller Orchestra [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Glenn Miller Orchestra | 05.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Glenn Miller Orchestra | 05.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Glenn Miller Orchestra am 05.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Glenn Miller Orchestra am 05.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201415/GlennMillerOrchestra.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => 22:00 [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [9] => Array ( [event_id] => 222242 [date] => 06.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Brahms Requiem – Thomas Hengelbrock [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Thomas-Hengelbrock_c_Florence-Grandidier.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222242.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222242 [title] => Brahms Requiem – Thomas Hengelbrock [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] =>
[introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

[short_introduction] => [search_tags] => , Katharina Konradi , Michael Nagy , Balthasar-Neumann-Chor und -Solisten , Balthasar-Neumann-Ensemble , Thomas Hengelbrock , Johannes Brahms Brahms: Ein deutsches Requiem für Soli, Chor und Orchester op. 45 Ein Deutsches Requiem für Soli, Chor und Orchester op. 45 , Chorkonzert , Franz Schreker Schreker: Psalm 116 op. 6 Psalm 116 op. 6 , Chorklang , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Konradi [firstName] => Katharina [role] => Sopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Sopran [artist_role] => Eva [artist_id] => 223128 ) [1] => Array ( [name] => Nagy [firstName] => Michael [role] => Bariton [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Seine erste musikalische Ausbildung erhielt Michael Nagy bei den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben. In Mannheim studierte er Gesang bei Rudolf Piernay und Dirigieren bei Klaus Arp, außerdem Liedgestaltung bei Irwin Gage in Saarbrücken. Seine Ausbildung rundete er in Meisterkursen bei Charles Spencer, Rudolf Piernay und Cornelius Reid ab. 2004 gewann er den »Internationalen Wettbewerb für Liedkunst« der Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart und startete so seine internationale Karriere.

Der Bariton mit ungarischen Wurzeln war zunächst Ensemblemitglied der Komischen Oper Berlin und wechselte dann an die Oper Frankfurt, wo er sich als Papageno (»Die Zauberflöte«), Guglielmo (»Così fan tutte«), Conte di Almaviva (»Le nozze di Figaro«), Hans Scholl (»Weiße Rose«), Wolfram von Eschenbach (»Tannhäuser«), Valentin (»Faust«), Fürst Jeletzki (»Pique Dame«), Marcello (»La bohème«), Albert (»Werther«), Frank/Fritz (»Die tote Stadt«), Dr. Falke (»Die Fledermaus«), Jason (»Medea«) und mit der Titelrolle in »Owen Wingrave« wichtige Partien seines Repertoires erarbeiten konnte. Wolfram von Eschenbach sang er zwischen 2011 und 2013 bei den »Bayreuther Festspielen«. Daneben führten ihn Gastengagements u. a. an das Opernhaus Oslo, die Deutsche Oper Berlin, die Bayerische Staatsoper, das Opernhaus Zürich und das Theater an der Wien. Unter dem Dirigat von Sir Simon Rattle gab er bei den »Pfingstfestspielen Baden-Baden« 2013 den Papageno mit den Berliner Philharmonikern. Sein Debüt als Eugen Onegin führte ihn im Herbst 2014 ans Grand Théatre de Genève, eine Partie, die er anschließend auch an der Bayerischen Staatsoper sang. Einen herausragenden Erfolg feierte er in München als Stolzius in Zimmermanns »Die Soldaten« in der von der Kritikerumfrage der »Opernwelt« als »Aufführung des Jahres 2014« gekürten Inszenierung von Andreas Kriegenburg unter der Leitung von Kirill Petrenko. Die letzen Jahre brachten vier Rollendebüts und eine Uraufführung: Hans Heiling in Heinrich Marschners gleichnamiger Oper am Theater an der Wien, Kurwenal (»Tristan und Isolde«) bei den »Osterfestspielen Baden-Baden« 2016 in einer Neuinszenierung von Mariusz Treliński unter der Leitung von Sir Simon Rattle, die Titelpartie in Luigi Dallapiccolas »Il prigioniero« unter Thomas Hengelbrock sowie die Titelpartie in der Uraufführung von »Edward II« des Komponisten Andrea Lorenzo Scartazzini an der Deutschen Oper Berlin unter Thomas Søndergård. Auf der Opernbühne kann man ihn in dieser Saison u. a. in Franz Schrekers »Die Gezeichneten« als Graf Tamare an der Komischen Oper Berlin und als Conte di Almaviva an der Oper Köln erleben.

Weltweit ist Michael Nagy für die Konzert- und Oratorienpartien seines Fachs gefragt. Engagements führten ihn zu den Münchner und Berliner Philharmonikern, zum Konzerthausorchester Berlin, Gewandhausorchester Leipzig, New Japan Philharmonic, NHK Symphony Orchestra, Sydney und Chicago Symphony Orchestra, Royal Concertgebouw Orchestra, Orchestre de Paris sowie zum »Schleswig-Holstein Musik Festival« und den »Salzburger Festspielen«. In der aktuellen Spielzeit ist er u. a. mit Brahms’ Requiem auf der Geburtstagstournee zu Ehren Herbert Blomstedts mit dem Gewandhausorchester Leipzig, mit »Miriways« und der Akademie für Alte Musik Berlin unter der Leitung von Bernard Labadie, mit Fabio Nieders Bearbeitungen von Schubert-Liedern und dem Münchener Kammerorchester, mit Gottfried von Einems »An die Nachgeborenen« und dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter Markus Poschner, mit Zimmermanns Ekklesiastischer Aktion und dem SWR Symphonieorchester unter Ingo Metzmacher sowie auf Tournee mit dem Freiburger Barockorchester und Pergolesis »La serva padrona« zu hören. Zu seinen weiteren musikalischen Partnern zählen unter anderem Ádám Fischer, Paavo Järvi, Alan Gilbert, Christoph Eschenbach, Daniel Harding, Christoph von Dohnányi, Philippe Herreweghe, Manfred Honeck und Daniele Gatti.

Besondere Aufmerksamkeit widmet Michael Nagy dem Lied; neben Abenden mit Wolfs »Italienischem Liederbuch« gemeinsam mit Christiane Karg und Gerold Huber in Bonn, Elmau, Graz und Berlin wird er mit Gerold Huber in Köln und Dortmund mit außergewöhnlichen russisch-deutschen Programmen, sowie in Winterthur in kammermusikalischer Besetzung zu hören sein.

[image] => [event_role] => Bariton [artist_role] => Bariton [artist_id] => 222569 ) [2] => Array ( [name] => Balthasar-Neumann-Chor und -Solisten [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der Namensgeber des Chors und Orchesters war nicht nur ein epochaler Barockarchitekt. Balthasar Neumann (1687 – 1753) steht für mutige Kreativität und ganzheitliche Konzepte. Als Baumeister war er ein Pionier, der erstmals Baukunst, Malerei, Skulpturen und Gärten zusammenspielen ließ. Seine Ideale formen die Grundpfeiler im Schaffen der beiden Balthasar-Neumann-Ensembles und ihres Künstlerischen Leiters Thomas Hengelbrock; gemeinsam streben Dirigent, Chor und Orchester nach einem engen Zusammenspiel der Künste. Um diese Ideale weiter verfolgen zu können, begleitet Evonik Industries die Forschung der Balthasar-Neumann-Ensembles: Musikwissenschaftliche Recherchen werden ermöglicht und Quellenerkundungen unterstützt. Die Ergebnisse sind immer wieder in zeit- und genreübergreifenden Programmen zu erleben. Je nach Anlass und Konzertraum werden sie eigens entwickelt. Angereichert mit einer gehörigen Portion Leidenschaft für Musik und Menschen trifft hier neu belebte Tradition auf virtuose Spielfreude.

Zu »einem der besten Chöre der Welt« adelte das »Gramophone«-Magazin den Balthasar-Neumann-Chor bereits im Jahr 2011. Diesen Titel bekräftigt die in- und ausländische Presse regelmäßig. Nicht nur höchste musikalische Qualität, sondern vor allem künstlerische Vielseitigkeit hebt ihn aus der Reihe internationaler Vokalensembles heraus. Jeder Sänger ist in der Lage, als Solist aus dem Chor hervorzutreten und ebenso als Teil des Gesamtklangs in der Gruppe aufzugehen. Dies ermöglicht einzigartige Flexibilität in Besetzung und Repertoire.

1991 von Thomas Hengelbrock gegründet, gastiert der Chor heute in den großen europäischen Konzertsälen und bei Festivals. Tourneen führten die Sänger nach China, Mexiko und in die USA. Im Mittelpunkt der Beschäftigung steht neben romantischen und zeitgenössischen Werken die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Die dramaturgisch ausgefeilten Konzertprogramme des Chores vereinen selten Gehörtes wie Werke von Lotti, Caldara und Zelenka mit Repertoirewerken. Auch mit genreverbindenden und innovativen musikalisch-literarischen Produktionen hat sich der Chor einen Namen gemacht.

Neben der Zusammenarbeit mit seinem Künstlerischen Leiter und dem Balthasar-Neumann-Ensemble ist der Chor auch bei Dirigenten wie Marcus Creed, András Schiff, René Jacobs und Christoph Prégardien gefragt. Regelmäßig arbeitet der Chor mit Pablo Heras-Casado und Ivor Bolton zusammen.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150695.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150695 ) [3] => Array ( [name] => Balthasar-Neumann-Ensemble [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der Namensgeber der Balthasar-Neumann-Ensembles war nicht nur ein epochaler Barockarchitekt. Balthasar Neumann (1687 – 1753) steht für mutige Kreativität und ganzheitliche Konzepte. Als Baumeister war er ein Pionier, der erstmals Baukunst, Malerei, Skulpturen und Gärten zusammenspielen ließ. Seine Ideale formen die Grundpfeiler im Schaffen der beiden Ensembles und ihres künstlerischen Leiters Thomas Hengelbrock; gemeinsam streben Dirigent, Chor und Orchester nach einem engen Zusammenspiel der Künste. Um diese Ideale weiter verfolgen zu können, begleitet Evonik Industries die Forschung der Balthasar-Neumann-Ensembles: Musikwissenschaftliche Recherchen werden ermöglicht und Quellenerkundungen unterstützt. Die Ergebnisse sind immer wieder in zeit- und genreübergreifenden Programmen zu erleben. Je nach Anlass und Konzertraum werden sie eigens entwickelt. Angereichert mit einer gehörigen Portion Leidenschaft für Musik und Menschen trifft hier neu belebte Tradition auf virtuose Spielfreude.

Das Balthasar-Neumann-Ensemble, 1995 von Thomas Hengelbrock gegründet, eröffnet als eines der weltweit führenden Originalklangorchester immer wieder neue Sichtweisen auf die Musik unterschiedlicher Epochen, vom Frühbarock bis zur Moderne. Sein Repertoire umfasst Bekanntes, fördert aber auch beinahe Vergessenes zu Tage und bringt ganz Neues zu Gehör. Mit großer Leidenschaft verbindet Thomas Hengelbrock dabei die Musik auch mit anderen Kunstformen wie Tanz oder Literatur.

Das Balthasar-Neumann-Ensemble gastiert in den renommiertesten Konzerthäusern Europas, wie dem KONZERTHAUS DORTMUND, dem Théâtre des Champs-Élysées in Paris und dem Palau de la Música Catalana in Barcelona. Es wirkt an Opernproduktionen in Baden-Baden, Paris, Aix-en-Provence und Madrid mit und ist beim »Schleswig-Holstein Musik Festival« ebenso zu erleben wie bei den »Salzburger Festspielen«. Häufig arbeitet es mit Gastdirigenten wie Teodor Currentzis und Pablo Heras-Casado zusammen. Unter den CD-Aufnahmen der Balthasar-Neumann-Ensembles werden mehrere international als Referenzaufnahmen gefeiert, darunter Mendelssohns Oratorium »Elias«. Zu ihren jüngeren DVD-Erscheinungen gehören Händels »Agrippina« in der Inszenierung von Robert Carsen und Verdis »La traviata« mit Rolando Villazón als Regisseur.

Das Balthasar-Neumann-Ensemble ist europaweit im Rahmen von künstlerischen Residenzen präsent, aktuell u. a. in Hamburg, Bologna, im Festspielhaus Baden-Baden und beim »Festival d’Aix-en-Provence«. Neben einem »Gramophone Award« sind die Balthasar-Neumann-Ensembles Träger mehrerer »ECHO Klassik«-Preise und des »Kulturpreises Baden-Württemberg«.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150696.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150696 ) [4] => Array ( [name] => Hengelbrock [firstName] => Thomas [role] => Dirigent [role_attr] => role [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Thomas Hengelbrock zählt zu den vielseitigsten und interessantesten Künstlern seiner Generation. Seine Arbeit ist epochen- und spartenübergreifend und stets das Ergebnis einer detaillierten Auseinandersetzung mit dem musikalischen Text sowie dem Sinn und Gehalt der Werke. Als begeisterter und begeisternder Musikentdecker widmet sich Thomas Hengelbrock einem Repertoire, das von der Alten Musik bis zu zeitgenössischen Werken reicht und alle Genres umfasst. Er bringt fast vergessene Kompositionen an die Öffentlichkeit oder ermöglicht durch seine Projekte die Neubewertung des Standardrepertoires. Legendär sind seine epochenübergreifenden Konzertprogramme, die oft verblüffende musikalische Verwandtschaften aufdecken und bestimmte Themen umkreisen.

Im Rahmen von Assistenztätigkeiten kam Thomas Hengelbrock bereits früh mit bedeutenden Persönlichkeiten der zeitgenössischen Musik wie Witold Lutosławski, Mauricio Kagel und Antal Doráti in Kontakt. Noch heute bildet die Musik der unmittelbaren Gegenwart einen wichtigen Teil seines Wirkens. Wie der Namensgeber seiner Ensembles, der große Barockarchitekt Balthasar Neumann, so strebt auch Thomas Hengelbrock stets nach einem Zusammenspiel der Künste: Musikalisch-literarisch-theatralische Projekte mit Schauspielern wie Klaus Maria Brandauer, Johanna Wokalek und Graham Valentine bilden einen weiteren Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit.

Als Operndirigent ist Thomas Hengelbrock an Häusern wie der Opéra National de Paris, dem Teatro Real in Madrid und der Berliner Staatsoper sowie bei den Festivals in Baden-Baden, Aix-en-Provence und Salzburg zu erleben. Auch für Klangkörper wie das Royal Concertgebouw Orchestra, die Wiener Philharmoniker, die Münchner Philharmoniker und andere ist er ein gefragter Partner.

Thomas Hengelbrock ist ein enthusiastischer Musikvermittler: Für sein Engagement wurde ihm 2016 der »Herbert von Karajan Musikpreis« verliehen. 

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_150705.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 150705 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222051 [0] => 222051 [name] => Schreker: Psalm 116 op. 6 [1] => Schreker: Psalm 116 op. 6 [title] => Psalm 116 op. 6 [2] => Psalm 116 op. 6 [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Schreker [4] => 223203 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146069 [0] => 146069 [name] => Brahms: Ein deutsches Requiem für Soli, Chor und Orchester op. 45 [1] => Brahms: Ein deutsches Requiem für Soli, Chor und Orchester op. 45 [title] => Ein Deutsches Requiem für Soli, Chor und Orchester op. 45 [2] => Ein Deutsches Requiem für Soli, Chor und Orchester op. 45 [subtitle] => [3] => [composer] => Johannes Brahms [4] => 144717 [dauer] => 68:00 [5] => 68:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 115.00 [1] => 103.00 [2] => 88.00 [3] => 72.00 [4] => 43.00 [5] => 21.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Chorklang [abo_id] => 210 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Chorklang [abo_id] => 210 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Chorkonzert [id] => 104 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222242 [0] => 222242 [date] => 06.02.2021 [1] => 2021-02-06 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222242.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Thomas-Hengelbrock_c_Florence-Grandidier.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Brahms Requiem – Thomas Hengelbrock [9] => Brahms Requiem – Thomas Hengelbrock [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Brahms Requiem – Thomas Hengelbrock | 06.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Brahms Requiem – Thomas Hengelbrock | 06.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Brahms Requiem mit Thomas Hengelbrock und dem Balthasar-Neumann-Chor & -ensemble am 06.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Brahms Requiem mit Thomas Hengelbrock und dem Balthasar-Neumann-Chor & -ensemble am 06.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Thomas-Hengelbrock_c_Florence-Grandidier.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [10] => Array ( [event_id] => 222243 [date] => 07.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Academy of St Martin in the Fields [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lisiecki_Mendelssohn_credit-Christoph-Koestlin.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222243.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222243 [title] => Academy of St Martin in the Fields [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 15.00 Uhr im Komponistenfoyer

Expresseinführung um 15.40 Uhr

[introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

[short_introduction] => [search_tags] => , Academy of St Martin in the Fields , Jan Lisiecki , Mark David , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Divertimento B-Dur KV 137 Divertimento B-Dur KV 137 , Johann Sebastian Bach Bach: Konzert für Klavier und Orchester d-moll BWV 1052 Konzert für Klavier und Orchester d-moll BWV 1052 , Dmitri Schostakowitsch Schostakowitsch: Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester Nr. 1 c-moll op. 35 Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester Nr. 1 c-moll op. 35 , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester III – Sonntags um Vier , Tomo Keller , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Academy of St Martin in the Fields [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Die Academy of St Martin in the Fields gehört zu den bedeutendsten Kammerorchestern der Welt und ist berühmt für ihre frischen, brillanten Interpretationen der größten klassischen Werke. Die Academy wurde 1958 von Sir Neville Marriner aus einer Gruppe führender Londoner Musiker gebildet und gab im November 1959 ihr erstes Konzert in der Kirche, deren Namen sie trägt. Dank ihrer unvergleichlichen Live-Darbietungen und der umfangreichen Diskografie – darunter Höhepunkte wie Vivaldis »Vier Jahreszeiten«, der Bestseller von 1969, und die Filmmusik zum Oscargewinner »Amadeus« – genießt die Academy seit langem einen beneidenswerten internationalen Ruf für ihren unverwechselbaren, eleganten und präzisen Klang. Mit ihrer über 500 Veröffentlichungen umfassenden Diskografie und den zahlreichen internationalen Tourneen wurde die Academy zu einem beliebten Markenzeichen für Klassikliebhaber in aller Welt.

Heute wird die Academy von ihrem Music Director, dem Violinvirtuosen Joshua Bell, geleitet. Er pflegt weiterhin den kollegialen Geist und die Flexibilität des ursprünglich kleinen, dirigentenlosen Ensembles, die zu Markenzeichen der Academy wurden. Unter der Leitung von Joshua Bell und mit Unterstützung von Director/Konzertmeister Tomo Keller und des Ersten Gastdirigenten Murray Perahia sprengt die Academy weiter die Grenzen von »Play-direct«-Konzerten und bietet neue Höhepunkte, indem sie sinfonisches Repertoire und Kammermusik im großen Rahmen bedeutender Konzertsäle von New York bis Peking präsentiert.

Neben 80 Auftritten in 16 Ländern wird die Academy auch in der Saison 2017/18 Menschen jeden Alters und Hintergrunds durch ihre Lern- und Teilnahmeprogramme erreichen. Das Vorzeigeprojekt für junge Menschen bietet Workshops für Grund- und weiterführende Schulen. Partnerschaften mit der Southbank Sinfonia, Guildhall School of Music and Drama und dem Royal Northern College of Music sowie Tourneen mit Meisterklassen fördern die Berufsmusiker von morgen. In einem Londoner Obdachlosenzentrum bietet die Academy besonders schutzbedürftigen Menschen kreative Ausdrucksmöglichkeiten. Ein regelmäßiges Programm mit Konzerteinführungen und Podcasts gibt dem Publikum in aller Welt Gelegenheit, sich mit dem Orchester zu vernetzen und von ihm zu lernen.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 156650 ) [1] => Array ( [name] => Keller [firstName] => Tomo [role] => Leitung [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Leitung [artist_role] => Leitung [artist_id] => 223985 ) [2] => Array ( [name] => Lisiecki [firstName] => Jan [role] => Klavier, Leitung [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der erst 22 Jahre alte Jan Lisiecki gilt bereits als einer der großen  Pianisten unserer Zeit und erntet große Anerkennung für seine außergewöhnliche künstlerische Reife, seinen unverwechselbaren Klang und seine poetische Empfindsamkeit. Die »New York Times« nannte ihn »einen Pianisten, der jeder Note Bedeutung verleiht«. Lisieckis einfühlsame Interpretationen, seine brillante Technik und sein natürlicher Bezug zu Kunst verleihen ihm eine musikalische Stimme, die seinem Alter weit voraus ist.

Die Entwicklung des jungen Pianisten wurde begleitet von vielen weltweit führenden Orchestern. Er pflegt enge Beziehungen zu namhaften Dirigenten wie Sir Antonio Pappano, Yannick Nézet-Séguin, Daniel Harding und Pinchas Zukerman.

Sein viertes Album für die Deutsche Grammophon ist eine Einspielung von Chopins seltener gespielten Werken für Klavier und Orchester mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester und Krzysztof Urbański. Für diese Aufnahme wurde Jan Lisiecki im August 2017 mit dem »ECHO Klassik« ausgezeichnet.

Zu den Höhepunkten der letzten Zeit zählen sein Debüt bei den »BBC Proms« unter Sir Antonio Pappano in der Royal Albert Hall, sein Debüt im Main Auditorium der New Yorker Carnegie Hall mit dem Philadelphia Orchestra, Konzerte mit dem New York Philharmonic, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Cleveland Orchestra und San Francisco Symphony sowie beim Eröffnungsfestival der Elbphilharmonie. Kürzlich debütierte er bei den Münchner Philharmonikern unter dem Dirigat von Valery Gergiev.

2017/18 eröffnete Jan Lisiecki die Saison mit dem Toronto Symphony Orchestra, kehrt zum Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und zum Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Ceciliazurück und konzertiert mit dem Boston Symphony Orchestra und London Symphony Orchestra.

Im Jahr 2013 wurde er vom »Gramophone Magazine« zum jüngsten Gewinner des »Young Artist of the Year Award« gekürt. Im selben Jahr erhielt Jan Lisiecki den von der Sparkassen-

Finanzgruppe gestifteten »Leonard Bernstein Award« des »Schleswig-Holstein Musik Festival«.

Jan Lisiecki steht exklusiv bei der Deutschen Grammophon unter Vertrag.

 

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221280.jpg [event_role] => Klavier, Leitung [artist_role] => Klavier [artist_id] => 221280 ) [3] => Array ( [name] => David [firstName] => Mark [role] => Trompete [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Trompete [artist_role] => Trompete [artist_id] => 223845 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 172602 [0] => 172602 [name] => Mozart: Divertimento B-Dur KV 137 [1] => Mozart: Divertimento B-Dur KV 137 [title] => Divertimento B-Dur KV 137 [2] => Divertimento B-Dur KV 137 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 34:00 [5] => 34:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 210953 [0] => 210953 [name] => Bach: Konzert für Klavier und Orchester d-moll BWV 1052 [1] => Bach: Konzert für Klavier und Orchester d-moll BWV 1052 [title] => Konzert für Klavier und Orchester d-moll BWV 1052 [2] => Konzert für Klavier und Orchester d-moll BWV 1052 [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 197524 [0] => 197524 [name] => Schostakowitsch: Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester Nr. 1 c-moll op. 35 [1] => Schostakowitsch: Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester Nr. 1 c-moll op. 35 [title] => Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester Nr. 1 c-moll op. 35 [2] => Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester Nr. 1 c-moll op. 35 [subtitle] => [3] => [composer] => Dmitri Schostakowitsch [4] => 145096 [dauer] => 21:00 [5] => 21:00 [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 146863 [0] => 146863 [name] => Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [1] => Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [title] => Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [2] => Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => 29:00 [5] => 29:00 [RF] => 40 ) ) [prices] => Array ( [0] => 88.00 [1] => 80.00 [2] => 68.00 [3] => 55.00 [4] => 35.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222243 [0] => 222243 [date] => 07.02.2021 [1] => 2021-02-07 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222243.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lisiecki_Mendelssohn_credit-Christoph-Koestlin.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Academy of St Martin in the Fields [9] => Academy of St Martin in the Fields [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Academy of St Martin in the Fields | 07.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Academy of St Martin in the Fields | 07.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Academy of St Martin in the Fields mit Jan Lisiecki am 07.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Academy of St Martin in the Fields mit Jan Lisiecki am 07.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lisiecki_Mendelssohn_credit-Christoph-Koestlin.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 16:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [11] => Array ( [event_id] => 222171 [date] => 09.02.2021 [saison] => 202021 [name] => 6. Philharmonisches Konzert: Nacht der Ekstase [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-6_Julian-Steckel-_c_Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222171.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222171 [title] => 6. Philharmonisches Konzert: Nacht der Ekstase [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer



[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Markus Stenz , Richard Wagner Wagner: Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 , Robert Schumann Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 , Igor Strawinsky Strawinsky: »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) Ballettsuite , Alexander Skrjabin Skrjabin: »Le Poème de l’Extase« op. 54 »Le Poème de l’Extase« op. 54 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Stenz [firstName] => Markus [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 150855 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 147531 [0] => 147531 [name] => Wagner: Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 [1] => Wagner: Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 [title] => Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 [2] => Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 [subtitle] => [3] => [composer] => Richard Wagner [4] => 145178 [dauer] => 20:00 [5] => 20:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146447 [0] => 146447 [name] => Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [1] => Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [title] => Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [2] => Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [subtitle] => [3] => [composer] => Robert Schumann [4] => 145100 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 145499 [0] => 145499 [name] => Strawinsky: »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) [1] => Strawinsky: »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) [title] => »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) [2] => »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) [subtitle] => Ballettsuite [3] => Ballettsuite [composer] => Igor Strawinsky [4] => 145134 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 220179 [0] => 220179 [name] => Skrjabin: »Le Poème de l’Extase« op. 54 [1] => Skrjabin: »Le Poème de l’Extase« op. 54 [title] => »Le Poème de l’Extase« op. 54 [2] => »Le Poème de l’Extase« op. 54 [subtitle] => [3] => [composer] => Alexander Skrjabin [4] => 145112 [dauer] => 22:00 [5] => 22:00 [RF] => 40 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222171 [0] => 222171 [date] => 09.02.2021 [1] => 2021-02-09 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222171.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-6_Julian-Steckel-_c_Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 6. Philharmonisches Konzert: Nacht der Ekstase [9] => 6. Philharmonisches Konzert: Nacht der Ekstase [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 6. Philharmonisches Konzert | 09.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 6. Philharmonisches Konzert | 09.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 6. Philharmonisches Konzert am 09.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 6. Philharmonisches Konzert am 09.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-6_Julian-Steckel-_c_Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [12] => Array ( [event_id] => 222172 [date] => 10.02.2021 [saison] => 202021 [name] => 6. Philharmonisches Konzert: Nacht der Ekstase [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-6_Julian-Steckel-_c_Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222172.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222172 [title] => 6. Philharmonisches Konzert: Nacht der Ekstase [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Markus Stenz , Julian Steckel , Richard Wagner Wagner: Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 , Robert Schumann Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 , Igor Strawinsky Strawinsky: »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) Ballettsuite , Alexander Skrjabin Skrjabin: »Le Poème de l’Extase« op. 54 »Le Poème de l’Extase« op. 54 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Stenz [firstName] => Markus [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 150855 ) [2] => Array ( [name] => Steckel [firstName] => Julian [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 223924 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 147531 [0] => 147531 [name] => Wagner: Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 [1] => Wagner: Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 [title] => Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 [2] => Vorspiel und Liebestod aus »Tristan und Isolde« WWV 90 [subtitle] => [3] => [composer] => Richard Wagner [4] => 145178 [dauer] => 20:00 [5] => 20:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146447 [0] => 146447 [name] => Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [1] => Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [title] => Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [2] => Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [subtitle] => [3] => [composer] => Robert Schumann [4] => 145100 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 145499 [0] => 145499 [name] => Strawinsky: »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) [1] => Strawinsky: »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) [title] => »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) [2] => »Jeu de cartes« (»Das Kartenspiel«) [subtitle] => Ballettsuite [3] => Ballettsuite [composer] => Igor Strawinsky [4] => 145134 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 220179 [0] => 220179 [name] => Skrjabin: »Le Poème de l’Extase« op. 54 [1] => Skrjabin: »Le Poème de l’Extase« op. 54 [title] => »Le Poème de l’Extase« op. 54 [2] => »Le Poème de l’Extase« op. 54 [subtitle] => [3] => [composer] => Alexander Skrjabin [4] => 145112 [dauer] => 22:00 [5] => 22:00 [RF] => 40 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222172 [0] => 222172 [date] => 10.02.2021 [1] => 2021-02-10 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222172.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-6_Julian-Steckel-_c_Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 6. Philharmonisches Konzert: Nacht der Ekstase [9] => 6. Philharmonisches Konzert: Nacht der Ekstase [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 6. Philharmonisches Konzert | 10.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 6. Philharmonisches Konzert | 10.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 6. Philharmonisches Konzert am 10.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 6. Philharmonisches Konzert am 10.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-6_Julian-Steckel-_c_Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [13] => Array ( [event_id] => 222244 [date] => 11.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Novus String Quartet [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/NovusStringQuartet_KIM_SUN_JAE_3-1.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222244.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222244 [title] => Novus String Quartet [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

[short_introduction] => [search_tags] => , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Streichquartett Nr. 15 d-moll KV 421 (417b) Streichquartett Nr. 15 d-moll KV 421 (417b) , Jaeyoung Kim , Young-uk Kim , Kyuhyun Kim , Woongwhee Moon , Maurice Ravel Ravel: Streichquartett F-Dur op. 35 Streichquartett F-Dur op. 35 , Bedřich Smetana Smetana: Streichquartett Nr. 1 e-moll »Aus meinem Leben« Streichquartett Nr. 1 e-moll »Aus meinem Leben« , Kammerkonzert , Wonhae Lee , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Kim [firstName] => Jaeyoung [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 223925 ) [1] => Array ( [name] => Kim [firstName] => Young-uk [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 223926 ) [2] => Array ( [name] => Kim [firstName] => Kyuhyun [role] => Viola [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Viola [artist_role] => Viola [artist_id] => 223927 ) [3] => Array ( [name] => Lee [firstName] => Wonhae [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_1606840935.jpg [event_role] => Violoncello [artist_role] => [artist_id] => 224038 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 220714 [0] => 220714 [name] => Mozart: Streichquartett Nr. 15 d-moll KV 421 (417b) [1] => Mozart: Streichquartett Nr. 15 d-moll KV 421 (417b) [title] => Streichquartett Nr. 15 d-moll KV 421 (417b) [2] => Streichquartett Nr. 15 d-moll KV 421 (417b) [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 26:00 [5] => 26:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 157757 [0] => 157757 [name] => Ravel: Streichquartett F-Dur op. 35 [1] => Ravel: Streichquartett F-Dur op. 35 [title] => Streichquartett F-Dur op. 35 [2] => Streichquartett F-Dur op. 35 [subtitle] => [3] => [composer] => Maurice Ravel [4] => 145055 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 221270 [0] => 221270 [name] => Smetana: Streichquartett Nr. 1 e-moll »Aus meinem Leben« [1] => Smetana: Streichquartett Nr. 1 e-moll »Aus meinem Leben« [title] => Streichquartett Nr. 1 e-moll »Aus meinem Leben« [2] => Streichquartett Nr. 1 e-moll »Aus meinem Leben« [subtitle] => [3] => [composer] => Bedřich Smetana [4] => 150802 [dauer] => 28:00 [5] => 28:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 28.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Streichquartett [abo_id] => 204 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Streichquartett [abo_id] => 204 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222244 [0] => 222244 [date] => 11.02.2021 [1] => 2021-02-11 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222244.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/NovusStringQuartet_KIM_SUN_JAE_3-1.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Novus String Quartet [9] => Novus String Quartet [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Novus String Quartet | 11.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Novus String Quartet | 11.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Novus String Quartet am 11.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Novus String Quartet am 11.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/NovusStringQuartet_KIM_SUN_JAE_3-1.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [14] => Array ( [event_id] => 222350 [date] => 12.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Sophie Zelmani [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SophieZelmani_c_ChristinaOttosson.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222350.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222350 [title] => Sophie Zelmani [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Die Popularität der schwedischen Singer-Songwriterin mutet im Zeitalter der Dauer-Selbstdarstellung beinahe wie ein Anachronismus an: Obwohl die Direktheit ihrer Songs jede Grenze zwischen ihr und dem Publikum aufzuheben scheint, weiß man außerhalb der Musik nahezu nichts über die Privatperson Sophie Zelmani. Dennoch tut das ihrer Karriere keinerlei Abbruch. Niemand versteht es besser, die dunklen Seiten der Liebe und des Lebens in gefühlvollen und melancholischen Songs zu beleuchten als Sophie Zelmani. Sie hat die Fähigkeit perfektioniert, mit extrem sparsamen Mitteln ihr Publikum hinzureißen. Ihre Musik geht tief unter die Haut – an einen Ort, wo jeder Atemzug mit der Urgewalt eines Erdbebens widerhallen kann. Im Pop-Abo präsentiert sie gemeinsam mit ihrer langjährigen Band ihr neues Album »Sunrise« in gewohnt persönlicher, unaufdringlicher Intimität. [short_introduction] => Sophie Zelmani lässt eine Portion Melancholie in ihren Songs mitschwingen. Ihre Musik geht tief unter die Haut. [search_tags] => , Sophie Zelmani , Pop-Abo , Pop & Folk , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Zelmani [firstName] => Sophie [role] => Gesang [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gesang [artist_role] => Gesang [artist_id] => 224010 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 34.00 [1] => 30.00 [2] => 26.00 [3] => 21.00 [4] => 14.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Pop-Abo [abo_id] => 215 [color] => #972b1b ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Pop-Abo [abo_id] => 215 [color] => #972b1b ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Pop & Folk [id] => 109 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222350 [0] => 222350 [date] => 12.02.2021 [1] => 2021-02-12 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222350.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/SophieZelmani_c_ChristinaOttosson.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Sophie Zelmani [9] => Sophie Zelmani [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Sophie Zelmani | 12.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Sophie Zelmani | 12.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Sophie Zelmani am 12.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Sophie Zelmani am 12.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SophieZelmani_c_ChristinaOttosson.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => [idagio] => ) ) [15] => Array ( [event_id] => 222245 [date] => 13.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Junge Wilde – Rising Stars [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/ArisQuartet-(1)_c_Simona-Bednarek.jpg [repeat] => [time] => 17:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222245.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222245 [title] => Junge Wilde – Rising Stars [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Jedes Jahr küren die Mitgliedshäuser der European Concert Hall Organisation (ECHO) aus den Nachwuchskünstlern Europas ihre »Rising Stars«. Sie erhalten auch in Dortmund die Gelegenheit, sich mit spannenden Programmen und in vielfältigen kammermusikalischen Konstellationen vorzustellen. [short_introduction] => Die Nachwuchskünstler Europas präsentieren sich mit spannenden Programmen und in vielfältigen kammermusikalischen Konstellationen. [search_tags] => , James Newby , Diana Tishchenko , Cristina Gómez Godoy , Jess Gillam , Vanessa Porter , Kammerkonzert , Aris Quartett , Junge Wilde , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Newby [firstName] => James [role] => Bariton [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Bariton [artist_role] => Bariton [artist_id] => 223929 ) [1] => Array ( [name] => Tishchenko [firstName] => Diana [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 223930 ) [2] => Array ( [name] => Gómez Godoy [firstName] => Cristina [role] => Oboe [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Oboe [artist_role] => Oboe [artist_id] => 223931 ) [3] => Array ( [name] => Gillam [firstName] => Jess [role] => Saxofon [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Saxofon [artist_role] => Saxofon [artist_id] => 223932 ) [4] => Array ( [name] => Porter [firstName] => Vanessa [role] => Perkussion [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Perkussion [artist_role] => Perkussion [artist_id] => 223933 ) [5] => Array ( [name] => Aris Quartett [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223934 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 29.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222245 [0] => 222245 [date] => 13.02.2021 [1] => 2021-02-13 17:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222245.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/ArisQuartet-(1)_c_Simona-Bednarek.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Junge Wilde – Rising Stars [9] => Junge Wilde – Rising Stars [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Junge Wilde – Rising Stars | 13.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Junge Wilde – Rising Stars | 13.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Die Rising Stars der European Concert Hall Organisation am 13.02.2021 zu Gast im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Die Rising Stars der European Concert Hall Organisation am 13.02.2021 zu Gast im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/ArisQuartet-(1)_c_Simona-Bednarek.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 17:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [16] => Array ( [event_id] => 222081 [date] => 14.02.2021 [saison] => 202021 [name] => The Ukulele Orchestra of Great Britain [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/UKES_c_Allison_Burke.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222081.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222081 [title] => The Ukulele Orchestra of Great Britain [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Ein Konzert des Ukulele Orchestra ist ein amüsanter, virtuoser, gezupft-gesungener, eingängiger Nachruf auf Rock ’n’ Roll und leichte Unterhaltung, nur mit der Unterstützung der »Bonsai-Gitarre« und einer Menagerie aus Stimmen. Erneut zeigen sich die »Ukes« von ihren besten Saiten, wenn sie inspirierend, provozierend, berührend und tiefsinnig Musik mit Popkultur und britischem Humor kombinieren. [short_introduction] => Erneut zeigen sich die »Ukes« von ihren besten Saiten, wenn sie inspirierend, provozierend, berührend und tiefsinnig Musik mit Popkultur und britischem Humor kombinieren. [search_tags] => , Cabaret + Chanson , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 55.00 [1] => 49.00 [2] => 42.00 [3] => 34.00 [4] => 21.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222081 [0] => 222081 [date] => 14.02.2021 [1] => 2021-02-14 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222081.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/UKES_c_Allison_Burke.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => The Ukulele Orchestra of Great Britain [9] => The Ukulele Orchestra of Great Britain [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => The Ukulele Orchestra of Great Britain | 14.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => The Ukulele Orchestra of Great Britain | 14.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => The Ukulele Orchestra of Great Britain am 14.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => The Ukulele Orchestra of Great Britain am 14.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/UKES_c_Allison_Burke.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:00 [end] => 20:15 [saalplan] => 1 [spotify] => [idagio] => ) ) [17] => Array ( [event_id] => 222246 [date] => 15.02.2021 [saison] => 202021 [name] => 2. Konzert Wiener Klassik: Reinhold Friedrich [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Wiener-Klassik-2_Reinhold-Friedrich-c_RosaFrank.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222246.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222246 [title] => 2. Konzert Wiener Klassik: Reinhold Friedrich [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Reinhold Friedrich , Joseph Haydn Haydn: Sinfonie Nr. 59 A-Dur Hob. I:59 »Feuersinfonie« Sinfonie Nr. 59 A-Dur Hob. I:59 »Feuersinfonie« , Johann Nepomuk Hummel Hummel: Konzert für Trompete und Orchester E-Dur Konzert für Trompete und Orchester E-Dur , Franz Schubert Schubert: Sinfonie Nr. 1 D-Dur D 82 Sinfonie Nr. 1 D-Dur D 82 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Friedrich [firstName] => Reinhold [role] => Trompete, Dirigent [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Trompete, Dirigent [artist_role] => Trompete [artist_id] => 210293 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222120 [0] => 222120 [name] => Haydn: Sinfonie Nr. 59 A-Dur Hob. I:59 »Feuersinfonie« [1] => Haydn: Sinfonie Nr. 59 A-Dur Hob. I:59 »Feuersinfonie« [title] => Sinfonie Nr. 59 A-Dur Hob. I:59 »Feuersinfonie« [2] => Sinfonie Nr. 59 A-Dur Hob. I:59 »Feuersinfonie« [subtitle] => [3] => [composer] => Joseph Haydn [4] => 144863 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 220465 [0] => 220465 [name] => Hummel: Konzert für Trompete und Orchester E-Dur [1] => Hummel: Konzert für Trompete und Orchester E-Dur [title] => Konzert für Trompete und Orchester E-Dur [2] => Konzert für Trompete und Orchester E-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Nepomuk Hummel [4] => 144880 [dauer] => 18:00 [5] => 18:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 221286 [0] => 221286 [name] => Schubert: Sinfonie Nr. 1 D-Dur D 82 [1] => Schubert: Sinfonie Nr. 1 D-Dur D 82 [title] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur D 82 [2] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur D 82 [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Schubert [4] => 145098 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 20.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222246 [0] => 222246 [date] => 15.02.2021 [1] => 2021-02-15 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222246.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Wiener-Klassik-2_Reinhold-Friedrich-c_RosaFrank.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 2. Konzert Wiener Klassik: Reinhold Friedrich [9] => 2. Konzert Wiener Klassik: Reinhold Friedrich [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 2. Konzert Wiener Klassik | 15.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 2. Konzert Wiener Klassik | 15.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 2. Konzert Wiener Klassik am 15.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 2. Konzert Wiener Klassik am 15.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Wiener-Klassik-2_Reinhold-Friedrich-c_RosaFrank.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [18] => Array ( [event_id] => 222248 [date] => 17.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Hauschka [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Hauschka(c)Gregor-Hohenberg-2.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222248.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222248 [title] => Hauschka [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Heftzwecken, Klebeband, Radiergummis und Kronkorken: Das sind die Werkzeuge, mit denen Volker Bertelmann alias Hauschka sein Klavier präpariert. War das zu Beginn seiner Karriere vor 20 Jahren noch ein abwegiges Konzept, zählt der Pianist und Komponist mittlerweile zu den Pionieren einer Musikergeneration, die akustische Klänge völlig neu ausleuchtet und erforscht – ein idealer Künstler für die Reihe »Musik für Freaks«. Erstmals lässt Hauschka im KONZERTHAUS DORTMUND das Klavier kratzen, klickern und schaben. [short_introduction] => Heftzwecken, Klebeband, Radiergummis und Kronkorken: Das sind die Werkzeuge, mit denen Volker Bertelmann alias Hauschka sein Klavier präpariert. [search_tags] => , Hauschka , Musik für Freaks , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Hauschka [firstName] => [role] => Präpariertes Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Präpariertes Klavier [artist_role] => Präpariertes Klavier [artist_id] => 223935 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 22.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Musik für Freaks [abo_id] => 255 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Musik für Freaks [abo_id] => 255 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => [core] => Array ( [event_id] => 222248 [0] => 222248 [date] => 17.02.2021 [1] => 2021-02-17 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222248.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Hauschka(c)Gregor-Hohenberg-2.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Hauschka [9] => Hauschka [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Hauschka | 17.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Hauschka | 17.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Hauschka am 17.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Hauschka am 17.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Hauschka(c)Gregor-Hohenberg-2.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [19] => Array ( [event_id] => 222355 [date] => 18.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Der Herr der Ringe & Der Hobbit [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/HdR_Hobbit.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222355.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222355 [title] => Der Herr der Ringe & Der Hobbit [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Die fantastische Welt der Hobbits und Elfen aus J.R.R. Tolkiens »Herr der Ringe« kommt als Konzert mit einem symphonischen Orchester, Chor und dem Tolkien-Ensemble nach Deutschland. In einem zweistündigen Abend wird die Trilogie in einem einmaligen musikalischen Ereignis zum Leben erweckt. Von bedrohlichen Klängen Mordors und schrillen Angriffen der schwarzen Reiter bis hin zu den wunderschönen lyrischen Melodien der Elfen – das Konzerthaus wird in einen musikalischen Schauplatz Mittelerdes verwandelt. [short_introduction] => [search_tags] => , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 77.90 [1] => 67.70 [2] => 57.70 [3] => 47.70 [4] => 37.70 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222355 [0] => 222355 [date] => 18.02.2021 [1] => 2021-02-18 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222355.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/HdR_Hobbit.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Der Herr der Ringe & Der Hobbit [9] => Der Herr der Ringe & Der Hobbit [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Der Herr der Ringe & Der Hobbit | 18.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Der Herr der Ringe & Der Hobbit | 18.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Der Herr der Ringe & Der Hobbit am 18.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Der Herr der Ringe & Der Hobbit am 18.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/HdR_Hobbit.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [20] => Array ( [event_id] => 222249 [date] => 19.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Der Joker [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Joker_c_Sonja_Werner.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222249.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222249 [title] => Der Joker [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Nach dem überragenden Erfolg der Saison 2019/20 setzen wir den Joker jetzt gleich zweimal ein: Mitwirkende, Programm, Genre – wir verraten nichts. Dieses Geheimprogramm wird nicht nur Experten begeistern. [short_introduction] => [search_tags] => , Kammerkonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 22.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222249 [0] => 222249 [date] => 19.02.2021 [1] => 2021-02-19 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222249.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Joker_c_Sonja_Werner.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Der Joker [9] => Der Joker [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Der Joker | 19.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Der Joker | 19.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Der Joker: Das Überraschungskonzert am 19.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Der Joker: Das Überraschungskonzert am 19.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Joker_c_Sonja_Werner.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 5 [spotify] => [idagio] => ) ) [21] => Array ( [event_id] => 222232 [date] => 20.02.2021 [saison] => 202021 [name] => François-Xavier Roth & London Symphony Orchestra [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/FrancoisXavierRoth096-Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222232.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222232 [title] => François-Xavier Roth & London Symphony Orchestra [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Friends forever

Musikalische Beziehungen mit dem London Symphony Orchestra sind selten von kurzer Dauer. Wenn es passt, dann wird die Zusammenarbeit über Jahrzehnte gehegt und gepflegt. So auch mit dem Dirigenten François-Xavier Roth, der 2000 die renommierte »Donatella Flick Conducting Competition« gewann und seitdem eng mit dem britischen Klangkörper verbunden ist. »Ich bin sehr glücklich, Teil dieser Familie zu sein. Es ist eine große Freude und ein Privileg, mit dem Orchester Musik zu machen«, schwärmt der Franzose, der zum zweiten Mal im Konzerthaus zu erleben sein wird. [short_introduction] => Musikalische Beziehungen mit dem London Symphony Orchestra sind selten von kurzer Dauer. Wenn es passt, dann wird die Zusammenarbeit über Jahrzehnte gehegt und gepflegt. So auch mit dem Dirigenten François-Xavier Roth, der 2000 die renommierte »Donatella Flick Conducting Competition« gewann und seitdem eng mit dem britischen Klangkörper verbunden ist. [search_tags] => , London Symphony Orchestra , François-Xavier Roth , Isabelle Faust , Edgar Varèse Varèse: Intégrales Intégrales für 11 Bläser und 4 Schlagzeuger , Béla Bartók Bartók: Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz 112 Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz 112 , Richard Strauss Strauss: »Ein Heldenleben« op. 40 »Ein Heldenleben« Tondichtung für großes Orchester op. 40 , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester I – Meisterkonzerte , LSO in Residence , Wochenend-Paket , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => London Symphony Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Von der künstlerischen Exzellenz auf der Bühne, in Aufnahmen und im Film bis hin zu seinem weltweit führenden Musikpädagogik- und Community-Music-Programm ist das London Symphony Orchestra (LSO) bestrebt, so vielen Menschen wie möglich großartige Musik zu bringen. Das 1904 gegründete LSO war eines der ersten selbstverwalteten Orchester, das auf den Werten der Partnerschaft und des künstlerischen Eigentums aufbaut. Dieser Unternehmergeist setzt sich auch heute fort.

Das LSO ist seit der Eröffnung des Zentrums im Jahr 1982 das Resident Orchestra im Barbican Centre in der Londoner City. Das LSO gibt auch Konzerte und Workshops im LSO St Luke im Rahmen seines Pionierprogramms für Gemeinschafts- und Bildungsprojekte »LSO Discovery«, das zu den ersten in Großbritannien gehörte. Das Orchester setzt sich auch für Neue Musik ein und beauftragt regelmäßig einige der bedeutendsten britischen Komponisten, gewichtige neue Werke für Orchester zu schreiben und setzt sich gleichzeitig für die Förderung von jungen Dirigenten in Großbritannien ein.

Das LSO hat eine enge Künstlerfamilie entwickelt, die ihr Engagement für dieses Orchester immer wieder unter Beweis stellt, mit Sir Simon Rattle als Chefdirigent, Gianandrea Noseda und François-Xavier Roth als Erste Gastdirigenten und Michael Tilson Thomas als Ehrendirigent. Es pflegt auch langjährige Beziehungen zu einigen der größten Dirigenten und Solisten der Welt, die die grenzenlosen musikalischen Ambitionen, die das LSO bietet, genießen.

Mit der Gründung seines eigenen Plattenlabels LSO Live im Jahr 1999 hat das Orchester eine Revolution in der Aufnahme und Verbreitung von Live-Orchestermusik herbeigeführt. Seitdem hat LSO Live über 150 Veröffentlichungen produziert und setzt sich kontinuierlich für neue digitale Technologien ein, nachdem es wegweisende Schritte in den Bereichen digitaler Film, Blu-Ray-Audio, Download und Streaming gemacht hat. Das Orchester hat mehr Aufnahmen gemacht als jedes andere Orchester und viele Millionen haben das LSO durch seine Arbeit als führendes Orchester für Film genossen, das hunderte von klassischen Partituren von »Star Wars« bis »The King’s Speech« und »Indiana Jones« umfasst.

Das LSO versucht, Millionen von Menschen jedes Jahr durch Auftritte in London und auf der ganzen Welt Live-Orchestermusik nahezubringen. Das LSO wird durch öffentliche Mittel durch den Arts Council und die City of London Corporation für seine Residenz im Barbican Centre unterstützt, die es ihm zusammen mit seinen strategischen Partnern im privaten Sektor ermöglichen, weiterhin ein dynamisches Arbeitsspektrum zu leisten.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 171679 ) [1] => Array ( [name] => Roth [firstName] => François-Xavier [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 221320 ) [2] => Array ( [name] => Faust [firstName] => Isabelle [role] => Violine [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Ihr unmittelbarer Zugang zur Musik lässt Isabelle Faust zum Wesentlichen der Werke vordringen. Das Publikum spürt ihre natürliche Musikalität ebenso wie den Drang, die Kenntnis des Repertoires durch ein genaues Studium der Partituren und musikhistorische Recherchen zu vertiefen. Als Preisträgerin des »Leopold-Mozart-Wettbewerbs« in Augsburg und des »Paganini-Wettbewerbs« in Genua musizierte sie bereits in jungen Jahren mit bedeutenden Orchestern in aller Welt wie den Berliner Philharmonikern, dem Boston Symphony Orchestra, dem NHK Symphony Orchestra, Freiburger Barockorchester und Chamber Orchestra of Europe. Seit 2016 ist sie »Artistic Partner« des Mahler Chamber Orchestra.

Isabelle Faust spielt ein Repertoire, das von Bach bis hin zu Werken zeitgenössischer Komponisten wie Ligeti, Lachenmann oder Widmann reicht. So führt sie neben den großen sinfonischen Violinkonzerten Schuberts Oktett auf historischen Instrumenten ebenso wie Kurtágs »Kafka-Fragmente« mit Anna Prohaska auf. Für die nächsten Spielzeiten sind Uraufführungen von Adámek, Stroppa, Strasnoy und Furrer in Vorbereitung. Regelmäßig  arbeitet sie mit Dirigenten wie Sir John Eliot Gardiner, Philippe Herreweghe, Daniel Harding, Bernard Haitink und Andris Nelsons zusammen. Eine besonders enge Beziehung verband sie in den letzten Jahren mit Claudio Abbado, mit dem sie in mehreren Ländern konzertierte und für Harmonia Mundi eine mehrfach preisgekrönte CD mit den Violinkonzerten Beethovens und Bergs einspielte. Die Aufnahme mit dem Orchestra Mozart wurde mit dem »Diapason d’Or«, einem »ECHO Klassik«, dem »Gramophone Award 2012« und japanischen »Record Academy Award« ausgezeichnet.

Mit ihrem Kammermusikpartner Alexander Melnikov hat sie für Harmonia Mundi zahlreiche Alben eingespielt, zuletzt Sonaten für Violine und Klavier von Brahms und Klaviertrios von Schumann. Demnächst erscheinen Mozarts Violinkonzerte mit Il Giardino Armonico unter  Giovanni Antonini und Bachs Sonaten für Cembalo und Violine mit Kristian Bezuidenhout.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_156801.jpg [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 156801 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146167 [0] => 146167 [name] => Varèse: Intégrales [1] => Varèse: Intégrales [title] => Intégrales [2] => Intégrales [subtitle] => für 11 Bläser und 4 Schlagzeuger [3] => für 11 Bläser und 4 Schlagzeuger [composer] => Edgar Varèse [4] => 145165 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222121 [0] => 222121 [name] => Bartók: Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz 112 [1] => Bartók: Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz 112 [title] => Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz 112 [2] => Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz 112 [subtitle] => [3] => [composer] => Béla Bartók [4] => 144685 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 146071 [0] => 146071 [name] => Strauss: »Ein Heldenleben« op. 40 [1] => Strauss: »Ein Heldenleben« op. 40 [title] => »Ein Heldenleben« Tondichtung für großes Orchester op. 40 [2] => »Ein Heldenleben« Tondichtung für großes Orchester op. 40 [subtitle] => [3] => [composer] => Richard Strauss [4] => 145132 [dauer] => 40:00 [5] => 40:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 115.00 [1] => 103.00 [2] => 88.00 [3] => 72.00 [4] => 43.00 [5] => 21.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => LSO in Residence [abo_id] => 284 [color] => #606060 ) [2] => Array ( [abo] => Wochenend-Paket [abo_id] => 283 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222232 [0] => 222232 [date] => 20.02.2021 [1] => 2021-02-20 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222232.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/FrancoisXavierRoth096-Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => François-Xavier Roth & London Symphony Orchestra [9] => François-Xavier Roth & London Symphony Orchestra [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => François-Xavier Roth & London Symphony Orchestra | 20.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => François-Xavier Roth & London Symphony Orchestra | 20.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => François-Xavier Roth & London Symphony Orchestra am 20.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => François-Xavier Roth & London Symphony Orchestra am 20.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/FrancoisXavierRoth096-Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [22] => Array ( [event_id] => 222164 [date] => 21.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Mozart Matinee [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Simon-Gaudenz-2(c)Lucia-Hunziker.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222164.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222164 [title] => Mozart Matinee [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

[short_introduction] => [search_tags] => , Jenaer Philharmonie , Simon Gaudenz , Ivan Bessonov , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: »Die Hebriden« »Die Hebriden« Konzertouvertüre h-moll op. 26 , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488 , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 »Italienische« , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Jenaer Philharmonie [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223936 ) [1] => Array ( [name] => Gaudenz [firstName] => Simon [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 214099 ) [2] => Array ( [name] => Bessonov [firstName] => Ivan [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 223937 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 145363 [0] => 145363 [name] => Mendelssohn: »Die Hebriden« [1] => Mendelssohn: »Die Hebriden« [title] => »Die Hebriden« [2] => »Die Hebriden« [subtitle] => Konzertouvertüre h-moll op. 26 [3] => Konzertouvertüre h-moll op. 26 [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => 10:00 [5] => 10:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146325 [0] => 146325 [name] => Mozart: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488 [1] => Mozart: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488 [title] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488 [2] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 26:00 [5] => 26:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 147033 [0] => 147033 [name] => Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [1] => Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [title] => Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [2] => Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 [subtitle] => »Italienische« [3] => »Italienische« [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 43.00 [1] => 35.00 [2] => 32.00 [3] => 26.00 [4] => 17.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222164 [0] => 222164 [date] => 21.02.2021 [1] => 2021-02-21 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222164.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Simon-Gaudenz-2(c)Lucia-Hunziker.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Mozart Matinee [9] => Mozart Matinee [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Mozart Matinee | 21.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Mozart Matinee | 21.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Mozart Matinee am 21.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Mozart Matinee am 21.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Simon-Gaudenz-2(c)Lucia-Hunziker.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 11:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [23] => Array ( [event_id] => 222250 [date] => 21.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Julian Prégardien [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Julian-Pregardien(c)Marco-Borggreve-2.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222250.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222250 [title] => Julian Prégardien [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

[short_introduction] => [search_tags] => , Julian Prégardien , Martin Helmchen , Franz Schubert Schubert: ›Der Liedler‹ D 209 ›Der Liedler‹ D 209 , Franz Schubert Schubert: ›Die Erwartung‹ D 159 ›Die Erwartung‹ D 159 , Franz Schubert Schubert: ›Die Bürgschaft‹ D 246 ›Die Bürgschaft‹ D 246 , Franz Schubert Schubert: ›Einsamkeit‹ D 620 ›Einsamkeit‹ D 620 , Ludwig van Beethoven Beethoven: »An die ferne Geliebte« Liederkreis von Alois Jeitteles für Singstimme und Klavier op. 98 »An die ferne Geliebte« Liederkreis von Alois Jeitteles für Singstimme und Klavier op. 98 , Lieder-/Arienabend , Liederabend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Prégardien [firstName] => Julian [role] => Tenor [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Julian Prégardien wurde 1984 in Frankfurt geboren und erhielt seine erste musikalische Bildung in den Chören der Limburger Dommusik. Nach Studien in Freiburg und im Rahmen der Akademie des Opernfestivals in Aix en Provence war er von 2009 bis 2013 Ensemblemitglied der Oper Frankfurt. Parallel entwickelte sich seine internationale Konzerttätigkeit. Inzwischen ist der Tenor ein international herausragender Vertreter der jungen Sängergeneration.

Als Opernsänger gastierte er beim »Festival d’Aix en Provence«, an der Hamburgischen und Bayerischen Staatsoper sowie an der Opéra Comique in Paris. 2018 debütierte er bei den »Salzburger Festspielen« in Richard Strauss’ »Salome« mit den Wiener Philharmonikern unter Leitung von Franz Welser-Möst. 2019 folgte sein Debüt in einer Neuproduktion von Mozarts »Zauberflöte« an der Staatsoper Berlin unter der Leitung von Alondra de la Parra. In der Saison 2020/21 kehrt er an die Staatsoper Berlin zurück und wird in einer Neuproduktion von Strauss’ »Salome« im Festspielhaus Baden-Baden unter der Leitung von Valery Gergiev singen. Höhepunkte der jüngsten Vergangenheit im Konzertbereich waren Auftritte mit den Münchner Philharmonikern, dem Orchestre Symphonique de Montréal und dem Chor des Bayerischen Rundfunks. Anfang März 2020 debütierte er beim Cleveland Orchestra mit Mendelssohns »Lobgesang« unter Franz Welser-Möst.

Julian Prégardien ist Exklusivkünstler des Labels Alpha Classics. Er ist Professor für Gesang an der Hochschule für Musik und Theater München, Mitglied des Schumann-Netzwerkes und Künstlerischer Leiter der Brentano-Akademie Aschaffenburg.

[image] => [event_role] => Tenor [artist_role] => Monsieur Vogelsang [artist_id] => 220414 ) [1] => Array ( [name] => Helmchen [firstName] => Martin [role] => Klavier [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] => Mit seinem hochvirtuosen und gleichzeitig unprätentiösen Stil hat sich der Pianist Martin Helmchen in den letzten Jahren in der internationalen Musikszene einen Namen gemacht. Helmchen wurde 1982 in Berlin geboren und erhielt den ersten Klavierunterricht bereits mit sechs Jahren. Heute kann er mit zwei »ECHO Klassik«-Auszeichnungen und dem »Credit Suisse Young Artist Award« bedeutende Preise der Musikszene und Konzerterfahrung mit so bedeutenden Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin oder dem NHK Symphony Orchestra Tokio vorweisen. 2007 erschien seine erste CD im Rahmen des Exklusivvertrages bei PentaTone Classics mit Klavierkonzerten von Mozart. Die erste Solo-CD mit Werken von Schubert folgte 2008; 2009 erschien die Einspielung von Schuberts »Forellenquintett«, bei der u. a. auch Christian Tetzlaff mitwirkte. Auf der neuesten CD ist Martin Helmchen zusammen mit Julia Fischer mit Werken von Schubert zu hören. Für Edel Classics spielte Martin Helmchen zusammen mit Sharon Kam Werke von Brahms ein.Nach dem Studium bei Galina Iwanzowa an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin wechselte Martin Helmchen 2001 zu Arie Vardi an die Hochschule für Musik und Theater Hannover, außerdem nimmt er bei William Grant Naboré an der Klavierakademie Comer See Unterricht. Einen ersten entscheidenden Impuls bekam seine Karriere, als er 2001 den »Concours Clara Haskil« gewann. Nach der Auszeichnung mit einem Fellowship des Borletti-Buitoni Trust 2005 folgte 2006 der »Credit Suisse Young Artist Award«, im Rahmen dessen er mit den Wiener Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev beim »Lucerne Festival« debütierte.Seither trat Martin Helmchen mit zahlreichen renommierten Orchestern auf, so mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, den Bamberger Symphonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Konzerthausorchester Berlin, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Orchestre National de France, den Wiener Symphonikern, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem London Philharmonic Orchestra sowie dem BBC Symphony Orchestra. Er arbeitete mit Dirigenten wie Marc Albrecht, Lawrence Foster, Philippe Herreweghe, Marek Janowski, Vladimir Jurowski, Yakov Kreizberg, Kurt Masur, Christoph Poppen und Bruno Weil. Festivalengagements führten ihn zu allen bedeutenden deutschen Festivals sowie zur »Schubertiade Schwarzenberg«, nach Lockenhaus und zum »Marlboro Festival«.Martin Helmchens besondere Aufmerksamkeit gilt der Kammermusik – eine Leidenschaft, für die Boris Pergamenschikow die wesentlichen Impulse gab. Er musiziert regelmäßig mit Heinrich Schiff und Marie-Elisabeth Hecker; weitere Partner sind Gidon Kremer, Christian Tetzlaff, Sharon Kam, Juliane Banse, Julia Fischer und Sabine Meyer.In der Saison 2009/10 gab Martin Helmchen sein Debüt bei den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Herbert Blomstedt. Erstmals zu Gast war er außerdem beim hr-Sinfonieorchester Frankfurt, bei der Dresdner Philharmonie, beim Orchestre National de Belgique sowie beim CBSO in Birmingham unter Andris Nelsons. Mit Soloabenden ist er u. a. in Berlin, München und Graz zu hören. Konzerte mit Heinrich Schiff, Juliane Banse, Julia Fischer, Michael Sanderling und Marie-Elisabeth Hecker runden die Saison ab.  [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 193723 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222122 [0] => 222122 [name] => Schubert: ›Der Liedler‹ D 209 [1] => Schubert: ›Der Liedler‹ D 209 [title] => ›Der Liedler‹ D 209 [2] => ›Der Liedler‹ D 209 [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Schubert [4] => 145098 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222123 [0] => 222123 [name] => Schubert: ›Die Erwartung‹ D 159 [1] => Schubert: ›Die Erwartung‹ D 159 [title] => ›Die Erwartung‹ D 159 [2] => ›Die Erwartung‹ D 159 [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Schubert [4] => 145098 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222124 [0] => 222124 [name] => Schubert: ›Die Bürgschaft‹ D 246 [1] => Schubert: ›Die Bürgschaft‹ D 246 [title] => ›Die Bürgschaft‹ D 246 [2] => ›Die Bürgschaft‹ D 246 [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Schubert [4] => 145098 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222125 [0] => 222125 [name] => Schubert: ›Einsamkeit‹ D 620 [1] => Schubert: ›Einsamkeit‹ D 620 [title] => ›Einsamkeit‹ D 620 [2] => ›Einsamkeit‹ D 620 [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Schubert [4] => 145098 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 220715 [0] => 220715 [name] => Beethoven: »An die ferne Geliebte« Liederkreis von Alois Jeitteles für Singstimme und Klavier op. 98 [1] => Beethoven: »An die ferne Geliebte« Liederkreis von Alois Jeitteles für Singstimme und Klavier op. 98 [title] => »An die ferne Geliebte« Liederkreis von Alois Jeitteles für Singstimme und Klavier op. 98 [2] => »An die ferne Geliebte« Liederkreis von Alois Jeitteles für Singstimme und Klavier op. 98 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 14:00 [5] => 14:00 [RF] => 50 ) ) [prices] => Array ( [0] => 34.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Liederabend [abo_id] => 230 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Liederabend [abo_id] => 230 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Lieder-/Arienabend [id] => 105 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222250 [0] => 222250 [date] => 21.02.2021 [1] => 2021-02-21 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222250.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Julian-Pregardien(c)Marco-Borggreve-2.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Julian Prégardien [9] => Julian Prégardien [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Julian Prégardien | 21.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Julian Prégardien | 21.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Julian Prégardien singt Balladen von Beethoven und Schubert am 21.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Julian Prégardien singt Balladen von Beethoven und Schubert am 21.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Julian-Pregardien(c)Marco-Borggreve-2.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [24] => Array ( [event_id] => 222313 [date] => 22.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Helge Schneider [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Schneider-Helge.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222313.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222313 [title] => Helge Schneider [subtitle] => Informationen des Veranstalters folgen [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.


Schon als 4-jähriger Knirps hat Helge Schneider sich ein Kissen unter den Schlafanzug gesteckt und ging als dicker Mann mit Krückstock vor dem armseligen Wohnungsbauhaus in seiner Siedlung spazieren, um Aufmerksamkeit zu erregen. Bis heute hat sich an seinem Zustand nichts geändert.
Lyrik, Poesie, Jazz, Kunst, Quatsch, all das bietet uns ein aus der Haut gefahrener Entertainer und Multiinstrumentalist (normaler Kassenpatient mit Zusatzversicherung!): Auch 2020 wird Helge Schneider wieder richtig aufdrehen, »Moppelchen muss hüpfen!« Wenn die anderen schon mit einem Bein im Wohnzimmer vor dem Fernsehapparat sich eine Flasche Bier zurechtrücken, um Fußball oder Donna Leon zu gucken, räumt »Der rubinrote Höllenstorch« seine Garage aus und seine Orgel in den Anhänger! »Rente? Kenn ich nicht!« (so der »Blonde Hashdag-Kiki!«) Der 65-jährige (sieht aus wie 12!) mit dem Gehirn eines Gorillas rastet förmlich aus, wenn er auf seine »wohlverdiente Ruhe« nach unzähligen Konzertreisen angesprochen wird! »Ausgestopfte Besserwisser!« [short_introduction] => [search_tags] => , Helge Schneider , Cabaret + Chanson , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Schneider [firstName] => Helge [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 145094 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 47.00 [1] => 43.00 [2] => 39.00 [3] => 35.00 [4] => 31.00 [5] => 27.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222313 [0] => 222313 [date] => 22.02.2021 [1] => 2021-02-22 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222313.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Schneider-Helge.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Helge Schneider [9] => Helge Schneider [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Helge Schneider | 22.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Helge Schneider | 22.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Helge Schneider am 22.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Helge Schneider am 22.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Schneider-Helge.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [25] => Array ( [event_id] => 222314 [date] => 23.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Helge Schneider [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Schneider-Helge.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222314.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222314 [title] => Helge Schneider [subtitle] => Informationen des Veranstalters folgen [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.


Schon als 4-jähriger Knirps hat Helge Schneider sich ein Kissen unter den Schlafanzug gesteckt und ging als dicker Mann mit Krückstock vor dem armseligen Wohnungsbauhaus in seiner Siedlung spazieren, um Aufmerksamkeit zu erregen. Bis heute hat sich an seinem Zustand nichts geändert.
Lyrik, Poesie, Jazz, Kunst, Quatsch, all das bietet uns ein aus der Haut gefahrener Entertainer und Multiinstrumentalist (normaler Kassenpatient mit Zusatzversicherung!): Auch 2020 wird Helge Schneider wieder richtig aufdrehen, »Moppelchen muss hüpfen!« Wenn die anderen schon mit einem Bein im Wohnzimmer vor dem Fernsehapparat sich eine Flasche Bier zurechtrücken, um Fußball oder Donna Leon zu gucken, räumt »Der rubinrote Höllenstorch« seine Garage aus und seine Orgel in den Anhänger! »Rente? Kenn ich nicht!« (so der »Blonde Hashdag-Kiki!«) Der 65-jährige (sieht aus wie 12!) mit dem Gehirn eines Gorillas rastet förmlich aus, wenn er auf seine »wohlverdiente Ruhe« nach unzähligen Konzertreisen angesprochen wird! »Ausgestopfte Besserwisser!« [short_introduction] => [search_tags] => , Cabaret + Chanson , Helge Schneider , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Schneider [firstName] => Helge [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 145094 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 47.00 [1] => 43.00 [2] => 39.00 [3] => 35.00 [4] => 31.00 [5] => 27.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222314 [0] => 222314 [date] => 23.02.2021 [1] => 2021-02-23 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222314.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Schneider-Helge.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Helge Schneider [9] => Helge Schneider [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Helge Schneider | 23.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Helge Schneider | 23.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Helge Schneider am 23.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Helge Schneider am 23.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Schneider-Helge.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [26] => Array ( [event_id] => 222303 [date] => 24.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Martin Stadtfeld spielt Händel [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Martin-Stadtfeld(c)Ingrid-Hertfelder-1.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222303.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222303 [title] => Martin Stadtfeld spielt Händel [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

[short_introduction] => [search_tags] => , Martin Stadtfeld , Georg Friedrich Händel Händel: Suite Nr. 5 E-Dur HWV 430 Suite Nr. 5 E-Dur HWV 430 , Georg Friedrich Händel Händel: Ausgewählte Arien Ausgewählte Arien Fassung für Klavier , Georg Friedrich Händel Händel: Chaconne G-Dur HWV 435 Chaconne G-Dur HWV 435 , Johannes Brahms Brahms: Variationen und Fuge über ein Thema von Händel B-Dur op. 24 Variationen und Fuge über ein Thema von Händel B-Dur op. 24 , Klavierabend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Stadtfeld [firstName] => Martin [role] => Klavier [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der Pianist Martin Stadtfeld gab mit neun Jahren sein Konzertdebüt und studierte ab seinem 14. Lebensjahr an der Musikhochschule Frankfurt bei Lev Natochenny, seinerseits Schüler des legendären Lev Oborin. Die Reihe seiner Wettbewerbserfolge hatte ihren Höhepunkt im Jahr 2002, als er als erster bundesdeutscher Pianist den »Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig« gewann. Der Erste Preis dieses traditionsreichen Wettbewerbs, der zuvor 14 Jahre lang nicht vergeben worden war, öffnete dem Künstler endgültig die Türen zu den wichtigsten Konzertpodien Europas.

Die Bandbreite der von Martin Stadtfeld interpretierten Werke reicht von Bach über die Wiener Klassik bis hin zu den Werken der Romantik (Schumann, Liszt, Wagner, Brahms) und den großen romantisch-expressiven Klavierkonzerten wie Tschaikowsky und Rachmaninow. Konzertauftritte führen ihn in die wichtigsten Musikzentren und zu den großen Orchestern Europas, der USA und Japans. Er konzertiert mit Orchestern wie den Münchner Philharmonikern, der Academy of St Martin in the Fields, dem Leipziger Gewandhausorchester, der Staatskapelle Dresden, den Wiener Symphonikern, der Tschechischen Philharmonie und dem Mozarteum Orchester Salzburg. Neben regelmäßigen Auftritten auf den großen deutschen Konzertpodien gastiert er zudem in der Sumida Triphony Hall in Tokio, im Seoul Arts Center, National Center of Performing Arts in Peking, Wiener Konzerthaus und Musikverein, in der Tonhalle Zürich, im Concertgebouw Amsterdam und vielen weiteren international renommierten Konzerthäusern. Bei den großen Festivals wie den »Salzburger Festspielen«, dem »Rheingau Musik Festival«, dem »Schleswig-Holstein Musik Festival«, »Lockenhaus Festival«, der »Schubertiade Schwarzenberg« und dem »Menuhin Festival Gstaad« ist er regelmäßig zu Gast.

Martin Stadtfeld nimmt exklusiv für Sony Classical auf. Den furiosen Auftakt zu seinen zahlreichen Einspielungen machte 2003 seine CD mit Bachs »Goldberg-Variationen«, die in der Presse höchste Beachtung fand und zu seinem ersten »ECHO Klassik« als »Nachwuchskünstler des Jahres« führte. Auch für seine zweite CD »Bach Pur«, die Einspielung von Bachs Klavierkonzerten und seine CD mit zwei der großen Sonaten des Spätwerks von Franz Schubert wurde er mit dem »ECHO Klassik« ausgezeichnet. Es folgten das Buch I des »Wohltemperierten Klaviers« von Bach, das Album »Der junge Beethoven«, die CD »Deutsche Romantik« sowie die Einspielung dreier Klavierkonzerte von Bach mit dem Philharmonischen Kammerorchester München. Auf seiner aktuellen CD ist ein Live-Mitschnitt von Mendelssohns Klavierkonzerts Nr. 1 mit der Academy of St Martin in the Fields unter Sir Neville Marriner vom »Rheingau Musik Festival« zu hören sowie Solo-Werke von Mendelssohn.

Ein großes Anliegen des Künstlers ist es, Kindern und Jugendlichen in Schulen den Zugang zur klassischen Musik zu ermöglichen. So spricht Martin Stadtfeld bei regelmäßigen Schulbesuchen mit Schülern über seine Arbeit als Pianist, stellt ihnen die Musik vor und vermittelt so außerhalb des Konzertlebens auf eine unmittelbare, persönliche Art die Begeisterung für klassische Musik.

 

 

[image] => /page/artist_img/280/bild_150744.jpg [event_role] => Klavier [artist_role] => Komponist [artist_id] => 150744 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222126 [0] => 222126 [name] => Händel: Suite Nr. 5 E-Dur HWV 430 [1] => Händel: Suite Nr. 5 E-Dur HWV 430 [title] => Suite Nr. 5 E-Dur HWV 430 [2] => Suite Nr. 5 E-Dur HWV 430 [subtitle] => [3] => [composer] => Georg Friedrich Händel [4] => 144860 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222127 [0] => 222127 [name] => Händel: Ausgewählte Arien [1] => Händel: Ausgewählte Arien [title] => Ausgewählte Arien [2] => Ausgewählte Arien [subtitle] => Fassung für Klavier [3] => Fassung für Klavier [composer] => Georg Friedrich Händel [4] => 144860 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222128 [0] => 222128 [name] => Händel: Chaconne G-Dur HWV 435 [1] => Händel: Chaconne G-Dur HWV 435 [title] => Chaconne G-Dur HWV 435 [2] => Chaconne G-Dur HWV 435 [subtitle] => [3] => [composer] => Georg Friedrich Händel [4] => 144860 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 220971 [0] => 220971 [name] => Brahms: Variationen und Fuge über ein Thema von Händel B-Dur op. 24 [1] => Brahms: Variationen und Fuge über ein Thema von Händel B-Dur op. 24 [title] => Variationen und Fuge über ein Thema von Händel B-Dur op. 24 [2] => Variationen und Fuge über ein Thema von Händel B-Dur op. 24 [subtitle] => [3] => [composer] => Johannes Brahms [4] => 144717 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 40 ) ) [prices] => Array ( [0] => 48.00 [1] => 40.00 [2] => 30.00 [3] => 24.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Klavierabend [id] => 103 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222303 [0] => 222303 [date] => 24.02.2021 [1] => 2021-02-24 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222303.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Martin-Stadtfeld(c)Ingrid-Hertfelder-1.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Martin Stadtfeld spielt Händel [9] => Martin Stadtfeld spielt Händel [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Martin Stadtfeld | 24.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Martin Stadtfeld | 24.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Martin Stadtfeld spielt Händel am 24.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Martin Stadtfeld spielt Händel am 24.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Martin-Stadtfeld(c)Ingrid-Hertfelder-1.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 3 [spotify] => [idagio] => ) ) [27] => Array ( [event_id] => 222151 [date] => 25.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Bodo Wartke & WDR Funkhausorchester [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Bodo_Wartke.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222151.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222151 [title] => Bodo Wartke & WDR Funkhausorchester [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Bodo Wartke ist ein Meister der Reime, nicht der platten, offensichtlichen, sondern der komplizierteren, die man in keinem Lexikon findet. Seit 25 Jahren steht der Kabarettist nun schon auf der Bühne – singt Alltagsbeobachtungen, rappt Liebeslieder, swingt und tanzt Gesellschaftskritik. Sein Jubiläum feiert der virtuose Künstler gemeinsam mit dem WDR Funkhausorchester und präsentiert eine exquisite Auswahl seiner Lieder im sinfonischen Gewand. [short_introduction] => Bodo Wartke feiert sein 25jähriges Jubiläum gemeinsam mit dem WDR Funkhausorchester und präsentiert eine exquisite Auswahl seiner Lieder im sinfonischen Gewand. [search_tags] => , WDR Funkhausorchester , Enrico Delamboye , Bodo Wartke , Cabaret + Chanson , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => WDR Funkhausorchester [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Das WDR Funkhausorchester Köln (vormals WDR Rundfunkorchester Köln) in seiner heutigen Gestalt wurde 1947 gegründet.

Mehrere kleinere und größere Instrumentalformationen, deren Gründung teilweise bis in das Jahr 1927 zurückreicht, gingen in ihm auf. Heute hat das prominente Aushängeschild des WDR 56 Mitglieder und ist europaweit das einzige Sinfonieorchester, das auf Unterhaltungsmusik in ihrer gesamten Bandbreite spezialisiert ist: Musical, Spieloper und Operette, Filmmusik und Nischen der klassischen Musik, unbekannte Oratorien und Jazzverwandtes.

Neben regelmäßigen Auftritten in den Konzertsälen Nordrhein-Westfalens und bei internationalen Musikfestivals bestreitet das WDR Funkhausorchester beliebte Konzertreihen in der Kölner Philharmonie und im Klaus-von-Bismarck-Saal des Funkhauses am Wallrafplatz. Durch regelmäßige Sendereihen, vor allem bei WDR 4, wird das WDR Funkhausorchester Woche für Woche von mehr Menschen gehört als jedes andere Orchester – und das nicht nur im Sendegebiet, sondern dank moderner Satellitentechnik mittlerweile nahezu weltweit. Die Anzahl der Schallplatteneinspielungen, die das WDR Funkhausorchester seit den 1950er-Jahren produziert hat, ist heute äußerst umfangreich. Viele dieser Produktionen wurden mit internationalen Schallplattenpreisen ausgezeichnet.

Das Wirkungsspektrum des Orchesters hat sich in seiner mehr als 65 Jahre umfassenden Geschichte stark erweitert. In jüngster Zeit hat das Orchester etwa die faszinierende Welt der Computerspielemusik für sich entdeckt und 2012 ein Dubstep-Projekt aus der Taufe gehoben. Damit sowie mit zahlreichen anderen Konzertformen für Kinder und Jugendliche erreicht das WDR Funkhausorchester stets ein neues Publikum und begeistert auch die jüngsten Hörerinnen und Hörer für sinfonische Musik. Außerdem widmet es sich verstärkt der originalgetreuen Rekonstruktion von Operettenpartituren verfolgter und verfemter Komponisten wie zum Beispiel von Paul Abraham und Leo Fall. Hinzu kommt auch die Einspielung historischer und neu komponierter Stummfilmmusiken in Zusammenarbeit mit ZDF/ARTE.

Auch außerhalb des Sendegebietes ist das WDR Funkhausorchester regelmäßig zu erleben. So gastierte es 2011 unter anderem in der Alten Oper in Frankfurt und in Berlin, wo es als erstes Orchester überhaupt das Weltkulturerbe »Neues Museum« bespielte. Darüber hinaus war und ist das WDR Funkhausorchester stets gern gesehener Gast bei den wichtigen deutschen Festivals, etwa dem Rheingau Musik Festival, den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern oder dem Internationalen Musikfestival Heidelberger Frühling.

Von der Spielzeit 1997/98 bis zum Jahr 2003 war Helmuth Froschauer Chefdirigent des Orchesters. In Würdigung seiner besonderen Verdienste wurde er nach dem Ende seiner aktiven Dienstzeit zum Ehrendirigenten ernannt. Als Chefdirigenten folgten Michael Jurowski und Niklas Willén. Mit Beginn der Saison 2014/2015 übernimmt der Brite Wayne Marshall als Chefdirigent die Leitung des WDR Funkhausorchesters.

 

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 199823 ) [1] => Array ( [name] => Delamboye [firstName] => Enrico [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 222730 ) [2] => Array ( [name] => Wartke [firstName] => Bodo [role] => Gesang, Moderation [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Bodo Wartke ist ein Tausendsassa. Das Publikum schätzt den am 21. Mai 1977 in Hamburg geborenen Wahl-Berliner als Geschichten erzählenden Chansonnier und virtuosen Pianisten ebenso wie als charmanten Conférencier.Der wandlungsfähige Kabarettist gab 19-jährig, am 16. November 1996, sein erstes abendfüllendes Konzert in seiner damaligen Schule. Seitdem gastiert er mit seinen drei Programmen »Ich denke, also sing’ ich« (1998), »Achillesverse« (2003) und »Noah war ein Archetyp« (2006) sowie seinem Solo-Theater »König Ödipus« (2009) mehr als 120-mal pro Jahr auf den Bühnen im gesamten deutschsprachigen Raum.Er erhielt neben zahlreichen anderen Auszeichnungen die namhafte »St. Ingberter Pfanne« samt Publikumspreis, den »Thüringer Kleinkunstpreis«, den 1. Preis beim »Bundeswettbewerb Gesang« und nicht zuletzt den »Deutschen Kleinkunstpreis« in der Sparte »Chanson« im Jahre 2004. Bodo Wartke studierte zunächst Physik, wechselte dann von 2000 bis 2005 auf Klavier und Gesang an der Universität der Künste in Berlin. Er wirkte bereits 1998 als Conférencier in einer Varietéshow mit. Im gleichen Jahr war er Komponist und musikalischer Leiter bei einer Hamburger Inszenierung von »Unter dem Milchwald« (Dylan Thomas) unter der Regie von Sven Schütze, mit dem er seit Anbeginn zusammenarbeitet. Er verfasste 2002 ein neues deutsches Libretto für »Orpheus in der Unterwelt« (Jaques Offenbach), dessen Erstaufführung 2003 in Norderstedt folgte.Seit 2006 moderiert er das jährlich stattfindende Open-Air-Konzert »Songs an einem Sommerabend«, das vom Bayerischen Rundfunk im Radio und im TV übertragen wird. Klavierkabarett in Reimkultur - so bezeichnet der 32-jährige seine Kunst der Unterhaltung: schmissige Lieder mit exzellent gereimten Texten voller Wortwitz, zu denen er sich selbst souverän am Klavier begleitet. »Gleichzeitig und nicht nacheinander«, wie er nicht müde wird zu betonen, denn »andererseits würde es ja doppelt so lange dauern.« Neben seinen drei Klavierkabarettprogrammen steht Bodo Wartke seit Mai 2009 in seinem Solo-Theater als König Ödipus auf der Bühne. In seiner genial gereimten Neudichtung frei nach Sophokles verkörpert Bodo Wartke mithilfe weniger Requisiten und durch rasante Rollenwechsel alle 14 handelnden Personen. Zu den aktuellen Veröffentlichungen des Künstlers zählen »König Ödipus – Das Buch« (Oktober 2009); eine CD-Neuaufnahme des Programmklassikers »Ich denke also sing’ ich – 2009« mit Spezialgästen (November 2009) und die im April 2010 erscheinende DVD zum Solo-Theater »König Ödipus« mit einer Aufzeichnung aus dem Schmidt-Theater / Hamburg.Bodo Wartke lebt nach wie vor in Berlin – sofern er nicht gerade im Zug sitzt und zu seinem nächsten Auftritt fährt.Tourdaten und Hörproben aus allen Programmen gibt es unter http://www.bodowartke.de

[image] => /page/artist_img/280/bild_210772.jpg [event_role] => Gesang, Moderation [artist_role] => Gesang, Klavier [artist_id] => 210772 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 55.00 [1] => 49.00 [2] => 42.00 [3] => 34.00 [4] => 21.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Cabaret + Chanson [abo_id] => 212 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Cabaret + Chanson [abo_id] => 212 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222151 [0] => 222151 [date] => 25.02.2021 [1] => 2021-02-25 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222151.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Bodo_Wartke.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Bodo Wartke & WDR Funkhausorchester [9] => Bodo Wartke & WDR Funkhausorchester [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Bodo Wartke | 25.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Bodo Wartke | 25.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Bodo Wartke mit dem WDR Funkhausorchester am 25.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Bodo Wartke mit dem WDR Funkhausorchester am 25.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Bodo_Wartke.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => spotify:track:0EiZlzkkHRJCKB2iV3PVsj [idagio] => ) ) [28] => Array ( [event_id] => 222251 [date] => 27.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Münchner Philharmoniker [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/LisaBatiashvili_c_Chris-Singer.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222251.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222251 [title] => Münchner Philharmoniker [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] =>
[introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

[short_introduction] => [search_tags] => , Münchner Philharmoniker , Lorenzo Viotti , Lisa Batiashvili , Zoltán Kodály Kodály: »Galántai táncok« (»Tänze aus Galánta«) »Galántai táncok« (»Tänze aus Galánta«) für Orchester , Béla Bartók Bartók: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 Sz 36 Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 Sz 36 , Antonín Dvořák Dvorák: Sinfonie Nr. 7 d-moll op. 70 Sinfonie Nr. 7 d-moll op. 70 , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester II – Meisterkonzerte , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Münchner Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Seit ihrer Gründung 1893 bereichern die Münchner Philharmoniker unter renommierten Dirigenten das musikalische Leben Münchens. Bereits in den Anfangsjahren des Orchesters garantierten Dirigenten wie Hans Winderstein und Felix Weingartner hohes spieltechnisches Niveau. Gustav Mahler dirigierte das Orchester bei den Uraufführungen seiner Vierten und Achten Sinfonie, und im November 1911 gelangte unter Bruno Walters Leitung Mahlers »Lied von der Erde« zur Uraufführung. Ferdinand Löwe leitete die ersten Bruckner-Konzerte und begründete die Bruckner-Tradition des Orchesters, die von Siegmund von Hausegger und Oswald Kabasta glanzvoll fortgeführt wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnete Eugen Jochum das erste Konzert mit der »Sommernachtstraum«-Ouvertüre von Felix Mendelssohn Bartholdy, und kurz darauf gewannen die Philharmoniker mit Hans Rosbaud einen herausragenden Orchesterleiter, der sich zudem leidenschaftlich für Neue Musik einsetzte. Sein Nachfolger war von 1949 bis 1966 Fritz Rieger, in dessen Amtszeit die Grundlagen für die erfolgreiche Jugendarbeit der Philharmoniker gelegt wurden. In der Ära Rudolf Kempes (1967 – 1976) bereisten die Philharmoniker erstmals die damalige UdSSR.

1979 leitete Sergiu Celibidache seine erste Konzertserie bei den Münchner Philharmonikern und wurde im Juni desselben Jahres zum Generalmusikdirektor ernannt. Die legendären Bruckner-Konzerte trugen wesentlich zum internationalen Ruf des Orchesters bei. Von 1999 bis 2004 leitete James Levine als Chefdirigent die Münchner Philharmoniker, die im Frühjahr 2003 vom Deutschen Musikverleger-Verband den Preis für das beste Konzertprogramm der Saison 2002/03 erhielten. Im Januar 2004 ernannten die Münchner Philharmoniker Zubin Mehta zum ersten Ehrendirigenten in der Geschichte des Orchesters.

Generalmusikdirektor Christian Thielemann pflegte in seiner siebenjährigen Amtszeit die Münchner Bruckner-Tradition ebenso wie das klassisch-romantische Repertoire. Maßstabsetzende Höhepunkte bildeten die szenischen Aufführungen der beiden Opern »Der Rosenkavalier« und »Elektra« von Richard Strauss in Baden-Baden.

Mit Beginn der Saison 2012/13 wurde Lorin Maazel Chefdirigent der Münchner Philharmoniker. Während seiner Amtszeit legte er den Fokus seiner Arbeit auf eine Erweiterung des Repertoires und eine Flexibilisierung des Klangs. Seit der Spielzeit 2015/16 ist Valery Gergiev Chefdirigent der Münchner Philharmoniker.

 

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 144981 ) [1] => Array ( [name] => Viotti [firstName] => Lorenzo [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 222119 ) [2] => Array ( [name] => Batiashvili [firstName] => Lisa [role] => Violine [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Die vom Publikum und von Kollegen für ihre Virtuosität und ihr »tiefgründiges Einfühlungsvermögen« (»Financial Times«) gerühmte georgische Violinistin hat enge und beständige Beziehungen zu einigen der weltbesten Orchester aufgebaut, darunter das New York Philharmonic, bei dem sie in der vergangenen Saison als Artist in Residence engagiert war. In der aktuellen Saison konzertiert Lisa Batiashvili, die von »Musical America« als »Instrumentalist of the Year 2015« ausgezeichnet wurde, als Artist in Residence mit dem Tonhalle-Orchester Zürich.

Höhepunkte in Lisa Batiashvilis Saison 2015/16 sind Auftritte mit den Berliner Philharmonikern – unter anderem auch auf der Berliner Waldbühne – und dem London Philharmonic Orchestra (beide unter der Leitung von Yannick Nézét-Séguin), dem Orchestre de Paris (Paavo Järvi), den Wiener Philharmonikern (Esa-Pekka Salonen), dem London Symphony Orchestra (Daniel Harding) und New York Philharmonic (Semyon Bychkov) sowie eine Europatournee mit dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra (Sakari Oramo). Darüber hinaus wird sie mit den Kammermusik-Partnern Gautier Capuçon, Frank Braley, Valery Sokolov und Gérard Caussé Recitals zum 100. Geburtstag von Henry Dutilleux in der Wigmore Hall London, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Wiener Musikverein, der neuen Philharmonie de Paris und der Tonhalle Zürich geben. In der vergangenen Saison zählten Auftritte mit dem Orchestra Filarmonica della Scala und der Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim sowie Konzerte mit dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia (Sir Antonio Pappano) zu den Höhepunkten. Im Rahmen ihrer Residenzen beim NDR Sinfonieorchester und New York Philharmonic brachte Lisa Batiashvili mit ihrem Ehemann, dem Oboisten François Leleux, Thierry Escaichs Konzert für Violine und Oboe unter der Leitung von Alan Gilbert zur Uraufführung.

Lisa Batiashvili ist exklusiv bei der Deutschen Grammophon unter Vertrag. Ihre jüngste CD-Aufnahme, u. a. mit François Leleux, Emmanuel Pahud und dem Kammerorchester des Bayerischen Rundfunks, ist den Werken von Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bach gewidmet. Frühere CD-Aufnahmen umfassen Einspielungen des Violinkonzerts von Johannes Brahms mit der Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Christian Thielemann (auch als DVD erhältlich) sowie Schostakowitschs Violinkonzert Nr. 1 mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Esa-Pekka Salonen. Zudem nahm Lisa Batiashvili Violinkonzerte von Beethoven, Sibelius und Lindberg für Sony auf.

Durch ihr Studium bei Ana Chumachenco und Mark Lubotski fand Lisa Batiashvili bereits im Alter von 16 Jahren internationale Anerkennung als jüngste Teilnehmerin beim »Sibelius Wettbewerb«. Ihr wurde zweimal der »ECHO Klassik«, der »MIDEM Classical Award«, der »Choc de l’année«, der »Accademia Musicale Chigiana International Prize«, der »Leonard Bernstein Award« des »Schleswig-Holstein Musik Festivals« und der »Beethoven-Ring« verliehen.

Lisa Batiashvili lebt in München und spielt eine Violine von Joseph Guarneri »del Gesù« aus dem Jahre 1739, die großzügige Leihgabe eines privaten Sammlers in Deutschland.

[image] => /page/artist_img/280/bild_172082.jpg [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 172082 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 145443 [0] => 145443 [name] => Kodály: »Galántai táncok« (»Tänze aus Galánta«) [1] => Kodály: »Galántai táncok« (»Tänze aus Galánta«) [title] => »Galántai táncok« (»Tänze aus Galánta«) für Orchester [2] => »Galántai táncok« (»Tänze aus Galánta«) für Orchester [subtitle] => [3] => [composer] => Zoltán Kodály [4] => 193647 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 220422 [0] => 220422 [name] => Bartók: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 Sz 36 [1] => Bartók: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 Sz 36 [title] => Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 Sz 36 [2] => Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 Sz 36 [subtitle] => [3] => [composer] => Béla Bartók [4] => 144685 [dauer] => 21:00 [5] => 21:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 147101 [0] => 147101 [name] => Dvorák: Sinfonie Nr. 7 d-moll op. 70 [1] => Dvorák: Sinfonie Nr. 7 d-moll op. 70 [title] => Sinfonie Nr. 7 d-moll op. 70 [2] => Sinfonie Nr. 7 d-moll op. 70 [subtitle] => [3] => [composer] => Antonín Dvořák [4] => 150708 [dauer] => 35:00 [5] => 35:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 98.00 [1] => 88.00 [2] => 76.00 [3] => 60.00 [4] => 37.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222251 [0] => 222251 [date] => 27.02.2021 [1] => 2021-02-27 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222251.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/LisaBatiashvili_c_Chris-Singer.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Münchner Philharmoniker [9] => Münchner Philharmoniker [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Münchner Philharmoniker | 27.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Münchner Philharmoniker | 27.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Münchner Philharmoniker mit Lisa Batiashvili am 27.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Münchner Philharmoniker mit Lisa Batiashvili am 27.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/LisaBatiashvili_c_Chris-Singer.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [29] => Array ( [event_id] => 222334 [date] => 28.02.2021 [saison] => 202021 [name] => Max Mutzke & WDR Funkhausorchester [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Mutzke_c_Dirk-Messner-Sony-Classica.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222334.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222334 [title] => Max Mutzke & WDR Funkhausorchester [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. Februar 2021 im Konzerthaus geplanten Veranstaltungen absagen.

Vor achtzig Musikern seine eigenen Lieblingslieder singen, vor einem Orchester aus Virtuosen? Dass er dieser Herausforderung gewachsen ist, hat Max Mutzke längst bewiesen. Die sinfonischen Arrangements seiner Single-Hits wie »Schwarz auf Weiß«, »Marie« u. a. nutzen die elegante Kraft des großen Orchesters, um Mutzkes naturgewaltige Soul-Stimme bestens zu präsentieren – mit raffiniert klassischen Ouvertüren, reduziert kammermusikalischen Passagen oder der vollen Emotionswucht der Streicher und Bläser. [short_introduction] => [search_tags] => , WDR Funkhausorchester , Timothy Henty , Max Mutzke , Cabaret + Chanson , Enrico Delamboye , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie müssen wir bedauerlicherweise auch alle bis zum 28. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => WDR Funkhausorchester [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Das WDR Funkhausorchester Köln (vormals WDR Rundfunkorchester Köln) in seiner heutigen Gestalt wurde 1947 gegründet.

Mehrere kleinere und größere Instrumentalformationen, deren Gründung teilweise bis in das Jahr 1927 zurückreicht, gingen in ihm auf. Heute hat das prominente Aushängeschild des WDR 56 Mitglieder und ist europaweit das einzige Sinfonieorchester, das auf Unterhaltungsmusik in ihrer gesamten Bandbreite spezialisiert ist: Musical, Spieloper und Operette, Filmmusik und Nischen der klassischen Musik, unbekannte Oratorien und Jazzverwandtes.

Neben regelmäßigen Auftritten in den Konzertsälen Nordrhein-Westfalens und bei internationalen Musikfestivals bestreitet das WDR Funkhausorchester beliebte Konzertreihen in der Kölner Philharmonie und im Klaus-von-Bismarck-Saal des Funkhauses am Wallrafplatz. Durch regelmäßige Sendereihen, vor allem bei WDR 4, wird das WDR Funkhausorchester Woche für Woche von mehr Menschen gehört als jedes andere Orchester – und das nicht nur im Sendegebiet, sondern dank moderner Satellitentechnik mittlerweile nahezu weltweit. Die Anzahl der Schallplatteneinspielungen, die das WDR Funkhausorchester seit den 1950er-Jahren produziert hat, ist heute äußerst umfangreich. Viele dieser Produktionen wurden mit internationalen Schallplattenpreisen ausgezeichnet.

Das Wirkungsspektrum des Orchesters hat sich in seiner mehr als 65 Jahre umfassenden Geschichte stark erweitert. In jüngster Zeit hat das Orchester etwa die faszinierende Welt der Computerspielemusik für sich entdeckt und 2012 ein Dubstep-Projekt aus der Taufe gehoben. Damit sowie mit zahlreichen anderen Konzertformen für Kinder und Jugendliche erreicht das WDR Funkhausorchester stets ein neues Publikum und begeistert auch die jüngsten Hörerinnen und Hörer für sinfonische Musik. Außerdem widmet es sich verstärkt der originalgetreuen Rekonstruktion von Operettenpartituren verfolgter und verfemter Komponisten wie zum Beispiel von Paul Abraham und Leo Fall. Hinzu kommt auch die Einspielung historischer und neu komponierter Stummfilmmusiken in Zusammenarbeit mit ZDF/ARTE.

Auch außerhalb des Sendegebietes ist das WDR Funkhausorchester regelmäßig zu erleben. So gastierte es 2011 unter anderem in der Alten Oper in Frankfurt und in Berlin, wo es als erstes Orchester überhaupt das Weltkulturerbe »Neues Museum« bespielte. Darüber hinaus war und ist das WDR Funkhausorchester stets gern gesehener Gast bei den wichtigen deutschen Festivals, etwa dem Rheingau Musik Festival, den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern oder dem Internationalen Musikfestival Heidelberger Frühling.

Von der Spielzeit 1997/98 bis zum Jahr 2003 war Helmuth Froschauer Chefdirigent des Orchesters. In Würdigung seiner besonderen Verdienste wurde er nach dem Ende seiner aktiven Dienstzeit zum Ehrendirigenten ernannt. Als Chefdirigenten folgten Michael Jurowski und Niklas Willén. Mit Beginn der Saison 2014/2015 übernimmt der Brite Wayne Marshall als Chefdirigent die Leitung des WDR Funkhausorchesters.

 

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 199823 ) [1] => Array ( [name] => Delamboye [firstName] => Enrico [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 222730 ) [2] => Array ( [name] => Mutzke [firstName] => Max [role] => Gesang [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gesang [artist_role] => Gesang [artist_id] => 223610 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 55.00 [1] => 49.00 [2] => 42.00 [3] => 34.00 [4] => 21.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222334 [0] => 222334 [date] => 28.02.2021 [1] => 2021-02-28 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222334.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Mutzke_c_Dirk-Messner-Sony-Classica.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Max Mutzke & WDR Funkhausorchester [9] => Max Mutzke & WDR Funkhausorchester [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Max Mutzke & WDR Funkhausorchester | 28.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Max Mutzke & WDR Funkhausorchester | 28.02.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Max Mutzke & WDR Funkhausorchester am 28.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Max Mutzke & WDR Funkhausorchester am 28.02.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Mutzke_c_Dirk-Messner-Sony-Classica.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [30] => Array ( [event_id] => 222173 [date] => 02.03.2021 [saison] => 202021 [name] => 7. Philharmonisches Konzert: Rausch der Sinne [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-7_Anouchka-und-Katharina-Hack-c_Christian-Ruvolo.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222173.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222173 [title] => 7. Philharmonisches Konzert: Rausch der Sinne [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Anouchka Hack , Katharina Hack , Hector Berlioz Berlioz: Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« , Théodore Dubois Dubois: Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester , Hector Berlioz Berlioz: »Symphonie fantastique« op. 14 »Symphonie fantastique« op. 14 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49332 [projekt] => Philharmonische Konzerte 20/21 [presenter_id] => 147625 [customer_id] => 0 [start] => 19.15 [end] => 2021-03-02 19:45:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-03-03 16:53:06 ) [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Hack [firstName] => Anouchka [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 223512 ) [2] => Array ( [name] => Hack [firstName] => Katharina [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 220488 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 211045 [0] => 211045 [name] => Berlioz: Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« [1] => Berlioz: Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« [title] => Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« [2] => Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« [subtitle] => [3] => [composer] => Hector Berlioz [4] => 144695 [dauer] => 08:00 [5] => 08:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222129 [0] => 222129 [name] => Dubois: Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester [1] => Dubois: Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester [title] => Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester [2] => Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester [subtitle] => [3] => [composer] => Théodore Dubois [4] => 223940 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 197591 [0] => 197591 [name] => Berlioz: »Symphonie fantastique« op. 14 [1] => Berlioz: »Symphonie fantastique« op. 14 [title] => »Symphonie fantastique« op. 14 [2] => »Symphonie fantastique« op. 14 [subtitle] => [3] => [composer] => Hector Berlioz [4] => 144695 [dauer] => 49:00 [5] => 49:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222173 [0] => 222173 [date] => 02.03.2021 [1] => 2021-03-02 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222173.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-7_Anouchka-und-Katharina-Hack-c_Christian-Ruvolo.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 7. Philharmonisches Konzert: Rausch der Sinne [9] => 7. Philharmonisches Konzert: Rausch der Sinne [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 7. Philharmonisches Konzert | 02.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 7. Philharmonisches Konzert | 02.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 7. Philharmonisches Konzert am 02.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 7. Philharmonisches Konzert am 02.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-7_Anouchka-und-Katharina-Hack-c_Christian-Ruvolo.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [31] => Array ( [event_id] => 222174 [date] => 03.03.2021 [saison] => 202021 [name] => 7. Philharmonisches Konzert: Rausch der Sinne [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-7_Anouchka-und-Katharina-Hack-c_Christian-Ruvolo.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222174.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222174 [title] => 7. Philharmonisches Konzert: Rausch der Sinne [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Hugh Wolff , Anouchka Hack , Katharina Hack , Hector Berlioz Berlioz: Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« , Théodore Dubois Dubois: Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester , Hector Berlioz Berlioz: »Symphonie fantastique« op. 14 »Symphonie fantastique« op. 14 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49333 [projekt] => Philharmonische Konzerte 20/21 [presenter_id] => 147625 [customer_id] => 0 [start] => 19.15 [end] => 2021-03-03 19:45:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-03-03 16:53:06 ) [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Wolff [firstName] => Hugh [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223941 ) [2] => Array ( [name] => Hack [firstName] => Anouchka [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 223512 ) [3] => Array ( [name] => Hack [firstName] => Katharina [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 220488 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 211045 [0] => 211045 [name] => Berlioz: Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« [1] => Berlioz: Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« [title] => Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« [2] => Ouvertüre zu »Béatrice et Bénédict« [subtitle] => [3] => [composer] => Hector Berlioz [4] => 144695 [dauer] => 08:00 [5] => 08:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222129 [0] => 222129 [name] => Dubois: Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester [1] => Dubois: Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester [title] => Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester [2] => Suite concertante für Violoncello, Klavier und Orchester [subtitle] => [3] => [composer] => Théodore Dubois [4] => 223940 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 197591 [0] => 197591 [name] => Berlioz: »Symphonie fantastique« op. 14 [1] => Berlioz: »Symphonie fantastique« op. 14 [title] => »Symphonie fantastique« op. 14 [2] => »Symphonie fantastique« op. 14 [subtitle] => [3] => [composer] => Hector Berlioz [4] => 144695 [dauer] => 49:00 [5] => 49:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222174 [0] => 222174 [date] => 03.03.2021 [1] => 2021-03-03 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222174.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-7_Anouchka-und-Katharina-Hack-c_Christian-Ruvolo.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 7. Philharmonisches Konzert: Rausch der Sinne [9] => 7. Philharmonisches Konzert: Rausch der Sinne [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 7. Philharmonisches Konzert | 03.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 7. Philharmonisches Konzert | 03.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 7. Philharmonisches Konzert am 03.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 7. Philharmonisches Konzert am 03.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-7_Anouchka-und-Katharina-Hack-c_Christian-Ruvolo.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [32] => Array ( [event_id] => 222254 [date] => 04.03.2021 [saison] => 202021 [name] => The Dancing Orchestra [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Geneva-Camerata(c)Elias-Amari.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222254.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222254 [title] => The Dancing Orchestra [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Dance of the Sun

Ein Sinfonieorchester, das ein Konzert auswendig spielt und dabei tanzt? Die Geneva Camerata setzt sich spielend in Bewegung und lässt Tanz und Musik zu einem synästhetischen Erlebnis werden. [short_introduction] => Ein Sinfonieorchester, das ein Konzert auswendig spielt und dabei tanzt? Die Geneva Camerata setzt sich spielend in Bewegung und lässt Tanz und Musik zu einem synästhetischen Erlebnis werden. [search_tags] => , Geneva Camerata , David Grellsammer , Martí Corbera , Juan Kruz Díaz de Garaio Esnaola , Jean-Baptiste Lully Lully: Suite aus »Le bourgeois gentilhomme« Suite aus »Le bourgeois gentilhomme« , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 , Konzert-Experiment , Neuland , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Dance of the Sun

Ein Sinfonieorchester, das ein Konzert auswendig spielt und dabei tanzt? Die Geneva Camerata setzt sich spielend in Bewegung und lässt Tanz [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Geneva Camerata [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223943 ) [1] => Array ( [name] => Grellsammer [firstName] => David [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223944 ) [2] => Array ( [name] => de Garaio Esnaola [firstName] => Juan Kruz Díaz [role] => Choreografie & Tanz [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Choreografie & Tanz [artist_role] => Choreografie [artist_id] => 223946 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222130 [0] => 222130 [name] => Lully: Suite aus »Le bourgeois gentilhomme« [1] => Lully: Suite aus »Le bourgeois gentilhomme« [title] => Suite aus »Le bourgeois gentilhomme« [2] => Suite aus »Le bourgeois gentilhomme« [subtitle] => [3] => [composer] => Jean-Baptiste Lully [4] => 223942 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 147057 [0] => 147057 [name] => Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 [1] => Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 [title] => Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 [2] => Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 35:00 [5] => 35:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 44.00 [1] => 35.00 [2] => 25.00 [3] => 18.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Neuland [abo_id] => 279 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Neuland [abo_id] => 279 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Konzert-Experiment [id] => 118 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222254 [0] => 222254 [date] => 04.03.2021 [1] => 2021-03-04 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222254.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Geneva-Camerata(c)Elias-Amari.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => The Dancing Orchestra [9] => The Dancing Orchestra [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => The Dancing Orchestra | 04.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => The Dancing Orchestra | 04.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => The Dancing Orchestra: Tanz und Musik werden zum synästhetischen Erlebnis am 04.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => The Dancing Orchestra: Tanz und Musik werden zum synästhetischen Erlebnis am 04.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Geneva-Camerata(c)Elias-Amari.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 3 [spotify] => [idagio] => ) ) [33] => Array ( [event_id] => 222255 [date] => 07.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Side by Side – 2. Deutsches Mädchenchorfestival zum Weltfrauentag [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SidebySide.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222255.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222255 [title] => Side by Side – 2. Deutsches Mädchenchorfestival zum Weltfrauentag [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Seite an Seite präsentieren preisgekrönte Mädchenchöre aus ganz Deutschland ein stimmgewaltiges Konzert beim großen Finale des 2. Deutschen Mädchenchorfestivals zum Weltfrauentag 2021. [short_introduction] => [search_tags] => , Jugendmädchenchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund und Gastchöre , Frauenstimmen des Jugendkonzertchors der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund , Volker Hagemann , Chorkonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Seite an Seite präsentieren preisgekrönte Mädchenchöre aus ganz Deutschland ein stimmgewaltiges Konzert beim großen Finale des 2. Deutschen Mädchenchorfestivals zum [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Jugendmädchenchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund und Gastchöre [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223947 ) [1] => Array ( [name] => Frauenstimmen des Jugendkonzertchors der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223463 ) [2] => Array ( [name] => Hagemann [firstName] => Volker [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223948 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 27.00 [1] => 23.00 [2] => 20.00 [3] => 17.00 [4] => 12.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Chorkonzert [id] => 104 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222255 [0] => 222255 [date] => 07.03.2021 [1] => 2021-03-07 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222255.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/SidebySide.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Side by Side – 2. Deutsches Mädchenchorfestival zum Weltfrauentag [9] => Side by Side – 2. Deutsches Mädchenchorfestival zum Weltfrauentag [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Side by Side – 2. Deutsches Mädchenchorfestival zum Weltfrauenta | 07.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Side by Side – 2. Deutsches Mädchenchorfestival zum Weltfrauenta | 07.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Side by Side – 2. Deutsches Mädchenchorfestival zum Weltfrauentag am 07.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Side by Side – 2. Deutsches Mädchenchorfestival zum Weltfrauentag am 07.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/SidebySide.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 16:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [34] => Array ( [event_id] => 222136 [date] => 08.03.2021 [saison] => 202021 [name] => 2. Konzert für junge Leute [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzertfuerjungeLeute2.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222136.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222136 [title] => 2. Konzert für junge Leute [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Musikalischer Reiseführer – Travelling through the Middle East

Der Nahe Osten bietet außer großen Wüsten, fruchtbaren Oasen und salzigem Meer noch vieles mehr: moderne Beats, urbanen Lifestyle und Hightech-Wolkenkratzer. Macht euch gemeinsam mit den Solisten des Babylon Orchestra und den Reisebloggern Carolin Steig und Martin Merten von We Travel the World auf eine außergewöhnliche, musikalische Entdeckungstour. [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Motonori Kobayashi , Reiseblogger We Travel the World , Solisten des Babylon Orchestra Berlin , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Musikalischer Reiseführer – Travelling through the Middle East

Der Nahe Osten bietet außer großen Wüsten, fruchtbaren Oasen und salzigem Meer noch vieles mehr: [shorttext_cnt] => 154 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Kobayashi [firstName] => Motonori [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der Japaner Motonori Kobayashi kam nach Abschluss seines Studiums in Tokyo nach Deutschland, wo er Dirigieren und Korrepetiton an der Universität der Künste Berlin studierte. Bereits während seiner Studienzeit übernahm er die Musikalische Leitung einiger Opernproduktionen, u. a. »Carmen« und »Così fan tutte« in Tokyo sowie »Una cosa rara« in Berlin. Nach einem Engagement an der Rheinoper Düsseldorf/Duisburg kam er 2008/09 nach Dortmund als Zweiter Kapellmeister, wo er u. a. die Premieren von »Così fan tutte«, »L’elisir d´amore«, »Giulio Cesare«, »L’Italiana in Algeri« und »Lucia di Lammermoor« leitete. Seit der Saison 2013/14 ist Kobayashi Erster Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_196224.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 196224 ) [2] => Array ( [name] => Reiseblogger We Travel the World [firstName] => [role] => Moderation [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Moderation [artist_role] => Moderation [artist_id] => 223949 ) [3] => Array ( [name] => Solisten des Babylon Orchestra Berlin [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223950 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 12.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222136 [0] => 222136 [date] => 08.03.2021 [1] => 2021-03-08 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222136.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzertfuerjungeLeute2.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 2. Konzert für junge Leute [9] => 2. Konzert für junge Leute [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 2. Konzert für junge Leute | 08.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 2. Konzert für junge Leute | 08.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 2. Konzert für junge Leute am 08.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 2. Konzert für junge Leute am 08.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzertfuerjungeLeute2.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [35] => Array ( [event_id] => 222189 [date] => 09.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Kopfhörer [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222189.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222189 [title] => Kopfhörer [subtitle] => Verdi Ein Maskenball [pricesInfo] => [due] => [reduction] => € 5 für Freundeskreis-Mitglieder [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Das Werk live im Konzerthaus: So 14.03.2021, 18.00 Uhr [introduction] =>
Verdis »Maskenball« ist nicht nur auf der Bühne ein Dauerbrenner, auch auf CDs und natürlich DVDs findet sich die Oper unzählige Male. Großartige Sängerbesetzungen mit Luciano Pavarotti, Maria Callas oder Plácido Domingo reihen sich an Einspielungen unter der Leitung von Stardirigenten wie Claudio Abbado und Herbert von Karajan – eine große Auswahl für diesen Kopfhörer. [short_introduction] => In der Reihe »Kopfhörer« diskutieren die Musikwissenschaftler Noltze und Stegemann die Aufführungsgeschichte ausgewählter Werke anhand berühmter Aufnahmen. [search_tags] => , Prof. Dr. Holger Noltze , Prof. Dr. Michael Stegemann , Giuseppe Verdi Verdi: »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) , Vortrag , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Verdis »Maskenball« ist nicht nur auf der Bühne ein Dauerbrenner, auch auf CDs und natürlich DVDs findet sich die Oper unzählige Male. Großartige Sängerbesetzungen [shorttext_cnt] => 154 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Noltze [firstName] => Prof. Dr. Holger [role] => [role_attr] => role [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Holger Noltze ist Musikjournalist und seit 2005 Professor für Musik und Medien an der TU Dortmund, wo er den Studiengang Musikjournalismus aufgebaut hat. Er studierte Germanistik, Hispanistik und Geschichte in Bochum und Madrid und promovierte über Wolframs »Parzival«. Von 2000 bis 2005 war Holger Noltze Ressortleiter Aktuelle Kultur beim Deutschlandfunk. Im WDR-Fernsehen moderierte er von 2001 bis 2015 die Gesprächsrunde »west.art Talk«. Zwischen 2013 und 2017 war er zudem Sprecher des »Rats für Kulturelle Bildung«. Holger Noltze ist mit Features und Beiträgen vor allem im WDR zu hören und schreibt als Musikjournalist und Literaturkritiker u. a. für »Opernwelt«, die Neue Zürcher Zeitung und die ZEIT.

Noltze veröffentlichte Bücher über Goethe (2007) und Wagner (2008) sowie die opern- und kulturgeschichtliche Darstellung »Liebestod. Wagner, Verdi, Wir« (Hoffmann und Campe, 2013). Außerdem publizierte er die Bände »Die Leichtigkeitslüge. Über Musik, Medien und Komplexität« (Edition Körber, 2010) und zusammen mit dem Pianisten Menahem Pressler »Dieses Verlangen nach Schönheit. Gespräche über Musik« (Edition Körber, 2016).

Holger Noltze ist zudem Mitgründer der Online-Plattform takt1.de für klassische Musik.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_152723.jpg [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 152723 ) [1] => Array ( [name] => Stegemann [firstName] => Prof. Dr. Michael [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Geboren 1956 in Osnabrück. Studium (Komposition, Musikwissenschaft, Romanistik, Philosophie und Kunstgeschichte) in Münster und Paris, u. a. in der Meisterklasse von Olivier Messiaen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind der kanadische Pianist Glenn Gould, Mozart und Schubert, die russische und die französische Musik. Hörspiele, Sendereihen und Moderationen kreuz und quer durch die ARD, darunter seit 1987 das WDR 3 Klassikforum. Deutscher Hörbuchpreis (2008) für »The Glenn Gould Trilogy«. Rund ein Dutzend Bücher, darunter die Rowohlt-Monographien zu Antonio Vivaldi, Camille Saint-Saëns und Maurice Ravel und zuletzt Franz Liszt – Genie im Abseits (Piper). Seit 2002 auf dem Lehrstuhl für historische Musikwissenschaftler an der TU Dortmund. Seit 2016 Herausgeber der Œuvres instrumentales complètes von Camille Saint-Saëns im Kasseler Bärenreiter-Verlag. 2017 vom französischen Kultusministerium zum »Chevalier des Arts et des Lettres« ernannt.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221653.jpg [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 221653 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222053 [0] => 222053 [name] => Verdi: »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten [1] => Verdi: »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten [title] => »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten [2] => »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten [subtitle] => (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [3] => (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [composer] => Giuseppe Verdi [4] => 145168 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 10.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Kopfhörer [abo_id] => 261 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Kopfhörer [abo_id] => 261 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222189 [0] => 222189 [date] => 09.03.2021 [1] => 2021-03-09 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222189.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Kopfhörer [9] => Kopfhörer [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Kopfhörer | 09.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Kopfhörer | 09.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Kopfhörer: Interpretationsvergleich von Verdis Maskenball am 09.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Kopfhörer: Interpretationsvergleich von Verdis Maskenball am 09.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [36] => Array ( [event_id] => 222256 [date] => 11.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Släpstick: Musikcomedy [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Slaepstick.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222256.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222256 [title] => Släpstick: Musikcomedy [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Fünf Musikclowns und Vollblutmusiker aus den Niederlanden vereinen in einer turbulenten und grandios inszenierten Show komödiantisches Spiel und bravouröse Musikalität – und das auf über 100 Instrumenten. Liebevoll und spielfreudig erweisen sie dem Genre des Stummfilms die Ehre: Ihre Musik passt wie angegossen zu seinen Bildern und unvergesslichen Vertretern wie Charlie Chaplin, den Marx Brothers oder Laurel und Hardy. [short_introduction] => Fünf Musikclowns und Vollblutmusiker aus den Niederlanden vereinen in einer turbulenten und grandios inszenierten Show komödiantisches Spiel und bravouröse Musikalität. [search_tags] => , Cabaret + Chanson , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Fünf Musikclowns und Vollblutmusiker aus den Niederlanden vereinen in einer turbulenten und grandios inszenierten Show komödiantisches Spiel und bravouröse Musikalität [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 45.00 [1] => 40.00 [2] => 35.00 [3] => 28.00 [4] => 18.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222256 [0] => 222256 [date] => 11.03.2021 [1] => 2021-03-11 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222256.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Slaepstick.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Släpstick: Musikcomedy [9] => Släpstick: Musikcomedy [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Släpstick: Musikcomedy | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Släpstick: Musikcomedy | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Släpstick: Musikcomedy am 11.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Släpstick: Musikcomedy am 11.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Slaepstick.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => [idagio] => ) ) [37] => Array ( [event_id] => 222088 [date] => 12.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Öffentliche Masterclass Philippe Jaroussky [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Jaroussky-c-Marc-Ribes_Erato-Warner-Classics.jpg [repeat] => [time] => 15:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222088.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222088 [title] => Öffentliche Masterclass Philippe Jaroussky [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Eintritt frei – Platzkarte erforderlich [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Ort Orchesterzentrum|NRW, Brückstraße 47, 44135 Dortmund [introduction] =>

Der König seines Fachs

Er ist der neue Curating Artist: Countertenor Philippe Jaroussky. Seit Jahren fasziniert er Kritiker und Publikum mit technisch anspruchsvollsten Koloraturen genauso wie mit melancholisch-leisen Tönen. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere ist er jetzt mit einer Reihe außergewöhnlicher Projekte im Konzerthaus zu erleben. So gestaltet er das »Heimspiel« Barockmusik nicht wie gewohnt als Sänger, sondern erstmals auch als Dirigent. Als Kurator stellt er den Organisten Thierry Escaich und die Sopranistin, Schauspielerin und Chansonnière Natalie Dessay im Konzerthaus vor. Doch singen wird der Franzose in Dortmund natürlich auch: Mit einem Arienabend widmet er sich den barocken Meistern Vivaldi und Händel und mit seinen Schützlingen der Académie Musicale Philippe Jaroussky beschließt er seine Residenz singend mit einer Nuit française.

Sein Curating-Artist-Festival beginnt Philippe Jaroussky mit einem Blick in die Zukunft: Er unterrichtet ausgewählte Gesangsstudenten unterschiedlicher Stimmfächer in einem öffentlichen Meisterkurs. [short_introduction] => Philippe Jaroussky unterrichtet ausgewählte Gesangsstudenten unterschiedlicher Stimmfächer in einem öffentlichen Meisterkurs. [search_tags] => , Philippe Jaroussky , Curating Artist Philippe Jaroussky , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Der König seines Fachs

Er ist der neue Curating Artist: Countertenor Philippe Jaroussky. Seit Jahren fasziniert er Kritiker und Publikum mit technisch anspruchsvollsten [shorttext_cnt] => 158 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Jaroussky [firstName] => Philippe [role] => Countertenor [role_attr] => pitchOfVoice [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Philippe Jaroussky hat sich mittlerweile als einer der großen Sänger unserer Zeit international etabliert. Mühelos klettert seine Stimme in hohe Sopranlagen und bewältigt virtuoseste Koloraturen nuancenreich und mit schwebender Leichtigkeit. Kein Wunder, dass Philippe Jaroussky bereits zahlreiche Preise erhielt. 2010 bekam er seinen vierten »Victoire de la Musique« als »Sänger des Jahres«. Darüber hinaus war er 2013 nominiert in der Kategorie »Bester männlicher Opernsänger«. Ebenfalls als »Sänger des Jahres« wurde er 2008 mit einem »ECHO Klassik« ausgezeichnet – als erster Countertenor in der Geschichte dieses Preises. 2013 gewann er zusammen mit dem Ensemble Concerto Köln und dem Sänger Max Emanuel Cencic unter der Leitung von Diego Fasolis den »ECHO« für die »Beste Operneinspielung des Jahres« (Vincis »Artaserse«). Zusammen mit dem Venice Baroque Orchestra und Andrea Marcon war sein Album »Farinelli – Porpora Arias« für den »Grammy Award« 2015 nominiert. Ebenfalls 2015 erhielt Philippe Jaroussky den »Händel-Preis« der Stadt Halle sowie den »ECHO Klassik« für die Welt-Ersteinspielung von Agostino Steffanis Oper »Niobe, regina di Tebe«.

Für seine bisherigen über 25 CD-Veröffentlichungen, die exklusiv bei Erato / Warner Classics erscheinen, bekam er u. a. für sein Vivaldi-Album »Heroes« (2007) die »Goldene Schallplatte« in Frankreich überreicht. Des Weiteren wurde diese CD u. a. mit einem »Diapason d’Or«, einem »Choc du Monde de la Musique« und einem »Gramophone Award« ausgezeichnet. Das Album »Carestini – Story of a Castrato« wurde mit einem »Victoire de la Musique« (2008) und einem »Midem Classical Award« (2009) prämiert. 2010 erhielt Philippe Jaroussky einen »Choc de l’année« des französischen Fachmagazins »Classica« für seine Einspielung »Caldara in Vienna« (mit Concerto Köln unter Emmanuelle Haïm). Mit einem »Diapason d’Or« wurde auch die CD »La Dolce Fiamma« (mit Opernarien Johann Christian Bachs) ausgezeichnet. Einen besonderen Erfolg konnte Philippe Jaroussky mit seinem CD-Projekt »Opium« 2009 feiern. Hier singt er Lieder des Fin de Siècle zusammen mit seinem Klavierpartner Jérôme Ducros. 2014 erschien eine Reihe von CDs mit Philippe Jaroussky, u. a. im Januar Pergolesi Stabat Mater mit Julia Lezhneva, I Barocchisti und Diego Fasolis, im Oktober 2014 Vivaldi (»Pietà – Sacred works«) mit seinem Ensemble Artaserse. Dieses Programm war auch im Anschluss an die Veröffentlichung auf einer internationalen Tournee u. a. in Südamerika, Spanien, Deutschland und Frankreich mit großem Erfolg zu hören. 2015 setzten sich die Veröffentlichungen fort: im Januar die Oper »Niobe« von Agostina Steffani mit Opernaufführungen auch im KONZERTHAUS DORTMUND und im Februar das Nachfolgeprojekt von »Opium«: »Green - Mélodies françaises sur des poèmes de Verlaine« mit einer Reihe von Konzerten u. a. in Baden Baden, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Schon diese kurze Aufzählung zeigt sein vielfältiges Repertoire. Neben den bekannten Arien der Barockzeit sucht er vergessenes Repertoire, etwa von Antonio Caldara, Johann Christian Bach und Nicola Porpora. Daneben widmet er sich aber auch den französischen Liedern sowie zeitgenössischen Kompositionen. Für Philippe Jaroussky ist u. a. das Werk »Sonnets de Louise Labé« für Countertenor und Orchester von Marc-Andre Dalbavie komponiert worden. 2012 wurde die auch eigens für ihn komponierte Oper »Caravaggio« von Suzanne Giraud uraufgeführt. Im März 2016 wirkte er in einer Uraufführung von Kaija Saarihos »Only the Sound Remains« in Amsterdam mit. Auch dieses Werk hat die Komponistin speziell für seine Stimme geschrieben.

Philippe Jaroussky tritt mit den renommiertesten Barockorchestern auf wie dem Venice Baroque Orchestra, Concerto Köln, Ensemble Matheus, Les Arts Florissants, Les Musiciens du Louvre, Le Concert d’Astrée, Le Cercle de l’Harmonie, Freiburger Barockorchester und Europa Galante unter Dirigenten wie Andrea Marcon, Fabio Biondi, William Christie, Emmanuelle Haïm, René Jacobs, Marc Minkowski, Jérémie Rhorer und Jean-Christophe Spinosi. In der Saison 2015/16 war Philippe Jaroussky Artist in Residence im Konzerthaus Berlin. Während dieser Residenz zeigte er verschiedene Facetten seines Repertoires in fünf Konzertprogrammen von Monteverdi, Pergolesi und Scarlatti bis zum zeitgenössischen Dalbavie mit verschiedenen Partnern. Zudem singt Philippe Jaroussky zum ersten Mal auf Deutsch Kantaten von Bach und Telemann. In der Saison 2016/17 ist Philippe Jaroussky Artist in Residence beim NDR Elbphilharmonie Orchester. Auch hier präsentiert er dem Publikum ein breit gefächertes Repertoire. Auf der Opernbühne konnte man Philippe Jaroussky u. a. 2012 in der Produktion »Giulio Cesare« mit Cecilia Bartoli bei den »Salzburger Festspielen« hören. Die musikalische Zusammenarbeit mit Cecilia Bartoli spiegelt sich in weiteren gemeinsamen Opernproduktionen sowie der gegenseitigen Einladung zu CD-Einspielungen wider (»Farinelli« bzw. »Mission«). 2015 war Philippe Jaroussky in der Rolle des Ruggiero in Händels »Alcina« beim »Festival d’Aix-en-Provence« zu hören. In der Saison 2016/17 singt er diese Rolle in Zürich.

Philippe Jaroussky, geboren 1978, studierte zunächst Violine, Klavier und Komposition an den renommierten französischen Musikakademien von Versailles und Boulogne. Sein Gesangsstudium begann er 1996 bei Nicole Fallien, daran schlossen sich Studien in Alter Musik bei Michel Laplenie und Kenneth Weiss an der Pariser École de Musique National-Régional an.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_192010.jpg [event_role] => Countertenor [artist_role] => Countertenor [artist_id] => 192010 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( ) [abo] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) ) [genre] => [core] => Array ( [event_id] => 222088 [0] => 222088 [date] => 12.03.2021 [1] => 2021-03-12 15:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222088.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Jaroussky-c-Marc-Ribes_Erato-Warner-Classics.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Öffentliche Masterclass Philippe Jaroussky [9] => Öffentliche Masterclass Philippe Jaroussky [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Masterclass Philippe Jaroussky | 12.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Masterclass Philippe Jaroussky | 12.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Öffentliche Masterclass mit Philippe Jaroussky am 12.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Öffentliche Masterclass mit Philippe Jaroussky am 12.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Jaroussky-c-Marc-Ribes_Erato-Warner-Classics.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 15:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [38] => Array ( [event_id] => 222089 [date] => 13.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Philippe Jaroussky dirigiert Scarlatti [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/BrunodeSa.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222089.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222089 [title] => Philippe Jaroussky dirigiert Scarlatti [subtitle] => Kain und Abel: Der erste Mord [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 19.40 Uhr
[introduction] =>
Im März 2019 erklärte Philippe Jaroussky noch: »In drei oder vier Jahren werde ich meine erste Barockoper dirigieren.« 2021 ist es im Konzerthaus schon so weit. Alessandro Scarlattis Oratorium »Il primo omicido« mit seinem hervorragenden Sängercast ist ein Counterfest – das Philippe Jaroussky erstmals vom Dirigentenpult mitgestaltet. [short_introduction] => [search_tags] => , Alessandro Scarlatti Scarlatti: »Il primo omicidio« Oratorium in zwei Teilen (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) »Il primo omicidio« Oratorium in zwei Teilen (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) , Konzertante Oper , Jean de Sainte-Colombe (Vater) , Bruno de Sà , Christophe Dumaux , Sandrine Piau , Kresimir Spicer , Yannis François , Paul-Antoine Bénos-Djian , Ensemble Artaserse , Philippe Jaroussky , Bruno de Sá , Curating Artist Philippe Jaroussky , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49701 [projekt] => Curating Artist - Jaroussky [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.00 [end] => 2021-03-13 19:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:28:37 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49703 [projekt] => Curating Artist - Jaroussky [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.40 [end] => 2021-03-13 19:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:29:18 ) [betreuung] => [shorttext] =>
Im März 2019 erklärte Philippe Jaroussky noch: »In drei oder vier Jahren werde ich meine erste Barockoper dirigieren.« 2021 ist es im Konzerthaus schon so weit. Alessandro [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => de Sá [firstName] => Bruno [role] => Abele [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Abele [artist_role] => Abele [artist_id] => 223787 ) [1] => Array ( [name] => Dumaux [firstName] => Christophe [role] => Caino [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der 1979 geborene Christophe Dumaux nahm bereits als Teenager an Meisterkursen von Noëlle Barker und James Bowman teil und studierte anschließend am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris

Im Alter von nur 22 Jahren gab Christophe Dumaux im Juli 2002 sein offizielles Debüt als Eustazio in Händels »Rinaldo« beim »Festival de Radio France et Montpellier«. Die Produktion unter der musikalischen Leitung von René Jacobs war anschließend auch bei den »Innsbrucker Festwochen« und an der Berliner Staatsoper zu sehen. Eine Aufnahme wurde 2003 bei Harmonia Mundi veröffentlicht. Es folgten internationale Einladungen zu Opernproduktionen und Konzertengagements an den wichtigsten Häusern und Festivals – darunter die Metropolitan Oper New York, das »Glyndebourne Festival«, die Opéra National de Paris, das Theater an der Wien, die Opernhäuser in Chicago und Santa Fe, die Berliner Staatsoper, die »Salzburger Festspiele« sowie die Opernhäuser in München und Zürich.

Sein Repertoire umfasst die Rollen des Tamerlano (»Spoleto Festival«, USA), La Calisto (Luxemburg), Eliogabalo (La Monnaie in Brüssel), Sosarme (St. Gallen), Orlando (Théâtre des Champs-Elysées Paris); Unulfo in »Rodelinda«(Metropolitan Opera, Dallas); Tolomeo (Paris, Glyndebourne, Pittsburg, Barbican, Vienna, Chicago, Madrid); Armindo in»Agrippina« (Kopenhagen); Giasone (Vlaamse Opera); Fernando in »Don Chisciotte in Sierra Morena« (Amsterdam). Bisherige Engagements umfassen außerdem Neuproduktionen von »Jephta« unter Ivor Bolton und Brittens »Death in Venice« am Theater an der Wien.

2001 kehrte Christophe Dumaux für zwei Neuproduktionen an die Opéra de Paris zurück: »Akhmatova« von Bruno Mantovani und »Giulio Cesare« (in der Rolle des Tolomeo). Im gleichen Jahr gab er seine Debüts in den Titelrollen von »Giulio Cesare« im Schloss von Versailles und »Rinaldo« in Glyndebourne. Beide Produktionen wurden von der Kritik hoch gelobt.

2012 debütierte Dumaux bei den »Salzburger Festspielen« in einer Neuproduktion von »Giulio Cesare« und gab sein Debüt am Opernhaus Zürich. 2013 kehrt er an die Metropolitan Opera, die Opéra de Paris und nach Zürich zurück.

Konzerte führten ihn zu zwei Konzerten mit Cecilia Bartoli (»Semele« und »Giulio Cesare«) in den Salle Pleyel. Er gab außerdem ein Solo-Recital mit den Moscow Soloists und dem renommierten Freiburger Barockorchester und gab sein Debüt im berühmten Concertgebouw Amsterdam.

Dumaux veröffentlichte eine CD mit Bach-Arien, die bei Naïve/Ambroisie erschien, sowie eine Aufnahme von Pergolesis »Septem verba a Christo« bei Harmonia Mundi.

In dieser Saison kehrt Christophe Dumaux nach Zürich zurück und wird in Peter Sellars‘ Produktion von Purcells »Indian Queen« am Teatro Real Madrid und in Perm zu sehen sein.

[image] => [event_role] => Caino [artist_role] => Giove [artist_id] => 221707 ) [2] => Array ( [name] => Piau [firstName] => Sandrine [role] => Eva [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Eva [artist_role] => Eva [artist_id] => 223788 ) [3] => Array ( [name] => Spicer [firstName] => Kresimir [role] => Adamo [role_attr] => pitchOfVoice [gibbet_bio] => 1 [biography] => Kresimir Spicer wurde in Slavonski Brod, Kroatien, geboren. Nach dem Abschluss des Gymnasiums nahm er Gesangsunterricht an der Musikakademie in Zagreb. 1994 setzte er sein Studium am Sweelinck Conservatorium in Amsterdam bei der holländischen Mezzosopranistin Cora Canne Meijer fort. 1997 erhielt er den ersten Preis beim niederländischen Nationalen Wettbewerb für junge Sänger und 1999 vier von fünf Preisen bei Vriendenkrans, dem vom Concertgebouw Amsterdam veranstalteten Wettbewerb für junge Musiker.In den Niederlanden war er in den letzten Jahren als Solist in verschiedenen Konzerten und Opernproduktionenzu hören. Beim Barock-Festival in Beaune (Frankreich) trat Kresimir Spicer in Händels Oper »Alcina« mit Les Arts Florissants und William Christie auf sowie in Mahlers »Das klagende Lied« mit dem Holländischen Philharmonieorchester unter der Leitung von Hartmut Haenchen in Amsterdam. Es folgten Konzerte unter Wolfgang Gönnenwein in Schwäbisch Hall und Salzburg.Im Oktober 2001 sang er mit dem Nederlandse Philharmonic Orchestra Haydns Requiem, dann im Februar 2002 in Monteverdis »Il Combatimento di Tancredi e Clorinda« mit Kent Nagano in Berlin mit einer Wiederholung an der Los Angeles Opera 2003. Ebenfalls mit Kent Nagano sang er Mozarts »Requiem« bei der »RuhrTriennale«, dann mit Yuri Terminkanov in Rom und mit M° Chung in Paris. Mit Fabio Luisi sang er in Salzburg 2003 in »Ägyptische Helena«.Im Juli 2000 präsentierte Kresimir Spicer einen hervorragenden Ulysses in Monteverdis Oper »Il ritorno d’Ulisse in patria« beim Festival in Aix-en-Provence mit William Christieund Les Arts Florissants, der Einladungen nach sich zog, 2002 Ulisse wieder mit William Christie in Lausanne, Caen, Bordeaux, Aix-en-Provence, London, New York und Wien zu singen. Im April 2001 stand er unter Marc Minkowski in Händels »Ariodante« auf der Bühne der Paris Opera National und im August 2001 in »Dal male il bene« von Abbattini bei den »Innsbrucker Festwochen«. An der Nederlands Opera sang der Künstler den ersten Geharnischten (»Die Zauberflöte«), dann war er als Tito in »La Clemenza di Tito«, Arturo in »Lucia di Lammermoor« an der Los Angeles Opera, mit Thomas Hengelbrock in Baden-Baden als Aeneas in Purcells »Dido and Aeneas« zu hören. Im Februar 2004 debütierte er an der Zürcher Oper in Händels »Il trionfo del tempo e del disinganno«, Leitung Marc Minkowski, dann trat er in Klagenfurt als Egeo in Cavallis »Giasone« auf. Beim Festival in Aix-en-Provence 2005 sang er mit Paul Daniel die Titelrolle in Mozarts »La Clemenza di Tito«, anschließend die selbe Rolle in Baden-Baden und Luxemburg sowie bei den »Schwetzinger Festspielen« und Düsseldorf mit Thomas Hengelbrock in Scarlattis »Telemaco«, an der Berliner Staatsoper »Ulisse« von Monteverdi mit René Jacobs, mit Attilio Cremonesi »Ulisse« in Genf und wieder mit Thomas Hengelbrock Alessandro in »Re Pastore« bei dem »Salzburger Festspielen« 2006.Zu seinen nächsten Engagements gehören: Alessandro in »Il Re Pastore« in Bremen, Bonn und Budapest, »Ulisse« von Monteverdi in Frankfurt, »Il trionfo del tempo« von Händel mit Marc Minkowski in Zurich, »Oedipus Rex« von Strawinski in Strasburg, Mozarts »Requiem« in Moskau, ein Konzert in Utrecht und »Orfeo« in Zagreb. [image] => [event_role] => Adamo [artist_role] => Tempo [artist_id] => 159721 ) [4] => Array ( [name] => François [firstName] => Yannis [role] => Voce di Lucifero [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Voce di Lucifero [artist_role] => Voce di Lucifero [artist_id] => 223789 ) [5] => Array ( [name] => Bénos-Djian [firstName] => Paul-Antoine [role] => Voce di Dio [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Voce di Dio [artist_role] => Voce di Dio [artist_id] => 223790 ) [6] => Array ( [name] => Ensemble Artaserse [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223791 ) [7] => Array ( [name] => Jaroussky [firstName] => Philippe [role] => Dirigent [role_attr] => pitchOfVoice [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Philippe Jaroussky hat sich mittlerweile als einer der großen Sänger unserer Zeit international etabliert. Mühelos klettert seine Stimme in hohe Sopranlagen und bewältigt virtuoseste Koloraturen nuancenreich und mit schwebender Leichtigkeit. Kein Wunder, dass Philippe Jaroussky bereits zahlreiche Preise erhielt. 2010 bekam er seinen vierten »Victoire de la Musique« als »Sänger des Jahres«. Darüber hinaus war er 2013 nominiert in der Kategorie »Bester männlicher Opernsänger«. Ebenfalls als »Sänger des Jahres« wurde er 2008 mit einem »ECHO Klassik« ausgezeichnet – als erster Countertenor in der Geschichte dieses Preises. 2013 gewann er zusammen mit dem Ensemble Concerto Köln und dem Sänger Max Emanuel Cencic unter der Leitung von Diego Fasolis den »ECHO« für die »Beste Operneinspielung des Jahres« (Vincis »Artaserse«). Zusammen mit dem Venice Baroque Orchestra und Andrea Marcon war sein Album »Farinelli – Porpora Arias« für den »Grammy Award« 2015 nominiert. Ebenfalls 2015 erhielt Philippe Jaroussky den »Händel-Preis« der Stadt Halle sowie den »ECHO Klassik« für die Welt-Ersteinspielung von Agostino Steffanis Oper »Niobe, regina di Tebe«.

Für seine bisherigen über 25 CD-Veröffentlichungen, die exklusiv bei Erato / Warner Classics erscheinen, bekam er u. a. für sein Vivaldi-Album »Heroes« (2007) die »Goldene Schallplatte« in Frankreich überreicht. Des Weiteren wurde diese CD u. a. mit einem »Diapason d’Or«, einem »Choc du Monde de la Musique« und einem »Gramophone Award« ausgezeichnet. Das Album »Carestini – Story of a Castrato« wurde mit einem »Victoire de la Musique« (2008) und einem »Midem Classical Award« (2009) prämiert. 2010 erhielt Philippe Jaroussky einen »Choc de l’année« des französischen Fachmagazins »Classica« für seine Einspielung »Caldara in Vienna« (mit Concerto Köln unter Emmanuelle Haïm). Mit einem »Diapason d’Or« wurde auch die CD »La Dolce Fiamma« (mit Opernarien Johann Christian Bachs) ausgezeichnet. Einen besonderen Erfolg konnte Philippe Jaroussky mit seinem CD-Projekt »Opium« 2009 feiern. Hier singt er Lieder des Fin de Siècle zusammen mit seinem Klavierpartner Jérôme Ducros. 2014 erschien eine Reihe von CDs mit Philippe Jaroussky, u. a. im Januar Pergolesi Stabat Mater mit Julia Lezhneva, I Barocchisti und Diego Fasolis, im Oktober 2014 Vivaldi (»Pietà – Sacred works«) mit seinem Ensemble Artaserse. Dieses Programm war auch im Anschluss an die Veröffentlichung auf einer internationalen Tournee u. a. in Südamerika, Spanien, Deutschland und Frankreich mit großem Erfolg zu hören. 2015 setzten sich die Veröffentlichungen fort: im Januar die Oper »Niobe« von Agostina Steffani mit Opernaufführungen auch im KONZERTHAUS DORTMUND und im Februar das Nachfolgeprojekt von »Opium«: »Green - Mélodies françaises sur des poèmes de Verlaine« mit einer Reihe von Konzerten u. a. in Baden Baden, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Schon diese kurze Aufzählung zeigt sein vielfältiges Repertoire. Neben den bekannten Arien der Barockzeit sucht er vergessenes Repertoire, etwa von Antonio Caldara, Johann Christian Bach und Nicola Porpora. Daneben widmet er sich aber auch den französischen Liedern sowie zeitgenössischen Kompositionen. Für Philippe Jaroussky ist u. a. das Werk »Sonnets de Louise Labé« für Countertenor und Orchester von Marc-Andre Dalbavie komponiert worden. 2012 wurde die auch eigens für ihn komponierte Oper »Caravaggio« von Suzanne Giraud uraufgeführt. Im März 2016 wirkte er in einer Uraufführung von Kaija Saarihos »Only the Sound Remains« in Amsterdam mit. Auch dieses Werk hat die Komponistin speziell für seine Stimme geschrieben.

Philippe Jaroussky tritt mit den renommiertesten Barockorchestern auf wie dem Venice Baroque Orchestra, Concerto Köln, Ensemble Matheus, Les Arts Florissants, Les Musiciens du Louvre, Le Concert d’Astrée, Le Cercle de l’Harmonie, Freiburger Barockorchester und Europa Galante unter Dirigenten wie Andrea Marcon, Fabio Biondi, William Christie, Emmanuelle Haïm, René Jacobs, Marc Minkowski, Jérémie Rhorer und Jean-Christophe Spinosi. In der Saison 2015/16 war Philippe Jaroussky Artist in Residence im Konzerthaus Berlin. Während dieser Residenz zeigte er verschiedene Facetten seines Repertoires in fünf Konzertprogrammen von Monteverdi, Pergolesi und Scarlatti bis zum zeitgenössischen Dalbavie mit verschiedenen Partnern. Zudem singt Philippe Jaroussky zum ersten Mal auf Deutsch Kantaten von Bach und Telemann. In der Saison 2016/17 ist Philippe Jaroussky Artist in Residence beim NDR Elbphilharmonie Orchester. Auch hier präsentiert er dem Publikum ein breit gefächertes Repertoire. Auf der Opernbühne konnte man Philippe Jaroussky u. a. 2012 in der Produktion »Giulio Cesare« mit Cecilia Bartoli bei den »Salzburger Festspielen« hören. Die musikalische Zusammenarbeit mit Cecilia Bartoli spiegelt sich in weiteren gemeinsamen Opernproduktionen sowie der gegenseitigen Einladung zu CD-Einspielungen wider (»Farinelli« bzw. »Mission«). 2015 war Philippe Jaroussky in der Rolle des Ruggiero in Händels »Alcina« beim »Festival d’Aix-en-Provence« zu hören. In der Saison 2016/17 singt er diese Rolle in Zürich.

Philippe Jaroussky, geboren 1978, studierte zunächst Violine, Klavier und Komposition an den renommierten französischen Musikakademien von Versailles und Boulogne. Sein Gesangsstudium begann er 1996 bei Nicole Fallien, daran schlossen sich Studien in Alter Musik bei Michel Laplenie und Kenneth Weiss an der Pariser École de Musique National-Régional an.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_192010.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Countertenor [artist_id] => 192010 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222017 [0] => 222017 [name] => Scarlatti: »Il primo omicidio« Oratorium in zwei Teilen (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [1] => Scarlatti: »Il primo omicidio« Oratorium in zwei Teilen (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [title] => »Il primo omicidio« Oratorium in zwei Teilen (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [2] => »Il primo omicidio« Oratorium in zwei Teilen (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [subtitle] => [3] => [composer] => Alessandro Scarlatti [4] => 223786 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 65.00 [1] => 53.00 [2] => 41.00 [3] => 29.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) [1] => Array ( [abo] => Konzertante Oper [abo_id] => 231 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Konzertante Oper [id] => 106 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222089 [0] => 222089 [date] => 13.03.2021 [1] => 2021-03-13 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222089.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/BrunodeSa.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Philippe Jaroussky dirigiert Scarlatti [9] => Philippe Jaroussky dirigiert Scarlatti [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Philippe Jaroussky dirigiert Scarlatti | 13.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Philippe Jaroussky dirigiert Scarlatti | 13.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Philippe Jaroussky dirigiert Scarlatti am 13.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Philippe Jaroussky dirigiert Scarlatti am 13.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/BrunodeSa.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [39] => Array ( [event_id] => 222301 [date] => 14.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Verdi: Ein Maskenball [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Mirga-Grazinyte-Tyla-c_Andreas-Hechenberger_Universal-Music.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222301.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222301 [title] => Verdi: Ein Maskenball [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 17.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 17.40 Uhr
[introduction] =>
»Ein Maskenball« – der Titel der Oper »Un ballo in maschera« deutet nicht nur auf den Ort, an dem ein Mordanschlag auf den Grafen Riccardo verübt wird. Er beschreibt die gesamte Handlung, in der alle Protagonisten zwei Gesichter zeigen, stets irgendetwas verbergen und sich so in die Katastrophe manövrieren. Auch die Musik in Verdis Meisterwerk spiegelt diese Ambivalenz von Wahrhaftigkeit und Fiktion wider, wechselt stetig zwischen Tragödie und Komödie. Ein Glanzstück der Operngeschichte, mit dem der Komponist seinen Stil wesentlich weiterentwickelt hat und das bei unserer Exklusivkünstlerin Mirga in besten Händen ist. [short_introduction] => [search_tags] => , Giuseppe Verdi Verdi: »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball «) Oper in drei Akten »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball «) Oper in drei Akten (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) , Konzertante Oper , Mary Elizabeth Williams , Matteo Lippi , Simone Piazzola , Bongiwe Nakani , Harriet Eyley , City of Birmingham Symphony Orchestra , Mirga Gražinytė-Tyla , Giuseppe Verdi Verdi: »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49627 [projekt] => Ein Maskenball / CBSO / Gražinytė-Tyla [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 17.00 [end] => 2021-03-14 17:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-02 18:02:21 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49628 [projekt] => Ein Maskenball / CBSO / Gražinytė-Tyla [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 17.40 [end] => 2021-03-14 17:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-02 18:02:44 ) [betreuung] => [shorttext] =>
»Ein Maskenball« – der Titel der Oper »Un ballo in maschera« deutet nicht nur auf den Ort, an dem ein Mordanschlag auf den Grafen Riccardo verübt wird. Er beschreibt die [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Williams [firstName] => Mary Elizabeth [role] => Amelia [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Amelia [artist_role] => Amelia [artist_id] => 223849 ) [1] => Array ( [name] => Lippi [firstName] => Matteo [role] => Riccardo [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Riccardo [artist_role] => Riccardo [artist_id] => 223850 ) [2] => Array ( [name] => Piazzola [firstName] => Simone [role] => Renato [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Renato [artist_role] => Renato [artist_id] => 223851 ) [3] => Array ( [name] => Nakani [firstName] => Bongiwe [role] => Ulrica [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Ulrica [artist_role] => Ulrica [artist_id] => 223852 ) [4] => Array ( [name] => Eyley [firstName] => Harriet [role] => Oscar [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Oscar [artist_role] => Oscar [artist_id] => 223853 ) [5] => Array ( [name] => City of Birmingham Symphony Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Unter der Leitung seiner Chefdirigentin, der jungen litauischen Mirga Gražinytė-Tyla, ist das City of Birmingham Symphony Orchestra (CBSO) ein Aushängeschild des Musiklebens in Birmingham und den West Midlands sowie eines der führenden internationalen Orchester.

Das CBSO hat seinen Stammsitz in Birminghams Symphony Hall und gibt jährlich über 150 Konzerte in Birmingham, Großbritannien und im Ausland mit Musik von klassisch bis zeitgenössisch, Filmmusik und sogar Symphonic Disco. Mit einem umfangreichen Community-Music-Programm und einer Familie aus Chören und Jugendensembles ist es in jeder Facette des Musikmachens in den Midlands involviert. Im Mittelpunkt stehen dabei das Ensemble aus 75 hervorragenden Profimusikern und die 98-jährige Tradition des Musizierens auf Weltniveau im Herzen von Birmingham. Diese Tradition wurde durch das erste Sinfoniekonzert des Orchesters 1920 unter der Leitung von Edward Elgar begründet. 1980 begann mit dem jungen britischen Dirigenten Simon Rattle der internationale Aufstieg des CBSO. Rattles Nachfolger Sakari Oramo und Andris Nelsons festigten das weltweite Ansehen des Orchesters und bauten die Rolle des CBSO als Flaggschiff der Stadt Birmingham aus.

Im Februar 2016 verkündete das CBSO die Verpflichtung von Mirga Gražinytė-Tyla als Chefdirigentin ab September 2016. Mit Wurzeln in der großen Chortradition der baltischen Staaten (ihr Vater ist Chorleiter in Litauen) und nach ihrem Engagement als Musikdirektorin am Salzburger Landestheater leitet sie in Birmingham auch Opernprojekte und arbeitet eng mit Simon Halsey für Projekte mit dem international renommierten CBSO Chorus zusammen.

[image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 196169 ) [6] => Array ( [name] => Gražinytė-Tyla [firstName] => Mirga [role] => Dirigentin [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Im Frühjahr 2019 erschien Mirga Gražinytė-Tylas Debüt-CD bei der Deutschen Grammophon. Sie begeisterte Kritiker und Zuhörer weltweit und wurde als maßgeblicher Beitrag zur Wiederentdeckung von Mieczysław Weinbergs Œuvre gefeiert. Die Aufnahmen entstanden in Kooperation mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra, der Kremerata Baltica und Gidon Kremer, mit dem sie schon seit 2013 einen intensiven künstlerischen Austausch pflegt. Seit Beginn der Saison 2016/17 ist Mirga Gražinytė-Tyla Musikdirektorin des City of Birmingham Symphony Orchestra, wo sie in der Nachfolge von Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Sakari Oramo und Andris Nelsons steht. 2020 feiert das City of Birmingham Symphony Orchestra sein 100-jähriges Bestehen und setzt seine umfangreiche Tourtätigkeit mit Konzerten in Deutschland, Frankreich, Belgien, der Schweiz und Österreich fort.

Als Kind einer Musikerfamilie im litauischen Vilnius aufgewachsen, studierte Mirga Gražinytė-Tyla zunächst Chor- und Orchesterdirigieren an der Grazer Universität für Musik und darstellende Kunst in Österreich. Anschließend vertiefte sie ihre Studien am Konservatorium in Bologna, an der Musikhochschule Leipzig und an der Zürcher Hochschule der Künste. Von 2011 bis 2014 wirkte sie als Kapellmeisterin am Theater und Orchester Heidelberg und am Konzert Theater Bern, bevor Sie ans Landestheater Salzburg wechselte, wo sie von 2015 bis 2017 Musikdirektorin war. International machte Mirga Gražinytė-Tyla 2012 auf sich aufmerksam, als sie bei den »Salzburger Festspielen« mit dem begehrten »Salzburg Festival Young Conductors Award« ausgezeichnet wurde. Auf ein Dudamel Fellowship beim Los Angeles Philharmonic folgten Einladungen zahlreicher Orchester und Opernhäuser weltweit. Von 2014 bis 2016 war Mirga Gražinytė-Tyla Assistant Conductor und von 2016 bis 2017 Associate Conductor des Los Angeles Philharmonic.

[image] => [event_role] => Dirigentin [artist_role] => Dirigentin [artist_id] => 222964 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222053 [0] => 222053 [name] => Verdi: »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten [1] => Verdi: »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten [title] => »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten [2] => »Un ballo in maschera« (»Ein Maskenball«) Oper in drei Akten [subtitle] => (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [3] => (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln) [composer] => Giuseppe Verdi [4] => 145168 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 115.00 [1] => 103.00 [2] => 88.00 [3] => 72.00 [4] => 43.00 [5] => 21.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Konzertante Oper [abo_id] => 231 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Konzertante Oper [abo_id] => 231 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Maestra Mirga [abo_id] => 276 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Konzertante Oper [id] => 106 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222301 [0] => 222301 [date] => 14.03.2021 [1] => 2021-03-14 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222301.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Mirga-Grazinyte-Tyla-c_Andreas-Hechenberger_Universal-Music.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Verdi: Ein Maskenball [9] => Verdi: Ein Maskenball [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Verdi: Ein Maskenball | 14.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Verdi: Ein Maskenball | 14.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Verdi: Ein Maskenball, dirigiert von Mirga Gražinytė-Tyla am 14.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Verdi: Ein Maskenball, dirigiert von Mirga Gražinytė-Tyla am 14.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Mirga-Grazinyte-Tyla-c_Andreas-Hechenberger_Universal-Music.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [40] => Array ( [event_id] => 222090 [date] => 15.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Salon – Im Gespräch mit Philippe Jaroussky [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jaroussky3_c_SimonFowler.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222090.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222090 [title] => Salon – Im Gespräch mit Philippe Jaroussky [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Freie Platzwahl [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
Was sein Curating-Artist-Programm ausmacht und wie er sich seine Zukunft ausmalt, darüber spricht Jaroussky mit Intendant Raphael von Hoensbroech in einem Salon. Für musikalische Kostproben und Programmerläuterungen kommt das Publikum natürlich auch in den Genuss seiner Stimme. [short_introduction] => Im Gespräch mit Raphael von Hoensbroech spricht Philippe Jaroussky über sein Festival und seine Zukunft. [search_tags] => , Kammerkonzert , Philippe Jaroussky , Raphael von Hoensbroech , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Was sein Curating-Artist-Programm ausmacht und wie er sich seine Zukunft ausmalt, darüber spricht Jaroussky mit Intendant Raphael von Hoensbroech in einem Salon. Für musikalische [shorttext_cnt] => 161 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Jaroussky [firstName] => Philippe [role] => Countertenor [role_attr] => pitchOfVoice [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Philippe Jaroussky hat sich mittlerweile als einer der großen Sänger unserer Zeit international etabliert. Mühelos klettert seine Stimme in hohe Sopranlagen und bewältigt virtuoseste Koloraturen nuancenreich und mit schwebender Leichtigkeit. Kein Wunder, dass Philippe Jaroussky bereits zahlreiche Preise erhielt. 2010 bekam er seinen vierten »Victoire de la Musique« als »Sänger des Jahres«. Darüber hinaus war er 2013 nominiert in der Kategorie »Bester männlicher Opernsänger«. Ebenfalls als »Sänger des Jahres« wurde er 2008 mit einem »ECHO Klassik« ausgezeichnet – als erster Countertenor in der Geschichte dieses Preises. 2013 gewann er zusammen mit dem Ensemble Concerto Köln und dem Sänger Max Emanuel Cencic unter der Leitung von Diego Fasolis den »ECHO« für die »Beste Operneinspielung des Jahres« (Vincis »Artaserse«). Zusammen mit dem Venice Baroque Orchestra und Andrea Marcon war sein Album »Farinelli – Porpora Arias« für den »Grammy Award« 2015 nominiert. Ebenfalls 2015 erhielt Philippe Jaroussky den »Händel-Preis« der Stadt Halle sowie den »ECHO Klassik« für die Welt-Ersteinspielung von Agostino Steffanis Oper »Niobe, regina di Tebe«.

Für seine bisherigen über 25 CD-Veröffentlichungen, die exklusiv bei Erato / Warner Classics erscheinen, bekam er u. a. für sein Vivaldi-Album »Heroes« (2007) die »Goldene Schallplatte« in Frankreich überreicht. Des Weiteren wurde diese CD u. a. mit einem »Diapason d’Or«, einem »Choc du Monde de la Musique« und einem »Gramophone Award« ausgezeichnet. Das Album »Carestini – Story of a Castrato« wurde mit einem »Victoire de la Musique« (2008) und einem »Midem Classical Award« (2009) prämiert. 2010 erhielt Philippe Jaroussky einen »Choc de l’année« des französischen Fachmagazins »Classica« für seine Einspielung »Caldara in Vienna« (mit Concerto Köln unter Emmanuelle Haïm). Mit einem »Diapason d’Or« wurde auch die CD »La Dolce Fiamma« (mit Opernarien Johann Christian Bachs) ausgezeichnet. Einen besonderen Erfolg konnte Philippe Jaroussky mit seinem CD-Projekt »Opium« 2009 feiern. Hier singt er Lieder des Fin de Siècle zusammen mit seinem Klavierpartner Jérôme Ducros. 2014 erschien eine Reihe von CDs mit Philippe Jaroussky, u. a. im Januar Pergolesi Stabat Mater mit Julia Lezhneva, I Barocchisti und Diego Fasolis, im Oktober 2014 Vivaldi (»Pietà – Sacred works«) mit seinem Ensemble Artaserse. Dieses Programm war auch im Anschluss an die Veröffentlichung auf einer internationalen Tournee u. a. in Südamerika, Spanien, Deutschland und Frankreich mit großem Erfolg zu hören. 2015 setzten sich die Veröffentlichungen fort: im Januar die Oper »Niobe« von Agostina Steffani mit Opernaufführungen auch im KONZERTHAUS DORTMUND und im Februar das Nachfolgeprojekt von »Opium«: »Green - Mélodies françaises sur des poèmes de Verlaine« mit einer Reihe von Konzerten u. a. in Baden Baden, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Schon diese kurze Aufzählung zeigt sein vielfältiges Repertoire. Neben den bekannten Arien der Barockzeit sucht er vergessenes Repertoire, etwa von Antonio Caldara, Johann Christian Bach und Nicola Porpora. Daneben widmet er sich aber auch den französischen Liedern sowie zeitgenössischen Kompositionen. Für Philippe Jaroussky ist u. a. das Werk »Sonnets de Louise Labé« für Countertenor und Orchester von Marc-Andre Dalbavie komponiert worden. 2012 wurde die auch eigens für ihn komponierte Oper »Caravaggio« von Suzanne Giraud uraufgeführt. Im März 2016 wirkte er in einer Uraufführung von Kaija Saarihos »Only the Sound Remains« in Amsterdam mit. Auch dieses Werk hat die Komponistin speziell für seine Stimme geschrieben.

Philippe Jaroussky tritt mit den renommiertesten Barockorchestern auf wie dem Venice Baroque Orchestra, Concerto Köln, Ensemble Matheus, Les Arts Florissants, Les Musiciens du Louvre, Le Concert d’Astrée, Le Cercle de l’Harmonie, Freiburger Barockorchester und Europa Galante unter Dirigenten wie Andrea Marcon, Fabio Biondi, William Christie, Emmanuelle Haïm, René Jacobs, Marc Minkowski, Jérémie Rhorer und Jean-Christophe Spinosi. In der Saison 2015/16 war Philippe Jaroussky Artist in Residence im Konzerthaus Berlin. Während dieser Residenz zeigte er verschiedene Facetten seines Repertoires in fünf Konzertprogrammen von Monteverdi, Pergolesi und Scarlatti bis zum zeitgenössischen Dalbavie mit verschiedenen Partnern. Zudem singt Philippe Jaroussky zum ersten Mal auf Deutsch Kantaten von Bach und Telemann. In der Saison 2016/17 ist Philippe Jaroussky Artist in Residence beim NDR Elbphilharmonie Orchester. Auch hier präsentiert er dem Publikum ein breit gefächertes Repertoire. Auf der Opernbühne konnte man Philippe Jaroussky u. a. 2012 in der Produktion »Giulio Cesare« mit Cecilia Bartoli bei den »Salzburger Festspielen« hören. Die musikalische Zusammenarbeit mit Cecilia Bartoli spiegelt sich in weiteren gemeinsamen Opernproduktionen sowie der gegenseitigen Einladung zu CD-Einspielungen wider (»Farinelli« bzw. »Mission«). 2015 war Philippe Jaroussky in der Rolle des Ruggiero in Händels »Alcina« beim »Festival d’Aix-en-Provence« zu hören. In der Saison 2016/17 singt er diese Rolle in Zürich.

Philippe Jaroussky, geboren 1978, studierte zunächst Violine, Klavier und Komposition an den renommierten französischen Musikakademien von Versailles und Boulogne. Sein Gesangsstudium begann er 1996 bei Nicole Fallien, daran schlossen sich Studien in Alter Musik bei Michel Laplenie und Kenneth Weiss an der Pariser École de Musique National-Régional an.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_192010.jpg [event_role] => Countertenor [artist_role] => Countertenor [artist_id] => 192010 ) [1] => Array ( [name] => von Hoensbroech [firstName] => Raphael [role] => Gastgeber [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gastgeber [artist_role] => Intendant [artist_id] => 223326 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 10.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222090 [0] => 222090 [date] => 15.03.2021 [1] => 2021-03-15 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222090.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jaroussky3_c_SimonFowler.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Salon – Im Gespräch mit Philippe Jaroussky [9] => Salon – Im Gespräch mit Philippe Jaroussky [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Salon Philippe Jaroussky | 15.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Salon Philippe Jaroussky | 15.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Philippe Jaroussky im Gespräch mit Raphael von Hoensbroech am 15.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Philippe Jaroussky im Gespräch mit Raphael von Hoensbroech am 15.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jaroussky3_c_SimonFowler.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 5 [spotify] => [idagio] => ) ) [41] => Array ( [event_id] => 222091 [date] => 16.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Arienabend Philippe Jaroussky [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jaroussky_c_SimonFowler.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222091.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222091 [title] => Arienabend Philippe Jaroussky [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 19.40 Uhr
[introduction] =>
Ein Arienabend mit dem von ihm gegründeten Ensemble Artaserse zeigt den Sänger ganz »klassisch« barock mit Werken von Vivaldi und Händel. [short_introduction] => [search_tags] => , Philippe Jaroussky , Ensemble Artaserse , Lieder-/Arienabend , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49702 [projekt] => Curating Artist - Jaroussky [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.00 [end] => 2021-03-16 19:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:28:37 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49704 [projekt] => Curating Artist - Jaroussky [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.40 [end] => 2021-03-16 19:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:29:18 ) [betreuung] => [shorttext] =>
Ein Arienabend mit dem von ihm gegründeten Ensemble Artaserse zeigt den Sänger ganz »klassisch« barock mit Werken von Vivaldi und Händel. [shorttext_cnt] => 126 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Jaroussky [firstName] => Philippe [role] => Countertenor [role_attr] => pitchOfVoice [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Philippe Jaroussky hat sich mittlerweile als einer der großen Sänger unserer Zeit international etabliert. Mühelos klettert seine Stimme in hohe Sopranlagen und bewältigt virtuoseste Koloraturen nuancenreich und mit schwebender Leichtigkeit. Kein Wunder, dass Philippe Jaroussky bereits zahlreiche Preise erhielt. 2010 bekam er seinen vierten »Victoire de la Musique« als »Sänger des Jahres«. Darüber hinaus war er 2013 nominiert in der Kategorie »Bester männlicher Opernsänger«. Ebenfalls als »Sänger des Jahres« wurde er 2008 mit einem »ECHO Klassik« ausgezeichnet – als erster Countertenor in der Geschichte dieses Preises. 2013 gewann er zusammen mit dem Ensemble Concerto Köln und dem Sänger Max Emanuel Cencic unter der Leitung von Diego Fasolis den »ECHO« für die »Beste Operneinspielung des Jahres« (Vincis »Artaserse«). Zusammen mit dem Venice Baroque Orchestra und Andrea Marcon war sein Album »Farinelli – Porpora Arias« für den »Grammy Award« 2015 nominiert. Ebenfalls 2015 erhielt Philippe Jaroussky den »Händel-Preis« der Stadt Halle sowie den »ECHO Klassik« für die Welt-Ersteinspielung von Agostino Steffanis Oper »Niobe, regina di Tebe«.

Für seine bisherigen über 25 CD-Veröffentlichungen, die exklusiv bei Erato / Warner Classics erscheinen, bekam er u. a. für sein Vivaldi-Album »Heroes« (2007) die »Goldene Schallplatte« in Frankreich überreicht. Des Weiteren wurde diese CD u. a. mit einem »Diapason d’Or«, einem »Choc du Monde de la Musique« und einem »Gramophone Award« ausgezeichnet. Das Album »Carestini – Story of a Castrato« wurde mit einem »Victoire de la Musique« (2008) und einem »Midem Classical Award« (2009) prämiert. 2010 erhielt Philippe Jaroussky einen »Choc de l’année« des französischen Fachmagazins »Classica« für seine Einspielung »Caldara in Vienna« (mit Concerto Köln unter Emmanuelle Haïm). Mit einem »Diapason d’Or« wurde auch die CD »La Dolce Fiamma« (mit Opernarien Johann Christian Bachs) ausgezeichnet. Einen besonderen Erfolg konnte Philippe Jaroussky mit seinem CD-Projekt »Opium« 2009 feiern. Hier singt er Lieder des Fin de Siècle zusammen mit seinem Klavierpartner Jérôme Ducros. 2014 erschien eine Reihe von CDs mit Philippe Jaroussky, u. a. im Januar Pergolesi Stabat Mater mit Julia Lezhneva, I Barocchisti und Diego Fasolis, im Oktober 2014 Vivaldi (»Pietà – Sacred works«) mit seinem Ensemble Artaserse. Dieses Programm war auch im Anschluss an die Veröffentlichung auf einer internationalen Tournee u. a. in Südamerika, Spanien, Deutschland und Frankreich mit großem Erfolg zu hören. 2015 setzten sich die Veröffentlichungen fort: im Januar die Oper »Niobe« von Agostina Steffani mit Opernaufführungen auch im KONZERTHAUS DORTMUND und im Februar das Nachfolgeprojekt von »Opium«: »Green - Mélodies françaises sur des poèmes de Verlaine« mit einer Reihe von Konzerten u. a. in Baden Baden, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Schon diese kurze Aufzählung zeigt sein vielfältiges Repertoire. Neben den bekannten Arien der Barockzeit sucht er vergessenes Repertoire, etwa von Antonio Caldara, Johann Christian Bach und Nicola Porpora. Daneben widmet er sich aber auch den französischen Liedern sowie zeitgenössischen Kompositionen. Für Philippe Jaroussky ist u. a. das Werk »Sonnets de Louise Labé« für Countertenor und Orchester von Marc-Andre Dalbavie komponiert worden. 2012 wurde die auch eigens für ihn komponierte Oper »Caravaggio« von Suzanne Giraud uraufgeführt. Im März 2016 wirkte er in einer Uraufführung von Kaija Saarihos »Only the Sound Remains« in Amsterdam mit. Auch dieses Werk hat die Komponistin speziell für seine Stimme geschrieben.

Philippe Jaroussky tritt mit den renommiertesten Barockorchestern auf wie dem Venice Baroque Orchestra, Concerto Köln, Ensemble Matheus, Les Arts Florissants, Les Musiciens du Louvre, Le Concert d’Astrée, Le Cercle de l’Harmonie, Freiburger Barockorchester und Europa Galante unter Dirigenten wie Andrea Marcon, Fabio Biondi, William Christie, Emmanuelle Haïm, René Jacobs, Marc Minkowski, Jérémie Rhorer und Jean-Christophe Spinosi. In der Saison 2015/16 war Philippe Jaroussky Artist in Residence im Konzerthaus Berlin. Während dieser Residenz zeigte er verschiedene Facetten seines Repertoires in fünf Konzertprogrammen von Monteverdi, Pergolesi und Scarlatti bis zum zeitgenössischen Dalbavie mit verschiedenen Partnern. Zudem singt Philippe Jaroussky zum ersten Mal auf Deutsch Kantaten von Bach und Telemann. In der Saison 2016/17 ist Philippe Jaroussky Artist in Residence beim NDR Elbphilharmonie Orchester. Auch hier präsentiert er dem Publikum ein breit gefächertes Repertoire. Auf der Opernbühne konnte man Philippe Jaroussky u. a. 2012 in der Produktion »Giulio Cesare« mit Cecilia Bartoli bei den »Salzburger Festspielen« hören. Die musikalische Zusammenarbeit mit Cecilia Bartoli spiegelt sich in weiteren gemeinsamen Opernproduktionen sowie der gegenseitigen Einladung zu CD-Einspielungen wider (»Farinelli« bzw. »Mission«). 2015 war Philippe Jaroussky in der Rolle des Ruggiero in Händels »Alcina« beim »Festival d’Aix-en-Provence« zu hören. In der Saison 2016/17 singt er diese Rolle in Zürich.

Philippe Jaroussky, geboren 1978, studierte zunächst Violine, Klavier und Komposition an den renommierten französischen Musikakademien von Versailles und Boulogne. Sein Gesangsstudium begann er 1996 bei Nicole Fallien, daran schlossen sich Studien in Alter Musik bei Michel Laplenie und Kenneth Weiss an der Pariser École de Musique National-Régional an.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_192010.jpg [event_role] => Countertenor [artist_role] => Countertenor [artist_id] => 192010 ) [1] => Array ( [name] => Ensemble Artaserse [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223791 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 88.00 [1] => 80.00 [2] => 68.00 [3] => 55.00 [4] => 35.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Lieder-/Arienabend [id] => 105 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222091 [0] => 222091 [date] => 16.03.2021 [1] => 2021-03-16 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222091.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jaroussky_c_SimonFowler.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Arienabend Philippe Jaroussky [9] => Arienabend Philippe Jaroussky [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Arienabend Philippe Jaroussky | 16.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Arienabend Philippe Jaroussky | 16.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Arienabend mit Philippe Jaroussky und dem Ensemble Artaserse am 16.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Arienabend mit Philippe Jaroussky und dem Ensemble Artaserse am 16.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jaroussky_c_SimonFowler.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [42] => Array ( [event_id] => 222092 [date] => 17.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Orgelrecital Thierry Escaich [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Escaich_c_GuyVivien.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222092.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222092 [title] => Orgelrecital Thierry Escaich [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
Als Kurator bringt Philippe Jaroussky befreundete Künstler ins Konzerthaus: Der Organist Thierry Escaich präsentiert sich mit französischem Repertoire. [short_introduction] => Der Organist Thierry Escaich präsentiert sich mit französischem Repertoire. [search_tags] => , Orgelkonzert , Thierry Escaich , César Franck Franck: Choral Nr. 2 h-moll FWV 39 Choral Nr. 2 h-moll FWV 39 , Nicolas de Grigny Grigny: Hymnus »Verbum supernum« Hymnus »Verbum supernum« , Thierry Escaich Escaich: »Évocation IV« Fantasie über Grignys »Verbum supernum« »Évocation IV« Fantasie über Grignys »Verbum supernum« , Thierry Escaich Escaich: Fantasie und Fuge (Improvisation) Fantasie und Fuge (Improvisation) , Thierry Escaich Escaich: Poèmes pour orgue (Auszüge) Poèmes pour orgue (Auszüge) , Thierry Escaich Escaich: Suite de danses improvisées Suite de danses improvisées , Olivier Messiaen Messiaen: ›Alleluias sereins d’une âme qui désire le ciel‹ aus »L’Ascension« ›Alleluias sereins d’une âme qui désire le ciel‹ aus »L’Ascension« , Olivier Messiaen Messiaen: ›Joie et clarté des corps glorieux‹ aus »Les corps glorieux« ›Joie et clarté des corps glorieux‹ aus »Les corps glorieux« , Maurice Duruflé Duruflé: Toccata aus Suite pour orgue op. 5 Toccata aus Suite pour orgue op. 5 , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Als Kurator bringt Philippe Jaroussky befreundete Künstler ins Konzerthaus: Der Organist Thierry Escaich präsentiert sich mit französischem Repertoire. [shorttext_cnt] => 141 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Escaich [firstName] => Thierry [role] => Orgel [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Orgel [artist_role] => Komponist [artist_id] => 210973 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 172492 [0] => 172492 [name] => Franck: Choral Nr. 2 h-moll FWV 39 [1] => Franck: Choral Nr. 2 h-moll FWV 39 [title] => Choral Nr. 2 h-moll FWV 39 [2] => Choral Nr. 2 h-moll FWV 39 [subtitle] => [3] => [composer] => César Franck [4] => 171901 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222169 [0] => 222169 [name] => Grigny: Hymnus »Verbum supernum« [1] => Grigny: Hymnus »Verbum supernum« [title] => Hymnus »Verbum supernum« [2] => Hymnus »Verbum supernum« [subtitle] => [3] => [composer] => Nicolas de Grigny [4] => 210977 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222170 [0] => 222170 [name] => Escaich: »Évocation IV« Fantasie über Grignys »Verbum supernum« [1] => Escaich: »Évocation IV« Fantasie über Grignys »Verbum supernum« [title] => »Évocation IV« Fantasie über Grignys »Verbum supernum« [2] => »Évocation IV« Fantasie über Grignys »Verbum supernum« [subtitle] => [3] => [composer] => Thierry Escaich [4] => 210973 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 211001 [0] => 211001 [name] => Escaich: Fantasie und Fuge (Improvisation) [1] => Escaich: Fantasie und Fuge (Improvisation) [title] => Fantasie und Fuge (Improvisation) [2] => Fantasie und Fuge (Improvisation) [subtitle] => [3] => [composer] => Thierry Escaich [4] => 210973 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222171 [0] => 222171 [name] => Escaich: Poèmes pour orgue (Auszüge) [1] => Escaich: Poèmes pour orgue (Auszüge) [title] => Poèmes pour orgue (Auszüge) [2] => Poèmes pour orgue (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Thierry Escaich [4] => 210973 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 222172 [0] => 222172 [name] => Escaich: Suite de danses improvisées [1] => Escaich: Suite de danses improvisées [title] => Suite de danses improvisées [2] => Suite de danses improvisées [subtitle] => [3] => [composer] => Thierry Escaich [4] => 210973 [dauer] => [5] => [RF] => 60 ) [6] => Array ( [work_id] => 222173 [0] => 222173 [name] => Messiaen: ›Alleluias sereins d’une âme qui désire le ciel‹ aus »L’Ascension« [1] => Messiaen: ›Alleluias sereins d’une âme qui désire le ciel‹ aus »L’Ascension« [title] => ›Alleluias sereins d’une âme qui désire le ciel‹ aus »L’Ascension« [2] => ›Alleluias sereins d’une âme qui désire le ciel‹ aus »L’Ascension« [subtitle] => [3] => [composer] => Olivier Messiaen [4] => 144966 [dauer] => [5] => [RF] => 70 ) [7] => Array ( [work_id] => 222174 [0] => 222174 [name] => Messiaen: ›Joie et clarté des corps glorieux‹ aus »Les corps glorieux« [1] => Messiaen: ›Joie et clarté des corps glorieux‹ aus »Les corps glorieux« [title] => ›Joie et clarté des corps glorieux‹ aus »Les corps glorieux« [2] => ›Joie et clarté des corps glorieux‹ aus »Les corps glorieux« [subtitle] => [3] => [composer] => Olivier Messiaen [4] => 144966 [dauer] => [5] => [RF] => 80 ) [8] => Array ( [work_id] => 222175 [0] => 222175 [name] => Duruflé: Toccata aus Suite pour orgue op. 5 [1] => Duruflé: Toccata aus Suite pour orgue op. 5 [title] => Toccata aus Suite pour orgue op. 5 [2] => Toccata aus Suite pour orgue op. 5 [subtitle] => [3] => [composer] => Maurice Duruflé [4] => 172879 [dauer] => [5] => [RF] => 90 ) ) [prices] => Array ( [0] => 24.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) [1] => Array ( [abo] => Orgel im Konzerthaus [abo_id] => 211 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Orgelkonzert [id] => 107 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222092 [0] => 222092 [date] => 17.03.2021 [1] => 2021-03-17 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222092.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Escaich_c_GuyVivien.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Orgelrecital Thierry Escaich [9] => Orgelrecital Thierry Escaich [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Orgelrecital Thierry Escaich | 17.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Orgelrecital Thierry Escaich | 17.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Orgelrecital mit Thierry Escaich am 17.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Orgelrecital mit Thierry Escaich am 17.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Escaich_c_GuyVivien.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [43] => Array ( [event_id] => 222093 [date] => 18.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Natalie Dessay singt Broadway-Klassiker [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/NatalieDessay_c_Simon-Fowler_Sony-Classical.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222093.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222093 [title] => Natalie Dessay singt Broadway-Klassiker [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
Sopranistin, Schauspielerin und Chansonnière Natalie Dessay präsentiert gemeinsam mit ihrer Tochter Neïma Naouri Hits von Frank Sinatra, Duke Ellington und aus Broadway-Shows wie »West Side Story«, »Yentl« und »Funny Girl«. [short_introduction] => Sopranistin, Schauspielerin und Chansonnière Natalie Dessay singt Broadway-Klassiker. [search_tags] => , Lieder-/Arienabend , Natalie Dessay , Neïma Naouri , Leonard Bernstein Bernstein: Ouvertüre zu »West Side Story« Ouvertüre zu »West Side Story« , Leonard Bernstein Bernstein: ›Somewhere‹ aus »West Side Story« ›Somewhere‹ aus »West Side Story« , Leonard Bernstein Bernstein: ›Something’s coming‹ aus »West Side Story« ›Something’s coming‹ aus »West Side Story« , Leonard Bernstein Bernstein: ›I feel pretty‹ aus »West Side Story« ›I feel pretty‹ aus »West Side Story« , Leonard Bernstein Bernstein: ›Tonight‹ aus »West Side Story« ›Tonight‹ aus »West Side Story« , Cy Coleman Coleman: ›What you don’t know about women?‹ aus »City of angels« ›What you don’t know about women?‹ aus »City of angels« , Burton Lane Lane: ›On a clear day‹ aus »On a clear day you can see forever« ›On a clear day‹ aus »On a clear day you can see forever« , Stephen Sondheim Sondheim: ›On the steps of the palace‹ aus »Into the woods« ›On the steps of the palace‹ aus »Into the woods« , Stephen Sondheim Sondheim: ›Send in the clowns‹ aus »Little night music« ›Send in the clowns‹ aus »Little night music« , Michael Legrand Legrand: ›Papa can you hear me?‹ aus »Yentl« ›Papa can you hear me?‹ aus »Yentl« , Michael Legrand Legrand: ›A piece of sky‹ aus »Yentl« ›A piece of sky‹ aus »Yentl« , Michael Legrand Legrand: ›Mother and Child Duo‹ aus »Between yesterday and tomorrow« ›Mother and Child Duo‹ aus »Between yesterday and tomorrow« , Michael Legrand Legrand: ›Between yesterday and tomorrow‹ aus »Between yesterday and tomorrow« ›Between yesterday and tomorrow‹ aus »Between yesterday and tomorrow« , Jule Styne Styne: ›Don’t rain on my parade‹ aus »Funny girl« ›Don’t rain on my parade‹ aus »Funny girl« , Jule Styne Styne: ›People‹ aus »Funny girl« ›People‹ aus »Funny girl« , George Gershwin Gershwin: ›I got rhythm‹ aus »Crazy girl« ›I got rhythm‹ aus »Crazy girl« , Roger Kelleway Kelleway: »A place that you want to call home« »A place that you want to call home« , Franck Loesser Loesser: ›Luck be a lady‹ aus »Guys and dolls« ›Luck be a lady‹ aus »Guys and dolls« , Jule Styne Styne: »Let it snow« »Let it snow« , Frank Sinatra Sinatra: »I’m a fool to want you« »I’m a fool to want you« , Irving Berlin Berlin: ›There’s no business like show business‹ aus »Annie get your gun« ›There’s no business like show business‹ aus »Annie get your gun« , Duke Ellington Ellington: »It don’t mean a thing« »It don’t mean a thing« , Curating Artist Philippe Jaroussky , Cabaret + Chanson , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Sopranistin, Schauspielerin und Chansonnière Natalie Dessay präsentiert gemeinsam mit ihrer Tochter Neïma Naouri Hits von Frank Sinatra, Duke Ellington und aus Broadway-Shows [shorttext_cnt] => 160 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dessay [firstName] => Natalie [role] => Sopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Sopran [artist_role] => Sopran [artist_id] => 223792 ) [1] => Array ( [name] => Naouri [firstName] => Neïma [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223811 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146691 [0] => 146691 [name] => Bernstein: Ouvertüre zu »West Side Story« [1] => Bernstein: Ouvertüre zu »West Side Story« [title] => Ouvertüre zu »West Side Story« [2] => Ouvertüre zu »West Side Story« [subtitle] => [3] => [composer] => Leonard Bernstein [4] => 159629 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222020 [0] => 222020 [name] => Bernstein: ›Somewhere‹ aus »West Side Story« [1] => Bernstein: ›Somewhere‹ aus »West Side Story« [title] => ›Somewhere‹ aus »West Side Story« [2] => ›Somewhere‹ aus »West Side Story« [subtitle] => [3] => [composer] => Leonard Bernstein [4] => 159629 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222021 [0] => 222021 [name] => Bernstein: ›Something’s coming‹ aus »West Side Story« [1] => Bernstein: ›Something’s coming‹ aus »West Side Story« [title] => ›Something’s coming‹ aus »West Side Story« [2] => ›Something’s coming‹ aus »West Side Story« [subtitle] => [3] => [composer] => Leonard Bernstein [4] => 159629 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222022 [0] => 222022 [name] => Bernstein: ›I feel pretty‹ aus »West Side Story« [1] => Bernstein: ›I feel pretty‹ aus »West Side Story« [title] => ›I feel pretty‹ aus »West Side Story« [2] => ›I feel pretty‹ aus »West Side Story« [subtitle] => [3] => [composer] => Leonard Bernstein [4] => 159629 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222023 [0] => 222023 [name] => Bernstein: ›Tonight‹ aus »West Side Story« [1] => Bernstein: ›Tonight‹ aus »West Side Story« [title] => ›Tonight‹ aus »West Side Story« [2] => ›Tonight‹ aus »West Side Story« [subtitle] => [3] => [composer] => Leonard Bernstein [4] => 159629 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 222024 [0] => 222024 [name] => Coleman: ›What you don’t know about women?‹ aus »City of angels« [1] => Coleman: ›What you don’t know about women?‹ aus »City of angels« [title] => ›What you don’t know about women?‹ aus »City of angels« [2] => ›What you don’t know about women?‹ aus »City of angels« [subtitle] => [3] => [composer] => Cy Coleman [4] => 223812 [dauer] => [5] => [RF] => 60 ) [6] => Array ( [work_id] => 222025 [0] => 222025 [name] => Lane: ›On a clear day‹ aus »On a clear day you can see forever« [1] => Lane: ›On a clear day‹ aus »On a clear day you can see forever« [title] => ›On a clear day‹ aus »On a clear day you can see forever« [2] => ›On a clear day‹ aus »On a clear day you can see forever« [subtitle] => [3] => [composer] => Burton Lane [4] => 223813 [dauer] => [5] => [RF] => 70 ) [7] => Array ( [work_id] => 222026 [0] => 222026 [name] => Sondheim: ›On the steps of the palace‹ aus »Into the woods« [1] => Sondheim: ›On the steps of the palace‹ aus »Into the woods« [title] => ›On the steps of the palace‹ aus »Into the woods« [2] => ›On the steps of the palace‹ aus »Into the woods« [subtitle] => [3] => [composer] => Stephen Sondheim [4] => 223814 [dauer] => [5] => [RF] => 80 ) [8] => Array ( [work_id] => 222027 [0] => 222027 [name] => Sondheim: ›Send in the clowns‹ aus »Little night music« [1] => Sondheim: ›Send in the clowns‹ aus »Little night music« [title] => ›Send in the clowns‹ aus »Little night music« [2] => ›Send in the clowns‹ aus »Little night music« [subtitle] => [3] => [composer] => Stephen Sondheim [4] => 223814 [dauer] => [5] => [RF] => 90 ) [9] => Array ( [work_id] => 222028 [0] => 222028 [name] => Legrand: ›Papa can you hear me?‹ aus »Yentl« [1] => Legrand: ›Papa can you hear me?‹ aus »Yentl« [title] => ›Papa can you hear me?‹ aus »Yentl« [2] => ›Papa can you hear me?‹ aus »Yentl« [subtitle] => [3] => [composer] => Michael Legrand [4] => 223815 [dauer] => [5] => [RF] => 100 ) [10] => Array ( [work_id] => 222029 [0] => 222029 [name] => Legrand: ›A piece of sky‹ aus »Yentl« [1] => Legrand: ›A piece of sky‹ aus »Yentl« [title] => ›A piece of sky‹ aus »Yentl« [2] => ›A piece of sky‹ aus »Yentl« [subtitle] => [3] => [composer] => Michael Legrand [4] => 223815 [dauer] => [5] => [RF] => 110 ) [11] => Array ( [work_id] => 222031 [0] => 222031 [name] => Legrand: ›Mother and Child Duo‹ aus »Between yesterday and tomorrow« [1] => Legrand: ›Mother and Child Duo‹ aus »Between yesterday and tomorrow« [title] => ›Mother and Child Duo‹ aus »Between yesterday and tomorrow« [2] => ›Mother and Child Duo‹ aus »Between yesterday and tomorrow« [subtitle] => [3] => [composer] => Michael Legrand [4] => 223815 [dauer] => [5] => [RF] => 120 ) [12] => Array ( [work_id] => 222032 [0] => 222032 [name] => Legrand: ›Between yesterday and tomorrow‹ aus »Between yesterday and tomorrow« [1] => Legrand: ›Between yesterday and tomorrow‹ aus »Between yesterday and tomorrow« [title] => ›Between yesterday and tomorrow‹ aus »Between yesterday and tomorrow« [2] => ›Between yesterday and tomorrow‹ aus »Between yesterday and tomorrow« [subtitle] => [3] => [composer] => Michael Legrand [4] => 223815 [dauer] => [5] => [RF] => 130 ) [13] => Array ( [work_id] => 222033 [0] => 222033 [name] => Styne: ›Don’t rain on my parade‹ aus »Funny girl« [1] => Styne: ›Don’t rain on my parade‹ aus »Funny girl« [title] => ›Don’t rain on my parade‹ aus »Funny girl« [2] => ›Don’t rain on my parade‹ aus »Funny girl« [subtitle] => [3] => [composer] => Jule Styne [4] => 223816 [dauer] => [5] => [RF] => 140 ) [14] => Array ( [work_id] => 222034 [0] => 222034 [name] => Styne: ›People‹ aus »Funny girl« [1] => Styne: ›People‹ aus »Funny girl« [title] => ›People‹ aus »Funny girl« [2] => ›People‹ aus »Funny girl« [subtitle] => [3] => [composer] => Jule Styne [4] => 223816 [dauer] => [5] => [RF] => 150 ) [15] => Array ( [work_id] => 222035 [0] => 222035 [name] => Gershwin: ›I got rhythm‹ aus »Crazy girl« [1] => Gershwin: ›I got rhythm‹ aus »Crazy girl« [title] => ›I got rhythm‹ aus »Crazy girl« [2] => ›I got rhythm‹ aus »Crazy girl« [subtitle] => [3] => [composer] => George Gershwin [4] => 144836 [dauer] => [5] => [RF] => 160 ) [16] => Array ( [work_id] => 222036 [0] => 222036 [name] => Kelleway: »A place that you want to call home« [1] => Kelleway: »A place that you want to call home« [title] => »A place that you want to call home« [2] => »A place that you want to call home« [subtitle] => [3] => [composer] => Roger Kelleway [4] => 223817 [dauer] => [5] => [RF] => 170 ) [17] => Array ( [work_id] => 222037 [0] => 222037 [name] => Loesser: ›Luck be a lady‹ aus »Guys and dolls« [1] => Loesser: ›Luck be a lady‹ aus »Guys and dolls« [title] => ›Luck be a lady‹ aus »Guys and dolls« [2] => ›Luck be a lady‹ aus »Guys and dolls« [subtitle] => [3] => [composer] => Franck Loesser [4] => 223818 [dauer] => [5] => [RF] => 180 ) [18] => Array ( [work_id] => 222038 [0] => 222038 [name] => Styne: »Let it snow« [1] => Styne: »Let it snow« [title] => »Let it snow« [2] => »Let it snow« [subtitle] => [3] => [composer] => Jule Styne [4] => 223816 [dauer] => [5] => [RF] => 190 ) [19] => Array ( [work_id] => 222039 [0] => 222039 [name] => Sinatra: »I’m a fool to want you« [1] => Sinatra: »I’m a fool to want you« [title] => »I’m a fool to want you« [2] => »I’m a fool to want you« [subtitle] => [3] => [composer] => Frank Sinatra [4] => 223819 [dauer] => [5] => [RF] => 200 ) [20] => Array ( [work_id] => 222040 [0] => 222040 [name] => Berlin: ›There’s no business like show business‹ aus »Annie get your gun« [1] => Berlin: ›There’s no business like show business‹ aus »Annie get your gun« [title] => ›There’s no business like show business‹ aus »Annie get your gun« [2] => ›There’s no business like show business‹ aus »Annie get your gun« [subtitle] => [3] => [composer] => Irving Berlin [4] => 223820 [dauer] => [5] => [RF] => 210 ) [21] => Array ( [work_id] => 222041 [0] => 222041 [name] => Ellington: »It don’t mean a thing« [1] => Ellington: »It don’t mean a thing« [title] => »It don’t mean a thing« [2] => »It don’t mean a thing« [subtitle] => [3] => [composer] => Duke Ellington [4] => 216858 [dauer] => [5] => [RF] => 220 ) ) [prices] => Array ( [0] => 35.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) [1] => Array ( [abo] => Cabaret + Chanson [abo_id] => 212 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Lieder-/Arienabend [id] => 105 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222093 [0] => 222093 [date] => 18.03.2021 [1] => 2021-03-18 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222093.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/NatalieDessay_c_Simon-Fowler_Sony-Classical.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Natalie Dessay singt Broadway-Klassiker [9] => Natalie Dessay singt Broadway-Klassiker [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Natalie Dessay | 18.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Natalie Dessay | 18.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Natalie Dessay singt französische Chansons am 18.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Natalie Dessay singt französische Chansons am 18.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/NatalieDessay_c_Simon-Fowler_Sony-Classical.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [44] => Array ( [event_id] => 222087 [date] => 19.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Nuit française: Jaroussky & Friends [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jaroussky2_c_SimonFowler.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222087.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222087 [title] => Nuit française: Jaroussky & Friends [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => € 30 Kombiticket mit Late Night 21.30 Uhr – Telefonisch erhältlich unter 0231 22 696 200 [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
Philippe Jaroussky und Musiker der 2017 von ihm eröffneten Académie Musicale gestalten einen Abend mit französischen Melodien. [short_introduction] => Philippe Jaroussky und Musiker der 2017 von ihm eröffneten Académie Musicale gestalten einen Abend mit französischen Melodien. [search_tags] => , Lieder-/Arienabend , Philippe Jaroussky , Studierende der Académie Musicale Philippe Jaroussky , Geneviève Laurenceau , Christian-Pierre La Marca , David Kadouch , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Philippe Jaroussky und Musiker der 2017 von ihm eröffneten Académie Musicale gestalten einen Abend mit französischen Melodien. [shorttext_cnt] => 117 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Jaroussky [firstName] => Philippe [role] => Countertenor [role_attr] => pitchOfVoice [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Philippe Jaroussky hat sich mittlerweile als einer der großen Sänger unserer Zeit international etabliert. Mühelos klettert seine Stimme in hohe Sopranlagen und bewältigt virtuoseste Koloraturen nuancenreich und mit schwebender Leichtigkeit. Kein Wunder, dass Philippe Jaroussky bereits zahlreiche Preise erhielt. 2010 bekam er seinen vierten »Victoire de la Musique« als »Sänger des Jahres«. Darüber hinaus war er 2013 nominiert in der Kategorie »Bester männlicher Opernsänger«. Ebenfalls als »Sänger des Jahres« wurde er 2008 mit einem »ECHO Klassik« ausgezeichnet – als erster Countertenor in der Geschichte dieses Preises. 2013 gewann er zusammen mit dem Ensemble Concerto Köln und dem Sänger Max Emanuel Cencic unter der Leitung von Diego Fasolis den »ECHO« für die »Beste Operneinspielung des Jahres« (Vincis »Artaserse«). Zusammen mit dem Venice Baroque Orchestra und Andrea Marcon war sein Album »Farinelli – Porpora Arias« für den »Grammy Award« 2015 nominiert. Ebenfalls 2015 erhielt Philippe Jaroussky den »Händel-Preis« der Stadt Halle sowie den »ECHO Klassik« für die Welt-Ersteinspielung von Agostino Steffanis Oper »Niobe, regina di Tebe«.

Für seine bisherigen über 25 CD-Veröffentlichungen, die exklusiv bei Erato / Warner Classics erscheinen, bekam er u. a. für sein Vivaldi-Album »Heroes« (2007) die »Goldene Schallplatte« in Frankreich überreicht. Des Weiteren wurde diese CD u. a. mit einem »Diapason d’Or«, einem »Choc du Monde de la Musique« und einem »Gramophone Award« ausgezeichnet. Das Album »Carestini – Story of a Castrato« wurde mit einem »Victoire de la Musique« (2008) und einem »Midem Classical Award« (2009) prämiert. 2010 erhielt Philippe Jaroussky einen »Choc de l’année« des französischen Fachmagazins »Classica« für seine Einspielung »Caldara in Vienna« (mit Concerto Köln unter Emmanuelle Haïm). Mit einem »Diapason d’Or« wurde auch die CD »La Dolce Fiamma« (mit Opernarien Johann Christian Bachs) ausgezeichnet. Einen besonderen Erfolg konnte Philippe Jaroussky mit seinem CD-Projekt »Opium« 2009 feiern. Hier singt er Lieder des Fin de Siècle zusammen mit seinem Klavierpartner Jérôme Ducros. 2014 erschien eine Reihe von CDs mit Philippe Jaroussky, u. a. im Januar Pergolesi Stabat Mater mit Julia Lezhneva, I Barocchisti und Diego Fasolis, im Oktober 2014 Vivaldi (»Pietà – Sacred works«) mit seinem Ensemble Artaserse. Dieses Programm war auch im Anschluss an die Veröffentlichung auf einer internationalen Tournee u. a. in Südamerika, Spanien, Deutschland und Frankreich mit großem Erfolg zu hören. 2015 setzten sich die Veröffentlichungen fort: im Januar die Oper »Niobe« von Agostina Steffani mit Opernaufführungen auch im KONZERTHAUS DORTMUND und im Februar das Nachfolgeprojekt von »Opium«: »Green - Mélodies françaises sur des poèmes de Verlaine« mit einer Reihe von Konzerten u. a. in Baden Baden, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Schon diese kurze Aufzählung zeigt sein vielfältiges Repertoire. Neben den bekannten Arien der Barockzeit sucht er vergessenes Repertoire, etwa von Antonio Caldara, Johann Christian Bach und Nicola Porpora. Daneben widmet er sich aber auch den französischen Liedern sowie zeitgenössischen Kompositionen. Für Philippe Jaroussky ist u. a. das Werk »Sonnets de Louise Labé« für Countertenor und Orchester von Marc-Andre Dalbavie komponiert worden. 2012 wurde die auch eigens für ihn komponierte Oper »Caravaggio« von Suzanne Giraud uraufgeführt. Im März 2016 wirkte er in einer Uraufführung von Kaija Saarihos »Only the Sound Remains« in Amsterdam mit. Auch dieses Werk hat die Komponistin speziell für seine Stimme geschrieben.

Philippe Jaroussky tritt mit den renommiertesten Barockorchestern auf wie dem Venice Baroque Orchestra, Concerto Köln, Ensemble Matheus, Les Arts Florissants, Les Musiciens du Louvre, Le Concert d’Astrée, Le Cercle de l’Harmonie, Freiburger Barockorchester und Europa Galante unter Dirigenten wie Andrea Marcon, Fabio Biondi, William Christie, Emmanuelle Haïm, René Jacobs, Marc Minkowski, Jérémie Rhorer und Jean-Christophe Spinosi. In der Saison 2015/16 war Philippe Jaroussky Artist in Residence im Konzerthaus Berlin. Während dieser Residenz zeigte er verschiedene Facetten seines Repertoires in fünf Konzertprogrammen von Monteverdi, Pergolesi und Scarlatti bis zum zeitgenössischen Dalbavie mit verschiedenen Partnern. Zudem singt Philippe Jaroussky zum ersten Mal auf Deutsch Kantaten von Bach und Telemann. In der Saison 2016/17 ist Philippe Jaroussky Artist in Residence beim NDR Elbphilharmonie Orchester. Auch hier präsentiert er dem Publikum ein breit gefächertes Repertoire. Auf der Opernbühne konnte man Philippe Jaroussky u. a. 2012 in der Produktion »Giulio Cesare« mit Cecilia Bartoli bei den »Salzburger Festspielen« hören. Die musikalische Zusammenarbeit mit Cecilia Bartoli spiegelt sich in weiteren gemeinsamen Opernproduktionen sowie der gegenseitigen Einladung zu CD-Einspielungen wider (»Farinelli« bzw. »Mission«). 2015 war Philippe Jaroussky in der Rolle des Ruggiero in Händels »Alcina« beim »Festival d’Aix-en-Provence« zu hören. In der Saison 2016/17 singt er diese Rolle in Zürich.

Philippe Jaroussky, geboren 1978, studierte zunächst Violine, Klavier und Komposition an den renommierten französischen Musikakademien von Versailles und Boulogne. Sein Gesangsstudium begann er 1996 bei Nicole Fallien, daran schlossen sich Studien in Alter Musik bei Michel Laplenie und Kenneth Weiss an der Pariser École de Musique National-Régional an.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_192010.jpg [event_role] => Countertenor [artist_role] => Countertenor [artist_id] => 192010 ) [1] => Array ( [name] => Studierende der Académie Musicale Philippe Jaroussky [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223794 ) [2] => Array ( [name] => Laurenceau [firstName] => Geneviève [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 223795 ) [3] => Array ( [name] => La Marca [firstName] => Christian-Pierre [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 223796 ) [4] => Array ( [name] => Kadouch [firstName] => David [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

David Kadouch entwickelt sich zu einem der meist gefragten Pianisten seiner Generation. Seit er 2005 Preisträger der »Beethoven Competition Bonn« und 2009 der »Leeds International Piano Competition« wurde, ist er regelmäßiger Gast bei den renommiertesten Orchestern, Recital-Serien und internationalen Festivals. 2011 gewann er den »International Classical Music Award« in der Kategorie »Young Artist of the Year« und wurde von französischen Kritikern zum »Artist Breakthrough of the Year« gewählt.

Vergangene Auftritte waren etwa mit Schumanns Klavierkonzert in Mülhausen, Bachs Konzert für drei Klaviere d-moll im Salle Pleyel in Paris, Poulencs Konzert für zwei Klaviere und Orchester d-moll mit dem BBC Symphony Orchestra, Beethovens Drittem Klavierkonzert mit der Hong Kong Sinfonietta sowie Recitals in Istanbul, Aix-en-Provence und Lüttich. Orchesterkonzerte umfassten u. a. Auftritte mit dem Orchestre National de Lyon unter Leonard Slatkin, beim »Verbier Festival« unter Charles Dutoit, mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter David Zinman, beim »Contemporary Music Festival« in Luzern unter Pierre Poulez sowie mit dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, Orchestre National de Lille, Gulbenkian Orchestra und Israel Philharmonic Orchestra. Seine Zusammenarbeit mit Daniel Barenboim führte ihn u. a. 2008 nach Jerusalem und 2009 nach Ramallah.

2010 gab David Kadouch mit einem Auftritt im Metropolitan Museum of Art sein Recital-Debüt in New York. Weitere Recitals führten ihn ins Louvre in Paris, zum »Verbier Festival« (2009 erhielt er dort den »Prix d’Honneur«), »Klavier-Festival Ruhr«, »Gstaad Menuhin Festival«, »Montreux Festival«, »Gilmore International Keyboard Festival« und »Jerusalem International Chamber Music Festival«.  Zu seinen Kammermusikpartnern gehören etwa das Cuarteto Quiroga, Quatuor Ebène und Quatuor Ardeo sowie Radovan Vlatković, Frans Helmerson, Nikolaj Znaider, Antoine Tamestit und Renaud Capuçon. Zudem spielte er gemeinsam mit Itzhak Perlman Schumanns Klavierquintett in der Carnegie Hall.

Kadouchs Diskografie umfasst u. a. einen Live-Mittschnitt von Beethovens Fünftem Klavierkonzert (»Emperor«) mit dem Kölner Kammerorchester bei Naxos; zudem Einspielungen von Mussorgskys »Bilder einer Ausstellung«, Medtners Sonate »Réminiscence« und Taneyevs Präludium und Fuge op. 29 bei Mirare, von Schumanns Dritter Klaviersonate und seinem Klavierquintett mit dem Quatuor Ardeo bei Decca sowie von sämtlichen Präludien Schostakowitschs bei TransArt Live. Er hat außerdem bei Daniel Barenboims DVD-Projekt mit sämtlichen Beethoven-Klaviersonaten mitgewirkt, bei dem auch Nachwuchskünstler bei Auftritten und in Meisterklassen begleitet wurden.

Davide Kadouch wurde in Nizza geboren und studierte am Konservatorium seiner Heimatstadt bei Odile Poisson. Mit 14 Jahren ging er ans Pariser Konservatorium in die Klasse von Jacques Rouvier. Nachdem er dort mit dem »Premier prix« abschloss, setzte der sein Studium an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid bei Dmitri Bashkirov und Ralf Gothóni fort.

[image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 222967 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 25.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Lieder-/Arienabend [id] => 105 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222087 [0] => 222087 [date] => 19.03.2021 [1] => 2021-03-19 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222087.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jaroussky2_c_SimonFowler.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Nuit française: Jaroussky & Friends [9] => Nuit française: Jaroussky & Friends [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Nuit française: Jaroussky & Friends | 19.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Nuit française: Jaroussky & Friends | 19.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Nuit française: Jaroussky & Friends am 19.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Nuit française: Jaroussky & Friends am 19.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Jaroussky2_c_SimonFowler.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [45] => Array ( [event_id] => 222086 [date] => 19.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Nuit française: DJ Chloé [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/DJChloe_c_HanaOfangel.jpg [repeat] => [time] => 21:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222086.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222086 [title] => Nuit française: DJ Chloé [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
Zum Abschluss seines Festivals präsentiert sich Jaroussky in einem Late-Night-Konzert gemeinsam mit DJ Chloé, die nicht einfach auflegt, sondern live produziert. [short_introduction] => Zum Abschluss seines Festivals präsentiert sich Jaroussky in einem Late-Night-Konzert gemeinsam mit DJ Chloé, die nicht einfach auflegt, sondern live produziert. [search_tags] => , Konzert-Experiment , DJ Chloé , Philippe Jaroussky , Curating Artist Philippe Jaroussky , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Zum Abschluss seines Festivals präsentiert sich Jaroussky in einem Late-Night-Konzert gemeinsam mit DJ Chloé, die nicht einfach auflegt, sondern live produziert. [shorttext_cnt] => 147 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => DJ Chloé [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223797 ) [1] => Array ( [name] => Jaroussky [firstName] => Philippe [role] => Special Guest [role_attr] => pitchOfVoice [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Philippe Jaroussky hat sich mittlerweile als einer der großen Sänger unserer Zeit international etabliert. Mühelos klettert seine Stimme in hohe Sopranlagen und bewältigt virtuoseste Koloraturen nuancenreich und mit schwebender Leichtigkeit. Kein Wunder, dass Philippe Jaroussky bereits zahlreiche Preise erhielt. 2010 bekam er seinen vierten »Victoire de la Musique« als »Sänger des Jahres«. Darüber hinaus war er 2013 nominiert in der Kategorie »Bester männlicher Opernsänger«. Ebenfalls als »Sänger des Jahres« wurde er 2008 mit einem »ECHO Klassik« ausgezeichnet – als erster Countertenor in der Geschichte dieses Preises. 2013 gewann er zusammen mit dem Ensemble Concerto Köln und dem Sänger Max Emanuel Cencic unter der Leitung von Diego Fasolis den »ECHO« für die »Beste Operneinspielung des Jahres« (Vincis »Artaserse«). Zusammen mit dem Venice Baroque Orchestra und Andrea Marcon war sein Album »Farinelli – Porpora Arias« für den »Grammy Award« 2015 nominiert. Ebenfalls 2015 erhielt Philippe Jaroussky den »Händel-Preis« der Stadt Halle sowie den »ECHO Klassik« für die Welt-Ersteinspielung von Agostino Steffanis Oper »Niobe, regina di Tebe«.

Für seine bisherigen über 25 CD-Veröffentlichungen, die exklusiv bei Erato / Warner Classics erscheinen, bekam er u. a. für sein Vivaldi-Album »Heroes« (2007) die »Goldene Schallplatte« in Frankreich überreicht. Des Weiteren wurde diese CD u. a. mit einem »Diapason d’Or«, einem »Choc du Monde de la Musique« und einem »Gramophone Award« ausgezeichnet. Das Album »Carestini – Story of a Castrato« wurde mit einem »Victoire de la Musique« (2008) und einem »Midem Classical Award« (2009) prämiert. 2010 erhielt Philippe Jaroussky einen »Choc de l’année« des französischen Fachmagazins »Classica« für seine Einspielung »Caldara in Vienna« (mit Concerto Köln unter Emmanuelle Haïm). Mit einem »Diapason d’Or« wurde auch die CD »La Dolce Fiamma« (mit Opernarien Johann Christian Bachs) ausgezeichnet. Einen besonderen Erfolg konnte Philippe Jaroussky mit seinem CD-Projekt »Opium« 2009 feiern. Hier singt er Lieder des Fin de Siècle zusammen mit seinem Klavierpartner Jérôme Ducros. 2014 erschien eine Reihe von CDs mit Philippe Jaroussky, u. a. im Januar Pergolesi Stabat Mater mit Julia Lezhneva, I Barocchisti und Diego Fasolis, im Oktober 2014 Vivaldi (»Pietà – Sacred works«) mit seinem Ensemble Artaserse. Dieses Programm war auch im Anschluss an die Veröffentlichung auf einer internationalen Tournee u. a. in Südamerika, Spanien, Deutschland und Frankreich mit großem Erfolg zu hören. 2015 setzten sich die Veröffentlichungen fort: im Januar die Oper »Niobe« von Agostina Steffani mit Opernaufführungen auch im KONZERTHAUS DORTMUND und im Februar das Nachfolgeprojekt von »Opium«: »Green - Mélodies françaises sur des poèmes de Verlaine« mit einer Reihe von Konzerten u. a. in Baden Baden, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Schon diese kurze Aufzählung zeigt sein vielfältiges Repertoire. Neben den bekannten Arien der Barockzeit sucht er vergessenes Repertoire, etwa von Antonio Caldara, Johann Christian Bach und Nicola Porpora. Daneben widmet er sich aber auch den französischen Liedern sowie zeitgenössischen Kompositionen. Für Philippe Jaroussky ist u. a. das Werk »Sonnets de Louise Labé« für Countertenor und Orchester von Marc-Andre Dalbavie komponiert worden. 2012 wurde die auch eigens für ihn komponierte Oper »Caravaggio« von Suzanne Giraud uraufgeführt. Im März 2016 wirkte er in einer Uraufführung von Kaija Saarihos »Only the Sound Remains« in Amsterdam mit. Auch dieses Werk hat die Komponistin speziell für seine Stimme geschrieben.

Philippe Jaroussky tritt mit den renommiertesten Barockorchestern auf wie dem Venice Baroque Orchestra, Concerto Köln, Ensemble Matheus, Les Arts Florissants, Les Musiciens du Louvre, Le Concert d’Astrée, Le Cercle de l’Harmonie, Freiburger Barockorchester und Europa Galante unter Dirigenten wie Andrea Marcon, Fabio Biondi, William Christie, Emmanuelle Haïm, René Jacobs, Marc Minkowski, Jérémie Rhorer und Jean-Christophe Spinosi. In der Saison 2015/16 war Philippe Jaroussky Artist in Residence im Konzerthaus Berlin. Während dieser Residenz zeigte er verschiedene Facetten seines Repertoires in fünf Konzertprogrammen von Monteverdi, Pergolesi und Scarlatti bis zum zeitgenössischen Dalbavie mit verschiedenen Partnern. Zudem singt Philippe Jaroussky zum ersten Mal auf Deutsch Kantaten von Bach und Telemann. In der Saison 2016/17 ist Philippe Jaroussky Artist in Residence beim NDR Elbphilharmonie Orchester. Auch hier präsentiert er dem Publikum ein breit gefächertes Repertoire. Auf der Opernbühne konnte man Philippe Jaroussky u. a. 2012 in der Produktion »Giulio Cesare« mit Cecilia Bartoli bei den »Salzburger Festspielen« hören. Die musikalische Zusammenarbeit mit Cecilia Bartoli spiegelt sich in weiteren gemeinsamen Opernproduktionen sowie der gegenseitigen Einladung zu CD-Einspielungen wider (»Farinelli« bzw. »Mission«). 2015 war Philippe Jaroussky in der Rolle des Ruggiero in Händels »Alcina« beim »Festival d’Aix-en-Provence« zu hören. In der Saison 2016/17 singt er diese Rolle in Zürich.

Philippe Jaroussky, geboren 1978, studierte zunächst Violine, Klavier und Komposition an den renommierten französischen Musikakademien von Versailles und Boulogne. Sein Gesangsstudium begann er 1996 bei Nicole Fallien, daran schlossen sich Studien in Alter Musik bei Michel Laplenie und Kenneth Weiss an der Pariser École de Musique National-Régional an.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_192010.jpg [event_role] => Special Guest [artist_role] => Countertenor [artist_id] => 192010 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 10.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Curating Artist Philippe Jaroussky [abo_id] => 282 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Konzert-Experiment [id] => 118 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222086 [0] => 222086 [date] => 19.03.2021 [1] => 2021-03-19 21:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222086.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/DJChloe_c_HanaOfangel.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Nuit française: DJ Chloé [9] => Nuit française: DJ Chloé [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Nuit française: DJ Chloé | 19.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Nuit française: DJ Chloé | 19.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Nuit française: DJ Chloé am 19.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Nuit française: DJ Chloé am 19.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/DJChloe_c_HanaOfangel.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 21:30 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [46] => Array ( [event_id] => 222165 [date] => 21.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Mozart Matinee [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Ivan-Denisenko02(c)MonikaLawrenz.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222165.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222165 [title] => Mozart Matinee [subtitle] => Jubiläumsveranstaltung »60 Jahre Nachwuchsförderung« [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Neue Philharmonie , Neue Philharmonie Westfalen , Andreas Schulz , Ivan Denisenko , Franz Anton Hoffmeister Hoffmeister: Konzert für Oboe und Orchester C-Dur Konzert für Oboe und Orchester C-Dur , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 »Haffner-Sinfonie« Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 »Haffner-Sinfonie« , Franz Schubert Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485 Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Neue Philharmonie [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223951 ) [1] => Array ( [name] => Neue Philharmonie Westfalen [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 144994 ) [2] => Array ( [name] => Schulz [firstName] => Andreas [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223952 ) [3] => Array ( [name] => Denisenko [firstName] => Ivan [role] => Oboe [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Oboe [artist_role] => Oboe [artist_id] => 223953 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222131 [0] => 222131 [name] => Hoffmeister: Konzert für Oboe und Orchester C-Dur [1] => Hoffmeister: Konzert für Oboe und Orchester C-Dur [title] => Konzert für Oboe und Orchester C-Dur [2] => Konzert für Oboe und Orchester C-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Anton Hoffmeister [4] => 222919 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 147019 [0] => 147019 [name] => Mozart: Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 »Haffner-Sinfonie« [1] => Mozart: Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 »Haffner-Sinfonie« [title] => Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 [2] => Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 [subtitle] => »Haffner-Sinfonie« [3] => »Haffner-Sinfonie« [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 17:00 [5] => 17:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 147069 [0] => 147069 [name] => Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485 [1] => Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485 [title] => Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485 [2] => Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485 [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Schubert [4] => 145098 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 40.00 [1] => 35.00 [2] => 32.00 [3] => 26.00 [4] => 17.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222165 [0] => 222165 [date] => 21.03.2021 [1] => 2021-03-21 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222165.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Ivan-Denisenko02(c)MonikaLawrenz.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Mozart Matinee [9] => Mozart Matinee [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Mozart Matinee | 21.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Mozart Matinee | 21.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Mozart Matinee am 21.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Mozart Matinee am 21.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Ivan-Denisenko02(c)MonikaLawrenz.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 11:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [47] => Array ( [event_id] => 222257 [date] => 21.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Lahav Shani & Israel Philharmonic Orchestra [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lahav_Shani_c_hans_van_der_woerd.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222257.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222257 [title] => Lahav Shani & Israel Philharmonic Orchestra [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 15.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 15.40 Uhr
Während des Konzerts gibt es eine kostenlose Kinderbetreuung. Um vorherige Anmeldung wird gebeten: T 0231 - 22696 200 [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Israel Philharmonic Orchestra , Lahav Shani , Nikolaj Szeps-Znaider , Johannes Brahms Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 , Dmitri Schostakowitsch Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-moll op. 47 Sinfonie Nr. 5 d-moll op. 47 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49632 [projekt] => Israel Philharmonic Orchestra / Shani / Szeps-Znaider [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 15.00 [end] => 2021-03-21 15:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-02 18:06:04 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49633 [projekt] => Israel Philharmonic Orchestra / Shani / Szeps-Znaider [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 15.40 [end] => 2021-03-21 15:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-02 18:07:11 ) [betreuung] => Array ( [eManagement_id] => 49303 [projekt] => Israel Philharmonic Orchestra / Shani / Szeps-Znaider [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 2021-03-21 15:00:00 [end] => 2021-03-21 18:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Kinderbetreuung [saal] => Orchesterprobenraum [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 2 [ts] => 2020-03-03 15:30:05 ) ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Israel Philharmonic Orchestra [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223954 ) [1] => Array ( [name] => Shani [firstName] => Lahav [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Lahav Shani hat sich als einer der gefragtesten jungen Dirigenten etabliert und beeindruckt mit seiner erstaunlichen Reife und natürlicher, instinktiver Musikalität. Seit September 2018 ist er Chefdirigent beim Rotterdam Philharmonic. In der Saison 2020/21 übernimmt Lahav Shani zudem die Künstlerische Leitung des Israel Philharmonic Orchestra als Nachfolger von Zubin Mehta, der diese Position 50 Jahre lang innehatte. Seit der Saison 2017/18 ist er Principal Guest Conductor der Wiener Symphoniker.

Im Juni 2016 gab Shani sein Debüt beim Rotterdam Philharmonic Orchestra als Dirigent und Solo-Pianist. Nur zwei Monate später wurde seine Ernennung zum Chefdirigenten verkündet und er wurde der jüngste Chefdirigent in der Geschichte des Orchesters. In seiner ersten Spielzeit in dieser Funktion leitete Lahav Shani Konzerte in Europa, China und Taiwan. Im Frühjahr 2020 wird er mit dem Orchester auf eine Tournee durch die USA gehen.

Shanis enge Beziehung zum Israel Philharmonic Orchestra begann vor über zehn Jahren. Er gab sein Debüt bei diesem Orchester im Alter von 16 Jahren und spielte mit 18 Jahren Tschaikowskys Klavierkonzert unter der Leitung von Zubin Mehta. Seitdem spielte er dort auch regelmäßig als Kontrabassist im Orchester. 2013, nach dem Gewinn des »Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb« in Bamberg, lud ihn das Israel Philharmonic Orchestra ein, als Einspringer seine Saisoneröffnungskonzerte zu leiten. Er kehrte daraufhin jedes Jahr als Dirigent und als Pianist zurück und leitete auch das Abschlusskonzert der Feierlichkeiten zum 80. Jubiläum des Orchesters im Dezember 2016. Ab der Saison 2019/20 wird er die Position des Music Director Designate innehaben.

Lahav Shani arbeitet regelmäßig mit der Staatskapelle Berlin zusammen, sowohl in Opernproduktionen an der Staatsoper Berlin als auch in sinfonischen Konzerten. Aktuelle Engagements als Gastdirigent umfassen Konzerte mit den Wiener Philharmonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Berliner Philharmonikern, dem London Symphony Orchestra, Boston Symphony Orchestra, Royal Concertgebouw Orchestra, Philadelphia Orchestra, Budapest Festival Orchestra, Orchestre de Paris und Philharmonia Orchestra.

1989 in Tel Aviv geboren, begann Shani mit sechs Jahren sein Klavierstudium bei Hannah Shalgi und später bei Arie Vardi an der Buchmann-Mehta Musikschule in Tel Aviv. Danach absolvierte er sein Dirigierstudium bei Christian Ehwald und sein Klavierstudium bei Fabio Bidini an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin. Während seines Studiums unterstützte auch Daniel Barenboim seine Karriere.

[image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223315 ) [2] => Array ( [name] => Szeps-Znaider [firstName] => Nikolaj [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 223955 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146401 [0] => 146401 [name] => Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 [1] => Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 [title] => Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 [2] => Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 [subtitle] => [3] => [composer] => Johannes Brahms [4] => 144717 [dauer] => 39:00 [5] => 39:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 220517 [0] => 220517 [name] => Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-moll op. 47 [1] => Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-moll op. 47 [title] => Sinfonie Nr. 5 d-moll op. 47 [2] => Sinfonie Nr. 5 d-moll op. 47 [subtitle] => [3] => [composer] => Dmitri Schostakowitsch [4] => 145096 [dauer] => 44:00 [5] => 44:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 115.00 [1] => 103.00 [2] => 88.00 [3] => 72.00 [4] => 43.00 [5] => 21.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222257 [0] => 222257 [date] => 21.03.2021 [1] => 2021-03-21 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222257.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lahav_Shani_c_hans_van_der_woerd.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Lahav Shani & Israel Philharmonic Orchestra [9] => Lahav Shani & Israel Philharmonic Orchestra [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Lahav Shani & Israel Philharmonic Orchestra | 21.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Lahav Shani & Israel Philharmonic Orchestra | 21.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Lahav Shani & Israel Philharmonic Orchestra am 21.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Lahav Shani & Israel Philharmonic Orchestra am 21.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lahav_Shani_c_hans_van_der_woerd.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 16:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [48] => Array ( [event_id] => 222101 [date] => 22.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [repeat] => [time] => 18:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222101.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222101 [title] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [subtitle] => Teufel und Engel – Dirigieren als Machtkampf [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Ort Orchesterzentrum|NRW, Brückstraße 47, 44135 Dortmund [introduction] => »Weil mir die Musiker meine Träume zerstören!«, antwortete Arturo Toscanini auf die Frage eines Journalisten, warum er in seinen Proben so oft in Wutanfällen explodiere. Wie cholerisch darf ein Dirigent sein? Wie kann er seine Klangvision eines Werkes vermitteln? Die eigentliche Arbeit des Dirigenten findet jedenfalls eher in den Proben als im Konzert statt. [short_introduction] => Wie cholerisch darf ein Dirigent sein? Wie kann er seine Klangvision eines Werkes vermitteln? Die eigentliche Arbeit des Dirigenten findet jedenfalls eher in den Proben als im Konzert statt. [search_tags] => , Michael Stegemann , Vortrag , Kopfnoten , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => »Weil mir die Musiker meine Träume zerstören!«, antwortete Arturo Toscanini auf die Frage eines Journalisten, warum er in seinen Proben so oft in Wutanfällen explodiere. Wie [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Stegemann [firstName] => Michael [role] => Vortrag [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Geboren 1956 in Osnabrück. Studium (Komposition, Musikwissenschaft, Romanistik, Philosophie und Kunstgeschichte) in Münster und Paris, u. a. in der Meisterklasse von Olivier Messiaen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind der kanadische Pianist Glenn Gould, Mozart und Schubert, die russische und die französische Musik. Hörspiele, Sendereihen und Moderationen kreuz und quer durch die ARD, darunter seit 1987 das WDR 3 Klassikforum. Deutscher Hörbuchpreis (2008) für »The Glenn Gould Trilogy«. Rund ein Dutzend Bücher, darunter die Rowohlt-Monographien zu Antonio Vivaldi, Camille Saint-Saëns und Maurice Ravel und zuletzt Franz Liszt – Genie im Abseits (Piper). Seit 2002 auf dem Lehrstuhl für historische Musikwissenschaftler an der TU Dortmund. Seit 2016 Herausgeber der Œuvres instrumentales complètes von Camille Saint-Saëns im Kasseler Bärenreiter-Verlag. 2017 vom französischen Kultusministerium zum »Chevalier des Arts et des Lettres« ernannt.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221507.jpg [event_role] => Vortrag [artist_role] => Vortrag [artist_id] => 221507 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 8.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222101 [0] => 222101 [date] => 22.03.2021 [1] => 2021-03-22 18:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Orchesterzentrum|NRW [3] => Orchesterzentrum|NRW [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222101.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [9] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens | 22.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens | 22.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens: Teufel und Engel – Dirigieren als Machtkampf am 22.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens: Teufel und Engel – Dirigieren als Machtkampf am 22.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:30 [end] => 20:00 [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [49] => Array ( [event_id] => 222258 [date] => 23.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Stummfilmkonzert mit Live-Musik [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Stummfilmkonzert_c-Anneliese-Schuerer.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222258.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222258 [title] => Stummfilmkonzert mit Live-Musik [subtitle] => »Sunrise – A song of two humans« von Friedrich Wilhelm Murnau [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Bis heute gilt »Sunrise« international als einer der besten Filme aller Zeiten. Das der Kurzgeschichte »Die Reise nach Tilsit« von Hermann Sudermann entnommene Dreiecksdrama formt Murnau zu einem meisterlichen Melodram der Gegensätze von Stadt und Land, Tag und Nacht, von Vamp und Madonna, von Verführung und Widerstehen. [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Gabriel Feltz , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Bis heute gilt »Sunrise« international als einer der besten Filme aller Zeiten. Das der Kurzgeschichte »Die Reise nach Tilsit« von Hermann Sudermann entnommene Dreiecksdrama [shorttext_cnt] => 154 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Feltz [firstName] => Gabriel [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gabriel Feltz studierte Dirigieren und Klavier an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Nach dem Studium war er Assistent bei Gerd Albrecht an der Hamburgischen Staatsoper, weitere Engagements führten ihn an die Städtischen Bühnen Lübeck und das Theater Bremen. Von 2001 bis 2005 war er Generalmusikdirektor am Theater Altenburg-Gera, eine Position, die er von 2004 bis 2013 auch bei den Stuttgarter Philharmonikern innehatte. Ab der Spielzeit 2013/14 ist er Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund und Chefdirigent der Dortmunder Philharmoniker. Seit 2008 ist er zudem 1. Gastdirigent am Theater Basel. Er arbeitete u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Konzerthausorchester Berlin, der Staatskapelle Weimar, den Bamberger Symphonikern, dem Orchester der De Vlaamse Opera Antwerpen, den Grazer Philharmonikern, dem KBS Symphony Orchestra Seoul und dem China National Symphony Orchestra zusammen. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_211302.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 211302 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 20.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222258 [0] => 222258 [date] => 23.03.2021 [1] => 2021-03-23 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222258.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Stummfilmkonzert_c-Anneliese-Schuerer.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Stummfilmkonzert mit Live-Musik [9] => Stummfilmkonzert mit Live-Musik [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Stummfilmkonzert mit Live-Musik | 23.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Stummfilmkonzert mit Live-Musik | 23.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Stummfilmkonzert mit Live-Musik am 23.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Stummfilmkonzert mit Live-Musik am 23.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Stummfilmkonzert_c-Anneliese-Schuerer.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [50] => Array ( [event_id] => 222141 [date] => 24.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Junge Wilde – Anna Lucia Richter [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Anna_Lucia_Richter_0562_c_Julia-Wesely.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222141.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222141 [title] => Junge Wilde – Anna Lucia Richter [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => Nach dem Konzert »meet the artist!« mit Raphael von Hoensbroech [concertIntroduction] => Einführung um 18.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 18.40 Uhr
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Clara Schumann Schumann: Drei Lieder nach Gedichten von Heine Drei Lieder nach Gedichten von Heine , Robert Schumann Schumann: Streichquartett Nr. 1 a-moll op. 41 Nr. 1 Streichquartett Nr. 1 a-moll op. 41 Nr. 1 , Johannes Brahms Brahms: Fünf Ophelia-Lieder Fünf Ophelia-Lieder , Aribert Reimann Reimann: »Die schönen Augen der Frühlingsnacht« »Die schönen Augen der Frühlingsnacht« , Robert Schumann Schumann: Sechs Gesänge op. 107 Sechs Gesänge op. 107 , Anna Lucia Richter , Schumann Quartett , Clara Schumann Schumann: Drei Lieder nach Gedichten von Heinrich Heine Drei Lieder nach Gedichten von Heinrich Heine Fassung für Sopran und Streichquartett von Aribert Reimann , Johannes Brahms Brahms: Fünf Ophelia-Lieder Fünf Ophelia-Lieder Fassung für Gesang und Streichquartett von Aribert Reimann , Robert Schumann Schumann: Sechs Gesänge op. 107 Sechs Gesänge op. 107 Fassung für Sopran und Streichquartett von Aribert Reimann , Lieder-/Arienabend , Junge Wilde , Aribert Reimann Reimann: »Die schönen Augen der Frühlingsnacht« Sechs Lieder von Theodor Kirchner »Die schönen Augen der Frühlingsnacht« Sechs Lieder von Theodor Kirchner , Gustav Mahler Mahler: »Lieder aus ›Des Knaben Wunderhorn‹« und »Rückert-Lieder« (Auszüge) »Lieder aus ›Des Knaben Wunderhorn‹« und »Rückert-Lieder« (Auszüge) , Anton Webern Webern: Langsamer Satz für Streichquartett Es-Dur Langsamer Satz für Streichquartett Es-Dur , Richard Wagner Wagner: »Wesendonck-Lieder« WWV 91 (Auszüge) »Wesendonck-Lieder« WWV 91 (Auszüge) , Anton Webern Webern: Sechs Bagatellen für Streichquartett op. 9 Sechs Bagatellen für Streichquartett op. 9 , Henri Marteau Marteau: Acht Lieder op. 10 (Auszüge) Acht Lieder op. 10 (Auszüge) , Hugo Wolf Wolf: »Mörike-Lieder« (Auszüge) »Mörike-Lieder« (Auszüge) , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49680 [projekt] => Junge Wilde 20/21 [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 18.00 [end] => 2021-03-24 18:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:03:50 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49685 [projekt] => Junge Wilde 20/21 [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 18.40 [end] => 2021-03-24 18:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:05:36 ) [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Richter [firstName] => Anna Lucia [role] => Mezzosopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Anna Lucia Richter erhielt ihre Ausbildung bei Kurt Widmer in Basel und schloss ihr Gesangsstudium bei Klesie Kelly-Moog an der Musikhochschule Köln ab. Die Solistin gewann bereits zahlreiche internationale Preise wie den »Borletti-Buitoni Trust Award«.

Als Konzertsängerin ist Anna Lucia Richter gern gesehener Gast beim »Lucerne Festival«. Weitere Konzerthöhepunkte der letzten Zeit waren Auftritte mit dem Orchestre de Paris sowie dem NDR Elbphilharmonie Orchester jeweils unter Thomas Hengelbrock, dem Orchester der Accademia Nazionale di Santa Cecilia und Daniel Harding, dem London Symphony Orchestra und Bernard Haitink, dem hr-Sinfonieorchester und Paavo Järvi, dem Budapest Festival Orchestra und Iván Fischer – zuletzt bei den »BBC Proms« – oder mit Arcangelo unter Jonathan Cohen.

Die aktuelle Saison steht ganz im Zeichen von Mahlers Sinfonie Nr. 4, u. a. beim NHK Symphony Orchestra unter Paavo Järvi, auf Tournee mit Teodor Currentzis sowie mit dem London Symphony Orchestra unter Bernard Haitink in London und Paris.

Ein besonderes Anliegen ist Anna Lucia Richter der Liedgesang. Sie ist mit einem umfangreichen Repertoire in allen großen Liedzentren zu Gast. Ihr US-Debüt gab sie mit drei Liederabenden im New Yorker Park Avenue Armory mit Gerold Huber, ein weiteres US-Recital in der Weill Hall der Carnegie Hall mit ihrem viel beachteten und außergewöhnlichen Liederkreis-Programm, begleitet von Michael Gees. Zum Kernrepertoire der Künstlerin zählt Johann Sebastian Bach: Ein Kammerkonzert mit Liedern aus »Schemellis Gesangbuch«, bereits auf CD (Alpha) erschienen, führt sie diese Saison u. a. in die Philharmonie Essen und die Elbphilharmonie Hamburg. Ihr neues Schubert-Liedprogramm präsentiert sie Anfang 2019 mit Gerold Huber in der Philharmonie Luxembourg und im KONZERTHAUS DORTMUND, wo für sie eine dreijährige Residenz als »Junge Wilde« beginnt. Gleichzeitig wird das Programm auf CD erscheinen.

[image] => /page/artist_img/280/bild_222935.jpg [event_role] => Mezzosopran [artist_role] => Servilia [artist_id] => 222935 ) [1] => Array ( [name] => Schumann Quartett [firstName] => [role] => Erik Schumann, Violine · Ken Schumann, Violine · Liisa Randalu, Viola · Mark Schumann, Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Das Schumann Quartett ist dort angekommen, wo alles möglich ist, weil man auf Sicherheiten verzichtet. Das schließt auch das Publikum mit ein, das sich Abend für Abend auf alles gefasst machen muss: »So wirklich entwickelt sich ein Werk nur live«, sagen sie, »Das ist ›the real thing‹, weil wir vorher selbst nie wissen, was passiert. Spätestens auf der Bühne fällt jede Imitation weg, man wird automatisch ehrlich zu sich selbst. Dann kann man in der Musik eine Verbindung mit dem Publikum herstellen, kommunizieren.« Die Live-Situation wird in naher Zukunft noch weiter aufgeladen: Sabine Meyer, Menahem Pressler, Albrecht Mayer, Kit Armstrong, Edgar Moreau und Anna Lucia Richter zählen zu den aktuellen Partnern der Vier.

Highlight der Saison 2017/18 ist weiterhin die bereits im Dezember 2016 begonnene, drei Jahre währende Residenz bei der Chamber Music Society des Lincoln Centers in New York.Das Schumann Quartett wird auf USA-Tour gehen und zu Gast bei Festivals in Südamerika, Italien und der Schweiz sowie bei der Salzburger »Mozartwoche« und beim »Mozartfest Würzburg« sein. Konzerte geben die Musiker in den großen Musikmetropolen London, Hamburg, Berlin, Amsterdam, Florenz und Paris. Darüber hinaus sind sie »artisteétoile« bei den Oraniensteiner Konzerten und freuen sich auch wieder auf die zwei Konzerte im Rahmen ihrer Residenz am Robert-Schumann-Saal in Düsseldorf.

Ihr aktuelles Album »Landscapes«, in dem sie den eigenen Wurzeln nachspüren und Werke von Haydn, Bartók, Takemitsu und Pärt kombinieren, erfreut sich national und international bester Resonanz, wurde u. a. mit fünf »Diapason d’Or« ausgezeichnet und war »Editor’s choice« beim »BBC Music Magazine«. Für ihr vorhergehendes Album mit Werken von Mozart, Ives und Verdi waren sie bereits 2016 als »Best Newcomer« mit dem »BBC Music Magazine Award« ausgezeichnet worden.

Seit ihrer frühesten Kindheit spielen die drei Brüder Mark, Erik und Ken Schumann zusammen. 2012 ist die in Tallinn geborene und in Karlsruhe aufgewachsene Liisa Randalu als Bratschistin dazugekommen. Immer wieder bemerken Außenstehende, wie stark die Bindung zwischen ihnen ist. Die Vier genießen die nonverbale Kommunikation: »Ein Blick, und ich weiß, wie er/sie die Musik in dem Moment spielen möchte.« Unterschiedliche Persönlichkeiten treten deutlicher hervor, gleichzeitig entsteht in jedem musikalischen Werk ein gemeinsamer Raum, findet eine geistige Metamorphose statt. Vielleicht sind diese Offenheit und Neugierde die entscheidenden Einflüsse von Lehrern wie Eberhard Feltz oder Partnern wie Menahem Pressler; weitere sind ihre Veröffentlichungen, das Studium beim Alban Berg Quartett, die Residenz auf Schloss Esterházy sowie der Gewinn des renommierten »Concours de Bordeaux« und des Ponto Preises.

Preise, Lehrer, musikalische Partner – gerne werden Stufen konstruiert, um herzuleiten, warum viele das Schumann Quartett heute zu den besten überhaupt zählen. Die Vier fassen solche Daten eher als Begegnungen auf, als Bestätigung für ihren Weg. Sie empfinden die musikalische Entwicklung der letzten zwei Jahre als Quantensprung. »Wir haben Lust darauf, es bis zum Äußersten zu treiben, zu probieren, wie die Spannung und unsere gemeinsame Spontaneität trägt«, sagt Ken Schumann, der mittlere der drei Schumann-Brüder. Versuche, ihnen einen Klang, eine Position, eine Spielweise zuzuordnen, hebeln sie charmant aus, lassen allein die Konzerte für sich sprechen. Und Kritiker geben ihnen recht: »Feuer und Energie. Das Schumann Quartett spielt umwerfend gut. Zweifellos eine der allerbesten Formationen der jetzigen Quartettblüte – blitzende Virtuosität und Überraschungsbereitschaft« (»Süddeutsche Zeitung«). Ausreichend Raum für nächste Abenteuer.

[image] => [event_role] => Erik Schumann, Violine · Ken Schumann, Violine · Liisa Randalu, Viola · Mark Schumann, Violoncello [artist_role] => Erik Schumann, Violine · Ken Schumann, Violine · Liisa Randalu, Viola · Mark Schumann, Violoncello [artist_id] => 222946 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222274 [0] => 222274 [name] => Mahler: »Lieder aus ›Des Knaben Wunderhorn‹« und »Rückert-Lieder« (Auszüge) [1] => Mahler: »Lieder aus ›Des Knaben Wunderhorn‹« und »Rückert-Lieder« (Auszüge) [title] => »Lieder aus ›Des Knaben Wunderhorn‹« und »Rückert-Lieder« (Auszüge) [2] => »Lieder aus ›Des Knaben Wunderhorn‹« und »Rückert-Lieder« (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Gustav Mahler [4] => 150930 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222133 [0] => 222133 [name] => Brahms: Fünf Ophelia-Lieder [1] => Brahms: Fünf Ophelia-Lieder [title] => Fünf Ophelia-Lieder [2] => Fünf Ophelia-Lieder [subtitle] => Fassung für Gesang und Streichquartett von Aribert Reimann [3] => Fassung für Gesang und Streichquartett von Aribert Reimann [composer] => Johannes Brahms [4] => 144717 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 196658 [0] => 196658 [name] => Webern: Langsamer Satz für Streichquartett Es-Dur [1] => Webern: Langsamer Satz für Streichquartett Es-Dur [title] => Langsamer Satz für Streichquartett Es-Dur [2] => Langsamer Satz für Streichquartett Es-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Anton Webern [4] => 154341 [dauer] => 9:00 [5] => 9:00 [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 222276 [0] => 222276 [name] => Marteau: Acht Lieder op. 10 (Auszüge) [1] => Marteau: Acht Lieder op. 10 (Auszüge) [title] => Acht Lieder op. 10 (Auszüge) [2] => Acht Lieder op. 10 (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Henri Marteau [4] => 224034 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222275 [0] => 222275 [name] => Wagner: »Wesendonck-Lieder« WWV 91 (Auszüge) [1] => Wagner: »Wesendonck-Lieder« WWV 91 (Auszüge) [title] => »Wesendonck-Lieder« WWV 91 (Auszüge) [2] => »Wesendonck-Lieder« WWV 91 (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Richard Wagner [4] => 145178 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 146839 [0] => 146839 [name] => Webern: Sechs Bagatellen für Streichquartett op. 9 [1] => Webern: Sechs Bagatellen für Streichquartett op. 9 [title] => Sechs Bagatellen für Streichquartett op. 9 [2] => Sechs Bagatellen für Streichquartett op. 9 [subtitle] => [3] => [composer] => Anton Webern [4] => 154341 [dauer] => 05:00 [5] => 05:00 [RF] => 60 ) [6] => Array ( [work_id] => 222277 [0] => 222277 [name] => Wolf: »Mörike-Lieder« (Auszüge) [1] => Wolf: »Mörike-Lieder« (Auszüge) [title] => »Mörike-Lieder« (Auszüge) [2] => »Mörike-Lieder« (Auszüge) [subtitle] => [3] => [composer] => Hugo Wolf [4] => 187978 [dauer] => [5] => [RF] => 70 ) ) [prices] => Array ( [0] => 25.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Lieder-/Arienabend [id] => 105 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222141 [0] => 222141 [date] => 24.03.2021 [1] => 2021-03-24 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222141.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Anna_Lucia_Richter_0562_c_Julia-Wesely.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Junge Wilde – Anna Lucia Richter [9] => Junge Wilde – Anna Lucia Richter [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Junge Wilde – Anna Lucia Richter | 24.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Junge Wilde – Anna Lucia Richter | 24.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Junge Wilde – Anna Lucia Richter am 24.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Junge Wilde – Anna Lucia Richter am 24.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Anna_Lucia_Richter_0562_c_Julia-Wesely.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [51] => Array ( [event_id] => 222259 [date] => 25.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Elisabeth Leonskaja [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Elisabeth-Leonskaja_04_c_Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222259.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222259 [title] => Elisabeth Leonskaja [subtitle] => Letzte Sonaten [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Sonate für Klavier Nr. 18 D-Dur KV 576 Sonate für Klavier Nr. 18 D-Dur KV 576 , Ludwig van Beethoven Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 32 c-moll op. 111 Sonate für Klavier Nr. 32 c-moll op. 111 , Franz Schubert Schubert: Sonate für Klavier B-Dur D 960 Sonate für Klavier B-Dur D 960 , Elisabeth Leonskaja , Klavierabend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Leonskaja [firstName] => Elisabeth [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => [artist_id] => 144936 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 220858 [0] => 220858 [name] => Mozart: Sonate für Klavier Nr. 18 D-Dur KV 576 [1] => Mozart: Sonate für Klavier Nr. 18 D-Dur KV 576 [title] => Sonate für Klavier Nr. 18 D-Dur KV 576 [2] => Sonate für Klavier Nr. 18 D-Dur KV 576 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => 15:00 [5] => 15:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 166706 [0] => 166706 [name] => Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 32 c-moll op. 111 [1] => Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 32 c-moll op. 111 [title] => Sonate für Klavier Nr. 32 c-moll op. 111 [2] => Sonate für Klavier Nr. 32 c-moll op. 111 [subtitle] => [3] => [composer] => Ludwig van Beethoven [4] => 144688 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 147185 [0] => 147185 [name] => Schubert: Sonate für Klavier B-Dur D 960 [1] => Schubert: Sonate für Klavier B-Dur D 960 [title] => Sonate für Klavier B-Dur D 960 [2] => Sonate für Klavier B-Dur D 960 [subtitle] => [3] => [composer] => Franz Schubert [4] => 145098 [dauer] => 39:00 [5] => 39:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 48.00 [1] => 40.00 [2] => 30.00 [3] => 24.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Meisterpianisten [abo_id] => 207 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Meisterpianisten [abo_id] => 207 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Klavierabend [id] => 103 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222259 [0] => 222259 [date] => 25.03.2021 [1] => 2021-03-25 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222259.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Elisabeth-Leonskaja_04_c_Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Elisabeth Leonskaja [9] => Elisabeth Leonskaja [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Elisabeth Leonskaja | 25.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Elisabeth Leonskaja | 25.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Elisabeth Leonskaja am 25.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Elisabeth Leonskaja am 25.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Elisabeth-Leonskaja_04_c_Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 3 [spotify] => [idagio] => ) ) [52] => Array ( [event_id] => 222260 [date] => 27.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Peirani & Parisien | Wülker & Jansen [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/PeiraniParisien_c_Grosse-Geldermann.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222260.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222260 [title] => Peirani & Parisien | Wülker & Jansen [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

The Art of the Duo

Zwei Duos, vier Ausnahmekönner wagen sich auf einen musikalischen Seiltanz ohne Netz und doppelten Boden. Während Vincent Peirani und Émile Parisien die Klangfarben von Akkordeon und Saxofon miteinander verschmelzen lassen, ergänzen sich mit Nils Wülker und Arne Jansen zwei Songwriter des Jazz an Trompete und Gitarre. [short_introduction] => Zwei Duos, vier Ausnahmekönner wagen sich auf einen musikalischen Seiltanz ohne Netz und doppelten Boden. [search_tags] => , Émile Parisien , Vincent Peirani , Nils Wülker , Arne Jansen , Jazz , JazzNights , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

The Art of the Duo

Zwei Duos, vier Ausnahmekönner wagen sich auf einen musikalischen Seiltanz ohne Netz und doppelten Boden. Während Vincent Peirani und Émile [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Parisien [firstName] => Émile [role] => Saxofon [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Saxofon [artist_role] => Saxofon [artist_id] => 223555 ) [1] => Array ( [name] => Peirani [firstName] => Vincent [role] => Akkordeon [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Akkordeon [artist_role] => Akkordeon [artist_id] => 222764 ) [2] => Array ( [name] => Wülker [firstName] => Nils [role] => Trompete, Flügelhorn [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Trompete, Flügelhorn [artist_role] => Trompete, Flügelhorn [artist_id] => 223821 ) [3] => Array ( [name] => Jansen [firstName] => Arne [role] => Gitarre [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gitarre [artist_role] => Gitarre [artist_id] => 223822 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 50.00 [1] => 45.00 [2] => 38.00 [3] => 30.00 [4] => 20.00 ) [abo] => Array ( [abo] => JazzNights [abo_id] => 218 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => JazzNights [abo_id] => 218 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Jazz [id] => 108 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222260 [0] => 222260 [date] => 27.03.2021 [1] => 2021-03-27 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222260.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/PeiraniParisien_c_Grosse-Geldermann.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Peirani & Parisien | Wülker & Jansen [9] => Peirani & Parisien | Wülker & Jansen [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Peirani & Parisien | Wülker & Jansen | 27.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Peirani & Parisien | Wülker & Jansen | 27.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Peirani & Parisien | Wülker & Jansen am 27.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Peirani & Parisien | Wülker & Jansen am 27.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/PeiraniParisien_c_Grosse-Geldermann.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => spotify:track:6vwLxJpwwOOzv1jc1yMYB9 [idagio] => ) ) [53] => Array ( [event_id] => 222261 [date] => 28.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Matthäus-Passion – Raphaël Pichon & Pygmalion [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RaphaelPichon_c_Piergab.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222261.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222261 [title] => Matthäus-Passion – Raphaël Pichon & Pygmalion [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] =>
Chorprojekt »Dortmund singt… Matthäus-Passion« am 20./21.03.2021 [concertIntroduction] => Einführung um 17.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 17.40 Uhr
[introduction] =>

Große Passion

Gerade einmal 14 Jahre jung ist das Ensemble Pygmalion, das 2006 anlässlich des »Europa Bach Festivals« von Raphaël Pichon gegründet wurde. In kürzester Zeit etablierte sich der Orchester und Chor umfassende Klangkörper zu einem der interessantesten jungen Ensembles für historische Aufführungspraxis. Sein musikalischer Leiter Pichon wird als derzeit spannendster Bach-Dirigent gehandelt. Mit Bachs Matthäus- Passion eine Woche vor Ostern gibt er sein Konzerthaus-Debüt. [short_introduction] => [search_tags] => , Hana Blažíková , Maïlys de Villoutreys , Lucile Richardot , Robin Tritschler , Johann Sebastian Bach Bach: Passio secundum Matthaeum (Matthäus-Passion) BWV 244 Passio secundum Matthaeum (Matthäus-Passion) BWV 244 , Chorkonzert , Thomas Hobbs , Julian Prégardien , Stéphane Degout , Ensemble Pygmalion , Tim Mead , Christian Immler , Raphaël Pichon , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49705 [projekt] => Matthäus-Passion / Pichon / Pygmalion [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 17.00 [end] => 2021-03-28 17:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:30:37 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49706 [projekt] => Matthäus-Passion / Pichon / Pygmalion [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 17.40 [end] => 2021-03-28 17:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:30:56 ) [betreuung] => [shorttext] =>

Große Passion

Gerade einmal 14 Jahre jung ist das Ensemble Pygmalion, das 2006 anlässlich des »Europa Bach Festivals« von Raphaël Pichon gegründet wurde. [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Blažíková [firstName] => Hana [role] => Sopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Sopran [artist_role] => Sopran [artist_id] => 223837 ) [1] => Array ( [name] => de Villoutreys [firstName] => Maïlys [role] => Sopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Sopran [artist_role] => Sopran [artist_id] => 223838 ) [2] => Array ( [name] => Richardot [firstName] => Lucile [role] => Alt [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Alt [artist_role] => Alt [artist_id] => 223839 ) [3] => Array ( [name] => Mead [firstName] => Tim [role] => Altus [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der Countertenor Tim Mead wird für seinen eleganten und warmen Ton, seine makellose Technik und stilvolle Interpretationen gelobt. Seine virtuosen Auftritte haben international Aufmerksamkeit erregt und ihn als einen der besten Countertenöre bekannt gemacht. Engagements in der Saison 2015 /16 umfassen die Rolle des Oberon in Brittens »A Midsummer Night’s Dream« an der Glyndebourne Festival Opera und der Bergen National Opera, George Benjamins »Written on Skin« am Lincoln Center und auf Tour mit dem Mahler Chamber Orchestra sowie Arsamene in Cavallis »Xerse« mit Le Concert d’Astrée an der Opéra de Lille, am Theater an der Wien und am Théâtre de Caen. Im Mai 2016 singt Tim Mead im Programm »Melancholia« des Theater Basel. Er kehrt für »Messias»-Aufführungen zum New York Philharmonic zurück, macht eine Spanien-Tournee mit dem Gabrieli Consort und singt Bachs h-moll-Messe mit Les Arts Florissants und William Christie in Frankreich und Spanien. Höhepunkte der letzten Saison waren die Uraufführung von Theo Loevendies »Spinoza« am Concertgebouw Amsterdam, Bachs h-moll-Messe mit dem English Concert, »Messias« mit der Handel and Haydn Society und der Academy of Ancient Music, ein Liederabend in Rom, die Titelrolle in Philip Glass’ »Akhnaten« an der Opera Vlaanderen und die Titelrolle in Händels »Riccardo Primo« am Opera Theatre of Saint Louis.

Wichtige Opernengagements waren Händels »Rinaldo« in Glyndebourne, »La Calisto« an der Bayerischen Staatsoper, Deborah Warners Produktion von Brittens »Death in Venice« an der English National Opera und der Nederlandse Opera, George Benjamins »Written on Skin« am Théâtre du Capitole Toulouse und Gulbenkian Lissabon sowie »Julius Caesar in Egypt« an der English National Opera. Konzerte hat Tim Mead u. a. mit dem New York Philharmonic, Orchestra of the Age of Enlightenment, Le Concert d’Astrée, Royal Scottish National Orchestra, Orchestra Sinfonica Nazionale della Rai, Accademia Bizantina und Concerto Köln gegeben. Bachs Weihnachtsoratorium sang er mit Les Arts Florissants, Bachs Magnificat mit Le Concert d’Astree, Bachs Matthäus-Passion beim »London Handel Festival« mit der Nederlandse Bachvereniging, Händels »Theodora« mit The English Concert, Händels »Solomon« mit der Akademie für Alte Musik, Händels »Judas Maccabäus« mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment, Händels »Saul« mit dem Dresdner Barockorchester, Händels »Joseph und seine Brüder« bei den »Internationalen Händel-Festspielen Göttingen«, Händels »Susanna« mit der Early Opera Company und Dusapins »La Melancholia« mit dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Mead arbeitet mit renommierten Dirigenten wie Alan Gilbert, Ivor Bolton, William Christie, Laurence Cummings, Christian Curnyn, Alan Curtis, Ottavio Dantone, Paul Goodwin, Emmanuelle Haïm, Vladimir Jurowski, Nicholas McGegan, Marc Minkowski und Masaaki Suzuki.

Tim Meads Diskografie umfasst Bachs Matthäus-Passion und h-moll-Messe, die Händel-Oratorien »Messias«, »Saul«, »Solomon«, »Israel in Egypt« und »The triumph of time and truth«, die Händel-Opern »Admeto«, »Flavio«, »Riccardo Primo« und »Rinaldo« sowie Monteverdis »L’incoronazione di Poppea«. Aufnahmen hat er u. a. für EMI Classics, Harmonia Mundi, Opus Arte, Chandos und Linn Records gemacht. Mead war Chorknabe am King’s College in Cambridge, bevor er seine Gesangsstudien als Stipendiat am Royal College of Music fortsetzen konnte.

 

[image] => [event_role] => Altus [artist_role] => Erster Engel / Junge [artist_id] => 222100 ) [4] => Array ( [name] => Tritschler [firstName] => Robin [role] => Tenor [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Tenor [artist_role] => Tenor [artist_id] => 223840 ) [5] => Array ( [name] => Hobbs [firstName] => Thomas [role] => Tenor [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Tenor [artist_role] => Tenor [artist_id] => 223841 ) [6] => Array ( [name] => Immler [firstName] => Christian [role] => Bass [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Bass [artist_role] => Tiresia [artist_id] => 221856 ) [7] => Array ( [name] => Prégardien [firstName] => Julian [role] => Evangelist [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Julian Prégardien wurde 1984 in Frankfurt geboren und erhielt seine erste musikalische Bildung in den Chören der Limburger Dommusik. Nach Studien in Freiburg und im Rahmen der Akademie des Opernfestivals in Aix en Provence war er von 2009 bis 2013 Ensemblemitglied der Oper Frankfurt. Parallel entwickelte sich seine internationale Konzerttätigkeit. Inzwischen ist der Tenor ein international herausragender Vertreter der jungen Sängergeneration.

Als Opernsänger gastierte er beim »Festival d’Aix en Provence«, an der Hamburgischen und Bayerischen Staatsoper sowie an der Opéra Comique in Paris. 2018 debütierte er bei den »Salzburger Festspielen« in Richard Strauss’ »Salome« mit den Wiener Philharmonikern unter Leitung von Franz Welser-Möst. 2019 folgte sein Debüt in einer Neuproduktion von Mozarts »Zauberflöte« an der Staatsoper Berlin unter der Leitung von Alondra de la Parra. In der Saison 2020/21 kehrt er an die Staatsoper Berlin zurück und wird in einer Neuproduktion von Strauss’ »Salome« im Festspielhaus Baden-Baden unter der Leitung von Valery Gergiev singen. Höhepunkte der jüngsten Vergangenheit im Konzertbereich waren Auftritte mit den Münchner Philharmonikern, dem Orchestre Symphonique de Montréal und dem Chor des Bayerischen Rundfunks. Anfang März 2020 debütierte er beim Cleveland Orchestra mit Mendelssohns »Lobgesang« unter Franz Welser-Möst.

Julian Prégardien ist Exklusivkünstler des Labels Alpha Classics. Er ist Professor für Gesang an der Hochschule für Musik und Theater München, Mitglied des Schumann-Netzwerkes und Künstlerischer Leiter der Brentano-Akademie Aschaffenburg.

[image] => [event_role] => Evangelist [artist_role] => Monsieur Vogelsang [artist_id] => 220414 ) [8] => Array ( [name] => Degout [firstName] => Stéphane [role] => Christ [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Christ [artist_role] => Christ [artist_id] => 223842 ) [9] => Array ( [name] => Ensemble Pygmalion [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223843 ) [10] => Array ( [name] => Pichon [firstName] => Raphaël [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => [artist_id] => 223844 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146719 [0] => 146719 [name] => Bach: Passio secundum Matthaeum (Matthäus-Passion) BWV 244 [1] => Bach: Passio secundum Matthaeum (Matthäus-Passion) BWV 244 [title] => Passio secundum Matthaeum (Matthäus-Passion) BWV 244 [2] => Passio secundum Matthaeum (Matthäus-Passion) BWV 244 [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => 170:00 [5] => 170:00 [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 68.00 [1] => 60.00 [2] => 52.00 [3] => 41.00 [4] => 26.00 [5] => 12.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Chorklang [abo_id] => 210 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Chorklang [abo_id] => 210 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Chorkonzert [id] => 104 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222261 [0] => 222261 [date] => 28.03.2021 [1] => 2021-03-28 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222261.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/RaphaelPichon_c_Piergab.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Matthäus-Passion – Raphaël Pichon & Pygmalion [9] => Matthäus-Passion – Raphaël Pichon & Pygmalion [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Matthäus-Passion | 28.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Matthäus-Passion | 28.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Matthäus-Passion mit Raphaël Pichon & Pygmalion am 28.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Matthäus-Passion mit Raphaël Pichon & Pygmalion am 28.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/RaphaelPichon_c_Piergab.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [54] => Array ( [event_id] => 222262 [date] => 31.03.2021 [saison] => 202021 [name] => Teodor Currentzis – Mahler Das Lied von der Erde [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Currentzis-c-Anton-Zavyalov.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222262.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222262 [title] => Teodor Currentzis – Mahler Das Lied von der Erde [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.00 Uhr im Komponistenfoyer
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , SWR Symphonieorchester , Teodor Currentzis , Wiebke Lehmkuhl , Stephen Gould , Gustav Mahler Mahler: »Das Lied von der Erde« für Alt, Tenor und Orchester »Das Lied von der Erde« für Alt, Tenor und Orchester , Sinfoniekonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49707 [projekt] => SWR / Currentzis / Lied von der Erde [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.00 [end] => 2021-03-31 19:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:31:23 ) [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => SWR Symphonieorchester [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Das SWR Symphonieorchester ist hervorgegangen aus der Zusammenführung des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR und des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg im September 2016. Seit der Gründung 1945/46 formten profilierte Chefdirigenten die SWR-Orchester: In Baden-Baden/Freiburg waren es Hans Rosbaud, Ernest Bour, Michael Gielen, Sylvain Cambreling und François-Xavier Roth, in Stuttgart Hans Müller-Kray, Sergiu Celibidache, Sir Neville Marriner, Gianluigi Gelmetti, Georges Prêtre, Sir Roger Norrington und Stéphane Denève. Zu Beginn der Saison 2018/19 trat Teodor Currentzis sein Amt als Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters an. Mit Currentzis steht damit einer der international gefragtesten Dirigenten an der Spitze des Orchesters.

Zum Profil des SWR Symphonieorchesters gehören neben der Neuen Musik die sinfonische Orchesterliteratur vorangegangener Epochen, Interpretationsansätze aus der historisch informierten Aufführungspraxis und Musikvermittlung an alle Altersstufen.

Dirigenten von Weltrang wie Christoph Eschenbach, Herbert Blomstedt, David Zinman, Peter Eötvös, Sir Roger Norrington, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Eliahu Inbal, Michael Sanderling, Jakub Hrůša und Omer Meir Wellber sind beim SWR Symphonieorchester zu Gast. Unter den hochkarätigen Solisten finden sich u. a. als Artists in Residence Nicolas Altstaedt, Antoine Tamestit, Gil Shaham und Tzimon Barto sowie viele weitere Gastsolisten, darunter Hilary Hahn, Fazıl Say, Julia Fischer, Mischa Maisky, Patricia Kopatchinskaja, Martin Grubinger, Renaud Capuçon und Janine Jansen.

Neben zahlreichen Auftritten in den SWR-eigenen Konzertreihen in Stuttgart, Freiburg und Mannheim ist das SWR Symphonieorchester bei den »Donaueschinger Musiktagen« und den »Schwetzinger SWR Festspielen« präsent. Einladungen führten bzw. führen das SWR Symphonieorchester u. a. nach Wien, London, Salzburg, München, Edinburgh, Dortmund, Warschau, Essen, Basel, Frankfurt und Tallinn, wiederholt in die Elbphilharmonie Hamburg, zum »Rheingau Musik Festival«, »Heidelberger Frühling«, »Festival Acht Brücken« in Köln und »Musikfest Berlin«, auf Spanien- und China-Tourneen, zu den »Salzburger Festspielen« und den »Pfingstfestspielen« im Festspielhaus Baden-Baden.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 222685 ) [1] => Array ( [name] => Currentzis [firstName] => Teodor [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Teodor Currentzis ist Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters undKünstlerischer Leiter des Ensembles MusicAeterna und des MusicAeterna Kammerchors. Mit MusicAeternareist Currentzis regelmäßig durch Europa und tritt in den Philharmonien in Berlin und Paris auf, im Festspielhaus Baden-Baden, der Mailänder Scala und im Auditorio Madrid. Eine enge Verbindung besteht darüber hinaus zu den »Salzburger Festspielen«. In dieser Saison geben MusicAeterna und Teodor Currentzis ihrDebüt im New Yorker The Shed mit Verdis Requiem und einer Videoinstallation von Jonas Mekas.

Als früherer Künstlerischer Leiter der Oper Perm hat Teodor Currentzis wichtige neue Werke in Auftrag gegeben, darunter Phillipe Hersants »Tristia« (2016), Dmitri Kourliandskis Oper »Nosferatu« (2014), Alexei Syumaks Oper »Cantos« (2016) sowie ein Violinkonzert von Sergey Nevsky (2015).2006 gründete Currentzis das »Territoria Modern Art Festival«, mit dem er sein Wissen und seine Leidenschaft für Alte Musik mit der Musik zeitgenössischer Komponisten verknüpft. Seit 2012 kuratiert er das »Diaghilev Festival« in Russland.

Teodor Currentzis ist Exklusivkünstler bei Sony Classical. Bisher erschienen Mozarts Da-Ponte-Trilogie, Strawinskys »Les Noces«, Tschaikowskys Violinkonzert mit Patricia Kopatchinskaja und Mahlers Sinfonie Nr. 6.Vorherige CD-Veröffentlichungen umfassen die Sinfonie Nr. 14 von Schostakowitsch, Mozarts Requiem, Purcells »Dido and Aeneas« (Alpha) sowie die mit Alexander Melnikow und dem Mahler Chamber Orchestra aufgenommenen Klavierkonzerte von Schostakowitsch (Harmonia Mundi).

2017 wurde die DVD/Blu-ray-Produktion von Purcells »The Indian Queen« in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Peter Sellars mit einem »ECHO Klassik« geehrt. Diese Auszeichnung ging zuvor bereits an die Aufnahme von Strawinskys »Le sacre du printemps«. 2015 war Teodor Currentzis gemeinsam mit seinem Bruder Vangelino Currentzis für die Aufnahme und Komposition des Soundtracks zur Eröffnung der Europaspiele 2015 in Baku für einen »Emmy Award« in der Kategorie »Outstanding Music Direction and Composition« nominiert.Er erhielt 2008 den »Orden der Freundschaft« der Russischen Föderation und 2016 den europäischen Kulturpreis »Kairos« der Alfred Toepfer Stiftung. Im selben Jahr wurde er von der Zeitschrift »Opernwelt« für die Leitung von »Macbeth« an der Oper Zürich zum »Dirigenten des Jahres« gekürt. Teodor Currentzis wurde bereits sieben Mal der renommierte russische Theaterpreis »Goldene Maske« verliehen. Zuletzt erhielt er 2017 die Auszeichnung »Bester Operndirigent« für »La traviata« in der Regie von Robert Wilson an der Oper Perm.

Für den gebürtigen Griechen wurde Russland seit den 1990er-Jahren, als er dort sein Dirigierstudium begann, immer mehr zur Heimat. Sein Studium am St. Petersburger Konservatorium absolvierte Currentzis bei Professor Ilya Musin, unter dessen Schülern so große Dirigenten waren wie Odysseas Dimitriadis, Valery Gergiev und Semyon Bychkov.

[image] => /page/artist_img/280/bild_220170.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 220170 ) [2] => Array ( [name] => Lehmkuhl [firstName] => Wiebke [role] => Alt [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Alt [artist_role] => Alt [artist_id] => 223356 ) [3] => Array ( [name] => Gould [firstName] => Stephen [role] => Tenor [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der amerikanische Heldentenor Stephen Gould begann die Saison 2019/20 mit einem Wagner-Konzert bei den »BBC Proms« in London und einem Auftritt beim Semperopernball in St. Petersburg. Es folgten »Ariadne auf Naxos« in Hamburg und Wien, »Tristan und Isolde« an der Deutschen Oper Berlin sowie »Tannhäuser« in Riga. 2020 stehen u. a. die »Gurrelieder« in Dresden und Salzburg unter Christian Thielemann, »Tannhäuser« und eine Neuproduktion der »Götterdämmerung« in Bayreuth, »Tristan und Isolde« in Berlin und in Los Angeles sowie »Otello« in Mannheim auf dem Programm.

Stephen Gould arbeitet mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Ivor Bolton, Riccardo Chailly, Daniele Gatti, Zubin Mehta, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Andris Nelsons, Seiji Ozawa, Sir Simon Rattle, Esa-Pekka Salonen, Christian Thielemann, Franz Welser-Möst und David Zinman. Er sang Beethovens 9. Sinfonie in Berlin und München, Beethovens Missa solemnis in Chicago, Schönbergs »Gurrelieder« in Amsterdam, Helsinki und beim »Lucerne Festival«, Mahlers 8. Sinfonie in Bergen und New York unter Pierre Boulez, Mahlers »Lied von der Erde« in Chicago, Paris und Prag sowie Strawinskys »Oedipus Rex« in London.

Zu seinen Aufnahmen zählen u. a. Beethovens 9. Sinfonie unter Donald Runnicles, »Siegfried«, »Götterdämmerung« und »Tristan und Isolde« unter Christian Thielemann sowie »Siegfried« und »Tristan und Isolde« unter Marek Janowski. Im Mai 2015 wurde Stephen Gould der Titel »Österreichischer Kammersänger« verliehen.

[image] => [event_role] => Tenor [artist_role] => Der Kaiser [artist_id] => 223597 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 145335 [0] => 145335 [name] => Mahler: »Das Lied von der Erde« für Alt, Tenor und Orchester [1] => Mahler: »Das Lied von der Erde« für Alt, Tenor und Orchester [title] => »Das Lied von der Erde« für Alt, Tenor und Orchester [2] => »Das Lied von der Erde« für Alt, Tenor und Orchester [subtitle] => [3] => [composer] => Gustav Mahler [4] => 150930 [dauer] => 63:00 [5] => 63:00 [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 98.00 [1] => 88.00 [2] => 76.00 [3] => 60.00 [4] => 37.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Teodor Currentzis [abo_id] => 288 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222262 [0] => 222262 [date] => 31.03.2021 [1] => 2021-03-31 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222262.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Currentzis-c-Anton-Zavyalov.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Teodor Currentzis – Mahler Das Lied von der Erde [9] => Teodor Currentzis – Mahler Das Lied von der Erde [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Teodor Currentzis – Mahler Das Lied von der Erde | 31.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Teodor Currentzis – Mahler Das Lied von der Erde | 31.03.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Teodor Currentzis – Mahler Das Lied von der Erde am 31.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Teodor Currentzis – Mahler Das Lied von der Erde am 31.03.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Currentzis-c-Anton-Zavyalov.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [55] => Array ( [event_id] => 222263 [date] => 08.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Naturally 7 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Naturally7_c_Mumpi-Kuenster_Monsterpics.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222263.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222263 [title] => Naturally 7 [subtitle] => 20 Years Tour [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

20 Years Tour

Naturally 7 erzeugt den facettenreichen Klangkosmos einer ganzen Band, vom Sound des Schlagzeugs über Bass, Gitarre und Mundharmonika bis zur Posaune – und das vollkommen ohne Instrumente. Mal mit R ’n’ B, Soul oder Hip-Hop, mal Gospel, Pop oder auch Rock, aber immer mit spielerischer Perfektion und absolut beeindruckender musikalischer und zwischenmenschlicher Harmonie erreicht Naturally 7 sein Publikum. Auf dem Programm stehen beliebte Songs, darunter auch Coverversionen wie »Bohemian Rhapsody« (Queen), »Fix you« (Coldplay), »Bridge over troubled water« (Simon & Garfunkel) und »Englishman in New York« (Sting). [short_introduction] => Mit spielerischer Perfektion und absolut beeindruckender musikalischer und zwischenmenschlicher Harmonie erreicht Naturally 7 sein Publikum. [search_tags] => , Pop & Folk , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

20 Years Tour

Naturally 7 erzeugt den facettenreichen Klangkosmos einer ganzen Band, vom Sound des Schlagzeugs über Bass, Gitarre und Mundharmonika bis zur Posaune [shorttext_cnt] => 156 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 50.00 [1] => 45.00 [2] => 38.00 [3] => 30.00 [4] => 20.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Pop & Folk [id] => 109 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222263 [0] => 222263 [date] => 08.04.2021 [1] => 2021-04-08 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222263.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Naturally7_c_Mumpi-Kuenster_Monsterpics.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Naturally 7 [9] => Naturally 7 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Naturally 7 | 08.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Naturally 7 | 08.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Naturally 7 am 08.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Naturally 7 am 08.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Naturally7_c_Mumpi-Kuenster_Monsterpics.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => spotify:track:0CvG98qSGUuO934avV47sF [idagio] => ) ) [56] => Array ( [event_id] => 222352 [date] => 10.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Enissa Amani – verschoben auf den 7. Februar 2022 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/EnissaAmani.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222352.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222352 [title] => Enissa Amani – verschoben auf den 7. Februar 2022 [subtitle] => »The German Girl« [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Ersatztermin für den 22. November 2020


Enissa Amani ist derzeit als einzige Frau in Europa auf Netflix mit mit zwei internationalen Netflix-Originals vertreten. Mit authentischem Standup im amerikanischen Sinn hat sie, wie die Presse schrieb, »wahrhaftiges Talent gepaart mit Coolness ohne unnötigen Klimbim«, auf die Bühne gebracht. Die Netflix Specials werden weltweit in 42 Sprachen mit Untertiteln ausgestrahlt und waren ein grosser Erfolg. Dazu unterschrieb Enissa Amani als erste deutsche Frau 2019 einen internationalen Management Deal bei dem Giganten, United Talent Agency, in der Größen wie Angelina Jolie, Dave Chappelle oder Johnny Depp gesignt sind. Nach dem erfolgreichen Auftakt der »Krassismuss«-Tour, die noch vor Tourstart komplett ausverkauft war, tankt Enissa ordentlich Inspiration in New York. Sie bespielt die bekanntesten amerikanischen Bühnen wie Comedy Cellar NY, Laugh Factory LA und Gotham Comedy Club. Auf diesen weltbekannten englischen Bühnen wird Enissa standardmäßig mit »The German Girl« angekündigt, woran sie in der neuen Tour anknüpft. Inhaltlich ist das Programm unverschnörkelter Standup, der sich auch mit kritischen Themen auseinandersetzt. [short_introduction] => Inhaltlich ist Enissa Amanis Programm unverschnörkelter Standup, der sich auch mit kritischen Themen auseinandersetzt. [search_tags] => , Enissa Amani , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Ersatztermin für den 22. November 2020


Enissa Amani ist derzeit als einzige Frau in Europa auf Netflix mit mit zwei internationalen Netflix-Originals vertreten. [shorttext_cnt] => 156 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Amani [firstName] => Enissa [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 224016 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 37.90 [1] => 34.90 [2] => 29.90 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => [core] => Array ( [event_id] => 222352 [0] => 222352 [date] => 10.04.2021 [1] => 2021-04-10 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222352.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/EnissaAmani.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Enissa Amani – verschoben auf den 7. Februar 2022 [9] => Enissa Amani – verschoben auf den 7. Februar 2022 [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Enissa Amani | 10.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Enissa Amani | 10.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Enissa Amani am 10.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Enissa Amani am 10.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/EnissaAmani.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [57] => Array ( [event_id] => 222190 [date] => 11.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Kopfhörer [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222190.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222190 [title] => Kopfhörer [subtitle] => Saint-Saëns Orgelsinfonie [pricesInfo] => [due] => [reduction] => € 5 für Freundeskreis-Mitglieder [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Das Werk live im Konzerthaus: Sa 17.04.2021, 20.00 Uhr [introduction] =>
Die beiden Musikwissenschaftler geben einen Ausblick auf das bevorstehende Saint-Saëns-Wochenende und diskutieren verschiedene Aufnahmen seiner »Orgelsinfonie«. Es ist das Schlüsselwerk des Franzosen, wie er selbst festhielt: »Ich habe in diesem Werk alles gegeben, was ich geben konnte.« Welche Aufnahme diesem Einsatz wohl gerecht wird? [short_introduction] => In der Reihe »Kopfhörer« diskutieren die Musikwissenschaftler Noltze und Stegemann die Aufführungsgeschichte ausgewählter Werke anhand berühmter Aufnahmen. [search_tags] => , Prof. Dr. Holger Noltze , Prof. Dr. Michael Stegemann , Camille Saint-Saëns Saint-Saens: Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 »Orgelsinfonie« , Vortrag , Kopfhörer , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Die beiden Musikwissenschaftler geben einen Ausblick auf das bevorstehende Saint-Saëns-Wochenende und diskutieren verschiedene Aufnahmen seiner »Orgelsinfonie«. [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Noltze [firstName] => Prof. Dr. Holger [role] => [role_attr] => role [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Holger Noltze ist Musikjournalist und seit 2005 Professor für Musik und Medien an der TU Dortmund, wo er den Studiengang Musikjournalismus aufgebaut hat. Er studierte Germanistik, Hispanistik und Geschichte in Bochum und Madrid und promovierte über Wolframs »Parzival«. Von 2000 bis 2005 war Holger Noltze Ressortleiter Aktuelle Kultur beim Deutschlandfunk. Im WDR-Fernsehen moderierte er von 2001 bis 2015 die Gesprächsrunde »west.art Talk«. Zwischen 2013 und 2017 war er zudem Sprecher des »Rats für Kulturelle Bildung«. Holger Noltze ist mit Features und Beiträgen vor allem im WDR zu hören und schreibt als Musikjournalist und Literaturkritiker u. a. für »Opernwelt«, die Neue Zürcher Zeitung und die ZEIT.

Noltze veröffentlichte Bücher über Goethe (2007) und Wagner (2008) sowie die opern- und kulturgeschichtliche Darstellung »Liebestod. Wagner, Verdi, Wir« (Hoffmann und Campe, 2013). Außerdem publizierte er die Bände »Die Leichtigkeitslüge. Über Musik, Medien und Komplexität« (Edition Körber, 2010) und zusammen mit dem Pianisten Menahem Pressler »Dieses Verlangen nach Schönheit. Gespräche über Musik« (Edition Körber, 2016).

Holger Noltze ist zudem Mitgründer der Online-Plattform takt1.de für klassische Musik.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_152723.jpg [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 152723 ) [1] => Array ( [name] => Stegemann [firstName] => Prof. Dr. Michael [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Geboren 1956 in Osnabrück. Studium (Komposition, Musikwissenschaft, Romanistik, Philosophie und Kunstgeschichte) in Münster und Paris, u. a. in der Meisterklasse von Olivier Messiaen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind der kanadische Pianist Glenn Gould, Mozart und Schubert, die russische und die französische Musik. Hörspiele, Sendereihen und Moderationen kreuz und quer durch die ARD, darunter seit 1987 das WDR 3 Klassikforum. Deutscher Hörbuchpreis (2008) für »The Glenn Gould Trilogy«. Rund ein Dutzend Bücher, darunter die Rowohlt-Monographien zu Antonio Vivaldi, Camille Saint-Saëns und Maurice Ravel und zuletzt Franz Liszt – Genie im Abseits (Piper). Seit 2002 auf dem Lehrstuhl für historische Musikwissenschaftler an der TU Dortmund. Seit 2016 Herausgeber der Œuvres instrumentales complètes von Camille Saint-Saëns im Kasseler Bärenreiter-Verlag. 2017 vom französischen Kultusministerium zum »Chevalier des Arts et des Lettres« ernannt.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221653.jpg [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 221653 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146995 [0] => 146995 [name] => Saint-Saens: Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 [1] => Saint-Saens: Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 [title] => Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 [2] => Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 [subtitle] => »Orgelsinfonie« [3] => »Orgelsinfonie« [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => 36:00 [5] => 36:00 [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 10.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Kopfhörer [abo_id] => 261 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Kopfhörer [abo_id] => 261 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Im Fokus: Saint-Saëns [abo_id] => 286 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222190 [0] => 222190 [date] => 11.04.2021 [1] => 2021-04-11 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222190.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Kopfhörer [9] => Kopfhörer [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Kopfhörer | 11.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Kopfhörer | 11.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Kopfhörer: Interpretationsvergleich von Saint-Saëns Orgelsinfonie am 11.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Kopfhörer: Interpretationsvergleich von Saint-Saëns Orgelsinfonie am 11.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfhoerer.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 11:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [58] => Array ( [event_id] => 222305 [date] => 11.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Riccardo Chailly & Filarmonica della Scala [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Capucon_c-Ann-Street-Studio_263.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222305.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222305 [title] => Riccardo Chailly & Filarmonica della Scala [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 17.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 17.40 Uhr
[introduction] =>

Abtauchen in Mahler 1

Bereits im Alter von 19 Jahren bemerkt Gustav Mahler: »Die höchste Glut der freudigsten Lebenskraft und die verzehrendste Todessehnsucht: beide thronen abwechselnd in meinem Herzen.« Diese Zerrissenheit sollte das ganze Leben des Komponisten bestimmen, und so prallen auch in seiner ersten Sinfonie gegensätzliche Welten aufeinander: Tief durchdrungen von Tragik und Groteske, Pathos und Ironie, Euphorie und Todesnähe inspiriert das Werk zu vielfältigen Interpretationen. In dieser Saison bekommt das Publikum gleich drei Lesarten im Konzerthaus zu hören, gedeutet von Musikern der Spitzenklasse. Den Anfang machen Riccardo Chailly und sein Orchestra Filarmonica della Scala, die bereits Anfang 2019 mit Mahlers gewaltiger Sechster brillierten.

Rhino-Kids: Kindgerechte Einführung um 18.00 Uhr. Konzertbesuch und Einführung für Kinder kostenlos. Anmeldung erforderlich: T 0231 – 22 696 200 [short_introduction] => [search_tags] => , Orchestra Filarmonica della Scala , Riccardo Chailly , Gautier Capuçon , Robert Schumann Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 , Gustav Mahler Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur Sinfonie Nr. 1 D-Dur , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester II – Meisterkonzerte , Dreimal Mahler 1 , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49639 [projekt] => Orchestra Filarmoica della Scala / Chailly / Capuçon [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 17.00 [end] => 2021-04-11 17:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-02 18:12:46 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49640 [projekt] => Orchestra Filarmoica della Scala / Chailly / Capuçon [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 17.40 [end] => 2021-04-11 17:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-02 18:13:13 ) [betreuung] => [shorttext] =>

Abtauchen in Mahler 1

Bereits im Alter von 19 Jahren bemerkt Gustav Mahler: »Die höchste Glut der freudigsten Lebenskraft und die verzehrendste Todessehnsucht: [shorttext_cnt] => 157 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Orchestra Filarmonica della Scala [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Die Filarmonica della Scala wurde von Claudio Abbado und den Musikern der Mailänder Scala mit dem Ziel gegründet, ein sinfonisches Repertoire aufzubauen. Carlo Maria Giulini dirigierte das Orchester in über 90 Konzerten. Riccardo Muti war von 1987 bis 2005 Chefdirigent des Orchesters und trug entscheidend zur künstlerischen Entwicklung des Orchesters bei. Seit November 2015 ist Riccardo Chailly Chefdirigent der Filarmonica della Scala. Darüber hinaus arbeitete das Orchester mit den renommiertesten Dirigenten ihrer Zeit zusammen, darunter Georges Prêtre, Lorin Maazel, Wolfgang Sawallisch, Zubin Mehta und Leonard Bernstein. Daniel Barenboim und Valery Gergiev sind Ehrenmitglieder des Orchesters, enge Beziehungen bestehen außerdem zu Myung-Whun Chung, Daniel Harding und Daniele Gatti.

Seit 2013 ist die Filarmonica della Scala Gastgeber des »Concerto per Milano«, einem renommierten Konzertformat, dem jährlich mehr als 40.000 Zuschauer beiwohnen. Ein weiteres Projekt, das sich besonders Grundschülern widmet, ist die Initiative »Sound, Music!«. Das Orchester unterhält seit vielen Jahren enge Verbindungen zu wichtigen wissenschaftlichen Einrichtungen und ehrenamtlichen Organisationen in Mailand und organisiert für sie öffentliche Proben und Benefizkonzerte im Rahmen der Reihe »Prove Aperte«.

Das Orchestra Filarmonica della Scala setzt seit jeher einen besonderen Fokus auf zeitgenössische Musik und gibt in jeder Saison ein Werk bei einem bedeutenden Komponisten dieser Zeit in Auftrag.

In den letzten 35 Jahren konzertierte die Filarmonica della Scala in mehr als 800 Konzerten auf Tourneen. Zu den Meilensteinen der letzten Jahre gehören das Debüt des Orchesters in den USA unter der Leitung von Riccardo Chailly sowie in China unter der Leitung von Myung-Whun Chung.

Die Filarmonica della Scala hat bereits eine Vielzahl an Einspielungen für bekannte Labels vorgenommen, darunter das Album »Viva Verdi« für Decca mit Riccardo Chailly und das Projekt »900 Italiano« unter der Leitung von Georges Prêtre, Fabio Luisi und Gianandrea Noseda für Sony, welches drei DVDs umfasst. Decca veröffentlichte 2018 das Album »Overtures, Preludes & Intermezzi« des Orchesters unter Riccardo Chailly.

Die Filarmonica della Scala wird von der UniCredit Group gesponsert, dem Institutional Major Partner des Orchesters.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 221541 ) [1] => Array ( [name] => Chailly [firstName] => Riccardo [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Riccardo Chailly ist Musikdirektor des Teatro alla Scala und Chefdirigent der Filarmonica della Scala. Zuvor war er Kapellmeister beim Gewandhausorchester Leipzig, dem ältesten Orchester Europas, und wirkte 16 Jahre lang als Chefdirigent beim Royal Concertgebouw Orchestra in Amsterdam. Chailly ist Musikdirektor des Lucerne Festival Orchestra, eine Position, die zuvor Claudio Abbado innehatte. Regelmäßig dirigiert er die renommiertesten Sinfonieorchester Europas: die Wiener Philharmoniker, Berliner Philharmoniker, das New York Philharmonic, Cleveland Orchestra, Philadelphia Orchestra und Chicago Symphony Orchestra. Regelmäßig folgt er Einladungen zu international renommierten Festivals wie den »Salzburger Festspielen« und den »BBC Proms« in London. Opernproduktionen leitet er am Teatro alla Scala, an der Wiener Staatsoper, New York Metropolitan Opera, San Francisco Opera, Bayerischen Staatsoper, am Royal Opera House Covent Garden und Opernhaus Zürich.

Riccardo Chailly nimmt exklusiv für Decca auf. Für viele seiner über 150 CDs erhielt er Auszeichnungen, darunter zweimal den »ECHO Klassik« (2012 und 2015) und zuletzt den »Gramophone Award« als »Aufnahme des Jahres« für seine Gesamtaufnahme der Brahms-Sinfonien. Vor kurzem erschien eine Box mit 55 CDs, die die 40-jährige Zusammenarbeit mit dem Label feiert. Mit der Filarmonica della Scala erschien 2013 die CD »Viva Verdi« anlässlich des 200. Geburtstags des Komponisten und 2017 »Overtures, Preludes & Intermezzi« mit Opern, die ihre Premiere im Teatro alla Scala feierten. Eine CD, die den Werken von Nino Rota gewidmet ist, wird 2019 veröffentlicht werden.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_211378.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 211378 ) [2] => Array ( [name] => Capuçon [firstName] => Gautier [role] => Violoncello [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gautier Capuçon hat sich längst als einer der führenden Cellisten seiner Generation etabliert und sorgt regelmäßig mit seinen Aufnahmen und Konzerten für Aufsehen. 1981 in Chambéry geboren, begann Capuçon im Alter von fünf Jahren mit dem Cellospiel. Er studierte am Conservatoire National Supérieur in Paris bei Philippe Muller und Annie Cochet-Zakine und anschließend in der Meisterklasse von Heinrich Schiff in Wien. Als Gewinner zahlreicher Erster Preise bei internationalen Wettbewerben, darunter der »Internationale André Navarra Preis«, wurde Capuçon 2001 bei den »Victoires de la Musique« als Nachwuchskünstler des Jahres ausgezeichnet und erhielt 2004 einen »Borletti-Buitoni Trust Award«. Seitdem wurde er auch mit mehreren »ECHO Klassik«-Preisen geehrt, zuletzt für seine Aufnahme mit Valery Gergiev und für die Einspielung von Faurés kompletter Kammermusik.

Gautier Capuçon spielt als Solist mit den großen Orchestern weltweit und arbeitet regelmäßig mit Dirigenten wie Valery Gergiev, Gustavo Dudamel, Semyon Bychkov, Bernard Haitink, Myung-Whun Chung, Charles Dutoit, Christoph Eschenbach und Yannick Nézet-Séguin. Er ist gern gesehener Gast beim Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, New York Philharmonic, bei den Berliner Philharmonikern, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Boston Symphony Orchestra, Orchestre de Paris, Chamber Orchestra of Europe und den Wiener Symphonikern. Als leidenschaftlicher Kammermusiker tritt Gautier Capuçon regelmäßig bei großen Festivals in ganz Europa auf wie dem »Verbier Festival« und dem »Progetto Martha Argerich« in Lugano. Darüber hinaus ist er auch immer wieder mit Partnern wie Martha Argerich, Nicholas Angelich, Daniel Barenboim, Yuri Bashmet, Lisa Batiashvili, Frank Braley, Gérard Caussé, Myung-Whun Chung, Jérôme Ducros, Hélène Grimaud, Angelika Kirchschlager, Katia und Marielle Labèque, Mikhail Pletnev, Leonidas Kavakos, Stephen Kovacevich, Gabriela Montero, Viktoria Mullova, Menahem Pressler, Vadim Repin, Jean-Yves Thibaudet, Maxim Vengerov und Yuja Wang sowie mit seinem Bruder Renaud zu hören.

Gautier Capuçon ist Exklusivkünstler bei Warner Classics/Erato. Für das Label nahm er unter anderem das Dvořák-Konzert mit dem hr-Sinfonieorchester und Paavo Järvi, Tschaikowskys »Rokoko-Variationen« und Prokofiews Sinfonia Concertante mit dem Orchester des Mariinsky-Theaters unter Valery Gergiev, das Brahms-Doppelkonzert mit Renaud Capuçon und dem Gustav Mahler Jugendorchester unter Myung-Whun Chung sowie Haydns Cellokonzerte mit dem Mahler Chamber Orchestra und Daniel Harding auf. Zudem spielte er mehrere CDs mit Kammermusik ein, u. a. mit Martha Argerich, Renaud Capuçon, Frank Braley, Nicholas Angelich und Gabriela Montero. Mit der CD »La muse et le poète«, die im Herbst 2013 erschien, präsentieren Gautier und Renaud Capuçon mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France und Lionel Bringuier Werke von Saint-Saëns. Das Europakonzert vom Mai 2012 mit den Berliner Philharmonikern unter Gustavo Dudamel und dem Haydn-Cellokonzert wurde 2013 von der Deutschen Grammophon auf DVD veröffentlicht. Seine letzte CD bei Warner Classics/Erato mit dem Titel »Arpeggione« beinhaltet Werke für Violoncello und Klavier von Debussy, Schubert, Schumann und Britten. Partner am Klavier ist Frank Braley, veröffentlicht wurde die Aufnahme im November 2013.

Seit Dezember 2014 gibt er im Auftrag der Louis Vuitton Stiftung Meisterkurse für exzellente Nachwuchs-Cellisten. Gautier Capuçon wird von der Firmengruppe Colas unterstützt, die u. a. seine Aufnahme mit Valery Gergiev koproduzierte und sich an dem Kauf eines Bogens von Dominique Peccatte beteiligte. Seit 2007 ist er Botschafter des Projekts Zegna & Music, das 1997 von der Luxuskleidermarke Ermenegildo Zegna als wohltätiges Projekt zur Förderung der klassischen Musik ins Leben gerufen wurde.

Gautier Capuçon spielt auf einem Instrument von Matteo Goffriler aus dem Jahre 1701.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_150969.jpg [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 150969 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146447 [0] => 146447 [name] => Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [1] => Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [title] => Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [2] => Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129 [subtitle] => [3] => [composer] => Robert Schumann [4] => 145100 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146935 [0] => 146935 [name] => Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur [1] => Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur [title] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur [2] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Gustav Mahler [4] => 150930 [dauer] => 53:00 [5] => 53:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 98.00 [1] => 88.00 [2] => 76.00 [3] => 60.00 [4] => 37.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester II – Meisterkonzerte [abo_id] => 202 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Dreimal Mahler 1 [abo_id] => 289 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222305 [0] => 222305 [date] => 11.04.2021 [1] => 2021-04-11 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222305.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Capucon_c-Ann-Street-Studio_263.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Riccardo Chailly & Filarmonica della Scala [9] => Riccardo Chailly & Filarmonica della Scala [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Riccardo Chailly & Filarmonica della Scala | 11.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Riccardo Chailly & Filarmonica della Scala | 11.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Riccardo Chailly & Filarmonica della Scala mit Mahler 1 am 11.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Riccardo Chailly & Filarmonica della Scala mit Mahler 1 am 11.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Capucon_c-Ann-Street-Studio_263.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [59] => Array ( [event_id] => 222304 [date] => 13.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Saisonvorstellung 2021/22 [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Saisonvorstellung_MarkWohlrab.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222304.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222304 [title] => Saisonvorstellung 2021/22 [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Eintritt frei · Platzkarte erforderlich [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Intendant Raphael von Hoensbroech stellt das Programm der Saison 2021/22 vor und gibt Einblick in Interpreten und Werke, auf die sich das Publikum in der nächsten Spielzeit freuen kann. Im Anschluss ist Gelegenheit, mit dem Intendanten und den Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. [short_introduction] => Intendant Raphael von Hoensbroech stellt das Programm der Saison 2021 / 22 vor. [search_tags] => , Vortrag , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Intendant Raphael von Hoensbroech stellt das Programm der Saison 2021/22 vor und gibt Einblick in Interpreten und Werke, auf die sich das Publikum in der nächsten Spielzeit freuen [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222304 [0] => 222304 [date] => 13.04.2021 [1] => 2021-04-13 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222304.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Saisonvorstellung_MarkWohlrab.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Saisonvorstellung 2021/22 [9] => Saisonvorstellung 2021/22 [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Saisonvorstellung 2021/22 | 13.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Saisonvorstellung 2021/22 | 13.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Die Saisonvorstellung 2020/21 mit Intendant Raphael von Hoensbroech am 13.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Die Saisonvorstellung 2020/21 mit Intendant Raphael von Hoensbroech am 13.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Saisonvorstellung_MarkWohlrab.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [60] => Array ( [event_id] => 222211 [date] => 15.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Öffentliche Hausführung [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [repeat] => [time] => 12:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222211.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222211 [title] => Öffentliche Hausführung [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Eintritt frei [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung erforderlich: T 0231 - 22696 200 [introduction] => Wollten Sie nicht auch immer schon einmal wissen, was sich hinter den schweren Türen verbirgt, durch die die Künstler die Bühne betreten? Oder wie die riesigen Porträts im Komponistenfoyer entstanden? Wo versteckt das Konzerthaus eigentlich seinen Orgelspieltisch? Und was hat es mit dem Nashorn auf sich? Diese und alle anderen Fragen beantworten wir gerne bei einer Hausführung. [short_introduction] => Lernen Sie im Rahmen einer Hausführung das Konzerthaus (neu) kennen und erfahren Sie, was Sie schon immer über den Konzertbetrieb wissen wollten. [search_tags] => , Vortrag , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Wollten Sie nicht auch immer schon einmal wissen, was sich hinter den schweren Türen verbirgt, durch die die Künstler die Bühne betreten? Oder wie die riesigen Porträts im Komponistenfoyer [shorttext_cnt] => 164 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222211 [0] => 222211 [date] => 15.04.2021 [1] => 2021-04-15 12:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal / Stadtfoyer [3] => Großer Saal / Stadtfoyer [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222211.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Öffentliche Hausführung [9] => Öffentliche Hausführung [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Öffentliche Hausführung | 15.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Öffentliche Hausführung | 15.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Öffentliche Hausführung am 15.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Eintritt frei. Kostenlose Tickets erhalten Sie hier! [15] => Öffentliche Hausführung am 15.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Eintritt frei. Kostenlose Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Hausfuehrung_David-Vasicek_pix123-fotografie.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 12:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [61] => Array ( [event_id] => 222156 [date] => 15.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Happy Hour – Klassik um Sieben [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/joana_mallwitz.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222156.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222156 [title] => Happy Hour – Klassik um Sieben [subtitle] => Mahler 1 [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Im Paket Mahler 1 enthalten [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
»Happy Hour« im Konzerthaus: eine Stunde Klassik und ein Treffen mit den Musikern beim anschließenden Umtrunk im Foyer [short_introduction] => [search_tags] => , Gustav Mahler Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur Sinfonie Nr. 1 D-Dur , Sinfoniekonzert , WDR Sinfonieorchester , Joana Mallwitz , Jan Malte Andresen , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
»Happy Hour« im Konzerthaus: eine Stunde Klassik und ein Treffen mit den Musikern beim anschließenden Umtrunk im Foyer [shorttext_cnt] => 111 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => WDR Sinfonieorchester [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

In den 65 Jahren seines Bestehens hat sich das WDR Sinfonieorchester als Orchester von Weltformat in und für Nordrhein-Westfalen etabliert. In Zusammenarbeit mit großen Dirigenten, Solisten und Komponisten und in regelmäßiger Partnerschaft mit den wichtigsten Konzerthäusern und Festivals prägt und repräsentiert das WDR Sinfonieorchester die Musiklandschaft im Sendegebiet des WDR in besonderer Weise. Darüber hinaus ist es nicht nur regelmäßig auf internationalen Podien zu Gast, sondern macht im Hörfunk und Fernsehen des WDR große Klassik einem breiten Publikum zugänglich. Zudem leistet es mit vielfältigen Projekten im Bereich der Musikvermittlung einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Bildung. Herausragende Produktionen der Sinfonik des 19. Jahrhunderts entstanden unter der Leitung Gary Bertinis, der dem WDR Sinfonieorchester von 1983 bis 1991 als Chefdirigent vorstand und das Orchester zu einem führenden Interpreten der Sinfonien Gustav Mahlers machte. Weiter geschärft wurde das Profil durch die Zusammenarbeit mit Semyon Bychkov, der als Chefdirigent zwischen 1997 und 2010 zahlreiche preisgekrönte und hochgelobte Produktionen mit Werken von Dmitri Schostakowitsch, Richard Strauss, Sergej Rachmaninow, Giuseppe Verdi und Richard Wagner vorlegte. Erfolgreiche gemeinsame Tourneen durch Europa, Amerika und Asien haben zu einer beträchtlichen Steigerung des internationalen Renommees des WDR Sinfonieorchesters beigetragen. Mit zahlreichen Uraufführungen von Auftragswerken des WDR sowie der Zusammenarbeit mit herausragenden Komponisten unserer Zeit hat das Orchester einen wichtigen Beitrag zur Musikgeschichte und zur Pflege der zeitgenössischen Musik geleistet. Luciano Berio, Hans Werner Henze, Mauricio Kagel, Krzysztof Penderecki, Igor Strawinsky, Karlheinz Stockhausen und Bernd Alois Zimmermann gehören zu den Komponisten, die ihre Werke mit dem WDR Sinfonieorchester Köln aufführten. Darüber hinaus dokumentiert die große Anzahl ausgezeichneter Produktionen zeitgenössischer Musik den besonderen Rang des WDR Sinfonieorchesters.

Seit Beginn der Saison 2010 /11 ist Jukka-Pekka Saraste Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters. Die gemeinsame Aufführung der 9. Sinfonie Gustav Mahlers in der Kölner Philharmonie im November 2009 wurde von der Presse als »Ankündigung einer großen Ära« gefeiert. Dies bestätigen auch die Auszeichnungen durch die Deutsche Schallplattenkritik und die Zeitschrift »Gramophone«, die Dirigent und Orchester für die Veröffentlichung dieses Konzertes auf CD erhalten haben. Weitere gemeinsame CD-Veröffentlichungen mit Werken von Igor Strawinsky, Arnold Schönberg und Johannes Brahms sowie Einladungen zu bedeutenden Festivals und Konzerthäusern in Europa dokumentieren den künstlerischen Erfolg der Zusammenarbeit.

 

 

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150949 ) [1] => Array ( [name] => Mallwitz [firstName] => Joana [role] => Dirigentin [role_attr] => role [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_1582795669.jpg [event_role] => Dirigentin [artist_role] => Dirigentin [artist_id] => 223810 ) [2] => Array ( [name] => Andresen [firstName] => Jan Malte [role] => Moderation [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Moderation [artist_role] => Moderation [artist_id] => 223759 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 146935 [0] => 146935 [name] => Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur [1] => Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur [title] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur [2] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Gustav Mahler [4] => 150930 [dauer] => 53:00 [5] => 53:00 [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 16.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Dreimal Mahler 1 [abo_id] => 289 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Dreimal Mahler 1 [abo_id] => 289 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222156 [0] => 222156 [date] => 15.04.2021 [1] => 2021-04-15 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222156.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/joana_mallwitz.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Happy Hour – Klassik um Sieben [9] => Happy Hour – Klassik um Sieben [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Happy Hour – Klassik um Sieben | 15.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Happy Hour – Klassik um Sieben | 15.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Happy Hour – Klassik um Sieben: Das WDR Sinfonieorchester spielt Mahler 1 am 15.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Happy Hour – Klassik um Sieben: Das WDR Sinfonieorchester spielt Mahler 1 am 15.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/joana_mallwitz.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [62] => Array ( [event_id] => 222282 [date] => 16.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Saint-Saëns: Frédégonde [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Camille_Saint-Saens-Gedenkstern_IMG_4102.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222282.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222282 [title] => Saint-Saëns: Frédégonde [subtitle] => Im Fokus: Saint-Saëns [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Ort Opernhaus Dortmund, Platz der Alten Synagoge, 44137 Dortmund [introduction] =>

PROGRAMM

Ernest Guiraud / Camille Saint-Saëns »Frédégonde« Oper in fünf Akten [short_introduction] => [search_tags] => , Marie Karall , Anna Sohn , Dortmunder Philharmoniker , Gabriel Feltz , Marie-Eve Signeyrole , Fabien Teigné , Fabio Mancini , Merle Fahrholz , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

PROGRAMM

Ernest Guiraud / Camille Saint-Saëns »Frédégonde« Oper in fünf Akten [shorttext_cnt] => 116 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Karall [firstName] => Marie [role] => Frédégonde [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Frédégonde [artist_role] => Frédégonde [artist_id] => 223956 ) [1] => Array ( [name] => Sohn [firstName] => Anna [role] => Brunhilda [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Brunhilda [artist_role] => Brunhilda [artist_id] => 223957 ) [2] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [3] => Array ( [name] => Feltz [firstName] => Gabriel [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gabriel Feltz studierte Dirigieren und Klavier an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Nach dem Studium war er Assistent bei Gerd Albrecht an der Hamburgischen Staatsoper, weitere Engagements führten ihn an die Städtischen Bühnen Lübeck und das Theater Bremen. Von 2001 bis 2005 war er Generalmusikdirektor am Theater Altenburg-Gera, eine Position, die er von 2004 bis 2013 auch bei den Stuttgarter Philharmonikern innehatte. Ab der Spielzeit 2013/14 ist er Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund und Chefdirigent der Dortmunder Philharmoniker. Seit 2008 ist er zudem 1. Gastdirigent am Theater Basel. Er arbeitete u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Konzerthausorchester Berlin, der Staatskapelle Weimar, den Bamberger Symphonikern, dem Orchester der De Vlaamse Opera Antwerpen, den Grazer Philharmonikern, dem KBS Symphony Orchestra Seoul und dem China National Symphony Orchestra zusammen. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_211302.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 211302 ) [4] => Array ( [name] => Signeyrole [firstName] => Marie-Eve [role] => Regie [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Regie [artist_role] => Regie [artist_id] => 223958 ) [5] => Array ( [name] => Teigné [firstName] => Fabien [role] => Bühne [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Bühne [artist_role] => Bühne [artist_id] => 223959 ) [6] => Array ( [name] => Mancini [firstName] => Fabio [role] => Chor [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Chor [artist_role] => Chor [artist_id] => 223960 ) [7] => Array ( [name] => Fahrholz [firstName] => Merle [role] => Dramaturgie [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dramaturgie [artist_role] => Dramaturgie [artist_id] => 223961 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 49.00 [1] => 39.00 [2] => 35.00 [3] => 25.00 [4] => 15.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => [core] => Array ( [event_id] => 222282 [0] => 222282 [date] => 16.04.2021 [1] => 2021-04-16 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Theater Dortmund [3] => Theater Dortmund [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222282.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Camille_Saint-Saens-Gedenkstern_IMG_4102.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Saint-Saëns: Frédégonde [9] => Saint-Saëns: Frédégonde [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Frédégonde | 16.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Frédégonde | 16.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Frédégonde am 16.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Frédégonde am 16.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Camille_Saint-Saens-Gedenkstern_IMG_4102.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [63] => Array ( [event_id] => 222283 [date] => 17.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Amatis Piano Trio [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Amatis-Trio_01_c_FoppeSchut_Interartists-Amsterdam.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222283.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222283 [title] => Amatis Piano Trio [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 10.00 Uhr im Komponistenfoyer
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Amatis Piano Trio , Camille Saint-Saëns Saint-Saëns: Fragment eines Klaviertrios (Uraufführung) Fragment eines Klaviertrios (Uraufführung) , Maurice Ravel Ravel: Klaviertrio a-moll Klaviertrio a-moll , Camille Saint-Saëns Saint-Saëns: Klaviertrio Nr. 2 e-moll op. 92 Klaviertrio Nr. 2 e-moll op. 92 , Kammerkonzert , Streichquartett , Im Fokus: Saint-Saëns , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49308 [projekt] => Amatis Piano Trio [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 10.00 [end] => 2021-04-17 10:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-03-03 16:24:50 ) [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Amatis Piano Trio [firstName] => [role] => Lea Hausmann, Violine · Samuel Shepherd, Violoncello · Mengjie Han, Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Das Amatis Piano Trio wurde 2014 von der deutschen Geigerin Lea Hausmann, dem britischen Cellisten Samuel Shepherd und dem niederländisch-chinesischen Pianisten Mengjie Han gegründet. Kurz darauf gewann es bereits den Publikumspreis beim »Grachtenfestival Concours« in Amsterdam. Dies führte zu seinem Debüt im Amsterdamer Concertgebouw und weiteren Konzerten in den Niederlanden. Die Gewinner des Kammermusikwettbewerbs »Parkhouse Award« waren bei vielen internationalen Wettbewerben erfolgreich. Das Trio gewann den Zweiten Preis des »Joseph Joachim Kammermusikwettbewerbs« in Weimar, wurde in den Niederlanden als »Classical Talent 2016« geehrt und gehörte von 2016 bis 2018 zu den »BBC New Generation Artists«.

Inzwischen gehört das Trio zu den führenden Klaviertrios der jungen Generation und erhält begeisterten Zuspruch von Publikum und Kritikern in Großbritannien, Europa und Asien. Zu den Höhepunkten der letzten Spielzeit gehören Konzerte in der Wigmore Hall und im Concertgebouw Amsterdam sowie Konzertreisen nach Hongkong und Indonesien. Die Musiker spielen regelmäßig bei Festivals wie dem »Salzburger Kammermusik Festival«, »Grachtenfestival Amsterdam«, »Festival de Monteléon«, »Utrecht Chamber Music Festival«, »Trondheim Chamber Music Festival« und »Wimbledon Music Festival«.

Das Amatis Piano Trio widmet sich auch der Neuen Musik und hat so 2015 den »Dutch Piano Trio Composition Prize« gegründet, der junge Komponisten ermutigt, das Repertoire für Klaviertrio zu erweitern. Ebenfalls seit 2015 ist es Mitglied der European Chamber Music Academy. Das Trio arbeitete intensiv mit Wolfgang Redik (Wiener Klaviertrio) und Rainer Schmidt (Hagen Quartett), darüber hinaus waren Hatto Beyerle, das Trio Jean Paul, Lukas Hagen, Fabio Bidini, Ilya Grubert, Anner Bylsma, Christian Schuster, Ib Hausmann, Imre Rohmann und Menahem Pressler musikalische Ratgeber.

[image] => [event_role] => Lea Hausmann, Violine · Samuel Shepherd, Violoncello · Mengjie Han, Klavier [artist_role] => Lea Hausmann, Violine · Samuel Shepherd, Violoncello · Mengjie Han, Klavier [artist_id] => 223222 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222135 [0] => 222135 [name] => Saint-Saëns: Fragment eines Klaviertrios (Uraufführung) [1] => Saint-Saëns: Fragment eines Klaviertrios (Uraufführung) [title] => Fragment eines Klaviertrios (Uraufführung) [2] => Fragment eines Klaviertrios (Uraufführung) [subtitle] => [3] => [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222136 [0] => 222136 [name] => Saint-Saëns: Klaviertrio Nr. 2 e-moll op. 92 [1] => Saint-Saëns: Klaviertrio Nr. 2 e-moll op. 92 [title] => Klaviertrio Nr. 2 e-moll op. 92 [2] => Klaviertrio Nr. 2 e-moll op. 92 [subtitle] => [3] => [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 146247 [0] => 146247 [name] => Ravel: Klaviertrio a-moll [1] => Ravel: Klaviertrio a-moll [title] => Klaviertrio a-moll [2] => Klaviertrio a-moll [subtitle] => [3] => [composer] => Maurice Ravel [4] => 145055 [dauer] => 24:00 [5] => 24:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 28.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Streichquartett [abo_id] => 204 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Streichquartett [abo_id] => 204 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Im Fokus: Saint-Saëns [abo_id] => 286 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222283 [0] => 222283 [date] => 17.04.2021 [1] => 2021-04-17 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222283.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Amatis-Trio_01_c_FoppeSchut_Interartists-Amsterdam.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Amatis Piano Trio [9] => Amatis Piano Trio [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Amatis Piano Trio | 17.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Amatis Piano Trio | 17.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Amatis Piano Trio am 17.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Amatis Piano Trio am 17.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Amatis-Trio_01_c_FoppeSchut_Interartists-Amsterdam.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 11:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [64] => Array ( [event_id] => 222284 [date] => 17.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Camille Saint-Saëns: Orgelsinfonie [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/FrancoisXavierRoth107-Marco-Borggreve.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222284.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222284 [title] => Camille Saint-Saëns: Orgelsinfonie [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 19.40 Uhr
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Les Siècles , François-Xavier Roth , Daniel Roth , Camille Saint-Saëns Saint-Saëns: Poèmes symphoniques op. 31, 39, 40 und 50 Poèmes symphoniques op. 31, 40 und 50 , Camille Saint-Saëns Saint-Saens: Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 »Orgelsinfonie« , Orgelkonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49309 [projekt] => Les Siècles / Roth / Roth [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.00 [end] => 2021-04-17 19:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-03-03 16:26:25 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49310 [projekt] => Les Siècles / Roth / Roth [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.40 [end] => 2021-04-17 19:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-03-03 16:26:51 ) [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Les Siècles [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223962 ) [1] => Array ( [name] => Roth [firstName] => François-Xavier [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 221320 ) [2] => Array ( [name] => Roth [firstName] => Daniel [role] => Orgel [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_1420817744.jpg [event_role] => Orgel [artist_role] => Komponist [artist_id] => 221984 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222137 [0] => 222137 [name] => Saint-Saëns: Poèmes symphoniques op. 31, 39, 40 und 50 [1] => Saint-Saëns: Poèmes symphoniques op. 31, 39, 40 und 50 [title] => Poèmes symphoniques op. 31, 39, 40 und 50 [2] => Poèmes symphoniques op. 31, 39, 40 und 50 [subtitle] => [3] => [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146995 [0] => 146995 [name] => Saint-Saens: Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 [1] => Saint-Saens: Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 [title] => Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 [2] => Sinfonie Nr. 3 c-moll op. 78 [subtitle] => »Orgelsinfonie« [3] => »Orgelsinfonie« [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => 36:00 [5] => 36:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 88.00 [1] => 80.00 [2] => 68.00 [3] => 55.00 [4] => 35.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Im Fokus: Saint-Saëns [abo_id] => 286 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Orgelkonzert [id] => 107 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222284 [0] => 222284 [date] => 17.04.2021 [1] => 2021-04-17 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222284.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/FrancoisXavierRoth107-Marco-Borggreve.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Camille Saint-Saëns: Orgelsinfonie [9] => Camille Saint-Saëns: Orgelsinfonie [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Camille Saint-Saëns: Orgelsinfonie | 17.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Camille Saint-Saëns: Orgelsinfonie | 17.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Camille Saint-Saëns: Orgelsinfonie am 17.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Camille Saint-Saëns: Orgelsinfonie am 17.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/FrancoisXavierRoth107-Marco-Borggreve.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [65] => Array ( [event_id] => 222285 [date] => 18.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Orgelmatinee Daniel Roth [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Daniel-Roth(c)Joe-Vitacco.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222285.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222285 [title] => Orgelmatinee Daniel Roth [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Camille Saint-Saëns Saint-Saëns: Präludium und Fuge C-Dur op. 109 Nr. 3 Präludium und Fuge C-Dur op. 109 Nr. 3 , Camille Saint-Saëns Saint-Saëns: Fantasie Nr. 1 Es-Dur Fantasie Nr. 1 Es-Dur , Camille Saint-Saëns Saint-Saëns: Thema, Variation und Choral über Dies Irae Präludium und Fuge Es-Dur op. 99 Nr. 3 Thema, Variation und Choral über Dies Irae Präludium und Fuge Es-Dur op. 99 Nr. 3 , Camille Saint-Saëns Saint-Saëns: Sechs Duos op. 8 (Auszüge) Sechs Duos op. 8 (Auszüge) , Camille Saint-Saëns Saint-Saëns: Präludium und Fuge H-Dur op. 99 Nr. 2 Präludium und Fuge H-Dur op. 99 Nr. 2 , Alexandre-Pierre-François Boëly Boëly: Quartett g-moll op. 12 Nr. 10 Quartett g-moll op. 12 Nr. 10 , Johann Sebastian Bach Bach: Fantasie und Fuge c-moll BWV 537 Fantasie und Fuge c-moll BWV 537 , Léon Boëllmann Boëllmann: Deuxième suite op. 27 (Auszüge) Deuxième suite op. 27 (Auszüge) , Gabriel Fauré Fauré: Prélude op. 80 Prélude op. 80 , Daniel Roth , Eugène Gigout Gigout: »Six pièces d’orgue« (Auszüge) »Six pièces d’orgue« (Auszüge) , Orgelkonzert , Orgel im Konzerthaus , Im Fokus: Saint-Saëns , Variation und Choral über Dies Irae Thema, Variation und Choral über Dies Irae , Camille Saint-Saëns Saint-Saens: Präludium & Fuge Es-Dur op. 99 Nr. 3 Präludium & Fuge Es-Dur op. 99 Nr. 3 , Léon Boëllmann Boëllmann: Allegretto con moto aus Deuxième suite op. 27 Allegretto con moto aus Deuxième suite op. 27 , Gabriel Fauré Fauré: Prélude aus »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 Prélude aus »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 , Camille Saint-Saëns Saint-Saens: Scherzo aus Sechs Duos für Harmonium und Klavier op. 8 Scherzo aus Sechs Duos für Harmonium und Klavier op. 8 Fassung für Orgel von Daniel Roth , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Roth [firstName] => Daniel [role] => Orgel [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_1420817744.jpg [event_role] => Orgel [artist_role] => Komponist [artist_id] => 221984 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222138 [0] => 222138 [name] => Saint-Saëns: Präludium und Fuge C-Dur op. 109 Nr. 3 [1] => Saint-Saëns: Präludium und Fuge C-Dur op. 109 Nr. 3 [title] => Präludium und Fuge C-Dur op. 109 Nr. 3 [2] => Präludium und Fuge C-Dur op. 109 Nr. 3 [subtitle] => [3] => [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222143 [0] => 222143 [name] => Boëly: Quartett g-moll op. 12 Nr. 10 [1] => Boëly: Quartett g-moll op. 12 Nr. 10 [title] => Quartett g-moll op. 12 Nr. 10 [2] => Quartett g-moll op. 12 Nr. 10 [subtitle] => [3] => [composer] => Alexandre-Pierre-François Boëly [4] => 210971 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222139 [0] => 222139 [name] => Saint-Saëns: Fantasie Nr. 1 Es-Dur [1] => Saint-Saëns: Fantasie Nr. 1 Es-Dur [title] => Fantasie Nr. 1 Es-Dur [2] => Fantasie Nr. 1 Es-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 146111 [0] => 146111 [name] => Bach: Fantasie und Fuge c-moll BWV 537 [1] => Bach: Fantasie und Fuge c-moll BWV 537 [title] => Fantasie und Fuge c-moll BWV 537 [2] => Fantasie und Fuge c-moll BWV 537 [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => 9:00 [5] => 9:00 [RF] => 40 ) [4] => Array ( [work_id] => 222140 [0] => 222140 [name] => Saint-Saëns: Thema, Variation und Choral über Dies Irae [1] => Saint-Saëns: Thema, Variation und Choral über Dies Irae [title] => Thema, Variation und Choral über Dies Irae [2] => Thema, Variation und Choral über Dies Irae [subtitle] => [3] => [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => [5] => [RF] => 50 ) [5] => Array ( [work_id] => 222144 [0] => 222144 [name] => Boëllmann: Allegretto con moto aus Deuxième suite op. 27 [1] => Boëllmann: Allegretto con moto aus Deuxième suite op. 27 [title] => Allegretto con moto aus Deuxième suite op. 27 [2] => Allegretto con moto aus Deuxième suite op. 27 [subtitle] => [3] => [composer] => Léon Boëllmann [4] => 172951 [dauer] => [5] => [RF] => 60 ) [6] => Array ( [work_id] => 146747 [0] => 146747 [name] => Saint-Saens: Präludium & Fuge Es-Dur op. 99 Nr. 3 [1] => Saint-Saens: Präludium & Fuge Es-Dur op. 99 Nr. 3 [title] => Präludium & Fuge Es-Dur op. 99 Nr. 3 [2] => Präludium & Fuge Es-Dur op. 99 Nr. 3 [subtitle] => [3] => [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => [5] => [RF] => 70 ) [7] => Array ( [work_id] => 222145 [0] => 222145 [name] => Fauré: Prélude aus »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 [1] => Fauré: Prélude aus »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 [title] => Prélude aus »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 [2] => Prélude aus »Pelléas et Mélisande«-Suite op. 80 [subtitle] => [3] => [composer] => Gabriel Fauré [4] => 172216 [dauer] => [5] => [RF] => 80 ) [8] => Array ( [work_id] => 221041 [0] => 221041 [name] => Saint-Saens: Scherzo aus Sechs Duos für Harmonium und Klavier op. 8 [1] => Saint-Saens: Scherzo aus Sechs Duos für Harmonium und Klavier op. 8 [title] => Scherzo aus Sechs Duos für Harmonium und Klavier op. 8 [2] => Scherzo aus Sechs Duos für Harmonium und Klavier op. 8 [subtitle] => Fassung für Orgel von Daniel Roth [3] => Fassung für Orgel von Daniel Roth [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => 05:00 [5] => 05:00 [RF] => 90 ) [9] => Array ( [work_id] => 172488 [0] => 172488 [name] => Gigout: ›Grand chœur dialogué‹ aus »Six pièces d’orgue« [1] => Gigout: ›Grand chœur dialogué‹ aus »Six pièces d’orgue« [title] => ›Grand chœur dialogué‹ aus »Six pièces d’orgue« [2] => ›Grand chœur dialogué‹ aus »Six pièces d’orgue« [subtitle] => [3] => [composer] => Eugène Gigout [4] => 172058 [dauer] => [5] => [RF] => 100 ) [10] => Array ( [work_id] => 222142 [0] => 222142 [name] => Saint-Saëns: Präludium und Fuge H-Dur op. 99 Nr. 2 [1] => Saint-Saëns: Präludium und Fuge H-Dur op. 99 Nr. 2 [title] => Präludium und Fuge H-Dur op. 99 Nr. 2 [2] => Präludium und Fuge H-Dur op. 99 Nr. 2 [subtitle] => [3] => [composer] => Camille Saint-Saëns [4] => 145078 [dauer] => [5] => [RF] => 110 ) [11] => Array ( [work_id] => 222213 [0] => 222213 [name] => Roth: Improvisation in a-moll [1] => Roth: Improvisation in a-moll [title] => Improvisation in a-moll [2] => Improvisation in a-moll [subtitle] => [3] => [composer] => Daniel Roth [4] => 221984 [dauer] => [5] => [RF] => 120 ) ) [prices] => Array ( [0] => 24.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Orgel im Konzerthaus [abo_id] => 211 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Orgel im Konzerthaus [abo_id] => 211 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Im Fokus: Saint-Saëns [abo_id] => 286 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Orgelkonzert [id] => 107 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222285 [0] => 222285 [date] => 18.04.2021 [1] => 2021-04-18 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222285.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Daniel-Roth(c)Joe-Vitacco.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Orgelmatinee Daniel Roth [9] => Orgelmatinee Daniel Roth [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Orgelmatinee Daniel Roth | 18.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Orgelmatinee Daniel Roth | 18.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Orgelmatinee Daniel Roth am 18.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Orgelmatinee Daniel Roth am 18.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Daniel-Roth(c)Joe-Vitacco.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 11:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [66] => Array ( [event_id] => 222270 [date] => 18.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Der Karneval der Tiere – Nils Landgren & Katja Riemann [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Landgren6_by_StevenHaberland.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222270.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222270 [title] => Der Karneval der Tiere – Nils Landgren & Katja Riemann [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Camille Saint-Saëns’ »Der Karneval der Tiere« in neuem Gewand: In dieser Fassung für Jazz-Ensemble von Wolf Kerschek spricht Katja Riemann die charmanten Texte von Roger Willemsen. Im Anschluss setzen die Musiker den Abend mit Jazz vom Feinsten fort. [short_introduction] => Camille Saint-Saëns’ »Der Karneval der Tiere« in neuem, jazzigem Gewand. [search_tags] => , Fabia Mantwill , Nils Landgren , Lisa Wulff , Izabella Effenberg , Milena Hoge , Jazz , Silvan Strauss , Katja Riemann , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Camille Saint-Saëns’ »Der Karneval der Tiere« in neuem Gewand: In dieser Fassung für Jazz-Ensemble von Wolf Kerschek spricht Katja Riemann die charmanten Texte von Roger [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Mantwill [firstName] => Fabia [role] => Saxofon [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Saxofon [artist_role] => Saxofon [artist_id] => 223824 ) [1] => Array ( [name] => Landgren [firstName] => Nils [role] => Posaune [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Posaune [artist_role] => Posaune, Vocals [artist_id] => 159799 ) [2] => Array ( [name] => Wulff [firstName] => Lisa [role] => Kontrabass [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Kontrabass [artist_role] => Kontrabass [artist_id] => 222642 ) [3] => Array ( [name] => Effenberg [firstName] => Izabella [role] => Vibrafon [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Vibrafon [artist_role] => Vibrafon [artist_id] => 223825 ) [4] => Array ( [name] => Hoge [firstName] => Milena [role] => Harfe [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Harfe [artist_role] => Harfe [artist_id] => 223826 ) [5] => Array ( [name] => Strauss [firstName] => Silvan [role] => Schlagzeug [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Schlagzeug [artist_role] => Schlagzeug [artist_id] => 223827 ) [6] => Array ( [name] => Riemann [firstName] => Katja [role] => Sprecherin [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Sprecherin [artist_role] => Gesang [artist_id] => 221187 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 55.00 [1] => 49.00 [2] => 42.00 [3] => 34.00 [4] => 21.00 ) [abo] => Array ( [abo] => JazzNights [abo_id] => 218 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => JazzNights [abo_id] => 218 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Im Fokus: Saint-Saëns [abo_id] => 286 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Jazz [id] => 108 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222270 [0] => 222270 [date] => 18.04.2021 [1] => 2021-04-18 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222270.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Landgren6_by_StevenHaberland.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Der Karneval der Tiere – Nils Landgren & Katja Riemann [9] => Der Karneval der Tiere – Nils Landgren & Katja Riemann [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Der Karneval der Tiere | 18.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Der Karneval der Tiere | 18.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Der Karneval der Tiere mit Nils Landgren & Katja Riemann am 18.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Der Karneval der Tiere mit Nils Landgren & Katja Riemann am 18.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Landgren6_by_StevenHaberland.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => [idagio] => ) ) [67] => Array ( [event_id] => 222175 [date] => 20.04.2021 [saison] => 202021 [name] => 8. Philharmonisches Konzert: Innenansichten der Seele [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-8_Adriana-Bastidas-Gamboa-c_Rolf-Franke.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222175.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222175 [title] => 8. Philharmonisches Konzert: Innenansichten der Seele [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Gabriel Feltz , Adriana Bastidas-Gamboa , Bálint Szabó , Béla Bartók Bartók: »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt , Sergej Rachmaninow Rachmaninow: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 , Sinfoniekonzert , Lukáš Vondráček , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49334 [projekt] => Philharmonische Konzerte 20/21 [presenter_id] => 147625 [customer_id] => 0 [start] => 19.15 [end] => 2021-04-20 19:45:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-03-03 16:53:06 ) [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Feltz [firstName] => Gabriel [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gabriel Feltz studierte Dirigieren und Klavier an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Nach dem Studium war er Assistent bei Gerd Albrecht an der Hamburgischen Staatsoper, weitere Engagements führten ihn an die Städtischen Bühnen Lübeck und das Theater Bremen. Von 2001 bis 2005 war er Generalmusikdirektor am Theater Altenburg-Gera, eine Position, die er von 2004 bis 2013 auch bei den Stuttgarter Philharmonikern innehatte. Ab der Spielzeit 2013/14 ist er Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund und Chefdirigent der Dortmunder Philharmoniker. Seit 2008 ist er zudem 1. Gastdirigent am Theater Basel. Er arbeitete u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Konzerthausorchester Berlin, der Staatskapelle Weimar, den Bamberger Symphonikern, dem Orchester der De Vlaamse Opera Antwerpen, den Grazer Philharmonikern, dem KBS Symphony Orchestra Seoul und dem China National Symphony Orchestra zusammen. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_211302.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 211302 ) [2] => Array ( [name] => Bastidas-Gamboa [firstName] => Adriana [role] => Mezzosopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Mezzosopran [artist_role] => Mezzosopran [artist_id] => 223799 ) [3] => Array ( [name] => Szabó [firstName] => Bálint [role] => Bass, Sprecher [role_attr] => role [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Bass, Sprecher [artist_role] => Enrico VIII. [artist_id] => 192033 ) [4] => Array ( [name] => Vondráček [firstName] => Lukáš [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 223963 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222147 [0] => 222147 [name] => Bartók: »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt [1] => Bartók: »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt [title] => »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt [2] => »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt [subtitle] => [3] => [composer] => Béla Bartók [4] => 144685 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146313 [0] => 146313 [name] => Rachmaninow: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 [1] => Rachmaninow: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 [title] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 [2] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 [subtitle] => [3] => [composer] => Sergej Rachmaninow [4] => 145047 [dauer] => 33:00 [5] => 33:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222175 [0] => 222175 [date] => 20.04.2021 [1] => 2021-04-20 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222175.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-8_Adriana-Bastidas-Gamboa-c_Rolf-Franke.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 8. Philharmonisches Konzert: Innenansichten der Seele [9] => 8. Philharmonisches Konzert: Innenansichten der Seele [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 8. Philharmonisches Konzert | 20.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 8. Philharmonisches Konzert | 20.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 8. Philharmonisches Konzert am 20.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 8. Philharmonisches Konzert am 20.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-8_Adriana-Bastidas-Gamboa-c_Rolf-Franke.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [68] => Array ( [event_id] => 222176 [date] => 21.04.2021 [saison] => 202021 [name] => 8. Philharmonisches Konzert: Innenansichten der Seele [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-8_Adriana-Bastidas-Gamboa-c_Rolf-Franke.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222176.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222176 [title] => 8. Philharmonisches Konzert: Innenansichten der Seele [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Gabriel Feltz , Adriana Bastidas-Gamboa , Bálint Szabó , Lukáš Vondráček , Béla Bartók Bartók: »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt , Sergej Rachmaninow Rachmaninow: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 , Sinfoniekonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49335 [projekt] => Philharmonische Konzerte 20/21 [presenter_id] => 147625 [customer_id] => 0 [start] => 19.15 [end] => 2021-04-21 19:45:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-03-03 16:53:06 ) [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Feltz [firstName] => Gabriel [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gabriel Feltz studierte Dirigieren und Klavier an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Nach dem Studium war er Assistent bei Gerd Albrecht an der Hamburgischen Staatsoper, weitere Engagements führten ihn an die Städtischen Bühnen Lübeck und das Theater Bremen. Von 2001 bis 2005 war er Generalmusikdirektor am Theater Altenburg-Gera, eine Position, die er von 2004 bis 2013 auch bei den Stuttgarter Philharmonikern innehatte. Ab der Spielzeit 2013/14 ist er Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund und Chefdirigent der Dortmunder Philharmoniker. Seit 2008 ist er zudem 1. Gastdirigent am Theater Basel. Er arbeitete u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Konzerthausorchester Berlin, der Staatskapelle Weimar, den Bamberger Symphonikern, dem Orchester der De Vlaamse Opera Antwerpen, den Grazer Philharmonikern, dem KBS Symphony Orchestra Seoul und dem China National Symphony Orchestra zusammen. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_211302.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 211302 ) [2] => Array ( [name] => Bastidas-Gamboa [firstName] => Adriana [role] => Mezzosopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Mezzosopran [artist_role] => Mezzosopran [artist_id] => 223799 ) [3] => Array ( [name] => Szabó [firstName] => Bálint [role] => Bass, Sprecher [role_attr] => role [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Bass, Sprecher [artist_role] => Enrico VIII. [artist_id] => 192033 ) [4] => Array ( [name] => Vondráček [firstName] => Lukáš [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 223963 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222147 [0] => 222147 [name] => Bartók: »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt [1] => Bartók: »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt [title] => »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt [2] => »A kékszakállú herceg vára« (»Herzog Blaubarts Burg«) Sz 48 Oper in einem Akt [subtitle] => [3] => [composer] => Béla Bartók [4] => 144685 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146313 [0] => 146313 [name] => Rachmaninow: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 [1] => Rachmaninow: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 [title] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 [2] => Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18 [subtitle] => [3] => [composer] => Sergej Rachmaninow [4] => 145047 [dauer] => 33:00 [5] => 33:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 42.00 [1] => 39.00 [2] => 34.00 [3] => 30.00 [4] => 24.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222176 [0] => 222176 [date] => 21.04.2021 [1] => 2021-04-21 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222176.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-8_Adriana-Bastidas-Gamboa-c_Rolf-Franke.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 8. Philharmonisches Konzert: Innenansichten der Seele [9] => 8. Philharmonisches Konzert: Innenansichten der Seele [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 8. Philharmonisches Konzert | 21.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 8. Philharmonisches Konzert | 21.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 8. Philharmonisches Konzert am 21.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 8. Philharmonisches Konzert am 21.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Philko-8_Adriana-Bastidas-Gamboa-c_Rolf-Franke.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [69] => Array ( [event_id] => 222142 [date] => 22.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Junge Wilde – Kian Soltani [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Kian-Soltani-(c)-Holger-Hage-Deutsche-Grammophon.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222142.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222142 [title] => Junge Wilde – Kian Soltani [subtitle] => Cello total [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => Nach dem Konzert »meet the artist!« mit Intendant Raphael von Hoensbroech [concertIntroduction] => Einführung um 18.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 18.40 Uhr
[introduction] => Mit der geballten Klangseligkeit des Violoncellos stellt Kian Soltani Arrangements von Werken der Europäer Antonio Vivaldi und Richard Strauss dem südamerikanischen Temperament von Heitor Villa-Lobos und Astor Piazzolla gegenüber.
[short_introduction] => [search_tags] => , Kian Soltani , Celloensemble , Kammerkonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49681 [projekt] => Junge Wilde 20/21 [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 18.00 [end] => 2021-04-22 18:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:03:50 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49686 [projekt] => Junge Wilde 20/21 [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 18.40 [end] => 2021-04-22 18:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:05:36 ) [betreuung] => [shorttext] => Mit der geballten Klangseligkeit des Violoncellos stellt Kian Soltani Arrangements von Werken der Europäer Antonio Vivaldi und Richard Strauss dem südamerikanischen Temperament [shorttext_cnt] => 157 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Soltani [firstName] => Kian [role] => Cello [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Wenn Kian Soltani musiziert, öffnen sich Welten: Individualität, Ausdruckstiefe und ein charismatisches Auftreten zeichnen den jungen Österreicher mit iranischen Wurzeln aus. Darüber hinaus besticht er durch seine Bühnenpräsenz, seine technische Brillanz und die Fähigkeit, stets unmittelbar eine besondere emotionale Verbindung mit dem Publikum entstehen zu lassen. Der »Rising Star« ist inzwischen einer der gefragtesten Cellisten unserer Zeit und wird von den führenden Orchestern, Dirigenten und Konzertveranstaltern eingeladen.

In der Saison 2018/19 debütiert Soltani bei Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, dem Boston Symphony Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem London Philharmonic Orchestra, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Orchestre National de Lyon und National Symphony Orchestra. Wiedereinladungen führen Soltani u. a. zum Tonhalle-Orchester Zürich. Als Solist der großen USA-Tournee des West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim wird er in der Carnegie Hall, der Walt Disney Concert Hall, im Symphony Center in Chicago und im Kennedy Center in Washington auftreten. Im Oktober 2018 eröffnete Soltani als Artist in Residence die Saison des Residentie Orkest in Den Haag.

Sein Recital-Debüt in der Carnegie Hall wird Soltani im Frühjahr 2019 geben und erneut bei den Festspielen in Salzburg und Luzern, in der Wigmore Hall und im Pierre Boulez Saal gastieren. Weitere Recital-Auftritte führen ihn als »Rising Star« der European Concert Hall Organisation (ECHO) in die Pariser Philharmonie, ins Wiener Konzerthaus, Amsterdamer Concertgebouw, in die Hamburger Elbphilharmonie, ins Barbican Centre, in die Kölner Philharmonie und die Stockholm Concert Hall.

2017 unterzeichnete Soltani einen Exklusivvertrag bei Deutsche Grammophon, die seine erste CD »Home« mit Werken für Cello und Klavier von Schubert, Schumann und Reza Vali im Februar 2018 unter internationalem Beifall veröffentlichte und die von der Zeitschrift »Gramophone« als schlicht »grandios« bezeichnet wurde. Seine Aufnahme der Klavierquartette von Mozart zusammen mit Daniel und Michael Barenboim sowie Yulia Deyneka erschien im August 2018.

Seinen internationalen Durchbruch hatte Soltani im Alter von neunzehn Jahren mit seinen gefeierten Debüts im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins und bei der »Schubertiade« in Hohenems. Der Gewinn der »International Paulo Cello Competition« in Helsinki im April 2013, in dessen Rahmen er vom »Ostinato«-Magazin als »Solist der neuen Cellistengeneration auf höchstem Niveau« gepriesen wurde, machte international auf ihn aufmerksam. Im Februar 2017 gewann Soltani den renommierten »Leonard Bernstein Award« in Schleswig-Holstein und wurde im Dezember 2017 mit dem prestigeträchtigen »Credit Suisse Young Artist Award« ausgezeichnet.

Kian Soltani wurde 1992 in Bregenz in eine persische Musikerfamilie hineingeboren. Mit vier Jahren begann er Cello zu spielen. Im Alter von zwölf Jahren wurde er in die Klasse von Ivan Monighetti an der Musikhochschule Basel aufgenommen und 2014 Stipendiat der Anne-Sophie Mutter Stiftung. Im gleichen Jahr schloss er sein Studium an der Kronberg Academy ab. An der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein konnte er weitere wichtige Erfahrungen sammeln.

Kian Soltani spielt ein 1680 in Mailand angefertigtes Cello der Gebrüder Giovanni und Francesco Grancino ‒ eine großzügige Leihgabe des Merito String Instruments Trust.

[image] => /page/artist_img/280/bild_221848.jpg [event_role] => Cello [artist_role] => Komponist [artist_id] => 221848 ) [1] => Array ( [name] => Celloensemble [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223836 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 25.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222142 [0] => 222142 [date] => 22.04.2021 [1] => 2021-04-22 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222142.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Kian-Soltani-(c)-Holger-Hage-Deutsche-Grammophon.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Junge Wilde – Kian Soltani [9] => Junge Wilde – Kian Soltani [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Junge Wilde – Kian Soltani | 22.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Junge Wilde – Kian Soltani | 22.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Unser »Junger Wilder« Kian Soltani am 22.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Unser »Junger Wilder« Kian Soltani am 22.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Kian-Soltani-(c)-Holger-Hage-Deutsche-Grammophon.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [70] => Array ( [event_id] => 222357 [date] => 23.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Thomas Dybdahl [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/ThomasDybdahl.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222357.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222357 [title] => Thomas Dybdahl [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Ersatztermin für den 9. Oktober 2020


Der Singer-Songwriter Thomas Dybdahl ist im gesamten skandinavischen Raum seit Jahren ein Star. Nun erobert er mit seinem zarten Gesang und melancholischem Gitarrenspiel das Pop-Abo. Dybdahls Sound nutzt die poppigeren Kanten der akustischen Alt-Folk-Szene, während er Einflüsse von Roots, Soul, Rock und Country einbezieht. Doch auch Anklänge an Künstler wie Arvo Pärt und Morton Feldman sind zu erkennen. Mit seiner feinen Antenne für Stile und Stories hat er auch Karriere als Komponist für Film und Theater gemacht. Dabei basiert sein Schreiben auf Geschichten und Ideen: Manchmal ist es ein Riff auf der Gitarre, ein Satz oder eine alte Tonbandaufnahme, die zu fließen beginnt und zum Song wird. »Ich liebe es zu komponieren. Ich liebe es auch zu texten. Aber am meisten liebe ich es, mit anderen zu spielen. Im Studio oder live.« Wie bei seinem Konzert in Dortmund. [short_introduction] => Der Singer-Songwriter Thomas Dybdahl ist im gesamten skandinavischen Raum seit Jahren ein Star. Nun erobert er mit seinem zarten Gesang und melancholischem Gitarrenspiel das Pop-Abo. [search_tags] => , Thomas Dybdahl , Pop-Abo , Pop & Folk , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Ersatztermin für den 9. Oktober 2020


Der Singer-Songwriter Thomas Dybdahl ist im gesamten skandinavischen Raum seit Jahren ein Star. Nun erobert er mit seinem [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dybdahl [firstName] => Thomas [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 224009 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 34.00 [1] => 30.00 [2] => 26.00 [3] => 21.00 [4] => 14.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Pop-Abo [abo_id] => 215 [color] => #972b1b ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Pop-Abo [abo_id] => 215 [color] => #972b1b ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Pop & Folk [id] => 109 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222357 [0] => 222357 [date] => 23.04.2021 [1] => 2021-04-23 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222357.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/ThomasDybdahl.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Thomas Dybdahl [9] => Thomas Dybdahl [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Thomas Dybdahl | 23.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Thomas Dybdahl | 23.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Thomas Dybdahl im Pop-Abo am 23.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Thomas Dybdahl im Pop-Abo am 23.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/ThomasDybdahl.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [71] => Array ( [event_id] => 222149 [date] => 24.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Kalakan [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Kalakan.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222149.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222149 [title] => Kalakan [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Kalakan interpretiert traditionelle baskische Volkslieder in Arrangements für Gesang und Perkussion. Dabei bedient sich des Trio althergebrachten Instrumentariums, das in der baskischen Kultur eine lange Geschichte hat: Pandereta, Tobera, Ttun-Ttun, Atabal und Txalaparta sind die Namen ihres Bestecks. Die drei Musiker haben sich der Bewahrung und Belebung traditioneller baskischer Musik verschrieben, mit der sie groß geworden sind. [short_introduction] => Die drei Musiker von Kalakan haben sich der Bewahrung und Belebung traditioneller baskischer Musik verschrieben, mit der sie groß geworden sind. [search_tags] => , Pop & Folk , Soundtrack Europa , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Kalakan interpretiert traditionelle baskische Volkslieder in Arrangements für Gesang und Perkussion. Dabei bedient sich des Trio althergebrachten Instrumentariums, das in [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 25.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Soundtrack Europa [abo_id] => 280 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Soundtrack Europa [abo_id] => 280 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Pop & Folk [id] => 109 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222149 [0] => 222149 [date] => 24.04.2021 [1] => 2021-04-24 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222149.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Kalakan.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Kalakan [9] => Kalakan [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Kalakan | 24.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Kalakan | 24.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Kalakan am 24.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Kalakan am 24.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Kalakan.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => spotify:track:1Zsm5ggsQO0uyEhW6Tdt5X [idagio] => ) ) [72] => Array ( [event_id] => 222166 [date] => 25.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Mozart Matinee [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lavinia-Dames-4(c)Pia-Clodi.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222166.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222166 [title] => Mozart Matinee [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Lavinia Dames , N. N. , Jugendkonzertchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund , Felix Heitmann , Dortmunder Philharmoniker , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Ouvertüre und Arien aus »Idomeneo« KV 366 Ouvertüre und Arien aus »Idomeneo« KV 366 , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Ballettmusik zu »Idomeneo« KV 367 Ballettmusik zu »Idomeneo« KV 367 , Wolfgang Amadeus Mozart Mozart: Missa c-moll KV 139 »Waisenhaus- Messe« Missa c-moll KV 139 »Waisenhaus- Messe« , Sinfoniekonzert , Gabriel Feltz , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dames [firstName] => Lavinia [role] => Sopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Die junge Sopranistin Lavinia Dames wurde in Göttingen geboren und erhielt ihren ersten Gesangsunterricht bereits im Alter von elf Jahren. 2006 setzte sie ihre Ausbildung bei Prof. Gerhard Faulstich an der Musikhochschule Hannover fort. Von 2007 bis 2010 war sie Studentin des Instituts der Frühförderung musikalisch Hochbegabter (IFF) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. 2010 begann sie ihr Studium bei Prof. Gabriele Lechner und Prof. Peter Edelmann an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, welches sie im Juni 2014 mit Auszeichnung abschloss.

Als Stipendiatin der Jungen Musiker Stiftung Bayreuth wurde ihr 2011 die Teilnahme an der Masterclass Sabbioneta bei Prof. Edda Moser und Prof.

Renato Bruson ermöglicht. Sie nahm an Meisterkursen bei KS Catarina Ligendza, Prof. Rudolf Piernay, Prof. KS Wolfgang Brendel, Prof. KS Hans Sotin, Prof. Ritterbusch und Prof. Gabriele Lechner teil. In der Spielzeit 2015/2016 ist sie Stipendiatin der Mozart Gesellschaft Dortmund.

Lavinia Dames ist Preisträgerin des »Cantilena Gesangswettbewerb« in Bayreuth 2009 und des internationalen »Ferruccio Tagliavini Wettbewerbs« 2012. 2011 gewann sie das Internationale Kärntner Sparkassen Musikstipendium im Fach Operette und »deutsche Spieloper«. Zusätzlich wurde ihr der Publikumspreis zugesprochen.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte die junge Sopranistin als Blumenmädchen und Knappe in Parsifal beim »Richard-Wagner-Festival« in Wels und als Daniel in Händels »Susanna« im Schlosstheater Schönbrunn. Dort sang sie in den Sommern 2012 und 2013 mit großem Erfolg die Susanna in »Le nozze di Figaro« und ebenso die Pamina in der »Zauberflöte für Kinder«. Es folgten Auftritte als die Euridice in Glucks »Orfeo ed Euridice« und die Jungfrau in Schumanns »Das Paradies und die Peri« im Wiener Konzerthaus. Sie sang diverse Konzerte u. a. Haydns »Schöpfung«, zahlreiche Konzerte mit dem Göttinger Symphonieorchester, ein Operetten-Galakonzert beim »Carinthischen Sommer« 2012 sowie einen Liederabend im Rahmen des Bruno Walter Symposiums im Gläsernen Saal des Wiener Musikvereins. Im Dezember 2013 war sie am Vorarlberger Landestheater in Verdis »Rigoletto« als Gräfin Ceprano, Giovanna und als Page zu hören. 2015 führt sie ein Gastspiel an die Komische Oper Berlin, wo sie als Lauretta in »Gianni Schicchi« zu hören ist.

Seit Sommer 2014 ist Lavinia Dames fest an die Deutsche Oper am Rhein nach Düsseldorf engagiert, wo sie u. a. mit Partien wie Susanna in »Le nozze di Figaro«, Stasi in der »Csardasfürstin«, Gretel, Zerlina und Pamina zu hören ist.

[image] => [event_role] => Sopran [artist_role] => Sopran [artist_id] => 222112 ) [1] => Array ( [name] => N. N. [firstName] => [role] => Tenor [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Tenor [artist_role] => [artist_id] => 155311 ) [2] => Array ( [name] => Jugendkonzertchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

»Vokale Harmonie in Perfektion« – so lautete die Überschrift einer Rezension in der »Hildesheimer Allgemeinen Zeitung« nach einem A-cappella-Konzert des Jugendkonzertchores der Chorakademie Dortmund. »Vom ersten Akkord an herrschte Homogenität und Ausgewogenheit zwischen den Stimmen«, schreibt die »Süddeutsche Zeitung« über den Jugendkonzertchor: »Die Intonation war durch die Bank makellos.« Auch die Rheinpfalz lobt in ihrer Kritik das Ensemble: »Zum Träumen schön war der Chorklang mit seinen weiten Bögen.« Er sei von »bestechender Reinheit und Geschlossenheit« und die »musikalischen Charaktere wurden mit nuanciertem Raffinement gespiegelt«. Der Opernfreund schrieb in einer Rezension der Ballett-Produktion »Prosperos Insel« am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen: »Das Niveau des Chores ist atemberaubend.«

Unter der Anleitung des künstlerischen Teams mit Felix Heitmann, Heike Susanne Daum und Jens Hamann widmen sich die Mitglieder des Jugendkonzertchores in intensiver Chorprobenarbeit und ergänzender Einzelstimmbildung der A-cappella-Chormusik sämtlicher Epochen. Das breite Repertoire des Chores schließt oratorische und chorsinfonische Werke genauso ein wie populäre Chormusik. Die Sängerinnen und Sänger im Alter von 13 bis 19 Jahren werden zu Gesangssolisten und Ensemblesängern ausgebildet. Das Ausbildungskonzept des Chores zielt auf eine Kombination aus besonderem Leistungsvermögen und jugendlichem Esprit ab. Der hohe Standard des Jugendkonzertchores verbindet eine große emotionale Ausstrahlung durch die Begeisterungsfähigkeit der Jugendlichen mit einem außergewöhnlichen Chorklang. »Der Chor hat tatsächlich auch einen Luxusklang« beschrieben die Ruhr Nachrichten: »Raumgreifend und mit Kraft in den jungen, frischen Stimmen. Ausgezeichnet geschulte Solisten hat dieser Chor und einen perfekten, homogenen Gesamtklang.« Die Zeitschrift »Pizzicato« bescheinigte dem 2012 gegründeten Chor »einen erfrischenden Klang.« und schrieb weiter: »Er verfügt über ein breites Spektrum an Klangfarben, die sehr sicher und konsequent eingesetzt werden, und bleibt stets authentisch im Ausdruck.«

In den vergangenen Jahren etablierte sich das junge Ensemble als feste Größe im Kulturleben des Ruhrgebiets. Die Zusammenarbeit mit Bridget Breiners Ballett im Revier im Rahmen der Ruhrfestspiele und die Aufführung der Marienvesper von Claudio Monteverdi mit der Akademie für Alte Musik Berlin waren künstlerische Höhepunkte der vergangenen Jahre. In der Saison 2018/19 waren die Jugendlichen unter anderem erneut mit Bachs Weihnachtsoratorium im Konzerthaus Dortmund zu hören und bieten in ihrer eigenen Konzertreihe auf der Zeche Zollern Dortmund den Besuchern vielfältige Klangerlebnisse. Darüber hinaus führt sie ihr neues A-cappella-Konzertprogramm »I Himmelen – Europäische Chormusik« an viele bedeutende Konzertorte Deutschlands. Eine neue Kooperation mit dem WDR Rundfunkchor gibt den Jugendlichen die Gelegenheit, praktische Erfahrungen mit Profisängern zu sammeln.

Im Januar 2017 veröffentlichte der Jugendkonzertchor beim renommierten Label Hänssler Classic seine erste CD-Einspielung »Romantic Choral Music« mit A-cappella-Werken deutscher Komponisten der Romantik. Eine weitere CD mit skandinavischer Chormusik wird in Zusammenarbeit mit dem WDR Rundfunkchor produziert und voraussichtlich Ende 2019 beim Label Hänssler Classic erscheinen.

Mit ihrer regen Konzerttätigkeit in ganz Deutschland und den vielfachen Auszeichnungen bei Wettbewerben haben sich die Sängerinnen und Sänger des Jugendkonzertchores in der deutschen Chorszene einen Namen gemacht: Zuletzt erhielt das Ensemble beim 10. Deutschen Chorwettbewerb 2018 in Freiburg den 1. Preis in der Kategorie »Gemischte Jugendchöre« und bekam mit 23,4 von 25 möglichen Punkten das Prädikat »mit hervorragendem Erfolg teilgenommen« zuerkannt. Überdies gewann der Jugendkonzertchor 2018 den internationalen »Bärenreiter Chorwettbewerb« und konnte als einziger teilnehmender Jugendchor gegenüber Chören aus USA, Skandinavien, Polen und Deutschland mit seiner herausragenden Interpretation von Mårten Janssons Chorwerk »Maria IV« überzeugen. Bereits 2015 bekam der Jugendkonzertchor beim 6. »Erwitter Wettbewerb für Kinder- und Jugendchöre« den 1. Preis und einen Sonderpreis für die beste chorische Gesamtleistung zuerkannt. Im Rahmen des »Deutschen Chorfestes 2016« in Stuttgart wurde das Ensemble außerdem mit dem 1. Preis in der Kategorie Jugendchöre und im Wettbewerb der Erwachsenenchöre mit dem 2. Preis in der Kategorie »Romantik geistlich« ausgezeichnet. In den Gesangskategorien von »Jugend musiziert« erhalten darüber hinaus Mitglieder des Chores jedes Jahr aufs Neue im Bundeswettbewerb Bestplatzierungen und Sonderpreise für herausragende künstlerische Leistungen, darunter den Sonderpreis der Walter und Charlotte Hamel Stiftung und der Manfred-Vetter-Stiftung für Kunst und Kultur.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221476.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 221476 ) [3] => Array ( [name] => Heitmann [firstName] => Felix [role] => Einstudierung [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Felix Heitmann studierte nach dem Besuch der Berufsfachschule in Bad Königshofen Schulmusik und Chorleitung an der Hochschule für Musik in Detmold. Wesentliche Impulse erhielt er durch die Chorarbeit bei Prof. Anne Kohler und Prof. Fritz ter Wey sowie durch die Klavierimprovisation bei Prof. Dr. Bernd Englbrecht. Seine Ausbildung wurde durch Meisterkurse bei Frieder Bernius und Paul van Nevel ergänzt. Überdies ist er 1. Preisträger des Bundeswettbewerbs Schulpraktisches Klavierspiel »Grotrian-Steinweg«.

Er ist Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik Detmold in den Fächern Chorleitung und Schulpraktisches Klavierspiel und veröffentlicht in dieser Disziplin regelmäßig Klavierarrangements in der Zeitschrift »Musik und Bildung« des Schott-Verlags. Für den Bundesverband Musikunterricht e. V. konnte er 2016 seine Fachkompetenz als Jugendchorleiter in die Entwicklung und Veröffentlichung des vom Carus-Verlag herausgegebenen neuen Chorbuchs »chorissimo blue!« miteinbringen.

Durch Mitgliedschaft in zahlreichen Chören (unter anderem bei den Würzburger Domsingknaben, des Kammerchores »Modus Novus« und dem Kammerchor der HfM Detmold) führten ihn Konzertreisen unter anderem nach Südafrika, China und die USA. Inspiriert durch die Zusammenarbeit mit Prof. Anne Kohler im Vokalensemble PopUp befasste er sich Zeit seines Studiums auch sehr intensiv mit populärer Chormusik. Er hat an der Chorakademie als Fachbereichsleiter des Jugendbereichs die Leitung des von ihm gegründeten Jugendkonzertchores inne.

[image] => /page/artist_img/280/bild_221961.jpg [event_role] => Einstudierung [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 221961 ) [4] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [5] => Array ( [name] => Feltz [firstName] => Gabriel [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gabriel Feltz studierte Dirigieren und Klavier an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Nach dem Studium war er Assistent bei Gerd Albrecht an der Hamburgischen Staatsoper, weitere Engagements führten ihn an die Städtischen Bühnen Lübeck und das Theater Bremen. Von 2001 bis 2005 war er Generalmusikdirektor am Theater Altenburg-Gera, eine Position, die er von 2004 bis 2013 auch bei den Stuttgarter Philharmonikern innehatte. Ab der Spielzeit 2013/14 ist er Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund und Chefdirigent der Dortmunder Philharmoniker. Seit 2008 ist er zudem 1. Gastdirigent am Theater Basel. Er arbeitete u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Konzerthausorchester Berlin, der Staatskapelle Weimar, den Bamberger Symphonikern, dem Orchester der De Vlaamse Opera Antwerpen, den Grazer Philharmonikern, dem KBS Symphony Orchestra Seoul und dem China National Symphony Orchestra zusammen. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_211302.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 211302 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222148 [0] => 222148 [name] => Mozart: Ouvertüre und Arien aus »Idomeneo« KV 366 [1] => Mozart: Ouvertüre und Arien aus »Idomeneo« KV 366 [title] => Ouvertüre und Arien aus »Idomeneo« KV 366 [2] => Ouvertüre und Arien aus »Idomeneo« KV 366 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222149 [0] => 222149 [name] => Mozart: Ballettmusik zu »Idomeneo« KV 367 [1] => Mozart: Ballettmusik zu »Idomeneo« KV 367 [title] => Ballettmusik zu »Idomeneo« KV 367 [2] => Ballettmusik zu »Idomeneo« KV 367 [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 222150 [0] => 222150 [name] => Mozart: Missa c-moll KV 139 »Waisenhaus- Messe« [1] => Mozart: Missa c-moll KV 139 »Waisenhaus- Messe« [title] => Missa c-moll KV 139 »Waisenhaus- Messe« [2] => Missa c-moll KV 139 »Waisenhaus- Messe« [subtitle] => [3] => [composer] => Wolfgang Amadeus Mozart [4] => 144979 [dauer] => [5] => [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 40.00 [1] => 35.00 [2] => 32.00 [3] => 26.00 [4] => 17.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222166 [0] => 222166 [date] => 25.04.2021 [1] => 2021-04-25 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222166.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lavinia-Dames-4(c)Pia-Clodi.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Mozart Matinee [9] => Mozart Matinee [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Mozart Matinee | 25.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Mozart Matinee | 25.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Mozart Matinee am 25.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Mozart Matinee am 25.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Lavinia-Dames-4(c)Pia-Clodi.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 11:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [73] => Array ( [event_id] => 222143 [date] => 28.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Junge Wilde – Beatrice Rana [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Rana-Piano-I-Marie-Staggat.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222143.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222143 [title] => Junge Wilde – Beatrice Rana [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => Nach dem Konzert »meet the artist!« mit Intendant Raphael von Hoensbroech [concertIntroduction] => Einführung um 18.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 18.40 Uhr
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Beatrice Rana , Alexander Skrjabin Skrjabin: Sonate für Klavier Nr. 10 C-Dur op. 70 Sonate für Klavier Nr. 10 C-Dur op. 70 , Maurice Ravel Ravel: Valse op. 38 Valse op. 38 , Maurice Ravel Ravel: »La valse«, Fassung für Klavier solo »La valse« Fassung für Klavier solo , Frédéric Chopin Chopin: Vier Scherzi Vier Scherzi , Klavierabend , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49682 [projekt] => Junge Wilde 20/21 [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 18.00 [end] => 2021-04-28 18:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:03:50 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49687 [projekt] => Junge Wilde 20/21 [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 18.40 [end] => 2021-04-28 18:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:05:36 ) [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Rana [firstName] => Beatrice [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Beatrice Rana hat für Begeisterung in der internationalen Klassikszene gesorgt und Interesse bei Musikliebhabern und Kritikern weltweit erregt. Sie gastiert in den international renommiertesten Konzertsälen wie im Konzerthaus und Musikverein in Wien, in der Berliner Philharmonie, im Concertgebouw Amsterdam, im Lincoln Center und in der Carnegie Hall in New York, in der Tonhalle in Zürich, der Wigmore Hall, Royal Albert Hall und Royal Festival Hall in London, im Théâtre des Champs-Élysées in Paris und im KKL Luzern. Bei internationalen Festivals ist sie regelmäßiger Gast, darunter »Ferrara Musica«, das »Verbier Festival«, »Klavier-Festival Ruhr«, »Festival de La Roque d’Anthéron«, »Festival de Radio France et Montpellier«, »San Francisco Performances« und »Mostly Mozart«.

Sie arbeitete bereits mit Yannick Nézet-Séguin, Antonio Pappano, Fabio Luisi, Riccardo Chailly, Yuri Temirkanov, Gianandrea Noseda, Mirga Gražinytė-Tyla, Lahav Shani, Andrés Orozco-Estrada, Susanna Mälkki, Leonard Slatkin, Kent Nagano und Zubin Mehta zusammen. Als Gast verschiedener internationaler Orchester konzertierte sie mit dem Royal Concertgebouw Orchestra, London Philharmonic Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Philadelphia Orchestra, Los Angeles Philharmonic, NHK Symphony Orchestra, Orchestre National de France und dem Orchestra Filarmonica della Scala.

Beatrice Rana ist Exklusivkünstlerin bei Warner Classics. Für ihr Debütalbum hat sie Prokofiews Klavierkonzert Nr. 2 und Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 eingespielt, begleitet vom Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter der Leitung von Sir Antonio Pappano. Die Aufnahme erhielt internationales Lob und wurde von »Gramophone« und »BBC Music Magazine« ausgezeichnet. Auch die darauffolgende Aufnahme von Bachs »Goldberg-Variationen« ist preisgekrönt u. a. mit dem niederländischen »Edison Klassiek« und einem »Gramophone Award«. 2018 wurde sie bei den »BRIT Awards« in der Royal Albert Hall für ihr Bach-Album geehrt. Ihre Diskografie umfasst weiter Bernsteins Sinfonie Nr. 2 »The Age of Anxiety« im Rahmen von Sir Antonio Pappanos Gesamtaufnahme der Bernstein-Sinfonien und ihr gerade erschienenes Solo-Album mit Werken von Stravinsky und Ravel.

Beatrice Rana errang internationale Aufmerksamkeit, nachdem sie 2011 den Ersten Preis und alle Jury-Preise bei der »Montreal International Musical Competition« gewann. Zu ihren weiteren Auszeichnungen zählen die Silbermedaille und der Publikumspreis bei der »Van Cliburn International Piano Competition« sowie Erste Preise bei der »Muzio Clementi Competition«, der »International Piano Competition of the Republic of San Marino« und dem »Bang & Olufsen PianoRAMA Wettbewerb«. 1993 als Tochter einer Musikerfamilie geboren, erhielt Beatrice Rana als Vierjährige ersten Musikunterricht und gab im Alter von neun Jahren ihr Debüt als Solistin mit Bachs Klavierkonzert in f-moll. Ihre Studien schloss sie mit Bestnoten und Ehrung durch ihren Mentor Benedetto Lupo am Conservatorio di Musica Nino Rota im italienischen Monopoli ab, wo sie außerdem Komposition bei Marco della Sciucca studierte. Sie ergänzte ihr Studium bei Arie Vardi an der Hochschule für Musik in Hannover und bei Benedetto Lupo an der Accademia di Santa Cecilia. Beatrice Rana lebt derzeit in Rom.

[image] => /page/artist_img/280/bild_223206.jpg [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 223206 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 155236 [0] => 155236 [name] => Skrjabin: Sonate für Klavier Nr. 10 C-Dur op. 70 [1] => Skrjabin: Sonate für Klavier Nr. 10 C-Dur op. 70 [title] => Sonate für Klavier Nr. 10 C-Dur op. 70 [2] => Sonate für Klavier Nr. 10 C-Dur op. 70 [subtitle] => [3] => [composer] => Alexander Skrjabin [4] => 145112 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 222151 [0] => 222151 [name] => Ravel: Valse op. 38 [1] => Ravel: Valse op. 38 [title] => Valse op. 38 [2] => Valse op. 38 [subtitle] => [3] => [composer] => Maurice Ravel [4] => 145055 [dauer] => [5] => [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 220757 [0] => 220757 [name] => Ravel: »La valse«, Fassung für Klavier solo [1] => Ravel: »La valse«, Fassung für Klavier solo [title] => »La valse« [2] => »La valse« [subtitle] => Fassung für Klavier solo [3] => Fassung für Klavier solo [composer] => Maurice Ravel [4] => 145055 [dauer] => 11:00 [5] => 11:00 [RF] => 30 ) [3] => Array ( [work_id] => 147513 [0] => 147513 [name] => Chopin: Vier Scherzi [1] => Chopin: Vier Scherzi [title] => Vier Scherzi [2] => Vier Scherzi [subtitle] => [3] => [composer] => Frédéric Chopin [4] => 144747 [dauer] => [5] => [RF] => 40 ) ) [prices] => Array ( [0] => 25.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Junge Wilde [abo_id] => 206 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Klavierabend [id] => 103 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222143 [0] => 222143 [date] => 28.04.2021 [1] => 2021-04-28 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222143.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Rana-Piano-I-Marie-Staggat.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Junge Wilde – Beatrice Rana [9] => Junge Wilde – Beatrice Rana [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Junge Wilde – Beatrice Rana | 28.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Junge Wilde – Beatrice Rana | 28.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Junge Wilde – Beatrice Rana am 28.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Junge Wilde – Beatrice Rana am 28.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Rana-Piano-I-Marie-Staggat.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [74] => Array ( [event_id] => 222271 [date] => 29.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Max Raabe & Palast Orchester [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/MaxRaabe_c_Gregor_Hohenberg.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222271.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222271 [title] => Max Raabe & Palast Orchester [subtitle] => Guten Tag, liebes Glück [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => »Heute ist ein guter Tag, um glücklich zu sein« ist inzwischen ein geflügeltes Wort geworden. Max Raabe schrieb die Zeile für das Lied »Guten Tag, liebes Glück«. Die Eröffnungszeile dieses Songs wird Herzen und Ohren des Publikums genauso beglücken wie andere Textdichtungen aus der Feder Raabes – etwa »Statt Cannes und Nizza / säß ich mit Pizza / viel lieber mit dir Hand in Hand« aus »Côte d’Azur«. Diese und weitere Titel des Albums »Max Raabe & Palast Orchester MTV Unplugged« werden für die Konzerttour geschickt verwoben mit alt-geliebten und neu entdeckten Liedern aus den 1920er- und 30er-Jahren. [short_introduction] => Max Raabe & Palast Orchester spielen alt-geliebte und neu entdeckte Lieder aus den 1920er- und 30er-Jahren. [search_tags] => , Cabaret + Chanson , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => »Heute ist ein guter Tag, um glücklich zu sein« ist inzwischen ein geflügeltes Wort geworden. Max Raabe schrieb die Zeile für das Lied »Guten Tag, liebes Glück«. Die Eröffnungszeile [shorttext_cnt] => 162 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 88.00 [1] => 80.00 [2] => 68.00 [3] => 55.00 [4] => 35.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222271 [0] => 222271 [date] => 29.04.2021 [1] => 2021-04-29 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222271.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/MaxRaabe_c_Gregor_Hohenberg.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Max Raabe & Palast Orchester [9] => Max Raabe & Palast Orchester [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Max Raabe & Palast Orchester | 29.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Max Raabe & Palast Orchester | 29.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Max Raabe & Palast Orchester am 29.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Max Raabe & Palast Orchester am 29.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/MaxRaabe_c_Gregor_Hohenberg.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => spotify:track:7AZ7qNtU3zGSKxy6ysa9QL [idagio] => ) ) [75] => Array ( [event_id] => 222272 [date] => 30.04.2021 [saison] => 202021 [name] => Max Raabe & Palast Orchester [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/MaxRaabe_c_Gregor_Hohenberg.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222272.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222272 [title] => Max Raabe & Palast Orchester [subtitle] => Guten Tag, liebes Glück [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => »Heute ist ein guter Tag, um glücklich zu sein« ist inzwischen ein geflügeltes Wort geworden. Max Raabe schrieb die Zeile für das Lied »Guten Tag, liebes Glück«. Die Eröffnungszeile dieses Songs wird Herzen und Ohren des Publikums genauso beglücken wie andere Textdichtungen aus der Feder Raabes – etwa »Statt Cannes und Nizza / säß ich mit Pizza / viel lieber mit dir Hand in Hand« aus »Côte d’Azur«. Diese und weitere Titel des Albums »Max Raabe & Palast Orchester MTV Unplugged« werden für die Konzerttour geschickt verwoben mit alt-geliebten und neu entdeckten Liedern aus den 1920er- und 30er-Jahren. [short_introduction] => Max Raabe & Palast Orchester spielen alt-geliebte und neu entdeckte Lieder aus den 1920er- und 30er-Jahren. [search_tags] => , Cabaret + Chanson , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => »Heute ist ein guter Tag, um glücklich zu sein« ist inzwischen ein geflügeltes Wort geworden. Max Raabe schrieb die Zeile für das Lied »Guten Tag, liebes Glück«. Die Eröffnungszeile [shorttext_cnt] => 162 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 88.00 [1] => 80.00 [2] => 68.00 [3] => 55.00 [4] => 35.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222272 [0] => 222272 [date] => 30.04.2021 [1] => 2021-04-30 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222272.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/MaxRaabe_c_Gregor_Hohenberg.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Max Raabe & Palast Orchester [9] => Max Raabe & Palast Orchester [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Max Raabe & Palast Orchester | 30.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Max Raabe & Palast Orchester | 30.04.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Max Raabe & Palast Orchester am 30.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Max Raabe & Palast Orchester am 30.04.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/MaxRaabe_c_Gregor_Hohenberg.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => spotify:track:7AZ7qNtU3zGSKxy6ysa9QL [idagio] => ) ) [76] => Array ( [event_id] => 222287 [date] => 01.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Die Kunst der Fuge – Musik fürs Auge [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/delian-quartett-2019ii_c_Mathias-Bothor.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222287.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222287 [title] => Die Kunst der Fuge – Musik fürs Auge [subtitle] => Das Delian Quartett in und mit Videoinstallation [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
In Bachs »Kunst der Fuge« finden sich keinerlei Angaben zur Instrumentierung. Mancher betrachtet sie als »Musik fürs Auge«: Der Blick auf das Notenbild erschließt unmittelbar die architektonische Perfektion. Zugleich aber schenkt das Werk sinnliche Klänge von tiefster Ausdruckskraft. Diese beiden Gedanken verbinden das Delian Quartett und der Videokünstler Marc Molinos in ihrem Projekt »Insight«. Die in Algorithmen übersetzten kompositorischen Strukturen jedes Contrapunctus sind Inspiration und formale Maßgabe für Molinos’ poetische Bilder, die in der Musik sichtbar werden. Seine Videoinstallation wird der Live-Aufführung der »Kunst der Fuge« durch das Delian Quartett in Echtzeit folgen, auf sie reagieren und damit Bachs Musik auf eine neue Ebene des Erlebens heben. [short_introduction] => [search_tags] => , Delian Quartett , Marc Molinos , Johann Sebastian Bach Bach: »Die Kunst der Fuge« BWV 1080 »Die Kunst der Fuge« BWV 1080 , Konzert-Experiment , Neuland , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
In Bachs »Kunst der Fuge« finden sich keinerlei Angaben zur Instrumentierung. Mancher betrachtet sie als »Musik fürs Auge«: Der Blick auf das Notenbild erschließt [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Delian Quartett [firstName] => [role] => Adrian Pinzaru, Violine · Andreas Moscho, Violine · Lara Albesano, Viola · Hendrik Blumenroth, Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der Namenspatron des Delian Quartetts ist der griechische Gott Apollon, der als Gott der schönen Künste, der Musen und besonders der Musik verehrt und nach seinem Geburtsort, der Insel Delos, auch Delian genannt wurde. Die Mitglieder des Delian Quartetts, die drei verschiedenen Nationen entstammen, verbindet dieselbe Leidenschaft für die große Streichquartett-Literatur. Im gemeinsamen Streben nach einem unverwechselbaren Ensembleklang widmet sich das Quartett einem Repertoire, das vom Barock bis hin zur Gegenwart reicht.

Gegründet im Januar 2007, hat sich das Delian Quartett im Zuge seiner aufsehenerregenden Karriere innerhalb kürze­ster Zeit mitten in die internationale Konzertwelt gespielt. Bereits in seinem ersten Jahr war es ein umjubelter Gast bei so bedeutenden Festivals wie den »Ludwigsburger Schlossfestspielen« oder dem »Schleswig-Holstein Musik Festival«; es folgten von Publikum und Presse gleichermaßen gefeierte Auftritte in Deutschland, Italien, Spanien, Portugal und – als Kulturbotschafter des Goethe-Instituts – in Afrika. Auch in Frankreich wurde das Ensemble enthusiastisch begrüßt, ebenso in Österreich, wo es unter anderem 2009 in den Wie­ner Musikverein geladen war. Das Debüt des Delian Quartetts im selben Jahr in der Berliner Philharmonie gemeinsam mit Menahem Pressler entfachte wahre Begeisterungsstürme und wurde bereits nach dem Eröffnungsstück mit stehen­den Ovationen aufgenommen.

Eine rege Zusammenarbeit verbindet das Delian Quartett mit verschiedenen Rundfunkanstalten wie dem SWR, HR, WDR, Catalu­nya Música, Radio France, BR, SR, ORF oder Deutschlandfunk, die Live-Mitschnitte seiner Auftritte übertrugen, das Ensemble in diversen Porträt-Sendungen präsentierten oder die CDs des Quartetts koproduzierten. Die bereits im Mai 2008 beim Label OehmsClassics erschienene Debüt-CD des Delian Quartetts mit Werken von Robert Schumann hielt sich in der renommierten Musikzeitung »Crescendo« über ein Jahr lang in der Bestenliste der Neuerscheinungen; der Rundfunksender Bayern 4 Klassik stellte sie als CD-Tipp vor. Der im Januar 2010 veröf­fentlichten zweiten CD des Ensembles mit Werken Joseph Haydns wurden gleichfalls begeisterte Reaktionen zuteil; unter anderem wurde sie Refe­renz-CD beim Klassikportal »Klassik Heute« und erhielt eine Nominierung für den »ECHO Klassik« 2010. 2012 erscheint, zusammen mit dem Bratschisten Gérard Caussé, eine wei­tere Einspielung, die der Kammermusik Ludwig van Beethovens gewidmet ist. 2013 wird in Kooperation mit dem Pianisten Anatol Ugorski eine Doppel-CD zum Werk Dmitri Schostakowitschs folgen.

Bereicherung und zusätzliche Inspiration erfährt die musikalische Arbeit des Delian Quartetts durch das regelmäßige Zusammenwirken mit anderen Künstlern von internationalem Rang in erweiterter Besetzung. Zu den Gästen des En­sembles gehören Menahem Pressler, Gérard Caussé, Alfredo Perl, José Luis Estellés, Gilles Apap, Anatol Ugorski, Dora Schwarzberg, Herbert Schuch, Sophie-Mayuko Vetter, Andreas Frölich, Hartmut Rohde, Adrian Oetiker, Ya Dong, Per Arne Glorvigen, Ralph Manno, Bernd Glemser, Dimitri Ashkenazy, Igor Kamenz, Michel Lethiec, Lisa Smirnova, François Salque, Pavel Gililov, Peter Lohmeyer und Bruno Ganz. 

[image] => [event_role] => Adrian Pinzaru, Violine · Andreas Moscho, Violine · Lara Albesano, Viola · Hendrik Blumenroth, Violoncello [artist_role] => Orchester [artist_id] => 220288 ) [1] => Array ( [name] => Molinos [firstName] => Marc [role] => Video-Installation [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Video-Installation [artist_role] => Video-Installation [artist_id] => 223965 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 221845 [0] => 221845 [name] => Bach: »Die Kunst der Fuge« BWV 1080 [1] => Bach: »Die Kunst der Fuge« BWV 1080 [title] => »Die Kunst der Fuge« BWV 1080 [2] => »Die Kunst der Fuge« BWV 1080 [subtitle] => [3] => [composer] => Johann Sebastian Bach [4] => 144678 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) ) [prices] => Array ( [0] => 28.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Neuland [abo_id] => 279 [color] => #606060 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Neuland [abo_id] => 279 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Konzert-Experiment [id] => 118 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222287 [0] => 222287 [date] => 01.05.2021 [1] => 2021-05-01 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222287.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/delian-quartett-2019ii_c_Mathias-Bothor.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Die Kunst der Fuge – Musik fürs Auge [9] => Die Kunst der Fuge – Musik fürs Auge [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Die Kunst der Fuge – Musik fürs Auge | 01.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Die Kunst der Fuge – Musik fürs Auge | 01.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Die Kunst der Fuge – Musik fürs Auge mit dem Delian Quartett am 01.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Die Kunst der Fuge – Musik fürs Auge mit dem Delian Quartett am 01.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/delian-quartett-2019ii_c_Mathias-Bothor.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [77] => Array ( [event_id] => 222286 [date] => 02.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Hilary Hahn & hr-Sinfonieorchester [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Hilary-Hahn_03_c-Dana-van-Leeuwen_universal.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222286.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222286 [title] => Hilary Hahn & hr-Sinfonieorchester [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 15.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 15.40 Uhr
Während des Konzerts gibt es eine kostenlose Kinderbetreuung. Um vorherige Anmeldung wird gebeten: T 0231 - 22696 200 [introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , hr-Sinfonieorchester Frankfurt , Andrés Orozco-Estrada , Hilary Hahn , Bedřich Smetana Smetana: Ouvertüre zu »Die verkaufte Braut« Ouvertüre zu »Die verkaufte Braut« , Antonín Dvořák Dvořák: Konzert für Violine und Orchester a-moll op. 53 Konzert für Violine und Orchester a-moll op. 53 , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« , Sinfoniekonzert , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49708 [projekt] => hr-Sinfonieorchester / Orozco-Estrada / Hahn [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 15.00 [end] => 2021-05-02 15:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:33:51 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49709 [projekt] => hr-Sinfonieorchester / Orozco-Estrada / Hahn [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 15.40 [end] => 2021-05-02 15:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:34:14 ) [betreuung] => Array ( [eManagement_id] => 49710 [projekt] => hr-Sinfonieorchester / Orozco-Estrada / Hahn [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 2021-05-02 15:00:00 [end] => 2021-05-02 18:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Kinderbetreuung [saal] => Orchesterprobenraum [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:35:21 ) ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => hr-Sinfonieorchester Frankfurt [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Das hr-Sinfonieorchester, 1929 als eines der ersten Rundfunk-Sinfonieorchester Deutschlands gegründet, meistert erfolgreich den Spagat zwischen der Pflege der Tradition und den Herausforderungen eines modernen Spitzenorchesters. Konzertreihen mit unterschiedlichen Programmschwerpunkten, in denen große Sinfonik auf Alte Musik und Konzerte mit Neuer Musik auf Projekte für junge Konzertbesucher treffen, markieren sein künstlerisches Profil. Mit internationalen Gastspielen und preisgekrönten CD-Produktionen genießt das Orchester als Frankfurt Radio Symphony zugleich weltweit einen hervorragenden Ruf. Regelmäßige Konzertreisen nach Asien sind ebenso selbstverständlich wie die stete Präsenz auf bedeutenden europäischen Konzertpodien. Aktuelle Tourneen führen in der Saison 2015/16 nach Italien, Spanien sowie nach Japan und Südkorea.

Für seine hervorragenden Bläser, seinen satten Streicherklang und seine dynamische Spielkultur berühmt, steht das hr-Sinfonieorchester mit seinem Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada heute gleichermaßen für musikalische Exzellenz wie für ein interessantes und vielseitiges Repertoire. Bekannt geworden durch seine Maßstäbe setzenden Einspielungen der romantischen Literatur, zählt das hr-Sinfonieorchester Frankfurt seit Jahrzehnten zu den international führenden Mahler- und Bruckner-Orchestern – eine Tradition, die vom langjährigen Chefdirigenten Eliahu Inbal über seine Nachfolger Dmitrij Kitajenko und Hugh Wolff ausstrahlte bis hin zur vielbeachteten Arbeit von Paavo Järvi, dem heutigen Conductor Laureate des hr-Sinfonieorchesters.

Entscheidende Akzente in seinem Engagement für die Tradition wie für die zeitgenössische Musik setzte das Orchester bereits mit seinem ersten Chefdirigenten Hans Rosbaud unmittelbar nach der Gründung. Nach dem Krieg und dem Wiederaufbau unter Kurt Schröder, Winfried Zillig und Otto Matzerath entwickelte sich das hr-Sinfonieorchester in den 1960er- bis 1980er-Jahren unter Dean Dixon und Eliahu Inbal schließlich zu einem Orchester von internationalem Format mit Gastspielen in aller Welt und wichtigen, vielfach ausgezeichneten Schallplatten- und CD-Editionen.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 221410 ) [1] => Array ( [name] => Orozco-Estrada [firstName] => Andrés [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Andrés Orozco-Estrada ist seit der Spielzeit 2014/15 Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt und Music Director beim Houston Symphony Orchestra. Außerdem ernannte ihn das London Philharmonic Orchestra im September 2015 zu seinem Ersten Gastdirigenten. Ab der Spielzeit 2021/22 wird er Chefdirigent der Wiener Symphoniker, beginnt aber seine Zusammenarbeit mit dem Orchester schon in der Saison 2020/21 als Designierter Chefdirigent.

Andrés Orozco-Estrada dirigiert viele der führenden Orchester weltweit, darunter die Wiener Philharmoniker, Berliner Philharmoniker, Staatskapelle Dresden, das Gewandhausorchester Leipzig, Royal Concertgebouw Orchestra, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia und Orchestre National de France ebenso wie bedeutende amerikanische Orchester in Philadelphia, Pittsburgh, Cleveland und Chicago. Beim »Glyndebourne Festival«, bei den »Salzburger Festspielen« und bei der »Styriarte« leitete er sehr erfolgreiche Konzerte und Opernaufführungen.

Zu den Höhepunkten der Spielzeit 2018/19 zählen sein Konzert mit den Wiener Philharmonikern bei der »Mozartwoche Salzburg« und die Neuproduktion des »Rigoletto« an der Staatsoper Unter den Linden Berlin. Außerdem dirigierte er sein Debütkonzert bei den »BBC Proms« mit dem London Philharmonic Orchestra und leitete erstmals das Chamber Orchestra of Europe. Als Gast kehrt er ans Pult der Staatskapelle Dresden und des Mahler Chamber Orchestra zurück. Mit seinem hr-Sinfonieorchester ist er mit einer konzertanten Aufführung von Strauss’ »Elektra« in Frankfurt und Dortmund zu erleben. Im Dezember leitet er als designierter Chefdirigent der Wiener Symphoniker die Konzerte mit Beethovens 9. Sinfonie zum Jahreswechsel. Darüber hinaus erhielt er Wiedereinladungen zum Chicago Symphony Orchestra und zum Philadelphia Orchestra. Andrés Orozco-Estrada führt auch sein Engagement für junge Musiker fort: Er dirigiert ein Konzert der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker und leitet ein gemeinsames Education-Projekt des Tonhalle-Orchesters Zürich mit der Filarmónica Joven de Colombia, mit der er anschließend auf Tournee geht.

Große Aufmerksamkeit finden seine Plattenveröffentlichungen bei Pentatone: Mit dem hr-Sinfonieorchester legte er Strawinskys »Feuervogel« und »Sacre du printemps« vor. Jüngst erschien die Einspielung der »Alpensinfonie« aus seinem Richard-Strauss-Zyklus mit dem hr-Sinfonieorchester. Mit dem Houston Symphony hat er einen Dvořák-Zyklus eingespielt; außerdem liegen mit ihm sämtliche Brahms- und Mendelssohn-Sinfonien vor.

In Medellín (Kolumbien) geboren, begann Andrés Orozco-Estrada seine musikalische Ausbildung mit dem Violinspiel. Als 15-Jähriger erhielt er seinen ersten Dirigierunterricht und ging 1997 zum Studium nach Wien, wo er an der renommierten Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in die Dirigierklasse von Uroš Lajovic, einem Schüler des legendären Hans Swarowsky, aufgenommen wurde. Orozco-Estrada lebt in Wien.

[image] => /page/artist_img/280/bild_221355.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 221355 ) [2] => Array ( [name] => Hahn [firstName] => Hilary [role] => Violine [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

In den zwei Dekaden seit ihrem Debüt hat die zweimalige »Grammy«-Gewinnerin Hilary Hahn sich mit ihrer Virtuosität, ihren ausdruckstarken Interpretationen und ihrer kreativen Programmauswahl weltweit einen Namen gemacht.

Während ihrer diesjährigen Frühlingstournee führt Hahn die Zusammenarbeit mit Paavo Järvi und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, Leonard Slatkin und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und der Pianistin Natalie Zhu fort; außerdem tritt sie mit dem Barcelona Symphony Orchestra, dem Catalonia National Orchestra und den Göteburger Symphonikern auf und begibt sich auf eine Recital-Tour durch Asien, Europa und die USA. Kürzlich ist ihre neuste CD-Einspielung erschienen: Mozarts fünftes und Vieuxtemps’ Violinkonzert Nr. 4 mit Paavo Järvi und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Hahn hat 15 Alben bei der Deutschen Grammophon und Sony aufgenommen, zudem drei DVDs, einen »Oscar«-nominierten Soundtrack, eine Aufnahme für Kinder und diverse Compilations. Diese umfassen ein breites Repertoire von Bach, Strawinsky, Elgar, Beethoven, Mozart über Paganini und Spohr bis Schönberg, Barber, Bernstein und viele weitere. Ihre Aufnahmen haben beinahe alle Kritikerpreise der internationalen Presse gewonnen und hatten ebenso populären Erfolg, welches sich in Top-Ten-Platzierungen der Billboard-Klassik-Charts niederschlug. Ihre CD, auf der sie die Konzerte Schönbergs und Sibelius’ gegenüberstellt, hielt sich 23 Wochen in den Charts und brachte ihr 2009 ihren zweiten »Grammy« ein. Den ersten erhielt sie 2003 für ihr Album mit Violinkonzerten von Brahms und Strawinsky. 2010 veröffentlichte sie Jennifer Higdons Violinkonzert, welches die Komponistin für Hahn geschrieben hatte und das den »Pulitzer Prize« verliehen bekam.

Hahn bekam ihren ersten Geigenunterricht kurz vor ihrem vierten Geburtstag. Mit fünf Jahren kam sie in Kontakt mit Klara Berkovich, bei der sie studierte, bis sie mit zehn Jahren am Curtis Institute of Music angenommen wurde. Als sie dort ihren Abschluss machte, hatte sie bereits ihre Solo-Debüts mit den Baltimore und Pittsburgh Symphony Orchestra, dem Philadelphia und dem Cleveland Orchestra sowie dem New York Philharmonic gefeiert. Als sie mit 19 Jahren ihren Bachelor machte, war sie bereits Vollzeit-Musikerin und tourte um die Welt.

Hahn ist auch eine eifrige Autorin; sie bloggt regelmäßig und schreibt Artikel für ihre Webseite (hilaryhahn.com). Außerdem hat sie einen You-Tube-Kanal, auf dem sie häufig Gäste interviewt. Ihr Geigenkasten erstattet überdies als Alter Ego Bericht über die vielen Reisen auf Twitter und Instagram unter @violincase. Sie hat zahlreiche Zeitschriftencover der Klassik-Fachpresse geschmückt und in populären Magazinen wie »Vogue«, »Elle« und »Marie Claire« wurde über sie berichtet. 2001 ernannte das »Time Magazine« sie zu »America’s Best Young Classical Musician«. 2010 trat sie als Gaststar in der »Tonight Show with Conan O'Brien« auf und spielte dort Bartók und Brahms. Sie hat auch an einigen nicht-klassischen Musical-Produktionen mitgewirkt, zwei Alben der Alternative-Rock-Band …And You Will Know Us By The Trail of Dead mit eingespielt und war mit dem Singer-Songwriter Josh Ritter auf Tour.

 

 

[image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 221650 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 196253 [0] => 196253 [name] => Smetana: Ouvertüre zu »Die verkaufte Braut« [1] => Smetana: Ouvertüre zu »Die verkaufte Braut« [title] => Ouvertüre zu »Die verkaufte Braut« [2] => Ouvertüre zu »Die verkaufte Braut« [subtitle] => [3] => [composer] => Bedřich Smetana [4] => 150802 [dauer] => 11:00 [5] => 11:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146395 [0] => 146395 [name] => Dvořák: Konzert für Violine und Orchester a-moll op. 53 [1] => Dvořák: Konzert für Violine und Orchester a-moll op. 53 [title] => Konzert für Violine und Orchester a-moll op. 53 [2] => Konzert für Violine und Orchester a-moll op. 53 [subtitle] => [3] => [composer] => Antonín Dvořák [4] => 150708 [dauer] => 32:00 [5] => 32:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 157728 [0] => 157728 [name] => Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« [1] => Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« [title] => Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« [2] => Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 »Pathétique« [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => 46:00 [5] => 46:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 98.00 [1] => 88.00 [2] => 76.00 [3] => 60.00 [4] => 37.00 [5] => 17.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester III – Sonntags um Vier [abo_id] => 203 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222286 [0] => 222286 [date] => 02.05.2021 [1] => 2021-05-02 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222286.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Hilary-Hahn_03_c-Dana-van-Leeuwen_universal.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Hilary Hahn & hr-Sinfonieorchester [9] => Hilary Hahn & hr-Sinfonieorchester [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Hilary Hahn & hr-Sinfonieorchester | 02.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Hilary Hahn & hr-Sinfonieorchester | 02.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Hilary Hahn & hr-Sinfonieorchester am 02.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Hilary Hahn & hr-Sinfonieorchester am 02.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Hilary-Hahn_03_c-Dana-van-Leeuwen_universal.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 16:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [78] => Array ( [event_id] => 222390 [date] => 05.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Das WDR Dackl-Opern-Konzert [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/WDR_Dackel.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222390.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222390 [title] => Das WDR Dackl-Opern-Konzert [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Dackl und Isabel gehen auf Tour! Gemeinsam mit dem WDR Rundfunkchor singen, spielen und erzählen Dackl und Isabel die schönsten Melodien und Szenen aus Mozarts berühmter Oper »Zauberflöte«. Oder zumindest versuchen sie es – denn der freche Dackl hat wieder allerlei Unfug im Kopf und seine ganz eigene Vorstellung davon, wie das Opernkonzert zu einem wirklich tollen musikalischen Erlebnis wird. [short_introduction] => Gemeinsam mit dem WDR Rundfunkchor singen, spielen und erzählen Dackl und Isabel die schönsten Melodien und Szenen aus Mozarts berühmter Oper »Zauberflöte«. [search_tags] => , WDR Rundfunkchor , Nicolas Fink , Carsten Haffke , Isabel Hecker , Friederike Karig , Kinder & Jugend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Dackl und Isabel gehen auf Tour! Gemeinsam mit dem WDR Rundfunkchor singen, spielen und erzählen Dackl und Isabel die schönsten Melodien und Szenen aus Mozarts berühmter Oper [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => WDR Rundfunkchor [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der WDR Rundfunkchor Köln existiert seit 1947. Die 45 Sängerinnen und Sänger des Profi-Ensembles zeichnen sich durch ihre Repertoire-Vielseitigkeit ebenso aus wie durch ihre Spezialisierung auf sehr anspruchsvoll zu singende Werke. Das Spektrum reicht dabei von der Musik des Mittelalters bis zu zeitgenössischen Kompositionen. A-cappella-Konzerte, groß besetzte Oratorien mit Orchester und solistisch besetzte Vokal-Musik bilden ebenso das Profil wie sinfonisches Repertoire oder Filmmusik und Oper. Mehr als 150 Ur- und Erstaufführungen zeichnen das bisherige Programm des WDR Rundfunkchores Köln aus, darunter Werke von Schönberg, Henze, Stockhausen, Nono, Boulez, Zimmermann, Penderecki, Xenakis, Berio, Eötvös und Tüür. Der Rundfunkchor ist in steter Bewegung, dringt in neue Räume vor, sucht engagiert nach Herausforderungen und bringt Partituren größter Schwierigkeitsgrade zum Klingen. Die Freude an Chormusik und die Einladung an alle Menschen zum Singen ist dem Chor ein Anliegen und gehört gleichermaßen zum Aufgabenspektrum wie die Kinder- und Familienkonzerte. Von 2004 bis 2011 war Rupert Huber Chefdirigent. Durch seine kreativen Programmkonzepte entstanden einzigartige Konzerte, die dem Publikum neue Perspektiven des Hörens eröffneten. Verschiedene CD-Veröffentlichungen dokumentieren diese Arbeit. 2012 erhielt der WDR Rundfunkchor Köln den »ECHO Klassik« für die »Chorwerkeinspielung des Jahres« von György Ligetis Requiem.

Ständiger Einstudierer des Chores ist Robert Blank. Seit 2014/15 besetzt der renommierte schwedische Chordirigent Stefan Parkman die Chefdirgentenstelle beim WDR Rundfunkchor Köln. Er erweitert das Repertoire des Chores um bedeutende Werke der skandinavischen Chormusik. Aber auch Zentralwerke der romantischen A-cappella-Chorliteratur und die Pflege der europäischen Oratorientradition sind ihm ein Anliegen.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 171993 ) [1] => Array ( [name] => Fink [firstName] => Nicolas [role] => Leitung [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Leitung [artist_role] => Einstudierung [artist_id] => 222740 ) [2] => Array ( [name] => Haffke [firstName] => Carsten [role] => Dackl [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_1606407020.jpg [event_role] => Dackl [artist_role] => [artist_id] => 224035 ) [3] => Array ( [name] => Hecker [firstName] => Isabel [role] => Moderation [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_1606407072.jpg [event_role] => Moderation [artist_role] => [artist_id] => 224036 ) [4] => Array ( [name] => Karig [firstName] => Friederike [role] => Regie [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => /page/artist_img/280/bild_1606407088.jpg [event_role] => Regie [artist_role] => [artist_id] => 224037 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 8.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kinder & Jugend [id] => 112 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222390 [0] => 222390 [date] => 05.05.2021 [1] => 2021-05-05 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222390.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/WDR_Dackel.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Das WDR Dackl-Opern-Konzert [9] => Das WDR Dackl-Opern-Konzert [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => WDR Dackl-Opern-Konzert | 05.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => WDR Dackl-Opern-Konzert | 05.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => WDR Dackl-Opern-Konzert am 05.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => WDR Dackl-Opern-Konzert am 05.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/WDR_Dackel.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 16:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [79] => Array ( [event_id] => 222288 [date] => 05.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Sing mal mit der Maus [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Maus(c)_Ben-Knabe_(2).jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222288.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222288 [title] => Sing mal mit der Maus [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

»Sing mal mit der Maus« muss leider entfallen.

Bedauerlicherweise muss das für den 5. Mai 2021 geplante Konzert »Sing mal mit der Maus« abgesagt werden, da solch ein großes Mitsingkonzert angesichts der aktuellen dynamischen Pandemielage nicht planbar ist. Es wurde aber ein ausgezeichneter Ersatz aus der WDR-Familie gefunden: Dackl und Isabel Hecker laden zum selben Termin ins KONZERTHAUS DORTMUND zu einem besonderen Familienkonzert ein.

Wenn die Maus zum großen Mitsingkonzert einlädt, ist eine lustige Gesangsstunde garantiert! Da darf man Grimassen schneiden und natürlich ganz laut mitschmettern – vor allem altbekannte Kinder- und Volkslieder. André Gatzke stimmt in den riesigen Chor mit ein und erklärt, warum es sich lohnt, auf dem Kopf stehend zu singen. [short_introduction] => [search_tags] => , Die Maus , WDR Kinderchor Dortmund , WDR Rundfunkchor , Bernhard Gaube , Rolf Schmitz-Malburg , Kinder & Jugend , André Gatzke , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

»Sing mal mit der Maus« muss leider entfallen.

Bedauerlicherweise muss das für den 5. Mai 2021 geplante Konzert »Sing mal mit der Maus« abgesagt werden, da solch [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Die Maus [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223966 ) [1] => Array ( [name] => WDR Kinderchor Dortmund [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 223108 ) [2] => Array ( [name] => WDR Rundfunkchor [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der WDR Rundfunkchor Köln existiert seit 1947. Die 45 Sängerinnen und Sänger des Profi-Ensembles zeichnen sich durch ihre Repertoire-Vielseitigkeit ebenso aus wie durch ihre Spezialisierung auf sehr anspruchsvoll zu singende Werke. Das Spektrum reicht dabei von der Musik des Mittelalters bis zu zeitgenössischen Kompositionen. A-cappella-Konzerte, groß besetzte Oratorien mit Orchester und solistisch besetzte Vokal-Musik bilden ebenso das Profil wie sinfonisches Repertoire oder Filmmusik und Oper. Mehr als 150 Ur- und Erstaufführungen zeichnen das bisherige Programm des WDR Rundfunkchores Köln aus, darunter Werke von Schönberg, Henze, Stockhausen, Nono, Boulez, Zimmermann, Penderecki, Xenakis, Berio, Eötvös und Tüür. Der Rundfunkchor ist in steter Bewegung, dringt in neue Räume vor, sucht engagiert nach Herausforderungen und bringt Partituren größter Schwierigkeitsgrade zum Klingen. Die Freude an Chormusik und die Einladung an alle Menschen zum Singen ist dem Chor ein Anliegen und gehört gleichermaßen zum Aufgabenspektrum wie die Kinder- und Familienkonzerte. Von 2004 bis 2011 war Rupert Huber Chefdirigent. Durch seine kreativen Programmkonzepte entstanden einzigartige Konzerte, die dem Publikum neue Perspektiven des Hörens eröffneten. Verschiedene CD-Veröffentlichungen dokumentieren diese Arbeit. 2012 erhielt der WDR Rundfunkchor Köln den »ECHO Klassik« für die »Chorwerkeinspielung des Jahres« von György Ligetis Requiem.

Ständiger Einstudierer des Chores ist Robert Blank. Seit 2014/15 besetzt der renommierte schwedische Chordirigent Stefan Parkman die Chefdirgentenstelle beim WDR Rundfunkchor Köln. Er erweitert das Repertoire des Chores um bedeutende Werke der skandinavischen Chormusik. Aber auch Zentralwerke der romantischen A-cappella-Chorliteratur und die Pflege der europäischen Oratorientradition sind ihm ein Anliegen.

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 171993 ) [3] => Array ( [name] => Gaube [firstName] => Bernhard [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 223967 ) [4] => Array ( [name] => Schmitz-Malburg [firstName] => Rolf [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223968 ) [5] => Array ( [name] => Gatzke [firstName] => André [role] => Moderation [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Moderation [artist_role] => Moderation [artist_id] => 223969 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 8.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kinder & Jugend [id] => 112 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222288 [0] => 222288 [date] => 05.05.2021 [1] => 2021-05-05 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222288.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Maus(c)_Ben-Knabe_(2).jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Sing mal mit der Maus [9] => Sing mal mit der Maus [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Sing mal mit der Maus | 05.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Sing mal mit der Maus | 05.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Sing mal mit der Maus am 05.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Sing mal mit der Maus am 05.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Maus(c)_Ben-Knabe_(2).jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 16:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [80] => Array ( [event_id] => 222239 [date] => 07.05.2021 [saison] => 202021 [name] => OZM|Symphony [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Oksana-Lyniv-Fotocredit-Bayerische-Staatsoper.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222239.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222239 [title] => OZM|Symphony [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Sinfonieorchester des Orchesterzentrum|NRW , Oksana Lyniv , Mischa Meyer , Sinfoniekonzert , Borys Ljatoschynsky Ljatoschynsky: »Poem der Wiedervereinigung« für großes Orchester op. 49 »Poem der Wiedervereinigung« für großes Orchester op. 49 , Edward Elgar Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 , Peter Iljitsch Tschaikowsky Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-moll op. 64 Sinfonie Nr. 5 e-moll op. 64 , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49691 [projekt] => Orchesterzentrum|NRW 21 [presenter_id] => 158600 [customer_id] => 0 [start] => 19.15 [end] => 2021-05-07 19:45:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 13:08:46 ) [evortrag] => [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Sinfonieorchester des Orchesterzentrum|NRW [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 220381 ) [1] => Array ( [name] => Lyniv [firstName] => Oksana [role] => Dirigentin [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigentin [artist_role] => Dirigentin [artist_id] => 223829 ) [2] => Array ( [name] => Meyer [firstName] => Mischa [role] => Violoncello [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der 1983 in Baden-Baden geborene Mischa Meyer begann sein Studium 1996, zunächst als Jungstudent, bei Prof. Martin Ostertag. 2004 wechselte er an die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, wo er sein Konzertexamen absolvierte. Er ist Mitglied des Ovid-Trios und des Eisler-Quartetts und engagiert sich im Solistenensemble Kaleidoskop, das vor allem Neue und neueste Musik zur Aufführung bringt. Neben dem Gewinn des »Deutschen Musikwettbewerbs« 2007 ist er u. a. Preisträger des »Internationalen Johannes Brahms Wettbewerbes«, des »Internationalen David Popper Wettbewerbs«, des »Wettbewerbs des Bundes deutscher Industrie« und Träger des »Stenebrüggen-Preises« der Stadt Baden-Baden.

Solistisch trat Mischa Meyer u. a. mit der Augsburger Philharmonie, dem Kyoto-Kammerorchester, der Polnischen Kammerphilharmonie, der Baden-Badener Philharmonie, der Sinfonietta München, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin auf. Zur Saison 2007/08 wurde er vom Deutschen Symphonie-Orchester Berlin auf die Position des Solo-Cellisten berufen.

[image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 221973 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 222043 [0] => 222043 [name] => Ljatoschynsky: »Poem der Wiedervereinigung« für großes Orchester op. 49 [1] => Ljatoschynsky: »Poem der Wiedervereinigung« für großes Orchester op. 49 [title] => »Poem der Wiedervereinigung« für großes Orchester op. 49 [2] => »Poem der Wiedervereinigung« für großes Orchester op. 49 [subtitle] => [3] => [composer] => Borys Ljatoschynsky [4] => 223830 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146457 [0] => 146457 [name] => Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [1] => Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [title] => Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [2] => Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op. 85 [subtitle] => [3] => [composer] => Edward Elgar [4] => 144804 [dauer] => 30:00 [5] => 30:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 147077 [0] => 147077 [name] => Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-moll op. 64 [1] => Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-moll op. 64 [title] => Sinfonie Nr. 5 e-moll op. 64 [2] => Sinfonie Nr. 5 e-moll op. 64 [subtitle] => [3] => [composer] => Peter Iljitsch Tschaikowsky [4] => 145155 [dauer] => 50:00 [5] => 50:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 12.50 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222239 [0] => 222239 [date] => 07.05.2021 [1] => 2021-05-07 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222239.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Oksana-Lyniv-Fotocredit-Bayerische-Staatsoper.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => OZM|Symphony [9] => OZM|Symphony [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => OZM|Symphony | 07.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => OZM|Symphony | 07.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => OZM|Symphony am 07.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => OZM|Symphony am 07.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Oksana-Lyniv-Fotocredit-Bayerische-Staatsoper.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [81] => Array ( [event_id] => 222152 [date] => 09.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Meow Meow – American Chanson [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/MeowMeow8_(c)JeffBusby.jpg [repeat] => [time] => 18:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222152.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222152 [title] => Meow Meow – American Chanson [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Bedauerlicherweise muss das ursprünglich am 09.05.2021 geplante Konzert von Meow Meow aus tourtechnischen Gründen ersatzlos entfallen. Ticketinhaber werden informiert.

Hinter dem Künstlernamen Meow Meow steckt eine sturz-schrille Performerin, die sich in ihrem New Yorker Alter Ego als Fabelwesen, internationales Stimmwunder und Kamikaze-Körper nach Herzenslust austoben kann. Mit dem Genre Chanson geht sie auf bis dato unerhörte Weise um. Wie muss man sich diese Sally Bowles des 21. Jahrhunderts vorstellen? Ein wilder Zug von Brel und Brecht, chinesische Kurtisanengesänge wirbeln mit Piazzollas Tangos durch Hongkongs Popkitsch-Kulisse, eine Mischung aus Liza Minelli und Amy Winehouse – zusammen einfach Meow Meow. [short_introduction] => Ein wilder Zug von Brel und Brecht, chinesische Kurtisanengesänge wirbeln mit Piazzollas Tangos durch Hongkongs Popkitsch-Kulisse, eine Mischung aus Liza Minelli und Amy Winehouse – zusammen einfach Meow Meow. [search_tags] => , Meow Meow , Cabaret + Chanson , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Bedauerlicherweise muss das ursprünglich am 09.05.2021 geplante Konzert von Meow Meow aus tourtechnischen Gründen ersatzlos [shorttext_cnt] => 158 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Meow Meow [firstName] => [role] => Gesang [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gesang [artist_role] => Gesang [artist_id] => 223823 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 39.00 [1] => 35.00 [2] => 30.00 [3] => 24.00 [4] => 16.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Cabaret + Chanson [abo_id] => 212 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Cabaret + Chanson [abo_id] => 212 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Cabaret + Chanson [id] => 111 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222152 [0] => 222152 [date] => 09.05.2021 [1] => 2021-05-09 18:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222152.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/MeowMeow8_(c)JeffBusby.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Meow Meow – American Chanson [9] => Meow Meow – American Chanson [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Meow Meow | 09.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Meow Meow | 09.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => American Chanson mit Meow Meow am 09.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => American Chanson mit Meow Meow am 09.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/MeowMeow8_(c)JeffBusby.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => [idagio] => ) ) [82] => Array ( [event_id] => 222137 [date] => 10.05.2021 [saison] => 202021 [name] => 3. Konzert für junge Leute [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzertjungeLeute3.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222137.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222137 [title] => 3. Konzert für junge Leute [subtitle] => Hollywood Hits – To Be Human [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Generalmusikdirektor Gabriel Feltz und seine Philharmoniker nehmen uns mit auf eine spannende Entdeckungstour durch die Hits der Hollywoodklassiker. Dabei dreht sich das diesjährige Konzert um die Irrungen und Wirrungen der verschiedenen Rollen und zwischenmenschlichen Beziehungen. Wie klingt die Melodie des Bösewichts im Gegensatz zu den Liebenden? Findet es heraus im Konzert für junge Leute! [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Gabriel Feltz , Bonita Niessen , Jan Rogler , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Generalmusikdirektor Gabriel Feltz und seine Philharmoniker nehmen uns mit auf eine spannende Entdeckungstour durch die Hits der Hollywoodklassiker. Dabei dreht sich das diesjährige [shorttext_cnt] => 160 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Feltz [firstName] => Gabriel [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Gabriel Feltz studierte Dirigieren und Klavier an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Nach dem Studium war er Assistent bei Gerd Albrecht an der Hamburgischen Staatsoper, weitere Engagements führten ihn an die Städtischen Bühnen Lübeck und das Theater Bremen. Von 2001 bis 2005 war er Generalmusikdirektor am Theater Altenburg-Gera, eine Position, die er von 2004 bis 2013 auch bei den Stuttgarter Philharmonikern innehatte. Ab der Spielzeit 2013/14 ist er Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund und Chefdirigent der Dortmunder Philharmoniker. Seit 2008 ist er zudem 1. Gastdirigent am Theater Basel. Er arbeitete u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Konzerthausorchester Berlin, der Staatskapelle Weimar, den Bamberger Symphonikern, dem Orchester der De Vlaamse Opera Antwerpen, den Grazer Philharmonikern, dem KBS Symphony Orchestra Seoul und dem China National Symphony Orchestra zusammen. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_211302.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 211302 ) [2] => Array ( [name] => Niessen [firstName] => Bonita [role] => Gesang [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gesang [artist_role] => Gesang [artist_id] => 223970 ) [3] => Array ( [name] => Rogler [firstName] => Jan [role] => Gesang [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gesang [artist_role] => Peter Pan [artist_id] => 223778 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 12.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222137 [0] => 222137 [date] => 10.05.2021 [1] => 2021-05-10 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222137.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzertjungeLeute3.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 3. Konzert für junge Leute [9] => 3. Konzert für junge Leute [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 3. Konzert für junge Leute | 10.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 3. Konzert für junge Leute | 10.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 3. Konzert für junge Leute am 10.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 3. Konzert für junge Leute am 10.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzertjungeLeute3.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [83] => Array ( [event_id] => 222253 [date] => 11.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Konzerthaus Backstage – Akustikeinführung [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzerthausBackstage.jpg [repeat] => [time] => 19:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222253.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222253 [title] => Konzerthaus Backstage – Akustikeinführung [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Exklusiv für Abonnenten, Botschafter und Freunde des KONZERTHAUS DORTMUND [introduction] => Der Akustikexperte Björn Schulz vom Ingenieurbüro Graner + Partner, das bei der Planung des Konzerthauses für die Akustik verantwortlich war, weiht in das Geheimnis ein, warum man im Dortmunder Konzertsaal auf allen Plätzen buchstäblich die fallende Stecknadel hören kann. [short_introduction] => Der Akustikexperte Björn Schulz vom Ingenieurbüro Graner+ Partner, das bei der Planung des Konzerthauses für die Akustik verantwortlich war, weiht in das Geheimnis ein, warum man im Dortmunder Konzertsaal auf allen Plätzen buchstäblich die fallende Stecknadel hören kann. [search_tags] => , Björn Schulz , Vortrag , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Der Akustikexperte Björn Schulz vom Ingenieurbüro Graner + Partner, das bei der Planung des Konzerthauses für die Akustik verantwortlich war, weiht in das Geheimnis ein, warum [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Schulz [firstName] => Björn [role] => Graner+ Partner Ingenieure [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Graner+ Partner Ingenieure [artist_role] => Graner+ Partner Ingenieure [artist_id] => 223971 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 8.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222253 [0] => 222253 [date] => 11.05.2021 [1] => 2021-05-11 19:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222253.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzerthausBackstage.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Konzerthaus Backstage – Akustikeinführung [9] => Konzerthaus Backstage – Akustikeinführung [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Konzerthaus Backstage – Akustikeinführung | 11.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Konzerthaus Backstage – Akustikeinführung | 11.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Konzerthaus Backstage – Akustikeinführung am 11.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Konzerthaus Backstage – Akustikeinführung am 11.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/KonzerthausBackstage.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 19:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [84] => Array ( [event_id] => 222311 [date] => 14.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Pat Metheny Side-Eye [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Metheny_c_John-Peden.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222311.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222311 [title] => Pat Metheny Side-Eye [subtitle] => Mit James Francies & Joe Dyson [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Die Idee zu seinem neuen Projekt »Side-Eye« entstand aus Pat Methenys eigenen Erfahrungen: Zu Beginn seiner Karriere profitierte er vom Zusammenspiel mit älteren Musikern. Oft stellte ihn deren fortgeschrittenes Niveau vor Herausforderungen, half ihm aber gleichzeitig, sich und sein eigenes Spiel kontinuierlich weiterzuentwickeln. Eine überaus positive Lernsituation, die Pat Metheny nun selbst an eine junge Generation von Musikern weitergeben möchte. Ausgewählt hat er für »Side-Eye« junge Kollegen, mit deren musikalischer Vision er sich verbunden fühlt. [short_introduction] => In seinem neuen Projekt »Side-Eye« holt Gitarren-Star Pat Metheny sich junge Musiker an die Seite, die seiner musikalischen Vision verbunden sind. [search_tags] => , Pat Metheny , James Francies , Joe Dyson , Jazz , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Die Idee zu seinem neuen Projekt »Side-Eye« entstand aus Pat Methenys eigenen Erfahrungen: Zu Beginn seiner Karriere profitierte er vom Zusammenspiel mit älteren Musikern. [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Metheny [firstName] => Pat [role] => Gitarre [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Gitarre [artist_role] => Gitarre [artist_id] => 221481 ) [1] => Array ( [name] => Francies [firstName] => James [role] => Klavier [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Klavier [artist_role] => Klavier [artist_id] => 223644 ) [2] => Array ( [name] => Dyson [firstName] => Joe [role] => Schlagzeug [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Schlagzeug [artist_role] => Schlagzeug [artist_id] => 223996 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 73.00 [1] => 66.00 [2] => 56.00 [3] => 46.00 [4] => 28.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Jazz [id] => 108 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222311 [0] => 222311 [date] => 14.05.2021 [1] => 2021-05-14 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222311.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201920/Metheny_c_John-Peden.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Pat Metheny Side-Eye [9] => Pat Metheny Side-Eye [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Pat Metheny Side Eye | 14.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Pat Metheny Side Eye | 14.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Pat Metheny präsentert sein neues Projet Side Eye mit jungen Musikern am 14.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Pat Metheny präsentert sein neues Projet Side Eye mit jungen Musikern am 14.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201920/Metheny_c_John-Peden.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 1 [spotify] => [idagio] => ) ) [85] => Array ( [event_id] => 222277 [date] => 16.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Italienische Operngala [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/pretty-yende.jpg [repeat] => [time] => 17:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222277.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222277 [title] => Italienische Operngala [subtitle] => Eröffnung des 13. Klangvokal Musikfestival Dortmund [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Mit Ouvertüren, Arien und Duetten von Gioachino Rossini, Gaetano Donizetti und anderen wird das »Klangvokal Musikfestival« stimmgewaltig eröffnet. Die südafrikanische Starsopranistin Pretty Yende begeistert das Publikum an allen bedeutenden Opernhäusern. Mit dem jungen spanischen Tenor Xabier Anduaga steht ein aufstrebender Sänger an ihrer Seite, der bereits an den Opernhäusern in Berlin und Paris Erfolge feiern konnte. [short_introduction] => [search_tags] => , Pretty Yende , Xabier Anduaga , Neue Philharmonie Westfalen , N. N. , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Mit Ouvertüren, Arien und Duetten von Gioachino Rossini, Gaetano Donizetti und anderen wird das »Klangvokal Musikfestival« stimmgewaltig eröffnet. Die südafrikanische [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Yende [firstName] => Pretty [role] => Sopran [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Sopran [artist_role] => Sopran [artist_id] => 223972 ) [1] => Array ( [name] => Anduaga [firstName] => Xabier [role] => Tenor [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Tenor [artist_role] => Tenor [artist_id] => 223973 ) [2] => Array ( [name] => Neue Philharmonie Westfalen [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 144994 ) [3] => Array ( [name] => N. N. [firstName] => [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => [artist_id] => 155311 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 60.00 [1] => 50.00 [2] => 40.00 [3] => 35.00 [4] => 25.00 [5] => 20.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222277 [0] => 222277 [date] => 16.05.2021 [1] => 2021-05-16 17:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222277.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/pretty-yende.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Italienische Operngala [9] => Italienische Operngala [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Italienische Operngala | 16.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Italienische Operngala | 16.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Italienische Operngala am 16.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Italienische Operngala am 16.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/pretty-yende.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 17:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [86] => Array ( [event_id] => 222102 [date] => 17.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [repeat] => [time] => 18:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222102.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 2 [content] => Array ( [event_id] => 222102 [title] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [subtitle] => Boulanger bis Gražinytė-Tyla – gibt es Unterschiede zwischen Dirigentinnen und Dirigenten? [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [restriction_neu] => Nicht im Wahlabonnement erhältlich [comment] => [concertIntroduction] => Ort Orchesterzentrum|NRW, Brückstraße 47, 44135 Dortmund [introduction] => Nadia Boulanger war 1912 die erste prominente Dirigentin, doch es dauerte noch fast ein Jahrhundert, bevor die Männerdomäne ansatzweise durchbrochen wurde. Dirigieren Frauen anders als Männer? Die Antworten sind so vielfältig wie die Persönlichkeiten, die heute das Musikleben prägen. [short_introduction] => Dirigieren Frauen anders als Männer? Die Antworten sind so vielfältig wie die Persönlichkeiten, die heute das Musikleben prägen. [search_tags] => , Michael Stegemann , Vortrag , Kopfnoten , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Nadia Boulanger war 1912 die erste prominente Dirigentin, doch es dauerte noch fast ein Jahrhundert, bevor die Männerdomäne ansatzweise durchbrochen wurde. Dirigieren Frauen [shorttext_cnt] => 153 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Stegemann [firstName] => Michael [role] => Vortrag [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Geboren 1956 in Osnabrück. Studium (Komposition, Musikwissenschaft, Romanistik, Philosophie und Kunstgeschichte) in Münster und Paris, u. a. in der Meisterklasse von Olivier Messiaen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind der kanadische Pianist Glenn Gould, Mozart und Schubert, die russische und die französische Musik. Hörspiele, Sendereihen und Moderationen kreuz und quer durch die ARD, darunter seit 1987 das WDR 3 Klassikforum. Deutscher Hörbuchpreis (2008) für »The Glenn Gould Trilogy«. Rund ein Dutzend Bücher, darunter die Rowohlt-Monographien zu Antonio Vivaldi, Camille Saint-Saëns und Maurice Ravel und zuletzt Franz Liszt – Genie im Abseits (Piper). Seit 2002 auf dem Lehrstuhl für historische Musikwissenschaftler an der TU Dortmund. Seit 2016 Herausgeber der Œuvres instrumentales complètes von Camille Saint-Saëns im Kasseler Bärenreiter-Verlag. 2017 vom französischen Kultusministerium zum »Chevalier des Arts et des Lettres« ernannt.

[image] => /page/artist_img/280x167/bild_221507.jpg [event_role] => Vortrag [artist_role] => Vortrag [artist_id] => 221507 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 8.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Kopfnoten [abo_id] => 260 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Vortrag [id] => 117 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222102 [0] => 222102 [date] => 17.05.2021 [1] => 2021-05-17 18:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Orchesterzentrum|NRW [3] => Orchesterzentrum|NRW [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222102.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [9] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens [wunschplatz] => 0 [10] => 0 [sonderveranstaltung] => 2 [11] => 2 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens | 17.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens | 17.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens: Boulanger bis Gražinytė-Tyla – gibt es Unterschiede zwischen Dirigentinnen und Dirigenten? am 17.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Dirigierens: Boulanger bis Gražinytė-Tyla – gibt es Unterschiede zwischen Dirigentinnen und Dirigenten? am 17.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/201819/Kopfnoten.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 18:30 [end] => 20:00 [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [87] => Array ( [event_id] => 222289 [date] => 17.05.2021 [saison] => 202021 [name] => 8. Benefizkonzert »Musik macht stark« der fünf Dortmunder Rotary Clubs [orig_image] => /page/event_img/450/platzhalter.jpg [repeat] => [time] => 19:30 [image] => /page/event_img/280/bild_222289.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222289 [title] => 8. Benefizkonzert »Musik macht stark« der fünf Dortmunder Rotary Clubs [subtitle] => Die Veranstaltung muss leider entfallen. [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Die fünf Rotary Clubs in Dortmund fördern seit 2007 die Orchester- und Ensemble-Arbeit an weiterführenden Schulen in Dortmund. Unter dem Motto »Musik macht stark« richten sie mittlerweile das 8. Benefizkonzert aus. Aus den Erlösen dieses Konzerts werden 22 Schulen gefördert. Die besten Ensembles präsentieren sich beim Konzert mit den Dortmunder Philharmonikern. [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Schulensembles , Dortmunder Philharmoniker , Motonori Kobayashi , Sinfoniekonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Die fünf Rotary Clubs in Dortmund fördern seit 2007 die Orchester- und Ensemble-Arbeit an weiterführenden Schulen in Dortmund. Unter dem Motto »Musik macht stark« richten [shorttext_cnt] => 151 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Schulensembles [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 220112 ) [1] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [2] => Array ( [name] => Kobayashi [firstName] => Motonori [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der Japaner Motonori Kobayashi kam nach Abschluss seines Studiums in Tokyo nach Deutschland, wo er Dirigieren und Korrepetiton an der Universität der Künste Berlin studierte. Bereits während seiner Studienzeit übernahm er die Musikalische Leitung einiger Opernproduktionen, u. a. »Carmen« und »Così fan tutte« in Tokyo sowie »Una cosa rara« in Berlin. Nach einem Engagement an der Rheinoper Düsseldorf/Duisburg kam er 2008/09 nach Dortmund als Zweiter Kapellmeister, wo er u. a. die Premieren von »Così fan tutte«, »L’elisir d´amore«, »Giulio Cesare«, »L’Italiana in Algeri« und »Lucia di Lammermoor« leitete. Seit der Saison 2013/14 ist Kobayashi Erster Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor. 

[image] => /page/artist_img/280/bild_196224.jpg [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 196224 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 49.50 [1] => 27.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222289 [0] => 222289 [date] => 17.05.2021 [1] => 2021-05-17 19:30:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222289.jpg [7] => /page/event_img/450/platzhalter.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => 8. Benefizkonzert »Musik macht stark« der fünf Dortmunder Rotary Clubs [9] => 8. Benefizkonzert »Musik macht stark« der fünf Dortmunder Rotary Clubs [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => 8. Benefizkonzert »Musik macht stark« der fünf Dortmunder Rotary | 17.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => 8. Benefizkonzert »Musik macht stark« der fünf Dortmunder Rotary | 17.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => 8. Benefizkonzert »Musik macht stark« der fünf Dortmunder Rotary Clubs am 17.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => 8. Benefizkonzert »Musik macht stark« der fünf Dortmunder Rotary Clubs am 17.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => temp [17] => temp [repeat] => [orig_image] => /page/event_img/450/platzhalter.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 19:30 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [88] => Array ( [event_id] => 222377 [date] => 20.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Árstíðir [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Arstidir_c_StephanieOepen.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222377.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222377 [title] => Árstíðir [subtitle] => Poems in the Sand [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Warme und wohlklingende Stimmen, zarte musikalische Strukturen, elektronische Klangteppiche, verwoben mit realen Instrumenten – man fühlt sich rundum angenehm eingehüllt von den Songs der isländischen Band Árstíðir. Sie erinnern gleichermaßen an die Close-Harmony-Arrangements von Simon & Garfunkel wie an den schwebenden Postrock ihrer Landsmänner Sigur Rós. Die vier Isländer schaffen mit klassisch beeinflusstem Indie-Folk-Rock einfach atmosphärisch schöne Musik. [short_introduction] => Die vier Isländer von Árstíðir schaffen mit klassisch beeinflusstem Indie-Folk-Rock einfach atmosphärisch schöne Musik. [search_tags] => , Pop & Folk , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Warme und wohlklingende Stimmen, zarte musikalische Strukturen, elektronische Klangteppiche, verwoben mit realen Instrumenten – man fühlt sich rundum angenehm eingehüllt [shorttext_cnt] => 154 ) [artists] => Array ( ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 25.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Pop & Folk [id] => 109 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222377 [0] => 222377 [date] => 20.05.2021 [1] => 2021-05-20 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 00.00.0000 [4] => 0000-00-00 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222377.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/Arstidir_c_StephanieOepen.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Árstíðir [9] => Árstíðir [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Árstíðir | 20.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Árstíðir | 20.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Árstíðir am 20.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Árstíðir am 20.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Arstidir_c_StephanieOepen.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [89] => Array ( [event_id] => 222290 [date] => 23.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/FestkonzertChorakademie.jpg [repeat] => [time] => 16:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222290.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222290 [title] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Die Festkonzerte der Chorakademie mit einem bunt gemischten Programm, präsentiert von unterschiedlichen Ensembles aus Europas größter Singschule. [short_introduction] => [search_tags] => , Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund , Chorkonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Die Festkonzerte der Chorakademie mit einem bunt gemischten Programm, präsentiert von unterschiedlichen Ensembles aus Europas größter Singschule. [shorttext_cnt] => 132 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223903 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 38.00 [1] => 35.00 [2] => 32.00 [3] => 28.00 [4] => 25.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Chorkonzert [id] => 104 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222290 [0] => 222290 [date] => 23.05.2021 [1] => 2021-05-23 16:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 08.02.2021 [4] => 2021-02-08 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222290.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/FestkonzertChorakademie.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie [9] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie | 23.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie | 23.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie am 23.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie am 23.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/FestkonzertChorakademie.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 16:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [90] => Array ( [event_id] => 222291 [date] => 24.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/FestkonzertChorakademie.jpg [repeat] => [time] => 11:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222291.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222291 [title] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] => Die Festkonzerte der Chorakademie mit einem bunt gemischten Programm, präsentiert von unterschiedlichen Ensembles aus Europas größter Singschule. [short_introduction] => [search_tags] => , Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund , Chorkonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Die Festkonzerte der Chorakademie mit einem bunt gemischten Programm, präsentiert von unterschiedlichen Ensembles aus Europas größter Singschule. [shorttext_cnt] => 132 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => [artist_role] => [artist_id] => 223903 ) ) [Works] => Array ( ) [prices] => Array ( [0] => 38.00 [1] => 35.00 [2] => 32.00 [3] => 28.00 [4] => 25.00 [5] => 19.00 ) [abo] => Array ( ) [aboArray] => [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Chorkonzert [id] => 104 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222291 [0] => 222291 [date] => 24.05.2021 [1] => 2021-05-24 11:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 08.02.2021 [4] => 2021-02-08 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222291.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/FestkonzertChorakademie.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie [9] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie | 24.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie | 24.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie am 24.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Festkonzerte 2021 der Chorakademie am 24.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/FestkonzertChorakademie.jpg [eigene veranstaltung] => [time] => 11:00 [end] => [saalplan] => [spotify] => [idagio] => ) ) [91] => Array ( [event_id] => 222292 [date] => 26.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Auryn Quartett – Abschiedstournee [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/AurynQuartett_FotoManfredEsser0519_ret_S.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222292.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222292 [title] => Auryn Quartett – Abschiedstournee [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => [introduction] =>
Nach genau 40 Jahren gemeinsamen Spiels in unveränderter Besetzung ist das Auryn Quartett noch einmal zu hören, bevor es seinen Abschied vom öffentlichen Konzertleben nimmt. [short_introduction] => Nach genau 40 Jahren gemeinsamen Spiels in unveränderter Besetzung ist das Auryn Quartett noch einmal zu hören, bevor es seinen Abschied vom öffentlichen Konzertleben nimmt. [search_tags] => , Matthias Lingenfelder , Jens Oppermann , Stewart Eaton , Andreas Arndt , Joseph Haydn Haydn: Streichquartett F-Dur Hob. III:82 Streichquartett F-Dur Hob. III:82 , Béla Bartók Bartók: Streichquartett Nr. 1 Sz 40 Streichquartett Nr. 1 Sz 40 , Felix Mendelssohn Bartholdy Mendelssohn: Streichquartett Nr. 6 f-moll op. 80 Streichquartett Nr. 6 f-moll op. 80 , Kammerkonzert , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] =>
Nach genau 40 Jahren gemeinsamen Spiels in unveränderter Besetzung ist das Auryn Quartett noch einmal zu hören, bevor es seinen Abschied vom öffentlichen Konzertleben [shorttext_cnt] => 155 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Lingenfelder [firstName] => Matthias [role] => Violine [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] => Das Amulett Auryn aus Michael Endes »Unendlicher Geschichte«, das seinem Träger Intuition verleiht und in der Lage ist, Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen, begleitet als Symbol das 1981 gegründete Auryn Quartett. Seit 27 Jahren konzertieren die Musiker in unveränderter Besetzung und haben dank dieser reichen gemeinsamen Erfahrung eine einmalige Geschlossenheit in ihren Interpretationen erreicht. Mit ihrem ausdrucksstarken und dennoch vollkommen durchsichtigen Spiel, ihrer wachen Neugierde und ungewöhnlichen Vielseitigkeit eroberten die vier Musiker die Welt des Streichquartetts und der Kammermusik. Kaum ein anderes Quartett hat ein derart breites Repertoire: Mehr als 150 Streichquartette hat das Auryn Quartett bisher aufgeführt, dazu rund 100 Kammermusikwerke in unterschiedlichen Besetzungen vom Trio bis zum Oktett mit Partnern wie Gérard Caussé, Nobuko Imai, Sharon Kam, Alexander Lonquich, Paul Meyer, Peter Orth, Christian Poltéra, Jörg Widmann, Tabea Zimmermann oder Mitgliedern des Guarneri, Amadeus und Pražak Quartetts.Seit Herbst 2000 ist das Auryn Quartett exklusiv dem Label TACET verbunden. Eine Vielzahl preisgekrönter Referenzaufnahmen dokumentiert den hohen künstlerischen Rang des Ensembles. Zuletzt erschienen die Gesamteinspielungen der Streichquartette von Beethoven und Brahms; aktuell werden die Einspielungen des Klavierquartetts und -quintetts von Robert Schumann vorbereitet.Im Laufe seines Werdegangs konzertierte das Auryn Quartett in allen Musikmetropolen der Welt, und es wurde von so renommierten Festivals wie dem »Lucerne Festival«, »Edinburgh International Festival«, »Schleswig-Holstein Musik Festival«, »Beethovenfest Bonn« und den »Berliner Festwochen« sowie - zuletzt 2008 - den »Salzburger Festspielen« eingeladen. Das Auryn Quartett ist alljährlich Quartet in residence beim »Schubert Festival« an der Georgetown University in Washington und seit 2007 Gastgeber eines eigenen Festivals im italienischen Veneto.Auf Initiative der Kunststiftung NRW bereitete das Auryn Quartett für das Haydn-Jahr 2009 einen Zyklus sämtlicher Streichquartette dieses Komponisten vor, der vom WDR Köln in insgesamt 18 Konzerten präsentiert wird. Den Zyklus aller Beethoven-Quartette, der bereits in Köln, Washington, Padua und Hamburg zu hören war, führt das Quartett erneut in der Londoner Wigmore Hall und im Berliner Radialsystem auf. In Washington spielte das Auryn Quartett im Frühjahr 2007 einen Zyklus der Mozartschen Streichquintette in Verbindung mit den Quartetten von Benjamin Britten. In der Düsseldorfer Tonhalle gestaltete es mehrfach Themenzyklen zu Robert Schumann und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Sämtliche Schönberg Quartette spielte es im Rahmen des »Schönberg Festivals« der Philharmonie Essen.Den Grundstein zu dieser Entwicklung legten die vier Musiker durch Studien beim Amadeus Quartett in Köln sowie beim Guarneri Quartett an der University of Maryland, USA. Bereits ein Jahr nach seiner Gründung, konnte das Auryn Quartett durch Preise bei zwei der renommiertesten Wettbewerbe auf sich aufmerksam machen – dem »Internationalen Musikwettbewerb der ARD München« und der »International String Quartet Competition Portsmouth«. 1987 gewann es den Wettbewerb der Europäischen Rundfunkanstalten. Die Mitglieder des Auryn Quartetts unterrichten Kammermusik in internationalen Meisterkursen sowie als Professoren an der Musikhochschule Detmold. [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 196242 ) [1] => Array ( [name] => Oppermann [firstName] => Jens [role] => Violine [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] => Das Amulett Auryn aus Michael Endes »Unendlicher Geschichte«, das seinem Träger Intuition verleiht und in der Lage ist, Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen, begleitet als Symbol das 1981 gegründete Auryn Quartett. Seit 27 Jahren konzertieren die Musiker in unveränderter Besetzung und haben dank dieser reichen gemeinsamen Erfahrung eine einmalige Geschlossenheit in ihren Interpretationen erreicht. Mit ihrem ausdrucksstarken und dennoch vollkommen durchsichtigen Spiel, ihrer wachen Neugierde und ungewöhnlichen Vielseitigkeit eroberten die vier Musiker die Welt des Streichquartetts und der Kammermusik. Kaum ein anderes Quartett hat ein derart breites Repertoire: Mehr als 150 Streichquartette hat das Auryn Quartett bisher aufgeführt, dazu rund 100 Kammermusikwerke in unterschiedlichen Besetzungen vom Trio bis zum Oktett mit Partnern wie Gérard Caussé, Nobuko Imai, Sharon Kam, Alexander Lonquich, Paul Meyer, Peter Orth, Christian Poltéra, Jörg Widmann, Tabea Zimmermann oder Mitgliedern des Guarneri, Amadeus und Pražak Quartetts.Seit Herbst 2000 ist das Auryn Quartett exklusiv dem Label TACET verbunden. Eine Vielzahl preisgekrönter Referenzaufnahmen dokumentiert den hohen künstlerischen Rang des Ensembles. Zuletzt erschienen die Gesamteinspielungen der Streichquartette von Beethoven und Brahms; aktuell werden die Einspielungen des Klavierquartetts und -quintetts von Robert Schumann vorbereitet.Im Laufe seines Werdegangs konzertierte das Auryn Quartett in allen Musikmetropolen der Welt, und es wurde von so renommierten Festivals wie dem »Lucerne Festival«, »Edinburgh International Festival«, »Schleswig-Holstein Musik Festival«, »Beethovenfest Bonn« und den »Berliner Festwochen« sowie - zuletzt 2008 - den »Salzburger Festspielen« eingeladen. Das Auryn Quartett ist alljährlich Quartet in residence beim »Schubert Festival« an der Georgetown University in Washington und seit 2007 Gastgeber eines eigenen Festivals im italienischen Veneto.Auf Initiative der Kunststiftung NRW bereitete das Auryn Quartett für das Haydn-Jahr 2009 einen Zyklus sämtlicher Streichquartette dieses Komponisten vor, der vom WDR Köln in insgesamt 18 Konzerten präsentiert wird. Den Zyklus aller Beethoven-Quartette, der bereits in Köln, Washington, Padua und Hamburg zu hören war, führt das Quartett erneut in der Londoner Wigmore Hall und im Berliner Radialsystem auf. In Washington spielte das Auryn Quartett im Frühjahr 2007 einen Zyklus der Mozartschen Streichquintette in Verbindung mit den Quartetten von Benjamin Britten. In der Düsseldorfer Tonhalle gestaltete es mehrfach Themenzyklen zu Robert Schumann und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Sämtliche Schönberg Quartette spielte es im Rahmen des »Schönberg Festivals« der Philharmonie Essen.Den Grundstein zu dieser Entwicklung legten die vier Musiker durch Studien beim Amadeus Quartett in Köln sowie beim Guarneri Quartett an der University of Maryland, USA. Bereits ein Jahr nach seiner Gründung, konnte das Auryn Quartett durch Preise bei zwei der renommiertesten Wettbewerbe auf sich aufmerksam machen – dem »Internationalen Musikwettbewerb der ARD München« und der »International String Quartet Competition Portsmouth«. 1987 gewann es den Wettbewerb der Europäischen Rundfunkanstalten. Die Mitglieder des Auryn Quartetts unterrichten Kammermusik in internationalen Meisterkursen sowie als Professoren an der Musikhochschule Detmold. [image] => [event_role] => Violine [artist_role] => Violine [artist_id] => 196279 ) [2] => Array ( [name] => Eaton [firstName] => Stewart [role] => Viola [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] => Das Amulett Auryn aus Michael Endes »Unendlicher Geschichte«, das seinem Träger Intuition verleiht und in der Lage ist, Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen, begleitet als Symbol das 1981 gegründete Auryn Quartett. Seit 27 Jahren konzertieren die Musiker in unveränderter Besetzung und haben dank dieser reichen gemeinsamen Erfahrung eine einmalige Geschlossenheit in ihren Interpretationen erreicht. Mit ihrem ausdrucksstarken und dennoch vollkommen durchsichtigen Spiel, ihrer wachen Neugierde und ungewöhnlichen Vielseitigkeit eroberten die vier Musiker die Welt des Streichquartetts und der Kammermusik. Kaum ein anderes Quartett hat ein derart breites Repertoire: Mehr als 150 Streichquartette hat das Auryn Quartett bisher aufgeführt, dazu rund 100 Kammermusikwerke in unterschiedlichen Besetzungen vom Trio bis zum Oktett mit Partnern wie Gérard Caussé, Nobuko Imai, Sharon Kam, Alexander Lonquich, Paul Meyer, Peter Orth, Christian Poltéra, Jörg Widmann, Tabea Zimmermann oder Mitgliedern des Guarneri, Amadeus und Pražak Quartetts.Seit Herbst 2000 ist das Auryn Quartett exklusiv dem Label TACET verbunden. Eine Vielzahl preisgekrönter Referenzaufnahmen dokumentiert den hohen künstlerischen Rang des Ensembles. Zuletzt erschienen die Gesamteinspielungen der Streichquartette von Beethoven und Brahms; aktuell werden die Einspielungen des Klavierquartetts und -quintetts von Robert Schumann vorbereitet.Im Laufe seines Werdegangs konzertierte das Auryn Quartett in allen Musikmetropolen der Welt, und es wurde von so renommierten Festivals wie dem »Lucerne Festival«, »Edinburgh International Festival«, »Schleswig-Holstein Musik Festival«, »Beethovenfest Bonn« und den »Berliner Festwochen« sowie - zuletzt 2008 - den »Salzburger Festspielen« eingeladen. Das Auryn Quartett ist alljährlich Quartet in residence beim »Schubert Festival« an der Georgetown University in Washington und seit 2007 Gastgeber eines eigenen Festivals im italienischen Veneto.Auf Initiative der Kunststiftung NRW bereitete das Auryn Quartett für das Haydn-Jahr 2009 einen Zyklus sämtlicher Streichquartette dieses Komponisten vor, der vom WDR Köln in insgesamt 18 Konzerten präsentiert wird. Den Zyklus aller Beethoven-Quartette, der bereits in Köln, Washington, Padua und Hamburg zu hören war, führt das Quartett erneut in der Londoner Wigmore Hall und im Berliner Radialsystem auf. In Washington spielte das Auryn Quartett im Frühjahr 2007 einen Zyklus der Mozartschen Streichquintette in Verbindung mit den Quartetten von Benjamin Britten. In der Düsseldorfer Tonhalle gestaltete es mehrfach Themenzyklen zu Robert Schumann und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Sämtliche Schönberg Quartette spielte es im Rahmen des »Schönberg Festivals« der Philharmonie Essen.Den Grundstein zu dieser Entwicklung legten die vier Musiker durch Studien beim Amadeus Quartett in Köln sowie beim Guarneri Quartett an der University of Maryland, USA. Bereits ein Jahr nach seiner Gründung, konnte das Auryn Quartett durch Preise bei zwei der renommiertesten Wettbewerbe auf sich aufmerksam machen – dem »Internationalen Musikwettbewerb der ARD München« und der »International String Quartet Competition Portsmouth«. 1987 gewann es den Wettbewerb der Europäischen Rundfunkanstalten. Die Mitglieder des Auryn Quartetts unterrichten Kammermusik in internationalen Meisterkursen sowie als Professoren an der Musikhochschule Detmold. [image] => [event_role] => Viola [artist_role] => Viola [artist_id] => 196182 ) [3] => Array ( [name] => Arndt [firstName] => Andreas [role] => Violoncello [role_attr] => instrument [gibbet_bio] => 1 [biography] => Das Amulett Auryn aus Michael Endes »Unendlicher Geschichte«, das seinem Träger Intuition verleiht und in der Lage ist, Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen, begleitet als Symbol das 1981 gegründete Auryn Quartett. Seit 27 Jahren konzertieren die Musiker in unveränderter Besetzung und haben dank dieser reichen gemeinsamen Erfahrung eine einmalige Geschlossenheit in ihren Interpretationen erreicht. Mit ihrem ausdrucksstarken und dennoch vollkommen durchsichtigen Spiel, ihrer wachen Neugierde und ungewöhnlichen Vielseitigkeit eroberten die vier Musiker die Welt des Streichquartetts und der Kammermusik. Kaum ein anderes Quartett hat ein derart breites Repertoire: Mehr als 150 Streichquartette hat das Auryn Quartett bisher aufgeführt, dazu rund 100 Kammermusikwerke in unterschiedlichen Besetzungen vom Trio bis zum Oktett mit Partnern wie Gérard Caussé, Nobuko Imai, Sharon Kam, Alexander Lonquich, Paul Meyer, Peter Orth, Christian Poltéra, Jörg Widmann, Tabea Zimmermann oder Mitgliedern des Guarneri, Amadeus und Pražak Quartetts.Seit Herbst 2000 ist das Auryn Quartett exklusiv dem Label TACET verbunden. Eine Vielzahl preisgekrönter Referenzaufnahmen dokumentiert den hohen künstlerischen Rang des Ensembles. Zuletzt erschienen die Gesamteinspielungen der Streichquartette von Beethoven und Brahms; aktuell werden die Einspielungen des Klavierquartetts und -quintetts von Robert Schumann vorbereitet.Im Laufe seines Werdegangs konzertierte das Auryn Quartett in allen Musikmetropolen der Welt, und es wurde von so renommierten Festivals wie dem »Lucerne Festival«, »Edinburgh International Festival«, »Schleswig-Holstein Musik Festival«, »Beethovenfest Bonn« und den »Berliner Festwochen« sowie - zuletzt 2008 - den »Salzburger Festspielen« eingeladen. Das Auryn Quartett ist alljährlich Quartet in residence beim »Schubert Festival« an der Georgetown University in Washington und seit 2007 Gastgeber eines eigenen Festivals im italienischen Veneto.Auf Initiative der Kunststiftung NRW bereitete das Auryn Quartett für das Haydn-Jahr 2009 einen Zyklus sämtlicher Streichquartette dieses Komponisten vor, der vom WDR Köln in insgesamt 18 Konzerten präsentiert wird. Den Zyklus aller Beethoven-Quartette, der bereits in Köln, Washington, Padua und Hamburg zu hören war, führt das Quartett erneut in der Londoner Wigmore Hall und im Berliner Radialsystem auf. In Washington spielte das Auryn Quartett im Frühjahr 2007 einen Zyklus der Mozartschen Streichquintette in Verbindung mit den Quartetten von Benjamin Britten. In der Düsseldorfer Tonhalle gestaltete es mehrfach Themenzyklen zu Robert Schumann und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Sämtliche Schönberg Quartette spielte es im Rahmen des »Schönberg Festivals« der Philharmonie Essen.Den Grundstein zu dieser Entwicklung legten die vier Musiker durch Studien beim Amadeus Quartett in Köln sowie beim Guarneri Quartett an der University of Maryland, USA. Bereits ein Jahr nach seiner Gründung, konnte das Auryn Quartett durch Preise bei zwei der renommiertesten Wettbewerbe auf sich aufmerksam machen – dem »Internationalen Musikwettbewerb der ARD München« und der »International String Quartet Competition Portsmouth«. 1987 gewann es den Wettbewerb der Europäischen Rundfunkanstalten. Die Mitglieder des Auryn Quartetts unterrichten Kammermusik in internationalen Meisterkursen sowie als Professoren an der Musikhochschule Detmold. [image] => [event_role] => Violoncello [artist_role] => Violoncello [artist_id] => 196147 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 172289 [0] => 172289 [name] => Haydn: Streichquartett F-Dur Hob. III:82 [1] => Haydn: Streichquartett F-Dur Hob. III:82 [title] => Streichquartett F-Dur Hob. III:82 [2] => Streichquartett F-Dur Hob. III:82 [subtitle] => [3] => [composer] => Joseph Haydn [4] => 144863 [dauer] => [5] => [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 220152 [0] => 220152 [name] => Bartók: Streichquartett Nr. 1 Sz 40 [1] => Bartók: Streichquartett Nr. 1 Sz 40 [title] => Streichquartett Nr. 1 Sz 40 [2] => Streichquartett Nr. 1 Sz 40 [subtitle] => [3] => [composer] => Béla Bartók [4] => 144685 [dauer] => 29:00 [5] => 29:00 [RF] => 20 ) [2] => Array ( [work_id] => 196468 [0] => 196468 [name] => Mendelssohn: Streichquartett Nr. 6 f-moll op. 80 [1] => Mendelssohn: Streichquartett Nr. 6 f-moll op. 80 [title] => Streichquartett Nr. 6 f-moll op. 80 [2] => Streichquartett Nr. 6 f-moll op. 80 [subtitle] => [3] => [composer] => Felix Mendelssohn Bartholdy [4] => 144965 [dauer] => 27:00 [5] => 27:00 [RF] => 30 ) ) [prices] => Array ( [0] => 28.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Streichquartett [abo_id] => 204 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Streichquartett [abo_id] => 204 [color] => #8DD3F1 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Kammerkonzert [id] => 102 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222292 [0] => 222292 [date] => 26.05.2021 [1] => 2021-05-26 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222292.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/AurynQuartett_FotoManfredEsser0519_ret_S.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Auryn Quartett – Abschiedstournee [9] => Auryn Quartett – Abschiedstournee [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 0 [11] => 0 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Auryn Quartett – Abschiedstournee | 26.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Auryn Quartett – Abschiedstournee | 26.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Auryn Quartett – Abschiedstournee am 26.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Auryn Quartett – Abschiedstournee am 26.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/AurynQuartett_FotoManfredEsser0519_ret_S.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 2 [spotify] => [idagio] => ) ) [92] => Array ( [event_id] => 222293 [date] => 27.05.2021 [saison] => 202021 [name] => Daniel Harding & Wiener Philharmoniker [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/DanielHarding_c_-Julian-Hargreaves-_-3.jpg [repeat] => [time] => 20:00 [image] => /page/event_img/280/bild_222293.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [content] => Array ( [event_id] => 222293 [title] => Daniel Harding & Wiener Philharmoniker [subtitle] => [pricesInfo] => [due] => [reduction] => [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Einführung um 19.00 Uhr im Komponistenfoyer
Expresseinführung um 19.40 Uhr
[introduction] => [short_introduction] => [search_tags] => , Wiener Philharmoniker , Daniel Harding , Gustav Mahler Mahler: Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur , Gustav Mahler Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur Sinfonie Nr. 1 D-Dur , Sinfoniekonzert , Internationale Orchester I – Meisterkonzerte , Dreimal Mahler 1 , [vortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49711 [projekt] => Wiener Philharmoniker / Harding [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.00 [end] => 2021-05-27 19:30:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Einführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:36:27 ) [evortrag] => Array ( [eManagement_id] => 49712 [projekt] => Wiener Philharmoniker / Harding [presenter_id] => 147599 [customer_id] => 0 [start] => 19.40 [end] => 2021-05-27 19:50:00 [endchecked] => unchecked [taetigkeit] => Expresseinführung [saal] => Komponistenfoyer [anweisung] => [notiz] => [event_id] => 0 [absid] => [repeat_id] => 0 [status] => 1 [ts] => 2020-04-03 18:36:51 ) [betreuung] => ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Wiener Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Als Geburtsstunde der Wiener Philharmoniker gilt ein am 28. März 1842 von Otto Nicolai und den Mitgliedern des Wiener Hofopernorchesters veranstaltetes Konzert. Seit damals bestehen bis heute gültige Prinzipien: Nur im Orchester der Hofoper (heute: Wiener Staatsoper) engagierte Musiker können Mitglieder der Wiener Philharmoniker werden, alle Entscheidungen werden von der Hauptversammlung auf demokratische Weise getroffen, wobei absolute Unabhängigkeit und Eigenverantwortlichkeit bestehen, und die eigentliche Verwaltungsarbeit wird von einem demokratisch gewählten Ausschuss durchgeführt.

Hatten die Wiener Philharmoniker, die sich 1908 als Verein konstituierten, die Leitung ihrer Abonnementkonzerte zunächst einem einzigen, auf die Dauer einer Saison gewählten Dirigenten anvertraut, so praktizieren sie seit 1933 das Gastdirigentensystem, in dessen Rahmen sie mit den bedeutendsten Künstlern arbeiten.

Die Einmaligkeit dieses Ensembles, welches seit seiner Gründung rund 9000 Konzerte bestritten hat, beruht auf seiner einzigartigen Struktur und Geschichte, der Symbiose zwischen Opernhaus und Konzertsaal sowie der von einer Generation an die nächste weitergegebenen Homogenität des Musizierens. Seit 1922 nimmt das Orchester an den »Salzburger Festspielen« teil. Seit 1989 bzw. 1993 absolviert es »Wiener Philharmoniker-Wochen« in New York und Japan. Das Neujahrskonzert wird in über 90 Länder weltweit übertragen und das Sommernachtskonzert Schönbrunn im einzigartigen Ambiente des historischen Schlossparks, ebenfalls im Fernsehen weltweit übertragen, zieht alljährlich bis zu 100.000 Besucher an.

Seit 2008 ist Rolex der Exklusivpartner der Wiener Philharmoniker.

Die Wiener Philharmoniker haben es sich zur Aufgabe gemacht, die humanitäre Botschaft der Musik in den Alltag und ins Bewusstsein des Publikums zu tragen. Im Jahr 2012 wurden sie zum Goodwill Ambassador der IIASA (International Institute for Applied Systems Analysis) ernannt. Die Wiener Philharmoniker möchten jenes Motto verwirklichen, das Ludwig van Beethoven, dessen sinfonischem Schaffen sie ihre Entstehung verdanken, seiner Missa solemnis voranstellte: »Von Herzen – möge es wieder zu Herzen gehen.«

 

 

[image] => [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 145189 ) [1] => Array ( [name] => Harding [firstName] => Daniel [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Der in Oxford geborene Daniel Harding begann seine Laufbahn als Assistent von Sir Simon Rattle beim City of Birmingham Symphony Orchestra, mit dem er 1994 sein professionelles Debüt gab. Er wurde Assistent von Claudio Abbado bei den Berliner Philharmonikern und debütierte mit diesem Orchester 1996 beim »Berlin Festival«. Harding ist heute Musikdirektor des Swedish Radio Symphony Orchestra und des Orchestre de Paris. Das Mahler Chamber Orchestra ehrte ihn mit dem Titel Conductor Laureate auf Lebenszeit. 2018 wurde er zudem Artistic Director des »Anima Mundi Festival«.

Daniel Harding steht regelmäßig als Gastdirigent bei den Wiener Philharmonikern, dem Royal Concertgebouw Orchestra, den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Orchestra Filarmonica della Scala am Pult. 2005 eröffnete er die Saison an der Mailänder Scala mit einer Neuproduktion von Mozarts »Idomeneo«. Er kehrte in den folgenden Jahren zurück und leitete »Salome«, »Herzog Blaubarts Burg«, »Il prigioniero«, »Cavalleria rusticana« und »I pagliacci« (ausgezeichnet mit dem Kritikerpreis »Franco Abbiati«), »Falstaff« und zuletzt »Fierrabras«. Seine Opernerfahrung umfasst zudem »Ariadne auf Naxos«, »Don Giovanni« und »Le nozze di Figaro« mit den Wiener Philharmonikern bei den »Salzburger Festspielen«, »The Turn of the Screw« und »Wozzeck« am Royal Opera House Covent Garden, »Die Entführung aus dem Serail« an der Bayerischen Staatsoper, »Die Zauberflöte« bei den »Wiener Festwochen« sowie »Wozzeck« am Theater an der Wien. Dem »Festival d’Aix-en-Provence« eng verbunden hat Harding dort Neuproduktionen von »Così fan tutte«, »Don Giovanni«, »The Turn of the Screw«, »La traviata«, »Eugen Onegin« und »Le nozze di Figaro« dirigiert.

Hardings Aufnahmen für die Deutsche Grammophon, Mahlers Sinfonie Nr. 10 mit den Wiener Philharmonikern und Orffs »Carmina Burana« mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, erhielten beide höchste Anerkennung. Bei Virgin/EMI erschienen Mahlers Sinfonie Nr. 4 mit dem Mahler Chamber Orchestra, die Sinfonien Nr. 3 und 4 von Brahms mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, »Billy Budd« mit dem London Symphony Orchestra (ausgezeichnet mit dem »Grammy Award« für die »Beste Opernaufnahme«), »Don Giovanni« und »The Turn of the Screw« mit dem Mahler Chamber Orchestra (ausgezeichnet mit dem »Choc de l’Année« 2002, dem »Grand Prix de l’Academie Charles Cros« und einem »Gramophone Award«), Werke von Lutosławski mit Solveig Kringelborn und dem Norwegian Chamber Orchestra sowie Werke von Britten mit Ian Bostridge und der Britten Sinfonia (ausgezeichnet mit dem »Choc de l’Année« 1998). Auch mit Harmonia Mundi arbeitet er regelmäßig zusammen: Seine letzten Veröffentlichungen, »The Wagner Project« mit Matthias Goerne und Mahlers Sinfonie Nr. 9 mit dem Swedish Radio Symphony Orchestra, wurden von der Kritik hochgelobt.

In der Saison 2018/19 geht er auf Tourneen mit dem Swedish Radio Symphony Orchestra durch Europa, mit dem Orchestre de Paris durch Japan, mit dem Mahler Chamber Orchestra durch Australien, Japan und China sowie mit dem Royal Concergebouw Orchestra durch die USA. Zwei Projekte führen ihn zu den Berliner Philharmonikern, darunter das prestigeträchtige Europakonzert im Musee d’Orsay in Paris. Harding kehrt außerdem zum Los Angeles Philharmonic, San Francisco Symphony und zum Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zurück.

2002 verlieh die französische Regierung Daniel Harding den Ehrentitel eines »Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres« und erhob ihn 2017 in den Stand des »Officier«. 2012 wurde er zum Mitglied der Royal Swedish Academy of Music ernannt. Harding ist ausgebildeter Flugzeugpilot.

[image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 144861 ) ) [Works] => Array ( [0] => Array ( [work_id] => 156638 [0] => 156638 [name] => Mahler: Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur [1] => Mahler: Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur [title] => Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur [2] => Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Gustav Mahler [4] => 150930 [dauer] => 25:00 [5] => 25:00 [RF] => 10 ) [1] => Array ( [work_id] => 146935 [0] => 146935 [name] => Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur [1] => Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur [title] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur [2] => Sinfonie Nr. 1 D-Dur [subtitle] => [3] => [composer] => Gustav Mahler [4] => 150930 [dauer] => 53:00 [5] => 53:00 [RF] => 20 ) ) [prices] => Array ( [0] => 148.00 [1] => 133.00 [2] => 113.00 [3] => 90.00 [4] => 55.00 [5] => 26.00 ) [abo] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) [aboArray] => Array ( [0] => Array ( [abo] => Internationale Orchester I – Meisterkonzerte [abo_id] => 201 [color] => #8DD3F1 ) [1] => Array ( [abo] => Dreimal Mahler 1 [abo_id] => 289 [color] => #606060 ) ) [genre] => Array ( [0] => Array ( [genre] => Sinfoniekonzert [id] => 101 ) ) [core] => Array ( [event_id] => 222293 [0] => 222293 [date] => 27.05.2021 [1] => 2021-05-27 20:00:00 [saison] => 202021 [2] => 202021 [room] => Großer Saal [3] => Großer Saal [advanceSaleDate] => 04.05.2020 [4] => 2020-05-04 [listeningPlaces] => 0 [5] => 0 [onlineTicketing] => 0 [6] => 0 [image] => /page/event_img/450/bild_222293.jpg [7] => /page/MediaLib/images/events/202021/DanielHarding_c_-Julian-Hargreaves-_-3.jpg [valid] => 0000-00-00 00:00:00 [8] => 0000-00-00 00:00:00 [name] => Daniel Harding & Wiener Philharmoniker [9] => Daniel Harding & Wiener Philharmoniker [wunschplatz] => 1 [10] => 1 [sonderveranstaltung] => 1 [11] => 1 [takt1] => 0 [12] => 0 [zugaben] => [13] => [meta_title] => Daniel Harding & Wiener Philharmoniker | 27.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [14] => Daniel Harding & Wiener Philharmoniker | 27.05.2021 | KONZERTHAUS DORTMUND [meta_description] => Daniel Harding & Wiener Philharmoniker am 27.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [15] => Daniel Harding & Wiener Philharmoniker am 27.05.2021 live im KONZERTHAUS DORTMUND. Tickets erhalten Sie hier! [corona_saalplan] => nein [16] => nein [ticket_status] => jet [17] => jet [repeat] => [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/DanielHarding_c_-Julian-Hargreaves-_-3.jpg [eigene veranstaltung] => 1 [time] => 20:00 [end] => [saalplan] => 0 [spotify] => [idagio] => ) ) [93] => Array ( [event_id] => 222201 [date] => 30.05.2021 [saison] => 202021 [name] => 3. Familienkonzert [orig_image] => /page/MediaLib/images/events/202021/Familienkonzert3.jpg [repeat] => [time] => 10:15 [image] => /page/event_img/280/bild_222201.jpg [eigene veranstaltung] => [sonderveranstaltung] => 0 [content] => Array ( [event_id] => 222201 [title] => 3. Familienkonzert [subtitle] => Milli Mollína – Chaos beim Krönungskonzert [pricesInfo] => [due] => [reduction] => Weitere Karten: Tel. 0231 - 50 27 222 / Theater Dortmund [restriction] => [restriction_neu] => [comment] => [concertIntroduction] => Für die ganze Familie von 6 bis 110 Jahren [introduction] => Tritónien ist die Stadt der Musik, Milli Mollínas Heimat. Wöchentlich wird in Tritónien ein neuer König gewählt, doch dieses Mal ist alles anders. Keine Note steht da, wo sie stehen soll, und die Instrumente sind auch nicht an ihren Plätzen. Zum Glück ist Milli Mollína da. [short_introduction] => [search_tags] => , Dortmunder Philharmoniker , Christoph JK Müller , Kinderchöre der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund , Andrea Hoever , Kinder & Jugend , [vortrag] => [evortrag] => [betreuung] => [shorttext] => Tritónien ist die Stadt der Musik, Milli Mollínas Heimat. Wöchentlich wird in Tritónien ein neuer König gewählt, doch dieses Mal ist alles anders. Keine Note steht da, wo sie [shorttext_cnt] => 152 ) [artists] => Array ( [0] => Array ( [name] => Dortmunder Philharmoniker [firstName] => [role] => [role_attr] => [gibbet_bio] => 1 [biography] =>

Leidenschaft, Disziplin, Hingabe – diese Tugenden sind in Dortmund nicht nur auf dem grünen Rasen beheimatet, sondern auch bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit seiner Gründung 1887 hat sich der städtische Klangkörper damit konsequent in die vorderste Reihe der großen deutschen Konzert- und Opernorchester gespielt. Besonders geprägt haben das Orchester in der Nachkriegszeit charismatische Chefdirigenten wie Wilhelm Schüchter (1963 – 1974), Marek Janowski (1974 – 1979) und Hans Wallat, heutiger Ehrendirigent der Philharmoniker. In Wallats Ägide – von 1980 bis 1985 sowie noch einmal in der Spielzeit 2001/02 – fallen große Wagner- und Strauss-Zyklen.

Die gewachsene Reputation – in der Folge von den Chefdirigenten Klaus Weise, Moshe Atzmon, Anton Marik und Arthur Fagen stetig weiter entwickelt – zog auch eine verstärkte Gastiertätigkeit nach sich. Gastspiele führten das Orchester ins Festspielhaus Salzburg, nach Den Haag, in die Kölner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam sowie das Palais des Beaux Arts Brüssel.

Ein wichtiges Datum in der Orchestergeschichte markiert die Einweihung des KONZERTHAUS DORTMUND im September 2002. Seither verfügt das Orchester über einen architektonisch wie akustisch herausragenden Saal als Heimstatt für seinen umfangreichen Konzertbetrieb. Weiterer Höhepunkt der Orchestergeschichte war in der Spielzeit 2006 / 07 die große China-Tournee, u. a. mit Konzerten in Peking und Shanghai – das erste außereuropäische Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker.

2008 /09 übernahm der niederländische Dirigent Jac van Steen die Chefdirigentenposition und beschloss seine Amtszeit in der Spielzeit 2012 /13 mit dem 125-jährigen Jubiläum der Dortmunder Philharmoniker, das mit einem opulenten Saisonprogramm, darunter eine Liveübertragung durch das WDR-Fernsehen aus dem Konzerthaus Dortmund, gebührend gefeiert wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 liegt die künstlerische Leitung in den Händen von Gabriel Feltz.

Ebenso traditionsverbunden wie innovationsfreudig verstehen sich die Dortmunder Philharmoniker als Orchester für die Bevölkerung der Stadt und ihrer Umlandregion. Sie stehen im Zentrum des städtischen Musiklebens und prägen dieses maßgeblich. Neben den traditionellen Reihen – Philharmonische Konzerte, Wiener-Klassik-Konzerte, Kammerkonzerte – bieten die Philharmoniker unter dem Motto »Expedition Klassik« auch ein zukunftsorientiertes, vielfältiges Musikvermittlungsangebot an, das Formate umfasst wie Babykonzerte, Groove Symphony, Open-Stage-Projekte, Orchesterwerkstätten und Kaffeehauskonzerte.

[image] => /page/artist_img/280/bild_150629.jpg [event_role] => [artist_role] => Orchester [artist_id] => 150629 ) [1] => Array ( [name] => Müller [firstName] => Christoph JK [role] => Dirigent [role_attr] => [gibbet_bio] => 0 [biography] => [image] => [event_role] => Dirigent [artist_role] => Dirigent [artist_id] => 223524 ) [2] => Array ( [name] => Kinderchöre der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund [firstName] => [role] => [role_attr] =>